Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Hochverrat ESM

Erstellt von Professional, 07.07.2012, 12:39 Uhr · 13 Antworten · 1.394 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von fred1

    Registriert seit
    04.02.2012
    Beiträge
    517
    und auszahlung von 5000 monatlich an alle rentner in siam weil es dort so heiss und so anstrengend ist -hitzezulage

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von klaustal

    Registriert seit
    10.06.2009
    Beiträge
    1.096
    hallo erst einmal
    moin kcwknarf, ich kann mich nur deiner meinung anpassen,aber einige hier leben schon jetzt am existenzminimum und sind auf der suche nach einem kleinkredit für das jährliche visa. für diese gruppe ist es schon hammerhart mit nun 20 % abwertung des euro zurecht zu kommen.
    muß allerdings dazu sagen,das die meisten auch in den fetten jahren weit über ihre verhältnisse gelebt haben und nichts auf die seite gelegt haben.
    diese gruppe ist natürlich am schimpfen,regierung hat schuld,die ölkrise hat schuld oder sonst wer, nur nicht sie selber.

    gruß klaustal

    ps.wie lange kann man mit 200 millionen baht leben

  4. #13
    Avatar von fred1

    Registriert seit
    04.02.2012
    Beiträge
    517
    Zitat Zitat von klaustal Beitrag anzeigen

    ps.wie lange kann man mit 200 millionen baht leben
    10 mal laenger als mit 20 millionen baht

  5. #14
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von klaustal Beitrag anzeigen
    ps.wie lange kann man mit 200 millionen baht leben
    200 Jahre kann man gut damit leben.
    Das Problem ist doch eher die menschliche Psychologie. Jeder Mensch lebt halt auf einem bestimmten Level. Egal, wie hoch der nun ist: fällt er ab, wird gejammert. Es muss gleich bleiben oder besser noch steigen. Je höher der Level aber ist, desto schwerer wird es natürlich, diesen Standard zu halten.

    Wenn man sich aber bewusst macht, dass es einem sehr gut geht und man auch mit einem Absinken durchaus leben kann, dann ist es kein Problem. Das muss einem aber selber klar werden.

    Zudem muss man auch bereit sein, auf Notsituationen reagieren zu können, bzw. auch Vorsorge zu treffen. Wenn man eh nur leicht über den Visaerfordernissen lebt, dann kann ein schlechter Euro und/oder ein guter Baht sehr schnell zum Problem werden. Also sollte man schon Vorkehrungen schaffen, um vornherein deutlich über diesem Level zu liegen und dann auch einiges auf die Seite zu schaffen.

    Klappt das trotzdem nicht, kann man aber immer nur auf Visarun ausweichen, bis sich der Euro erholt hat. Oder auch auf eher unwichtige Zahlungen/Transfers vorläufig verzichten. Flexibel muss man schon sein.
    Währungen schwanken ja immer mal. Das muss nicht immer an tatsächlichen politischen Ereignissen liegen. Der Markt ist halt ein Glücksspiel. Es wird spekuliert. Darauf muss man vorbereitet sein. Und im Grunde spielt es dann dabei kaum eine Rolle, ob es nun um die D-Mark oder den Euro geht. Welche Währung ist denn tatsächlich der Realität nach korrekt bewertet? Wohl kaum eine.

    Psychologisch klug wäre nun eine neue Grundrechnung: Euro:THB 1:35. Wenn man danach nun plant, darf man sich über 38 THB für den Euro riesig freuen, weil man Gewinne macht. Und diese 3 Baht sollte man sparen (falls der Euro mal unter 1:35 fallen sollte). Also einfach die Traummarke 1:50 vergessen! Und schon geht es einem viel besser!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12