Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Thailand wird zu strengeren Gesetzen gezwungen

Erstellt von DisainaM, 05.05.2012, 09:23 Uhr · 33 Antworten · 3.240 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.496
    Zitat Zitat von thedi Beitrag anzeigen
    Da sind wir wieder einmal beim Thema 'Privatsphäre'. Ich bin da ganz radikal: brauche ich nicht!

    Als ich noch arbeitete, hatte ich auf meiner privaten Homepage meinen Lohnausweis publiziert. Inkl. Sonderprämien und allem. Das wurde mir dann von meinem Arbeitsgeber verboten - worauf ich statt meinem Lohnausweis meine Steuererklärung publizierte. Das konnte nicht verboten werden.

    Ich hätte kein Problem damit, wenn alle meine Bankkonti für jedermann jederzeit einsehbar wären. Auch einzahlen darauf kann jederzeit jedermann. Nur abheben - da bin ich etwas stur: das mache nur ich.

    Mit der Privatsphäre beginnt die Geheimnistuerei. Man muss sich in Acht nehmen was man sagt - dieser weiss das - jener weiss jenes. Um Gottes Willen, wenn die beiden sich nur nie kennen lernen. Blöder Stress für nichts.

    Ich kann zu allem stehen was ich sage, mache oder besitze. Wenn jemand das nicht kann, dann hat er in meinen Augen entweder ein Problem mit seinem Selbstwertgefühl - oder etwas zu verbergen.

    Mit freundlichen Grüssen

    Thedi
    Im Internetzeitalter mit dem Problem von Identity Theft ist das mit deiner Offenheit nicht so eine gute Idee.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    disi,
    glaubst du wirklich, dass deutsche Finanzbeamte Thailändische Geldströme analysieren? Doch bestenfalls das was ein- und ausgeht, evt. über interpol in begründeten Einzelfällen.

    Die Schweiz legt doch auch nicht alles offen und ist von der schwarzen Liste.

  4. #23
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    disi,
    glaubst du wirklich, dass deutsche Finanzbeamte Thailändische Geldströme analysieren? Doch bestenfalls das was ein- und ausgeht, evt. über interpol in begründeten Einzelfällen.

    Die Schweiz legt doch auch nicht alles offen und ist von der schwarzen Liste.
    da ein disi hier auch Member ist, aber im fred nicht aktiv war, nehm ich den Ball,

    Ob nun in der Behörde des FATF auch deutsche Steuerfahnder mitarbeiten, muss ich passen,
    doch die Arbeitsschablonen werden ähnlich sein.

    Zuerst wird eine Maske dem Land gegeben, was alles als auffällige Transaktion zu bewerten sein wird,
    und diese Vorgänge werden dann wohl überspielt werden.
    Ob Thailand selber die Vorgänge vorfiltern kann, muss ich passen.

    Problematisch wird es halt, wenn die FATF aufgrund der Infos konkrete Amtshilfeersuchen an Thailand stellt,
    weil die dann, bei vielen Meldevorgängen in Arbeit ertrinken, und von der FATF schnell wegen Untätigkeit erneut Probleme bekommen.

    Am Ende wird Thailand deshalb wohl noch eine neue eigene Behörde gründen müssen.

  5. #24
    wasabi
    Avatar von wasabi
    Also alsbald das Geld nach Singapur bringen?

  6. #25
    Avatar von halbschlau

    Registriert seit
    03.07.2011
    Beiträge
    847
    Zitat Zitat von wasabi Beitrag anzeigen
    Also alsbald das Geld nach Singapur bringen?
    Wäre zumindest sicherer. 😜

  7. #26
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    Phrarajbhavanavisudh, der als einer der reichsten Männer Thailands gilt, musste im Jahr 2006 die Tempelspenden, die am Ende in seinem Privatvermögen gelandet waren, zurück zahlen.
    Nach meinem Kenntnisstand hat er zwar zugesagt die Gelder an den Dhammakaya Tempel zurückzuzahlen, aber dies ist de facto nie geschehen. Oder hat jemand etwas anderes gehört/gelesen?

    Cheers, X-pat

  8. #27
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836
    News



    FATF Public Statement - Public Statement No. 16 of 2012 (17 August, 2012)

    Posted on August 17, 2012 14:29 E-mail | Print
    Public Statement No. 16 of 201217 August, 2012
    PUBLIC STATEMENT FATF PUBLIC STATEMENT
    Tortola, British Virgin Islands – 17 August, 2012 – On 22 June, 2012 the Financial Action Task Force (FATF) issued a public statement reaffirming its blacklisting of Iran and the Democratic People’s Republic of Korea (DPRK). The public statement, which is reproduced below and is available in original form on the FATF website, was issued as an update to the FATF statements previously issued on 22 October 2010, 25 February 2011, 24 June 2011, and 16 February 2012. The updated statement also identified jurisdictions with strategic anti-money laundering and combating the financing of terrorism (AML/CFT) deficiencies that have not made sufficient progress in addressing such deficiencies. Those jurisdictions are listed as Bolivia, Cuba, Ecuador, Ethiopia, Ghana, Indonesia, Kenya, Myanmar, Nigeria, Pakistan, Sao Tome and Principe, Sri Lanka, Syria, Tanzania, Thailand, Turkey, Vietnam, and Yemen.

    ...
    Thailand
    Despite Thailand’s high-level political commitment to work with the FATF and APG to address its strategic AML/CFT deficiencies, Thailand has not made sufficient progress in implementing its action plan, and certain strategic AML/CFT deficiencies remain, although Thailand has faced external difficulties from 2009 to 2011 which significantly impacted the legislative process for the necessary laws and regulations. Thailand has taken steps towards improving its AML/CFT regime, including by substantially completing an AML/CFT risk assessment for its financial sector. Thailand should continue to work on implementing its action plan to address the remaining deficiencies, including by: (1) adequately criminalising terrorist financing; (2) establishing and implementing adequate procedures to identify and freeze terrorist assets; and (3) further strengthening AML/CFT supervision. The FATF encourages Thailand to address its remaining deficiencies and continue the process of implementing its action plan, specifically enacting its draft CFT legislation.








    FATF Public Statement - Public Statement No. 16 of 2012 (17 August, 2012) > British Virgin Islands Financial Services Commission

    Bangkok Post - 2 Oktober 2012

    Money laundering draft still in SenateBusinesses are warned to be prepared for severe repercussions on business transactions, as the Thai government once again failed to pass an anti-money laundering bill before the next review of the Financial Action Task Force (FATF), say business leaders."It is clear the law will not be ready by the next FATF meeting in February," said Thanit Sorat, a vice-chairman of the Federation of Thai Industries (FTI).A bill needs 120 days to take effect once the draft passes the Senate, meaning it needs to be announced by the end of this month, he said. But the draft is awaiting consideration by the Senate, which has a long list of bills to be considered.The FATF already downgraded Thailand to its "grey list" this past February "for failing to implement laws to curb financial misconduct". An industry source said no agencies are willing to submit the names of those likely to be involved in money laundering since most of them are politicians.In July, Thailand proposed an anti-money laundering bill to the Asia-Pacific Group on Money Laundering (APG), a regional body of the FATF. The APG rejected the draft of the bill, noting several points need to be amended.The impact of staying on the list is that investors will find it more difficult to make financial transactions with foreign countries and will pay higher fees for financial activities.Mr Thanit said the International Monetary Fund (IMF) will take action by moving forward with one of three methods.First, countries trading with Thailand would have to ask for information about who the receiver of the money is before sending it including the names of major shareholders if the receiver is a company.Second, the IMF might ask Thailand to establish an automatic database."The worst-case scenario is countries would not be able to do business with Thailand for a period of six months before the FATF's next meeting in June," he said, adding that companies would need to set aside more liquidity to survive during such a period.FTI vice-secretary-general Korrakod Padungjitt said if Thailand really is put on the blacklist, then business operators can do nothing except try to lower their costs, as the issue would be beyond their control.
    Print this page | Email this page




    BDO Thailand

    und noch eine Privat Meinung :

    As I was pointing in another blog, Thai Authorities dislike news that generates a bad image for Thailand. Therefore you may be certain that Thai authorities will takes very quickly measures to formally comply with the Financial Task Action Force requirements in order to remove Thailand very quickly from the grey listed countries list.Now while the objectives of the FTAF will have been accomplished and Thailand will be back in the fold of compliant countries the fact is that the issue will not have solved itself and that all what have been accomplished will be that the mountain will have given birth to another mouse and this for two reasons.Firstly there is the issue of the shadow economy which i discussed already on another post on this blog. Now as long as the share of Thai shadows economy will be this important (51% of the economy size) a lot of untraceable cash will continue to be generated.Then there is the fact that while Thai laws are very formals Thai people and businessmen are very informal. Take the example of the application of Thai anti money laundering act. I mean Thailand is aware of the money laundering issues and has doted itself of an anti money laundering law since 1999.One of the Act’s key provisions requires banks and other financial institutions to report all cash transactions exceeding 2 million baht (49,000 Euro). Now the problem is that anytime you will go to a bank to do a deposit or a withdrawal of more than 2 million baht there will be an helpful bank officer to point that your transaction will have to be declared to Thai authorities which will require the filling of a special form which form will generate a lot of paperwork for everyone and could you be so kind, as for example, to make two simultaneous deposits or withdrawal of for example 1,800,000 baht each saving every one times and problems.This is the way things works in Thailand and the point is that even if Thailand becomes once again formally FATF compliant it will still be business as usual…
    http://www.doingbusinessthailand.com...ask-force.html

    und der Druck geht weiter,
    siehe Video im letzten Link

    News about Thai embassy officials in Washington struggling to cash bank cheques and conduct financial transactions is creating roar in Bangkok.


    Justice Minister Pracha Promnok says it is a clear result of Thailand being on the watch list of Financial Action Task Force (FATF), the global body which sets standards for anti-money laundering laws .

    According to officials, staff from the embassy in Washington went to local banks to cash cheques, but were refused to do so. Later they informed the Anti-Money Laundering Office (Amlo) in Thailand that they are having trouble conducting financial transactions in US bank entities.

    Thai Authorities say implementing additional anti money laundering laws has become a necessity, as the negative impact on Thailand has intensified, especially after The Financial Action Task Force (FATF) put Thailand on its list of "high risk" countries last February. The reason was,Thailand had not made sufficient progress in fighting money laundering.

    Thailand has officially requested The IMF to help the country mediate with the FATF and report its ongoing attempts and progress to follow the necessary policies in order to comply with international laws.

    The Thai Anti money laundering office aims at having its new bill passed into law by the end of the year, with the new policies likely to come into effect in February next year, the next step would be to remove Thailand from the FATF watch list .

    The issue of officials being refused to make money transactions in the US is seen as a result of having Thailand on the list of high risk countries due to money laundering, a reason enough for the government to enact additional laws and avoid further sanctions from the international community.
    http://presstv.com/detail/2012/10/10...ransactionsus/

  9. #28
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    So sprach das Neue Rom.

  10. #29
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    DOLL DOLL,
    Kopien en mass,veträgt sich das überhaupt mit den Foren Regeln oder gibt es dafür Bonus Punkte?

    PS
    Members frischt euer English auf.

  11. #30
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836
    Zitat Zitat von wasa Beitrag anzeigen
    DOLL DOLL,
    Kopien en mass,veträgt sich das überhaupt mit den Foren Regeln oder gibt es dafür Bonus Punkte?

    PS
    Members frischt euer English auf.
    dann eine Kurzzusammenfassung,

    Thailand steht seit Februar diesen Jahres auf der schwarzen Liste, weil die Bestimmungen der FATF nicht einhält,
    das th. Bankenwesen und die th. Gesetze bieten keinen ausreichenden Schutz gegen Geldwäsche und Geldflüsse von Terrorgeldern.

    Thailand hatte Anstrengungen unternommen, von der Liste runterzukommen, weil es für die Aussenwirtschaft erhebliche Einbussen mitsich bringt,
    aber,
    so das 1 Zitat,
    am 17.08.2012 veröffentlichte die FATF,
    dass Thailand weiter auf der schwarzen Liste bleibt, die Anstrengungen reichen nicht aus,
    `Thailand hat keinen substantiellen Fortschritt gemacht, seine Planungen umzusetzen`.

    Am 2.10.2012 (das 2.te Zitat), veröffentlichte der Bundesverband der thailändischen Unternehmer, also diejenigen, die wirtschaftlich unter der schwarzen Liste erheblich leiden,
    dass Thailand gerade die Chance verspielt, wenigstens im Februar 2013 von der schwarzen Liste zu kommen.
    Vorraussetzung dafür wäre, dass der Gesetzesentwurf, der eben die strengeren Regeln enthält,
    120 Tage bereits in Anwendung sein muss, bevor die FATF die Änderung akzeptiert, und Thailand von der Liste streicht.
    Dafür müsste das Gesetz, dass immer noch beim Senat in Thailand liegt, und noch nicht verabschiedet ist,
    bis Ende Oktober nicht nur verabschiedet (also abgestimmt, angenommen und mit sofortiger Wirkung als wirksam erklärt) sein,,
    sondern von der Verwaltung auch bereits angewendet werden.
    Da dies nicht in Sicht ist, ist den th. Unternehmern klar, was dann ab Februar 2013 passieren wird,
    durch den 1 Jährigen Fortbestand auf der FATF Liste, schreitet der IMF mit weiteren Strafmassnahmen ein,
    wobei die 3 Varianten kennen, bei der schlimmsten darf kein Land mit Thailand für den Zeitraum von 6 Monaten Geschäfte mehr machen,
    dann könnte Thailand zB. kein Benzin mehr importieren.

    Das 3. Zitat gibt die Meinung eines ausländischen Consulters in Thailand wieder,
    er sagt, OK, 51% der th. Wirtschaft, ist der sogenannten Schattenwirtschaft zuzurechnen,
    was zur Folge hat, dass weiterhin riesige Summen im Land, durch nicht verfolgbare Quellen zustande kommt.
    (unter Schattenwirtschaft versteht man, wenn jemand ein Haus kauft, und das Geld aus einem Schuhkarton im Keller kommt,
    und keiner mehr sagen kann, wer das da reingelegt hat, strenggenommen sind nach FATF Definition, die hälfte des th. Binnengeschäftes auf Grundlage von Schwarzgeldgeschäften getätigt.)

    Wenn der Bruder Geld der Schwester schenkt, wird in Deutschland 30% Schenkungssteuer fällig, die Schwester bekommt einen Steuerbescheid und kann belegen, woher ihr Geld herkommt,
    in Thailand sind diese Bar-Geldflüsse derart umfangreich, dass im Grunde jeder 3. Einwohner Geld bekommt, für das er keinen Steuerbescheid hat, damit die Quelle nicht überprüfbar machen kann,
    und damit möglicherweise auch Drogengeld, Terroristengeld usw. in Umlauf bringen kann.
    Jeder Cent von einem abgezogenen Farang ist ebenso eine verschleierte Quelle.

    Aufgrund der riesigen Bedeutung der Schattenwirtschaft, steht Thailand vor der kaum lösbaren Frage, wie man das System nun umstellt,
    wobei im Grunde der Weg klar ist, die Banken müssen ihren Kunden raten, Einzahlungen zu stückeln, damit sie nicht meldepflichtig sind,
    es muss nun extra eine Verschleierungsindustrie entstehen, die den Leuten hilft, ihr Schwarzgeld zu legalisieren,
    doch dieses neue System muss auch erstmal bezahlt werden.

    Der 4. Link zeigt,
    wie die USA den Druck erhöhen.
    Ihr Ziel ist wohl, dass die th. Botschaft in Washington ihre Stromrechnung nicht bezahlen kann, und man ihnen den Saft abdreht,

    denn was machen sie,

    sie akzeptieren die Schecks von th. Banken nicht, und weisen diese zurück.
    So können die Botschaftsvertreter ihr monatliches Geld aus Thailand nicht flüssig machen,
    und kommen in das Problem, ihre eigenen Verpflichtungen (wie Stromkosten) nicht bedienen zu können.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bei 1.5% wird Thailand dicht gemacht
    Von waanjai_2 im Forum Thailand News
    Antworten: 123
    Letzter Beitrag: 15.07.09, 03:54
  2. In Thailand wird das Gesellschaftsklima kälter
    Von DisainaM im Forum Thailand News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.04.08, 10:29
  3. Auswirkung des neuen Gesetzen auf mich persoenlich
    Von Micha im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 149
    Letzter Beitrag: 30.08.07, 23:57
  4. Thailand wird umbenannt !
    Von Thaimaus im Forum Thailand News
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 08.04.06, 12:48
  5. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 24.09.05, 15:48