Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 52

Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

Erstellt von Otto-Nongkhai, 13.12.2003, 23:42 Uhr · 51 Antworten · 3.893 Aufrufe

  1. #41
    soi1
    Avatar von soi1

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    wie kann man in unserer zeit noch ein freund von dieser primitiv geführten machtpolitik sein!
    hier mal was zum mitlesen und nachdenken!!!

    "Amerika - das ist die Entwicklung von der Barbarei zur Dekadenz ohne den Umweg über die Kultur!"
    Georges Clemenceau



    Dieser Satz allein umschreibt schon fast alles, was es zur USA zu sagen gibt - wenn nicht zur Dekadenz auch noch die Bedrohung hinzukommen würde. Zuallererst gilt es mit der naiven Vorstellung aufzuräumen, dass die Amerikaner unsere Freunde wären. Das Einzige, was wir von dort nach dem Weltrieg zu erwarten hatten, waren Forderungen wie von Morgenthau mit der Verheißung, unser Land "in eine Wüste zu verwandeln" und uns alle "aus Suppenküchen zu ernähren". Wenn nicht Stalins schnelle Abkehr von seinen westlichen Verbündeten stattgefunden hätte - wir wären heute alles verarmte Bauern und Analphabeten. So aber brauchte Amerika einen europäischen Schutzwall, damit sich Stalin nicht auch noch Deutschland einverleiben und seinen Einflussbereich bis an die Nordsee ausdehnen konnte. Deutschland sollte politisch sicher, wirtschaftlich stabil und antikommunistisch werden - ein "Bollwerk gegen die Sowjetunion" (John McCloy). US-General Collins erklärte schon 1949: "Es ist genug, daß wir Waffen liefern, unsere Söhne sollen nicht in Europa verbluten. Es gibt genügend Deutsche, die für unsere Interessen sterben können".

    Und so gab es für uns statt des Morgenthau-Plans 1947 den Marshall-Plan mit 13 Milliarden Dollar. Genau diese Summe kostete der amerikanische Schutzwall Deutschland, das Bollwerk gegen Stalin. Dafür nahmen sie auch die deutsche Teilung billigend im Kauf, denn niemand anders als die Amerikaner führten die neue Währung ein und erlaubten das Grundgesetz und die Proklamation der Bundesrepublik, wodurch die spätere DDR ihrem Schicksal überlassen wurde.
    Sie brauchten uns als Kanonenfutter - und als willige Abnehmer ihrer Waren, was der stellvertretende US-Wirtschaftsminister Will Clayton damals so formulierte: "Laßt uns zugeben, daß unsere Absichten die Bedürfnisse und Interessen der Vereinigten Staaten zum Hintergrund haben. Wir brauchen Märkte. Wir brauchen große Märkte, auf denen wir verkaufen und kaufen können."
    Das also sind wir für Amerika; ein gekauftes Bollwerk und ein Absatzmarkt - keine Freunde. Und noch etwas hatten wir, was Amerika brauchte: Spezialisten und kluge Köpfe. Und so wurden Wissenschaftler, Geheimdienstler, Forscher - größtenteils hochrangige .....-Mitglieder in die USA "geholt", um dort im CIA zu arbeiten und auch um spezielle Projekte zu erforschen (Atombombe, Mondrakete etc.). Zu diesen wissenschaftlichen Leistungen wären Amerikaner überhaupt nicht in der Lage gewesen. Heute werden sie von einem geistig limitierten Massenmörder regiert, der mit einem IQ von lediglich 91 (unter 85 gilt schon als geistige Behinderung) nicht nur einen Krieg nach dem anderen vom Zaum bricht, sondern auch als Gouvaneur von Texas 152 Todesurteile unterzeichnet hat!
    Hier eine Namensliste der Ermordeten



    Nagasaki - Diese amerikanische Bombe tötete binnen Sekunden 75 000 Menschen! Auch heute droht Amerika mit Nuklearschlägen!


    Gestern in Vietnam, morgen in Bagdad? Um das Werk unserer Freunde mal etwas näher zu beleuchten, muss man sich nur einmal die amerikanische Außenpolitik von 1945 bis heute betrachten. Kein anderes Land der Welt verhält sich so gewalttätig und ignorant gegen Staaten und Personen und verletzt so häufig das Völkerrecht, wie die USA. So versuchten sie sage und schreibe acht Mal den kubanischen Staatschef Fidel Castro umzubringen - u.a. mit vergifteten Zigarren und vergiftetem Taucheranzug, versuchten Giftmorde auch auf den Philippinen gegen unliebsame Präsidentschaftskandidaten, töteten oder stürzten Minister und Präsidenten in zahlreichen, souveränen Staaten. Sie erfanden und erlogen Kriegsgründe (Vietnam, Jugoslawien, Irak), verdrehten die Wahrheiten und beschimpfen Verbündete, wenn sie nicht alles tun, was Amerika ihnen vorschreibt.
    Auf der anderen Seite unterstützten sie Faschisten und Despoten wie Marcos auf den Philippinen, Duvalier auf Haiti, Rhee in Korea, Diemh in Vietnam, Somoza in Nikaragua, Pinochet in Chile, Mobutu in Zaire und Salazar in Portugal, Bin Laden und andere Terroristen oder die Militärjunta in Argentinien.






    Hier eine kleine und absolut unvollständige Auflistung einiger amerikanischer "Heldentaten:

    Sie intervenierten im Koreakrieg (1950 - 1953), der insgesamt 3 Millionen Menschen das Leben kostete,
    mischten sich 1960 bis 62 im Kongo ein, wo die frei gewählte Regierung gestürzt, und der beliebte Präsident Lumumba ermordet wurde, der anschließend eingesetzte, brutale Diktator Mobutu hingegen erhielt jahrzehntelange Unterstützung,
    der Libanon wird 1958 von den USA besetzt, 1982/84 erneute US-Intervention in Libanon mit Kriegsschiffen, Kampfflugzeugen und Marines, die PLO wird vertrieben und eine der USA genehme Regierung wird eingesetzt,
    in Kuba (1961 in der Schweinbucht) versucht eine in Guatemala von den USA ausgerüstete und ausgebildete Armee von "Exil-Kubanern und Söldnern" das Land zu erobern,
    Unvergessen der schreckliche, amerikanisch iniziierte Krieg in Vietnam (1964-73) mit über 3 Millionen Toten und unzähligen Verkrüppelten, das Land wurde durch die eingesetzten Chemiewaffen vergiftet und verseucht,
    in Laos (1961-62 und 1970) wird völkerrechtwidrig eine Armee gegen Vietnam aufgebaut, und in Kambodscha in diesem Zusammenhang gleich mit, 1975 und 1997 steht dieses Land ebenfalls im Blickpunkt amerikanischer Interessen,
    Dominikanischen Republik (1965/66), die US-Armee rückt ein, als die an die Macht geputschte, brutale Militärjunta am Widerstand des Volkes zu scheitern droht, 3000 Menschen verlieren ihr Leben bei der Niederschlagung des Aufstandes,
    in Grenada marschiert 1983 die US-Armee ein, weil eine linke Regierung die Staatsgeschäfte übernommen hatte, über 400 Einwohnern verloren gegen den Aggressor das Leben, Amerika setzte die Regierung kurzerhand ab und brachte stattdessen eine ihr genehme ins Amt,
    in Libyen gab es 1981, 1984 und 1986 Bombenangriffe mit zivilen Opfern, der Präsidentenpalast wurde zerbombt und laufend Provokationen des Luftraumes angezettelt, die Tochter des libyschen Staatschefs kam durch eine amerikanische Bombe ums Leben,
    in Panama gab es erst 1966 Schüsse von US-Soldaten auf harmlose Demonstranten, 1989 erfolgte der Einmarsch von 27 000 US-Soldaten in Panama, um den rechtmäßigen Präsidenten Noriega abzusetzen und zu verhaften! Ca. 7000 Tote forderte der Einsatz, 15 000 Menschen wurden durch die Bombenangriffe obdachlos, Noriega wurde in die USA verschleppt und gegen einen neuen Mann ausgetauscht, der den Amerikanern passte,
    in Bosnien gab es in den 90ern zahllose US-Bombardements auf serbische Stellungen,
    im Irak 1991 gab es beim Einmarsch der USA 200 000 Tote plus ca. 1,3 Millionen Opfer, die durch die anschließenden Sanktionen verhungerten, die meisten davon Kinder,
    in Somalia gab es Anfang der 90er Jahre mehrere aktive Einsätze in Somalia und eine Einmischung in den Bürgerkrieg, das Debakel wurde nun sogar im Kino glorifiziert,
    in Kroatien wurde schon 1995 in den kroatisch-serbischen Krieg mit Bombern aktiv eingegriffen,
    1998 gab es Einsätze in Albanien und auch schon gegen Afghanistan, indem Raketenangriffe mit Marschflugkörpern auf Ausbildungslager von Fundamentalisten durchgeführt wurden, deren Aufbau seinerzeit selbst vom CIA finanziert worden war,
    1998 gab es auch Raketenangriffe auf den Sudan, irrtümlich wird eine Pharmafabrik zerstört,
    unglaublich auch der völkerrechtwidrige Angriff auf das souveräne Jugoslawien, über 70 Tage wurden auch zivile Ziele bombardiert, die gesamte Industrie vernichtet und tausende Serben umgebracht, durch Uranmunition und zerbombte Chemiefabriken sind noch heute große Landstriche verseucht, erstmals seit der ....zeit führte auch Deutschland wieder einen Angriffkrieg, weil wir dort militärisch aktiv mitmischten, wie beschämend, ich hoffe, dass ganz viele den sensationellen WDR-Bericht "Es begann mit einer Lüge" gesehen oder das sensationelle Buch "Über unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott" von Alexander Dorin gelesen haben; dort war zu erfahren, dass die alliierten Kriegsgründe allesamt erstunken und erlogen sind und dass wir wieder mal für die Interessen Amerikas Blut vergießen durften,
    2001/02 dann erneut gegen Afghanistan, eines der ärmsten Länder der Erde, der barbarische "Kreuzzug gegen den Terror", die Regierung der Taliban wurde abgesetzt und eine andere, ebenso blutige, aber jetzt amerikafreundliche eingesetzt, die nichts gegen eine US-Ölpipeline einzuwenden hatten, Opferzahlen sind durch Zensur keine bekannt geworden, Experten schätzen aber etwa 10 000 Tote, außerdem muss man dazu wissen, dass von 1980 bis 1990 genau diese feindlichen Fundamentalisten in Afghanistan vom Pentagon ausgebildet und finanziert worden waren zum Kampf gegen die Sowjetunion,

    Außerdem noch folgende aktive Einmischung in innere Angelegenheiten souveräner Staaten:

    1945 bis 1949 aktive Einmischung in den chinesischen Bürgerkrieg auf der Seite der Kommunistengegner,
    auf den Philippinen beteiligten sie sich von 1945 bis 1953 im Bürgerkrieg, außerdem gab es Unterstützung für das brutale Regime von Diktator Marcos,
    in Puerto Rico wurde 1950 wird ein Aufstand der Unabhängigkeitsbewegung blutig niedergeschlagen,
    im Iran 1953 wird die demokratische Regierung unter Mithilfe der USA verjagt und der Schah wider eingesetzt,
    in Guatemala hielt sich das 1954 durch amerikanische Hilfe an die Macht geputschte und finanziell bzw. militärisch die ganzen Jahre hindurch unterstützte Schreckenssystem bis 1990 an der Macht und ist verantwortlich für den Tod von 200 0000 Menschen,
    Einmischung in die Suezkrise in Ägypten 1956, als sie ihre Anleihe für den Assuan-Staudamm zurückzogen und Präsident Nasser damit zur Verstaatlichung zwangen, was zu einem fatalen Konflikt führte, aus dem die USA indirekt als Sieger der Suezkrise hervorgingen,
    auch das weltweit geächtete Apartheid-Systems in Südafrika erfreute sich 27 Jahre lang großzügiger, amerikanischer Unterstützung (Bilanz: weit über 100 000 Ermordete),
    1964 amerikanisch organisierter Putsch in Brasilien, in deren Folge die linksgerichtete Regierung gestürzt und durch ein Militärregime ersetzt wurde,
    der heute in den Medien geächtete Diktator Suharto in Indonesien putschte sich 1965 mit Hilfe der USA an die Macht,
    großzügige militärische Unterstützung der USA gab es für Indonesiens Dikatator Suharto auch bei der Invasion Osttimors, die 200 000 Menschenleben forderte,
    in Honduras waren die USA besonders aktiv und mischten bei den Putschen 1972, 1975 und 1978 kräftig mit, weitere Einmischungen in dem kleinen, mittelamerikanischen Land gab es zu den Wahlen 1980 (nicht genehme Parteien von Links und Mitte wurden von der Wahl einfach ausgeschlossen) und auch 1988 gab es Ärger aus Washington,
    in Griechenland 1967 organisiert den USA den Militärputsch mit - innerhalb von 4 Wochen sterben achttausend Menschen, insgesamt sieben Jahre dauerte die anschließende, faschistische Diktatur. Schon in den Unruhen Ende der 40er hatten die Amerikaner in diesem Staat mitgemischt,
    in Bolivien gab es 1967 Unterstützung für die Armee und Mitwirkung bei der Gefangennahme und Ermordung Che Guevaras,
    im Sechs-Tage-Krieg 1967 in Nahost gab es natürlich ebenfalls Unterstützung für Israel, wie es von ihnen immer uneingeschränkte Unterstützung und Waffen für Israel gab und gibt,
    1973 unterstützte Amerika den Putsch in Chile, in dem Präsident Allende gestürzt und ermordet wurde und Pinochet sein Schreckenssystem errichtete, das insgesamt 30 000 Menschenleben forderte, eine Millionen Chilenen mussten fliehen,
    1974 Putsch in Zypern und anschließende Unterstützung der türkischen Invasion fordern mehrere tausend Tote,
    1976 Putsch in Argentinien und anschließende Stützung der Militärjunta, Tausende werden ermordet,
    1976 bis 1982 Einmischung in den Bürgerkrieg in Angola,
    in Nikaragua unterstützen sie viele Jahre lang aktiv die im Volk verhasste faschistische Führung Somozas, bis dieser gegen die Sandinisten unterlag,
    Waffenlieferungen und Militärhilfe an den Irak im ersten Golfkrieg 1980 bis 1988, aber ebenso Waffen an den Iran, damit sich beide Völker ausbluten,
    1981 bis 1992 aktive Unterstützung des Militärregimes in El Salvador mit tausenden Toten (unter anderem wurde dabei Erzbischof Romero ermordet),
    1982 technologische Unterstützung Großbritanniens im Falklandkrieg gegen Argentinien,
    ständige große Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Haiti, die USA verhelfen Diktator Duvalier zur Macht, entfernen ihn 1986 wieder zugunsten eines Militärregimes, als dann Haiti mit Aristide endlich ihren ersten, demokratisch gewählten Präsidenten hatten, wurde er 1991 mit aktiver Hilfe aus Washington wieder weggeputscht und erneut ein Militärregime eingesetzt,
    aktive Einmischungen gab es auch im Iran (1980), in Zaire (1991), in Sierra Leone (1992 und 1997), in Rwanda (1994), in der Zentralafrikanischen Republik (1996), in Kenia (1998), in Guinea-Bissau (1998), in Grenzkonflikt zwischen Ekuador und Peru (1995), in Saudi-Arabien (1991), in Kurdistan 1991-94 und 1996), in allen Staaten den ehemaligen Jugoslawiens seit Beginn der 90er, im Irak schon 1963, außerdem bis heute Dauerbombardements in den so genannten "Flugverbotszonen", die in den Medien schon gar nicht mehr gemeldet werden, in Bangladesh und auf den Philippinen jeweils 1991, und so weiter….

    Das war nur eine unvollständige Auflistung einiger Aktionen. Eine vollständige Bilanz aller amerikanischen Verbrechen (von denen viele verschleiert wurden) von der Ausrottung der Millionen indianischen Ureinwohner, über die unfassbaren Abwürfe von Atombomben auf hilflose Zivilisten bis zum Dauerkriegszustand heutiger Tage würde den Umfang dieser Seiten bei weitem sprengen.
    Wer so arrogant die Unterzeichnung des Klimaprotokolls von Kyoto verweigert, obwohl er ein Viertel der weltweiten Verschmutzung verursacht, wer sich feige hinter einem milliardenteuren Schutzschild zurückziehen will, aber selbst mit Militärstützpunkten in über 80 Staaten vertreten ist, wer souveräne Staatsoberhäupter vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag zerrt, aber selbst den Niederlanden mit einem Militärschlag droht, falls jemals ein Amerikaner vor diesem Gerichtshof landet, wer Sanktionen und Militärschläge gegen angebliche Bedrohungen aus "Schurkenstaaten" befielt, aber selbst gewaltige Flottenverbände mit Flugzeugträgern und atomar bestückte U-Boote in allen Meeren der Welt unterhält und mit den B2 Bombern binnen eines Tages jedes Fleckchen auf dieser Erde zu bombardieren vermag, der ist eine Gefahr für die gesamte Menschheit!






    Schon vergessen? 700 000 Angloamerikanische Bomben töten beim Agriff auf das unverteidigte Dresden 1945 über 200 000 hilflose deutsche Zivilisten! Diese Leichen mussten wegen der Seuchengefahr auf Gitterrosten mitten in der Stadt anonym verbrannt werden.

    Amerikanische Kultur!
    Man möchte meinen, dass der flächenmäßig viertgrößte Staat mit seinen über 280 Millionen Einwohnern ein Eldorado von Geist und Kultur sein müsste. Aber weit gefehlt. Künstlerische Innovation wie in Musik, Dichtkunst, Malerei sind verkümmert, ihre Glaspaläste sind von endlosen Slumvierteln umrahmt und selbst sportliche Erfolge verdanken sie hauptsächlich ihren ungeliebten Nachkommen der eingeschleppten, afrikanischen Arbeitssklaven. Dafür sind sie aber auf einem anderen Gebiet Spitze: 18 000 Menschen wurden in den USA bisher zu Tode verurteilt und hingerichtet! Ende 2002 warteten sage und schreibe 3700 Gefangene in amerikanischen Gefängnissen auf die Todesstrafe. Es werden sogar Gefangene getötet, die ihre Tat als Minderjährige begangen haben! 41 Millionen US-Amerikaner haben keine Krankenversicherung, und die Kosten für eine private Versicherung steigen jedes Jahr um 12%! Und 250 000 geistig behinderte Obdachlose sind ebenfalls eine Schreckensbilanz.
    Die USA sind ein ungebildeter, waffenstarrender, faschistischer Staat, der die ganze Welt mir Militärgewalt unterdrückt, wo schon die Schulkinder täglich auf die Fahne schwören, wo es so viele Gewaltverbrechen gibt, wie in keinem anderen Land; nirgendwo sitzen so viele Bürger im Gefängnis (2 Millionen!), kein anderes Land spioniert soviel andere Staaten aus (man denke nur an die Echolon-Station im bayrischen Bad Aibling). Und auch die eigene Bevölkerung ist vor Spionage nicht sicher – allein in Manhattan finden sich unglaubliche 2397 Überwachungskameras in der Öffentlichkeit – die getarnten nicht mitgerechnet! Ein kleines Beispiel verdeutlich vorzüglich den Niedergang Amerikas: in den 12 Jahren zwischen 1984 und 1996 entstand in Kalifornien nur eine einzige Universität, aber es wurden dort im gleichen Zeitraum 21 Gefängnisse errichtet!

    Im Herbst 2002 wurden in Washington binnen drei Wochen 10 Menschen von zwei Heckenschützen per Sniper ermordet – der Bericht ging auch bei uns durch alle Medien. Kaum bekannt dagegen wurde, dass im gleichen Zeitraum in den ganzen USA 1600 Menschen durch Schusswaffen getötet wurden! In nur drei Wochen!

    Die amerikanische Staatsverschuldung beträgt 6,5 Billionen US-Dollar. Die amerikanische Neuverschuldung betrug allein im Jahre 1999 1,12 Billionen Dollar - um auf diese unfassbare Bilanz zu kommen, müsste man zum Beispiel die gewiß nicht geringen deutschen Gesamtschulden der letzten 50 Jahre zusammenaddieren!




    Ein Wort noch zur militärischen Bedrohung, die besonders deutlich wird, wenn man einmal die Verteidigungsetats einiger Staaten vergleicht. So steckt Deutschland jedes Jahr ca. 20 Milliarden Dollar in die Rüstung, die gesamte EU zusammen 130 Milliarden. Die Vereinigten Staaten werden allein 2003 unglaubliche 379 Milliarden US-Dollar ins Militär investieren! Offiziell! Noch ein kleiner Blick auf die Zusammensetzung der amerikanischen Streitkräfte:
    Die USA haben vier strikt von einander getrennte, große Teilstreitkräfte: Die Marine, das Landheer, die Luftwaffe und die US-Marines, die über eine eigene Luftwaffe und Schiffe verfügen und somit eine separate Armee darstellen. Darüber hinaus gibt es noch die Nationalgarde und die Küstenwache, die beide für die "Heimatverteidigung" zuständig sind und gleichfalls noch einmal in drei Teilstreitkräfte aufgegliedert sind. Dazu kommt noch eine große und ständig schwankende Zahl von Reservisten, die sich in vier Kategorien unterteilen (z.B. die Selected Reserve, welche als erste in den aktiven Dienst berufen werden).

    Über eine Millionen irakischer Kinder starben in Folge der Sanktionen gegen den Irak.
    Dieses Kind hat infolge der amerikanischen Uranmunition aus dem Golfkrieg Strahlenschäden davongetragen.





    Amerikanische Wendehalspolitik - Bilder mit Symbolcharakter?
    Und hier ein paar Zahlen:
    Das Landheer umfasst knapp 500 000 Soldaten und etwa 8 000 Kampfpanzer. Hinzu kommen noch die 350 000 Mann aus der Nationalgarde und eine dreiviertel Millionen Reservisten. Die amerikanische Luftwaffe zählt ca. 360 000 Soldaten, die notfalls mit etwa 250 000 Reservisten verstärkt werden. Dazu kommen noch die Luftstreitkräfte der Nationalgarde, die auch noch über etwas mehr als 100 000 Mann verfügen. Insgesamt stehen an Technik 2.360 Kampfflugzeuge, 228 Bomber und über 3 000 sonstige Flugzeuge.
    Den Seestreitkräften stehen fast 400 000 Soldaten zur Verfügung, dazu kommen noch 200 000 Reservisten und die 35 000 (im Bedarfsfall über 50 000) Mann der Küstenwache. Technisch sind sie mit 12 Flugzeugträgern, 27 Kreuzern, 58 Zerstörern und 76 U-Booten ausgestattet - dazu kommen noch an die 900 Kampfflugzeuge. Vor allem diese Seestreitkräfte verteilen sich über die ganze Erde und halten sie wie in einem Spinnenetz gefangen.
    So ist die größte Seemacht im Mittelmeer nicht Italien oder die Türkei, sondern die 6. US-Flotte. Die größte Seemacht im Indischen Ozean ist nicht Indien oder China, sondern die 7. US-Flotte. Die größte Seemacht im Persischen Golf ist nicht der Iran oder Saudi-Arabien, sondern die 5. US-Flotte und so weiter.
    Die berüchtigten US-Marines verfügen über etwa 170 000 Soldaten, 100 000 Reservisten, und 450 Kampfflugzeuge.




    Alles in allem haben die USA etwa 2,8 Millionen Personen unter Waffen, im Bedarfsfall können sie das aber schnell aufstocken, wie der Golfkrieg von 1991 bewies, als die Amerikaner insgesamt 3,7 Millionen Soldaten unter Waffen hatten.
    Was möchte man denn glauben, wenn man diese ganzen Zahlen gelesen hat? Das die USA der Vorkämpfer für die globale Freiheit sind, der aufopferungsvolle Beschützer gegen den Terrorismus? Der Hüter von Recht und Ordnung?

    Ein die ganze Welt bedrohender, gigantischer Militärapparat, der ausschließlich für eigenstaatliche Interessen im Sinne der Hochfinanz handelt. Für den die Globalisierung nichts anderes Bedeutung als eine vereinte, unterdrückte Welt unter ihrer Führung, die sie in Ruhe und unbedroht ausbeuten können! Wann gibt es endlich Waffeninspektionen in Amerika?

    Wieviel ihre "Freundschaft" wert ist, sieht man am Irak-Konflikt. Kaum wagen wir leise Kritik, sind wir ein "Problem", tragen durch unsere Haltung Mitschuld am Krieg und werden in einem Satz mit Kuba und mit "Schurkenstaat" Libyen genannt. Als sie Belgrad bombardierten, haben wir nichts unternommen, sondern mitgemacht, als sie Kabul bombardierten, haben wir nichts unternommen, sondern Beifall geklatscht, wenn sie Bagdad bombardieren, um an die zweitgrößten Ölreserven der Welt zu kommen, werden wir wieder nichts unternehmen, sondern wegschauen - wer wird noch da sein und etwas unternehmen, wenn sie uns anvisieren?

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    woody
    Avatar von woody

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    [quote="DomTravel",p="103042"]
    Zitat Zitat von woody",p="102519
    Wenn es um die gegenwärtige US-Aussenpolitik geht, nenne uns doch mal einen Punkt, der gegen den Pranger spricht.
    Hallo Domi,
    Du bist in deiner Antwort nicht auf meine Frage eingegangen und lenkst mit alten Hüten wie dem 2. Weltkrieg und Kosovo ab. Das alles liegt nicht in der Amtszeit der gegenwärtigen Regierung von George W. Bush und seinen kriegsverbrecherischen Beratern, die Guatanamo zu verantworten haben.
    gruss woody

  4. #43
    Avatar von abstinent

    Registriert seit
    22.02.2003
    Beiträge
    1.003

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    @ soi1

    du siehst cool aus in deinem us-sunnyboy avatar, mit deiner amerikanischen baseballcap - trägst du t-shirts und bluejeans dazu?

    gegen deine monumentalpostings verblasse ich ja wie der zweizeiler-jörg aus hh

    "abstinent"

  5. #44
    soi1
    Avatar von soi1

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    ich weiß ja wer das schreibt und gottseidank denke nicht alle so!kann es sein das du ein kleiner militarist bist?wenn du willst kann ich dir noch ein paar beiträge reinstellen.aber machen es wir andersrum bitte überzeige mich was ich an der amerikanischen politik positiv finden soll.ich warte!!
    gruss

    hier exclusive nur für dich!
    vietnam

  6. #45
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    Zitat Zitat von Otto-Nongkhai",p="102447
    aber auch mal eine Gedenkminute an die Opfer ,die in unseren Koepfen weiterleben sollten .
    Hallo Otto,

    den Satz unterschreibe ich gerne. Egal, ob es um Cambodia oder einen Verwandten/Bekannten in Deutschland geht.

    In Kambodscha war das Schlachten so unglaublich umfassend, weil einige politische Spinner sich das Recht herausnahmen, 1/5tel der Bevoelkerung einfach hinzurichten/wegzumetzeln, das es jedem Besucher dieses Landes fast unwirklich erscheinen mag. Daher halte ich es fuer wichtig, das es auch hier eindeutig gesagt wird.

    Ich habe einen Freund, der das KZ in Pnom Phen auch besucht hat, und mir fast die selben Bilder davon gezeigt hat wie Du. Bei den Erzaehlungen darueber sind ihm fast die Traenen gekommen..., mir auch.

    Ich war noch nie dort, und nach Erzaehlungen, aber nach Bildern und Berichten bin ich mir wirklich nicht sicher, ob ich ueberhaupt da hin will?!

    Ich sehe die Menschen in Kambodscha wie in Vietnam als schwer gepruefte Menschen an, die dafuer -allgemein- nichts konnten.

    Wie stehst Du dazu? Sollte man sich als ein wirklich SOA-Interessierter sich diesen flash Kambodscha geben?

    Das Thema ist so unendlich schwer, und ich weiss nicht, ob ich mich richtig verstaendlich machen konnte?

    Wenn ich jemals in die Killing fields komme, dann werde ich dort lange Zeit meditieren ob der Opfer, denn das gebietet mir mein Glauben.

    Aber wie sieht es im heutigen "normalen" Leben aus? Wenn da alle traurig und unter 40 sind, dann muss es doch einen Knacks in der Kultur geben??

    ...fragt hello_farang

  7. #46
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    Wenn ich jemals in die Killing fields komme, dann werde ich dort lange Zeit meditieren ob der Opfer, denn das gebietet mir mein Glauben.
    Richtig ,Hello Farang ,das ist es ja ,dass Nichtvergessen ,ob in Kambodscha ,Vietnam ,Deutschland oder anderen grausamen Schauplaetzen der Vergangenheit und Gegenwart.

    Den Mut sollte man aufbringen ,auch wenn es oft schwer faellt und Urlaub meist zur Erhohlung und Spass dasein soll.

    -------------------------------
    Danke soi1 fuer deinen netten Beitrag.

    Ich betonen es noch einmal ,ich habe nichts gegen das amerikanische Volk ,die ja auch nicht oft mit der Politik ihrer Herscherklasse einverstanden ist ,aber in einer Demokratie ist es legitim auf Missstaende der Politiker und deren Politk aufmerksam zu machen.

    Das selbe Recht hat auch Amerika an Deutschland und von diesem Recht haben die Amerikaner ,zu Recht ,in der Vergangenheit und Mr.Bush auch in der Gegeward ,genuegend gebrauch gemacht.

    Gruss und auf ein Besseres 2004

    Otto

  8. #47
    Avatar von abstinent

    Registriert seit
    22.02.2003
    Beiträge
    1.003

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    @ jinjok

    bin über deine ungerechte verwarnung informiert worden!

    was muß sich ein user in eurem verein hier gefallen lassen, ohne eine chance zu haben mit gleicher oder ähnlicher münze heimzuzahlen.

    du mißt mit zumindest zweierlei maß, und ich habe die faxen von deiner willkür auf!

    ich werde auch in diesem forum nicht zum prügelknaben oder punchingball von anderen mutieren. freie meinungsäußerung ist wohl ein fremdwort für euch.

    meine konstruktive mitarbeit hattet ihr euch gewünscht, aber schon konstruktiver kritik gegenüber verhaltet ihr euch sehr seltsam.
    wenn selbstbeweihräucherung und ami-bashing nun auf eurer kollektiven agenda steht, dann viel spaß dabei - ich bin sehr von deinen mod-qualitäten enttäuscht.

    "abstinent"

  9. #48
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    [mod:09ee159683="Jinjok"]Es sind zweierlei Paar Schuhe. Die politischen Ansichten Anderer zu tolerieren und Forums-Mitglieder persönlich anzugreifen bzw. öffentlich zu beleidigen. Ersteres setzt eine gewisse Reife voraus letzteres wird hier im Forum nicht geduldet.[/mod:09ee159683]

  10. #49
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    [mod:a973e32572="Jinjok"]Posting von abstinent entfernt[/mod:a973e32572]

  11. #50
    Avatar von HaveFun

    Registriert seit
    26.03.2002
    Beiträge
    221

    Re: Tuol Sleng S 21 Gefängnis der Roten Khmer in Phnom Penh.

    jetzt dachte ich ich kann mal wieder eine story vom otto lesen, und dann das

    gruß stefan
    allgäu

Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. FRA - BKK - Phnom Penh
    Von Geo im Forum Touristik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.09.11, 08:45
  2. [Kambodscha] Phnom Penh - Sihanoukville
    Von Airman im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 21.02.11, 18:53
  3. "THE QUAY" IN PHNOM PENH
    Von Hippo im Forum Touristik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.10.08, 08:50
  4. Hotel Phnom Penh
    Von fauxpas im Forum Touristik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.02.08, 19:44
  5. An alle Visareisenden nach Phnom Penh
    Von Otto-Nongkhai im Forum Thailand News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.12.03, 18:50