Seite 30 von 58 ErsteErste ... 20282930313240 ... LetzteLetzte
Ergebnis 291 bis 300 von 574

Der Gaddhafi Clan

Erstellt von Samuianer, 24.02.2011, 10:14 Uhr · 573 Antworten · 19.919 Aufrufe

  1. #291
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Um so einen Quatsch zu lesen, muss man im Nittaya lesen. Andere Quellen dafuer sind mir nicht bekannt.
    Schon mal was von "friendly fire" gehoehrt?
    Kommt in jedem Krieg vor und bedeutet, dass versehentlich auf die Falschen geschossen wurde.
    natürlich, nur da ich sowieso die ganze Einmischung idiotisch finde - konnte ich mir diesen Seitenhieb halt nicht verkneifen.
    Da wird noch mehr aus dem Ruder laufen, glaub mir - von Demokratie wird nach dem Sturz Gaddhafis niemand mehr sprechen, genauso wie momentan in Ägypten.
    Von der Diktatur zur Militärdiktatur - tolle Verbesserung.

  2.  
    Anzeige
  3. #292
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    ...und wieder "die Amis"

    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    natürlich, nur da ich sowieso die ganze Einmischung idiotisch finde - konnte ich mir diesen Seitenhieb halt nicht verkneifen.
    Da wird noch mehr aus dem Ruder laufen, glaub mir - von Demokratie wird nach dem Sturz Gaddhafis niemand mehr sprechen, genauso wie momentan in Ägypten.
    Von der Diktatur zur Militärdiktatur - tolle Verbesserung.

    Was heisst hier "niemand mehr".... es gab unter Gaddafi also eine Demokratie?

    Sind die Rebellen auf der Strasse weil sie sich unter der Gaddafi Demokratie so wohl fuehlten?

    machs mal halblang - sicher wird es dauern - auf meine Hinwiese bezueglich der von Iran und Syrien unterstuetzten Unruhestifter und Attentaeter im Irak gehst du ja vorsorglich erst garnicht ein - so kann Mensch halt auch einen recht wackligen Standpunkt aufrechterhalten!

    Aber eben NUR so!

    Ist doch logisch das ganze Familienclans die ein gesichertes Leben und bestes Auskommen unter Despoten wie Saddam und Gaddafi hatten, Alles was fuer eine demokratische Rechtsstaatlichkeit unternommen wird, mit allen erdenklichen Mitteln zu untergraben suchen!

    Oder meinst du die falten die haendchen und sagen zu Allem "Ja" und "Amen"?

    Warum muesen Despoten wie Gaddafi, Saddam, Mubarak, ben Ali, Assad als erstes die Armee fuer sich gewinnen?

  4. #293
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Der neue Kolonialismus

    Was wir in Libyen beobachten, ist die Neugeburt des Kolonialismus. Dieses Mal sind es nicht einzelne europäische Regierungen, die um Reiche und Ressourcen konkurrieren. Der neue Kolonialismus operiert unter der Flagge der „Weltgesellschaft,“ womit die NATO und die Länder gemeint sind, die mit dieser zusammenarbeiten. NATO, die Nordatlantische Bündnisorganisation, war dereinst eine Verteidigungsallianz gegen eine mögliche sowjetische Invasion Westeuropas. Heutzutage stellt die NATO europäische Truppen im Dienst der amerikanischen Weltherrschaft zur Verfügung.

    Washington betreibt die Weltherrschaft unter den Deckmänteln der selektiven „humanitären Intervention“ und „um unterdrückten Völkern Freiheit und Demokratie zu bringen.“ Auf opportunistischer Basis nimmt Washington Länder für eine Intervention ins Visier, die nicht zu seinen „internationalen Partnern“ gehören...

    weiter lesen: Gegen Krieg, Ausbeutung und Unterdrckung


    Linke, verbaler Brechdurchfall!

    Fast so gut wie seinerzeit Eduard von Schnitzler im schwarzen Kanal!

    Da waren auch "die Amis samt imperialistischen Freunden" alle "Sozialhilfeempfaenger" der fuehrenden, hochproduktiven Hi-Tec DDR und hingen ganz weit hinten dran, die "armen Produkte" des "ziellosen Turbokaptilismus" in deren "Konsumtempeln es nicht mal Kartoffeln gab" - so Schnitzler in seinen Jahrhundertreden!

    Yo, Bajok Tower das ist ziemlich mieses Material erinnert an die fruehe Tanja Krienen und der Gleichen bis sie im "boesen Turbokapitalismus malan ungefilterte Informationen kamen und sich ein echtes Bild machen konnten.... muss fuer die wie "buddhas Erleuchtung" gewesen sein!

  5. #294
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Samuianer Beitrag anzeigen
    Was heisst hier "niemand mehr".... es gab unter Gaddafi also eine Demokratie?
    nein, nicht direkt.
    Aber viele befürchten, das sich nach Gaddhafi die Stämme in die Wolle kriegen. Dann kann schon passieren - das irgendwann die Libyer die Schnauze voll haben und sich den
    Fundis zuwenden.
    Meine Meinung und auch vieler anderer: Muslims und Demokratie sind nicht kompatibel. Zuviel Stammes-Rivalitäten.

    Sind die Rebellen auf der Strasse weil sie sich unter der Gaddafi Demokratie so wohl fuehlten?
    keine Ahnung, momentan weiss niemand so recht, wer die Rebellen eigentlich sind.
    Da fahren einfach Mengen von Pickups durch Libyen über den Tschad nach Mali oder wohin - vollbeladen mit FLugabwehr-Geschützen usw.
    Wer sind diese Leute - ohne Einverständnis der Rebellen können die doch nicht einfach Waffen abtransportieren und das dann noch in Terror-Länder.

    machs mal halblang - sicher wird es dauern - auf meine Hinwiese bezueglich der von Iran und Syrien unterstuetzten Unruhestifter und Attentaeter im Irak gehst du ja vorsorglich erst garnicht ein - so kann Mensch halt auch einen recht wackligen Standpunkt aufrechterhalten!
    kann ich schon darauf eingehen. Iran wird halt dann auch Libyen-Einfluss suchen und dort Stämme, die sich dann gegen die Regierung auflehnen - mit Waffen beliefern.
    Ev. später auch Syrien. In anderen Ländern, wo die Schiiten die Mehrheit stellen, kannst du dir ja ausrechnen - wer dort gewinnt.

  6. #295
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    nein, nicht direkt.
    Aber viele befürchten, das sich nach Gaddhafi die Stämme in die Wolle kriegen. Dann kann schon passieren - das irgendwann die Libyer die Schnauze voll haben und sich den
    Fundis zuwenden.
    Meine Meinung und auch vieler anderer: Muslims und Demokratie sind nicht kompatibel. Zuviel Stammes-Rivalitäten.
    Islam ist an und fuer sich eine gute Sache, kein Zins, sehr sozial orientiert.... nur wie das Christentum, der Macht willens ursurpiert worden, wer auf das historische Persien, auf Byzanz, auf das Maurenreich, die Kultur und Errungenschaften zurueckblickt, der wird feststellen das "die Muslime" sehr wohl zu allerhand faehig waren, siehe allein die Alhambra von Granada, die unzaehligen jahrhunderte alten Moscheen mit wunderschoenen Keramikmosaiken (Gom, Taschkent), das Taj Mahal wurde von einem Moghul (Muslim) Herrscher in Auftrag gegeben, der Buddhismus fand durch einen Moghul Herrscher (Ashoka) Verbreitung, der Hascht Behescht Palast, oder der Meidan-e Emam (Imam-Platz) in Isfahan...

    Der Weg zu dieser Befreiung, wird sicher nicht kein Honigschlecken, nur scheinen die Despoten und Diktatoren, die sich mit ihren Clans jahrelang gemaestet haben, am Ende der Fahnenstange angekommen zu sein!

    Ja, vielleicht werden die Muslime ihren Traum vom Kalifat auch eines Tages verwirklichen und ein islamisches Grossreich ausrufen, was unwahrscheinlich aber moeglich ist, das ist dann ihre Sache!

    Auf alle Faelle stehen fuer diese Kulturkreise die Zeichen auf Veraenderung, vielleicht wird daraus sogar eine Reformation, alles letztendlich Auswirkung der Globalisierung.

    Schaun wir mal - interessant ist es allemale.

  7. #296
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Samuianer Beitrag anzeigen

    Der Weg zu dieser Befreiung, wird sicher nicht kein Honigschlecken, nur scheinen die Despoten und Diktatoren, die sich mit ihren Clans jahrelang gemaestet haben, am Ende der Fahnenstange angekommen zu sein!
    genau diese Erklärung der NATO von gestern stört mich eben.
    Da wird was begonnen, obwohl man genau weiss - das Luftangriffe noch nie zum Sieg geführt haben.
    Da werden nun Rebellen irrtümlich weggebombt, diese masskrieren nun ebenso Gefangene, sind ebenso verantwortlich für viele tote Zivilisten - da sie, aufgrund der Ausbildung - gar nicht
    unterscheiden können, was ist Zivilist und was ist Gegner.
    Die Gaddhafi-Truppen verzahnen sich nun mit den Rebellen und somit sind die Luftangriffe wertlos. Ein sehr langer Bürgerkrieg droht, am Ende weiss man nicht - wer die Macht nach Gaddhafi übernimmt - ev. ein noch schlimmerer Despot.

    Nicht nur die Rebellen in Libyen müssen vor der Übermacht der Truppen von Despot Muammar al-Gaddafi immer wieder zurückweichen. Auch die Nato hat keine langfristige Strategie für die Zukunft des Landes. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verteidigt zwar die Militäroperation des transatlantischen Bündnisses, hält sie aber für nicht ausreichend, um Libyen den Frieden zu bringen. "Die ehrliche Antwort lautet: Für diesen Konflikt gibt es keine militärische Lösung
    Krieg gegen Gaddafi: Nato schließt*militärische Lösung in Libyen aus - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  8. #297
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    genau diese Erklärung der NATO von gestern stört mich eben.
    Da wird was begonnen, obwohl man genau weiss - das Luftangriffe noch nie zum Sieg geführt haben.
    Da werden nun Rebellen irrtümlich weggebombt, diese masskrieren nun ebenso Gefangene, sind ebenso verantwortlich für viele tote Zivilisten - da sie, aufgrund der Ausbildung - gar nicht
    unterscheiden können, was ist Zivilist und was ist Gegner.
    Die Gaddhafi-Truppen verzahnen sich nun mit den Rebellen und somit sind die Luftangriffe wertlos. Ein sehr langer Bürgerkrieg droht, am Ende weiss man nicht - wer die Macht nach Gaddhafi übernimmt - ev. ein noch schlimmerer Despot.

    Krieg gegen Gaddafi: Nato schließt*militärische Lösung in Libyen aus - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Das ist die Fratze des Krieges, jeder bewaffneten Auseinandersetzung, eine Massenschlaegerei oder die Hooligangefechte sehen auch nicht gerade nett aus....

    Ueber das heute vereinigte Europa tobten ein Krieg nach dem anderen.... erst der "grosse 2. WK" hat mit 80 Millionen Toten und ungeheuerlichen Elend, Massenvoelkerwanderungen und Kraaefte-Verschiebungen ein neues Wltbild eingeleitet das sich in den letzten 60 Jahren global manifestiert hat, der arabisch-islamische Raum blieb davon irgendwie wie in einem Vacuum, unberuehrt - das kommt jetzt.

    Geschichte wurde von jeher in Blut geschrieben, damit koennen sich einige Leute scheinbar nicht abfinden und strikter Pazifismus ist fuer Veraenderungen, wie sie in der arabisch-islamischen Welt bevor stehen die falsche Medizin - wirst du sehen!

    Schau mal da rein:


    und Umbrueche in der arabischen Welt:



    Gerade wieder eien Iraner zu Gast hier..... Heute anekommen, der meinte so geht das nicht weiter, nirgendwo in despotischen Regimes der arabisch-islamischen Welt!

    Er ist 30... studiert, geildet und sehr, sehr nett und umgaenglich, kein Rauhbein Fellachen-Revoluzzer-Bombenleger... davon haelt er auch nichtss, weil Gewalt immer Gegengewalt erzeugt und Blutvergiessen und Tote keinem Nutzen, aber bei Konflikten oft als "Zugabe" dabei sind... ist so... denke an die Roten und die Gelben hier..

  9. #298
    antibes
    Avatar von antibes
    Guter Mann

  10. #299
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    ich schrieb doch immer, die ganzen Revolutionen würden von aussen gesteuert - wusste nur nicht genau von wem.

    Scheint sich nun - dank Wikileaks - aufzuklären.

    USA finanzieren angeblich syrische Opposition

  11. #300
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    ich schrieb doch immer, die ganzen Revolutionen würden von aussen gesteuert - wusste nur nicht genau von wem.

    Scheint sich nun - dank Wikileaks - aufzuklären.

    USA finanzieren angeblich syrische Opposition
    Um da eine Revolution "von aussen zu steuern" muß aber das Unzufriedenheitspotential erstmal vorhanden sein.

    Die afghanische "Revolution" gegen die sowjetische Besetzung des Landes, wurde die auch von aussen gesteuert ? Wohl kaum, dann die Sowjetunion überfiel einfach Afghanistan und wollte es sich in sein Imperium einverleiben.

    Die einzige Unterstützung, die die afganischen Widerstandskämpfer hatten, waren die CIA, und diese Unterstützung bestand quasi nur in der Lieferung von "Stinger" Raketen, sog. "Shot und forgot" Waffen, die jeden Hubschrauber und jeden Kampfjet vom Himmel holten und die auch sehr erfolgreich in der Bekämpfung russischer Panzer eingesetzt wurde. Allein diese "Stinger-Raketen", gegen die die Sowjets absolut wehrlos waren, haben den Afghanen den Sieg über die Sowjetunion gebracht.

Seite 30 von 58 ErsteErste ... 20282930313240 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 23.02.12, 21:16
  2. Thaksin Clan setzt sich in die Schweiz ab...!
    Von Samuianer im Forum Thailand News
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 30.03.10, 15:22