Seite 34 von 35 ErsteErste ... 2432333435 LetzteLetzte
Ergebnis 331 bis 340 von 343

Rohingya.

Erstellt von Yogi, 06.07.2013, 22:35 Uhr · 342 Antworten · 28.943 Aufrufe

  1. #331
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    29.147
    Reuters Reporter, die über das Bengali Problem in Burma berichten,

    sind besonders im Schussfeuer.

    Nun wird ihnen der Prozess gemacht,

    den Presse- Unruhestiftern gehts an den Kragen (bring them to justice)


    YANGON — A judge in Myanmar has ruled that the prosecution of two Reuters journalists charged with illegally possessing official information can go to full trial.
    The judge made the ruling on Monday. The case of Wa Lone and Kyaw Soe Oo went through several months of hearings to determine if there was enough evidence to support the charges, which the reporters denied.
    The two had been working on stories about the Rohingya crisis in western Myanmar, where state security forces are accused of carrying out massive human rights abuses that caused about 700,000 of the Muslim ethnic Rohingya to flee across the border to Bangladesh.
    The charges against the reporters carry a punishment of up to 14 years in prison.
    Myanmar Court Rules Reuters Reporters Can Face Full Trial

    die Reuters Journalisten haben damit dazu beigetragen, dass die Bengali Endlösung vorsätzlich untergraben wurde,
    dafür wird sie jetzt die volle Härte des Gesetz treffen.

  2.  
    Anzeige
  3. #332
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    29.147
    Das Schlachten muss gelernt sein,

    Burmas Militär hat seit 2016 Bürgerwehren geschult,

    um das Bengali Unkraut zu jäten - weil sie sich vorsätzlich unreguliert vermehrt haben und sich überall breit machen, darum ...
    Bengali kurz halten

    (so etwa der vermittelte Populismus anschaulich gemacht)

    BANGKOK — A human rights group has documented the Myanmar military’s early preparations for its violence against Rohingya Muslims.
    The independent Fortify Rights group said Thursday that it found the army systematically confiscated knives and other sharp-edged tools and forced Rohingya families to remove protective fencing from around their homes as early as 2016.

    The report says
    the army also trained and armed non-Muslim civilians living in Myanmar’s northwestern Rakhine state

    who later participated in attacks on the Rohingya.


    It says those preparations preceded Rohingya militant attacks in late August 2017 that were followed by mass atrocities against Rohingya civilians and the widespread violence that followed.


    About 700,000 Rohingya have fled to Bangladesh to escape what the United Nations and U.S. officials have called an “ethnic cleansing” campaign by Myanmar’s government.
    Rights Group Details Lead-Up to Myanmar Attacks on Rohingya

    solange noch kein russischer Seuchenberater zum Einsatz kommt,
    haben wir hier noch 20tes Jahrhundert - so war das damals.

  4. #333
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    29.147
    The advisory board has so far dismayed rights groups for not mentioning the word "Rohingya" -- a name Buddhist-majority Myanmar rejects, preferring the pejorative term "Bengali" that implies the community are illegal immigrants from Bangladesh.
    https://www.bangkokpost.com/news/ase...rohingya-panel

    Wenn in einem Land der nationale Populismus regiert,
    kann man von einer Führung nicht erwarten,
    dass sie einen Bürgerkrieg auslösst,
    nur damit der Westen sagen kann,
    alles läuft in Burma in die richtige Richtung.

    Dann müsste man schon in das Land einmarschieren,
    und für die HUMAN RIGHTS kämpfen,
    die man in der Asean Charta ja bewusst durchlöchert hatte.
    (Human Rights müssen sich den National Interessen unterordnen - wir erinnern uns)

    Fraglich ist allerdings, ob man neue Kriege in dieser Welt braucht,
    wo selbst die USA da kein Interesse haben.

  5. #334
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    29.147
    Menschenrechte für Rumtreiber, die sich illegal auf dem eigenen Staatsgebiet aufhalten ?

    Das geht den Burmesen wesentlich zuweit.

    Schlimm genug, dass zu Zeiten der britischen Kolonialherrschaft im Land alles drunter und drüber lief,
    die Engländer hatten die Verwaltung ausschliesslich mit Mischlingskindern besetzt,
    nach dem Ende der Kolonialzeit gingen etwa 10% der Mischlinge mit nach England,
    der grösste Teil blieb in Burma zurück.

    Als erstes wurden sie aus der Verwaltung vollständig entfernt, anschliessend wurde ein Teil in den Tod ge-mobbt.
    Als Burma die ASEAN Charta unterschrieb, war ein wesentlicher Punkt,
    dass alle Länder übereinstimmen,
    das jedes Land die Menschenrechte aufheben kann, wenn es regional opportun erscheint.

    So hat man in Kambodscha die vietnamesischen und indischen Mischlingskinder in die Kinderprostitution geschickt,
    der Teil, der überlebte, versuchte sich in der Erwachsenen Prostitution,
    und ein Teil konnte sich sogar bis Pattaya und anderswo durchschlagen.
    Burma wird seine Einstellung zu den Bengalis kaum ändern,
    man braucht keine westliche Wirtschaftshilfe,
    man rückt eben näher an China.

    MYANMAR SNUBS HAGUE COURT’S INTERVENTION IN ROHINGYA CRISIS

    By
    Associated Press -

    August 10, 2018 11:23 am









    Rohingya Muslims aboard a makeshift raft made with plastic containers cross over the Naf river from Myanmar into Bangladesh, nearin 2017 in Shah Porir Dwip, Bangladesh. Photo: A.M. Ahad / Associated Press
    YANGON — Myanmar sharply rejected an attempt by the International Criminal Court to consider the country’s culpability for activities that caused 700,000 minority Rohingya Muslims to flee to Bangladesh for safety last year.
    The office of the nation’s leader, Aung San Suu Kyi, said in a statement posted online Thursday that the court in the Netherlands has no jurisdiction over Myanmar because it is not a member state.
    It also offered procedural reasons for why it would not respond formally to the court’s request for its views on the exodus of the Rohingya, and said the question “is meritless and should be dismissed.” The ICC did not immediately respond to an Associated Press request for comment.
    Critics including U.N. experts have accused Myanmar’s military of atrocities against the Rohingya amounting to ethnic cleaning, or even genocide. Suu Kyi’s government says it was carrying out justifiable counterinsurgency operations in response to attacks on security forces by Rohingya militants in August last year.

    The army, according to documentary evidence and survivor and eyewitness accounts compiled by human rights organizations, beat and killed civilians, organized rapes and the burning of thousands of homes belonging to Rohingya in Myanmar’s western state of Rakhine.
    The ICC had solicited Myanmar’s views in April, and later set a July 27 deadline for a response to the question of whether the court should have jurisdiction.
    Myanmar accused the court of violating international legal norms by seeking to assert jurisdiction over the issue despite Myanmar not being a party to the Rome Statute establishing the court.
    “By allowing such a contrived procedure, the ICC may set a dangerous precedent whereby future populistic causes and complaints against non-State Parties to the Rome Statute may be litigated at the urging of biased stakeholders and non-governmental organizations and even then, selectively based on the political current of the times,” it said.
    The statement also referred to several proceedings carried out by the court that it called irregular or not allowed under its own rules, including alleged “lack of fairness and transparency.” It also mentioned its agreements to have Rohingya repatriated from Bangladesh, though such action has yet to be implemented and the U.N. has criticized Myanmar for delays.
    The Rohingya have long faced severe discrimination and were the target of violence in 2012 that killed hundreds and drove about 140,000 people – predominantly Rohingya – from their homes to camps for the internally displaced, where most remained until last year’s violence.

    The government refuses to recognize the Rohingya as a legitimate native ethnic minority. Most Rohingya are denied citizenship and other rights.
    Myanmar Snubs Hague Court's Intervention in Rohingya Crisis

  6. #335
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    29.147
    Su Kyi und der General,

    The old saying, “They have to hang together, or they hang separately,” describes their situation, he said.
    Entweder muss man sie zusammen aufhängen, oder getrennt aufhängen,

    sicher ist nur, sie müssen hängen,

    so jedenfalls die übersetzte Weisheit,
    die nun von Khaosod zitiert wurde.

    World Criticism Doesn't Have Suu Kyi or Myanmar on the Ropes

    Das grosse Problem,

    die Mehrheit der Bevölkerung findet die Massnahmen (ethnic cleansing)

    gegen die Rohingya-Plage
    (so wird sie jedenfalls angesehen von der Bevölkerung)

    als berechtigt.

    The difference this time, of course, is that most of the population seems to support the military’s moves against the Rohingya, while in the past many people seemed to support the sanctions to put pressure on the military to move toward greater democracy.
    Was natürlich zu dem Punkt führt,
    wieweit der Westen nun seine Vorstellungen einer Wertegemeinschaft durchsetzen will,
    (wie einst die USA in Panama - bring them to justice)

    vorallem, weil man diese Selektion in Asien,
    wo man manche Bevölkerungen auslöscht,
    oder bestimmte arme Schichten in den Selbstmord treibt. indem man ihnen die wirtschaftliche Grundlage entzieht,
    oder wie einst in Kambodscha, wo man Abkömmlinge von indischen und rumänischen UN-Soldaten in die Kinderprostitution trieb,
    um ihre Mischlings-Gene schnell aus dem VolksGenPool herauszulöschen,

    nicht mit der Menschenrechts-Charta konform sehen kann.

    Schaut man weg, wären die Prozesse in Den Haag gegen afrikanische Despoten völlig unglaubhaft,
    doch wenn der Wille fehlt,
    sie mit einer schnellen Eingreiftruppe heraus zu lösen, aus ihrem Land,
    wie will man wirksam Zeichen setzen ?

  7. #336
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.320
    Menschenrechte sind längst weltweit zu einem Instrument der politischen, ökonomischen und religiösen Kriegsführung geworden. Man sollte in diesem Fall auch nicht vergessen, was der Auslöser dieser Verbrechen gegen die Rohingyas waren. Nämlich kleine, relativ unbedeutende Terror-Gruppen mit Hilfe in arabischen Ländern ausgebildeter Kämpfer. Wenn die muslimische Minderheit einen Funken Verstand gehabt hätte, hätte sie denen keinen Unterschlupf gewährt.

    Ich habe mit denen genauso wenig Mitleid wie mit den Bewohnern Gazas, die es dulden, dass aus ihren Häusern heraus hunderte Raketen auf Israel abgefeuert werden.

  8. #337
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    29.147
    naja, aktuell erleben wir ja, wie Trump und die Weltgemeinschaft Assad vor einem Angriff auf die Rebellenhauptburg warnt,
    weil die Rebellen dort 3 Mio Einwohner der Stadt als menschliche Schutzschilde benutzen,
    aber man darf die Forderungen der Terroristen nicht nachgeben
    ... hört man sonst immer,

    jetzt nicht ...

    jetzt denkt man an 3 Mio Flüchtlinge,

    und dann muss man Assad eben warnen,

    weil man jetzt halt andersrum um die Ecke denkt.

    so dominiert weltweit Realpolitik,
    und das werden wir auch bei den Rohingyas sehen.

  9. #338
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    29.147
    Machen wir uns nichts vor,

    bevor die ganze Maschinerie des Westens gegen Burma anläuft,

    haben sich erstmal die Fronten geklärt,
    wo auf welcher Seite Thailand steht.

    UNDER PRESSURE, FCCT CANCELS DISCUSSION OF WAR CRIMES IN MYANMAR

    BANGKOK — A discussion of whether key figures in Myanmar’s military should be prosecuted for genocide of the Rohingya was canceled at the last minute Monday evening under pressure from Thai authorities.Coming two weeks after the UN’s top human rights body concluded tatmadaw generals should be prosecuted for genocide,

    the police came to the Foreign Correspondents’ Club of Thailand and told them to not hold the event.

    Dominic Faulder, club president, said it was a “sad development,” adding that the club has held 20 or so events discussing the political situation in Myanmar without incident.

    The panel discussion was to feature Kingsley Abbott, a legal adviser with the International Commission of Jurists; former Thai ambassador Kobsak Chutikul, who resigned from a Myanmar advisory panel on the Rohingya crisis; and Tun Khin, the president of a UK-based Rohingya advocacy group.
    Police used boilerplate language in a delivered letter to warn the event could affect bilateral relations and possibly be exploited by an unspecified “third party.”
    Abbott said there would have been a lot to talk about at the event, provocatively titled “Will Myanmar’s Generals Ever Face Justice for International Crimes?”
    He cited Friday’s ruling by the International Criminal Court that it has the authority to look into crimes against humanity over the forced exodus of much of Myanmar’s Rohingya population because part of the alleged crime occurred in Bangladesh, which, unlike Myanmar, is a member of the Hague-based court.
    “The situation in Myanmar is of global concern, and tonight’s cancellation by Thailand is enormously disappointing given that they should be taking a position of leadership,” he said, noting that any potential prosecution shouldn’t be limited to what occurred outside of Myanmar.
    “The ball’s in the prosecutors’ court to launch an investigation,” he said.
    Two weeks ago, Thai authorities forced a mosque to cancel a memorial on the one-year anniversary since violence erupted in Rakhine state last year.
    Under Pressure, FCCT Cancels Discussion of War Crimes in Myanmar

  10. #339
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.864
    Die ARD Tagesschau berichtete bereits am 30.Januar 2016, dass die ersten muslimischen Rohingya aus Myanmar (Burma) in Lesbos gelandet seien mit dem Wunschziel: "Deutschland". Dort werden die Asylanträge der Rohingya vom BAMF anerkannt. Diese Rohingya waren ursprünglich aus Bangladesh nach Myanmar zugewandert und siedelten bisher an den landschaftlich schönsten Strandabschnitten der Andamanensee, bevor sie nach Unruhen von den Buddhisten vertrieben wurden.

    Das wissen alle Rohingya schon sehr genau, bevor sie sich auf den Weg ins gelobte Land machen:
    Im Gegensatz zu Asylbewerbern, die zunächst Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten, haben Flüchtlinge mit positivem Asyl-Bescheid vom Bamf - ebenso wie deutsche Staatsbürger - sämtliche Ansprüche auf Sozialleistungen von Hartz 4 bis Kindergeld. Eine Flüchtlingsfamilie aus Myanmar mit vier Kindern, die vorher vom Fischfang in der Andamanensee lebte, bekommt nach positivem Asylbescheid in Berlin im Regelfall ca. 2.638 € monatlich Hartz4= ALGII plus kostenlose Krankenversicherung.Das spricht sich in den Flüchtlingslagern der Rohingya herum. Das erscheint den Flüchtlingen, die derzeit ziemlich erbärmlich in Lagern hausen, wie ein Lotto-Hauptgewinn, der in monatlichen Raten ausgezahlt wird.

    Was sollen Rohingya, die meist keine Schule besuchten, in Deutschland arbeiten? Die dürften auch nach vielen Jahren in der Arbeitswelt nicht vermittelbar sein.

    Übrigens:
    Unter die Asylbewerber aus Myanmar mischen sich auch Wirtschaftsflüchtlinge aus Bangladesh, die sich als Rohingya ausgeben:

    "According to my information, [they are] Bangladeshi economic migrants [who] have arrived/entered Turkey via Iran by illegal way or by human traf......s," he says.
    "They try to get the benefits of a neighboring country and misuse the name of Rohingya in Turkey and in the EU countries for the purpose of asylum."
    Phones rang unanswered at the Bangladesh Embassy and the Myanmar honorary consulate in Ankara on Wednesday when an Anadolu Agency correspondent called to seek clarification.
    A Turkish official has confirmed that the group was among more than 350 people picked up at sea by the coastguard over the weekend as they attempted to travel to the Greek island of Lesbos and Europe.
    "Most of them are from Myanmar”

    https://www.dailysabah.com/syrian-cr...kers-in-turkey

    Das ist schon interessant, dass von fast allen deutschen Medien weiter die unkontrollierte und unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen aus aller Welt propagiert wird. Denn das wird teuer:

    http://www.welt.de/politik/deutschla...rden-Euro.html

    Drei Viertel der Asylbewerber in Deutschland sind junge männliche Moslems, mit denen mehrheitlich kein Staat zu machen ist. Alle Rohingya sind Moslems.
    Die thailändische Regierung, die schlechte Erfahrungen mit den Moslems im eigenen Land macht, will die Rohingya aus dem Nachbarland Myanmar nicht aufnehmen. Die Sicherheit der eigenen Bevölkerung hat in Thailand Vorrang.

  11. #340
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    29.147
    sie windet sich, sagt etwas von unabhängiges Gerichtsurteil, Journalisten haben gegen eine Schweigepharagraphen verstossen,
    ist Teil im Laufrad, und kann sich aus der Perspektive nicht trennen.
    Thailand erlaubt kritische Filme darüber, ohne zu erwähnen, dass die Führung natürlich von Thailand unterstützt wird,
    schliesslich macht man ja zusammen Geschäfte.
    https://www.bangkokpost.com/news/ase...ters-reporters

Seite 34 von 35 ErsteErste ... 2432333435 LetzteLetzte