Seite 13 von 17 ErsteErste ... 31112131415 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 163

ab 1. März sind "wir" nicht mehr Papst

Erstellt von socky7, 11.02.2013, 12:26 Uhr · 162 Antworten · 8.568 Aufrufe

  1. #121
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.678
    Wie wäre es, wenn ihr Gutmenschen nicht den vergewaltigten Frauen Vorschriften machen wolltet, wie die mit ihren Sorgen und Nöten für den Rest ihres Lebens umzugehen haben,
    sondern euch mit dem gleichen Ehrgeiz und voller Tatkraft um die Tausende von geborenen Kindern kümmern würdet, die täglich elendiglich krepieren!

  2.  
    Anzeige
  3. #122
    Avatar von Dune

    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    5.975
    Wir sind ja nicht mehr im Thema, sondern diskutieren Haltungen der RK Kirche bei sehr brisanten Themen.

  4. #123
    Avatar von Graugans

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    61
    Von Graugans an kcwknarf ! Was soll das heisen ? Können Frauen nur unversehrt leben wenn Sie grundsätzlich Pillen schlucken? Wie wäre es mit einer Pille für den Mann um seine Aggressivität zu stoppen., und wann fängt das Leben
    an. ist die Pille danach nicht schon zu spät. Wann beginnt die Tötung ? Du würdest denjenigen töten,der Deine Frau
    od. Dein Kind bedroht. Gibt es bei Deinem Respekt vor dem Leben ev. auch schonendere Massnahmen um Deine
    Familie zu schützen. Verabreiche dem Angreifer doch schnell eine Pille.
    Vögel fressen Mücken und Du zerlegtes Schwein. ...Respekt vor dem Leben ?.....
    Die Natur geht schon zeimlich seltsame Wege, auch mit den in die Nutur integrierten Menschen. ...Oder?....

  5. #124
    Avatar von thai-robert

    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    688
    Die Kirche
    ist für mich ein Business wie jedes andere auch.

    Darum heist es ja auch Glaube ...und nicht Tatsachen !

    Und wenn jemand " seinen Glauben " braucht, dann ist das für mich O.K. und er soll Geld und Gold in Gotteshäuser stellen oder spenden.

    Aber die Verbrechen von Kirchen und anderen " Gläubigen " lassen mich zu solch Irren einen großen Abstand halten.

  6. #125
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Dune Beitrag anzeigen
    knarf, mir stehen gerade die Nackenhaare zu Berge...
    Dann siehst du mal, wie es mir geht, wenn man Leute, die sich FÜR das Leben einsetzen, als radikal und rückständig bezeichnet.
    Es ist eben eine Frage der Priorität.

    Mich wundert es halt nur, dass man ja immer wieder gutheißt, dass z.B. die Sozialpolitik auch die Schwächeren beschützt und man gegen eine liberale Politik ist, weil sie angeblich zu sehr der Natur gleicht: nur die Stärkeren setzen sich durch.

    Aber bei diesem Thema wird sich dann klar für die Mutter eingesetzt, die ja trotz ihres Leides immer noch die Stärkere ist gegenüber dem fast noch ungeborenen Kind. Das ist jedenfalls ein absoluter Widerspruch, der ein weiteres Beispiel für die Heuchlerei in der Gesellschaft ist.

    Mir könnte man in dem Fall ja auch Heuchlerei vorwerfen, weil ich ja auch liberal denke. Allerdings sehe ich die Natur gerade nicht als "Der Stärkere gewinnt" an, sondern für das beste Sozialsystem, das es gibt. Insofern liegen meine Meinungen daher auf einer Linie.
    Aber ich lasse mich eben auch nicht von gesellschaftlichen Leitlinien blenden, sondern überlege in jedem Fall selbst, was moralisch, vernünftig und logisch ist.

    Zitat Zitat von Dune Beitrag anzeigen
    ich arbeite seit 15 Jahren in der Psychiatrie und habe dementsprechend auch Kontakt zu Menschen, die solche Gewalterfahrungen hinter sich haben. Du redest von lebenswerten Leben, Du das haben die nach dieser Geschichte nicht mehr wirklich. Ich verstehe, wenn dann einige die mit innerlicher Leere ausgefüllt sind, ihr Leben beenden wollen. Ich als Frau möchte nicht in der Haut dieser Opfer stecken und wir als objektive Betrachter können niemals diesen Schmerz (der Seele und des Körpers) nachempfinden.
    Deine Ideen um das zu ändern, würde mich mal interessieren, Du würdest wahrscheinlich die Behandlung revolutionieren. Wen das wirklich so einfach wäre, dann müssten wir über das Problem nicht diskutieren. Oder?
    Wie schon gesagt will ich da nicht zu sehr in die Tiefe gehen, da ich eh nicht-, bzw. mißverstanden werde. Das weiß ich jetzt schon.

    Ich will es daher mal allgemein ausdrücken:
    Menschen haben viele Ängste (sei es Spinnenphobien, Flugängste, vor Ausländern, vor Lehrern, vor Blitzen, vor Tsunamis, vor Kriegen, vor Arbeitslosigkeit, vor Datenklau oder eben auch vor Gewaltverbrechen). Woher kommen diese Ängste? Werden sie von Geburt an mitgeliefert? Oder entstehen sie z.B. durch Erfahrungen, Medienberichten oder durch die Weitergabe der Ängste durch Eltern?

    Ich hatte z.B. als Kind viele Ängste. Ein Beispiel: meine Mutter hat Angst vor Spinnen - also ging auch ich davon aus, dass Spinnen gefährlich sind und habe die Angst übernommen.
    Wenn ständig in der Gesellschaft die Angst vor dem bösen Russen (oder jetzt dem bösem Muselmann) geschürt wird, übernimmt man gerade als Kind diese auch.

    Jahrelang macht man sich darüber auch keine echten Gedanken - meistens sogar niemals.
    Doch ich empfehle jedem mal, sich selbst zu fragen, welche Ängste man hat und warum. Ich konnte nach dieser Frage ALLE meine Ängste abbauen. Ich habe zwar noch Respekt gegenüber einigem, aber kein Angst. Dazu braucht man keinen Psychiater, sondern nur sich selbst und evtl. etwas Lektüre (z.B. ein Buch über Spinnen).

    So baut man auch erstmal die Angst vor einem Gewaltverbrechen ab, so dass man evtl. bestimmte Schockzustände nicht bekommt und dann selbst wesentlich besser agieren kann. Ohne Ängste schafft man nämlich Selbstvertrauen. Und die baut Kräfte auf, die kaum jemand ahnen kann - vor allem nicht ein dümmlicher Gewaltverbrecher.

    Es gibt zwar Selbstverteidigungskurse, doch fördern sie auch den Abbau von Ängsten? Ich denke nicht.
    Leider leben wir aber in einer Gesellschaft, die Ängste noch wesentlich fördert. Ich nenne nur das Stichwort Krise. Eurokrise, Vogelgrippe etc. Natürlich will der Staat keine selbstbewussten Menschen. Ängstliche Menschen sind viel besser zu steuern. Aber sie sind dadurch eben auch leichte Opfer für Gewaltverbrecher, die ja ebenfalls nicht selbstbewusst sind (sonst würden sie so etwas nicht tun).
    Angstabbau verhindert also zugleich die Anzahl der Opfer als auch der Täter!
    Das ist aber nur der erste Punkt, der VOR einer Tat steht.

    Nun kommt der zweite Teil: das Leiden.
    Es gibt viele Verhaltensregeln in der Gesellschaft, z.B. dass man beim Sterben eines Menschen traurig sein sollte, dass man beim Essen kein Handy nutzen sollte usw. Es gilt aber auch, dass man in bestimmten Situationen Leid und Ekel spüren muss. Das gilt insbesonder im 5exuellen Bereich. Prostitution ist z.B. gesellschaftlich das Allerletzte. Und wenn man vergewaltigt wird, dann ist das Leiden bis zum Lebensende schlimmer als jeder andere Schmerz.

    Um das klar zu stellen: ich will und kann das niemanden in Abrede stellen, dass das so ist.
    Was ich jedoch bedenklich finde ist, dass dieses Leiden durch die Gesellschaft verstärkt wird oder vielleicht sogar erst in Gang kommt.

    Wie läuft es denn normalerweise ab, wenn sich ein Opfer jemanden anvertraut? Derjenige ist schockiert und empört: "zeig den ........ sofort an" und er Zeit Mitleid: "Wie schrecklich. Du musst ja unendlich leiden".
    Ich denke, so etwas hört man immer wieder.
    Ist ja auch verständlich. Doch tut es dem Opfer gut? Wird damit nicht suggeriert, dass ich jetzt besonders viel leiden muss, um auch der Gesellschaft zeigen zu müssen, wie abscheulich ich diese Tat fand?

    Es sind jedoch nur Überlegungen von mir.
    Denn eines ist ja mal klar: so schön es auch wäre, aber man wird ja Gewaltverbrechen nicht komplett verhindern können. Also kann man sich ja nur überlegen, wie man den Opfern WIRKLICH helfen kann.
    Lebenslange Therapie, die das Leiden aber eigentlich nur verlängert, halte ich für kontraproduktiv.
    Also müssen andere Ansätze her.

    Natürlich wirkt es fast schon frauenfeindlich, wenn man nach solch einer Tat sagt: ".... happens - lass uns erstmal einen trinken, dann scheint auch wieder die Sonne". Und es verschönt die Tat ja fast schon. Aber ist es nicht am allerwichtigsten, dem Opfer das Leid zu ersparen?
    Und es geht ja nicht nur um diesen Bereich, sondern um viele andere Dinge in umserem Leben, wo es um Ängste und Leid geht, ebenso.

    Diese moralischen Regeln müssen einfach mal überdacht werden. Und das wird eben gerade kein Freibrief für Täter. Die werden sich dann schon wundern, wenn sie plötzlich einer Horde selbstbewusster Frauen entgegenstehen, die ihm diverse Weichteile abschneiden werden.

    Zitat Zitat von Dune Beitrag anzeigen
    Zudem wenn ein Kind entsteht, sollte es geliebt und gewollt sein. Nicht so? Zwangsläufig übertragen sich die negativen Gefühle der Mutter auf das Kind und manchmal ist das Endprodukt für uns ein Patient in der nächsten Generation.
    Wenn man ein Kind austrägt, heißt es ja nicht, dass man es behalten muss. Wie schon gesagt warten zahlreiche Eltern, die keine Kinder bekommen können, auf Kinder, die sie adoptieren können.
    Kann es nicht ein sehr positives Gefühl für die Frau sein, solchen Eltern eine Freude zu bereiten?
    Ich habe aus negativen Situationen häufig Positives herausgenommen. Vielleicht (wenn man jetzt mal auf die gläubige Sichtweise schaut) ist ja gerade das der Sinn gewesen, den Gott geplant hatte.

    Zitat Zitat von Dune Beitrag anzeigen
    Falsch finde ich auch, wenn man einem Gewaltopfer noch mit einer Gewissensfrage kommt, wieviel Druck will man noch aufbauen und wie sehr will man sie noch ins Elend stürzen.
    Die Frage kommt ja eh. Denn jede Frau muss das ja ohnehin für sich selbst entscheiden. Und wer weiß, wieviele Frauen es später evtl. bereuen, abgetrieben zu haben und dann erst recht leiden.

  7. #126
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Graugans Beitrag anzeigen
    Können Frauen nur unversehrt leben wenn Sie grundsätzlich Pillen schlucken? Wie wäre es mit einer Pille für den Mann um seine Aggressivität zu stoppen.,
    Wäre für Männer zwar sinnvoll, aber wie stellt man sicher, dass alle Männer diese auch regelmässig schlucken?

    Zitat Zitat von Graugans Beitrag anzeigen
    ist die Pille danach nicht schon zu spät. Wann beginnt die Tötung ? D
    Es gibt wohl zwei Arten der Pille: bei einer hat die Befruchtung noch nicht stattgefunden. Und gegen die hat die Kirche ja keine Einwände in einem solchem Fall. Aber da gibt es wohl noch wissenschaftliche Unklarheiten. Sollten die geklärt werden, hätte sich das Thema eh erledigt.



    Zitat Zitat von Graugans Beitrag anzeigen
    Gibt es bei Deinem Respekt vor dem Leben ev. auch schonendere Massnahmen um Deine
    Familie zu schützen.
    Nein, wer das Leben eines anderen zerstören möchte, hat sein Lebensrecht abgegeben.
    Warum: weil ja einer von beiden (oder dann eben dreien) höchstwahrscheinlich sterben wird. Also sollte in dem Falle derjenige sterben, der am aggressivsten ist. Ist doch logisch und fair.


    Zitat Zitat von Graugans Beitrag anzeigen
    Vögel fressen Mücken und Du zerlegtes Schwein. ...Respekt vor dem Leben ?.....
    Ich habe noch nie bewusst Leben getötet. Sollte es keine Fleisch-Nahrung mehr geben, hätte ich kein Problem damit.
    Vögel fressen Mücken, um selbst leben zu können. Hier geht es auch wieder 1:1 darum, dass ein Leben eh stirbt. Soll heißen: frisst der Vogel nicht, stirbt er. Es geht um den reinen Lebenserhalt. Aber eine Frau stirbt ja nicht, weil sie ein Kind austrägt. Sollte da eine Gefahr bestehen, sähe die Situation wieder anders aus. Dann wäre es natürlich legitim von der Frau zu sagen, dass sie lieber am Leben bleiben möchte. Auch logisch.


    Zitat Zitat von Graugans Beitrag anzeigen
    Die Natur geht schon zeimlich seltsame Wege, auch mit den in die Nutur integrierten Menschen. ...Oder?....
    Nein, die Natur geht ganz logisch und vernünftig vor. Nur der Mensch versucht eigene Wege zu finden, wobei er aber naturgemäß scheitern wird!

  8. #127
    Avatar von Samuimike1

    Registriert seit
    28.10.2012
    Beiträge
    417
    O Mein Gott, wenn das stimmt dann ist der Teufel los!
    Der türkische Journalist Aytunç Altındal spricht von Geheimkonten bei 17 verschiedenen Banken. Allein bei der deutschen Bank Hauck & Aufhäuser soll der Papst ein Millionen-Vermögen angesammelt haben. Es ist nicht klar, ob der Journalist, der die CIA als seine Quelle nennt, wirklich neue Informationen hat.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrich...bunkert-haben/

  9. #128
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Samuimike1 Beitrag anzeigen
    ... Der türkische Journalist Aytunç Altındal spricht von Geheimkonten bei 17 verschiedenen Banken. Allein bei der deutschen Bank Hauck & Aufhäuser soll der Papst ein Millionen-Vermögen angesammelt haben. Es ist nicht klar, ob der Journalist, der die CIA als seine Quelle nennt, wirklich neue Informationen hat. ..
    Selbst wenn es alte Infos sind (die Quelle Aytunç Altındal stelle ich nicht in Frage): was kann der Ex-Papst damit machen?
    Zaehl mal auf.

  10. #129
    RAR
    Avatar von RAR

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    2.101
    Zitat Zitat von Hermann2 Beitrag anzeigen
    Wie wäre es, wenn ihr Gutmenschen nicht den vergewaltigten Frauen Vorschriften machen wolltet, wie die mit ihren Sorgen und Nöten für den Rest ihres Lebens umzugehen haben,
    sondern euch mit dem gleichen Ehrgeiz und voller Tatkraft um die Tausende von geborenen Kindern kümmern würdet, die täglich elendiglich krepieren!
    Dazu haben wir keine Zeit wir müssen uns um die eigenen Kinder kümmern

  11. #130
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Hermann2 Beitrag anzeigen
    Wie wäre es, wenn ihr Gutmenschen nicht den vergewaltigten Frauen Vorschriften machen wolltet, wie die mit ihren Sorgen und Nöten für den Rest ihres Lebens umzugehen haben,
    sondern euch mit dem gleichen Ehrgeiz und voller Tatkraft um die Tausende von geborenen Kindern kümmern würdet, die täglich elendiglich krepieren!
    Mach ich, in dem ich z.B. die 3D-Drucker, eine Welt ohne Grenzen, eine internetbasierte Arbeitswelt und neue Technologien für Standorte in Afrika, Asien etc. intensivst bewerbe.
    Das eine (der unbeschreibliche Wohlstand, der einen solchen Luxus erst zulässt, nur an sich selbst zu denken) ist ja leider einer der größten Ursachen für die Kinderarmut in der Welt. Durch eigenes Umdenken kann man schon sehr viel ändern. Z.B. würden dadurch nicht Hunderte von Menschen (auch Kinder) jährlich im Mittelmeer vor der EU-Außengrenze krepieren - verursacht durch Luxusängste der Europäer! Reiße also auch du die Grenzen ein und rette dadurch Kinder!

Seite 13 von 17 ErsteErste ... 31112131415 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.13, 02:24
  2. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.08.12, 18:02
  3. Wir sind doch alle mehr als nur "kleine Kinderlein"
    Von waanjai_2 im Forum Forum-Board
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.08.11, 10:08