Seite 18 von 20 ErsteErste ... 81617181920 LetzteLetzte
Ergebnis 171 bis 180 von 193

Mindestlohn

Erstellt von halbschlau, 18.03.2012, 14:28 Uhr · 192 Antworten · 10.722 Aufrufe

  1. #171
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von sombath Beitrag anzeigen
    Warum ist Patient blöd ?
    Er ist Opfer des Systems .
    In Schweden , auch in Dänemark , bekommt der Hausazt eine " Kopfpauschale " !
    Der Arzt hat Interesse an gesunden Patienten , denn auch wenn der evtl Patient nicht kommt ,
    bekommt der Arzt sein Geld .
    Das system hat Vor- und Nachteile , aber die Vorteile überwiegen .
    Aber da du das Beispiel Schweden gebracht hast , denke ich doch , daß du darüber informiert warst .

    Sombath
    Frag mal einen Arzt, wieviel er pro Patient bekommt?

  2.  
    Anzeige
  3. #172
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.449
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Frag mal einen Arzt, wieviel er pro Patient bekommt?
    Was meinst du, in Schweden oder in D-Land?

  4. #173
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.732
    Ja morgen fahre ich mal schnell nach Schweden und frage einen Schwedischen Arzt .
    Aber ich weiß eines sicher , es wechseln Deutsche Allgemeinmediziner von D. nach Schweden u.
    Dänemark .
    Ob sie wechseln weil es ihnen dort schlechter geht ?

    Sombath



    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Frag mal einen Arzt, wieviel er pro Patient bekommt?

  5. #174
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von sombath Beitrag anzeigen
    Ob sie wechseln weil es ihnen dort schlechter geht ?

    Sombath
    Ich dachte schon es geht um die Patienten.

  6. #175
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    wo willst dann die Gelder dafür hernehmen? Ich wüsste nicht, dass sich viele Unternehmen über die Nebenkosten beschweren.
    Natürlich beschweren sich darüber viele Unternehmer. Daher wird ja auch oft mit Freiberuflern gearbeitet, bei denen dann die Nebenkosten nicht anfallen. Der Lohn ist dann zwar höher, aber es geht in die Tasche des Arbeiters, der damit gezielt seine Ausgaben tätigen kann (z.B. Verzicht auf gesetzliche Rentenzahlung, stattdessen privat oder keine Arbeitslosenversicherung).

    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    In D rennen die Leute halt doppelt so oft zum Arzt wie in Schweden. Das muss irgendwie bezahlt werden.
    Die Leute rennen aber so oft zum Arzt, weil es bezahlt wird. Ist ja auch nachvollziehbar. Wenn mir schon soviel KV abgezogen wird, dann versuche ich natürlich, das Geld auch zu nutzen. Also renne ich wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt. Kostet ja nichts. Den Nachteil haben die wirklich Kranken durch volle Krankenzimmer, kurze Behandlungszeiten, lange Wartezeiten für Operationen, Kuren etc. und überarbeitetes und dadurch unfreundliches Personal in Krankenhäusern.
    Aber diese Nachteile einer überzogenen Sozialpolitik wird wohl niemals jemand begreifen. Schuld haben immer andere, z.B. die Ärzte.
    Bin ich froh, dass ich in Thailand privat bezahle und wie Gott in Frankreich behandelt werde. Und das zu geringeren Preisen als bei den Zwangsabzügen einer gesetzlichen KV in Deutschland.

  7. #176
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.732
    Die Leute rennen aber so oft zum Arzt, weil es bezahlt wird. Ist ja auch nachvollziehbar. Wenn mir schon soviel KV abgezogen wird, dann versuche ich natürlich, das Geld auch zu nutzen. Also renne ich wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt. Kostet ja nichts. Den Nachteil haben die wirklich Kranken durch volle Krankenzimmer, kurze Behandlungszeiten, lange Wartezeiten für Operationen, Kuren etc. und überarbeitetes und dadurch unfreundliches Personal in Krankenhäusern.
    Aber diese Nachteile einer überzogenen Sozialpolitik wird wohl niemals jemand begreifen. Schuld haben immer andere, z.B. die Ärzte.
    Bin ich froh, dass ich in Thailand privat bezahle und wie Gott in Frankreich behandelt werde. Und das zu geringeren Preisen als bei den Zwangsabzügen einer gesetzlichen KV in Deutschland.
    Na ja , ich hoffe , du warst in Th. noch nie richtig erkrankt .
    Nach meinen Erfahrungen sind Fachärzte in Th. sehr teuer u. vergleichbar mit D.
    Meine verstorbene Frau ist nach vierjähriger Behandlung , bei der es keinerlei Wartezeiten gab
    u. uns auch so gut wie nichts gekostet hat , leider dann doch verstorben .
    Eine Tante meiner jetzigen Frau ( kath. Nonne in Th. ) war in Th. wegen Krebserkrankung
    in Behandlung und ist dann leider auch verstorben .
    Die Behandlung in Th. hat ca. 4 Mill. THB gekostet und wurde von dem Orden übernommen .
    Ich hoffe für dich , werde nie ernsthaft krank in Th.

    Sombath

  8. #177
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Die Behandlung in Th. hat ca. 4 Mill. THB gekostet und wurde von dem Orden übernommen .
    Ich hoffe für dich , werde nie ernsthaft krank in Th.
    Ich habe gerade mal ausgerechnet, dass ich während meiner relativ kurzen Arbeitszeit in Deutschland rund 70.000 EUR an KV-Beiträgen gezahlt habe, also fast 3 Mill. THB.
    Wenn es hoch kommt, habe ich davon rund 2.000 EUR an Arztkosten in D verbraucht.
    Hätte ich also das Geld nicht zahlen müssen, hätte ich ja mittlerweile mit zusätzlichen Ersparnissen (die man eben als vernünftig denkender Mensch eh für solche Notfälle beiseite legt) weit über 5 Mill. THB auf einem Sonderkonto geparkt.

    Daher sind 1-2 solcher langwierigen Krankheiten problemlos zahlbar. Schwierig wird es halt bei extrem viel Pech (z.B. 4 Transplantationen innerhalb von 5 Jahren oder so). Das Risiko ist allerdings gering. Und mit einem gewissen Restrisiko muss man halt immer leben. Es könnte mir morgen auch ein Flügel von einem Flugzeug auf dem Kopf fallen.
    Entscheidend jedoch ist, dass ich das Gesundheitssystem und die Wartezimmer nur soweit belaste, wie ich es tatsächlich brauche und nicht, um mal wieder die Frau im Spiegel kostenlos lesen zu können. Dieses Bewusstsein fördert wiederum meine Gesundheit, wodurch ich noch seltener krank werde.

    Und wenn es nicht klappt, dann mache ich nur mir Vorwürfe und nicht der Gesellschaft, Politikern, Ärzten oder sonst jemanden.

  9. #178
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.732
    Na ja , so kurz kann es ja nicht gewesen sein .
    Bei 70 000,00 Euro eigenen Beiträgen , müssen es selbst bei gutem Einkommen so etwa 30 Jahre gewesen sein .
    Nimm mal mich , jeztz 69 .
    Ich war in jungen Jahren einmal 7 Jahre nicht beim Arzt , Glück gehabt .
    Habe aber immer schön Beiträge bezahlt .
    Jetzt aber kam es knüppeldick .
    Frau Krebs
    Ich , beide Augen Grauer Star , beide Hände Karpalttunnel , Prostata OP , Zwei mal OP Kanalspinal Stenose
    Krampfadern OP beide Beine .
    Meine Frau seit gut zwei Jahren in D. Magenspiegelung , Darmspiegelung , kleine Darm OP .
    So ist das nun mal wenn man älter wird !
    Ich wünsche die ein glückliches u. gesundes Jahr 2013 und noch viele guten Jahre mit dem th. Gesundheitssystem .

    Sombath



    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Ich habe gerade mal ausgerechnet, dass ich während meiner relativ kurzen Arbeitszeit in Deutschland rund 70.000 EUR an KV-Beiträgen gezahlt habe, also fast 3 Mill. THB.
    Wenn es hoch kommt, habe ich davon rund 2.000 EUR an Arztkosten in D verbraucht.
    Hätte ich also das Geld nicht zahlen müssen, hätte ich ja mittlerweile mit zusätzlichen Ersparnissen (die man eben als vernünftig denkender Mensch eh für solche Notfälle beiseite legt) weit über 5 Mill. THB auf einem Sonderkonto geparkt.

    Daher sind 1-2 solcher langwierigen Krankheiten problemlos zahlbar. Schwierig wird es halt bei extrem viel Pech (z.B. 4 Transplantationen innerhalb von 5 Jahren oder so). Das Risiko ist allerdings gering. Und mit einem gewissen Restrisiko muss man halt immer leben. Es könnte mir morgen auch ein Flügel von einem Flugzeug auf dem Kopf fallen.
    Entscheidend jedoch ist, dass ich das Gesundheitssystem und die Wartezimmer nur soweit belaste, wie ich es tatsächlich brauche und nicht, um mal wieder die Frau im Spiegel kostenlos lesen zu können. Dieses Bewusstsein fördert wiederum meine Gesundheit, wodurch ich noch seltener krank werde.

    Und wenn es nicht klappt, dann mache ich nur mir Vorwürfe und nicht der Gesellschaft, Politikern, Ärzten oder sonst jemanden.

  10. #179
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.710
    abend strike

    wenn das alles zusammen in thailand auf einem zukommt,dann gute nacht marie.

  11. #180
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von siamthai1 Beitrag anzeigen

    wenn das alles zusammen in thailand auf einem zukommt,dann gute nacht marie.
    daher sollte man ja in Thailand eigentlich ab einem gewissen Alter versichert sein. Deckungssumme um die 2 Millionen sollten dabei ausreichen.

Ähnliche Themen

  1. 300 Baht Mindestlohn
    Von Bajok Tower im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 116
    Letzter Beitrag: 18.07.11, 13:13
  2. Mindestlohn in Thailand
    Von jai po im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.10.10, 06:51
  3. Wie real ist die Forderung/ Umsetzung eines Mindestlohn?
    Von i_g im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 08.10.09, 21:21