Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 87

Und Tschüss

Erstellt von tomtom24, 06.04.2010, 21:15 Uhr · 86 Antworten · 12.351 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Und Tschüss

    Eigentlich schreib ich das ganze grade auch wo anders. Aber irgendwie denke ich mir die ganze Zeit, es gehoert ja eigentlich hierher Also mach ich das mal. Das ist/soll so meine ganze Geschichte des Auswanderns in einer Art Zusammenfassung werden. In der Fortsetzung allerdings halt grade nach Lust und Laune. Und momentan habe ich die gerade ;-D . Das soll jetzt also praktische die ganze Geschichte der letzten vier Jahre werden. Was geplant war, was dann wirklich passiert ist, Ueberraschungen, Wendungen usw....

    Es ist also auch einiges dabei, was hier schon steht in irgendwelchen Threads. Jetzt halt allerdings zusammengafasst mein ganzes leben der letzten paar Jahre: die erste Zeit in Thailand, der karibikabstecher, natuerlich Kambodscha, vielleicht auch noch einiges ueber Laos. Mal sehen

    Ich hatte zwar mal einen Thread angefangen, in dem ich fast in Echtzeit geschrieben hatte, aber das lass ich lieber. So mit ein wenig zeitlichem Abstand ist das besser, weil man doch vieles wesentlich entspannter sieht ;-D

    Auswandern war eigentlich schon immer geplant. Nur halt in ganz andere Richtungen. An Thailand hatte ich nicht einen Gedanken verschwendet. Noch nicht einmal Asien hatte mich urspruenglich interessiert. Ansich wollte ich nach Suedamerika oder Afrika. Aber, wie es meist so ist im Leben - es kommt alles anders. Wobei ich das ja schon geschrieben hatte hier.

    Ich hatte einen langjaehrigen Freund, einen Hollaender. Der lebte, als ich noch in Deutschland war, schon jahrelang in Thailand. Und ist dort im Prinzip aehnlich gelandet wie ich. Er wollte eigentlich in der Karibik Urlaub machen kurzfristig, allerdings gab es keine Fluege. Und es wurde ihm ein Flug nach Thailand angeboten. Er hatte mich und meine (Ex)Frau auch relativ haeufig besucht in Deutschland (so ein, zwei mal pro Jahr) und uns auch immer wieder eingeladen. Jedoch hatte meine Frau Angst vor weiten Fluegen. So hatte ich mich auch schon zuvor mit ihr (wir wollten gemeinsam auswandern) auf Zypern geeinigt, da sie das noch verkraften koennte zum Fliegen).

    Er verdiente damals seine Broetchen uebers Internet (ganz ordinaeres Marketing, also Suchmaschinenoptimierung eigener Webseiten, die dann zu Partnerprogrammen weiterleiten). Das hatte er mir Jahre zuvor auch gezeigt, allerdings musste ich komplett bei Null anfangen (ich wusste weder, was eine Suchmaschine ist, was man mit dem Internet ueberhaupt machen koennte ausser Songs ziehen und geschweige denn, wie man eine Webseite schreibt/programmiert. Und da das Internet ja Ende der 90er auch noch recht teuer war (ich weiss noch, wie die Flatrate von AOL gerade wieder abgeschafft wurde wegen des zu grossen Erfolges, bevor ich selbst eine hatte), ging das bei mir so etappenweise. Dann besuchte uns unser Bekannter 2004 wieder.

    Und ich hatte ja schon begonnen, die selben Programme zu bewerben wie er. Und dann zeigte er mir seine Statistiken. Mir hatte es fast die Schuhe ausgezogen. Ich muss dazu sagen, ich konnte mir irgendwie gar nicht vorstellen, dass man damit wirklich Geld verdienen koennte. Denn irgendwie hat es bei mir nie wirklich geklappt bis dahin bis auf ein paar hundert Dollar. Und dann sah ich sie - seine Statistiken der selben Programme, die ich auch bewarb. Ja, und was soll ich sagen? Da kamen wir damals im Januar 2004 auf einen Gesamtverdienst nur fuer den Monat Januar von ueber 70.000 Dollar. Sein bester Monat waren knapp 140.000 Dollar und lange Zeit (fuer ca. 3 Jahre) waren es im Schnitt immer zwischen 60.000 und 70.000 Dollar.

    Das gab mir die notwendige Motivation, es doch noch wissen zu wollen. Und so setzte ich mich Tag und Nacht hin und arbeitete. "Dummerweise" hatte ich aber noch eine andere, erfolgreiche Firma, die mich zeitlich auch beanspruchte (und die mir aber nichts nuetzte, da sie nur in Deutschland funktionierte und ich sie nicht haette mitnehmen koennen). Aber ich hatte es geschafft. Nach einem halben Jahr hatte ich dann ein Level erreicht (5.000 Dollar mtl.), wo ich mir dachte, wir koennten es wagen. Nur, da stellte sich dann heraus, dass ich fuer das viele Arbeiten auf einmal einen anderen Preis bezahlen musste: meine Frau fuehlte sich vernachlaessigt, ging mit einem sehr guten Freund fremd, wir rauften uns nochmal zusammen und es passierte ein zweites Mal, was ich nicht mehr verzieh (einen Fehler kann jeder machen, zweimal den selben Fehler bei so etwas nicht. Denn wer es ein zweites Mal macht, macht es noch oefter. Da musste ich also konsequent bleiben).

    So kam es, dass ich ueber eine Email meines Kumpels aus Thailand stolperte. Ich schrieb ihm, was so der Stand der Dinge war und er schickte sofort spontan eine Email zurueck: ich solle doch einfach fuer ein paar Wochen Urlaub nach Thailand kommen und wenn es mir gefallen wuerde, koennten wir ja was gemeinsam machen... Wisst Ihr was? Da war mir schon klar, dass ich es jetzt packen wuerde

    So bin ich also nach Thailand geflogen und wurde dort von ihm abgeholt. Zum Glueck sind wir direkt zu ihm nach Hause (damals auch Mae Sot) und nicht z.B. nach Pattaya (da war ich danach und muss sagen, waeren das meine ersten Eindruecke gewesen - nie und nimmer haette ich da leben wollen!). Noch waehrend dieses Urlaubs habe ich mich entschieden, zurueckzukommen und dort zu leben. Also habe ich noch in Thailand mein Ticket fuer drei Monate spaeter zurueck nach Thailand gebucht. Die drei Monate brauchte ich, um alles aufzuloesen (ein komplettes Haus und eine volle 600 qm Lagerhalle von meinem anderen Geschaeft). Und tatsaechlich hatte ich auch einen Tag vor meinem Abflug noch einiges zu tun. Und da kam dann auch ein Anruf von meinem Bekannten, dass ich nicht mehr kommen sollte, denn er weiss im Moment selbst nicht, wie es weitergeht - er hat sich gerade von seiner Lebensgefaehrtin getrennt (wir wollten zusammen Internet machen und ich erhoffte mir, von ihm noch mehr zu lernen, denn ich wollte mein Einkommen eigentlich verdoppeln bis Jahresende).

    Ich erklaerte ihm, dass ich jetzt so oder so kommen wuerde. Ausserdem hatte ich in der Zwischenzeit durch einen puren Zufall meine (immer noch) Lebensgefaehrtin Puk uebers Internet kennengelernt und die war auch schon extra nach Bangkok gereist, um mich dort abzuholen (unbekannter Weise, also wirklich nur uebers Internet gekannt). "Okay", meinte er, "dann komm einfach mal. Wir finden schon eine Loesung". Tja, und dann bin ich nach Thailand geflogen. Und das grosse Abenteuer Auswandern begann. Und heute, so als Resumee nach vier Jahren im Ausland, auf einem anderen Kontinent: nichts ist so gekommen wie geplant. Es gab Enttaeuschungen, Schwierigkeiten, Angenehmes, Ueberraschungen... einfach alles! Wenn ich mir heute aber selbst die Frage stellen wuerde, ob ich es wieder machen wuerde, oder was ich in meinem Leben bereue und was nicht: ich wuerde es wieder machen. Ich wuerde wieder auswandern. Das ist ein Schritt, den ich nie bereut habe. Ich fuehle mich sogar richtig gut dabei. Ich denke sogar, dass ich mittlerweile in Deutschland nicht mehr zurecht kommen wuerde (diese Frage stellt man sich oft).

    Und genau darueber geht dieser Thread. Ueber das was ich so erlebt habe bisher, wie ich lebe und warum. Ja, und ueberhaupt und so ;-D

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von messma2008

    Registriert seit
    01.11.2008
    Beiträge
    3.077

    Re: Und Tschüss

    also das mit dem Geld verdienen mit dem Internet, gefällt mir, coole Sache, leider bin ich (geb ich ehrlich zu), zu blöd dazu. bin schon froh wenn der PC läuft ...
    egal, ich freue mich umso mehr dass du es geschafft hast, ist doch auch was
    so na denn berichte bei Gelegenheit mal weiter ...

  4. #3
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Und Tschüss

    Zitat Zitat von messma2008",p="842715
    also das mit dem Geld verdienen mit dem Internet, gefällt mir, coole Sache,
    Du wirst spaeter noch lesen koennen, dass das gar nicht so cool ist (deshalb hab ich auch die Zahlen reingeschrieben). Einer meiner Erfahrungen jetzt: weniger ist oft mehr ;-D

  5. #4
    Avatar von messma2008

    Registriert seit
    01.11.2008
    Beiträge
    3.077

    Re: Und Tschüss

    Zitat Zitat von tomtom24",p="842718
    Zitat Zitat von messma2008",p="842715
    also das mit dem Geld verdienen mit dem Internet, gefällt mir, coole Sache,
    Du wirst spaeter noch lesen koennen, dass das gar nicht so cool ist (deshalb hab ich auch die Zahlen reingeschrieben). Einer meiner Erfahrungen jetzt: weniger ist oft mehr ;-D
    wenig kann auch genug sein, man muss nicht alles haben

  6. #5
    Mandybär
    Avatar von Mandybär

    Re: Und Tschüss

    Freu mich schon auf die Story,

    übrigens interessante Parallelen tun sich da auf, bevor ich das erste mal nach THL kam, wollte ich auch nach Südamerika.
    Zwar nicht auswandern, aber ich wollte den Amazonas runtergondeln.
    Leider sprangen alle geplanten Reisegefährten ab, und so flog ich mit anderen Kumpels so um 1980 das erste Mal nach THL.
    Und das mit dem Geldverdienen übers Net interessiert mich auch brennend, für sowas oute ich mich nämich auch als zu dämlich. ;-D

    Grüße
    Mandybär

  7. #6
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Und Tschüss

    Es war alles in allem schon ein komisches Gefuehl so kurz vor dem Abflug in Deutschland. Wobei es auch nochmal so ne richtige Zitterpartie war. Ich hatte mein Flugticket (mit Thai Airways, denn LTU wollte ich mir nicht noch mal antun) ja noch gebucht und bezahlt, waehrend ich noch das erste Mal in Thailand war. Ich hatte das Ticket damals ueber eBay gekauft. Und ich habe wirklich alle Regeln befolgt: Verkaeufer mit mehr als 100 ausschliesslich positiven Bewertungen und alles Fluege. In Deutschland hatte ich dann auch bei Thai Airways angerufen und gefragt ob alles passt. Und die bestaetigten mir, dass ich auf den entsprechenden Flug gebucht sei. Der Verkaeufer erklaerte mir, dass ich das Ticket ca. ein, zwei Wochen vor Abflug bekommen wuerde. Hat mich auch nicht verwundert, denn Tschibo machte es genauso mit den Flugtickets (ebenfalls von Thai Airways).

    Und eine Woche vor Abflug hatte ich dann nochmal alles gecheckt. Auch den Verkaeufer. Und was war? Feuerrote Bewertungen auf einmal (Flugticket hier nicht geliefert, Flugticket dort nicht geliefert!). Welch ein Schock. Ich immer wieder versucht, mit dem Typen in Kontakt zu kommen und ihn auch gegoogelt. Und vieles gefunden: Prozess hier, Verurteilung dort Und Anzeige konnte ich laut Polizei nicht machen. Denn ein Betrug ist es erst, wenn ich unmittelbar vor Abflug kein Ticket habe... Aber Gott sei Dank hatte er eingelenkt und mir wenigstens mein Geld zurueck ueberwiesen. Thai Airways war dann so freundlich mich an ein Reisebuero zu verweisen, wo ich sagen sollte, dass mich Thai Airways hierer geschickt haette und auch meine Geschichte. Und prompt bekamm ich ein mega-guenstiges Ticket. Erstklassig! Allerdings fuer eine Woche spaeter... Mann, dachte ich mir, das faengt ja schon gut an ;-D

    Ja. Und dann, wie gesagt, hatte sich dieser ganze Stress gelegt und ich war auf dem Weg zum Flughafen. Irgendwie weiss man zwar "ja, man wandert aus". Aber auf der anderen Seite ist es dann doch "nur" wie in den Urlaub fliegen. Das Gepaeck sieht halt ein wenig anders aus, wenn man sein Leben auf zwei Koffer reduziert ;-D . Dann kam ich in Bangkok an.

    Meine immer noch und damals noch nicht Lebensgaefaehrtin, Puk, erwartete mich schon, denn sie wollte mich unbedingt mit ihrem Auto abholen. War schon irgendwie komisch, jemanden im richtigen Leben zu treffen, in den man sich virtuell bereits verliebt hat (was ich zuvor ueberigens auch fuer unmoeglich hielt; im Gegenteil - fuer mich waren das immer Spinner ;-D ). Was macht man? Umarmt man oder ist das zu viel? Kuesschen oder denkt sie, man wolle sie nur in Kiste bringen? Da sie ja aus normalen Verhaeltnissen kommt, man aber anderseits so viel ueber Thailand gehoert hat - sollte man einen HIV Test verlangen oder waere das beleidigend? Fragen ueber Fragen... aber, ich muss sagen, das hat sich alles irgendwie von ganz alleine ergeben. Zum ersten Kuss kam es spaeter ganz automatisch, HIV Test wollten wir beide machen und genug Zeit fuer die Kiste wollten wir uns auch nehmen, was aber schon am 2. Abend Geschichte war und so machten wir auch keinen Test. Ich muss dazu anmerken, dass sie mir damals erzeahlte, dass sie waehrend der Schwangerschaft mit ihrem Sohn dauernd welche machen musste und sie aber seither mit niemandem GV hatte. Na, und ich hatte aus anderen Gruenden auch einen in D gemacht zuvor und hatte ebenfalls keinen GV. Irgendwann viel spaeter machten wir dann aber beide einen (ich brauchte einen fuer irgendein Formular damals). Und die waren natuerlich negativ ;-D

    Ich bin dann noch drei Tage in ihrer Heimatstadt geblieben, was sowieso auf dem halben Weg zu meinem eigentlichen Ziel, Mae Sot, gelegen hatte. Und dann sind wir dorthin weiter. Langsam hatten wir begonnen, uns nach einem Haus umzusehen, denn ewig im Hotel war auch keine Loesung, auch wenn es nicht wirklich teuer war. In dieser Zeit kamen auch die ersten Fahrten mit dem Auto, wobei ich mich oefters mal wunderte, warum die immer auf meiner Seite fahren mussten , bis ich mal merkte, dass ich der Falschfahrer war . War aber alles halb so wild. Dann fanden wir auch irgendwann ein nettes Haeuschen und es fing an, sich nicht mehr ganz so wie Urlaub anzufuehlen. Obwohl ja immer noch das Rueckticket da war...

    Dann, weil ich es ja benoetigt hatte, haben wir uns Internet geholt. Und schon fingen die ersten Probleme an. Aus der zugesagten Woche wurde ueber ein Monat. Die Begruendung werde ich nie vergessen: weil es so viel regnet! ich hatte darauf nur erwidert, dass ich mir das schon dachte, denn umsonst wuerde die Regenzeit ja wohl nicht REGENZEIT heissen, oder? Das war fuer mich alles irgendwie unverstaendlich. Und diese kleinen Geschichten haeuften sich. Diese Sachen, wo die Thais sich eher zurueckhielten oder total stressfrei waren in bestimmten Situationen. Einmal hatte wir sogar einen Unfall mit dem Auto. Ein Moped wollte und rechts ueberholen (bei Linksverkehr!) trotz von uns gesetzten Blinkers. Und dummerweise hatte er auch kein Licht an und es war nachts. Also voll in die Seite rein bei uns.

    Ich dachte noch, dass wir Glueck im Unglueck hatten, denn hinter uns war ein Polizeiwagen gefahren, und die hatten alles mitbekommen. Aber, was passierte? Der Unfallverursacher ging auf die Polizisten los und bedrohte die (er wurde richtig handgreiflich). Das Ende vom Lied war, dass wir unseren Schaden selbst zahlen mussten.. Wochen spaeter dann wieder ein Unfall: ein entgegenkommender LKW wurde nachts von einem besoffenen Mopedfahrer ueberholt. Der hatte uns aber nicht gesehen und die ganze Seite gestreift. Der herbeigerufene Polizist interessierte sich in keinster Weise fuer den Unfall. Er hatte ein wesentlich interessanteres Thema ausgemacht! Ich war Deutscher! Und es war ja gerade Fussball-Weltmeisterschaft. Das war natuerlich viel wichtiger. Tja, und der betrunkene Unfallverursacher gab nur dauernd von sich "ja, klar bin ich Schuld. Aber was wollt ihr von mir? Ich hab eh kein Geld. Und Moped ist auch nicht versichert. Tut mir ja leid, aber bitte lasst mich endlich in Ruhe".

    Tja, das waren sie und noch andere aehnliche Sachen - die ersten Erlebnisse in der "neuen Heimat". Irgendwie bin ich da gar nicht mehr damit zurecht gekommen. Dieses totale Wurschtigkeitsgefuehl. Dieses unbeteiligte Achselzucken. Das Desinteresse an allem. Und ich merkte damals auch nicht, wie verbohrt deutsch ich doch war. Das ich alles zu eng gesehen hatte (im Nachhinein betrachtet ;-D ). Denn ich dachte immer, dass ich eigentlich fuer einen Deutschen recht locker sei. Und so kam es dann, wie es kommen musste... ich bekam so einen richtigen Asienkoller. Ich fragte mich permanent, ob es das wirklich ist, was ich will. Ich fuehlte mich nicht mehr wohl. Mittlerweile war auch das Rueckflugticket verfallen.

    Und weil es mit der Workpermit nicht schnell genug vorwaerts kam, drangen hier auf einmal auch noch Geruechte bis zu uns vor: die Immigration wuerde mich schon kennen und beobachten. Und die wuerden nur warten, dass ich nen Fehler mache. Ich dachte mir zum einen - ich mach doch gar nix verbotenes (noch nicht mal arbeiten) und ausserdem, wie sollten die von mir was wissen - ich war doch erst ein paar Wochen hier und war aber eigentlich nirgends zu sehen. Also auch nicht gross ausgegangen oder so. Ich war total verwirrt. Und es gefiel mir langsam so gar nicht mehr. In jedem Thai sah ich jemanden, der mir an den Karren fahren wollte. Oder ich war einfach von Haus aus misstrauisch, wenn ich in meiner Gegenwart in den Gespraechen immer die Blicke auf mich gerichtet sah und das Wort "Farang" hoerte... Nein! ich musste da wieder weg. Und zwar ganz schnell! Das half alles nichts. Meine Meinung damals ueber Thailand: dreckig, siffig, unmotiviert, lustlos und nur Probleme.

    Darueber sprach ich natuerlich auch mit meinem Kumpel, wegen dem ich ja hier war. Und der hatte irgendwie auch genug von hier. Und so kam sie, die Idee: wir wuerden woanders hingehen. Und zwar in die Karibik. Also weit weg von Asien. So kam es also, dass wir alles vorbereiteten, Thailand und auch Asien zu verlassen. Ich weiss es noch, wie ich mir dachte, dass das ja jetzt irgendwie alles ganz anders kommt. Irgendwie war ich aber auch happy. Karibik mochte ich schon immer. Ich hatte da irgendwie so ne naiv-vertraeumte Piraten-Romantik Vorstellung davon... ;-D Aber... das sollte ich ja bald herausfinden. Denn wir packten unsere sieben Sachen, ich auch noch Puk, und ab ging es, Richtung Bangkok, um alles klar zu machen fuer die grosse Reise in die Karibik...

  8. #7
    Avatar von Paedda

    Registriert seit
    08.01.2008
    Beiträge
    661

    Re: Und Tschüss

    Spannende Geschichte aus dem Leben. Freu mich schon auf die Fortsetzung.

    Gruß
    Pädda

  9. #8
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Und Tschüss

    Es war irgendwie schon ein Witz. Ich meine, man kann ja schlecht aus dem Koffer leben (im Urlaub geht das, aber zum Wohnen?).

    So hatte ich in Mae Sot ein Haus angemietet fuer 5.000 Baht monatlich, 3 Monatsmieten Kaution, Mietvertrag 1 Jahr. Dann hab ich alles gekauft, was man so braucht - Bettzeug, Waschmaschine (plus die ganzen Leitungen dafuer verlegen), Fernseher, Stereoanlage, Reiskocher, Geschirr und und und. Und dann kam sie, die Entscheidung mit der Karibik.

    Naja. Alles verkaufen wollte ich damals nicht und so fragte ich halt, ob Puk's Eltern das ganze Zeugs wollten. Umsonst. Da brauchte ich natuerlich nicht 2 mal fragen ;-D . Allerdings ist eine Sache passiert damals, die stinkt mir noch heute: wir hatten fuer die Waschmaschine auch Wasserleitungen legen lassen. Plus einen Hahn. Selbst das wurde abmontiert. Loesung: Ihr Vater hatte mir einfach das Wasser komplett abgedreht. Naja, und ich hab es erst viel spaeter gemerkt, als ihre Eltern schon weg waren. Da meinte ich dann auch, dass das ein wenig zu heftig war. Puk meinte nur, dass das normal waere in Thailand.

    Ich erklaerte ihr dauernd, dass das aber fuer mich nicht normal waere (ich wollte doch nicht das Wasser abdrehen und in meiner Abwesenheit merken die Leute dann, was hier passierte). Alleine mein Anstand verlange es, das in Ordnung zu bringen. Also durfte ich gleich noch einen Hahn kaufen Eigentlich eine Kleinigkeit. Und auch preislich. Aber dafuer hatte und habe ich auch heute noch kein Verstaendnis. Und mit meiner damaligen aufgebauten Abneigung gegen alles thailaendische war das natuerlich nur noch mehr Wind auf meine Muehlen ;-D

    Mit der Vermieterin waren wir uns auch schnell einig: sie sollte die drei Monate Kaution behalten und wir gehen einfach und vergessen den Jahresvertrag. Passte auch so weit. Dann ging es los. Von einem Bekannten liessen wir uns nach Sukothai fahren. Von dort wollten wir dann nach Bangkok fliegen. So haben wir es auch gemacht. Nur dass ich mir eingebildet hatte, ich koennte die 2 Stunden ja hinten auf dem offenen Pickup mitfahren, zusammen mit noch jemanden. Schon waehrend der Fahrt merkte ich, dass das wohl ein Fehler war. Ich wurde schoen langsam immer roeter. Allerdings hatte ich dem nicht so viel Bedeutung beigemessen. Schwerer Fehler, wie sich bald herausstellen sollte...

    Angekommen in Bangkok sind wir dann ins Sofitel Sukhomvit. War mit Abstand das beste Hotel (wir waren die nachfolgenden Wochen ja in sehr viel Hotels). Waehrend die anderen aber abends raus sind in die Bars, bin ich auf dem Bett gelegen und hab vor Schmerzen nur so gestoehnt. Ich konnte mich nicht mehr drehen - gar nichts. Ich hatte den heftigsten Sonnenbrand, den ich je hatte... Zwei, drei Tage spaeter ging es mir dann einigermassen. Mit einigermassen meine ich das auch so - ich hatte mittlerweile 5-6 cm lange Wasserblasen an den Armen. Da aber nur die Harten in den Garten kommen, bin ich dann am letzen Abend (zumindest sollte er das werden) mit in irgendeine Bar ;-D .

    Waehrend meine Kumpels sich mit irgendwelchen Maedels amuesierten (ich konnte ja schlecht, ich war der einzige, der seine Freundin dabei hatte ;-D ) hab ich mich halt auf den Fernseher konzentriert. Und begann mich immer mehr zu wundern. Ich hatte da was gelesen, was ich irgendwie nicht verstand. Also fragte ich meinen Kumpel, den Hollaender, der noch bessseres englisch sprach wie ich. Und ich fragte ihn, ob es fuer das Wort "Tanks" noch andere Bedeutungen als "Panzer" gaebe. Er meinte "nein, Tank ist Panzer". "Aha", sagte ich. "Dann soll er sich doch mal bitte die Nachrichtensendung anschauen, die ich mir gerade anschaute". Und so machte es dann langsam die Runde in dem ganzen Barkomplex. Und dass das kein Spass war. Denn auf dem Bildschirm war in ganz grossen Lettern nur noch "Tanks in Bangkok!" zu lesen. Der Militaerputsch begann gerade...

    Zwei Sachen waren zu diesem Zeitpunkt interessant: das wichtigste - wir wollte ja raus aus dem Land. Ginge das jetzt ueberhaupt? Was wuerde noch passieren? Und dann waren auch die Reaktionen sehr interessant in der Bar: fuer 20, 25 Minuten schien alles inne zu halten. Dann hatte sich so was wie ein leichter Schock gelegt. Von den Thais hoerte man nur "mai pen rai" und "no problem". Und tatsaechlich - nach einer halben Stunde war wieder ganz normales Treiben in dem Barkomplex. Keiner interessierte sich mehr dafuer. Nicht mal die Farangs.

    Nur wir. Wir gingen zurueck zum Hotel. Wir wollten doch am naechsten Tag das Geld fuer die Tickets abheben und die Fluege in die Karibik buchen. Fuer uns war das also schon sehr, sehr ausschlaggebend. Also hiess es erst einmal warten bis zum naechsten Tag. Und was die Nachrichten so bringen wuerden...

  10. #9
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.166

    Re: Und Tschüss

    ........ - sehr interessant geschrieben und auch so zu lesen :bravo:

  11. #10
    Avatar von lebenskuenstler

    Registriert seit
    02.01.2010
    Beiträge
    38

    Re: Und Tschüss

    ja prima!! weiter so

Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. tschüss
    Von thai-rodax im Forum Sonstiges
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.04.10, 11:41
  2. Danke und Tschüss
    Von Lao Wei im Forum Sonstiges
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.04.04, 11:11