Ergebnis 1 bis 10 von 10

Angela Merkel: "Enthaltung ist nicht Neutralität"

Erstellt von Samuianer, 19.03.2011, 04:41 Uhr · 9 Antworten · 830 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Angela Merkel: "Enthaltung ist nicht Neutralität"

    ... damit zeigt Kanzlerin Merkel mal wieder bemerkenswerte Groesse und vor allem Sorge um Menschenleben, Wahlen und die potenziell, neu-gewonnenen Waehler aus dem Atomausstieg-Versprechen nicht eventuell mit der "Blut fuer Oel" vergraetzen.....traurig, traurig, traurig - hoffentlich schickt ihr Gaddhafi fuer ihre Zurueckhaltung ein Dankschreiben, da kann sie dann richtig stolz drauf sein!

    Mehr dazu in "Der Spiegel": Streit um deutsches Libyen-Votum: Die Jeinsager-Koalition - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.820
    Die Deutschen sind eben ein irrationales von Angst und Hysterie gesteuertes unberechenbares Völkchen.

    Auf der einen Seite wegen eines Erdbeben in Japan irrationale Angst vor dem GAU in Deutschland. Auf der anderen Seite möchte man gern in der Aussenpolitik mit den Grossen mitspielen und auch wieder was zu sagen haben, wenn die aber mal was von uns wollen heißt es "Nee"........ Als die US-Imperialisten und Briten Westdeutschland und Westberlin beschützt haben, hat sich komischerweise keiner beschwert, im Gegenteil, man äusserte seine Dankbarkeit gegenüber den Allierten, die sogar Stalin und seine Berlin-Blockade mit einer Luftbrücke in die Knie zwang.

    Man will zwar (angeblich) weltweit für Menschenrechte und Demokratie kämpfen, bloß wenn es dann mal ernst wird, heißt es plötzlich "nee, geht nicht"..... Wenn dann in Libyien durch britische und amerikanische Kampfjets oder Drohnen einige Gaddafi-Anhänger umkommen, zeigen die Deutschen wieder mit dem Finger auf den bösen "US-Imperialismus, dem es ja nur um das Öl geht".........

    Immerhin hat Deutschland sich im UN-Sicherheitsrat der Stimme enthalten, wenn man gegen einen Kampfeinsatz gestimmt hätte, hätte mich das allerdings auch nicht gewundert. Ich hoffe mal, Deutschland fliegt bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit raus aus dem UN-Sicherheitsrat.

    Berlin - Es ist ein denkwürdiges Ereignis. Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle haben Deutschland in einer entscheidenden Stunde an die Seite von China und Russland gebracht. Gemeinsam haben sich die drei wichtigen Staaten im Uno-Sicherheitsrat bei der Abstimmung über eine Libyen-Resolution enthalten.





    Ein merkwürdiges Trio präsentiert sich der Weltgemeinschaft - der demokratische Rechtsstaat Bundesrepublik, der den Schutz der Menschenrechte propagiert, zusammen mit einer kommunistischen Einparteiendiktatur und einem Land mit zweifelhaften Freiheitsstandards. Auch Indien und Brasilien sind dabei, doch ist das kein Trost.

    Denn auf der anderen Seite stehen die alten deutschen Verbündeten USA, Frankreich, Großbritannien. Und Teile der arabischen und afrikanischen Welt: Die Resolution wird von der Arabischen Liga gestützt, zwei Staaten der arabischen Halbinsel werden sich offenbar an den Militäraktionen beteiligen.

    Libyen-Einsatz: Berlin lässt seine Verbündeten alleine kämpfen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  4. #3
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.841
    bei wievielen Zivilopfern darf man in Barhain loslegen ?

    Merkel sollte sich eher Gedanken machen, wie sich Europa mit den Fluechtlingsstroemen aus Afrika auseinander setzt,
    Italien scheint mit der Lampedusa Situation ueberfordert,
    die Inselbewohner sind bei der ersten Stufe angelangt, und gehen gegen die anlandenen Boote vor.

    Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa wächst der Protest gegen die Flüchtlinge aus Nordafrika. Eine Gruppe von rund hundert Einwohnern verhinderte am Freitag das Anlegen eines Schiffes mit 116 Migranten an Bord.
    Politik: Ankunft eines Bootes mit Flüchtlingen auf Lampedusa verhindert (suedostschweiz.ch)

    In der 2. Stufe werden wir eine Entwicklung sehen, wie sie sich in Suedthailand und Malaysia Anfang der 80ger Jahre abspielte, wo die Einheimischen mit Macheten die Ankunft der vietnamesischen Boatpeople erwarteten, um sie abzuschlachten.
    In der 3. Stufe werden die Einheimischen mit ihren Booten rausfahren, um die Fluechtlingsboote rechtzeitig zu versenken.

    Bevor man sich in Ausgaben stuerzt, um die Einhaltung der Menschenrechte weltweit zu verteidigen, sollte Europa erstmal sein eigenes Haus in Ordnung bringen.

  5. #4
    antibes
    Avatar von antibes
    Der lybische Diktator wird die Gefängnisse leeren und alle verfügbaren Boote mit Flüchtlingen aus Afrika vollstopfen und dann auf große Fahrt nach Europa schicken.

  6. #5
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    bei wievielen Zivilopfern darf man in Barhain loslegen ?

    Merkel sollte sich eher Gedanken machen, wie sich Europa mit den Fluechtlingsstroemen aus Afrika auseinander setzt,
    Italien scheint mit der Lampedusa Situation ueberfordert,
    die Inselbewohner sind bei der ersten Stufe angelangt, und gehen gegen die anlandenen Boote vor.


    Politik: Ankunft eines Bootes mit Flüchtlingen auf Lampedusa verhindert (suedostschweiz.ch)

    In der 2. Stufe werden wir eine Entwicklung sehen, wie sie sich in Suedthailand und Malaysia Anfang der 80ger Jahre abspielte, wo die Einheimischen mit Macheten die Ankunft der vietnamesischen Boatpeople erwarteten, um sie abzuschlachten.
    In der 3. Stufe werden die Einheimischen mit ihren Booten rausfahren, um die Fluechtlingsboote rechtzeitig zu versenken.

    Bevor man sich in Ausgaben stuerzt, um die Einhaltung der Menschenrechte weltweit zu verteidigen, sollte Europa erstmal sein eigenes Haus in Ordnung bringen.
    zunächst einmal leistet deutschland ein barzahlung von läppischen 22 milliarden an den rettungsschirm des euro. es ist also genug geld da.........für was auch immer.

  7. #6
    antibes
    Avatar von antibes
    Die Merkel schien die letzten Tage sehr konfus zu sein.

  8. #7
    Avatar von Chris67

    Registriert seit
    16.01.2008
    Beiträge
    3.007
    Moin,

    Bin zwar kein Freund der US-Politik, wie schon mehrfach erwähnt, finde aber auch, dass man nicht zusehen sollte wie ein Diktator sein Volk umbringt.

    Bezeichnender Weise aber wird in Libyen eingegriffen, Libyen hat Öl und Gas. Der Jemen hat kein Öl, Bahrain hat nur noch sehr wenig, Syrien wird ab ca. 2020 Nettoimporteur werden (Syrien => Bodenschätze). Die Elfenbeinküste hat auch kein Öl. In diesen Ländern ist also nicht viel zu holen, und dort wird auch nicht eingegriffen. Da muss man sich schon Fragen stellen...

    Unter diplomatischen Gesichtspunkten war diese Enthaltug jedenfalls keine so gute Idee...
    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...753759,00.html


    Gruß, Chris

  9. #8
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Die Deutschen sind eben ein irrationales von Angst und Hysterie gesteuertes unberechenbares Völkchen.
    das kommt ja vom dunklen Herrscher aus Mordor. Zu welchem Zwergstaat gehörst du?


    Auf der einen Seite wegen eines Erdbeben in Japan irrationale Angst vor dem GAU in Deutschland. Auf der anderen Seite möchte man gern in der Aussenpolitik mit den Grossen mitspielen und auch wieder was zu sagen haben, wenn die aber mal was von uns wollen heißt es "Nee"........ Als die US-Imperialisten und Briten Westdeutschland und Westberlin beschützt haben, hat sich komischerweise keiner beschwert, im Gegenteil, man äusserte seine Dankbarkeit gegenüber den Allierten, die sogar Stalin und seine Berlin-Blockade mit einer Luftbrücke in die Knie zwang.
    ca. 20 000 Tode sind bei dir halt normal, ok! Kein Grund zur Sorge! Wir haben in Japan keinen Gau sondern bereits einen Supergau. Das vermutlich nicht nur einmal. Die Waverproduktion ist stark reduziert mit vermutlich massiven Folgen für die nächsten Monate.


    Man will zwar (angeblich) weltweit für Menschenrechte und Demokratie kämpfen, bloß wenn es dann mal ernst wird, heißt es plötzlich "nee, geht nicht"..... Wenn dann in Libyien durch britische und amerikanische Kampfjets oder Drohnen einige Gaddafi-Anhänger umkommen, zeigen die Deutschen wieder mit dem Finger auf den bösen "US-Imperialismus, dem es ja nur um das Öl geht".........
    Aller Voraussicht nach greift die Allianz der Willigen in einen nationalen Konflikt ein. Das war so nicht unbedingt geplant.


    Immerhin hat Deutschland sich im UN-Sicherheitsrat der Stimme enthalten, wenn man gegen einen Kampfeinsatz gestimmt hätte, hätte mich das allerdings auch nicht gewundert. Ich hoffe mal, Deutschland fliegt bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit raus aus dem UN-Sicherheitsrat.
    Wie willst du einen Kampfeinsatz ohne Bundestagsmandat rechtfertigen? Hier geht es nicht nur um den Schutz der Bevölkerung, denn es gibt auch eine ordentliche Zahl von Gaddhafi Befürwortern .

  10. #9
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.820
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen


    Aller Voraussicht nach greift die Allianz der Willigen in einen nationalen Konflikt ein. Das war so nicht unbedingt geplant.

    Wenn andere Nato-Staaten eingreifen können, kann Deutschland das auch, Deutschland will halt nicht. Auf der einen Seite Deutschlands BlaBla wegen den Menschenrechten, aber konkret etwas tun, um die Menschenrechte durchzusetzen, ist anscheinend nicht drin.

    Erst der Einsatz gegen Jugoslawien ohne UN-Mandat, bei der Befreiung des Irak konnte Deutschland aber nicht mitmachen, da ja kein UN-Mandat vorlag. Jetzt gibt es ein UN-Mandat zum Eingreifen in Libyien, da enthält sich Deutschland der Stimme.

    Das ist Unzurechnungsfähigkeit und Deutschland sollte aus dem UN-Sicherheitsrat ausgeschlossen werden.

    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen


    ca. 20 000 Tode sind bei dir halt normal, ok! Kein Grund zur Sorge! Wir haben in Japan keinen Gau sondern bereits einen Supergau. Das vermutlich nicht nur einmal. Die Waverproduktion ist stark reduziert mit vermutlich massiven Folgen für die nächsten Monate.


    .
    Du bringst da anscheinend etwas durcheinander. Die Toten gab es durch das Erdbeben und den Tsunami.

    Aber da es anscheinend in Deutschland auch einen Supergau gab, sollte der Atomausstieg natürlich jetzt sofort erfolgen. Wir haben ja mittlerweile genug Windmühlen, die können sicher genausoviel Strom erzeugen, wie die AKW.

    Neue Stromtrassen, Windmühlen u. Kohle- oder Gaskraftwerke bauen, ist in Deutschland ja eh wegen den Bürgerinitiativen unmöglich, nichtmal ein Bahnhofsumbau geht in Deutschland noch. Was soll's, wird schon irgendwie gehen, wir können ja den Strom aus Frankreich importieren..........

    Es wäre sicher sinnvoll, wenn man eine Stromrationierung einführen würde, erst für private Haushalte, später auch für die Reste der deutschen Industrie. Wo dann zwischen 8 und 12 Uhr der Strom abgeschaltet wird und dann nochmal von 13-17 Uhr und nachts zwischen 22-5 Uhr.

    Auch sollten Ökokommisare (nach Einführung der Ökodiktatur) das korrekte ökologische Verhalten der Bürger überwachen, z.B. bei der Mülltrennung. Bei Verstößen sollten harte Strafen verhängt werden, hohe Geld- und Haftstrafen wären denkbar.

    Wenn es nicht anders geht, muß man den deutschen Bürger eben zu seinem Glück zwingen.

    Berlin/DüsseldorfMit der Abschaltung von bis zu 13 Kernkraftwerken im Mai könnte der Einsatz der Notstromaggregate zur Kühlung der Reaktoren erforderlich werden.



    Fachleute warnen im Handelsblatt vor diesem ungeplanten und risikoreichen Test für den Ernstfall.


    Grund ist, dass im Mai voraussichtlich 13 von insgesamt 17 deutschen Meilern still stehen. Sieben sind im Zuge des Moratoriums abgeschaltet, der Reaktor Krümmel ist und bleibt ohnehin abgeschaltet; für fünf weitere Meiler stehen im Mai mehrwöchige Revisionen an. "Das wird eng.



    Es stellt sich die Frage, ob wir dann noch ausreichend gesicherte Leistung haben. Außerdem wird sich erst noch erweisen müssen, ob die Netzkapazitäten ausreichen, um den Strom dann dort hin zu leiten, wo er gerade gebraucht wird", sagte Stephan Kohler, Chef der Deutschen Energie-Agentur (Dena), dem Handelsblatt. Voraussichtlich fallen im Südwesten gleich mehrere Kernkraftwerke weg, es müssen also große Strommengen dorthin transportiert werden, um die Versorgung zu gewährleisten. Die Netze werden dadurch stark belastet.



    Die Situation lasse sich nur bewältigen, wenn es gelinge, alte fossil betriebene Kraftwerke schnell genug ans Netz zu bringen. "Außerdem müssen wir akzeptieren, dass dann der Importanteil steigt", sagte Kohler. Den raschen Wegfall so großer Erzeugungskapazitäten könne man jedenfalls "nicht so einfach freizeichnen", warnte Kohler. Die Gefahren für die Versorgungssicherheit und die Netzstabilität seien erheblich.



    ------------------------------------------------
    Sollte das Netz den Anforderungen nicht gerecht werden, könnte das ungeahnte Konsequenzen haben. "Netzausfälle bergen erhebliche Sicherheitsrisiken für die Reaktoren", sagte Kohler. "Wenn es zu Turbulenzen im Netz kommt, ergeben sich unschöne Situationen", sagte Lothar Hahn, bis Frühjahr 2010 Geschäftsführer der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), mit Blick auf den Kühlbedarf der Reaktoren.


    Denn auch abgeschaltete Reaktoren benötigen Strom, damit die Kühlung funktioniert. Fällt das Netz aus, muss auf die Notstromaggregate zurückgegriffen werden. Einschlägigen Studien zufolge wachsen mit einem Netzausfall und dem Einsatz der Notstromversorgung die Unfallrisiken erheblich.


    http://www.handelsblatt.com/politik/...h/4002768.html

  11. #10
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074
    Heute kam gerade eine wissenschaftliche Sendung über eine Möglichkeit ganz auf Atom und Fossiler Energie verzichten zu können. Dazu werden die Wasserkraftwerke Norwegens in das Verbundnetz mit einbezogen. Um die Verluste der Netzleitungen aus und nach Norwegen zu vermeiden setzt man auf Gleichstrom. In diesem Verbundnetz würden Windkraft, Solaranlagen und Biogasanlagen mit einbezogen.
    Es scheint also Möglichkeiten zu geben, nur bangen die AKW Betreiber um ihre Profite.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.13, 02:24
  2. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.08.12, 18:02
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.09.11, 22:37