Seite 37 von 560 ErsteErste ... 2735363738394787137537 ... LetzteLetzte
Ergebnis 361 bis 370 von 5593

Alternative für Deutschland!?

Erstellt von strike, 03.05.2013, 16:59 Uhr · 5.592 Antworten · 252.501 Aufrufe

  1. #361
    Avatar von beran

    Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen

    Es wurden keine Einkommen festgelegt (aus der Lohnpolitik hält sich ja die FDP als praktisch einzige Politik vernünftigerweise raus), sondern Gebührenrichtlinien, damit Kunden nicht zu VIEL zahlen müssen. Es ist also eine Maßnahme gegen Abzocker!
    Stimmt, die Einkommen wurden nicht festgelegt, sondern es wurden eben die Gebührensätze angehoben, was letztlich dazu führt, dass die Einkommen von Ärzten, Rechtsanwälten und Notaren kräftig steigen. Es ist natürlich Zufall, dass dies gerade diejenigen sind, die besonders häufig FDP wählen.

    Bezahlen muss dies zunächst die Krankenkasse (bei den Ärzten) aber letztlich zahlt es der Beitragszahler bzw. bei den Rechtsanwälten und Notaren eben die Bürger, die diese in Anspruch nehmen.

  2.  
    Anzeige
  3. #362
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.076
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Vor allem hat die FDP Klientelpolitik betrieben. Das fing damit an, dass die MWSt für Hotelbesitzer ermäßigt wurde, dann wurden die Ärzteeinkommen kräftig gesteigert und kurz vor Ablauf der Legislaturperiode hat man noch saftige Erhöhungen für Anwälte und Notare durchgestetzt.
    Und nicht zu vergessen: Vor der Wahl hielt Niebel das Entwicklungshilfe-Ministerium für überflüssig, übernahm dann aber gerne dieses als Minister und versorgte Parteifreunde mit Pöstchen darin
    Entwicklungsministerium: Niebel hat über 40 FDP-Parteifreunde eingestellt | ZEIT ONLINE

  4. #363
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Stimmt, die Einkommen wurden nicht festgelegt, sondern es wurden eben die Gebührensätze angehoben, was letztlich dazu führt, dass die Einkommen von Ärzten, Rechtsanwälten und Notaren kräftig steigen. Es ist natürlich Zufall, dass dies gerade diejenigen sind, die besonders häufig FDP wählen.
    Kein Zufall. Um Arzt oder Anwalt zu haben, muss man schon einiges auf dem Kasten haben. Und wer schlau ist wählt dann ja auch die FDP. Und da keine Partei Leistungsträger und Steuerzahler in Deutschland unterstützt, sondern sogar bekämpft, bleibt ja nur die FDP als Retter für alle.

    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Bezahlen muss dies zunächst die Krankenkasse (bei den Ärzten) aber letztlich zahlt es der Beitragszahler bzw. bei den Rechtsanwälten und Notaren eben die Bürger, die diese in Anspruch nehmen.
    Na ja, die Kriminalität ist ja scheinbar in Deutschland so stark gesunken, dass Anwälte fast arbeitslos geworden sind.
    Es gab doch gerade den Fall des Anwalts, der eine Australien-Reise von der Arbeitsagentur bezahlt bekommen lassen wollte, um seine Kinder zu besuchen. Die Agentur wollte jedoch den 6500-EUR-Flug (weil er keinen billigeren gefunden hatte) nicht zahlen, sondern nur 4 mal im Jahr die Preise, die auch Arbeitnehmer zahlen könnten (also z.B. 4 x 2000 wäre dann in Ordnung).

    Der Anwalt hatte jedoch nicht genügend Klienten, so dass er Geld vom Amt aufstocken musste.
    Scheinbar gehören also Anwälte zu den Unterzahlten. Hier wollen ja SPD & Co. mit einem Mindestlohn die Anwälte unterstützen. Dem kam nun die FDP mit einer sinnvolleren Regelung zuvor.
    So braucht der Anwalt nicht mehr auszustocken und die Steuerzahler müssen dann keine 8000 EUR für die Anwälte zu zahlen, damit die nach Australien fliegen dürfen.

    Eine echte Win-Win-Situatuon. Wo ist das Problem?

    Und was die Ärzet angeht:
    auch hier wollen die Sozen ja Mindestlöhne für Arzthelfer etc. sa muss ja erstmal der Arzt bezahlen. Und dafür kommen natürlich die Patienten auf, bzw. über die Beitragszahler. So leicht wird das aber nach einer Regierungsumstellung nicht werden. Ist doch daher gut, dass den Ärzten vorab schon mal geholfen wird. Ansonsten müssten sie später Praxen schließen, auswandern, Leute entlassen oder vom Amt aufstocken und sich dann ebenfalls die Australien-Reisen von uns bezahlen lassen.

    Also auch hier: sinnvolle Maßnahme.

  5. #364
    Avatar von beran

    Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen

    Also auch hier: sinnvolle Maßnahme.
    Du solltest dich mal über die durchschnittlichen Einkommen der Ärzte, Notare und Rechtsanwälte informieren, dann würde vielleicht auch dir klar, dass diese Klientel nicht auf einen Mindestlohn angewiesen ist.

    Auch denke ich, dass ein Rentner, der mit einer Rentenerhöhung von unter 1% abgespeist wird, eine Erhöhung der Einkommen von Ärzten, Rechtsanwälten und Notaren von ca. 20% nicht unbedingt als sinnvolle Maßnahme sehen wird.

  6. #365
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Du solltest dich mal über die durchschnittlichen Einkommen der Ärzte, Notare und Rechtsanwälte informieren, dann würde vielleicht auch dir klar, dass diese Klientel nicht auf einen Mindestlohn angewiesen ist.
    Und warum muss sich dann ein Anwalt vom Sozialamt aufstocken lassen ?????
    Und warum muss sagen Ärzte, dass sie ohne Privatpatienten ihre Praxis schließen müssten?

    Wenn ich sehe, welche Verantwortung Ärzte haben und welche Arbeitszeiten und dass sie wenige verdienen als ich z.B., dann finde ich das nicht gerade fair. Als Arzt in Deutschland hätte ich schon längst den Job geschmissen. Es dankt einem keiner, die Bezahlung ist mies und an Freizeit ist eh nicht zu denken. Und dass dadurch auch noch viele Fehler passieren, ist dann auch verständlich.

    Krank werden in Deutschland ist also sowohl für Ärzte als auch für Patienten sehr unangenehm. Ich würde gesund bleiben.
    Zumindest mindert die FDP das Problem etwas ab. Aber das merkt das deutsche Volk natürlich nicht - erst wenn es zu spät ist und Pflege notwendig ist. Ich kann jetzt schon das große Jammern in 10 Jahren hören. Ich weiß jetzt schon, dass es grauenhaft wird, wenn die FDP nicht ans Ruder kommt oder an ein komplett anderes System aufgebaut wird.
    Aber dann wird es heißen: "Konnte ja keiner ahnen, dass,...." Doch, ich!

  7. #366
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    30.305
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Wenn ich sehe, welche Verantwortung Ärzte haben und welche Arbeitszeiten und dass sie wenige verdienen als ich z.B.
    Faellt Dir mal wieder die Decke auf den Kopf?

    Weniger wie Du bedeutet weniger wie nichts. Da wirste kaum einen Arzt finden, der dafuer arbeitet .

  8. #367
    Avatar von tmm.633

    Registriert seit
    30.07.2013
    Beiträge
    265
    Sorry aber für die FDP wird es langsam Zeit das sie das politische Parkett für immer verlässt und in der Versenkung verschwindet. Sie hat Ihre liberalen Prinzipien vor langer Zeit verraten und ist von den anderen fünf „sozialdemokratischen“ Parteien im Bundestag kaum mehr zu unterscheiden. Mit der Besetzung der Posten hat sie auch keine glückliche Hand gehabt wie das Dilemma um den geschönten Armutsbericht gezeigt hat..

    Mein Fazit: Hat sich überlebt...

  9. #368
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von tmm.633 Beitrag anzeigen
    Sorry aber für die FDP wird es langsam Zeit das sie das politische Parkett für immer verlässt und in der Versenkung verschwindet. Sie hat Ihre liberalen Prinzipien vor langer Zeit verraten und ist von den anderen fünf „sozialdemokratischen“ Parteien im Bundestag kaum mehr zu unterscheiden. Mit der Besetzung der Posten hat sie auch keine glückliche Hand gehabt wie das Dilemma um den geschönten Armutsbericht gezeigt hat..

    Mein Fazit: Hat sich überlebt...
    Es ist ja die Frage, wo man hin will. Wenn man sich selbst für überflüssuig hält und man sich komplett vom Staat fernsteuern lassen will, dann ist die FDP sicherlich die richtige Wahl. Anscheinend haben 95% aller Deutschen dieses Bedürfnis.
    Alle anderen, die die Welt mögen, etwas erreichen wollen, aber auch das Leben genießen möchten und trotzdem ein soziales Gewissen haben, wählen eben die FDP.

    Sie haben nun mal mit Abstand die besten Politiker in ihren Reihen. Keine Plaudertaschen und Fantasten, sondern kluge Köpfe, die nur nicht in den Populismus verfallen und daher schwer die Weisheit an die BILD-Leser und RTL-Zuschauer vermitteln können.

    Ihre liberalen Prinzipien können sie wegen der rechten Union mit ihrer Gesetzeswut und unliberalen Vorstellungen nur schwer durchsetzen. Aber ist das ein Grund, eine unliberale Partei zu wählen? Wäre ja Quatsch.

    Der Armutsbericht ist eine Frage der Definition. Es tut dem Wohl der Bevölkerung nicht gut, von Armut zu sprechen. Das irritiert. Insofern ist die FDP lediglich verantwortungsvoller als SPD, Grüne oder gar Linke oder die AfD.

    Zur Politik zählt eben auch der psychologische Effekt. Man kennt es auch uin der Medizin: positives Denken hat schon oft Krankheiten besser oder schneller geheilt als die Schulmedizin. Daher ist es wichtig, Wahrheiten positiv zu verkaufen. Auch das kann die FDP am besten. Alle anderen reden dem unnötig leidenden Normalbürger auch noch ein, dass sie zurecht Schmerzen haben. Wie gemein ist das eigentlich? Auch die AfD schließt sich dieser "Alles auf den am Boden liegenden"-Taktik an. Unmenschlich!

  10. #369
    Avatar von tmm.633

    Registriert seit
    30.07.2013
    Beiträge
    265
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Der Armutsbericht ist eine Frage der Definition. Es tut dem Wohl der Bevölkerung nicht gut, von Armut zu sprechen. Das irritiert. Insofern ist die FDP lediglich verantwortungsvoller als SPD, Grüne oder gar Linke oder die AfD.
    FDP und Verantwortungsvoll? Auch wenn ich Friedmann nicht besonders gut leiden kann, ist das in diesen Berichten gut zu sehen wie verantwortungsvoll die FDP mit dem Bürger umgeht und politischen Kontrahenten diskutiert. Was haben die für eine Diskussionskultur?

    Mietwucher: Wer soll das bezahlen
    Steuern rauf für Reiche

  11. #370
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.791
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Es ist ja die Frage, wo man hin will. Wenn man sich selbst für überflüssuig hält und man sich komplett vom Staat fernsteuern lassen will, dann ist die FDP sicherlich die richtige Wahl. Anscheinend haben 95% aller Deutschen dieses Bedürfnis.
    Alle anderen, die die Welt mögen, etwas erreichen wollen, aber auch das Leben genießen möchten und trotzdem ein soziales Gewissen haben, wählen eben die FDP.


    Sie haben nun mal mit Abstand die besten Politiker in ihren Reihen. Keine Plaudertaschen und Fantasten, sondern kluge Köpfe, die nur nicht in den Populismus verfallen und daher schwer die Weisheit an die BILD-Leser und RTL-Zuschauer vermitteln können.

    5555555555555
    knarf Du bist ein Künstler, siehe erster Absatz, welche deiner Stimmen hat den ersten bis vierten Satz und welche den letzten vorgesagt.
    Sehr widersprüchlich.

Ähnliche Themen

  1. Alternative zu Koh Samet
    Von ambera im Forum Touristik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.04.16, 20:49
  2. Alternative zu blauworld SIM ?
    Von dl2nep im Forum Computer-Board
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.03.12, 15:34
  3. Dialekt als Alternative !?
    Von MichaelNoi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.05.02, 00:21
  4. Alternative zu MSN, ICQ, AIM etc.
    Von MadMac im Forum Computer-Board
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.03.02, 12:31