Seite 6 von 560 ErsteErste ... 456781656106506 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 5593

Alternative für Deutschland!?

Erstellt von strike, 03.05.2013, 16:59 Uhr · 5.592 Antworten · 252.387 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    8.058
    Die Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner ist doch normal: Die "Alternative" greift an und selbstverständlich schweigen die Angegriffenen nicht.
    Redakteure haben ihre politischen Vorlieben. Klar, daß neue Parteien bei der Presse zunächst weniger etabliert sind.
    Ein Parteiblatt scheint es noch nicht zu geben.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.781
    Mal sehen wann der Lucke zum Kommunisten erklaert wird.
    Schliesslich ist die Naehe zu linken Ziele unuebersehbar.

    ;)

    ... Ein Wahlkampf der Linken müßte, will er dem Großthema »EU-Krise« gerecht werden, klipp und klar fordern, die EU-Verträge sofort zu kündigen. Diese EU des Kapitals ist nicht zu reformieren und mitzugestalten. Die deutsche Linke hat eine große Verantwortung gegenüber der europäischen Linken und den durch die Politik Merkels und des deutschen Kapitals gebeutelten Menschen im EU-Raum. Von ihr wird erwartet, daß sie den sogenannten Rettungspaketen, ESM, Finanzpakt und wie die verschiedenen Formen der Kapitalsanierungsoffensive alle heißen, Widerstand entgegensetzt.

    .......

    Geld hat immer zwei Seiten: Vertrauen und Repression. Das Vertrauen in den Euro wurde so wenig erzeugt wie ein europäisches Nationalgefühl. Und die repressive Seite des Geldes hebt die Einkommens- und Produktivitätsgefälle nicht auf, sondern nutzt und verlängert deren Existenz.

    Innerhalb eines kapitalistischen Marktsystems sind Ausgleichsmaßnahmen wie eigene Währungen und deren Ab- oder Aufwertung, Zölle oder politische Schutzmaßnahmen (Qualitätszertifikate, Normen, Markenrechte usw.) immer die Mittel, Produktivitätsgefälle auszugleichen. Geschieht dies nicht, werden Formen des permanenten ungleichen Tausches etabliert, in deren Folge ganze Regionen und Länder ausbluten und verarmen.

    Die Vorschläge, die Oskar Lafontaine jetzt macht, sind deshalb völlig richtig, wenn die Zielsetzung die Erhaltung eines europäischen kapitalistischen Marktsystems ist. Dann spricht viel dafür, die alten europäischen Währungsmechanismen wieder einzuführen, vielleicht sogar einen speziellen saarländischen Taler. Sicher ist dann aber, daß die Verarmungsprozesse in Südeuropa fortgesetzt werden, und sicher ist dann auch, daß diese Ökonomien völlig dem Weltmarkt ausgesetzt werden und der geringe Schutz, der die Mitgliedschaft in einer großen EU bringt, wegfällt. Wenn der Binnenmarkt mit 500 Millionen Menschen zusammenbricht, dann freut sich das konkurrierende Kapital.

    Profitieren würde von der Wiedereinführung der alten Währungen zusätzlich die nationale kapitalistische Klasse in den südeuropäischen Länder. Es ist aber zu fragen, ob diese Klassen wirklich noch als großer gesellschaftspolitischer Akteur vorhanden, oder ob sie nicht schon lange in den Eingeweiden der EU-Kapitalelite verschwunden sind. Und noch mehr ist zu fragen, ob eine deutsche oder europäische Linke sich zu deren Interessenswächterin machen sollte. ...
    08.05.2013: EU ist nicht reformierbar (Tageszeitung junge Welt)

  4. #53
    Avatar von wansuk

    Registriert seit
    24.04.2005
    Beiträge
    925

  5. #54
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.781
    Hier mal ein wohltuend sachlicher und informativer Beitrag zur Alternative für Deutschland.
    Man braucht allerdings auch etwas Zeit und man sollte diesen unvorhereingenommen lesen.
    Zugegeben: ein wahrer Luxus in der heutigen Zeit.

    Bettina Röhl direkt: Wie umgehen mit der AfD? - Deutschland - Politik - Wirtschaftswoche

    Ein paar Auszuege aus dem mE wirklich lesenswerten Artikel:

    ... Wer den Euro zu einem diffusen, nebulösen, trüben Fetisch erklärt, von dem europäische Wunder ausgingen, fühlt sich durch jedes Argument gestört, das die gehegte und gepflegte Euro-Ideologie tangieren könnte. Wer sich ernsthaft hinstellt und behauptet, dass Europa ohne den Euro in einen latenten Kriegszustand zurück verfiele, und was da sonst noch aktuell von den größten und berühmtesten Köpfen der Republik zu hören ist, dem ist nicht zu helfen.

    Ökonomisch muss der Euro diskutiert werden. Der Euro ist kein Substitut für die noch nicht existente europäische Verfassung. Und ob der Euro Europa eher spaltet oder eher eint, ist viel komplexer zu diskutieren, als dies in einem bräunlich aufgeheizten Diskussionsklima möglich ist. Wie gesagt, es wäre schön, wenn der Bundespräsident die Diskussion wieder in einen diskursiven Zustand zurück drängen würde, soweit er seinen Beitrag dazu leisten kann. Das Verdächtigungsklima gegen jede Nicht-Mainstream-Meinung ist fatal für die Gesellschaft und führt die Gesellschaft zudem auch intellektuell in Engstirnigkeit und Weltabgewandtheit.
    ...
    ...
    Der Komplex der vorübergehenden Einführung von Parallelwährungen in den Euro-Krisen-Ländern zwecks Erleichterung deren Euro-Austritts auf Zeit (mit späterer Wiedereintrittsmöglichkeit), wie dies die AfD propagiert, ist weder von den Eurobefürwortern noch von den Euro-Skeptikern bisher hinreichend und schlüssig durchforstet und diskutiert worden. Einfach nur behaupten, dass der Euro in seiner jetzigen Form alternativlos sei, ist zu wenig gegenüber denjenigen, die den Euro nicht einmal abschaffen wollen, sondern ihn nur befristet modifizieren möchten.

    Etwas mehr Gelassenheit würde den Hysterikern in ihrer AfD-Wut gut zu Gesicht stehen. Eine falsche und stümperhafte Euro-Politik hat die vermeidbaren Probleme überhaupt erst kreiert und es ist ein bisschen wenig, wenn heute die Entscheider, die in vielen Fällen am Entstehen der Krise eigenhändig beteiligt waren, daher kommen und apodiktisch behaupten, dass der Status quo nun einmal so ist wie er ist und jetzt keinen Rückweg mehr offen ließe.
    ...
    ...
    Egal, ob die neue Partei, die sich um den Einzug in den Bundestag bewirbt, recht hat oder komplett irrt, diese mit unangemessenen Stigmatisierungen unwählbar machen zu wollen, ist das Symptom eines generellen Ungeistes der Zeit. Es ist aber auch Ausdruck einer hoffnungslosen Ignoranz gegenüber den Ver-und Geboten der Verfassung. Selbst wenn eine Partei die Einführung einer eigenen Währung für die Bundesrepublik forderte, wäre diese Forderung weder ein Verstoß gegen das Grundgesetz noch ein Verstoß gegen die Gesetze der europäischen Gemeinschaften noch ein Verstoß gegen den wahren europäischen Geist, der oft genug etwas anderes ist, als der so oft instrumentalisierte Geist Europas.

  6. #55
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    24.938
    Ich habe im Moment das Gefühl, dass die AfD sich durch die Stigmatisierung, die ständige Anmache Richtung Rechts, sich eingeschüchtert zurück gezogen hat. Es kommt bei mir nicht an, dass sie ihre Überzeugungen und Argumente, offensiv genug vertreten.

  7. #56
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    20.194
    Die sind sehr aktiv in Sozialen Medien, sprich Facebook, aber auch Talkshows im Fernsehen. Wie das bodenstaendig in DL ankommt weiss ich nicht, aber jedenfalls sind die Jungs und Maedel sehr medienwirksam unterwegs. Verfolge das aber nur aus der Ferne.

  8. #57
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    24.938
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Die sind sehr aktiv in Sozialen Medien, sprich Facebook, aber auch Talkshows im Fernsehen. Wie das bodenstaendig in DL ankommt weiss ich nicht, aber jedenfalls sind die Jungs und Maedel sehr medienwirksam unterwegs. Verfolge das aber nur aus der Ferne.
    Ich verfolge das aus Thailand. In den einschlägigen Medien wie Focus, Spiegel etc. scheint mir die AfD eher nicht wahrgenommen zu werden.

  9. #58
    Avatar von hoko

    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    1.118
    Tritt hier kaum in Erscheinung, wenn überhaupt dann wird sie nur am Rande mal erwähnt.

  10. #59
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    20.194

  11. #60
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    3.958
    ..........aber irgendwie schon komisch: einen Herrn Lucke zerrt man von Studio zu Studio, während bis dahin bei Euroskeptikern mit wahrhaftig hysterischem Eifer versucht worden ist, diese möglichst aus den Medien heraus zu halten. Vermutlich ein von CDU und FDP angelegter Proteststimmenpool, damit andere möglichst wenig bei der nächsten Wahl punkten..........

Seite 6 von 560 ErsteErste ... 456781656106506 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Alternative zu Koh Samet
    Von ambera im Forum Touristik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.04.16, 20:49
  2. Alternative zu blauworld SIM ?
    Von dl2nep im Forum Computer-Board
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.03.12, 15:34
  3. Dialekt als Alternative !?
    Von MichaelNoi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.05.02, 00:21
  4. Alternative zu MSN, ICQ, AIM etc.
    Von MadMac im Forum Computer-Board
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.03.02, 12:31