Seite 57 von 560 ErsteErste ... 747555657585967107157557 ... LetzteLetzte
Ergebnis 561 bis 570 von 5593

Alternative für Deutschland!?

Erstellt von strike, 03.05.2013, 16:59 Uhr · 5.592 Antworten · 252.564 Aufrufe

  1. #561
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    2.999
    ZEIT ONLINE will offenbar seine Leserschaft (vorwiegend Grüne und SPD- Sympathisanten) nicht verärgern und passt sich - wie die Süddeutsche Zeitung - dem Mainstream der Polemik gegen die AfD an.

    Alternative für Deutschland: AfD verhängt Aufnahmestopp für Exmitglieder kleiner Parteien | ZEIT ONLINE

    http://www.welt.de/politik/wahl/bund...f-Prozent.html

    Wenn man die Lesermeinungen in der FAZ durchliest, bekommt man den Eindruck, dass die AfD eine 20 % Partei sei. Was nicht ist, kann noch werden.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleto...-12598287.html

  2.  
    Anzeige
  3. #562
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    24.941
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Denen würde es aber besser gehen, wenn sie den Euro hätten.
    Belege, Zahlen, Statistiken sind gefragt, kein Dummschwätz.

  4. #563
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    4.302
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Was aber, wenn Italien nicht aus dem Euro aussteigt?Selbst wenn sich die Italiener für einen Ausstieg entscheiden würden, was wären die Folgen für Europa und für Deutschland? Hierzu keinerlei Aussagen von Lucke.
    Also @beran, ich arbeite seit 9 Jahren in Italien und ich spreche mit vielen Italienern(leider auch über Politik)und die Italiener kennen keinen Lucke, keine Afd etc.pp.Der Berlusconi ist für die meisten auch eine Witzfigur oder auch Schande, aber die Alternativen sind leider viel grausamer als der Cavaliere.Nach der Einführung des Euro mussten viel Italiener plötzlich nicht mehr mit dem Gabelstapler zur Bank fahren, um Ihren SUV zu bezahlen und sie fahren auch heute noch gerne grosse Autos. Auch stehen Sie in Shops an, wenn es für (uns Deutsche) Schweinepreise gute Markenklamotten zu kaufen gibt. Primo "la Dolce Vita",Secondo Grande Politica. Wir Deutschen sind wesensähnlich, da es uns wohl anscheinlich noch zu gut geht und wir die Politik wählen, welche uns anscheinend den halbwegs gleichen Besitzstand garantiert.Aber der grosse Unterschied in Italien ist, daß alles über "Grande Famiglia"läuft-das heißt Haus der Mamma bezahlt und "Credito per Macchina"läuft über das Haus.Im Gegensatz zu D fühle ich mich in Italy durchaus wohler.

  5. #564
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.783
    Man muss jetzt einfach mal schauen was passiert.
    Für mich wäre logisch, dass sich die AfD jetzt erst einmal sortieren muss.

    Interessant wird werden, welche Richtung stärker betont werden wird: die liberale oder die konservative.
    Ganz wichtig wird sein, dass man die Trittbrettfahrer und Glücksritter bis zu den nächsten Wahlen von Bord geworfen hat.

    Wenn die AfD diese Sortierung und das nächste halbe Jahr einigermassen überlebt und sich programmatisch findet, dann kann sie - falls der liberale Teil nicht geschwächt aus der Sortierung kommt - sicher eine wichtige Rolle in der deutschen politischen Landschaft spielen.

    Ich bin sehr zuversichtlich, dass dafür ausreichend Substanz in der AfD steckt.

  6. #565
    Avatar von tmm.633

    Registriert seit
    30.07.2013
    Beiträge
    265
    Ich glaube fest daran das die AfD im Sinne der Demokratie aufgestellt wurde und diesen Weg weiter einschlägt. Auch interessant in diesem Zusammenhang ist die Dokumentation auf Arte "Wir sind Demokratie". (Video 2/2 weiter unten)

  7. #566
    Avatar von beran

    Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Ich muss hier einfach mal gegen fragen.
    Die jetzige Politik kann die Folgen eines Weiterwurschtelns klar benennen und aussagekräftige Zahlen präsentieren?...Jeder Staat würde sich so verhalten wie England und Dänemark.
    Haben die jetzt grössere Probleme, weil sie den Euro nicht haben?
    Schon interessant, dass du mit einer Gegenfrage beantwortest. Aber es ist eben so, dass das "Weiterwursteln" im Falle Italiens gar nicht so aussichtslos ist, wenn Italien eine vernünftige Regierung hat und dieser Berlusconi endlich ausgebootet wird.

    Italien hat zwar eine sehr hohe Staatsverschuldung, aber das aktuelle Haushaltsdefizit ist durchaus beherrschbar, wenn die Zinsen niedrig bleiben.

    Werden aber die Zinsen für Italien niedrig bleiben, wenn die Politik der AfD umgesetzt wird und Italien aus dem Euro ausscheidet? Das ist doch sehr fraglich. Wenn aber die Zinsen für Italien steigen und zudem die neu eingeführte nationale Währung unter Druck gerät, dann wird Italien nicht mehr in der Lage sein, seine Schulden zu bedienen. Daraus ergeben sich dann aber massive Probleme in ganz Europa, denn wenn an Italien vergebenen Kredite abgeschrieben werden müssen, dann wird so manche Bank (z.B. in Frankreich) in Schieflage geraten.

    Deine Vermutung, jeder Staat ohne Euro würde sich wie England und Dänemark verhalten, ist schlichtwegs falsch. Jeder Staat hat seine eigenen Probleme, England ist in erster Linie ein Finanzzentrum, das sehr stark von Finanztransaktionen abhängt (deswegen der englische Widerstand gegen deren Besteuerung).

  8. #567
    Avatar von beran

    Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Wusste gar nicht, dass die erst mit dem € wegfielen.
    Man muss halt etwas weiterdenken. Es ist doch so, dass Länder, die aus dem Euro ausscheiden wahrscheinlich auch aus der EU aussteigen werden. Warum sollten sie denn in der EU verbleiben, wenn sie nach dem Willen der AfD von der EU keine Unterstützung mehr erhalten? Außerdem ist derzeit nur ein Austritt aus dem Euro rechtlich gar nicht möglich, so dass nur der Weg über den Austritt aus der EU bleibt.

    Damit sind dann auch vermutlich die Abmachungen zum freien Handel und zum freien Grenzübertritt hinfällig. Es ist dann naheliegend oder zumindest nicht ausgeschlossen, das man zum Schutz der einheimischen Wirtschaft wieder auf Schutzzölle zurückgreift. Europa entwickelt sich dann zurück zu einem Sammelsurium von Nationalstaaten.

  9. #568
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Belege, Zahlen, Statistiken sind gefragt, kein Dummschwätz.
    Wenn du meinst, dir würde es mit der D-Mark besser gehen, dann renne doch zum Reichstag, führe einen Putsch durch, werde zum Führer, tausche den Euro in D-Mark und anschließend wirst du Belege, Zahlen und Statistiken erhalten.

    Wer wrklich nicht erkennt, welche Vorteile eine Gemeinschaftswährung hat, der muss schon ordentlich mehrfach mit einer Teermaschine übergebügelt worden sein. Da nützen dann auch alle Beleg nichts. Das ist reine Sturheit. Aber das ist mir völlig egal. Wer arm werden will soll es tun. Also D-Mark zurück, Mindestlöhne einführen, Leiharbeit abschaffen, Ausländer vergraulen und Deutschland würde endlich von der Landkarte verschwunden sein. Also mich kratzt das ja nun wirklich nicht.

  10. #569
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.783
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    .. Warum sollten sie denn in der EU verbleiben, wenn sie nach dem Willen der AfD von der EU keine Unterstützung mehr erhalten? ...
    Euro != EU.
    Aber das kapieren manche nie.

    "Vermutlich" und "wahrscheinlich" sind allerdings praktisch unschlagbare Argumente.

    Schon mal was von EU-Subventionen gehört, die völlig unabhängig von der Mitgliedschaft im Euro Verbund gezahlt werden?
    Selbst Dänemark erhält welche.

    Im übrigen versuche ich mal ein wenig weiterzudenken, was es für eine Gemeinschaft bedeutet, wenn jeder in dieser Gemeinschaft nur Mitglied wird, ist bzw. verbleibt, solange man profitiert .......

  11. #570
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    24.941
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Schon interessant, dass du mit einer Gegenfrage beantwortest. Aber es ist eben so, dass das "Weiterwursteln" im Falle Italiens gar nicht so aussichtslos ist, wenn Italien eine vernünftige Regierung hat und dieser Berlusconi endlich ausgebootet wird.
    Interressant, dass du seit vielen Jahren einfach akzeptierst, was dir als alternativlos vorgegaukelt wird. Du kennst keine Zahlen, die den jetzigen Kurs begleiten , nickst ihn aber widerspruchslos ab.

    Bei einem gegensätzlichem Weg, der ja wie gewählt die kommenden 4 Jahre nicht eintreten wird, wird ein grosses Fass aufgemacht und eine Kalkulation auf Heller und Pfennig eingefordert.

    Wann fängt D-Land endlich an aufzuwachen?

    Italien hat zwar eine sehr hohe Staatsverschuldung, aber das aktuelle Haushaltsdefizit ist durchaus beherrschbar, wenn die Zinsen niedrig bleiben.
    Ich halte selbst die deutsche Staatsverschuldung für nicht mehr beherrschbar. Im Moment greift man über Niedrigzinsen die Sparguthaben und Renten der fleissigen Leute an. Das wird alles abgenickt.

    Werden aber die Zinsen für Italien niedrig bleiben, wenn die Politik der AfD umgesetzt wird und Italien aus dem Euro ausscheidet?
    Du fragst dich, was passiert wenn die Zinsen nach einem Ausstieg ansteigen. Das ist in weiter Ferne. Frag dich doch mal, was in der nächsten Rezession passiert, wenn die Zinsen im Euroland steigen. Das ist aktuelle Politik und keine 4-Jahres Vorausschau. Da ist es immer gut, wenn man Mutti hat.

    Das ist doch sehr fraglich. Wenn aber die Zinsen für Italien steigen und zudem die neu eingeführte nationale Währung unter Druck gerät, dann wird Italien nicht mehr in der Lage sein, seine Schulden zu bedienen. Daraus ergeben sich dann aber massive Probleme in ganz Europa, denn wenn an Italien vergebenen Kredite abgeschrieben werden müssen, dann wird so manche Bank (z.B. in Frankreich) in Schieflage geraten.
    In dem Fall haben sie die Möglichkeit über aktive Geldmarktpolitik, z.B. Entwertung, einzugreifen. Beim Euro haben sie das nicht.

    Deine Vermutung, jeder Staat ohne Euro würde sich wie England und Dänemark verhalten, ist schlichtwegs falsch. Jeder Staat hat seine eigenen Probleme, England ist in erster Linie ein Finanzzentrum, das sehr stark von Finanztransaktionen abhängt (deswegen der englische Widerstand gegen deren Besteuerung).
    Na das ist aber schön, dass wir mit dem Euro absolut keine Probleme haben.
    Ich jedenfalls mache mir Sorgen über meine, unser Sparguthaben und um meine Altersvorsorge.

Ähnliche Themen

  1. Alternative zu Koh Samet
    Von ambera im Forum Touristik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.04.16, 20:49
  2. Alternative zu blauworld SIM ?
    Von dl2nep im Forum Computer-Board
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.03.12, 15:34
  3. Dialekt als Alternative !?
    Von MichaelNoi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.05.02, 00:21
  4. Alternative zu MSN, ICQ, AIM etc.
    Von MadMac im Forum Computer-Board
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.03.02, 12:31