Seite 11 von 14 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 137

Thaksin 60

Erstellt von ReneZ, 22.07.2009, 08:13 Uhr · 136 Antworten · 3.681 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491

    Re: Thaksin 60

    Zitat Zitat von Bukeo",p="755455
    Zitat Zitat von titiwas",p="755451
    @Bukeo
    „solltest nicht so eng sehen,…“
    Mach ich ja nicht. Nur Du kämpfst um jeden einzelnen Teilnehmer bei Demonstrationen der Roten,
    ich muss zugeben, ich bin nicht besonders traurig, wenn der rote Chaos-Haufen zerbröselt und die Teilnehmer immer weniger werden. Ich möchte Ruhe in TH, andere möchten wieder was anderes - wird von mir auch respektiert, muss ich aber nicht verstehen, oder?
    Darauf solltest Du dir nicht allzu viel einbilden. Deine Fehler, Falschbehauptungen und Unwahrheiten sind so offensichtlich, die stechen schon ins Auge, wenn man nur diagonal liest.
    wenn meine Fehler nur Schätzungen betreffen, hab ich kein Problem damit - ansonsten einfach posten, ev. finde ich dann den Link noch und stell ihn hier rein.
    Aussagen über meine persönliche Meinung, sind auch dementsprechend mit "ich vermute..." usw. vermerkt.
    Bei Fakten stell ich meist einen Link dazu.
    Das hast du aber während der monatelangen Demonstrationen und der Flughafenbesetzung der Gelbsüchtigen nicht zum Ausdruck gebracht.
    Als andere Leute sich nach Ruhe gesehnt hatten, war dir das schnurz.

  2.  
    Anzeige
  3. #102
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Thaksin 60

    Zitat Zitat von Yogi",p="755614
    Zitat Zitat von Bukeo",p="755455
    Zitat Zitat von titiwas",p="755451
    @Bukeo
    „solltest nicht so eng sehen,…“
    Mach ich ja nicht. Nur Du kämpfst um jeden einzelnen Teilnehmer bei Demonstrationen der Roten,
    ich muss zugeben, ich bin nicht besonders traurig, wenn der rote Chaos-Haufen zerbröselt und die Teilnehmer immer weniger werden. Ich möchte Ruhe in TH, andere möchten wieder was anderes - wird von mir auch respektiert, muss ich aber nicht verstehen, oder?
    Darauf solltest Du dir nicht allzu viel einbilden. Deine Fehler, Falschbehauptungen und Unwahrheiten sind so offensichtlich, die stechen schon ins Auge, wenn man nur diagonal liest.
    wenn meine Fehler nur Schätzungen betreffen, hab ich kein Problem damit - ansonsten einfach posten, ev. finde ich dann den Link noch und stell ihn hier rein.
    Aussagen über meine persönliche Meinung, sind auch dementsprechend mit "ich vermute..." usw. vermerkt.
    Bei Fakten stell ich meist einen Link dazu.
    [highlight=yellow:901b0e85b0]Das hast du aber während der monatelangen Demonstrationen und der Flughafenbesetzung der Gelbsüchtigen nicht zum Ausdruck gebracht.
    Als andere Leute sich nach Ruhe gesehnt hatten, war dir das schnurz.[/highlight:901b0e85b0]

    Also Ruhe jetzt, ab sofort - ist das klar?

  4. #103
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Thaksin 60

    Zitat Zitat von Yogi",p="755614

    Das hast du aber während der monatelangen Demonstrationen und der Flughafenbesetzung der Gelbsüchtigen nicht zum Ausdruck gebracht.
    Als andere Leute sich nach Ruhe gesehnt hatten, war dir das schnurz.
    ja, mir waren die Gelbhemden damals lieber als ein neuer Putsch und dann ev. jahrelanger Militärregierung.

    Damals gab es nur die Alternativen Surayud o.ä oder Abhisit.
    Du hättest natürlich vermutlich eine Militärregierung vorgezogen.

    Es mag ja in Ordnung sein, das ihr Thaksin als PM bevorzugt, aber geht es nicht in eure Köpfe rein, dass das Militär, die PAD uva. es nicht zulassen werden, das ein Populist die Armen Thailands missbraucht, um die Wahlen zu gewinnen.

    Daher mach ich mir auch keine grossen Sorgen, da eine absolute Mehrheit der PT nicht zu erwarten ist, sollten in 3-4 Jahren Neuwahlen anstehen.

  5. #104
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Thaksin 60

    Zitat Zitat von Bukeo",p="755618
    Daher mach ich mir auch keine grossen Sorgen, da eine absolute Mehrheit der PT nicht zu erwarten ist, sollten in 3-4 Jahren Neuwahlen anstehen.
    Man kann sich die Situation auch schön denken. Du bist doch wirklich lange genug in Thailand um wissen zu müssen, dass gerade das, was erwartungsgemäß am unwahrscheinlichsten eintrifft, plötzlich aus dem Nichts auftaucht und man sich mit völlig neuen Gegebenheiten abfinden muss. MUSS, denn beeinflussen kann man selber nichts! :-)

  6. #105
    Avatar von titiwas

    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    822

    Re: Thaksin 60

    Zitat Zitat von petpet",p="755576
    Zitat Zitat von Bukeo",p="755575
    Zitat Zitat von petpet",p="755569
    Auch kann ich eine Meinung über die Auslegung und Anwendung bestimmter Gesetze bilden. Vor allem aber kann ich weiterhin Beiträge schreiben ohne dabei bestimmte Volksgruppen zu diffamieren oder zu beleidigen.

    richtig, nur dann sollte das für alle gelten - anonsten kommt die Retourkutsche :-)
    Das Bukeo, ist nicht wirklich Dein Ernst! Ich spreche hier von der Diffamierung einer Volksgruppe und keiner politisch motivierten Vereinigung. Du weist auch sehr gut, wo der Hase läuft! :-)
    Bukeo, jetzt schießt Du auf Deine eigenen Kampfgruppen. Zeig mir hier im Forum einen Beitrag, wo jemand geschrieben hätte, die Einwohner der genannten Insel oder Deines Wohndorfes (Einheimische) wären faul, dumm, arbeitsscheu und saufen den ganzen Tag.
    Ich meine, so einen Beitrag gibt es nicht.
    Aber alleine von Dir gibt mehrere Beiträge, (und diese liegen teilweise gar nicht so lange zurück) wo Du die „Isaaner“ eben mit diesen Attributen beleidigst.

    Und indirekt beleidigst Du damit ja auch uns und unsere „Isaan – Ehefrauen“, unsere hiesige Familie und alle Freunde, die wir hier unter den Menschen haben. Und da schießen dann einige von uns mit schweren Geschützen zurück. Aber nicht gegen Deine Dorf – oder die Inselbewohner, nein, die Salven sind gegen den gerichtet, der so einen Sche*ß rüberbringt. Was können die Thais dafür, wenn sich in ihrem Dorf so ein Idi** von Farang nieder gelassen hat?

    Und in dieser Sache verstehe ich hier die Mot´s auch nicht. Wenn sich zwei Forenmitglieder mal etwas heftiger beharken, kommt die gelbe Karte oder die Sperre. Wenn aber in einem Forum, welches auf der Hauptseite stolz verkündet:
    „Nicht irgendein Forum - Das Forum der Freunde Thailands“
    ein Member ganze Bevölkerungsschichten des Landes aufs übelste beschimpft, diskriminiert und beleidigt gibt es keinerlei Reaktion. Wahrscheinlich finden sie auch so lustig wie beim Einstellen von Obszönitäten.

    Wenn ich Mot wäre käme ohne Vorwarnung sofort die Ar.. (rote Karte). Mindestdauer 4 Wochen unter der Voraussetzung, daß im ersten Artikel nach Wiederfreischaltung eine glaubwürdige und überzeugende Entschuldigung hier eingestellt wird. Ansonsten gleich nochmal Nachschlag für 4 Wochen.
    Aber erstens bin ich kein Mot und zweitens lebe ich im Isaan und bin alleine schon dadurch geistig nicht voll auf der Höhe um als Mot fungieren zu können.

  7. #106
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Thaksin 60

    Zitat Zitat von petpet",p="755621
    Du bist doch wirklich lange genug in Thailand um wissen zu müssen, dass gerade das, was erwartungsgemäß am unwahrscheinlichsten eintrifft, plötzlich aus dem Nichts auftaucht und man sich mit völlig neuen Gegebenheiten abfinden muss. MUSS, denn beeinflussen kann man selber nichts! :-)
    das ist richtig.
    Ich halte es für möglich, das Thaksin zurückkommt, ebenso das die PT bei der nächsten Wahl - egal wann - die Stimmenmehrheit erreicht.

    Ich halte es aber für äusserst unwahrscheinlich, das die Armee, die PAD, die alte Elite und auch der Kronrat es zulassen würden, das Thaksin wieder an die Macht kommt.

    Sollte das doch eintreffen, dann müsste man sehen - wie lange. Dazu müsste er aber fast die absolute Mehrheit bei der nächsten Wahl erreichen, sodaß eine Koalition unter Abhisit nicht mehr möglich ist.

    Dann ist aber die PAD wieder auf der Strasse und alles geht wieder von vorne los. Nicht unbedingt mein Ziel.

  8. #107
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Thaksin 60

    Zitat Zitat von titiwas",p="755625
    Bukeo, jetzt schießt Du auf Deine eigenen Kampfgruppen. Zeig mir hier im Forum einen Beitrag, wo jemand geschrieben hätte, die Einwohner der genannten Insel oder Deines Wohndorfes (Einheimische) wären faul, dumm, arbeitsscheu und saufen den ganzen Tag.
    Ich meine, so einen Beitrag gibt es nicht.
    Aber alleine von Dir gibt mehrere Beiträge, (und diese liegen teilweise gar nicht so lange zurück) wo Du die „Isaaner“ eben mit diesen Attributen beleidigst.
    sorry, ich weiss - wenn ich nun weitergrabe - bekomme ich die Keule. Aber ich habe nun mal über 20 Jahre Erfahrung mit Thais, habe viele Freunde in Korat, Roi Et usw.
    Nur man sollte ev. doch die rote Brille abnehmen.

    Isaan ist nun mal das Armenhaus Thailands, sie können nichts dafür - ist mir völlig klar (hierzu vergiss meine Äusserungen, die gelten nur bestimmten Mitgliedern).
    Arme Bevölkerungsschichten gehen nun mal nicht so lange zur Schule, weil sie eben zuhause helfen müssen, die Mädchen gehen nun mal sehr häufig nach Pattaya, Phuket usw. um ihr Geld zu verdienen - hab ich auch nichts dagegen.
    Isaan-Frauen sind in der Überzahl in Sachen Mia Farangs - fast keine vom Norden, warum?


    Und indirekt beleidigst Du damit ja auch uns und unsere „Isaan – Ehefrauen“, unsere hiesige Familie und alle Freunde, die wir hier unter den Menschen haben.
    wenn das so rübergekommen ist, sorry - beachte aber auch meine Smilies, wenn ich mal wieder über den Isaan herziehe.
    Betrachte das bitte in etwa mit den Reibereien zwischen Bayrern und Berlinern, ok?

    Hier mal was lustiges über den Isaan - nimm auch diesen Artikel bitte gelassen - er ist nicht von mir (Quelle: Tip-Thailand)

    Vor einigen Tagen veröffentlichte die thailändische Regierung die Daten aus ihrem jüngsten Artenschutzbericht.
    Sie weisen auf eine dramatische Entwicklung in einigen Provinzen hin.
    So wurde festgestellt, dass für immer mehr Arten das Überleben schwieriger wird, ja,
    manche sogar vom Aussterben bedroht sind. Insbesondere sind weite Landstriche im Nordosten des Landes
    von Überwerfung und Fremdbesiedelung bedroht, und die hier lebenden Stämme reagieren mit Abwanderung in
    küstennahe Städte, was in einzelnen Distriktgemarkungen bereits zu großflächigen Landschaftsbrachen und
    Versteppungen geführt hat. Des Weiteren zerstören Umwelt- und Fremdeinflüsse die Lebensgrundlagen der hier
    seit Jahrhunderten beheimateten Artengruppen und verändern die althergebrachten Lebensweisen.
    In diesen unwirtlichen Landesprovinzen leben die Angehörige der Gattung Siamesis Isaaniensis, die von der
    Reis- und Zuckerrohrfeldbestellung, der Horntierzucht, dem Brackwasserfischfang und der Schnapsbrennerei leben.
    Doch nun wurde beobachtet, dass in einigen Gebieten fremde Eindringlinge der Gattung Farang-emi-gratis eingefallen sind,
    die die Weibchen der autochthonen Stämme gezielt rauben, um sie zu begatten und eigenen Nachwuchs zu zeugen.
    Zur Aufzucht der Brut errichten sie überdimensionierte Nestbauten mit extensivem Flächenverbrauch und zerstören
    damit das seit Urzeiten in diesen ursprünglichen Provinzen vorherrschende Lebens- und Wachstumsbild der Dörfer.
    Durch ihre rücksichtslosen Raubzüge und ihre kolonialistische Landnahme vernichten sie die bestehenden Stammesstrukturen,
    schwächen die Reproduktion der indigenen Arten, und verhindern die natürliche Weiterentwicklung der ansässigen Urgemeinschaft.

    Zusätzliche Gefahr droht den arglosen Eingeborenen durch nachrückende Scharen der Fremdgattungen des Farang-ki-neausis
    sowie des Farang-bia-changis, beides degenerierte Artentwicklungen, die bereits in ihren Stammländern parasitäre
    Verhaltensauffälligkeiten zeigten und daher aus ihren Sippenverbänden ausgestoßen wurden. Jene heimatlose Spezien,
    die sich in einem permanenten Reizzustand befinden, bevorzugen während der Hitze des Tages kühle Sitzgelegenheiten
    an schattigen Steintischen, wo sie sich bei wohlfeilen Bieren mit wortgewaltigen Ansprachen und schmähsüchtigen Reden
    hervortun. Da sie ehedem alle anerkannt große Spezialisten auf jedweden Fachgebieten waren, haben sie es sich zur
    Herzensaufgabe gemacht, die in Handwerksdingen unbeholfen agierenden Einheimischen mit ihren sachkundigen Ratschlägen
    zu begeistern, doch fällt dies häufig nicht auf fruchtbaren Boden, da die fremden Spaßbremser bei den argwöhnischen
    einheimischen Handwerksmeistern im Verdacht stehen, von dem lokal gebräuchlichen Arbeitssanuk keine rechte Vorstellung zu haben.

    Die thailändische Regierung hat nun damit begonnen, in der Nähe von Buri-rak-dang-mahk, einer der am stärksten
    betroffenen Provinzen, einen Artenschutzpark einzurichten. Im einzelnen sollen insbesondere die stark von der Vertreibung
    bedrohten Stämme der „Buat-huasis“, „Bia-leosis“ und der „Lao-khaosis“ neu angesiedelt werden wie auch die schwer
    sozialisierbaren Stämme der „Por-medaisis“, „Sanuk-maiporsis“ und „Dang-maimisis“. Bei den aufgeführten Arten handelt
    es sich größtenteils um eingesessene Urstämme aus dem laotischen Grenzraum, denen es durch ihre wehrhafte Weigerung zur
    Übernahme jeglicher moderner Entwicklungen bis heute gelang, ihr althergebrachtes Stammesleben mit seinen tradierten
    Lebensstilen zu bewahren, und die damit bis in die heutige Zeit in der Kulturgeschichte der sino-asiatischen Völker eine
    wertvolle Spartenkultur aufrechterhalten.

    Musterhaft ist die Gattung der „Lao-khaosis“ hervorgetreten, die fest in ihrem stammesgeschichtlichen Brauchtum und
    ihren Ritualen verankert ist. Mit dem überlieferten Wissen von Generationen hat sie eine aufsehenerregende
    Spirituosenspezialität hervorgebracht, die wegen ihrer dauerhaft Frohsinn stimulierenden Eigenschaft landesweit
    durch den Beinamen „Narcotic Rock“ („Betäuber der Steine“) zur Berühmtheit wurde.

  9. #108
    Avatar von titiwas

    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    822

    Re: Thaksin 60

    [quote="Bukeo",p="755630"]
    Zitat Zitat von titiwas",p="755625
    Bukeo, jetzt schießt Du auf Deine eigenen Kampfgruppen. Zeig mir hier im Forum einen Beitrag, wo jemand geschrieben hätte, die Einwohner der genannten Insel oder Deines Wohndorfes (Einheimische) wären faul, dumm, arbeitsscheu und saufen den ganzen Tag.
    Ich meine, so einen Beitrag gibt es nicht.
    Aber alleine von Dir gibt mehrere Beiträge,...
    Vergiß es, es gibt Dinge die man nicht schreibt. Und sich dann hinter Similis verstecken ist ja mehr als primitiv.

  10. #109
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Thaksin 60

    Zitat Zitat von titiwas",p="755631

    Vergiß es, es gibt Dinge die man nicht schreibt. Und sich dann hinter Similis verstecken ist ja mehr als primitiv.
    nein, ich denke man kann über alles schreiben, nur gibt es vermutlich viele Members, die nicht alles hören wollen, auch wenn es stimmt.

    Leider ist nun mal der Isaan ein pol. Gegner dieser Regierung, also werden wir wohl noch öfters emotionale Diskussionen darüber führen.
    Nimm es gelassen...!

  11. #110
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Thaksin 60

    Fortsetzung...

    Nach der Mühsal des Tages versammeln sich die männlichen Dorfbewohner der „Lao-khaosis“ allabendlich in schuppenartigen Unterständen zu ihrem inbrünstig geliebten Behaglichkeitsssanuk. Mit Vorliebe sitzen sie im wilden Halbkreis um ein von niemandem beachteten Fernsehprogramm, in dem krüppelhafte Gnome in schrillen Umhängen sich unanständige Dinge an den Kopf werfen, die aber jeder lustig findet. Da in den Aufführungen ein lautes Geschrei und ein unübersichtliches Durcheinander herrschen, kann man die Stellen, an denen die Zuschauer mitlachen sollen, nur schwer erkennen, doch werden sie dem konfusen Publikum dankenswerterweise durch kräftige Paukenschläge aus dem Hintergrund rechtzeitig bekannt gegeben.

    Inzwischen haben auch die „Sanuk-maiporsis“ ihr Tagewerk beendet und den Weg zu ihrem fröhlichen Feierabendunterstand gefunden. Die naturnah lebenden „Sanuk-maiporsis“ sind bodenständige Gemüter mit unverdorbenem Naturell und rustikaler Denkart. Sie haben die biederen Späße gern. Unabhängig von ihren unterschiedlichen täglichen Verrichtungen lieben sie es allgemein, leicht auszuführende Hinweise und unkomplizierte Anweisungen zu erhalten, die sie ohne große Schwierigkeiten nachvollziehen können. Problembeladene Grübeleien und quälende Gedankenarbeit sind widerwärtige Auswüchse von Antisanuk und damit undenkbar. Ihr Leben findet in einer Sanukendlosschleife statt, in der es als höchstes Maß aller Dinge darum geht, einen allzeit gleich bleibend hohen Sanuklevel aufrechtzuerhalten und um sanuktoxische Bedrohungen einen weiten Bogen zu machen. Für sie hört der Spaß einfach nie auf.

    Unterdessen ist die Stimmung fröhlich und ausgelassen und die Getränke werden gereicht. Eine Flasche „Narcotic Rock“ kommt auf den Tisch, und die drahtigen Männchen der Stämme gießen sich einen Eierbecher voll davon in ein Glas, welches anschließend mit Soda randvoll aufgefüllt wird. Dann tauchen sie den Mittelfinger der rechten Hand hinein, um die fade Mischung zu verrühren. So sitzen sie beisammen und palavern bis sie rote, glasige Augen kriegen, doch sobald sie die alten herzerweichenden Schmachtlieder ihrer Jugend aus einer alten Musikbox ertönen hören und sie ein Mikrofon in der Nähe verspüren, fallen sie mit brünftigem Singen in den Cantus der alten Schnulzen ein, wobei es augenscheinlich wenig darauf ankommt, ob der rostige Gesang und die unter dem Einfluß des Alkohols etwas freizügig komponierte Eigenmelodie auch zur Hintergrundmusik passt.

    Auch der Stamm der „Buat-huasis“ hat in internationalen Volkstumsforschungen mit seiner ganz eigenen Artentfaltung für großes Aufsehen gesorgt. Während seiner jahrtausendelangen glanzvollen Evolutionsgeschichte ist es den Stammesmitgliedern gelungen, ihre teilweise störende Gehirnmasse durch autosuggestive Beeinflussungen auf ein Drittel der Ursprungssubstanz abbauen zu können, was in der Medizingeschichte als ein spektakuläres Vorkommnis angesehen wird, das bis zum heutigen Tag überhaupt noch nicht ausgeforscht worden ist. Der Restintellekt wurde – gelegentlich unter Zuhilfenahme von halluzinativ wirkenden flüssigen Belebungsmitteln - der strapaziösen Mühsal des eigenen Nachdenkens entwöhnt, wodurch sich die zwangsnotwendig einstellenden Folgebelastungen von schlimmen Kopfschmerzen und Migränen vermeiden ließen. Dieser zahlenmäßig keineswegs kleine Volksstamm hat während seines eindrucksvollen Evolutionsprozesses die Auslagerung von geistigen Arbeiten auf Fremdbeschaffer in einer geradezu imponierenden Weise zu großer Perfektion gebracht, und Historiker streiten sich, ob man hier nicht schon die sublimen Urformen der im modernen Wirtschaftsleben sehr populären Outsourcing-Methoden bei diesem Stamm vermuten müßte.


    Die sippenkulturell größte Errungenschaft der Gruppen gipfelt in einem schon in archaischen Zeiten erfundenen kommunalen Finanzsystem, dem sogenannten „Safer Safes System“ („Gesichertes Saufen“), dessen mehr als geniale Erfindung darauf beruht, dass das Geld zum Lebensunterhalt nicht mehr verdient zu werden braucht, sondern durch einfache Ausleihungen beschafft werden kann. Das eigentliche Wesen der bestechenden Geldmitteldistribution besteht darin, dass unverhofft zu Geld gekommene Dorfbewohner Kleinkredite im direkten Umfeld der Dorfgemeinschaft vergeben, deren Besicherung einzig und allein mit treuen Augenaufschlägen und blumigen Ankündigungen der todsicher eintreffenden eigenen Außenstände der Kreditnehmer gewährleistet wird. Zwar gehen sie mit hohen Begleitzinsen einher, doch stellt dies für die Betroffenen meist keine zusätzliche Belastung dar, da Rückzahlungen notorisch ohnehin bald eingestellt oder durch neue Geldaufnahmen ausgeglichen werden. Eine denkwürdige Spitzenleistung der schlitzohrigen Finanzentwickler war die Einführung der Position eines Bürgen in das Regelwerk, der in der Überlieferung als „Big Spender“ („Größter Depp“) genannt wird. Hierbei ging es darum, unter Zuhilfenahme selbst schwachsinnigster Erklärungsbegründungen, die Anbaggermethoden zu solcher Verfeinerung zu bringen, damit der „Big Spender“ gar nicht umhin kam, sich gegen die fremde Finanzlast zu sperren, was erstaunlicherweise in der Mehrzahl der Fälle auch zum Erfolg führte.

    Renommierte Volkswirtschaftler waren verblüfft, als sie die hintergründige Simplizität des Systems entdeckten, und waren überwältigt von der feinsinnigen Auswahl an fantasiereichen Argumenten der Kreditnehmer, doch hielten sie das System auf moderne Volkswirtschaften nicht übertragbar, da das Format eine zurückgebliebene Struktur aufweise, die bei einer Gesamtwürdigung langfristig schnurstracks in den Totalbankrott aller Finanzakteure führe.

    Im Zuge der zunehmenden Fremdbesiedlung des Landes wandelte sich das Bild und die umsichtigen Geldbeschaffer verlagerten ihre Aktivitäten in Richtung der eingedrungenen „Gebietskolonisatoren“, die – wie jedermann wusste – jenseits der Landesgrenzen auf Geld in dicken Säcken saßen und nur darauf brannten, es zwischen den Schenkeln der jungen weiblichen Ureinwohner ausgeben zu wollen. Jene gutartigen und emotional leicht in Verwirrung zu stürzenden armen Teufel konnten der ausgefuchsten rhetorischen Schlagkraft der weiblichen Beschaffungscircen wenig bis nichts entgegensetzen und nahmen selbst die albernsten Poesiegeschichten für bare Münze. In der Darstellungskunst der Erzählungen waren die jungen Debütantinnen brillante Meisterinnen. Ist schon der mehrfach beerdigte Großvater, der nach schrecklichem Siechtum nun ruhelos des Nachts über die Dorfwege spukt und mit auserwählten Opfergaben regelmäßig besänftigt werden muß, für sich schon mal eine schauerliche Kalamität, so sind die kostenträchtige Hodenentzündung des Arbeitsbüffels, der die Reisernte verhindert, und die hartnäckige Menstruationsstörung der Großmutter, die die Familie mit einer fünfstelligen Krankenhausrechnung belastet, schon schwerere Brocken, die - zumal wenn theatralisches Wehgeheul und steinerweichende Tränenspringfluten die ausweglose Situation hilfreich untermalen – den lendengesteuerten Erotomanen in seinem Gutmenschengefühl derartig übermannen, dass er sich mit ein paar nichtrückzahlbaren Basisanleihen zur Beistandsleistung verpflichtet sieht.

    Hierüber gab es in den Dörfer regelmäßig ausgelassene Lachveranstaltungen, bei denen prämierte Hitlisten mit den bizarrsten Fabeldichtungen und den gewinnbringendsten Legendenerzählungen herumgereicht wurden.

    Fortsetzung folgt...

    Quelle: Tip-Thailand

Seite 11 von 14 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Thaksin und LM
    Von Silom im Forum Thailand News
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.11.09, 13:08
  2. Die Thaksin VDO´ s
    Von Samuianer im Forum Thailand News
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.04.09, 10:50
  3. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 07.02.09, 07:58
  4. No more Thaksin
    Von x-pat im Forum Thailand News
    Antworten: 212
    Letzter Beitrag: 24.04.06, 15:37