Seite 22 von 58 ErsteErste ... 12202122232432 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 574

Der Gaddhafi Clan

Erstellt von Samuianer, 24.02.2011, 10:14 Uhr · 573 Antworten · 19.809 Aufrufe

  1. #211
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Libyenkrise: Der Imperialismus bereitet weitere
    "demokratische" Bombardierungen vor


    Die weltweite kapitalistische Krise hat die peripheren Volkswirtschaften des Nahen Ostens und damit auch den strategischen Zugriff auf die Öl- und Gasproduktion schwer erschüttert. Sie hat Massen von Besitzlosen in Bewegung gesetzt und gleichzeitig die Konkurrenz zwischen den imperialistischen Mächten neu entfesselt.

    Frankreich und Großbritannien sind zum direkten Eingreifen entschlossen, während der kleinere italienische Imperialismus Militärbasen zur Verfügung stellt und Luft- und Seestreitkräfte mobilisiert.
    Es ist immer noch zu früh eine endgültige Bewertung der Ereignisse in Libyen vorzunehmen, da die Lage nach wie vor unübersichtlich ist. Gleichwohl liegt auf der Hand, dass bis jetzt nichts anderes beschlossen wurde als eine Eskalation in Richtung einer Militärintervention des westlichen Imperialismus, unter dem üblichen Deckmantel einer „humanitären Intervention". Die Tage des Obersten mögen gezählt sein. Angesichts seiner unermüdlichen Verteidigung und der Notwendigkeit verlorenes Terrain (und besonders die Erdölfelder) zurückzuerobern hat die internationale kapitalistische Gemeinschaft alle juristischen (Internationales Kriegsverbrechertribunal), wirtschaftlichen (Embargo, Sanktionen, Einfreieren von Auslandsvermögen) und politischen Waffen, wie die UN Resolution 1973 aufgefahren, die ein Flugverbotszone über ganz Libyen vorsieht. Dies sind die Prämissen für eine voll entfaltete Militärintervention, die je nach den taktischen Notwendigkeiten aus der Luft, zur See und auf den Boden ausgeführt wird.

    Nichtsdestotrotz können wir drei unmittelbare Betrachtungen anstellen:

    Erstens: Die Revolte in Benghazi und anderen Städten von Cyrenaica und einigen Gegenden südlich von Tripolis hat das aufgezwungene Kräfteverhältnis zwischen Gaddafis und anderen libyschen Stämmen, die sich 40 Jahre der politischen und ökonomischen Diktatur des Obersten unterordnen mussten aufgebrochen. Davon zeugt auch die Forderung nach Unabhängigkeit, die von der Stammesbourgeoisie von Cyrenica und Fezzan erhoben wurde, die niemals wirklich befriedet werden konnte.

    Sie sind versessen darauf die Öl-Einnahmen eigenständig zu kontrollieren, was bis vor wenigen Wochen das Vorrecht des „grünen" Diktators war. Es ist kein Zufall, dass die ersten Proteste im Osten des Landes ausbrachen, wo sich eine provisorische Regierung bildete. Sie hat die Aufgabe die Kontrolle der Ölfelder und ihre Nutzung und Ausbeutung durch internationale Firmen zu sichern. Die vorherige Stabilität basierte vorrangig auf Gewalt. Gaddafi und seine Söhne hatten die uneingeschränkte Kontrolle über die Armee, die Polizei und die Luftwaffe. Sie kontrollierten aber auch die Ölquellen und das Management der nationalen Öl- und Gasunternehmen. Aus diesen Öleinnahmen gaben sie Gelder an verbündete und untergebene Stammesführer ab, je nachdem ob diese politisch nützlich oder aber zu einer potentiellen Gefahr für die Herrschaft der „Rais" werden konnten. Diese Arrangements sind nun aufgehoben.

    Die größeren Stämme wie die Warfalla, die das Gebiet südlich von Tripolis kontrollieren, haben sich bereits früher aufgelehnt. 1993 inmitten des internationalen Embargos nach der Lockerbie-Affäre unternahmen sie den Versuch eines Staatsstreichs. Dieser wurde von Gaddafi brutal niedergeschlagen. Dutzende wurden öffentlich von Erschießungskommandos exekutiert und über 200 ins Gefängnis geworfen. Die Zuwayya die im Gebiet zwischen Tripolis und Begnhazi leben, die Misurata und die Abu Llail, die das Gebiet der Ölpipelines im Osten von Cyrenica kontrollieren, ergriffen die Initiative um an der Spitze der öffentlichen Proteste dem über 40 Jahre währenden Spiel ein Ende zu setzen. Alle größeren Stämme verfügen nun über Milizen und kleinere Vorräte an leichten Waffen aus Kasernen und Armeedepots, die sie zu Beginn der Revolte angegriffen hatten. Gegenwärtig scheint die libysche Krise das Ausmaß eines Bürgerkrieges zwischen Stämmen oder vielmehr bürgerlichen Fraktionen anzunehmen, die um die ökonomische und politische Kontrolle eines Landes kämpfen, welches nach Nigeria der zweite Erdölexporteur Afrikas ist, und diesbezüglich weltweit an zwölfter Stelle steht.

    Die zweite Betrachtung betrifft die Möglichkeit eines Bruchs des gegenwärtigen Kräfteverhältnisses im energiereichen Mittleren Osten und den daraus folgenden Konsequenzen. Es kommt nicht von ungefähr, dass die USA mit Unterstützungen Frankreichs und Großbritanniens eine UN-Resolution vorgeschlagen haben. Sie wollen so sicherzustellen, dass sie das Risiko einer Intervention in Libyen nicht alleine tragen. Die Imperialisten machen sich nicht nur über die Zukunft der libyschen Öl- und Gasvorkommen Sorgen. Diese sind wichtig, aber in der internationalen Energieverteilung nicht entscheidend. Was ihnen wirklich ernsthaft Sorge bereitet ist eine Ausdehnung der Krise auf die ganze arabische Halbinsel. Der Wind der Revolte durchbläst Jemen, Oman und Bahrain in gefährlicher Nähe zu Saudi-Arabien, dem größten Öllieferanten der USA. Wenn Riad vom Sturm ergriffen würde, könnte dies zu einer Situation führen, der nicht mehr einfach nur durch militärische Manöver, psychologische Abschreckung und politischen Druck beizukommen wäre.

    Wenn es um die Öllieferungen des Nahen Ostens geht, hört jeder Spaß auf. Der US-Imperialismus hat bereits zwei noch längst nicht beendete Kriege angezettelt und führt einen energischen Kampf um den Handel und Transport des schwarzen Goldes von Zentralasien zu den Küsten des Mittelmeers zu sichern. In Anbetracht einer kritischen Situation in den Häfen Arabiens wird er nicht zögern seine militärische Macht weiter ausspielen. Vorläufig haben sich die USA darauf verlegt abzuwarten. Aber auch China, das gegenwärtig in Niger, Nigeria, im Sudan und im Tschad sehr präsent ist, wird nicht einfach nur zusehen. Gleichzeitig sind Hunderttausende Opfer der Machtkämpfe der rivalisierenden Fraktionen der Herrschenden und des internationalen Spiels der Imperialisten auf der Flucht.

    Die dritte Betrachtung betrifft die Verzögerungen und Unstimmigkeiten bei der Verabschiedung der UN-Resolution 1973. Von den 15 Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates haben 10 dafür gestimmt, während sich China, Russland, Indien, Brasilien und Deutschland enthalten haben. Das ist keinesfalls ein Zufall. Es stehen nicht nur die von Libyen täglich produzierten 1.5 Millionen Barrel Öl auf dem Spiel. Es geht auch um die Rolle von Frankreich und Italien im Mittelmeerraum, die Ambitionen des britischen und amerikanischen Imperialismus und die ganze Frage des Mittleren Ostens und seiner Energieressourcen. In Bahrain, einem kleinen aber ölreichen Land, tobt ein Bürgerkrieg zwischen Sunniten (die 30% der Bevölkerung ausmachen, an der Macht sind und von den Öleinnahmen profitieren) und Schiiten die 70% der Bevölkerung ausmachen aber von den Öleinnahmen keinen Cent abkriegen. Bei diesem Konflikt handelt es sich faktisch um einen durch die wirtschaftliche Situation ausgelösten politischen Machtkampf zwischen einer sunnitisch geprägten Bourgeoisie und der schiitischen Glaubensgemeinschaft. Hinter dieser Konfrontation stehen die zwei imperialistischen Mächte der Region: Der schiitische Iran und das wahabitisch-sunnitische Saudi-Arabien, welches in einer bemerkenswerten internationalen Stille eine groß angelegte militärische Invasion in Bahrain vom Zaum gebrochen hat, um so einen anti-iranischen Verbündeten in der Region zu stützen. In Katar wiederholt sich dasselbe Szenario - allerdings mit den imperialistischen Protagonisten Iran und Türkei.

    All dies spielt sich im Kontext wachsender Spannungen ab. Im Jemen hat Saleh nicht gezögert in die Demonstrationen schießen zu lassen, wobei Dutzende getötet wurden. In Oman beliebt die Situation weiterhin gespannt. In Saudi-Arabien halten sich nach wie vor starke anti-saudische Tendenzen.
    Angesichts dieser Lage ist es für jede imperialistische Front unabdingbar ihre unmittelbaren und zukünftigen Interessen zu verteidigen. USA, Großbritannien und Frankreich auf der einen Seite - Russland, China, Indien, Brasilien und Deutschland auf der anderen. In diesem Spiel geht es um Energieressourcen, die 65% des weltweiten Bedarfs ausmachen. Dies unterstreicht einmal mehr, dass es in der libyschen Frage auch um einen anderen Aspekt geht. Die Hauptsorge des US- Imperialismus (aber nicht nur der USA) gilt der Stabilität Riads als weltweitem Öl- und Energielieferant. Washingtons Plan zielt darauf ab der Nato, angeführt von den europäischen Mächten Frankreich und Großbritannien, die Aufgabe zuzuteilen Gaddafi in Schach zu halten, eigene Kräfte zu sparen, um so für den Einsatz an anderen möglichen Fronten im arabischen Raum gerüstet zu sein. Für die libysche ArbeiterInnenklasse gibt es keine Möglichkeit zur Befreiung, wenn sie sich weiterhin vom Tribalismus absorbieren lässt und den opportunistischen Losungen der bürgerlichen Opposition nach „Freiheit" und „Demokratie" auf den Leim geht.

    Diese „Freiheit" und „Demokratie" wird nur eine neuere, effektivere politische und ideologische Basis für die fortgesetzte Ausbeutung und Unterdrückung sein. Sowohl die Stammesfehden und bürgerlichen Machtkämpfe als auch die destruktive Dynamik eines immer gierigeren Imperialismus haben eine tiefere Wurzel. Wenn sie nicht das ökonomische System, welches weiterhin unter dem Namen Kapitalismus sein Unwesen treibt infrage stellen, wird der makabre Teufelskreis aus Krise und Krieg nicht durchbrochen werden können. Das gleiche gilt für die anderen Krisenherde in der Region.

    Wenn sich die Kämpfe auf das „Durchsetzen von Demokratie" begrenzen, ist eine antikapitalistische Stoßrichtung ausgeschlossen. Dies würde auf den Sieg dieser oder jener bürgerlichen Fraktion und die Eingliederung in eine der Fronten im internationalen imperialistischen Machtspiel hinauslaufen (also nichts mit einer Revolution, Pustekuchen!) Wenn es in der politischen Szenerie des Nahen Ostens nicht zu einer Wiederbelebung des Klassenkampfes und der Herausbildung einer revolutionären Organisation kommt, wird alles beim alten bleiben - oder vielmehr in einem weiteren imperialistischen Blutbad enden.

    Quelle: Libyenkrise: Der Imperialismus bereitet weitere "demokratische" Bombardierungen vor



  2.  
    Anzeige
  3. #212
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Den mochte ich auch nicht.
    wird aber zu den Spitzen-Präsidenten der USA gezählt. Clinton übrigens auch.

  4. #213
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.817
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Libyenkrise: Der Imperialismus bereitet weitere
    "demokratische" Bombardierungen vor

    ]
    Bald werden auf Befehl des Imperators imperiale Truppen unter Führung des dunklen Lords in Libyien eindringen und ein weiteres Land imperial assimilieren. Widerstand ist zwecklos.

    Das Drehbuch schrieb übrigens: George Lucas.

    Diesen Eindruck kriegt man zumindest, wenn man Seiten wie diese Die Rote Fahne | Nachrichten oder diese LINKEZEITUNG.DE - Libyenkrise: Der Imperialismus bereitet weitere "demokratische" Bombardierungen vor ansieht.



    Naja, den Deutschen gehts halt um das Öl und wie man möglichst billig an das Öl rankommt, ohne sich die Finger schmutzig machen zu müssen. ODER ? Böser deutscher Imperialismus eben, wie man ihn seit 100 Jahren nur zu gut kennt...........und wenn dann alles geklappt hat, zeigt man wieder mit dem Finger auf den "US-IMPERIALISMUS".....und es geht schon los:

    Die Front gegen Libyens Machthaber Gaddafi steht, die Nato kontrolliert die Flugverbotszone - nun kommt erneut scharfe Kritik aus Deutschland. Entwicklungsminister Niebel wirft der Militärallianz ein falsches Spiel vor.

    Es sei "bemerkenswert, dass gerade die Nationen munter in Libyen bomben, die noch Öl von Libyen beziehen".

    Einsatz in Libyen: Niebel bezichtigt Alliierte der Heuchelei - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  5. #214
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Bald werden auf Befehl des Imperators imperiale Truppen unter Führung des dunklen Lords in Libyien eindringen und ein weiteres Land imperial assimilieren. Widerstand ist zwecklos.
    Das Drehbuch schrieb übrigens: George Lucas.
    Diesen Eindruck kriegt man zumindest, wenn man Seiten wie diese Die Rote Fahne | Nachrichten oder diese LINKEZEITUNG.DE - Libyenkrise: Der Imperialismus bereitet weitere "demokratische" Bombardierungen vor ansieht.
    und Sarkozy hat momentan nichts anderes zu tun - als diesen Berichten gerecht zu werden.

    Er droht nun allen arabischen Ländern unverhohlen mit Konsequenzen (sprich Bombardierung) - die sich gegen ev. Rebellen zur Wehr setzen.
    Wird das nun der neue Georg Bush der EU?
    Der Mann ist so geil auf Krieg, das ihm der Speichel beim brüllen schon aus den Mundwinkeln fliesst - und in der Tat reisst er sogar Luxemburg mit, die sich nun auch unbedingt bei der Bombardierung beteiligen wollen - fehlt noch die Beteilugung der Liechtensteiner Armee

    Lustig auch seine Berichte über den Fortschritt der Bombardierungen in Libyen. Gestern vormittag erklärte er, die Luftabwehr und Luftwaffe Libyens wäre komplett vernichtet.
    Kurze Zeit später hörte man wieder Luftabwehrfeuer und um 14 Uhr flog doch tatsächlich ein vom Schrott auferstandenes Flugzeug der libyschen Armee in die verbotene Zone.
    Da musste das FLugzeug nochmals abgeschossen werden - mal sehen, ev. fliegt es ja in Kürze wieder
    Kann natürlich auch sein, das sie ein Flugzeug der Rebellen abgeschossen haben, wie schon vor Tagen - wo Rebellen ihr eigenen Flugzeug vom Himmel holten.

  6. #215
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Sarkozy - weiss was er darf a.) ist er Franzose, kein Deutscher, b.) stehen keine Wahlen kurz bevor, c.) sind die Franzosen eine Atommacht, d.) kein Volk von Berufspazifisten und e.) eine lange Kolonialzeit bedingte Traditionelle Verbindung mit Nordafrika...

    Was "auferstandene Flugzeuge" anbetrifft, schon mal Gedanken ueber Bunkerhangars gemacht? Lybien wurde nicht das erste mal unter Beschuss genommen!

    das nur nebenbei...

  7. #216
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Samuianer Beitrag anzeigen
    Sarkozy - weiss was er darf a.) ist er Franzose, kein Deutscher, b.) stehen keine Wahlen kurz bevor, c.) sind die Franzosen eine Atommacht, d.) kein Volk von Berufspazifisten und e.) eine lange Kolonialzeit bedingte Traditionelle Verbindung mit Nordafrika...
    naja, man wird erst hinterher sehen, ob er weiss was er darf. Einen sehr grossen Fehler hat er auf alle Fälle gemacht, als er erklärte - das nur muslimische Länder vorsichtig sein sollten.
    D.h. Burma u.a. dürfen weiter massakrieren. Mal sehen was die Muslims dazu sagen, wenn Frankreich ein Land nach dem anderen ins Nirwana schickt. Bei Libyen dürften sie es noch schlucken, bei Saudi-Arabien wird der Gegenwind schon heftiger - vermutlich schon bei Syrien.

    Was "auferstandene Flugzeuge" anbetrifft, schon mal Gedanken ueber Bunkerhangars gemacht? Lybien wurde nicht das erste mal unter Beschuss genommen!
    das nur nebenbei...
    ja, nur sollte der neue "George Bush" dann nicht zu früh seine Erklärungen abgeben - nicht, das so ein übersehenes Flugzeug etwa noch einen franz. Bomber abschiesst.

  8. #217
    Avatar von clavigo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    5.684
    Folgender Artikel aus NY Times möchte einen zum Kotzen verleiten. Sieht Conrad jetzt ein das sich seine Heroes Bush/Cheney auch nicht besser verhalten haben als die Europaer? Steht übrigens auch in SO!

    http://www.nytimes.com/2011/03/24/wo...lines&emc=tha2

  9. #218
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.991
    Bukeo, ich finde Deine vor irrationaler und unangebrachter Haehme triefenden Posts deplaziert.

    Zumal Du lediglich von Dir vermutete "Tatsachen" verbreitest.

  10. #219
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Bukeo, ich finde Deine vor irrationaler und unangebrachter Haehme triefenden Posts deplaziert.
    Zumal Du lediglich von Dir vermutete "Tatsachen" verbreitest.
    kommt nicht nur mehr von mir - gibt schon Medien, die über Sarkosys Ziele spekulieren, auch das er nur den Arabern droht.
    Auch die UN wird bereits kritisiert usw - warte noch ein bisschen, dann sind die Medien voll davon.
    Kommt also nicht nur von mir

    Aber für mich kein Problem - jeder hat andere politische Ansichten. So schreibt heute wieder der Spiegel - es beginnt ein neues Zeitalter, wo es keine Diktatoren mehr geben wird.
    Wäre ja ok, leider auch dort nur die Rede von muslimischen Diktatoren - warum haben asiatische z.B. einen Persilschein.

  11. #220
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.991
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    kommt nicht nur mehr von mir - gibt schon Medien, die über Sarkosys Ziele spekulieren, auch das er nur den Arabern droht.
    Auch die UN wird bereits kritisiert usw - warte noch ein bisschen, dann sind die Medien voll davon.
    Kommt also nicht nur von mir
    Ich denke, Du stellst die Beitraege selbst ein und suchst die Zitate selbst aus.

Seite 22 von 58 ErsteErste ... 12202122232432 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 23.02.12, 21:16
  2. Thaksin Clan setzt sich in die Schweiz ab...!
    Von Samuianer im Forum Thailand News
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 30.03.10, 15:22