Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44

Der Kampf gegen unbequeme Radio-Stationen hat begonnen

Erstellt von waanjai_2, 27.04.2011, 11:34 Uhr · 43 Antworten · 3.436 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Der Kampf gegen unbequeme Radio-Stationen hat begonnen

    Wenn die schon Dinge bringen, die uns nicht gefallen, dann schließen wir die halt.

    UPDATE: Pro-democracy radio stations raided in Thailand | Asian Correspondent

    Man muß das als Beitrag zu einem fairen Wahlkampf begreifen, dann bekommt man auch keine Kopfschmerzen und die Opposition weniger Stimmen. Alles Karma.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen

    Man muß das als Beitrag zu einem fairen Wahlkampf begreifen, dann bekommt man auch keine Kopfschmerzen und die Opposition weniger Stimmen. Alles Karma.
    betrachte das einfach so, wie die Medien der PPK in Deutschland einfach geschlossen wurden. Die hatten auch zuerst Volksverhetzung betrieben, danach wurde gnadenlos die gesamte Gruppierung verboten, egal ob die einzelnen Medien dann tatsächlich Volksverhetzung betrieben.

    Fakt ist, die Rothemden haben in Chaing Mai über Radio zum Mord an Abhisit aufgerufen, Fakt ist: die Rothemden haben über Sendestationen gefakte Videos gesendet, obwohl sie vorher zugeben mussten, das diese gefakt sind. Fakt ist auch, über Medien wurde aufgerufen, City Halls usw abzufackeln und am besten gleich ganz Thailand.

    Denkst du, nach all diesen Sendungen würde in D diese Gruppe noch eine Lizenz erhalten - ach so, habs vergessen - die geschlossenen Radiostationen haben ja gar keine Lizenz, sondern die sendeten ja illegal.

  4. #3
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.542
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    betrachte das einfach so, wie die Medien der PPK in Deutschland einfach geschlossen wurden. Die hatten auch zuerst Volksverhetzung betrieben, danach wurde gnadenlos die gesamte Gruppierung verboten, egal ob die einzelnen Medien dann tatsächlich Volksverhetzung betrieben.
    Äh, ich hab jetzt nicht so richtig mitgekriegt, dass die UDD Volksverhetzung betrieben hat.
    Und warum ich die UDD in Thailand mit der PKK in D-Land vergleichen soll, erschliesst sich mir nicht wirklich.
    Warum ziehst du eigentlich bei deinen Vergleichen immer Negativbeispiele heran? Schau mal nach USA, da dürfen ..... mit dem Recht der freien Meinungsäusserung ihre Parolen verbreiten. Das ist Volksverhetzung.

    Fakt ist, die Rothemden haben in Chaing Mai über Radio zum Mord an Abhisit aufgerufen, Fakt ist: die Rothemden haben über Sendestationen gefakte Videos gesendet, obwohl sie vorher zugeben mussten, das diese gefakt sind. Fakt ist auch, über Medien wurde aufgerufen, City Halls usw abzufackeln und am besten gleich ganz Thailand.
    Der Fakt ist, wann passiert? Hat man nun das Recht, den Sendebetrieb für immer still zu legen?
    Ich gestehe aber zu, das bei Wiederholung der Sender wieder geschlossen werden muss.

    Denkst du, nach all diesen Sendungen würde in D diese Gruppe noch eine Lizenz erhalten - ach so, habs vergessen - die geschlossenen Radiostationen haben ja gar keine Lizenz, sondern die sendeten ja illegal.
    Es gibt in Thailand hunderte nicht lizensierte Radiostationen. Interessant ist aber, dass nur die Sender mit Nähe zu den Roten von den Schliessungen betroffen sind.
    Selbst Human Right Watch hat sich mittlerweile zu der einseitigen Unterdrückung geäussert.

    Thailand: Schlimmste Zensur in jüngerer Geschichte
    ( 5 Votes ) News - Politik Donnerstag, den 28. April 2011 um 13:34 Uhr (ST) Human Rights Watch hat eine außergewöhnlich starke Verurteilung des thailändischen Regimes veröffentlicht : Die Thailändische Regierung hat kommunale Radiostationen geschlossen, die mit der regierungsgegnerischen Rothemdenbewegung verbunden sind, erklärte Human Rights Watch heute. Die Zerschlagung folgte einer Erklärung der Regierung, dass sie am 6. Mai 2011 das Parlament auflösen wolle, um nationale Wahlen zu ermöglichen. Die Regierung muss diesen Stationen unverzüglich wieder ihren Betrieb ermöglichen, erklärte Human Rights Watch.
    Thailand: Schlimmste Zensur in jüngerer Geschichte | Schönes? Thailand - Nachrichten, Meinungen, Analysen | Radiostationen, R

  5. #4
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Also ich bin für unabhängige Wahlbeobachter, z.B. von der EU. Damit die vor Ort feststellen können, ob es überhaupt einen fairen Wahlkampf gibt. Jede Menge Völker, die mental noch in Baströckchen herumlaufen, behaupten, bei Ihnen würden freie Wahlen veranstaltet. Aber glauben sollte man das im Falle Thailands nie ungeprüft.

  6. #5
    Avatar von gehfab

    Registriert seit
    20.02.2009
    Beiträge
    1.234
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Also ich bin für unabhängige Wahlbeobachter, z.B. von der EU.
    Würde ich auch begrüßen, glaube aber kaum das man mit so einem Vorschlag in Thailand weiterkommt. Dazu sind sie meiner Einschätzung nach zu stolz. Auch bei dem Grenzkonflikt wurde in der Vergangenheit Hilfe vom UN-Sicherheitsrat abgelehnt - Wohl wissend, dass dies nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun hat

  7. #6
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Also ich bin für unabhängige Wahlbeobachter, z.B. von der EU. Damit die vor Ort feststellen können, ob es überhaupt einen fairen Wahlkampf gibt. Jede Menge Völker, die mental noch in Baströckchen herumlaufen, behaupten, bei Ihnen würden freie Wahlen veranstaltet. Aber glauben sollte man das im Falle Thailands nie ungeprüft.
    ja, wäre natürlich ideal. Aber warum sollte Abhisit darauf eingehen? Nicht mal Thaksin oder die PT fordert das - dann könnte Thaksin ja ev. nicht mehr die Kamnans anrufen und per Scheck um Hilfe bitten.
    Also werden die Wahlen normal ablaufen, man kann nur hoffen - das die Wahlpulte nicht wieder umgedreht werden.

    Zitat Zitat von gehfab Beitrag anzeigen
    Würde ich auch begrüßen, glaube aber kaum das man mit so einem Vorschlag in Thailand weiterkommt. Dazu sind sie meiner Einschätzung nach zu stolz. Auch bei dem Grenzkonflikt wurde in der Vergangenheit Hilfe vom UN-Sicherheitsrat abgelehnt - Wohl wissend, dass dies nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun hat
    richtig, nicht mal beim Tsunami war Hilfe von aussen erwünscht.

  8. #7
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Das ist immer so, dass externe Beobachter von innenpolitischen Entscheidungen ungern gesehen werden. Aber man muß da halt hartnäckig sein, und die eigene Unterstützung halt in Frage stellen. Thailand verstößt derzeitig gegen Wortlaut und Geist der letzten, Thailand betreffenden, Resolution des Weltsicherheitsrates im Konflikt mit Kambodscha.
    Solange dies zutrifft, ist eine externe Einmischung Dritter zum Zwecke der Beobachtung der dort stattfindenden, angeblich freien Wahlen, mehr als nur völkerrechtlich geboten.

    Es geht auch nicht mehr darum, ob und wer in Thailand selbst da etwas will oder nicht. Seit der Installation des Weltsicherheitsrates kommt es auf dessen Votum an. Nicht auf die Wünsche der Betroffenen. Und Thailand befindet sich derzeitig im Fadenkreuz der UN. Ist halt so, kann Thailand auch nur langsam und nur durch geeignete Maßnahmen ändern. Ähnlich wie dies auch für das Nachkriegs-Deutschland gegenüber den damaligen Allierten galt.

  9. #8
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Das ist immer so, dass externe Beobachter von innenpolitischen Entscheidungen ungern gesehen werden. Aber man muß da halt hartnäckig sein, und die eigene Unterstützung halt in Frage stellen. Thailand verstößt derzeitig gegen Wortlaut und Geist der letzten, Thailand betreffenden, Resolution des Weltsicherheitsrates im Konflikt mit Kambodscha.
    der Weltsicherheitsrat wird von der USA dominiert, die alleine entscheiden - was dort passiert. Hast du das nicht schon mit bekommen.
    Die USA ist aber ein sehr guter Verbündeter der thail. Armee - die helfen hier im Konflikt mit Kambodscha eher noch den Thais, als das sie Forderungen an den Weltsicherheitsrat in diesem Fall stellen.
    Politik funktioniert nicht immer so, wie du es dir wünscht.

    Es geht auch nicht mehr darum, ob und wer in Thailand selbst da etwas will oder nicht. Seit der Installation des Weltsicherheitsrates kommt es auf dessen Votum an. Nicht auf die Wünsche der Betroffenen. Und Thailand befindet sich derzeitig im Fadenkreuz der UN. Ist halt so, kann Thailand auch nur langsam und nur durch geeignete Maßnahmen ändern. Ähnlich wie dies auch für das Nachkriegs-Deutschland gegenüber den damaligen Allierten galt.
    seit wann befindet sich Thailand im Fadenkreuz der UN? Das war Thaksin - der die UN nicht als Vater akzeptierte.

    Du windest dich wie eine Schlange - als ich mal schrieb, die UN hätte den Drogenkrieg Thaksin verurteilt, war deine Antwort: die Mehrheit der Thais wollten es aber so.
    Nun will die Mehrheit der Thais den Tempel ebenso nicht abgeben - also passt dann wieder alles, oder?

  10. #9
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    ....als ich mal schrieb, die UN hätte den Drogenkrieg Thaksin verurteilt, war deine Antwort: die Mehrheit der Thais wollten es aber so.
    Nun will die Mehrheit der Thais den Tempel ebenso nicht abgeben - also passt dann wieder alles, oder?
    Jau, die Mehrheit der Thais waren ständig für eine harte Gangart gegen die Drogendealer. Wie ja jetzt wieder von Thaksin - mit viel Zustimmung - angekündigt. Trifft halt auch auf mächtig Zustimmung aus dem Palast.

    Das Grundstück, auf dem der Tempel steht, ist Thailand schon lange durch ein Gerichtsurteil genommen. Jetzt geht es den Thais nur noch darum, an der wirtschaftlichen Nutzung des Tempels ökonomisch beteiligt zu werden. Auch das ist bekannt. Verstehe im übrigen überhaupt nicht, warum Expats in Thailand noch ein Interesse daran haben, in dieser Sache "Nebelbomben" zu werfen. Was stört die an den ansonsten schon längst aufgeklärten Zusammenhängen?

    Umso mehr kommt es nun darauf an, unabhängige Wahlbeobachter in Thailands nächsten Wahlen zu haben. So es überhaupt zu neuen Wahlen kommt. Schließlich wird ständig nach Ausflüchten gesucht. Und diese Entscheidung des Westens wird völlig unabhängig davon sein, was so Leute wie Thaksin oder Abhisit so gerne für sich wollten.

  11. #10
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.162
    ............es wird schrittweise ein Einparteienstaat installiert. Thaxin wollte doch das gleiche - oder. Nur die gelbe Loge hier hat wohl beschlossen die Einen zu bejubeln und den Anderen zu verdammen. Nun sei es drum...........

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Thaksins Kampf gegen den Krebs
    Von waanjai_2 im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.09.09, 14:15
  2. Stationen, 18.09.05, 10.15, BR
    Von Rene im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.09.05, 13:44
  3. Kampf gegen Schutzgeld und Mafia-Banden in Bangkok
    Von Jinjok im Forum Thailand News
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.04.05, 12:08
  4. Thailand macht Rückzieher im Kampf gegen Unmoral
    Von odysseus im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.08.03, 07:03
  5. Mein Kampf gegen den Bürokratismus !
    Von MichaelNoi im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.02.02, 21:10