Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34

Thailand wird zu strengeren Gesetzen gezwungen

Erstellt von DisainaM, 05.05.2012, 09:23 Uhr · 33 Antworten · 3.236 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.817

    Thailand wird zu strengeren Gesetzen gezwungen

    In einem Land, wie Thailand, wo Reiche immer noch die Möglichkeiten haben, hohe Steuern zu umgehen,
    und Touristen die Chance haben grössere Bargeldbeträge und Travllerchecks ins Land zu bringen,
    will man das Land zu einer strengeren Bürokratie und Überwachung zwingen.

    Zu diesem Zweck wurde Thailand im Februar auf die schwarze Liste der Länder gesetzt,
    die der Geldwäsche durch zu lasche Gesetze vorschub leisten.

    Die Meldung vom Februar,

    Paris. An international money-laundering watchdog added Pakistan, Indonesia, Ghana, Tanzania and Thailand on Thursday to its blacklist of nations that fail to meet international standards.

    The Financial Action Task Force has found that those five countries were flaunting recommendations made to them toward fighting money-laundering and financing terrorism, its executive secretary, Rick McDonell, told journalists.

    No countries were taken off the blacklist, but Honduras and Paraguay were removed from an intermediary “grey-list” of countries found to be falling behind on international standards despite having committed to them.

    “We are looking exclusively at the implementation of the standards,” McDonell told journalists at a FATF meeting in Paris. “Countries that we look at wind up on the list because they have not implemented them.”

    The body can make recommendations to any of the 36 countries that have signed a membership charter, as well as other nations, but it has no power to carry out sanctions.

    The FATF, whose recommendations reach more than 180 countries through regional networks, estimates that money laundering and related financial crimes cost between 2 percent and 5 percent of global gross domestic product.

    In its report, the FATF also called on governments to consider tax evasion as a money-laundering offence.
    wurde in Thailand zuerst auf die leichte Schulter genommen,

    doch jetzt zeigen sich die Konsequenzen,

    Govt pushed for laws on money laundering - The Nation

    Money laundering

    Govt pushed for laws on money laundering

    Sucheera Pinijparakarn
    The Nation May 5, 2012 1:00 am


    Business groups demand action before February 2013 to get Kingdom off 'Dark Grey List'

    Key business organisations are pressuring the government to promulgate new anti-money-laundering laws by next February so Thailand can be quickly removed from an international "Dark Grey List", which has had negative repercussions for the economy.

    Twatchai Yongkittikul, secretary general of the Thai Bankers Association, told a news conference yesterday that since the Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) put Thailand on the list in February this year because of the lack of such laws, the Thai business sector had experienced negative consequences.

    The FATF is responsible for setting the global standards combating money-laundering and the financing of terrorism.

    Since the move by the task force a few months ago, some financial institutions overseas have avoided transactions with their Thai counterparts. Some institutions have pressed for more information on transactions originated by Thai banks. Exporters' clients have pondered whether they should transfer money to Thailand for trade settlements.

    Twatchai envisaged that should the country remain on the list after February 2013, one of the negative consequences could fall on Thai individuals, who may be unable to use credit cards overseas.

    While pressure regarding this issue was originated by financial institutions in Europe, he foresees it spreading to other parts of the world. Institutions have to take into account risks - or higher costs - associated with transactions with Thai banks. That explains why some institutions have decided to suspend transactions with Thailand, he added.

    "Thai businesses have started feeling the pinch, and the consequences will remain until Thailand shows progress in the enforcement of anti-money-laundering laws. We're hopeful that the laws will be promulgated by January, ahead of the annual review of the FATF's International Cooperation Review Group in February," said Twatchai, who is chairman of a working committee of business organisations.

    Pushing for government action are several key organisations including the Board of Trade, the Federation of Thai Industries and the Federation of Capital Market Associations.

    In February, the FATF put Thailand on its Dark Grey List because of the country's failure to enact more anti-money-laundering laws aimed at countering terrorism.

    Thailand was one of five countries added to the list, along with Indonesia, Pakistan, Ghana and Tanzania. Thailand was on the Grey List in 2010 and the subsequent failure to follow up on enacting new laws countering terrorism financing and money-laundering led to the FATF's latest decision to downgrade the country.

    According to Twatchai, the Anti-Money Laundering Office has completed a new draft law complying with the standards of the International Monetary Fund and the FATF. Of the nine steps towards become law, the draft has completed the fourth step, he said.

    He expects the Cabinet to endorse the draft by June, and the Council of State should spend another months or two scrutinising it. Then it will be up to the parliamentary vetting process, which if dragged out for political benefit will worsen the impact on the economy, he said.

    "Thai banks stand ready to confiscate and suspend suspicious transactions, but that is not legally supported. Fast actions are required by the FATF, but this needs a supporting law," Twatchai said.

    He added that the private sector would this month seek a discussion with Prime Minister Yingluck Shinawatra on the issue.

    "I hope that all parties will lend a hand and that Thailand will be pulled out of the list within a year," he said.
    der Wirtschaft wird im internationalen Zahlungsverkehr der Hahn abgedreht,
    thailändische Kreditkarten werden im Ausland nicht mehr anerkannt,

    unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Geldwäsche und Anti Terror Krieg, soll der gesamte private Geldverkehr von Thais aber auch von Ausländern, die in Thailand leben,
    einem sehr viel strengeren, genaueren Monitoring unterzogen werden,
    der vom Ausland nachvollziehbar ist.

    Ein Land der Freien kann wohl nur in einer freien Welt frei bleiben,
    denn in dieser Welt soll jeder Staat gezwungen werden, seine Bürger unter Generalverdacht zu stellen,
    und so muss jeder Bürger erklären, wenn er den Verkaufserlös seines Autos ins Ausland mitnimmt,
    um sich einen schönen Urlaub bei Verwandten zu gönnen,
    wo denn sein Bargeld her kommt.
    Das Ziel, der bargeldlose Geldverkehr, wo alles jederzeit nachvollziehbar ist,
    ist im Grunde die logische Folge, von 9/11 zum big brother Staat.
    So setzt der Westen Gesetze, die sie zum internationalen Standart erklären,
    mit Zwang in der Welt um.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von jage0101

    Registriert seit
    08.04.2012
    Beiträge
    967
    Bevor solche Schlussfolgerungen gezogen werden, sollte man sich die geforderten Standards erstmal anschauen.
    Geht es tatsächlich um kleinere Beträge, wie Verkaufserlöse von Autos? Ich glaube nicht.
    Es geht vielmehr um wesentlich größere Summen, und das ist aus meiner Sicht auch ok.

  4. #3
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.817
    nunja, es geht zum einen um den gesamten grenzüberschreitenden Bargeldverkehr, da wird mit Gesetzen gerechnet, die die Einfuhr von Bargeld nach Thailand stärker beschränken, sprich anmeldepflichtig machen,
    es wird mit einem striktem Verbot gerechnet, dass Touristen ohne Wohnsitz in Thailand kein Bankkonto eröffnen können,
    denn da könnten ja alle 2 Wochen gestückelte Überweisungen aus dem Ausland ankommen,
    es wird ein Auskunftssystem von den Banken erwartet, dass die jederzeit ausländischen Behörden Auskunft über Personen geben,
    die Überweisungen aus dem Ausland erhalten, die Banken dürfen dann den Bankkunden die Beträge erst frei geben,
    wenn sie die Quelle, woher und aus welchem Grund sie dieses Geld erhalten haben, nachweisen.
    Dies wird ein grosser Eingriff in die Privatspähre der Kunden sein,
    denn wenn eine Thai von 20 Thais im Ausland Gelder überwiesen bekommt, um den örtlichen flutgeschädigten Tempel zu renovieren,
    dann muss sie Nachweise erbringen, aus welchen Quellen die Gelder kommen.

    Aber auch die zahllosen ausländischen Spielbanken an den Grenzen Thailands sorgen für Probleme,
    da werden zukünftig thailändische Steuerbeamte sofort auf Thailänder zugehen müssen,
    die gerade einen grösseren Betrag gewonnen haben, und eine Spielbankgewinnerklärung verfassen müssen,
    damit der Spieler nicht in Verdacht gerät, Drogengelder erhalten zu haben.

    Alles in allem kommt ein gewaltiger Verwaltungsaufwand auf die Behörden und Banken zu,
    die erstmal finanziert werden muss,
    denn all das müssen am Ende die Kunden bezahlen, die ausländischen Behörden, die die Anfragen stellen, zahlen nix.

  5. #4
    Avatar von jage0101

    Registriert seit
    08.04.2012
    Beiträge
    967
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    nunja, es geht zum einen um den gesamten grenzüberschreitenden Bargeldverkehr, da wird mit Gesetzen gerechnet, die die Einfuhr von Bargeld nach Thailand stärker beschränken, sprich anmeldepflichtig machen,
    es wird mit einem striktem Verbot gerechnet, dass Touristen ohne Wohnsitz in Thailand kein Bankkonto eröffnen können,
    denn da könnten ja alle 2 Wochen gestückelte Überweisungen aus dem Ausland ankommen,
    es wird ein Auskunftssystem von den Banken erwartet, dass die jederzeit ausländischen Behörden Auskunft über Personen geben,
    die Überweisungen aus dem Ausland erhalten, die Banken dürfen dann den Bankkunden die Beträge erst frei geben,
    wenn sie die Quelle, woher und aus welchem Grund sie dieses Geld erhalten haben, nachweisen.
    Dies wird ein grosser Eingriff in die Privatspähre der Kunden sein,
    denn wenn eine Thai von 20 Thais im Ausland Gelder überwiesen bekommt, um den örtlichen flutgeschädigten Tempel zu renovieren,
    dann muss sie Nachweise erbringen, aus welchen Quellen die Gelder kommen.

    Aber auch die zahllosen ausländischen Spielbanken an den Grenzen Thailands sorgen für Probleme,
    da werden zukünftig thailändische Steuerbeamte sofort auf Thailänder zugehen müssen,
    die gerade einen grösseren Betrag gewonnen haben, und eine Spielbankgewinnerklärung verfassen müssen,
    damit der Spieler nicht in Verdacht gerät, Drogengelder erhalten zu haben.

    Alles in allem kommt ein gewaltiger Verwaltungsaufwand auf die Behörden und Banken zu,
    die erstmal finanziert werden muss,
    denn all das müssen am Ende die Kunden bezahlen, die ausländischen Behörden, die die Anfragen stellen, zahlen nix.
    Nun, gegen diese Spielbankerklärungen hätte ich nichts einzuwenden. Vielleicht gibt es dann ja auch sogenannte Verlusterklärungen, die mit Gewinnen aufgerechnet werden können. Wäre doch ziemlich lustig.
    Ich glaube nicht, dass der Verwaltungsaufwand riesig wird. Heutzutage läuft das alles automatisiert. Überprüft werden nur noch Beträge, die verdächtig erscheinen, und das hängt auch von der Geldsumme ab.
    Es geht letztendlich um die Möglichkeit, Überprüfungen durchzuführen, und das ist aus meiner Sicht ok. Es will und kann kein Mensch sämtliche Zahlungen überprüfen.

  6. #5
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990
    Zitat Zitat von jage0101 Beitrag anzeigen
    Es geht letztendlich um die Möglichkeit, Überprüfungen durchzuführen, und das ist aus meiner Sicht ok.
    Aus meiner Sicht nicht, weil es niemand etwas angeht.

  7. #6
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    wo ist das Problem, wenn man internationalen Geldströmen auf die Schliche kommt oder kommen kann, deren Ziel die persönliche egozentrische Bereicherung zu Lasten anderer ist?

    Ich habe keine Probleme meine bescheidenen Geldströme in Richtung Thailand nachvollziehbar zu gestalten. Das kommt eh im Rahmen der Steuererklärung.

  8. #7
    Avatar von thedi

    Registriert seit
    14.11.2006
    Beiträge
    195
    Da sind wir wieder einmal beim Thema 'Privatsphäre'. Ich bin da ganz radikal: brauche ich nicht!

    Als ich noch arbeitete, hatte ich auf meiner privaten Homepage meinen Lohnausweis publiziert. Inkl. Sonderprämien und allem. Das wurde mir dann von meinem Arbeitsgeber verboten - worauf ich statt meinem Lohnausweis meine Steuererklärung publizierte. Das konnte nicht verboten werden.

    Ich hätte kein Problem damit, wenn alle meine Bankkonti für jedermann jederzeit einsehbar wären. Auch einzahlen darauf kann jederzeit jedermann. Nur abheben - da bin ich etwas stur: das mache nur ich.

    Mit der Privatsphäre beginnt die Geheimnistuerei. Man muss sich in Acht nehmen was man sagt - dieser weiss das - jener weiss jenes. Um Gottes Willen, wenn die beiden sich nur nie kennen lernen. Blöder Stress für nichts.

    Ich kann zu allem stehen was ich sage, mache oder besitze. Wenn jemand das nicht kann, dann hat er in meinen Augen entweder ein Problem mit seinem Selbstwertgefühl - oder etwas zu verbergen.

    Mit freundlichen Grüssen

    Thedi

  9. #8
    Avatar von jage0101

    Registriert seit
    08.04.2012
    Beiträge
    967
    Ich habe kein Problem damit, wenn irgendwo dokumentiert ist, dass Summe x nach Konto y bei Bank z geflossen ist, und dass diese Konten Person a und b gehören. Das ist in D ohnehin gegeben.
    Ich denke, mit der o.g. Initiative will man potenziellen Steuersündern oder Geldwäschern auf die Spur kommen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass hierbei Beträge unterhalb mindestens 1 Mio € keine Rolle spielen werden, und das sind weltweit immer noch so viele, dass eine Kontrolle praktisch ausgeschlossen ist.

  10. #9
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.817
    also, wenn es um die Umlegung der Verwaltungskosten der Banken auf ihre ausländischen Kunden geht,
    dann fürchte ich, dass damit eine Tür aufgestossen wird, die nicht mehr zu geht.
    Wenn jeder Ausländer in Thailand für ein Bankkonto eine Monitoringpauschale von 8.000 Baht im Jahr zahlen müsste,
    dann würde ich es als unnötig halten.

  11. #10
    Avatar von jage0101

    Registriert seit
    08.04.2012
    Beiträge
    967
    Du kannst mir glauben, keine Bank wird eine "Monitoringpauschale" erheben, so doof sind die nicht. Wenn dadurch Zusatzkosten entstehen sollten, werden die dort versteckt, wo es keinem auffällt.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bei 1.5% wird Thailand dicht gemacht
    Von waanjai_2 im Forum Thailand News
    Antworten: 123
    Letzter Beitrag: 15.07.09, 03:54
  2. In Thailand wird das Gesellschaftsklima kälter
    Von DisainaM im Forum Thailand News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.04.08, 10:29
  3. Auswirkung des neuen Gesetzen auf mich persoenlich
    Von Micha im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 149
    Letzter Beitrag: 30.08.07, 23:57
  4. Thailand wird umbenannt !
    Von Thaimaus im Forum Thailand News
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 08.04.06, 12:48
  5. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 24.09.05, 15:48