Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

Erstellt von derregulator, 22.06.2005, 13:23 Uhr · 28 Antworten · 3.380 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von derregulator

    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    240

    Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

    Will euch dann mal erzählen, wie ich nach Thailand gekommen bin.
    Nach diversen Rundreisen quer durch Europa per Motobike, Frankreich 75, Italien 1980, Mallorca 1985 per Flug, erzählte mir mein Kumpel (hat über 120 Länder der Erde bereist), das er mit seiner Thaifreundin auf Koh Samui eine Kneipe eröffnen will. "Koh Samui? nie gehört" meine Reaktion.

    Das Thema war erstmal erledigt, da 1987 und 1988 Fuerteventura auf meinem Reiseprogramm stand. Nach der Abarbeitung von Fuerte gab es dann bei meinem Kumpel eine mehrtägige Generaleinweisung Thailand mit allem drum und dran, Verhaltensregeln, Bhuddismus, kleine Tricks zB.: die Geschichte mit der Ankunft in BKK, Taxi am Abflug ergattern etc., all diese Spässe kennt ihr ja. Nun waren wir drei also instruiert.

    Flugtickets wurden über Ad Laatjes, NL gebucht, das Ticket kostete 1000 Gulden. Fahrt mit dem Zug von Fehmarn nach Amsterdam. Ab Schiphol mit Iraqi Airways mit Zwischenstop in Bagdad, das ging alles problemlos über die Bühne. Flugzeug okay, Service gut, Marlboro Zigaretten kosteten US $ 5,00. Nervig war nur die Zeit im Flughafen, wir waren ja Transit passengers, rausgehen war nicht und für einen Liter Wasser wollten sie uns US $ 8,00 abknöpfen.
    Ankunft in Bangkok, hoch zum Abflug, Taxi gestoppt, Security guard guckte zwar ziemlich böse, aber machte nichts, mit dem Taxi für 150 Baht zum Sukhumvit Crown Hotel, Soi 6/8 gefahren. Bezahlt haben wir dort 450 Baht pro Nacht, war okay, heute ziemlich runtergewirtschaftet.
    3 Tage volles Programm Bangkok folgten, Wat Phra Keo, MBK, Wat Arun, die schwimmenden Märkte, Nana Plaza (liegt ja direkt hinter unserem Hotel), Patpong haben wir uns auch angesehen, Bodymassage genossen, das kannten wir ja überhaupt nicht.

    Haben dann 3 Tickets mit Bahn und Bus nach Samui gebucht, pro Pers. Sleeper ca. 560 Baht, (ist auch heute noch interessant und billig) bis Phunpin ging alles glatt, sind dann aber in den verkehrten Bus gelotst worden (gebucht war Phantip, wir waren halt Anfänger), der zur Anlegestelle des Expressbootes fuhr und so sind wir nicht mit der normalen Fähre nach Koh Samui (hat uns auch noch 80 Baht extra gekostet). Das soll sogar heute noch einigen passieren.
    In Nathon angekommen, haben wir Ausschau nach den Pickups gehalten und uns einen für 20 Baht pro Person nach Lamai Beach gegriffen, zur Bar meines Kumpels (Why Not Bar, die gibt es heute nicht mehr, der Kontrakt endete 1998, mein Kumpel hat die Bar 1990 aufgegeben, weil er sich von seinen Thaifreundin getrennt hat).
    Die Bar befand sich schräg gegenüber der heutigen Gow & Badger Bar, einen Steinwurf vom damals wohl besten Restaurant in Lamai, Starry Hut entfernt, das Starry Hut wurde von Mekong Walter (Schweizer) und seiner Frau Lada betrieben.

    Eingecheckt haben wir im Golden Sands, damals eine schöne Bungalowanlage mit Open air Restaurant in der Mitte und zwei Bungalowreihen links und rechts, ein Bungalow kostete 150 Baht.
    So haben wir denn 6 Wochen Samui mit Jeep, Moped und Pickup unsicher gemacht und uns sämtliche Sehenwürdigkeiten angeschaut. Besonders hat mir die Cheng Morn Bay gefallen, dort lagen damals schon die Schiffe, aus dem man das Imperial Boathouse baute.
    Auch am Big Buddha war es damals ungleich ruhiger als heute.
    Es gab zu der Zeit nur die Ringstraße, alle anderen roads waren dirt tracks, gnade Gott, wenns geregnet hat.
    Ich erinnere weiter an: Flamingo Disco (das heutige Bauhaus), davor eine riesige Rasenfläche, und das alte Bauhaus (heute R Bar) neben Toms Bakery existierten damals noch.
    Aber wie das so ist, 6 Wochen sind schnell vorüber und es sollte nicht mein letzter Besuch in Thailand gewesen sein.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

    Zitat Zitat von derregulator",p="254410
    ... gnade Gott, wenns geregnet hat.
    ... Flamingo Disco... das alte Bauhaus...neben Toms Bakery...
    nur ZU GUT! Gottes Gnade brauchten wir damals oefters....!Was 'n Feeling! ;-D Supajuut! UWerde meine Lebenspartnerin wieder sagen..!

  4. #3
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

    @ "Regulator", :-)

    dann schreibe mal fleißig weiter , ich bin gespannt

  5. #4
    Avatar von derregulator

    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    240

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

    Thailand 1990
    Nachdem wir das Abenteuer 6 Wochen Thailand 1989 heil überstanden hatten, gingen, back in old germany, sogleich die Planung für den nächsten Thailandtrip los.
    Pläne wurden geschmiedet und verworfen, der eine wollte mehr Bangkok, der andere lieber in den Norden etc. aber damit will ich euch nicht langweilen :???:.
    Leider hatte sich unser dritte Kumpel entschieden, nicht mit nach Thailand zu kommen, (es sollte bis 1999 dauern, bis er wieder den Dreh fand) :P .
    Wir also zu zweit Anfang November 90 nach Hamburg und mit KLM über Amsterdam nach BKK (geiler Flug, erinnere ich mich heute noch gerne dran). Plan hatten wir keinen. Unser Quartier war wie 1989 das Sukhumvit Crown, war etwas teurer geworden, kostete 480 Baht.
    Haben die Nana Plaza, den Coffeshop und das Heidelberg unsicher gemacht und, (wir haben gestaunt) eine Thai, die perfekt deutsch sprach, kennengelernt, die war mal in Dortmund verheiratet.
    Das war ein Fall für meinen Freund. Das Mädel war echt super und wir haben zu dritt Bangkok abgeklappert, Khlong Fahrten, Wat Po, Wat Arun, Königspalast und das schärftste, Mittagessen in der Navy Kantine. Sie hat uns Bangkok richtig gezeigt :bravo: .
    Na ja, drei Tage und Nächte Bangkok haben uns dann auch gereicht.
    Gottseidank erinnerten wir uns an einen guten Kumpel, (betreibt im Sommer eine Surfschule auf unserer Insel), der mit einer Thai verheiratet ist, im Winter in Baan Tung Sieo (Chiang Mai ) lebt und dort auch ein Haus besitzt. Damals gab es noch ein kleines Reisebüro direkt neben dem Sukhumvit Crown Hotel. Wir also Bus mit Hotel gebucht (Prince Hotel in Chiang Mai) und ab ging die Post. Die ganze Chose hat 800 Baht gekostet.
    Morgens früh los, abends spät da. Geile Tour, traumhafte Landschaft. Im Hotel eingecheckt, abends auf den night markets rumgeschlichen. So, am nächsten Tag, wie nach Tung City kommen, gott sei dank Telefonnnummer, "Nehmt ein pickup am Yellow Gate und fragt in Tung City nach Han Chaiwan", gesagt, getan und schon wurden wir in Baan Tung Sieo vor dem haus von Han Chaiwan abgesetzt, Mist war nur, wir hatten unsere Klamotten im Hotel gelassen, da wir eigentlich wieder am gleichen Tag zurück wollten.
    Aber das ging nicht, es wurde gerade das Haus von Mönchen gesegnet und wir mußten dableiben.
    Hier das Foto, links derregulator in der Blüte seiner Jahre, in der Mitte unser Freund Rüdiger Schlicht, rechts Lemmi
    http://www.uwezickermann.de/Uwe007.jpg
    Han Chaiwan hatte einen Pickup und war froh, mal rauszukommen und so sind wir dann mit ihm durch Gegend gefahren, Doi Suteph, Doi Inthanon und weitere Umgebung.
    Ein eindrucksvolles Erlebnis war eine Sammlung für einen neuen Tempel im Dorf und die damit verbundene Prozession zum Tempel, wir Farang hatten die Ehre, vor der Prozession vorwegzuschreiten, Mekong gab´s jede Menge und gezockt haben die dort incl. Police, das war eine wahre Pracht. Möchte nicht wissen, was dort über den Tisch gegangen ist, wir haben uns diskret zurückgezogen.
    Nach einigen Tagen haben wir uns doch verabschiedet, weil wir ja auch noch nach Samui und Krabi wollten.
    Unser Freund Rüdiger hatte sich aber mit den örtlichen Mädels angefreundet und wollte nachkommen. Wir mit dem Pickup zurück ins Hotel, die haben uns schon vermißt, weil wir uns nicht abgemeldet hatten. Flugtickets für den nächsten Tag von Chiang Mai über BKK nach USM gebucht.
    Sind bei richtigem Scheißwetter geflogen, unser Glück war, das wir morgens früh los sind.
    Auf Samui Regen ohne Ende . Das Golden Sands eine riesige Baustelle , das war ein Empfang. Na ja, wenigstens die Why Not Bar und das Starry Hut waren noch da .
    Nach einer Nacht zogen wir ins Coconut Villa (heute Lamai Coconut Beach), direkt am Strand um. Bezahlt haben wir dort 250 Baht?, ich weiß es nicht mehr genau. War aber ne schöne Anlage, Mama Dada war imer nett und fröhlich und essen konnte dort :bravo: :bravo: (Nebensatz: Sie betreibt seit 1992 das Coconut Villa in Thong Krut).
    Früher konnte man am Rich Resort, Lamai Inn 99 vorbei direkt zum Coconut Villa gehen. Keine Straßenlaterne, völlige Dunkelheit.
    Mein Kumpel Lemmi machte sein eigenes Ding, und ich habe meistens mit meinem anderen Kumpel Peter, dem Besitzer der Why Not Bar, Musikstücke für seine Bar zusammengestellt, wenn wir nicht gerade auf der Insel unterwegs waren. Er war der einzige, der ein Doppeltape hatte, so haben wir das Beste aus den gekauften Kassetten zusammengeschnitten. Die Bar war der absolute Treffpunkt für die Aussies. So einen großen Kühlschrank hatte ich bis dahin noch nicht gesehen. Die Aussies trinken das Bier eiskalt. Um die beste Temperatur zu erreichen, hatte mein Kumpel eine Flasche mit Wasser in den Frigerator gestellt, erst als die platzte, durfte das Fosters ausgegeben werden.
    Das war ein Gaudi.
    Er machte seine Kneipe um 1 Uhr mit einem Trick zu.
    Er lud die Leute, die noch an der Bar saßen, ins Flamingo auf einen Drink ein. Alle kamen natürlich mit.
    Das war alles super, bis auf einen Abend.
    Wir hatten besprochen, daß wir nach nächsten Tag weiter nach Krabi wollten, gingen einen Abend also essen, das dauerte etwas länger. Wir kommen zur Bar zurück, ein Höllenspektakel, seine Freundin macht ihn fürchterlich an, wie er denn so lange wegbleiben könne.
    Mein Kumpel blieb ganz ruhig, sie gab keine Ruhe und da war es vorbei.
    Er wollte seinen Passport, seine Travellerchecks, sie gab die Sachen nicht raus, Touristpolice kam, er bekam alles, packte seine Klamotten und zog mit mir von dannen und checkte im Rich Resort ein.
    Seine Freundin hinter ihm her, weil ihr dämmerte, finito, Geldquelle weg, so wars denn auch.
    Am nächsten Morgen sind wir zu dritt mit dem ersten Pickup nach Nathon, Busticket nach Krabi besorgt und weg waren wir .
    Am späten Nachmittag in Krabi angekommen, im Thai Hotel eingecheckt.
    Am nächsten Morgen mit dem Boot von Krabi nach Ao Nang, haben uns dort Ralai East und West angeschaut, da gab es noch keine großen Hotels.
    Links von der Höhle konnte man von einem Beach zum anderen gehen.
    Am nächsten Tag wollten wir dorthin umsiedeln. Zurück nach Krabi, abends was gegessen, Klamotten gepackt, aber alles sollte anders kommen. Soweit ich mich erinnere, konnte man Ao Nang damals nur mit dem Boot von Krabi erreichen.

    Nächsten Morgen klopft es, mein Kumpel mit der Zeitung "Plane crash on Samui", alle tot, Namensliste, Rüdiger Schlicht war mit drauf. Alles auf null :-( .
    Mein Kumpel Peter war mit ihm sehr eng befreundet. Zelte abgebrochen, Peter ab nach Bangkok zwecks Identifizierung, Lemmi und ich lustlos zurück nach Samui. Auf Samui die Ex von Peter immer hinter mir her, wann er denn zurück käme, das nervte. Ich bin dann mit dem Zug nach Bangkok zurück, meine 6 Wochen waren sowieso fast um.
    Lemmi blieb noch weitere 3 Monate auf Samui.
    Das war ein Sch....abschluß nach einem ansonsten Superurlaub.
    Nachtrag dazu: meinen Kumpel Peter oder besser gesagt Freund hatte diese Geschichte derart mitgenommen, daß er in D mit einem Nierenstein ins Krankenhaus mußte.

  6. #5
    Avatar von Pustebacke

    Registriert seit
    15.01.2002
    Beiträge
    3.277

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin


  7. #6
    Avatar von derregulator

    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    240

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

    Da waren wir also wieder im kalten D , mein Freund Peter im Krankenhaus und ich mußte meiner Arbeit nachgehen, um Kohle für meinen nächsten 6wöchigen Aufenthalt in LOS Ende Oktober 1991 zu verdienen.
    Leicht ist mir das alles nicht gefallen, erstens wegen dem Erlebnis mit dem Plane Crash, diese Geschichte beschäftigt uns noch heute.
    (Da hatte die Arbeit mal einen positiven Effekt, sie lenkte wenigstens etwas ab). Zweitens war ich voll mit dem Thailandvirus infiziert.
    Nachdem mein Feund wieder aus dem Krankenhaus raus war, haben wir uns zusammengestzt und die Planungen für den nächsten Thailandaufenthalt gegonnen.
    Wir hatten uns vorgenommen, Koh Phangan zu erkunden, weiter in den Süden Thailands zu reisen und dann über Malaysia, Singapur, Tioman Island zurück nach Thailand.
    Dann war es endlich Ende Oktober und die Reise konnte losgehen.

    P.S. Wenn hier keine Thai Ladies erwähnt werden, dann war das auch so, die spielten in jenen Tagen keine Rolle.

    Thailand/Malaysia 1991 1. Teil

    Gebucht hatte ich meinen Flug mit KLM in einem kleinen Reisebüro hier auf der Insel. Die Dame, Ingrid heißt sie, hat mich immer hervorragend beraten und ich habe so manches Schnäppchen durch sie erwischt. Noch heute buche ich meine Tickets bei ihr.

    Nun aber los:
    Abflug ab Hamburg mit KLM am 29.10.1991 um 16.10 Uhr

    Vorgeschichte:
    29.10.91
    Der Tag fing schon bescheiden an, anstatt wie abgesprochen um 12.30 Uhr wurde ich vom meinem Kumpel Lemmi erst um 13.30 Uhr abgeholt. Bis Lübeck kamen wir gut voran, dann ab Sereetz war die A1 voll gesperrt, (Verkehrsunfall). Was tun? Kein Vor und zurück. Endlich die Abfahrt Sereetz und mit Vollgas nach HH, Ankunft Fuhlsbüttel 16.10 Uhr, so ein Mist, der Flieger nach AMS weg. Was nun? Ran an den KLM Schalter, Situation geschildert, "Ja Hamburg Airlines fliegt um 17.50 Uhr nach AMS". Hin zum Schalter, Umbuchen kein Problem, ich bin schon auf dem Weg zum Terminal, da werde ich ausgerufen, wieder zurück zum KLM Schalter, Nachfrage: "Haben Sie überhaupt ein Visum", habe ich. Also wieder ab zum Terminal. Abflug pünktlich, Ankunft in AMS 19.15 Terminal A. (Gottseidank geht mein Flieger ab AMS um 19.55 Uhr nach BKK). Und ich muß zum Terminal D Gate 53, das ist vielleicht ein Gehetze, komme dort 19.30 Uhr an, Boarding hat gerade begonnen, geschafft!

    30.10.91
    Ankunft BKK 13.00 Uhr Ortszeit, wie gehabt, ab zum departure, Taxi für 180 Baht zum Sukhumvit Crown Hotel. Crown Hotel unter neuem Management, wollen 480 Baht haben, zeige ihnen meine Karte vom letzten Jahr, bekomme das Zimmer für 450 Baht. Nach einer Dusche geht`s dann auf die Sukhumvit, wo all die leckeren foodstalls auf mich warten. Gelernt hatte ich: Setze dich dort hin, wo viele Thais sitzen, da ist das Essen gut und billig. Dem war auch so. Den Abend an der Lucky Bar beschlossen.

    31.10.91
    Stehe früh auf, will ein Ticket für den Nachtzug nach Samui buchen, geht nicht. Das kleine Reisebüro neben dem Crown ist geschlossen. Na gut, dann wird das Ticket woanders gebucht, kriege ein ticket incl. Bus nach Samui für 504 Baht upperbed. 16.30 Uhr holt mich ein Taxi ab und wir fahren nach Hua Lamphong. Der Verkehr ist Wahnsinn, die Fahrt dauert eine Stunde. Gottseidank sind wir rechtzeitig abgefahren. Der Zug fährt um 18.20 Uhr ab. Was mir im Vergleich zu 1990 auffällt, daß keine fliegenden Händler mehr im Zug zu sehen waren. Erst bei Abfahrt kamen die Eisenbahnleute mit Getränken und Essen durch den Zug, wie immer gut und billig. Bin dann durch den Zug gelaufen und mußte feststellen, daß ich so ziemlich der einzige Farang im Zug war.

    01.11.91
    Ankunft Suratthani Punphin 06.10 Uhr, wieder mal nicht aufgepaßt. Songserm ist gebucht. Panthip nicht zu sehen. Das bedeutet Expreßboot. Das Boot soll 08.00 Uhr ab Thanom gehen, aber nach Ankunft in Thanom dauert es weitere 90 min. bis das Boot reinkommt. Abfahrt 09.30 Uhr. Es sind allerhand Backpacker an Bord, die meisten wollen weiter nach Koh Phangan. Nach einer schnellen, aber ruhigen Überfahrt Ankunft in Nathon 10.30 Uhr. Die Pickups stehen direkt an dem Parkplatz an der Pier, es ist keine Schwierigkeit nach Lamai zu kommen. Auf dem Wege dorthin hat sich wenig verändert, aber dann, als wir die erste Einfahrt nach Lamai Beach genommen haben. Das Golden Sands, ein Monstrum an Empfangshalle, Preise ab 620 Baht . Lasse das Pickup ader Hauptkreuzung halten, gehe den Weg Richtung "Coconut Village", beim "Weekender" (auch neu) ist Schluß, eine Mauer versperrt den Weg , muß um die Mauer herun am Strand zum "Coconut Villa". Checke ein (Bungalow 250 Baht), wenig los nur 5 Bungalows belegt. Gehe abends ins Starry Hut, Essen wie immer gut, Flamingo geschlossen, wenig los an Lamai, das kommt mir gut zupaße, kann ich endlich relaxen. Die Why Not Bar (Bar meines Freundes) existiert noch, Nee (ehemalige Freundin) fragt mich nach meinem Freund, hängt inzwischen mit einem Engländer rum. Nightlife spielt sich hauptsächlich an der Lamai Night Plaza und im Mix Pub ab.
    Die nächsten 10 Tage werden damit verbracht, so faul wie möglich herumzuhängen, was mir ganz gut gelingt .

    10.11.91
    Völlig überraschend und unerwartet trifft mein Freund Peter ein, habe ihn eigentlich später erwartet. Na ja, da gibt ne kleine Party im Starry Hut. Dort läuft ihm auch der Vater seiner EX über den Weg und versucht, zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Kurzes Geplänkel mit seiner EX "Darling, ich brauche dich (deinGeld)", er, "ich brauche dich aber nicht". (N.S. Übrigens, sie kam aus Thakli, hatte zwei hübsche Töchter, eine ist vor Jahren bei einem Unfall in BKK ums Leben gekommen. Nee ist heute im Aussieland verheiratet). Der Plan Koh Phangan wird aus Wettergründen (zu hohe Wellen) umgestoßen. Es geht gleich in den Süden.

    12.11.91
    Abfahrt Lamai 06.00 Uhr, erreichen den Bus nach Hat Yai in Nathon, Abfahrt 07.00 Uhr, nach 8 Stunden Fahrt bei beschissenem Wetter Ankunft in Hat Yai 15.00 Uhr, checken im Pacific Hotel ein (single room 180 baht). Abends ein kleiner Rundgang durch die Stadt, mein Kumpel zeigt mir ein ......., in dem die Mädels mit Nummern hinter einer riesigen Glasscheiben sitzen. Angezogen wie Baby Dolls, mein Freund erzählt mir, daß die Malayen auf sowas stehen und das Hat Yai für die Malayen ist, was Pattaya für die europäischen 5extouristen ist. Ich finde das einfach Sch.....scheußlich.

    13.11.91
    Abfahrt vom Kings Hotel mit Taxi um 11.00 Uhr nach Penang, kostet pro Person 200 Baht (Fahrer + 5 pax), erhalten an der Grenze ein Monatsvisum für Malaysia. Mitfahrer sind drei Geschäftsleute aus Burma, die uns fürs nächste Jahr einladen, sie wollen auch das Visum besorgen. Ankunft in Penang 16.00 Uhr. Swiss Hotel, Eng Aun Hotel ausgebucht. Checken im Yeng Keng Hotel ein (single M$ 13). Sehen uns das Taj Mahal an, kehren abends in der Hongkong Bar ein.

    14.11.91
    Fahre mit der Buslinie 7 zur Thai Immigration, wahrscheinlich brauche ich für die Rückreise noch ein Visum. Bus kostet 50 cent. Tourist Visum M$ 30, kann ich morgen abholen. Anschließend fahren wir zum Snake temple (Ayer Itam), Kek Loksi temple (Touristenfalle, der Aufstieg führt an lauter Geschäften vorbei, der Ausblick ist allerdings grandios). Essen im Loke Thy Tee (ältestes Restaurant in Penang seit 1919), wirklich gut und preiswert.

    15.11.91
    Visa abholen, botanischer Garten, Reclyning Buddha, sämtliches Programm wird mit lokalen Bussen erledigt.

    16.11.91
    Programm: Telok Bahang, Butterfly Farm, Batu Ferringhi
    Butterfly Farm sehr schön, leider geht bei dieser Geschichte mein Film verloren, alles Fotos von Hat Yai bis Penang weg. Die Strände Batu Ferringhi sehr schön und sauber, aber große Hotel Komplexe. In Penang besichtigen wir die Kapitan Keling Mosque und Khoo Kong Si.

    17.11.91
    Abfahrt 10.00 Uhr von Penang mit der Fähre, Butterworth VIP Bus nach Ipoh (M$ 8,00). Ankunft Ipoh 13.30, Weiterfahrt nach Tapah 16.00 (M$ 2,90), einchecken im Hotel (Doubleroom M$ 28,00). Tapah liegt unterhalb der Cameron Highlands. Wir hätten auch direkt nach Tanah Rata fahren können, aber das stellte sich als Touristenfalle heraus, alles überteuert und nicht unbedingt sauber. Tapah ist als Zwischenstation zu empfehlen.

    18.1191
    Wir nehmen den ersten Bus nach Tanah Rata (M$ 3,00) besorgen uns eine Karte von den Highlands und machen uns auf den Weg. Nach 2 Stunden Marsch auf dem Path 9 kommen wir gegen 14.00 Uhr völlig durchnäßt unterhalb der Boh Plantations an die Straße, Rückfahrt mit dem Bus nach Tapah, abends buchen wir den Bus Tapah - KL (M$ 6,45)

    19.11.91
    Abfahrt Tapah 10.05 Uhr, nach einem Zwischenstopp erreichen wir KL um 13.00 Uhr, nehmen den 5er Bus und fahren zur Jalan Brickfield ins YMCA. Raum sauber, Toilette auf dem Flur, Dusche ebenso, kostet M$ 36 für ein Doppelzimmer, zwei Betten. Checken ein, anschließend mit dem Bus in die Chinatown und versuchen ein anderes Hotel zu finden. Starlight Hotel, M$ 66, AirCon, Lee Mun Hotel abgerissen, Colonial Hotel, M$ 25 (.......), Sun Kong Hotel M$ 25, absolut versifft.
    Das war Tipps aus Tony Wheelers "South East Asia on a shoestring", die neueste Ausgabe war allerdings schon 2 1/2 Jahre alt. Wandern weiter durch die Stadt, sehen das Rex Hotel (heruntergekommen), Coliseum Hotel, Doppelzimmer M$ 26, Tivoli Hotel M$ 35 (gute Zimmer), setzen uns in Coliseum, trinken ein paar Bier, genießen die herrlich coloniale Atmosphäre und lassen uns auf die Warteliste setzen. Buslinien YMCA - Coliseum 3, 5, 12.

    20.11.91
    Nach einer lauten und unruhigen Nacht beschließen wir, falls ein Raum im Coliseun Hotel frei wird, zu wechseln. Wir packen die Klamotten zusammen und lassen sie griffbereit stehen und fahren zum Coliseum Hotel. Um 11.00 Uhr haben wir Glück und ergattern ein Zimmer für M$ 26,00. Wir fahren mit dem Taxi zum YMCA (M$ 1,70), checken aus. Auf dem Programm stehen heute, das National Monument, Lake gardens (ein wunderschönes Freiluftgehege für Vögel) , National Museum (na ja), National Mosque (kein Zugang). Ein Muß ist auch der Bahnhof in KL.

    Fortsetzung folgt.
    Samuifreund hat mir inzwischen einen Tip gegeben, wie man Fotos einstellt, werde dies nachträglich machen. Danke dafür.

  8. #7
    tuxchiangdao
    Avatar von tuxchiangdao

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin


    Nochmals Danke.Die Welt ist klein.Heinz aus Orth kann sich tatsaechlich an mich erinnern.Ich werde ihn und Frau hier besuchen koennen.So hat Dein Bericht etwas sehr schoenes bewirkt
    Helmut :-)

  9. #8
    Avatar von derregulator

    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    240

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

    @Tuxchiangdao,
    so klein ist die Welt. Habe deine PN erhalten.

    Tja Leute,
    nun kommt der letzte Teil meiner Reise 1991, werde in diesem Teil die Tour nach Melakka und den Weg zurück über Pangkor Island nach Penang auslassen und erst mit Hat Yai und Ao Nang weitermachen.

    Die Ostküste Malaysia war damals nicht zu befahren, da alles überschwemmt war, gab etliche Tote, konnten uns also Tioman Island an die Backe schmieren.

    Nachdem Melaka und Pangkor Island auf unserer Liste abgehakt war, sind wir am 25.11.91 wieder in Georgetown angekommen.

    27.11.91
    Heute gehts um 06.30 Uhr von Georgetown ab nach Hat Yai, sind rüber zum Busterminal in Butterworth, hatten AC Bus gebucht, kostet M$ 18,00. Nach vier Stunden Fahrt kommen wir um 10.30 Uhr in Hat Yai an und checken im Pacific Hotel ein, das Airconzimmer kostet 350 Baht, sehen danach uns im Hat Yai Plaza um und kaufen Software. Natürlich werden auch wieder die foodstalls aufgesucht, wo wir uns mit Köstlichkeiten den Magen vollschlagen.

    28.11.91
    Nach einer ruhigen Nacht fahren wir dann um 08.30 Uhr nach Krabi, kostet mit dem local bus 60 Baht, kommen dort um 14.30 Uhr an und fahren gleich mit dem nächsten pickup nach Ao Nang, checken dort in der AO NANG THARA LODGE ein (damals eine wunderschöne, mit einer Blumenpracht versehenen Bungalowanlage) der Bungalow kostet 250 Baht.
    Im Vergleich zu 1990 hat sich nicht verändert, nur daß man jetzt Ao Nang mit dem Pickup erreichen kann.

    29.11.91
    Stehen recht früh auf und fahren mit einem Longtailboot von Ao Nang nach Ao Phranang, Überfahrt pro Person 20,00 baht. Landen Railay West, nicht los am Strand. Schauen uns die Bungalowanlage an, Bungalows kosten 200 Baht, ohne Fan, nur Moskitonetz und gehen weiter nach Railay East. Die Anlagen reißen uns nicht vom Hocker, wir gehen am Felsen vorbei zum Phranang beach, rechts ist alles mit Pionierdraht eingezäunt, wie an der Zonengrenze. Das Restaurant zwischen Railay und Phranang ist geschlossen, sieht so aus, als wird ein größeres Hotel gebaut. Der Beach ist voll. Das Thema Phranang hat sich für uns erledigt. Auf der Rückfahrt machen wir mit unserem Captain eine Bootstour nach Koh Poda und Koh Thab aus, kostet pro Person 100 Baht.

    30.11.91
    fahren um 09.00 ab.
    1. Station Koh Poda, im Vergleich zum Vorjahr ist das Restaurant geöffnet und die Bungalows sind gut belegt, eignet sich gut zum Schnorcheln, weniger zum Baden. Das gleiche gilt für Koh Thab und Chicken Island, Bungalows auf Koh Poda kosten 300 Baht, ist aber nur was für Naturverbundene. Übrigens gehört Koh Poda dem Krabi Resort. Wir mutmaßten damals, wie lange die Insel wohl noch frei zugänglich ist.
    Die nächsten Tage hängen wir ein bißchen ab und vertreiben uns die Zeit mit Spaziergängen.

    03.12.91
    Auf Einladung nehmen wir an einer Tour nach Koh Hong und Koh Bile teil, der Schwager des Besitzers der Bungalowanlage arbeitet im Marine Park, wir "spenden" jeder 100 Baht. Koh Bile, sehr schöne Stellen zum Schnorcheln, Koh Hong ist ein Felsen mit einem natürlichen Wasserbecken, Einfahrt nur bei Flut möglich, machen auch noch einen Stop auf Koh Poda. Die ganze Geschichte ist einfach traumhaft schön, allerbestes Wetter, nette Leute, was will man mehr.

    05.12.91
    Abfahrt Ao Nang 07.00 Uhr mit Pickup nach Krabi, weiter nach Talad Kao. Rein in den local bus nach Suratthani, kostet 50 Baht. Ankunft in Surat 12.00 Uhr. Der nächste Bus nach Samui geht um 15.30 Uhr, kostet 80 Baht. Haben in weiser Voraussicht traintickets nach BKK gekauft, 340 baht sleeper, Bus nach Phunpin 5 Baht. Abends um 19.30 Uhr Ankunft auf Samui.
    Auf Samui checke ich im Coconut Villa, Lamai und mein Freund im Animal House ein. Mama Dada erzählt mir, daß ihr Kontrakt Ende des Jahres ausläuft und sie nach Thong Krut gehen wird, um dort eine neue Bungalowanlage aufzubauen. Das ist sehr schade, habe ich mich doch bei ihr wie zuhause gefühlt. Die beiden letzten Tage werden mit relaxen verbracht. Mein Freund kann sich vor den Annäherungsversuchen seiner Ex kaum retten, er macht das einzig Richtige und schnappt sich ihre beste Freundin. Danach ist Ruhe.

    08.12.91
    Abfahrt von Lamai nach Nathon, von dort aus mit dem Bus nach Surat. Abends geht unser Zug nach Bangkok und wir erreichen BKK am 09.12.91 morgens. Eingecheckt wird im Atlanta, Soi 2, der Besitzer ist ein Deutscher, Dr. Henn, er lebt seit 40 Jahren in Thailand. Ich habe noch Shopping gemacht und jede Menge Sachen für die Kumpels in D eingekauft. Mein Freund ist zur deutschen Botschaft und hat dort seine Post abgeholt. Abends habe wir dann die Umgebung unsicher gemacht. Nach zwei Übernachtungen im Atlanta bin ich nach D zurückgeflogen, er weiter nach Chiang Mai zu Han Chaiwan.

    Nachsatz:
    Daß es bis zum November 1998 dauern sollte, bis ich wieder nach Thailand kommen sollte, ist eine ganz andere Geschichte, die muß hier auch nicht erzählt werden.

  10. #9
    Avatar von Taoman

    Registriert seit
    01.04.2005
    Beiträge
    577

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

    Die Hongkong Bar in Georgetown...ja da bin ich auch immer abends auf ein paar Bierchen rein.
    Manchmal waren Matrosen aus aller Herren Länder dort zu treffen, obwohl der Laden verdammt klein ist.

    Zu fortgeschrittener Stunde wurden vom Inhaber immer Fotos der Gäste gemacht. So waren im Laufe von ein paar Jahrzehnten sehr viele Fotoalben zusammen gekommen.
    Tolle Erinnerungen mit internationalen Schiffsbesatzungen usw.ich war ca. 1993 das letzte mal dort und habe einen Kumpel überrascht als ich in der Bar ein Album vom 1982 u. 1986 raussuchte und ihm die alten Foto zeigen konnte.
    Ich weiss gar nicht ob es die Hongkong Bar heute noch gibt?

    Georgetown war und ist mir immer auf dem Weg nach Indonesien einen 2-3 Tage Stop wert.
    Ich liebe die Atmosphäre in den alten Stadtvierteln und das Völkergemisch was hier friedlich auf engem Raum zusammen lebt.

    gruß taoman

  11. #10
    Avatar von derregulator

    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    240

    Re: Wie ich eigentlich nach Thailand gekommen bin

    @Taoman,
    jo, das bunte Treiben hat mich auch fasziniert, gab damls keinen Streß mit den Malayen, übrigens der Comtar war ideal zum Shoppen.
    Die Hongkong Bar, Lebuh Julia, soll 2002 abgebrannt sein, ist aber wohl wieder im Aufbau begriffen. Mehr Infos habe ich auch nicht. Suche mal im Internet die Hongkong Bar. Bin dort auch per Foto verewigt. Last Order war immer kurz vor 23.00 Uhr. Haben dort fast jeden Abend Boxenstopp gemacht.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie viele Expats leben eigentlich in Thailand?
    Von ayap im Forum Treffpunkt
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 30.05.13, 10:26
  2. Heute zurück gekommen aus Thailand
    Von ReinerS im Forum Treffpunkt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.02.11, 10:15
  3. Wer hat eigentlich in Thailand das Sagen?
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 08.05.09, 15:46
  4. Wie seid ihr auf Thailand gekommen?
    Von ling im Forum Literarisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.11.05, 20:40
  5. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.10.03, 15:20