Seite 1 von 29 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 289

Gelingt eine politische Lösung?

Erstellt von waanjai_2, 01.04.2010, 18:55 Uhr · 288 Antworten · 8.294 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Gelingt eine politische Lösung?

    Nachdem die ersten 2 Verhandlungsrunden - öffentlich und gar nationwide in fast allen Fernseh-Sendern gleichzeitig übertragen - so etwas schafft man nur bei staatlich gelenkten Medien :-) - zu keinem Ergebnis geführt haben, wird nun insbesondere von Seiten der Regierung versucht, wieder mit den Rothemden ins Gespräch zu kommen.

    Für die Regierung scheint hier die große Akzeptanz von Friedensgesprächen in der Bevölkerung ein wichtiges Motiv zu sein. Gut 75% der Bevölkerung ist für diese Gespräche.

    So kommt es, dass nun die Regierung auf Gespräche drängt, während ja vor den erstem Gespräch die Regierung blockierte, bis halt wohl die Armee dem Abhisit die Leviten gelesen hat. So Thanong, der Spinner von The Nation.

    Zur Zeit stehen zwei Forderungen im Raum:
    Die Rothemden wollen eine Parlamentsauflösung innerhalb der nächsten 15 Tage.
    Die Regierung Abhisit hat angeboten, die geforderte Parlamentsauflösung in ca. 9 Monaten durchzuführen.

    Inzwischen will die Regierung von diesen 9 Monaten wieder herunter kommen:

    http://www.bangkokpost.com/news/loca...ame-negotiable

    Bislang hatte man als Regierung eine wahre Wust von Vorhaben als vordringlich erklärt. Nicht nur den Haushalt für 2011 wolle man vorher noch auf die Reise schicken, nein auch noch wichtige Verfassungsänderungen wolle man durchführen. Was allerdings wenig glaubwürdig war, weil erst vor kurzem der Parteirat der DP sich gegen alle Verfassungsänderungen als "Teufelszeug" ausgesprochen hat. Das können auch die in hellblauen Oberhemden antretenden Regierungsvertreter nicht vom sprichwörtlichen Tisch wischen.

    Dennoch, nun liegt der Ball wieder im Hof der Roten. Denn man kann ja nicht Verhandlungen mit einer Maximalforderung - innerhalb von 15 Tagen - beginnen und dann auf diesen als einzig möglichen Termin bestehen. Die Roten müssen hier nolens volens nachgeben.

    Vielleicht wollen sie noch über das nächste Wochenende ein wenig "Säbel rasseln" - so wie das im 19. Jahrhundert in Europa so hieß - aber danach, müssen sie wieder zur Sache kommen.

    Oder?

    Nun denken hier ja einige, es hänge viel davon ab, was die westlichen Medien über Thailand denken lassen würden. Ich glaube da nicht so recht daran. Ich glaube vielmehr, dass in einer Zeit, in der innerthailändische Medien inzwischen ihren Kredit - ihr Vorab-Vertrauen - bei vielen thailändischen Lesern inzwischen verloren haben - sich immer mehr den ausländischen Medien als "glaubwürdigen Quellen" zuwenden. Umso mehr kommt es dann auf den Inhalt und den Tenor von den dortigen Editorials an.

    Deshalb das neueste Editorial in der wohl sehr renommierten New York Times:

    .H.T. Op-Ed Contributor
    Thailand´s Battle of Attrition
    By THITINAN PONGSUDHIRAK
    Published: April 1, 2010

    For nearly three weeks now, tens of thousands of disenfranchised and disillusioned supporters of former Prime Minister Thaksin Shinawatra have demonstrated in the streets of Bangkok, calling for a dissolution of the lower house of Parliament and new elections to reset Thailand’s troubled democracy.

    The demonstrations have been peaceful, and though the authorities have invoked a security law that allows the military to restore order, the need has not arisen. Bangkok, after all, has seen similar protests fizzle and come to nothing. But this time, the government is facing one of the biggest demonstrations in decades, fueled by the rising resentment and newfound political consciousness of the country’s rural and urban poor. The powers that be would be wise to deal fairly with their grievances.

    Thailand’s political roller coaster began in 2006 when Mr. Thaksin was deposed by the military in a bloodless coup. But Mr. Thakin’s supporters, who today are known as red shirts, could not be put down; they won control of the government in the elections that followed.

    This elected government was ousted by the judiciary, paving way for the rise in 2008 of Prime Minister Abhisit Vejjajiva. He tried to restore and maintain a kind of pre-Thaksin status quo, but things never really calmed down.

    Although Mr. Thaksin’s five years in power were tainted by official corruption and catering to special interests, his government promoted polices aimed at helping the have-nots that raised the expectations of many ordinary Thais. Instead of adopting Mr. Thaksin’s popular policies while discarding his excesses, the establishment that ousted him continued to cling to the past, vesting the balance of power with the bureaucracy, the judiciary, the military and the monarchy at the expense of the Parliament, elected politicians and political parties favored by the red shirts.

    The protesters now demonstrating on the streets of Bangkok are angry because they feel their demands for social justice and a greater redistribution of wealth have been dismissed out of hand. It appears the pro-Abhisit, royalist-conservative coalition — which includes the army, palace insiders, governing-coalition parties, the yellow-shirted People’s Alliance for Democracy and Bangkok’s civil society and middle class — have closed ranks and hunkered down for the long haul.

    The stage is set for a battle of attrition.

    While the odds may be stacked against the red shirts, Mr. Abhisit and his supporters are mistaken in their belief that the protesters can be worn down and pacified through a series of half-hearted social programs.

    A generation ago, the current rulers would have gotten away with this. But pressure for political and economic change is growing and the long-neglected have-nots appear unwilling to return to silence and passivity. While protests in April of last year ended ignominiously, the fact that the red shirts are back in the streets suggests broad and deep-seated resentment against what is widely seen as an unjust hierarchy intent on preserving its privileges.

    Mr. Abhisit apparently believes that he can respond to popular grievances by including free education programs, subsidies to the elderly and other measures in his government’s fiscal stimulus launched in response to the global economic crisis. But as political tensions mount, the onus is on the prime minister to accommodate the red shirts’ demands for democratic rights and access to economic opportunities.

    Despite Mr. Abhisit’s agreement to negotiate, talks will produce little unless his coalition agrees to enact constitutional reforms to promote reconciliation and lay out an expeditious timetable for new elections. Mr. Abhisit has insisted on nine months, hoping to stymie the opposition’s momentum, while the reds have been pushing for a 15-day timetable. The red shirts’ demands may be too ambitious, but the sooner change comes, the better.

    Despite the odds, the protesters have won support from Bangkok’s underclass workers in labor-intensive services and some sympathy among Bangkok’s more prosperous elements who feel that something is not right in Thailand. But the red shirts cannot dislodge the government as long as Mr. Abhisit’s coalition remains intact.

    The government’s allies have deliberately fixated on the corruption and abuse of power during the Thaksin years because they fear that the reforms demanded by the red shirts can only be detrimental to their interests. This political brinkmanship may not culminate in the red shirts’ favor. But if this vicious cycle of protests continues the current political system cannot endure.

    Though they are insecure and fearful of what change might bring, the forces behind Mr. Abhisit must come to terms with Thailand’s transformation. Concessions need not be limitless. They can still keep much by letting go some. The risk of trying to keep all is that they may end up with very little at the end of the day.

    Thitinan Pongsudhirak, a professor of political science at Chulalongkorn University in Bangkok, is currently a visiting scholar at Stanford University’s FSI-Humanities Center."

    http://www.nytimes.com/2010/04/02/op...dthitinan.html

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.996

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    Die Frage "gelingt eine politische Loesung" ist obsolet, weil diese Form einer Loesung von "Rot" abgelehnt wird.

  4. #3
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    na so wie sich das die regierung vorstellt wird das aber nichst.

    die angekündigten wählerkäufe (bis in neun monaten zur wahl, wie sich das abhisit so vorstellte) hat dem herrn abhisit aber schon fette minuspunkte gebracht.

    damit hatten regierung und militär wohl nun nicht gerechnet


    einmal mehr zeigt sich, dass die ach so dummen leute (so dachte sich das sie regierung und das millitär) aus dem issan wohl etwas schlauer sind als die regierung

  5. #4
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    Zitat Zitat von waanjai_2",p="841169


    So kommt es, dass nun die Regierung auf Gespräche drängt, während ja vor den erstem Gespräch die Regierung blockierte, bis halt wohl die Armee dem Abhisit die Leviten gelesen hat. So Thanong, der Spinner von The Nation.
    leider ein wenig falsch.
    Ich erinnere hier an das Gesprächsangebot Abhisits, am Anfang seiner Amtszeit, was von den Rothemden abgelehnt wurde.
    Du hast dich damals ebenfalls dazu geäussert, das ein Gespräch im TV keine Lösung wäre.
    Was die Armee mit den letzten 2 Gesprächen zu tun hat, musst du etwas genauer erklären, nicht alle können deinen exotischen Ansichten folgen.

    Zur Zeit stehen zwei Forderungen im Raum:
    Die Rothemden wollen eine Parlamentsauflösung innerhalb der nächsten 15 Tage.
    Die Regierung Abhisit hat angeboten, die geforderte Parlamentsauflösung in ca. 9 Monaten durchzuführen.
    wobei du auch hier vergessen hast zu erwähnen, das die Mehrheit gegen eine Parlamentsauflösung ist.

    Inzwischen will die Regierung von diesen 9 Monaten wieder herunter kommen:
    sicher nicht auf 15 Tage.


    Dennoch, nun liegt der Ball wieder im Hof der Roten. Denn man kann ja nicht Verhandlungen mit einer Maximalforderung - innerhalb von 15 Tagen - beginnen und dann auf diesen als einzig möglichen Termin bestehen. Die Roten müssen hier nolens volens nachgeben.
    nein, es ging nicht um 9 Monate, sondern um die 15 Tage.
    Das wäre eine sofortige Parlamentsauflösung.
    Warum sollte Abhisit gegen die Mehrheit des Volkes entscheiden. Das wäre naiv.

  6. #5
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    Zitat Zitat von Bukeo",p="841303
    Das wäre eine sofortige Parlamentsauflösung.
    Warum sollte Abhisit gegen die Mehrheit des Volkes entscheiden. Das wäre naiv.


    in welchen kronratkreisen hast du das nachgefragt

  7. #6
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    Zitat Zitat von Bukeo",p="841303
    Zitat Zitat von waanjai_2",p="841169
    So kommt es, dass nun die Regierung auf Gespräche drängt, während ja vor den erstem Gespräch die Regierung blockierte, bis halt wohl die Armee dem Abhisit die Leviten gelesen hat. So Thanong, der Spinner von The Nation.
    leider ein wenig falsch.
    Ich erinnere hier an das Gesprächsangebot Abhisits, am Anfang seiner Amtszeit, was von den Rothemden abgelehnt wurde.
    Das meinst Du doch nicht ernst, dass ein Gesprächsangebot vor über 1 Jahr heute noch politikrelevant wäre.

    Wir reden hier über diese Zusammenhänge:
    Zitat Zitat von waanjai_2",p="840325
    Und bevor jetzt wieder einer daherkommt und mit der Aussichtslosigkeit von Gesprächen deshalb argumentiert, weil halt die Position des Militärs in der ganzen Sache unbekannt sei, dem sei halt erzählt, was der Spinner von The Nation darüber z.Zt. abläßt. Das hat ja per se für einige ne besondere Glaubwürdigkeit an und für sich. :-)

    It never occurred to Prime Minister Abhisit Vejjajiva that he had to talk with the Red Shirts. By no means! They had been very rude. Yielding to street demonstrations would hurt his premiership. [Der Arme, mit Mob wollte er sich nie unterhalten, der Auserwählte}

    Gen Prawit Wongsuwan, the defence minister, and Gen Anupong Paochinda warned Abhisit that he has to step forward to hold talks with the Red Shirts. [highlight=yellow:d82ee0aff5]Otherwise, the Military would abandon their support of the Abhisit government and the Coalition would be asked to form a new government with Pheu Thai Party as a core.[/highlight:d82ee0aff5]

    The prime minister must have felt that he is being forced into the corner.

    Es gibt allerdings einen Zusammenhang der die ganze Geschichte plausibel erscheinen lassen könnte:
    Actually, given that Defence Minsiter Prawit and Army C-in-C Anupong, Army C-in-C in waiting Prayuth, and 1st Army Region Commander Kanit were with Suthep earlier in the morning, it is certainly plausible what Thanong states as Abhisit very abruptly changed his mind.

  8. #7
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    Zitat Zitat von J-M-F",p="841308

    in welchen kronratkreisen hast du das nachgefragt
    wusste gar nicht, das ABAC zum Kronrat gehört.

    Hier die neue Anti-Rothemden-Gruppe in Pink. Werden auch täglich mehr, sieh dir mal das Video an.

    http://www.bangkokpost.com/news/loca...pose-red-rally

  9. #8
    carsten
    Avatar von carsten

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    Zitat Zitat von Bukeo",p="841348


    Hier die neue Anti-Rothemden-Gruppe in Pink. Werden auch täglich mehr, sieh dir mal das Video an.

    http://www.bangkokpost.com/news/loca...pose-red-rally
    Und laut Berichten in einem anderen Forum scheinbar recht gewaltbereit, musste schon durch Polizei eingegriffen werden.

    Aber das wird ja ein PAD-Anhaenger wie bukeo nicht wahrhaben wollen...

  10. #9
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    Zitat Zitat von carsten",p="841352

    Und laut Berichten in einem anderen Forum scheinbar recht gewaltbereit, musste schon durch Polizei eingegriffen werden.

    Aber das wird ja ein PAD-Anhaenger wie bukeo nicht wahrhaben wollen...
    naja, mehr als Granaten werden sie auch nicht werfen, oder?
    Übrigens bin ich nicht unbedingt PAD-Anhänger, eher DP-Anhänger. Wenn schon PAD, dann unter der Führung Chamlongs.

  11. #10
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Gelingt eine politische Lösung?

    Hauptsache der Bangkoker selbst kriegt davon garnix mit.

Seite 1 von 29 12311 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Lösung für Methan-Rätsel
    Von Red_Mod_Ant im Forum Treffpunkt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.09.10, 22:11
  2. Exel Problem...... Lösung?
    Von heini im Forum Computer-Board
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.07.09, 20:50
  3. Eine politische Lösung des Konflikts
    Von waanjai_2 im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 15.04.09, 03:49
  4. Programm für Backup-Lösung
    Von mawi im Forum Computer-Board
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.10.07, 11:01