Seite 3 von 15 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 150

Die Thai-Puppet Regierung

Erstellt von Yogi, 03.08.2014, 01:11 Uhr · 149 Antworten · 18.894 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von StefanM

    Registriert seit
    24.06.2014
    Beiträge
    442
    Ich glaube, man kann das "Problem" Taksin nicht mit einer Zuordnung "rechts" oder "links" begreifen. Taksin tat, was immer er für angebracht ansah, ohne Rücksicht auf links/rechts Schemata. Wichtig war ihm primär, seine Stellng und seinen Reichtum zu verbessern und zu vermehren. Der Partei-Name war eine Marketing Maßnahme, denn verkaufen konnte er sich gut.]
    Was inzwischen allgemein akzeptiert ist, das ist, daß er die Landbevölkerung als Druckmittel gegenüber der städtischen, ihm feindlich gesinnten, MIttelklasse benutzte. Daß er damit relativ mündigere Bürger schaffte, was nicht Absicht sondern risikolos, solange sie hinter ihm standen.
    Auch wenn es in Englisch ist, ich kann das Buch von Phongpaichit und Baker über Taksin nur jedem zum Lesen empfehlen.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.865
    Zitat Zitat von StefanM Beitrag anzeigen
    Was inzwischen allgemein akzeptiert ist, das ist, daß er die Landbevölkerung als Druckmittel gegenüber der städtischen, ihm feindlich gesinnten, MIttelklasse benutzte.
    Nicht ganz,
    seine Politik erwirkte die Dezentralisierung, sehr viel Geld floss in den Isaan, die Städte Kon Kaen, Udon Thani, pp. erlebten einen nie dagewesenden Aufschwung, moderne Krankenhäuser, Schnellstrassen, moderne Infrastruktur,
    niemand musste mehr wegen CT, MRT, pp. in Krankenhäuser nach Bkk, - es wurden urbanisierende Stadtstrukturen und Wohlstand geschaffen.

    Dem gegenüber fühlte sich der Süden benachteiligt, als später Yingluck eine Schnellzugstrecke nach Udon Thani beschloss,
    man glaubte, dass dies weitere Klientelpolitik für den Nordosten sei, gegen diese Einseitigkeit legten viele Bürger der Südens die Arbeit nieder, demonstrierten, und beendeten die Ära Yingluck. Erst durch den Beschluss der Militärregierung, die Zugstrecke doch zu bauen, ahnten die Menschen im Süden jetzt, dass es doch keine Klientelpolitik war.

    Es gibt kein rechts links in Thailand,
    ein Arbeiter aus dem Isan, ist ein Isani, ein Arbeiter aus dem Süden ist ein Thai-Malay,
    es gibt unzählige Gruppierungen, und jede Führung durch demokratische Wahlen repräsentiert primär seine regionale Zugehörigkeit.

    Wieviele Interessengruppen er ausserhalb seiner regionalen Zugehörigkeit ins Boot nimmt, entscheidet dann über sein Überleben.

    Kommt ein Wechsel, ändert sich alles, ebenfalls auf "molekularer" Ebene,
    mit einem politischen Wechsel ändern sich zB. die Chefpositionen in vielen Bereichen, z.B. Polizei in Sri Rache,
    ein neuer Polizeichef in Sri Rache entlässt sodann viele der umbesetzbaren Positionen, und lässt dort Leute aus seinem heimatdorf einstellen, - denen kann er vertrauen, plus ...; dass passiert im ganzen Land, jetzt sind wir dran, jetzt kommen unsere Leute in den genuss von Staatsstellen, Qualifikationen sind unwichtig.

    Wenn man das nicht versteht, versteht man den gesamten politischen Kampf nicht.

  4. #23
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    04.11.2004
    Beiträge
    1.191
    Herrlich, aber meines Erachtens wird über kurz oder lang die Militärjunta das zu Ende führen was Suthep nicht wirklich hingekriegt hat. Ein faschistoides System zu etablieren das den Reichen und Mächtigen das altwürdige Patronat vermeintlich sichern soll. In deren Augen die Isaner zu dumm und dreckig sind um ihre politischen Interessen an der Wahlurne wahrzunehmen.

    Dabei darf man sich natürlich schon fragen, wenn dem denn so sein sollte, warum die immer wieder Regierungen gewählt haben die eindeutig die ihnen entgegenkommende Klientelpolitik verfolgt haben.

    Beispiel: Ich bin zwischen 97 und 99 mehrfach von Udon nach Phuket und zurück gefahren. War damals das weitaus bessere Straßensystem im Süden, ist es heute genau umgekehrt. Slalomfahren zwischen den Schlaglöchern der tieferen Bedeutung hatte ich letzten Oktober auf der Fahrt von Phuket nach Udon überwiegend nur noch im Süden vorgefunden.

    Ergo, die Geldströme die vormals allein in den Süden flossen einfach nur umzudrehen funktioniert halt eben auch nicht. Ich habe vollstes Verständnis, dass der Isan einen riesigen Nachholbedarf gegenüber anderen Regionen hatte und sogar immer noch hat ist dabei aber nicht die Frage. Ohne gewissen Ausgleich, Kompromisse kann ein pluralistisches System nicht funktionieren. Aber solange jeder Kompromiss im Land des Grinsens gleich als Niederlage angesehen wird kann das halt auch nicht funktionieren.

    Dass das Militär noch niemals auf Seiten der Roten stand ist ja auch kein Geheimnis. Als 2010 in Bangkok fröhliches Scheibenschießen auf die roten Demonstranten von geheimnisvollen Scharfschützen als Men in black abgehalten wurde, kann ich mich nicht erinnern, dass irgendein Militär den Schutz der Demonstranten angemahnt hätte oder gar die niemals gewählte Abhisit Regierung mit einem Putsch beseitigt hätte. Genauso wenig wie bis dato von den gelben Flughafenbesetzern 2008 irgendeiner zur Verantwortung gezogen worden wäre. Nein, das Militär ist und bleibt die Schutzmacht allein der alten Nomenklatura die das Land seit weit mehr als 70 Jahren, mit nur ganz kurzen Unterbrechungen voll und ganz beherrscht.

    Wenn ich anfangs behauptete das Militär versucht die alten Machtstrukturen in diesem Land zu erhalten auch abschließend meine Meinung, dass dieser Versuch scheitern wird. Die Verdummung breiter Bevölkerungsmassen ist nicht mehr wie früher in der analogen Zeitrechnung möglich. Hatte ich vor rund 15 Jahren noch den Eindruck im vorletzten Jahrhundert gelandet zu sein, ist mein Eindruck heute, dass dort die Entwicklungsgeschwindigkeit ein Mehrfaches von dem beträgt was man in DACH in dieser Zeitspanne so hinter sich gebracht hat.

  5. #24
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.167
    ..............ja @J.O. - aber an die 70 Jahre darfst Du gerne noch eine Null dranhängen..............

  6. #25
    Avatar von StefanM

    Registriert seit
    24.06.2014
    Beiträge
    442
    Zitat Zitat von J.O. Beitrag anzeigen
    ...
    Dass das Militär noch niemals auf Seiten der Roten stand ist ja auch kein Geheimnis. Als 2010 in Bangkok (...) Scheibenschießen auf die roten Demonstranten von geheimnisvollen Scharfschützen als Men in black abgehalten wurde, ...

    ...die niemals gewählte Abhisit Regierung ...
    Da sind ja einige Sachen in dem Beitrag, die ich auch unterschreiben würde, aber ...
    1) Die "Men in Black" waren der "militärische Flügel" der Rothemden. Der leitende Offizier der Queens Guard, der (noch in den ersten Tagen der Action) von einem Scharfschützen erschossen wurde, war das erste Opfer der Schwarzhemden. Die haben sich hauptsächlich aus ehemaligen Rangern rekrutiert, die arbeitslos geworden waren weil ihr damaliger Chef Chaovalith (genau, ausgerechnet der!) die Zahl der Einheiten reduziert hatte. Die Schwarzen waren die Sturm- und Schutztruppe der Rothemden, das kannst Du in den Zeitungen von damals leicht nachlesen...
    2) Ist es in Thailand anders als in den USA, aber genauso wie in Deutschland so, daß der Regierungs-Chef nicht indirekt-direkt gewählt wird, sondern im Parlament auf Vorschlag von der Mehrheit gewählt wird. Das war hier schon immer so. Und wenn er Dir stinkt, daß Abhisit Regierungschef wurde, dann erinnere Dich mal daran, wie Kohl das erste Mal Bundeskanzler wurde: Weil die FDP, Gott hab sie selig, damals umgefallen ist und Schmidt nicht das Vertrauen ausgesprochen hat, sondern anschließend für Kohl als BK gestimmt hat. Nichts andeeres ist hier in TH passiert...
    Das heißt nicht, daß man das gut finden muß, aber man sollte nicht vor lauter Ärger die Wahrheit verdrehen...
    Schönen Tach noch!

  7. #26
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    04.11.2004
    Beiträge
    1.191
    Man lernt ja immer wieder gerne dazu. Beispielsweise, dass damals schwarz maskierte Rothemden das Scheibenschießen auf die eigenen Leute durchführten. Waren, wenn ich mich richtig erinnere um die 90, oder? Wenn ich mich richtig erinnere stand damals auch in der Zeitung, dass das Militär behauptete nur mit Platzpatronen auf die Demonstranten geschossen zu haben. Wie der Abhisit an die Macht gekommen ist, ist mir durchaus bekannt. Richtig bleibt aber trotzdem, dass er mit seinen "Demokraten" niemals eine Mehrheit im Parlament und damit auch nicht gewählt wurde. Weder vorher und schon gar nicht nachher. Also verdreht habe ich da mal gar nichts. Eher mich politisch nicht korrekt ausgedrückt. Aber wie auch immer, das erste Opfer ist bekanntlich immer die Wahrheit. Oder anders ausgedrückt, selbst die Wahrheit ist immer wieder etwas sehr subjektives.

  8. #27
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.714
    abend stefan m,hier ging es nicht um ein mistrauensvotum wie bei schmidt/kohl ! hier ging es darum aphisit durch einen politischen putsch des verfassungsgerichtes im zusammenhang mit der flughafenbesetzung der gelben, als pm zu instalieren.das ist die wahrheit und der ärger der dann später folgte.das du sagst die wahrheit ist verdreht ist totaler blödsinn.die roten wurden damals schon zum ersten mal, um ihre vom volk gewählte demokratische wahl betrogen . genau wie dieses mal,und zum zweiten mal.

  9. #28
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.014
    Zitat Zitat von StefanM Beitrag anzeigen
    Da sind ja einige Sachen in dem Beitrag, die ich auch unterschreiben würde, aber ...
    1) Die "Men in Black" waren der "militärische Flügel" der Rothemden......
    Du kannst "waren" durch "sind" ersetzen.

    Gibt es oder gab es darueber je irgendwelche Zweifel?

  10. #29
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Du kannst "waren" durch "sind" ersetzen.
    Gibt es oder gab es darueber je irgendwelche Zweifel?
    Ja, ob sie denn zu den Rothemden gehoerten.

    Gleiches ist doch bei den Sudeppen passiert. Das Verfassungsgericht hat die eigentlichen Demonstranten als "friedfertig" und unbewaffnet eingestuft. Gleichzeitig hatten sie eine max. 3.000 Mann starke Schutztruppe - die Kraben Thong - militärisch geschult, deren Gewalttätigkeitten polizei- und Gerichtsbekannt wurden. Der Stiefsohn von Suthep hat sich nach Aufloesung der Proteste auf den Standpunkt gestellt, die Gelbhemden hätten mit der Schutztruppe nichts gemein gehabt.

    Mal sehen, wie in beiden Fällen die Gerichte urteilen werden. Wird es u.a. eine Haftung der Führung der Rothemden bzw. Gelbhemden für die Taten ihrer Schutztruppen geben?

  11. #30
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.014
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Ja, ob sie denn zu den Rothemden gehoerten.
    Das ist voellig laecherlich. Niemand hat daran jemals gezweifelt.

    Lediglich sie selbst versuchten erfolglos Zweifel zu streuen.

Seite 3 von 15 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Thai und FKK ....
    Von Wittayu im Forum Treffpunkt
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 22.09.16, 16:47
  2. Kochen lernen wie die Thais
    Von Conny Cha im Forum Essen & Musik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.10.04, 14:13
  3. War die Thai wirklich NIE verheiratet?
    Von dreamer im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 11.02.04, 22:17
  4. Was halten die Thais von einem Expaten in Thailand ?
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 06.07.03, 22:38
  5. Wie sicher ist die Thai Airways ?
    Von MenM im Forum Treffpunkt
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.05.03, 13:59