Seite 28 von 29 ErsteErste ... 1826272829 LetzteLetzte
Ergebnis 271 bis 280 von 287

Es geht weiter mit der Verfassungsreform

Erstellt von waanjai_2, 14.12.2012, 15:13 Uhr · 286 Antworten · 12.350 Aufrufe

  1. #271
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen

    Alkohol ist bereits so fest in der Gesellschaft manifestiert, dass ein Verbot nicht durchzusetzen ist, wie die Vergangenheit zeigt. Mit Drogen ist dies zum Glueck (noch) nicht der Fall.
    ich weiss nicht, wie weit das Drogenproblem in BKK fortgeschritten ist oder ob es hierbei ein Nord-Südgefälle gibt. Hier bekommst du an jeder Ecke Drogen, meist halt Yaba.
    Wenn es wieder mal einen alkoholfreien Tag gibt (Wahl, Geburtstag des Königs usw) bekomm ich Drogen leichter als Alkohol.
    Also denke ich mir schon, das man Drogen nicht mehr so einfach verbieten kann, wenn sogar Stars aus Seifenopern mit Drogen erwischt werden (siehe Flughafen-Fall) - gerade dadurch werden Drogen gesellschaftsfähig.

    Die einzige Möglichkeit, Drogenhandel einigermassen effektiv zu bekämpfen, wenn man keine kontrollierte Freigabe anstrebt, wäre - die Hersteller in Burma zu eliminieren, zusammen mit der burmesischen Polizei. Nur in Thailand die Kuriere abzufangen, ist sinnlos - weil die burmes. Mafia das mit einplant. Sagen wir mal so: von 10 Kurieren, werden sicher die Hälfte schon vorweg abgeschrieben, der Rest kommt aber durch. Es gibt also nie Engpässe.

  2.  
    Anzeige
  3. #272
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    ...bekomm ich Drogen leichter als Alkohol.
    Der Grund warum der "Drogenkrieg" in Thailand als notwendig erachtet wurde und es zu ihm gekommen ist. Das wann und wie der Fortsetzung wird ja derzeit noch diskutiert.

    Es gab eine Zeit, zumindest hier in Bangkok, da waren Drogen keineswegs leichter zu bekommen als Alkohol. Dies war zur Zeit des "Drogenkrieges". Jeder der sich auf Drogen einliess musste damit rechnen sich ein Stueck Blei einzufangen.

    Nachdem dieser beendet wurde ist wieder der Normalzustand eingekehrt. Somit die Gretchenfrage, war der "Drogenkrieg" nun ein Erfolg oder nicht und war es ein Fehler ihn einfach sang- und klanglos zu beenden?

  4. #273
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Waitong Beitrag anzeigen
    Es ist eine Grundvoraussetzung seinen Verstand selbst zu nutzen, um zu verstehen was andere Menschen an Schlussfolgerungen formulieren.
    Wir stimmen fast ueberein. Formuliere mal ein wenig um, dann passt es fuer mich:

    "Es ist eine Grundvoraussetzung seinen Verstand selbst zu nutzen, um zu analysieren und zu hinterfragen was andere Menschen als Schlussfolgerungen formulieren, um eigene Erkentnisse hieraus zu ziehen."

    Dies schliesst alle Menschen ein, unabhaenig von Ruf und Namen. Die Schlussfolgerungen von Aristoteles zu akzeptieren, die von Richard Hall aber nicht, ist somit nicht sehr intelligent. Ja, ich stelle manchmal Aristoteles in Frage, auch "Buddha" und selbst den vermeindlich intelligentesten Menschen der Welt und begruende, warum ich es tue. Jetzt muss aber wiederum mein Mitmensch ueber ausreichenden Verstand verfuegen um meine Schlussfolgerungen objektiv in Frage zu stellen anstatt sie als ueberheblichen belanglosen Schwurbel einfach abzutun, weil mir lediglich Rang und Name fehlt.

    Wer bist Du, Richard Hall, schon gegen Aristoteles ist klein Fritzchen-Argumentation, denn es ist schwer zu beanworten. Klaerung koennte nur im direkten oppositionellen Gespraech erfolgen doch ist Aristoteles bereits schon tot und somit kann dann nur wieder nur vermutet werden. Festgehaltene Aussagen und Schlussfolgerungen koennen nur von Dritten interpretiert werden, da der Urheber selbst nicht mehr in der Lage ist fuer Klarheit zu sorgen. Dies gilt natuerlich fuer alle Aussagen und vermeindlichen "Weisheiten" dritter Personen.

    Interessant ist, wenn ich manchmal auf Denkkonstrukte und die Philosophie von Beruehmtheiten stosse und dann dort erstaunliche Parallelitaete entdecke, dann aber in Bezug auf bestimmte Themenpunkte absolut in Opposition stehe. Die Schule der Stoa scheint starke Uebereinstimmungen mit der Philosophie des Tramaicos aufzuweisen, aber es gibt auch einige gravierende Abweichungen. Klaerung koennte nur im Dialog mit den direkt Betroffenen geschaffen werden.

    Was macht einen Philosophen aus? Er sucht, analysiert, schlussfolgerd und setzt sich natuerlich auch mit den Schlussfolgerungen seiner Mitmenschen auseinander und entwickelt hieraus seine eigene Philosophie. Eine reine Abwaegung des Pro und Kontras und Ausleuchtung aus den unterschiedlichsten Winkeln.

    Angenommen Aristoteles, Sokrates und Plato waren sich in einem Punkt uneinig. Wer von den Dreien hatte letztendlich Recht? Nun ja, die Antwort kann wohl letztendlich nur ein Jeder fuer sich selbst auf philosophischer Grundlage finden, indem er die Argumenationen gegeneinander abwaegt. Moeglicherweise mag er dann zu dem Schluss kommen, dass alle drei Genannten auf dem Holzweg waren und begruendet dies mit einer eigenen Philosophie, die fuer Andere aber nicht besser und schlechter sein muss als die der drei Beruehmtheiten.

    Dir fehlt einfach der Ruf und Name um Dich mit den bekanntesten Denkern der Welt zu messen ist nichts als Hypothese. Und somit scheue ich auch keinen rhetorischen Desput mit irgendjemanden, ob lebend oder tot. Was bin ich doch fuer eine ueberhebliche sich selbstueberschaetzende ..........? Fuer den einen sicherlich, fuer den anderen nicht. Ist aber auch nicht wesentlich, denn was tangieren mich letztendlich schon die kontraeren Meinungen von meinen Mitmenschen, speziell dann, wenn ich sie absolut nicht in Einklang mit meiner eigenen Philosphie bringen kann?

    Natuerlich koennte ich auch einfach zu doof dafuer sein, was aber unwahrscheinlich ist. Doch, da ich anders als die meisten meiner Mitmenschen in meiner Philosophie bin deutet dies darauf hin, dass ich entweder ueberdurchschnittlich intelligent oder ueberduchschnittlich bloed bin. Mit einem klaren Trottel kann ich erfahrungsgemaess nie auf einen halbwegs gruenen Zweig kommen, da ein Dialog mit ihm gar nicht durchfuehrbar ist. Bei Komplexdenkern ist dies jedoch anders. Ein Dialog ist problemlos moeglich doch nicht zwangsmaessig ein Konsens. Somit kann hieraus geschlussfolgert werden, dass ich nicht ueberdurschnittlich bleed bin sondern genau das Gegenteil, was aber manchmal den Dialog mit meinen ganz normalen Mitmenschen nicht unbedingt einfacher macht. Die Furcht ich koennte trotz meiner scheinbaren Exzentrik intelligenter sein als sie selbst sitzt tief und somit kommt es zwangslaeufig zur Igelpositon, waehrend ich dagegen selbst staendig nach meinem Meister suche, der mich intellektuell zur Strecke bringen kann. Denn nur so kann ich selbst vorankommen und mich weiterhin verbessern. Doch meine Ansprueche sind sehr hoch, da man mich ueberzeugen anstatt lediglich beschimpfen und verachten muss. Man muss mich in eine Position bringen, in der ich wirklich mit meinem Latein am Ende bin, denn dann wuesste ich, dass ich meinen Meister gefunden haette, den ich jedoch sicherlich auch wieder in der einen oder anderen Situation hinterfragen wuerde und zwar selbst dann, wenn er mich schon einmal geistig zur Strecke gebracht hatte. Er koennte sich nie auf seinen Lorbeeren ausruhen, denn dafuer ist mein intellektueller Hunger einfach zu gross.

  5. #274
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Wenn Thailand nicht in der Lage ist, hier einen professionellen Drogenkrieg zu führen, dann sollen sie die DEA um Hilfe bitten.
    Ach, die USA haben kein Drogenproblem?

    Wundere mich jetzt nur, wo die mexikanischen und kolumbianischen Kartelle eigentlich ihren Absatzmarkt haben.

    Thailand ist durchaus in der Lage einen professionellen Drogenkrieg zu fuehren, doch muss Bereitschaft dazu bestehen die "Spaene" zu akzeptieren.

    Nein, die Drogen waren zeitweise nicht nur etwas teurer sondern sie waren tatsaechlich in heiklen Gebieten praktisch nicht mehr erhaeltlich. Bangkholaem war/ist so ein heikles Gebiet:

    DRUGS WAR: City campaign

    Bangkok Metropolitan Administration has kicked off a three-month anti-drugs campaign in 140 city communities where movements of illicit drugs are still detected.
    The districts include Bang Khunthien, Bang Kho Laem, Klong Toei, Thon Buri, Bang Na, Bang Khen, Din Daeng, Phra Khanong, Min Buri, Yan Nawa, Huai Khwang, Phasi Charoen, Chom Thong, Dusit, and Phya Thai.

    Quelle: http://www.nationmultimedia.com/2005..._18496238.html

    Mit Gruss aus Bangkholaem,
    Richard

  6. #275
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Es gab eine Zeit, zumindest hier in Bangkok, da waren Drogen keineswegs leichter zu bekommen als Alkohol. Dies war zur Zeit des "Drogenkrieges". Jeder der sich auf Drogen einliess musste damit rechnen sich ein Stueck Blei einzufangen. Nachdem dieser beendet wurde ist wieder der Normalzustand eingekehrt. Somit die Gretchenfrage, war der "Drogenkrieg" nun ein Erfolg oder nicht und war es ein Fehler ihn einfach sang- und klanglos zu beenden?
    Den Drogenkrieg in Thailand (2003) als Erfolg zu bezeichnen würde meiner Ansicht nach entweder weitgehende Blindheit auf einem Auge erfordern oder aber blanken Zynismus. Natürlich war der Drogenmarkt eine Weile lang leer gefegt und dies hat sich sicherlich auch auf die Preise und den Konsum im Land ausgewirkt. Jedoch sind die tiefer liegenden gesellschaftlichen Ursachen für das Drogenproblem nicht einmal berührt worden, geschweige denn gelöst, und die kriminelle Infrastruktur ist in der Folgezeit schnell nachgewachsen.

    Dem kurzlebigen Erfolg des Drogenkriegs steht daher ein sehr hoher Preis gegenüber. Er hat ca. 3000 Menschen das Leben gekostet. Viele starben durch aussergerichtliche Hinrichtungskommandos, manche davon unschuldig. Rechtsstaatliche Verfahren wurden kurzerhand außer Kraft gesetzt, die Gewaltenteilung aufgehoben, und die Exekutive wurde mit einem Freibrief zur Gewaltanwendung ausgestattet. Meiner Ansicht nach ist dies einer der Faktoren, die das Land in das politische Chaos geritten hat. Politische Stabilität ist nunmal ohne Rechtsstaatlichkeit nicht möglich.

    Man kann hypothesieren was passiert wäre wenn Thailand seine Drogenkriegpolitik fortgesetzt hätte. Sehr wahrscheinlich hätten wir dann mittlerweile mexikanische Verhältnisse, d.h. eine Brutalisierung und Verhärtung der Auseinandersetzung. Zum Glück ist Thailand diesen Weg nicht gegangen, aber auf der anderen Seite fehlt es auch an Einsicht, sowie an Strategien die sich an die gesellschaftlichen Ursachen des Drogenproblems richten. Leider sind viele der Tötungen bis heute nicht aufgeklärt. Thailand hat noch einen langen schweren Weg vor sich.

    Cheers, X-pat

  7. #276
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Sehr schoene Demonstration, warum die Auswahlprozesse durch eine neue Verfassung geändert werden müssen. Das bisherige System produziert nur Inzucht.

    Ex-judge denied seat on PACC | Bangkok Post: news

  8. #277
    Avatar von beran

    Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    607
    Die Rothemden wollen für die von ihnen begangenen Straftaten nicht geradestehen und verlangen eine Amnestie für politisch begründete Straftaten. Ausgenommen sollen politische Entscheidungsträger sein. Wer also als Demonstrant Gewalttaten verübt soll straffrei bleiben, wenn aber der Staat gegen gewalttätige Demonstranten vorgeht, dann müssen die politisch Verantwortlichen mit Bestrafung rechnen.

    Dies ist ein sehr eigenartiges Rechtsverständnis auf seiten der Rothemden.

    UDD demands criminal amnesty law | Bangkok Post: breakingnews

  9. #278
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Dies ist ein sehr eigenartiges Rechtsverständnis auf seiten der Rothemden.
    Es ist nicht akzeptabel, egal ob ROT, GELB oder OLIV, oder von wem auch immer terroristische Gewalt ausgeuebt wird.

    Terroristen in Regierungsaemtern sind absolut unakzeptabel.

  10. #279
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    .... eigenartiges Rechtsverständnis auf seiten der Rothemden. ....
    Ein zum Teil eigenartiges Rechtsverstaendnis haette ich bislang vielen Verantwortungstraegern in TH zugeordnet.
    Umso besser, wenn man es jetzt nur mehr an einer Farbe festmachen kann.

    Das ist ein wirklich wichtiger und intelligenter Hinweis, der das Verstaendnis thailaendischer Politik fuer einen Aussenstehenden wie mich erheblich vereinfacht.
    Danke!

  11. #280
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Waitong Beitrag anzeigen
    Es ist nicht akzeptabel, egal ob ROT, GELB oder OLIV, oder von wem auch immer terroristische Gewalt ausgeuebt wird. ...


    ..........

Seite 28 von 29 ErsteErste ... 1826272829 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. papiere da- was nun - wie geht es weiter
    Von Falco im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 13.07.09, 13:07
  2. s`Lebe geht weiter....
    Von rübe im Forum Treffpunkt
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 12.03.07, 23:24
  3. Wie geht es weiter?
    Von destinationkho im Forum Touristik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.04.06, 21:12
  4. verheiratet! wie geht es weiter?
    Von Pappaya-salad im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.11.03, 23:14
  5. Terror in Süd-TH geht weiter
    Von Jinjok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.07.02, 14:43