Seite 40 von 58 ErsteErste ... 30383940414250 ... LetzteLetzte
Ergebnis 391 bis 400 von 573

Wirtschaft

Erstellt von petpet, 30.01.2009, 08:37 Uhr · 572 Antworten · 22.636 Aufrufe

  1. #391
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Wirtschaft

    Die griechische Schweinegrippe an den Märkten



    An den Kapitalmärkten keimt jetzt die Gefahr auf, dass es rund um die Pigs (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) zu einem sich selbst verstärkenden Abschwung kommt. Erst gab es Sorgen wegen der hohen Verschuldung dieser Staaten und möglicher Ansteckung mit der griechischen Krankheit. Jetzt testen die Märkte, wie weit es runter gehen kann, und wenn es weit geht, könnte der bekannte Effekt eintreten, dass die Kurse fallen (bzw. die Risikoaufschläge steigen), weil alle fürchten, dass die Kurse fallen.

    Ein echter Eurobond wäre in dieser Situation hilfreich, also ein Papier, dessen Bonität von der Eurozone insgesamt getragen wird. Wenn so ein Ding eingestielt wird und guten Absatz findet, wissen die Märkte, dass es im Zweifel eine Lösung gibt, falls die Pigs keine Refinanzierung mehr zu vernünftigen Konditionen finden. Die Regierungen, vor allem die deutsche, scheuen sich davor, weil sie ihren Wählern schlecht verkaufen können, dass sie für die “unsoliden” Pigs Risiken übernehmen. Aber möglicherweise ist es besser, relativ früh mal so ein Papier zu bringen, um die Märkte zu beruhigen, als zu spät damit zu kommen, wenn die Panik schon da ist.

    Längerfristig gibt es überhaupt keinen Grund, sich um den Euro mehr Sorgen zu machen als um den Dollar. In den USA verschuldet sich der Staat sehr stark, einzelne Bundesstaaten wie Kalifornien hängen schon am Fliegenfänger, zusätzlich sind auch noch die Konsumenten verschuldet, was in den meisten großen Euroländer nicht der Fall ist. Die Wahrscheinlichkeit einer leicht inflationierenden Geldpolitik ist in den USA ebenfalls größer als bei uns.

    Längerfristig spricht also alles für den Euro. Aber wenn sich an den Märkten eine Meinung verfestigt hat, kann auch die kurze Frist ziemlich lang sein, ein paar Monate jedenfalls, außerdem können natürlich die Märkte die Entwicklung verstärken, die sie fürchten. Außerdem gibt es viele angelsächsische Investoren, die dem Projekt “Euro” ohnehin nie viel zugetraut haben und sich jetzt bestätigt werden.

    Die Krise der Pigs hat Ähnlichkeit mit der Schweinegrippe: Die Stimmung ist viel schlimmer als die Lage. Dumm ist nur, dass die Stimmung zwar die Ausbreitung von Grippeviren nicht beinflusst, aber sehr wohl die Ausbreitung von Problemen an den Kapitalmärkten.

    http://blog.handelsblatt.com/globalm...n-den-markten/

  2.  
    Anzeige
  3. #392
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Wirtschaft

    Zitat Zitat von petpet",p="821148
    ... Längerfristig gibt es überhaupt keinen Grund, sich um den Euro mehr Sorgen zu machen als um den Dollar. In den USA verschuldet sich der Staat sehr stark, einzelne Bundesstaaten wie Kalifornien hängen schon am Fliegenfänger, zusätzlich sind auch noch die Konsumenten verschuldet, was in den meisten großen Euroländer nicht der Fall ist. ...
    Was hilft das konkret in diesem Falle?


  4. #393
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Wirtschaft

    Zitat Zitat von strike",p="821180
    Zitat Zitat von petpet",p="821148
    ... Längerfristig gibt es überhaupt keinen Grund, sich um den Euro mehr Sorgen zu machen als um den Dollar. In den USA verschuldet sich der Staat sehr stark, einzelne Bundesstaaten wie Kalifornien hängen schon am Fliegenfänger, zusätzlich sind auch noch die Konsumenten verschuldet, was in den meisten großen Euroländer nicht der Fall ist. ...
    Was hilft das konkret in diesem Falle?

    Vor allem hilft es nicht, wenn Euro und Dollar gemeinsam den Bach runtergehen.

  5. #394
    Avatar von

    Re: Wirtschaft

    Das Grundproblem innerhalb des Euroraums ist von anfang an, dass es keine uebergeordnete Inatanz gibt die fuer gleiche Wettbewerbsbedingungen und einen entsprechenden Ausgleich sorgt.

    Hier den Schwarzen Peter den Suedstaaten zuschieben zu wollen greift viel zu kurz. Ganz im Gegentei haben andere Laender allen voran Holland und vor allem Deutschland mindestens den gleichen Anteil an dem Desaster.

    Ohne die gesamteuropaeisch gesehen voellig unsinnige deutsche Lohnzurueckhaltung waere der Euroraum um ein vielfaches homogener. Wenn ein Land wie Deutschland in seiner Wirtschaftspolitik derart ausschert und praktisch Amok laeuft braucht man sich ueber die Folgen fuer den gesamten Euroraum nicht zu wundern.

    Wenn unser Land hier nicht endlich zur Vernunft kommt wird es keinen stabilen Euro geben koennen. Das ist voellig ausgeschlossen.

  6. #395
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Wirtschaft

    Zitat Zitat von petpet",p="821182
    Zitat Zitat von strike",p="821180
    Zitat Zitat von petpet",p="821148
    ... Längerfristig gibt es überhaupt keinen Grund, sich um den Euro mehr Sorgen zu machen als um den Dollar. In den USA verschuldet sich der Staat sehr stark, einzelne Bundesstaaten wie Kalifornien hängen schon am Fliegenfänger, zusätzlich sind auch noch die Konsumenten verschuldet, was in den meisten großen Euroländer nicht der Fall ist. ...
    Was hilft das konkret in diesem Falle?

    Vor allem hilft es nicht, wenn Euro und Dollar gemeinsam den Bach runtergehen.
    peptpet,
    meine Frage ging eher in die Richtung, was konkret die Nichtverschuldungder Bürger bei einem ansosnten verschuldeten Staat ( also irgendwie ja auch Schulden der Bürger ) hilft?
    Meine Interpretation ist, dass es letztendlich egal ist, wie die Schulden verteilt bzw. bezeichnet werden:
    Alle Staatsschulden sind immer auch die Schulden der Bürger.
    Deswegen meine Frage.

  7. #396
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Wirtschaft

    Zitat Zitat von strike",p="821205
    Zitat Zitat von petpet",p="821182
    Zitat Zitat von strike",p="821180
    Zitat Zitat von petpet",p="821148
    ... Längerfristig gibt es überhaupt keinen Grund, sich um den Euro mehr Sorgen zu machen als um den Dollar. In den USA verschuldet sich der Staat sehr stark, einzelne Bundesstaaten wie Kalifornien hängen schon am Fliegenfänger, [highlight=yellow:9ab433832c]zusätzlich[/highlight:9ab433832c] sind auch noch die Konsumenten verschuldet, was in den meisten großen Euroländer nicht der Fall ist. ...
    Was hilft das konkret in diesem Falle?

    Vor allem hilft es nicht, wenn Euro und Dollar gemeinsam den Bach runtergehen.
    peptpet,
    meine Frage ging eher in die Richtung, was konkret die Nichtverschuldungder Bürger bei einem ansosnten verschuldeten Staat ( also irgendwie ja auch Schulden der Bürger ) hilft?
    Meine Interpretation ist, dass es letztendlich egal ist, wie die Schulden verteilt bzw. bezeichnet werden:
    Alle Staatsschulden sind immer auch die Schulden der Bürger.
    Deswegen meine Frage.
    Schon klar :-) das entscheidende Wort im Artikel ist ja auch das [highlight=yellow:9ab433832c]zusätzlich[/highlight:9ab433832c]. Im Sinne von: hier bei uns sind die Regierungen Pleite (indirekt also auch die Bürger, da die für die Schulden eh nie wieder gerade stehen werden können), in den USA sind aber auch noch zusätzlich die Bürger pleite. (Die sind also doppelt pleite, die Bürger)

  8. #397
    Avatar von

    Re: Wirtschaft

    Wenn der Staat und die buerger gleichzeitig verschuldet sind dann kommt das GEld natuerlich auch aus dem Ausland, was schon mal eine wirtschaftliche Abhaengigkeit bedeutet.

    Wenn der Staat bei den eigenen buergern verschuldet ist dann ist ja im Grund gar niemand pleite, da im eigenen Land ja ein reeller Gegenwert vorhanden ist.

    Das sind also schon zwei ganz unterschiedliche Paar Stiefel.
    Die USA betreiben den Ausverkauf des eigenen Landes, das ist bei uns ganz anders.

  9. #398
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Wirtschaft

    Zitat Zitat von Extranjero",p="821219
    Wenn der Staat und die buerger gleichzeitig verschuldet sind dann kommt das GEld natuerlich auch aus dem Ausland, was schon mal eine wirtschaftliche Abhaengigkeit bedeutet.

    Wenn der Staat bei den eigenen buergern verschuldet ist dann ist ja im Grund gar niemand pleite, da im eigenen Land ja ein reeller Gegenwert vorhanden ist.

    Das sind also schon zwei ganz unterschiedliche Paar Stiefel.
    Die USA betreiben den Ausverkauf des eigenen Landes, das ist bei uns ganz anders.


    keine Ahnung, was Du uns hiermit mitteilen willst.

  10. #399
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Wirtschaft

    Zitat Zitat von Extranjero",p="821219
    Wenn der Staat und die buerger gleichzeitig verschuldet sind dann kommt das GEld natuerlich auch aus dem Ausland, [...]
    Und wo her ?

    Staatsverschuldung:


    Schreib´ das Mal in Worten aus...

  11. #400
    Avatar von messma2008

    Registriert seit
    01.11.2008
    Beiträge
    3.077

    Re: Wirtschaft

    Zitat Zitat von Kali",p="821403
    Zitat Zitat von Extranjero",p="821219
    Wenn der Staat und die buerger gleichzeitig verschuldet sind dann kommt das GEld natuerlich auch aus dem Ausland, [...]
    Und wo her ?

    Staatsverschuldung:


    Schreib´ das Mal in Worten aus...
    Einebillionsechshundertachtundsechzigmilliardenach thundertzehnmillionensiebenhundertsechsundachtzigt ausendsiebenhundertzweiunddreissig

Seite 40 von 58 ErsteErste ... 30383940414250 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Thailand ... Wirtschaft
    Von Waitong im Forum Thailand News
    Antworten: 237
    Letzter Beitrag: 18.11.17, 08:18
  2. Wirtschaft --- Thailand
    Von Waitong im Forum Thailand News
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.06.11, 12:40
  3. Die Kaeltewelle kostet der deutschen Wirtschaft 3 Mrd. €!
    Von Samuianer im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.02.10, 04:33
  4. Deutsche Wirtschaft - oder die "Krise"
    Von Samuianer im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 10.06.09, 11:53