Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Armut in Thailand

Erstellt von waanjai_2, 12.07.2009, 00:52 Uhr · 13 Antworten · 2.972 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Armut in Thailand

    In der offiziellen Rhetorik gibt es sie ja nicht. Wird ja ständig alles besser.

    Ich nehme einen "Investigative Report" - also einen eigenständigen Bericht der Bangkok Post, wofür sie eigenständig einmal etwas recherchiert hat - zum Anlaß, einen neuen Sammelthread zum Thema "Armut in Thailand" zu eröffnen.

    Es steht zu erwarten, dass es nicht allzu viele neue Beiträge hier geben wird, da das Thema verpönt ist. Könnte im übrigen zu falschen politischen Schlußfolgerungen verleiten, die doch keiner - oder doch? - will.

    Hier ist dieser seltene Bericht:

    http://www.bangkokpost.com/news/inve...-fail-the-poor

    Mal sehen, wann der nächste Bericht über einen "investigative journalism" in Thailands Medien erscheint. Erst recht zum Thema: Armut.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.136

    Re: Armut in Thailand

    tja man versucht den absturtz vieler leute zu vertuschen. das ist nicht anders wie in deutschland. hier wird schon seit monaten gepredigt "die kriese ist vorbei"

  4. #3
    Avatar von xxeo

    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    9.050
    Weltbank: Armut in Thailand nimmt wieder zu


    https://der-farang.com/de/pages/armu...land-wieder-zu

  5. #4
    Avatar von niemand

    Registriert seit
    16.08.2019
    Beiträge
    344
    Heute in der Bangkok Post:
    Link: https://www.bangkokpost.com/opinion/...ies-not-enough

    Kostenlose Geldleistungen reichen nicht aus

    Niemand in Thailand wird bis 2018 noch arm sein - so lautete das umstrittene Versprechen des Wirtschaftszaren der damaligen Militärregierung, des stellvertretenden Premierministers Somkid Jatusripitak, im November 2017.
    Leider ist dieses Versprechen nur ein Hirngespinst geblieben, denn die Zahl der Armen im Land ist in den letzten fünf sogar Jahren angestiegen - und nicht zurückgegangen.

    Ein am Donnerstag veröffentlichter Bericht der Weltbank zeigt, dass die Armutsrate in Thailand zwischen 2015 und 2018 von 7,2% auf 9,8% gestiegen ist. Was die absoluten Zahlen betrifft, so ist die Zahl der in Armut lebenden Menschen von 4,85 Millionen auf über 6,7 Millionen angestiegen.
    Und diese Zahlen lügen nicht.
    In mehreren Medienberichten wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass es für arme und einkommensschwache Menschen immer schwieriger wird, über die Runden zu kommen, während Tausende in den letzten Jahren ohne Arbeit waren.
    Trotz dieser harten Realität für 40% der thailändischen Bevölkerung haben die vorherige Junta und die gegenwärtige Regierung, beide unter der Führung von Premierminister General Prayut Chan-o-cha, die gleiche alte Politik der Subventionen und Hubschraubergelder übernommen.
    Und das, obwohl sich diese Ansätze als unwirksam und unhaltbar erwiesen haben, um den Armen auf der wirtschaftlichen Leiter nach oben zu helfen.
    Nach dem Ausbruch von Covid-19, der den Inlandstourismus schwer getroffen hat, verabschiedete das Kabinett gestern ein neues Konjunkturpaket im Wert von potenziell 100 Milliarden Baht. Dieses Paket umfasst Barauszahlungen, zinsgünstige Darlehen und andere Finanzhilfen sowie Steuervorteile.
    Im Rahmen des Pakets werden zwei Monate lang monatlich 1.000 Baht in bar an Geringverdiener, Landwirte und Freiberufler vergeben. Diese Maßnahme ähnelt den früheren Maßnahmen, die die beiden Prayut-Regierungen zur Ankurbelung der Wirtschaft eingeführt haben, wie z.B. einmalige Barauszahlungen und monatliche Zuschüsse für Arme und ältere Menschen.
    Diese Geldgeschenke können weder das Wirtschaftswachstum nachhaltig beeinflussen noch die Armutsquote verbessern. Die Geldzuwendungen sind viel zu gering, um den Menschen wirklich zu helfen, sich durch zuschlagen, zumal die Verschuldung der thailändischen Haushalte auf 79% des BIP angestiegen ist, die zweit-höchste in Asien.
    Der Weltbankbericht weist auch darauf hin, dass Thailand als größte Wirtschaft Südostasiens nach Indonesien hinter seinen regionalen Konkurrenten zurückbleibt, wobei das Wachstum 2019 das schwächste in fünf Jahren ist. Das Wachstum Thailands sei viel geringer als das anderer großer Volkswirtschaften in der sich entwickelnden Region Ostasien und Pazifik, so der Bericht.
    Angesichts dieser wirtschaftlichen Realitäten ist es an der Zeit, dass die Regierung überprüft, ob sie ihre alten wirtschaftlichen Maßnahmen abschaffen muss, wenn es darum geht, das Leben der Armen und Geringverdiener zu verbessern.
    Beide Regierungen unter General Prayut sind kritisiert worden, weil sie es versäumt haben, ein nachhaltiges Wachstum zu fördern und Regulierungsfragen anzugehen, die vor allem Großunternehmen zugutekommen und kleine und mittlere Unternehmen dagegen benachteiligen.
    Während die Armen immer ärmer werden und auch zahlenmäßig zunehmen, werden die Reichen im Gegensatz immer reicher. Die Opposition und die Kritiker haben kürzlich darauf hingewiesen, dass bestimmte Konglomerate offenbar durch staatliche Politik, Konzessionen und Verträge extrem an Gewinn und Macht gewonnen haben.
    Natürlich können Barzahlungen unter bestimmten Umständen dazu beitragen, dass Arme die Schocks von wirtschaftlichen Auswirkungen besser absorbieren können, aber diese Helikopter-Geldstrategie reicht definitiv nicht aus, um sie aus der Armut zu befreien.
    Der Weltbankbericht sollte als Hilferuf für diejenigen angesehen werden, die am unteren Ende der Wirtschaft stehen.
    Anstatt Bargeld zu verteilen, sollte die Regierung endlich praktische Maßnahmen ergreifen, die den Geringverdienern und Armen zu höherem Einkommen und mehr Arbeitsplätzen verhelfen.

    Kommentar:

    Noch schockierendere Armutszahlen: "Die Zahl der in Armut lebenden Menschen ist von 4,85 Millionen auf mehr als 6,7 Millionen gestiegen". Und nur eine Erinnerung an den verwirrenden Reichtum der berüchtigten Buffet-Spender von Prayut aus der CP-Gruppe 29,5 Mrd. $, der Central Shopping Group 21 Mrd. $, Chang Beer Baron 16,2 Mrd. $, Singha Beer Baron, King Power Group 4,7 Mrd. $. Und alles, woran Prayuts Bande denken kann, ist, den Armen 1.000 Baht Gratisgeschenke zu zuwerfen. Keine große Überraschung, da 1/3 des Kabinetts von Prayut aus ehemaligen Abgeordneten der PTP besteht. Kann sich jemand vorstellen, was die Apologeten der Junta alles getan hätten, wenn Premierminister Thanathorn das Gleiche veranlasst hätte?

  6. #5
    Avatar von xxeo

    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    9.050
    Ein Grund für diese Armut sind sicherlich auch die immens gestiegenen Konsumwünsche und Konsumforderungen des normalen Thais. Immer das neueste Smartphone, ein neues Auto auf Pump usw.

    Diese Konsumwünsche können ein steigendes Einkommen schnell überkompensieren.

  7. #6
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    16.605
    Warum sollte ausgerechnet in Thailand sich die Regierung für die armen Menschen interessieren.Ist doch nicht einmal in Dach so.
    Zitat Zitat von xxeo Beitrag anzeigen
    Ein Grund für diese Armut sind sicherlich auch die immens gestiegenen Konsumwünsche und Konsumforderungen des normalen Thais. Immer das neueste Smartphone, ein neues Auto auf Pump usw.
    Zitat Zitat von xxeo Beitrag anzeigen

    Diese Konsumwünsche können ein steigendes Einkommen schnell überkompensieren.

    hier geht es aber wohl um Menschen die kein oder nur ein sehr kleines Einkommen haben.

  8. #7
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    4.474
    In Thailand öffnet sich die Schere zwischen Reichen und Armen schneller und weiter als in anderen Ländern.

    In Deutschland wird dagegen durch die starke Zuwanderung von ungebildeten Armutsflüchtlingen das soziale Netz überstrapaziert. Wenn dann noch die Wirtschaft weiter schwächelt, wird - ebenso wie in Thailand - die Gesellschaft weiter gespalten.

    In beiden Ländern eine fatale Entwicklung!

  9. #8
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.136
    Zitat Zitat von socky7 Beitrag anzeigen
    die Gesellschaft weiter gespalten.
    gehören die Importierten Armen wirklich zu deutschen Gesellschaft?? Ich sage mal nein, da sich diese Armen selbst nicht zur deutschen Gesellschaft zählen.
    Für Thailand muss man sagen, ohne die Öffnung der Geldschleusen (EU, USA, China, Japan) nach der Finazkrise würde es in Thailand noch viel viel schlechter aussehen

  10. #9
    Avatar von niemand

    Registriert seit
    16.08.2019
    Beiträge
    344
    Link: https://asia.nikkei.com/Spotlight/As...ws-desperation

    Übersetzung:

    Thailands wirtschaftlicher 'Tod durch tausend Schnitte' sät Verzweiflung

    Die Selbstmorde steigen, da Schulden, Dürre und Coronavirus das Land hart treffen.

    NAKHON PATHOM, Thailand -- Vier buddhistische Mönche sangen Gebete -- die Begräbnisriten für Thee Pieanmag, einen 32-jährigen Bauunternehmer, der durch Selbstmord in seinem Haus verstorben war.
    Viele von Thees Familie und Freunden, alle in schwarz gekleidet, hatten sich im Wat Maipinkleaw-Tempel in Nakhon Pathom, westlich von Bangkok, versammelt. Neben dem Sarg lag ein sepiafarbenes Foto von Thee in einem silbernen Rahmen.
    Weerapong Pieanmag war ratlos, er kann den Selbstmord seines jüngeren Bruders nicht verstehen. "Er zeigte keine Anzeichen von Schwierigkeiten bei seinem Baugeschäft, auch wenn es schwierig wurde, Baumaterialien auf Kredit zu bekommen", sagte Weerapong.
    Der Tod von Thee wurde in Thai Rath, der größten thailändischsprachigen Tageszeitung des Landes, berichtet. Die Zeitung brachte Anfang März eine Geschichte mit düsteren Details über seine letzten Stunden und einer Schlagzeile, in der es hieß, dass sein Selbstmord auf "eine riesige Verschuldung" zurückzuführen sei.
    Sein vorzeitiger Tod ist keineswegs ein Einzelfall. Geschichten über Selbstmorde im Zusammenhang mit finanzieller Not sind in Thailand im Laufe des letzten Jahres nur allzu bekannt geworden - ein dunkles Maß für die Kosten, da die zweitgrößte Wirtschaft Südostasiens sehr stottert.
    Mitte Februar führte ein Gebrauchtwagenhändler seine vierköpfige Familie bei einem Massenselbstmord in Phitsanoulok, einer nördlichen Provinz, an. Eine auf seinem Telefon hinterlassene Notiz enthüllte, dass er Geschäftsschulden von über 10 Millionen Baht (313.000 Dollar) hatte.
    Kurz nach Thees Tod starb ein 56-jähriger Geschäftsmann im Kunststoffhandel aus Samut Sakhon, südlich von Bangkok, bei einem weiteren Selbstmord, der ebenfalls auf Geldprobleme zurückgeführt wurde.
    Das Königreich hat laut Weltgesundheitsorganisation mit 14,4 pro 100.000 Menschen die höchste Selbstmordrate in Südostasien. Experten sehen wenig Hoffnung auf Besserung, zumindest wenn es um Fälle aus dem Bereich der Wirtschaft geht, da die Mittel- und Arbeiterklasse des Landes weiterhin mit einem Sturm von Problemen konfrontiert sein wird - steigende Schulden, schwache Konsumausgaben, Fabrikschließungen, fallende Rohstoffpreise und eine extreme Dürre, um nur einige zu nennen.
    Und jetzt kommt die Auswirkung des neuen Coronavirus, das sich über die ganze Welt verbreitet.
    Bereits 2019 wuchs Thailands Wirtschaft nur um 2,4%, eine der niedrigsten Raten der letzten fünf Jahre, so das National Economic and Social Development Council (NESDC), der die Wirtschaftsstrategie des Landes plant. Das diesjährige Wachstum dürfte mit 1,5% sogar noch deutlich schlechter ausfallen, so die Prognose des Gemeinsamen ständigen Ausschusses für Handel, Industrie und Banken.
    Insider in den Finanzinstituten Bangkoks sagen, dass das tatsächliche Ergebnis am Ende nur 0,5% betragen könnte, das niedrigste in einem Jahrzehnt.
    "Was wir jetzt sehen, ist eine langsame Abnutzung, eine Aushöhlung der Wirtschaft vor allem für die kleinen Leute", sagte Supavud Saicheau, ein führender Ökonom und Berater der Kiatnakin Phatra Financial Group, einer in Bangkok ansässigen Unternehmensberatung. "Es ist der wirtschaftliche Tod durch tausende Kürzungen".
    Zwei kürzlich veröffentlichte Berichte der Weltbank haben die Wurzeln von Thailands wirtschaftlicher Misere aufgedeckt.
    Sie führen die traurigen Zahlen des Landes auf die fünf Jahre unter der vorherigen Militärjunta zurück - eine sehr bittere Pille für die Generäle, die die im vergangenen März gewählte, pro-militärische Regierung führen. Im Jahr 2014, dem Jahr des Putsches, brach das Wachstum aufgrund der politischen Unruhen auf 1% ein.
    Von 2015 bis 2018 stieg die Armutsrate in Thailand laut Weltbank von 7,21% auf 9,85%. Die Zahl der in Armut lebenden Menschen stieg von 4,85 Millionen auf mehr als 6,7 Millionen bei einer Bevölkerung von 69,04 Millionen.
    Diese beunruhigenden Tendenzen seien nicht auf schwere lokale oder internationale Finanzkrisen zurückzuführen, die zumindest teilweise die frühere Zunahme der Armut in den Jahren 1998, 2000 und 2008 erklärt hätten.
    Die landesweite Wahrnehmung eines Wohlergehens ist in ganz Thailand im Vergleich zu seinen regionalen Konkurrenten gering. "Nur 39% der Thailänder hatten 2018 das Gefühl, dass sich ihr Lebensstandard verbessert hat", sagte die Weltbank Anfang März. Im Vergleich zu anderen südostasiatischen Ländern, die in einem ähnlichen Zeitraum befragt wurden, war dies "der niedrigste".
    Die Armut ist in allen 77 thailändischen Provinzen weit verbreitet, was "eine Trendwende gegenüber der Vergangenheit signalisiert", argumentiert der Weltbankbericht. Im Zeitraum 2007-2013 "trugen Löhne, landwirtschaftliche Einkommen und Überweisungen zur Armutsbekämpfung bei, aber im Zeitraum [von] 2015-2017 wurden sie dagegen zu Quellen steigender Armut".
    Das schreckliche Bild vor Ort zerreißt das rosige Bild, das die Regierung 2017 gezeichnet hat. Der stellvertretende Premierminister Somkid Jatusripitak, der Wirtschaftszar der Junta und der wichtigste Wirtschaftsberater des gegenwärtigen Regimes, sagte, dass "niemand in Thailand ab 2018 mehr arm sein wird".
    Milliarden von Baht an Konjunkturpaketen, Subventionen und direktem Geld als Hilfsmaßnahmen - euphemistisch als "Hubschraubergeld" bezeichnet - wurden eingeführt. Das Vorzeige-Wohlfahrtsprogramm der Junta, das 2017 vorgestellt wurde, zahlte zunächst 40 Milliarden Baht an 11 Millionen arme Menschen aus. Diese Zahl der Menschen stieg im zweiten Jahr, als sich das Regime auf die Parlamentswahlen im März 2019 vorbereitete, auf 14 Millionen an.
    Aber Geschichten von Familien, die am unteren Ende der wirtschaftlichen Leiter gefangen sind, offenbaren die Grenzen der Hilfe der Junta und der pro-militärischen Regierung.
    Der Bedarf an noch mehr "Hubschraubergeld" könnte in Chonburi, einer Provinz südöstlich von Bangkok, wo die Fabriken aufgrund des Exporteinbruchs geschlossen werden, ansteigen. Tausende in der Provinz wurden als Folge eines starken thailändischen Baht und eines sich verschiebenden globalen Marktes für thailändische Fertigwaren aus ihren Arbeitsplätzen verdrängt. Jetzt stehen in den örtlichen Büros der Arbeitsverwaltung lange Schlangen ehemaliger Fabrikarbeiter an.
    Viele wenden sich an Kredithaie, um über die Runden zu kommen, was die Schulden der Haushalte noch weiter ansteigen lässt. Im vergangenen Jahr lag die durchschnittliche Schuldenlast bei 552.500 Baht, gegenüber 377.100 Baht im Jahr 2009, so die Bank von Thailand, die Zentralbank. Die Gesamtverschuldung der privaten Haushalte entspricht nun fast 80% des Bruttoinlandsprodukts, was nach Südkorea die zweit-höchste Quote in Asien darstellt.
    "Unsere Verschuldung beträgt jetzt über 2 Millionen Baht und wir haben Mühe, die monatlichen Zinsen von 15% an den Kredithai zurückzuzahlen", sagte Phatthiraphon Nonsiri. Sie verlor im Dezember ihren Job, nachdem die japanische Autoteilefabrik, in der sie arbeitete, geschlossen wurde. Die Schließung betraf auch ihren Ehemann und ihre Eltern, die alle in der Fabrik beschäftigt waren.
    Der plötzliche Einkommensverlust, so die 29-jährige Phatthiraphon, könnte sie dazu verdammen, "im Dunkeln zu leben". Sie haben es versäumt, drei Monate lang die Stromrechnungen zu bezahlen, und sie befürchten, dass ihre Stromversorgung unterbrochen wird. "Wir stecken fest", sagte sie und schüttelte den Kopf.
    Eine ähnliche Düsternis zieht nun auch über Bangkok herein, einschließlich der allgegenwärtigen Modezentren, auf die viele kleine und mittlere Unternehmen angewiesen sind.
    Ein Einkaufszentrum in einem nördlichen Stadtteil Bangkoks war früher bei Büroangestellten und Studenten beliebt, die nach Schnäppchen ohne Markennamen suchten. Jetzt ähneln die oberen Stockwerke einem Friedhof mit leeren Geschäften. Fast ein Drittel der Geschäfte ist bereits geschlossen.
    "Früher, als das Geschäft gut lief, haben wir 200.000 Baht im Monat verdient, aber im letzten Monat waren die Verkäufe auf 75.000 Baht zurückgegangen", klagte ein Verkäufer, der bunte hawaiianische Hemden verkaufte. "Es ist schwer, offen zu halten, weil die Kunden zurückgegangen sind, aber unsere Kosten sind noch die gleichen, wie auch die Monatsmiete von 31.400 Baht. ... Vielleicht schließen wir bald."
    Die Notlage der thailändischen KMU, die eine treibende Kraft für die Wirtschaft sind, ist den Ökonomen nicht entgangen. "KMUs haben ein höheres Risiko und haben daher mehr Schwierigkeiten, sich vom formellen Bankensektor zu finanzieren als große Unternehmen", sagte Somprawin Manprasert, Chefökonom der Forschungsabteilung der Bank of Ayudhya.
    "Der Schock durch das Coronavirus lässt die Nachfrage sinken und ich bin besorgt, wirklich besorgt um unsere Wirtschaft".
    Aber schon bevor das Coronavirus den Tourismussektor traf, hatten Somprawins Forscher die Alarmglocke geschlagen, dass die landwirtschaftlichen Einkommen durch die schwere Dürre versiegen.
    Die Trockenzeit begann Mitte 2009 und zeigt keine Anzeichen für ein Abklingen. Wenn sie bis Juli andauert, werden die Verluste aus der Reisernte auf 37,8 Milliarden Baht und 3,3 Milliarden Baht für Maniok geschätzt, so eine Studie der Geschäftsbank vom März 2020. Auch die Kautschuk- und Zuckerbauern leiden darunter.
    Die Dürre hätte nicht zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen können, sagte das NESDC im vergangenen Monat. Ein ausgetrocknetes ländliches Kernland wird nicht in der Lage sein, seine alte Rolle als Stoßdämpfer für eine schwache Wirtschaft wieder aufzunehmen. In der Vergangenheit boten die ländlichen Gebiete den Familien Arbeit an, die ihre Arbeit in Fabriken oder Kleinbetrieben verloren hatten und in ihre Dörfer zurückkehrten, um die Felder abzuernten.
    Die Unzufriedenheit unter den wirtschaftlich Enteigneten Thailands wächst. Und die parlamentarische Opposition hat die Gelegenheit genutzt, um dem pro-militärischen Regime vorzuwerfen, es habe die Mehrheit zugunsten seiner mächtigen finanziellen Verbündeten, der chinesisch-thailändischen Oligarchen, aufgegeben, deren Vermögen nach dem Putsch von 2014 extrem in die Höhe geschossen ist.
    Mingkwan Saengsuwan, ein ehemaliger Handelsminister, zog das erste Blutvergießen vor und argumentierte, dass seit dem Putsch das gesamte Vermögen der reichsten 1% der Thais "mehr wert sei als das gesamte Vermögen der 99% Thais zusammen". Er brachte damit einen Punkt zur Sprache, der während einer Misstrauensdebatte in der Legislaturperiode Ende Februar vorgebracht wurde: dass Thailand bis 2017 die Liste der Länder mit der schlimmsten Vermögensungleichheit anführte, nachdem es nur zwei Jahre zuvor noch auf Platz 11 gelegen hatte.
    Finanzanalysten haben die eklatante wirtschaftliche Kluft und die verhätschelten Oligarchen, die von Liebesgeschäften profitieren, zur Kenntnis genommen. Die Junta wandte sich an die Oligarchen, um die Wirtschaft nach dem Putsch wieder anzukurbeln, indem sie sie durch baumelnde Karotten - Steuererleichterungen und Schutz ihrer Monopole und Duopole - zu Partnerschaften verführte. In einigen Kreisen gibt es immer mehr Gerüchte darüber, dass Thailand "ein Land ist, das Einigen ganz wenigen gehört", wie ein erfahrener ausländischer Analyst in Bangkok es ausdrückte.
    Folglich steigt das politische Risiko, stellte er fest. "Wir wissen noch nicht, welche Form es annehmen wird, aber wenn die Geschichte eine Richtschnur ist, tun die Thailänder die Dinge nicht allmählich - sie explodieren einfach".

    Hier ein Bericht zur Situation der Trockenheit, es scheint alles viel schlimmer als bekannt: https://earthobservatory.nasa.gov/im...-hits-thailand

  11. #10
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    34.029
    Sie führen die traurigen Zahlen des Landes auf die fünf Jahre unter der vorherigen Militärjunta zurück - eine sehr bittere Pille für die Generäle, die die im vergangenen März gewählte, pro-militärische Regierung führen. Im Jahr 2014, dem Jahr des Putsches, brach das Wachstum aufgrund der politischen Unruhen auf 1% ein.
    Von 2015 bis 2018 stieg die Armutsrate in Thailand laut Weltbank von 7,21% auf 9,85%. Die Zahl der in Armut lebenden Menschen stieg von 4,85 Millionen auf mehr als 6,7 Millionen bei einer Bevölkerung von 69,04 Millionen.
    Diese beunruhigenden Tendenzen seien nicht auf schwere lokale oder internationale Finanzkrisen zurückzuführen, die zumindest teilweise die frühere Zunahme der Armut in den Jahren 1998, 2000 und 2008 erklärt hätten.
    Die landesweite Wahrnehmung eines Wohlergehens ist in ganz Thailand im Vergleich zu seinen regionalen Konkurrenten gering. "Nur 39% der Thailänder hatten 2018 das Gefühl, dass sich ihr Lebensstandard verbessert hat", sagte die Weltbank Anfang März. Im Vergleich zu anderen südostasiatischen Ländern, die in einem ähnlichen Zeitraum befragt wurden, war dies "der niedrigste".
    wie sagte General Prawit,

    wenn wir weniger Menschen haben, brauchen wir auch viel weniger Autobahnen.

    Thailands Regierung hat sich auf die Fahnen geschrieben, das Bevölkerungswachstum im Land durch Armut zu stoppen.
    Die offizielle Zahl von 69 Mio Einwohner will man nicht überschreiten, sondern in den nächsten Jahrzehnten 10 Mio Menschen abspecken,
    weil ... das Boot zu voll sei, und man es wieder flott bekommen muss.

    Dazu gehört, dass man Kleinstunternehmen, wie Garküchen, und diverse andere Gewerbe für illegal erklärt hat und den Menschen ihre Einkommensquellen entzogen hat,
    in der Hoffnung, dass sie sich nicht mehr vermehren und eher sterben.

    Pattaya wurde von unzähligen Motorradvermietern befreit,
    der Tourismus wurde durch restriktive Öffnungszeiten der Bars zum erliegen gebracht,
    ausserdem wurde regelmässig zu jeder Hauptsaison die Hauptstrassen aufgerissen, um den Tourismus durch Staus zu ermüden.

    Es geht nicht um den Wohlstand im Land für alle,
    sondern es geht darum, welche Gruppierungen durch welche Situation auch immer profitieren.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Jeder vierte Deutsche von Armut bedroht
    Von jai po im Forum Sonstiges
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 28.05.08, 10:40
  2. Die Armut in Kalcutta und Indien!
    Von Otto-Nongkhai im Forum Touristik
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 02.04.07, 14:39
  3. Jeder siebte Berliner lebt in Armut.
    Von odysseus im Forum Sonstiges
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.05.03, 10:30
  4. ARD bericht über thailand und die Armut
    Von Farang im Forum Treffpunkt
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.08.02, 20:42
  5. Armut im Isaan
    Von gruffert im Forum Treffpunkt
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 04.12.01, 20:53