Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 57 von 57

Demonstranten = Kommunisten?

Erstellt von Samuianer, 28.05.2009, 07:25 Uhr · 56 Antworten · 2.608 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Demonstranten = Kommunisten?

    Zitat Zitat von LJedi",p="730000
    Was macht man damit? Ignorieren, entschuldigen, Gänseblümchen schicken?
    Dieser Entschuldigungskram ist ja Kindergarten.
    Nordkorea hat es sicherlich auch nicht gepasst, dass Frankreich noch vor kurzer im Pazifik Atomtests machte (wodurch übrigens viele Inselbewohner Spätschäden erlitten haben!). Zurecht haben die das kritisiert. Dann müsste sich Nordkorea ja auch für die Kritik bei Frankreich entschudligen.
    Und niemand dürfte mehr Kritik an den Atomversuchen in den USA oder in Israel üben.
    Also das ist natürlich Quatsch.

    Nur die Welt muss halt bedenken, dass einige Staatsmänner mehr empfindlich sind als andere. Es ist schon etwas anderes, ob man Frankreich kritisiert oder Israel oder Nordkorea.

    Nordkorea hat zwar nichts zu gewinnen, aber auch nicht viel zu verlieren. Und die Gefahr für die Welt ist nicht alleine Nordkorea. Sondern eben Länder, die evtl. mit Nordkorea sympathisieren könnten (vor allem Russland und China).

    Daher kann es hier nur mit Vorsicht gehen.
    Ich meine, welches Land lässt es sich gefallen, eigene Schiffe von anderen Ländern zu durchsuchen?
    Man stelle sich mal vor, Castro schickt Schiffe in den Atlantik und kontrolliert alle US-Schiffe nach Waffen.
    Ich glaube nicht, dass dass den Amis so sehr gefallen würde. Von daher kann man Südkoreas Verhalten natürlcih schon als Provokation sehen - mal ganz nüchtern betrachtet.

    Ebenso stellt sich generell die Frage, warum einige Länder der Welt Atomwaffen haben dürfen und andere nicht.

    Die Lösung wäre ganz einfach: alle Länder müssen ihre Waffen sofort vernichten. Dann kann Nordkorea doch gar nicht mehr mit dem Argument kommen, sie fühlten sich bedroht.

    Nordkorea wird irgendwann von selber einsehen, dass sie autark nichts reissen können. Das Land wird verhungern. Das braucht Zeit und Geduld.

    Daher also: einfach erstmal ignorieren, nicht gegenprovozieren, Handel weiter einschränken, eigene Abrüstung betreiben und von Südkoreas Seite aus immer wieder die Hand reichen anstatt den Stinkefinger.

    Was wären denn die Alternativen. Nordkorea hat ja nun gezeigt, dass sie Waffen haben. Die werden sie auch zünden, wenn sie einen Grund haben, z.B. einen Erstschlag oder eben Eingriffe in die Gewässer oder den Luftraum.
    Das ist dann zu ist 100% sicher.

    Dass Nordkorea einen Erstschlag macht bei völliger Ignorierung sehe ich dagegen bei höchstens 1%. Es wäre einfach unlogisch, auch für Bekloppte.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von LJedi

    Registriert seit
    26.03.2006
    Beiträge
    704

    Re: Demonstranten = Kommunisten?

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Sondern eben Länder, die evtl. mit Nordkorea sympathisieren könnten (vor allem Russland und China).
    Die UN-Resolution gegen Nordkorea wird acuh von den sympatisanten mitgetragen

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Ich meine, welches Land lässt es sich gefallen, eigene Schiffe von anderen Ländern zu durchsuchen?
    Man stelle sich mal vor, Castro schickt Schiffe in den Atlantik und kontrolliert alle US-Schiffe nach Waffen.
    Die Frage ist, ob Castro hierfür eine UN-Resolution erwirken kann
    Du vergleichst also Äpfel mit Birnen.

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Ebenso stellt sich generell die Frage, warum einige Länder der Welt Atomwaffen haben dürfen und andere nicht.
    ja, drum ist das Ziel neben der Abrüstung natürlich auch, keine weiteren neuen - zumal wenn es um Aggressoren wie NK und Iran geht.

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Dann kann Nordkorea doch gar nicht mehr mit dem Argument kommen, sie fühlten sich bedroht.
    Die argumentieren ja gar nicht. Dann würden sie ihre Macht (weil die Welt sich ja nicht mehr wehren kann) ausnutzen...

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Nordkorea wird irgendwann von selber einsehen, dass sie autark nichts reissen können. Das Land wird verhungern. Das braucht Zeit und Geduld.
    Vorher werden sie sich mit Bomben versuchen zu befreien - oder zumindest möglichst viele mit in den Abgrund reissen wollen...

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Daher also: einfach erstmal ignorieren, nicht gegenprovozieren, Handel weiter einschränken,
    Das wird von NK als Aggression verstanden, ist also kein Mittel...

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Was wären denn die Alternativen.
    Das war meine Frage an dich, weil NK ja deine 'weiter Sanktionieren-Methode' ablehnt.
    Btw. Wenn du fragst, warum die Welt NK die A-Bombe verbieten darf, dann musst du konsequenter Weise auch gegen alle Sanktionen sein, denn warum sollte die Welt über ein Land bestimmen, wie es regieren will!?!?!

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Nordkorea hat ja nun gezeigt, dass sie Waffen haben. Die werden sie auch zünden, wenn sie einen Grund haben, z.B. einen Erstschlag oder eben Eingriffe in die Gewässer oder den Luftraum.
    oder weitere Sanktionen oder Kontrollen

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730015
    Dass Nordkorea einen Erstschlag macht bei völliger Ignorierung sehe ich dagegen bei höchstens 1%. Es wäre einfach unlogisch, auch für Bekloppte.
    Verzweifelte können bekloppter sein als du dir vorzustellen magst. (Adolf hat sich auch unlogisch verhalten und Realitäten und Niederlage ignoriert...)

  4. #53
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Demonstranten = Kommunisten?

    Zitat Zitat von Dieter1",p="729720
    Zitat Zitat von jai po",p="729666
    Zitat Zitat von Samuianer",p="729657
    Die "Roten" hatten den Mann mit seinem "sozialistischen Manifest mit in ihren Reihen!
    Vielen den Tod und als Auswahl Verbannung, Gulag, Bautzen oder Aehnliches!
    Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie die SPD gewählt...
    [highlight=yellow:a4048a119d]Die SPD traegt die Bezeichnung "Sozial" in ihrem Namen, mit Sozialismus haben die nichts am Hut.[/highlight:a4048a119d]

    Sonst alles klar :-) ???
    Wie die FDP nicht "liberal" ist, sondern ein konservativer Hausbesitzer Verband der gehobenen Mittelklasse und weder CDU noch CSU irgendwie auch nur annaehernd christliche Zuege tragen ausser das die Mitglieder eventuell mal in die Kirche gehen oder den Bischoff kennen!

    Zitat Zitat von jai po",p="729918
    Zitat Zitat von Dieter1",p="729720
    Die SPD traegt die Bezeichnung "Sozial" in ihrem Namen, mit Sozialismus haben die nichts am Hut.

    Sonst alles klar :-) ???

    Ganz so einfach ist es nicht

    Berliner Programm der SPD

    Demokratischen Sozialismus. Dieser wurde dort als eine unter mehreren Traditionen genannt.

    Ausgehend von dieser geschichtlichen Erfahrung soll der Demokratische Sozialismus weiterhin das Fundament der SPD-Politik für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität bilden. Diese Grundsätze versteht die SPD zugleich als verpflichtende Grundwerte.


    Das Ende des Staatssozialismus sowjetischer Prägung hat die Idee des demokratischen Sozialismus nicht widerlegt, sondern die Orientierung der Sozialdemokratie an Grundwerten eindrucksvoll bestätigt. Der demokratische Sozialismus bleibt für uns die Vision einer freien, gerechten und solidarischen Gesellschaft, deren Verwirklichung für uns eine dauernde Aufgabe ist. Das Prinzip unseres Handelns ist die Soziale Demokratie.“

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratischer_Sozialismus


    Jong, das ist die PARTEI-SATZUNG - schoenes Gebrabbel, von Ghostwritern zusammengedichtet!

    Schau dich doch mal um!

    Warum hat dieser "LaFontaine" den Spitznamen "goldeneNase" erhalten?

    Warum gibt es HartzIV? Ist das "sozial" oder "christlich"?

    Brueller!

    Nur eben den "Sozialismus", die "sozialistische Republik" den ein Giles verkuendet, der ist wie das Parteitags Gesabbel, kuehne Fantastereien, nichts als leere Worthuelsen und Versprechungen - mit welchem echten Ziel?????

    Mit welchem Ziel - in Anbetracht des bestehenden Systems - meinst du im Ernst das sich dann hier in Thailand - etwas zum Positiven aendern wuerde?e

  5. #54
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Demonstranten = Kommunisten?

    Zitat Zitat von LJedi",p="730023
    Die UN-Resolution gegen Nordkorea wird acuh von den sympatisanten mitgetragen
    Ja, derzeit.
    Aber was passiert in der Zukunft? Nehmen wir an, Nordkorea lässt das kalt. Dann bleiben nur militärische Konsequenzen.
    Dann werden z.B. die USA Truppen in die Gegen schicken.
    Doch das Gebiet sieht China als ihres an. Werden die diese Nähe zulassen? Ich denke nicht. Und damit stehe ich ja auch nicht alleine da. Es gibt auch in einigen Pressekommentaren diese Auffassung.

    Oder man überlässt China militärische Maßnahmen.
    Werden die etwas tun? Und vor allem: werden Südkorea und Japan diesen Alleingang begrüssen. China ist ja auch nicht gerade ein Vorzeigestaat.
    Das Problem bei der Geschichte ist halt, dass Nordkorea genau zwischen Japan und Südkorea auf der einen Seite und China und weiter entfernt Russland auf der anderen Seite liegt.

    Das ist halt vergleichbar mit der BRD/DDR-Grenze im kalten Krieg. Ein falscher Schritt und es hätte ein Ex-Deutschland gegegeben. Das vergisst man heutzutage sehr leicht.

    Die Symathisanten müssen also dauerhaft auf der Seite der Welt bleiben. Und das gilt es zunächst mal zu sichern. Auch da darf man sich keinen Schnellschuß und keine Provokation in Richtung China leisten.


    Zitat Zitat von LJedi",p="730023
    Die Frage ist, ob Castro hierfür eine UN-Resolution erwirken kann
    Du vergleichst also Äpfel mit Birnen.
    Na ja, die Frage stellt sich Nordkorea ja auch. Iran übrigens auch. Warum dürfen andere Länder unkontrolliert Atomwaffen haben und testen und Waffengeschäfte betreiben und andere nicht, Aus der Sicht kann ich deren Empfindsamkeit sehr gut verstehen.
    Einfach zu sagen: die Herrscher der Länder haben halt eine Macke im Kopf und die der westlichen Nationen nicht, ist doch wohl etwas platt, oder?

    Warum sollte Nordkorea nicht genauso viel Angst vor einem Atomwaffenangriff der USA der Südkorea haben?
    Dasselbe Problem haben wir doch zwischen Iran und Israel. Die Israelis haben Atomwaffen, die Iraner nicht.
    Und wenn man mal neutral ist, dann kann man das nicht gutheißen.

    Heißt ja nicht, dass die auch Waffen haben sollen. Nein: die anderen sollen sie ablegen!

    Zitat Zitat von LJedi",p="730023
    ja, drum ist das Ziel neben der Abrüstung natürlich auch, keine weiteren neuen - zumal wenn es um Aggressoren wie NK und Iran geht.
    Ja, so geht das aber nicht.
    Es müssen zeitgleich alle Waffen der Erde vernichtet werden. Da kann man nicht sagen, erstmal neue Waffen stoppen, danach legen die Länder mit A alle ab und am Ende die mit Z. Das wäre so, als wenn in Deutschland Linksverkehr eingeführt werde würde, aber zunächst nur für LKWs.
    Logisch, dass wir denken, Europa und die USA sind die Vernünftigen. Wir sind ja selber aus der Sippe.
    Aber wären wir im Iran, Kuba oder Nordkorea geboren würden wir vielleicht ganz anders denke.


    Zitat Zitat von LJedi",p="730023
    Die argumentieren ja gar nicht. Dann würden sie ihre Macht (weil die Welt sich ja nicht mehr wehren kann) ausnutzen...
    Natürlich argumentieren die. Ich verfolge die Nachrichten ja sehr genau. Und da geht es immer nur um eine Gegenreaktion auf die Bedrohung auf Nordkorea. Und jüngst halt um die Kritik an den Waffentests und den Schiffsdurchsuchungen. Ganz nüchtern betractet sind das ja durchaus Argumente.

    Dass die einen Knall haben, da sie dann gleich mit Atomangriffen zu drohen, ist ja eine ganz andere Geschichte. Dass zeigt nur, dass die wirklich einen an der Waffel haben. Aber das ändert ja nichts an der Sichhaltigkeit der Argumente. Und genau diese muss man ihnen halt nehmen, damit man später nicht wieder sagen kann, eine evtl. Angriff auf Nordkorea sei volkerrechtswidrig.

    Man sieht doch, was im Irak los ist. Der Jubel gegenüber den Amis blieb vorwiegend aus. Die Terrorgefahr verschwand nicht, sondern wurde nur noch verstärkt.
    Soll man nun im fernen Osten einen weitere Brandherd aufschlagen? Ich denke nicht, da ja wohl bald auch noch Pakistan hinzukommt. Und dann brennt es in ganz Asien.

    Zitat Zitat von LJedi",p="730023
    Wenn du fragst, warum die Welt NK die A-Bombe verbieten darf, dann musst du konsequenter Weise auch gegen alle Sanktionen sein, denn warum sollte die Welt über ein Land bestimmen, wie es regieren will!?!?!
    Ja, dagegen bin ich ja auch. Es sei denn, das Volk möchte befreit werden. Das müsste man vorher erstmal feststellen.
    Ich gehe aufgrund von Erfahrungsberichten davon aus.


    Zitat Zitat von LJedi",p="730023
    Verzweifelte können bekloppter sein als du dir vorzustellen magst. (Adolf hat sich auch unlogisch verhalten und Realitäten und Niederlage ignoriert...)
    Das ist schon ein Unterschied. Er war ein Größenwahnsinniger mit einem genau geplanten Ziel.
    Doch Nordkorea hat ja keine Ambitionen geäußert, sich auszudehnen (außer Südkorea vielleicht).

    Um es deutlich zu sagen:
    ich stehe voll und ganz auf Seiten Südkoreas. Zumal ich dort schon einmal war und ich die Südkoreaner als das herzigste Volk Asies kennenlernen durfte und ich dessen Wirtschaft und Lebensstil bewundere.
    Und gerade deshalb darf Südkorea nicht durch eine übereilte Aktion zugebombt werden.

  6. #55
    Avatar von LJedi

    Registriert seit
    26.03.2006
    Beiträge
    704

    Re: Demonstranten = Kommunisten?

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Ja, derzeit.
    Aber was passiert in der Zukunft? Nehmen wir an, Nordkorea lässt das kalt.
    Warum etwas annehmen? Tatsache ist, dass es eine Resolution gibt und dass Südkorea teilnehmen will und das NK mit einem Angriff gedroht hat, wenn das auch stattfindet.

    Frage: was nun? Gänseblümchen? Die Resolution nicht durchführen?

    Reagier doch mal auf die Realität und argumentiere nicht mit deinen Fiktionen.


    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Einfach zu sagen: die Herrscher der Länder haben halt eine Macke im Kopf und die der westlichen Nationen nicht, ist doch wohl etwas platt, oder?
    UN Entscheidungen sind also ein wenig platt. Weil die ganze Welt einstimmig abgestimmt hat...

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Dasselbe Problem haben wir doch zwischen Iran und Israel. Die Israelis haben Atomwaffen, die Iraner nicht.
    Und wenn man mal neutral ist, dann kann man das nicht gutheißen.
    sehe ich auch so - wie schon mehrfach gesagt. Läsung kann aber nicht sein, dass man jetzt alle bauen lässt. sondern:

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Heißt ja nicht, dass die auch Waffen haben sollen. Nein: die anderen sollen sie ablegen!
    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    so geht das aber nicht.
    Es müssen zeitgleich alle Waffen der Erde vernichtet werden.
    In einer Utopie, die ich teile, wäre es so. Die Realität ist anders.
    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Das wäre so, als wenn in Deutschland Linksverkehr eingeführt werde würde, aber zunächst nur für LKWs.
    Bullshit.
    Das wäre eher so, dass neue Autos nur noch 3 l/100 km verbrauchen dürfen, die alten aber nicht stullgelegt werden.

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Logisch, dass wir denken, Europa und die USA sind die Vernünftigen. Wir sind ja selber aus der Sippe.
    Aber wären wir im Iran, Kuba oder Nordkorea geboren würden wir vielleicht ganz anders denke.
    Habe bisher nur mit Irakern gesprochen. Die teilten deine Ansicht nicht... Waren aber Christen...


    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Natürlich argumentieren die. Ich verfolge die Nachrichten ja sehr genau. Und da geht es immer nur um eine Gegenreaktion auf die Bedrohung auf Nordkorea. Und jüngst halt um die Kritik an den Waffentests und den Schiffsdurchsuchungen. Ganz nüchtern betractet sind das ja durchaus Argumente.
    Ich begann mit dem Zitieren eine Nachricht.

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Und genau diese muss man ihnen halt nehmen, damit man später nicht wieder sagen kann, eine evtl. Angriff auf Nordkorea sei volkerrechtswidrig.
    Es geht gar nicht um einen Angriff auf NC (die haben ja kein Öl), sondern "nur" um das Verhindern des Aufrüstens...

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Die Terrorgefahr verschwand nicht, sondern wurde nur noch verstärkt.
    Nicht klar, ob der Terror mit Saddam nicht viel größer wäre...


    Zitat Zitat von kcwknarf",p="730061
    Ja, dagegen bin ich ja auch. Es sei denn, das Volk möchte befreit werden. Das müsste man vorher erstmal feststellen.
    Ich gehe aufgrund von Erfahrungsberichten davon aus.
    So war's auch im Irak...

  7. #56
    Avatar von jai po

    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    3.060

    Re: Demonstranten = Kommunisten?

    Zitat Zitat von Samuianer",p="730024

    Mit welchem Ziel - in Anbetracht des bestehenden Systems - meinst du im Ernst das sich dann hier in Thailand - etwas zum Positiven aendern wuerde?e
    Hier ging es darum das Dieter schrieb die SPD hat mit sozialismus nichts am Hut, nur das ist nicht richtig. Sie sehen sich ja alle (gut nicht allle) als Sozialisten.

    Ob sich etwas positives ändern würde, wenn hier mehr demokratischer sozialismus herrschen würde,
    "mit Sicherheit!".
    Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt das eine starke Opposition nicht schadet. Und ein Verbot ist keine Lösung wo führt das hin. Da kann ich nur nochmal das Beispiel USA anführen, das schührt Denunziantentum und fördert Unrecht
    Das muß ja nicht heißen das dies Kommunisten sind, nur etwas mehr sozialismus (Sozialisten betonen besonders die Grundwerte Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität und legen meist Wert auf eine enge Wechselbeziehung zwischen praktischen sozialen Bewegungen und theoretischer Gesellschaftskritik, um beide miteinander in Richtung einer sozial gerechten Wirtschafts- und Sozialordnung weiterzuentwickeln.) würde ja Thailand mit Sicherheit nicht schaden. Durch mehr Gleichheit und Gerechtigkeit für alle würde auch die Spaltung des Landes überwunden. Und somit würden Leute wie Thaksin keinen Fuß auf den Boden bekommen. Natürlich geht das nicht von Heute auf Morgen aber der Weg ist das Ziel. Verbieten ist nicht der richtige Weg genauso wie eine Diffamierung der anderen Seite die genauso falsch ist.

  8. #57
    Avatar von LJedi

    Registriert seit
    26.03.2006
    Beiträge
    704

    Re: Demonstranten = Kommunisten?

    Zitat Zitat von jai po",p="730122
    Verbieten ist nicht der richtige Weg genauso wie eine Diffamierung der anderen Seite die genauso falsch ist.
    :bravo: :bravo:

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Ähnliche Themen

  1. 1000 Demonstranten vor dem Regierungs Gebaeude!
    Von Samuianer im Forum Thailand News
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.06.09, 05:12
  2. Kambodschanische Polizei schiesst auf Demonstranten.
    Von odysseus im Forum Thailand News
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 29.11.03, 09:18
  3. Demonstranten vor der US-Botschaft.
    Von odysseus im Forum Thailand News
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.09.02, 22:17