Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 51

Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

Erstellt von strike, 20.05.2010, 21:51 Uhr · 50 Antworten · 2.095 Aufrufe

  1. #11
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Zitat Zitat von mipooh",p="860905

    Blindes Vertrauen (zB gegenüber dem Königshaus), Obrigkeitsdenken, Gesicht statt Selbstbewusstsein...
    man liest nun - nach Rückkehr der Demonstranten häufiger - das diese von ihren Führern sehr enttäuscht wurden.
    So verschwand der lokale Führer einer Frau - noch bevor die Soldaten ankamen und lies seine Leute alleine zurück.
    Wieder andere berichteten, sie wollten schon vorher nachhause - wurden von den Red-Guards aber abgewiesen, tw. mit der Begründung - es wäre zu gefährlich, es gäbe schon 1000e Tote.

    Ich denke, die Heimkehrer werden nun langsam merken, das sie eigentlich betrogen wurden und das es nicht um einen Kampf für Demokratie ging, sondern der Kampf lediglich einem Mann die Rückkehr ermöglichen sollte.

    Der einzige Führer, der in meinen Augen eine Versöhnung schaffen könnte - ist Veera.
    Wenn man diesen Mann verpflichten könnte - Rot und Gelb zusammen zu bringen, wäre es geschafft. Irgendeine Veranstaltung wo sich Chamlong und Veera die Hand reichen - es wäre ein Traum.

    Dazu müsste sich Veera aber zu 100% von Thaksin lösen.
    Mein Vorschlag dazu: er sollte eine eigene Partei gründen - dann würde man sehen, wieviele friedliche Rothemden es gibt, nämlich jene - die diese Partei unterstützen würden.
    Ein weiterer Vorteil ist, das Veera ein guter Freund Korbsaks ist - ausserdem ein geborener Gelber (Surathani), d.h. die gesamte Familie Veeras sind Gelbhemden.
    Das könnte die Brücke zu den Gelbhemden sein.

    Ohne die Einbindung der Gelbhemden in den Versöhnungsprozess - geht es nicht.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Zitat Zitat von Bukeo",p="860935
    Zitat Zitat von mipooh",p="860905

    Blindes Vertrauen (zB gegenüber dem Königshaus), Obrigkeitsdenken, Gesicht statt Selbstbewusstsein...
    man liest nun - nach Rückkehr der Demonstranten häufiger - das diese von ihren Führern sehr enttäuscht wurden.



    .... auf das falsche Pferd gesetzt - ist wie bei den Wahlen, wer sich seine Stimme kaufen laesst ist selbst dran schuld!

    Die sind nicht nur die Verfuehrten, sie sind auch gleichzeitig (sorry) die Schafskoepfe die sich haben verfuehren lassen!

    Und wer bezahlt wohl (indirekt ueber Steuern und Abgaben) die angerichteten den Schaeden?




    die tun mir nicht mal leid... und nun lassen sie ihre Wut am Allgeiemngut aus - toericht, aeusserst toericht!

    Was darf man schon von Schafskoepfen, wie diesen, die sich von einem Emporkoemmling und Grosskaptalisten der durch Vorteilsnahme im Amt, Milliarden gemacht hat, Anderes erwarten?

  4. #13
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Ich verlinke hier mal das Dokument
    Five-Point Roadmap for Reconciliation.
    Da dieser Plan offensichtlich (weiter) Basis fuer die Vorstellung einer gemeinsamen Zukunft aller Thais aus Sicht der Regierung spielt.
    Und der Vollstaendigkeit halber.

    First, to uphold the monarchy. While Thailand is fortunate to have the monarchical institution as a unifying force among the people, the Prime Minister said that in recent years, certain individuals have drawn the monarchy into the political conflict. In this regard, for Thai society to return to normalcy, every Thai has the duty to protect the monarchy from being drawn into the present conflict, and to work together to uphold and promote a correct understanding about the institution, given the contributions which His Majesty the King and other members of the Royal Family have made to the nation. He also called on the public to help prevent any media outlet from violating the revered institution.

    Second, to resolve fundamental problems of social injustice. The Prime Minister highlighted the need for reform at the national level. Although the current conflict may be regarded as a political one, it is in fact based on injustices that exist in society and its economic system. There are grievances of different degrees among those joining the demonstrations, as well as among those not protesting, who may feel that they have been unjustly done by, marginalized, denied opportunities, or even harassed by those in positions of authority. These, he noted, are major problems which – if left unattended – could lead to broader conflict, politically and socially. In this regard, Prime Minister Abhisit called on the public not to allow these problems to be addressed in the same manner as in the past, whereby each government would pursue its own policies aimed at resolving outstanding problems in an ad-hoc manner, which could not lead to justice systematically and structurally. It is high time that all Thai people are taken care of through a reasonable welfare system, with equal opportunities with regard to education, health care, and employment, and with income security. Those with particular grievances, such as those without land to make a living, overwhelmed by debt or facing serious difficulties in one way or another, should receive systematic care. In this connection, the process of reconciliation or national reform would draw all sectors of society together to help resolve these problems by coming up with concrete and synchronised measures and clear and assessable targets of raising income levels and creating opportunities for the people. This process, Prime Minister Abhisit emphasised, is what all governments must undertake.

    Third, to ensure that the media operate constructively. The Prime Minister noted that in today’s information society, the right to freedom of expression and information must be respected. Nevertheless, with technological advances, the media – be they the internet, satellite television, cable television, or community radio – have at times been used as political tools by exploiting legal loopholes. Even state television channels have been criticized for playing a part in the conflict. In this connection, Prime Minister Abhisit proposed that in the reconciliation process, the media must have freedom, but that such freedoms should be regulated by an independent mechanism in order to ensure that they are not misused to create conflict and hatred, thereby leading to violence. He believed that if the media could operate in a constructive manner, then Thai society would be able to overcome conflict and return swiftly to normalcy and harmony.

    Fourth, to establish facts about violent incidents. The Prime Minister noted that since the demonstrations began in March, a number of incidents have occurred, causing losses and suspicions which could deepen the division and hatred. He stressed that every incident which has caused apprehension among the public must be investigated in order to establish the facts surrounding them. In this regard, the Prime Minister proposed that an independent fact-finding committee be set up to ensure justice for all concerned in these incidents and to seek out the truth for society. For peace to prevail, members of society must live together on the basis of the truth.

    Fifth, to establish mutually acceptable political rules. The Prime Minister noted that in a democratic system, politicians must represent the people. The political conflict over the past 4-5 years has created the feeling of injustice in many respects, including the rules, such as the Constitution, certain laws, and the deprivation of certain rights of politicians. It is therefore high time to put all these issues on the table and set up a mechanism to solicit views from all sides to bring about justice for those involved in the political conflict, so that they would no longer lead to rejection of the political process and conflict in the future.
    Danke, Tramaico, fuer den Link!

  5. #14
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    leider wahr "Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren"

    nur wenn ich den leuten aus ubon so zuhöre, ist deren zorn gößer denn je.

  6. #15
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Ich möchte jetzt mal meine Wünsche, die ja eher mehr auf eine Zukunft in 10-20 Jahren gezielt sind (also eine Welt ohne Staaten und Grenzen mit echten Volksdemokratien) auf eine realistische Einschätzung der Gegenwart beschränken.

    So würde meine Roadmap aussehen, um die Probleme zu lösen:

    1. Abhisit hält an der Roadmap fest, wie er ja bereits zugewilligt hat. Neuwahl spätestens im November muss fester Bestandteil sein.

    2. Alle Einschüchterungsversuche von Militär, PAD, reichen Familien muss er abblocken

    3. das Volk, insbesondere die Rothemden müssen ihm die Gelegenheit geben, zu beweisen, dass er es ernst meint - also keine Demonstrationen bis zur Wahl im November

    4. die Thaksinphobie muss gestoppt werden. Thaksin darf nicht durch üble Nachrede und dummes Geschwätz stärker gemacht werden als er ist. Damit erreicht man genau das Gegenteil. Taten seiten der Regierung sollten das Volk mehr überzeugen als Reden von Thaksin. Nur so kann es dauerhaft funktionieren.

    5. Über kluge nachhaltige Taten sollte die Regierung nachdenken, z.B. Verbesserungen in der Infrastruktur im Norden, Verbesserung der Chancen in der Bildung und in der Versorgungslage, Chancengleichheit in den Medien

    6. der wohl wichtigste Punkt: die Befugnisse des Militärs müssen dauerhaft eingeschränkt werden. D.h. keine Eingriffe mehr im Inneren. Dafür sollten die Befugnisse der Polizei als reine Ersatz-Straßenampel ausgeweitet werden. Die Löhne müssen drastisch angehoben werden, um unabhängig von Sonderzahlungen der Verwarnten zu werden.

    7. Schaffung von reinen Demonstrationsplätzen. Auf diesen Plätzen darf jeder demonstrieren, so oft und so lange er will - auch ohne Genehmigung. Gewalt ist allerdings verboten. Militär hat auf und an diesen Plätzen nichst verloren. Ein Übergriff auf andere Gebiete ist durch die Polizei zu sichern.

    8. Wahlergebnisse müssen von allen Seiten anerkannt werden. Alle Parteien müssen vorher anerkannt sein.
    Wahlen müssen geheim stattfinden. Um Wahlfälschungen zu vermeiden könnten z.B. in allen Wahlorten Wahlhelfer aus allen Parteien eingesetzt werden, um sich gegenseitig zu informieren. Vor den Wahlkabinen werden Kameras aufgebaut, um den Ablauf kontrollieren zu können.

    9. Da die Thais ein sehr friedvolles Volk sind dürften sich mit diesen 8 Punkten alle Probleme beseitigen lassen. Denn es bekriegen sich schließlich nur ein paar wenige machtgeile Schwerkriminelle auf beiden Seiten, denen wohl einige thaitypische Chromosonen abhanden gekommen sind.
    Diese werden mit den 8 Punkten gestutzt.

    Das ist die Knarfsche Roadmap - der Schlüssel zum Erfolg.
    Ich danke für eure Aufmerksamkeit!

  7. #16
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Zitat Zitat von ReneZ",p="860896
    ... Erst dann wird man wissen ob die Roten nur da sind um ihn wieder an die Macht zu bekommen, oder ob sie wirklich nur auf Neuwahlen aus sind. ...
    Ich hatte verstanden, dass es "Die Roten" sogar nicht mehr gibt, sondern diese Bewegung zersplittert.
    Es gibt also aus meiner Sicht keine zentralen Figuren mehr, keinen der wirklich fuer alle Roten spricht - woran immer man diesen Begriff jetzt fest macht.
    Ein Riesenvorteil fuer die Regierung.
    Deshalb halte ich auch einen zuegigen konkreten Termin fuer Neuwahlen und deren Durchfuehrung nicht mehr fuer voellig unmoeglich.

  8. #17
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="861030

    So würde meine Roadmap aussehen, um die Probleme zu lösen:

    1. Abhisit hält an der Roadmap fest, wie er ja bereits zugewilligt hat. Neuwahl spätestens im November muss fester Bestandteil sein.
    richtig, November wollen die Koalitionspartner wohl nicht. Barnharn hat schon Einspruch erhoben.

    2. Alle Einschüchterungsversuche von Militär, PAD, reichen Familien muss er abblocken
    in Ordnung - wenn sich auch Thaksin aus dem Ausland zurückzieht und seinem Anwalt kündigt.

    3. das Volk, insbesondere die Rothemden müssen ihm die Gelegenheit geben, zu beweisen, dass er es ernst meint - also keine Demonstrationen bis zur Wahl im November
    lt. Interviews würden sowie viele nicht mehr kommen, ausserdem gäbe es auch keine Genehmigung mehr.

    4. die Thaksinphobie muss gestoppt werden. Thaksin darf nicht durch üble Nachrede und dummes Geschwätz stärker gemacht werden als er ist. Damit erreicht man genau das Gegenteil. Taten seiten der Regierung sollten das Volk mehr überzeugen als Reden von Thaksin. Nur so kann es dauerhaft funktionieren.
    wäre in Ordnung, wenn Thaksin zeitgleich erkärt - diesmal aber richtig - das er sich aus der Politik zurückzieht und sämtliche Finanzierung von Söldner-Truppen (siehe Geständnis Saeh Daengs und des Rothemden-Führers) einstellt.

    5. Über kluge nachhaltige Taten sollte die Regierung nachdenken, z.B. Verbesserungen in der Infrastruktur im Norden, Verbesserung der Chancen in der Bildung und in der Versorgungslage, Chancengleichheit in den Medien
    hat er tw. schon umgesetzt, weitere Projekte, insbesondere für den Isaan und Norden sind in Planung und stehen vor der Umsetzung.

    6. der wohl wichtigste Punkt: die Befugnisse des Militärs müssen dauerhaft eingeschränkt werden. D.h. keine Eingriffe mehr im Inneren. Dafür sollten die Befugnisse der Polizei als reine Ersatz-Straßenampel ausgeweitet werden. Die Löhne müssen drastisch angehoben werden, um unabhängig von Sonderzahlungen der Verwarnten zu werden.
    daran wird es vermutlich scheitern, weil das Militär es nicht akzeptieren wird.
    Bleiben wir also dabei, was Abhisit machen könnte.

    7. Schaffung von reinen Demonstrationsplätzen. Auf diesen Plätzen darf jeder demonstrieren, so oft und so lange er will - auch ohne Genehmigung. Gewalt ist allerdings verboten. Militär hat auf und an diesen Plätzen nichst verloren. Ein Übergriff auf andere Gebiete ist durch die Polizei zu sichern.
    nein, hier besser ein ausgeklügeltes Demorecht, wie in D.
    Dein Vorschlag wurde schon mehrmals von de Rothemden gebrochen, siehe April 2010.
    Nach deinem Vorschlag, wenn die Rothemden dann durchdrehen, sowie vorgestern, wer soll die denn dann stoppen - die Polizei - geht nicht, sind auf Seite der Rothemden.

    8. Wahlergebnisse müssen von allen Seiten anerkannt werden. Alle Parteien müssen vorher anerkannt sein.
    Wahlen müssen geheim stattfinden. Um Wahlfälschungen zu vermeiden könnten z.B. in allen Wahlorten Wahlhelfer aus allen Parteien eingesetzt werden, um sich gegenseitig zu informieren. Vor den Wahlkabinen werden Kameras aufgebaut, um den Ablauf kontrollieren zu können.
    besserer Vorschlag: die OSZE als Wahlbeobachter einladen.

  9. #18
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Punkt 4 und 5 in der echten Road Map sind schon sehr hoch gehangenen Ziele!

    Vielleicht gelingt das ja eines Tages, waere sehr begruessenswert!

  10. #19
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.497

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Zitat Zitat von Samuianer",p="860948
    Zitat Zitat von Bukeo",p="860935
    Zitat Zitat von mipooh",p="860905

    Blindes Vertrauen (zB gegenüber dem Königshaus), Obrigkeitsdenken, Gesicht statt Selbstbewusstsein...
    man liest nun - nach Rückkehr der Demonstranten häufiger - das diese von ihren Führern sehr enttäuscht wurden.



    .... auf das falsche Pferd gesetzt - ist wie bei den Wahlen, wer sich seine Stimme kaufen laesst ist selbst dran schuld!

    Die sind nicht nur die Verfuehrten, sie sind auch gleichzeitig (sorry) die Schafskoepfe die sich haben verfuehren lassen!

    Und wer bezahlt wohl (indirekt ueber Steuern und Abgaben) die angerichteten den Schaeden?




    die tun mir nicht mal leid... und nun lassen sie ihre Wut am Allgeiemngut aus - toericht, aeusserst toericht!

    Was darf man schon von Schafskoepfen, wie diesen, die sich von einem Emporkoemmling und Grosskaptalisten der durch Vorteilsnahme im Amt, Milliarden gemacht hat, Anderes erwarten?
    Danke fuer deine Vorstellung wie man jetzt die Zukunft Thailands auf eine Weg bringt, wie alle Thais daran patizipieren koenne. Sogar, wie vom TS gewuenscht, ohne nachzukarten.

  11. #20
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Demokratie kann nicht auf Rache und Zorn basieren

    Selbst wenn die "Roten" sich von Thaksin distanzieren, wird man ihnen immer die Nähe zu diesem unterstellen.
    Dadurch wird nachträglich noch mehr Schaden angerichtet.

    Hoffe für Thailand und allen Regionen auf ein friedliches Miteinander.

Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Email kann ich nicht lesen
    Von Make im Forum Computer-Board
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.07.10, 21:47
  2. Kann Log Datei nicht loeschen.
    Von wasa im Forum Computer-Board
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.12.07, 02:03
  3. Zufriedenheit kann man nicht kaufen
    Von dutlek im Forum Literarisches
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 11.05.07, 15:46
  4. Kann nicht mehr die ...
    Von wasa im Forum Computer-Board
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.12.06, 05:46
  5. Zeit kann man nicht anhalten
    Von MenM im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 01.11.03, 12:26