Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 40

Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

Erstellt von Stalker, 06.02.2007, 11:35 Uhr · 39 Antworten · 5.773 Aufrufe

  1. #11
    Landei
    Avatar von Landei

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    hi stalker,

    gefällige story. voll aus dem leben. freue mich schon auf die fortsetzung.

    :bravo:

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Stalker

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    696

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    Der Sonntag ist reiner Su-Tag, erspare Euch hier meine Liebeskasperdetails und komme gleich auf den darauf folgenden Tag zu sprechen. Eines beginne ich aber zu spüren … die Beziehung zu Su hat sich verändert. Wir sind nun mehr als 2,5 Jahre in meinen Solourlauben zusammen. Sie hat sich nicht verändert, bin mir auch sicher, dass sie mich liebt, aber meine Gefühle sind nicht mehr so intensiv wie sie es vorher waren. Seit dem Trip im Januar 2006 bin ich emotional irgendwie ausgepowert. Meine Frau war und ist die Nr.1 … und wenn am Himmel dieser Beziehung die kleinste Wolke auftauchen würde (Butterfly wird toleriert, aber nicht Mia Noi), wäre mir alles andere scheißegal und würde sofort beendet werden. Hört sich vielleicht fies an, habe aber die Yings nie im Unklaren gelassen was die Glocke geschlagen hat. Früher oder später wird das hier zu Ende gehen. Möchte aber keinen hässlichen Abgang und zermartere mir das Hirn wie ich mich verhalten soll. Der beste Weg ist es imo eine gewisse Gleichgültigkeit, verbunden mit der einen oder anderen ST an den Tag zu legen. Ja ich weiß, bin ein ..........

    Am Abend gehen wir erneut zum Fußball gucken in den Biergarten. Die Engländer schlagen die tapfer aber glücklos aufspielenden Ecuadorianer mit 1:0. Die Spielübertragung wird mehrmals unterbrochen, da ein Gewittersturm über Bangkok zieht. Gehe mit Su im Regen zurück.

    Montag

    Su hat an diesem Morgen um 7.30 Uhr einen Termin in der Schule ihres Sohnes. Der Bengel ist ein Schulschwänzer geworden. Als ich ihn kennenlernte lief das alles noch ganz gut, aber inzwischen verliert Su mitunter die Kontrolle. Während Muttern schon ab 4.30 Uhr die Sojamilchmaschine ackern lässt, um dann ab 6.00 Uhr ihren Miniladen zu öffnen, treibt der sich bei „Freunden“ rum, übernachtet bei denen, hält es dann mitunter für unnötig zur Schule zu gehen.

    Gegen 9.45 Uhr verlasse ich das Zimmer, da es im Benjia nur bis 10.00 Uhr Frühstück gibt. Das Büffetangebot ist zwar recht ansehnlich, aber die intimere Atmosphäre und den Small Talk mit dem Staff im Flipper House vermisse ich etwas.



    Das Buffet wird schon abgeräumt

    Nach dem Frühstück rufe ich Su an. Sie ist schon in der Schule soweit fertig und wir werden uns nachher im Biergarten treffen. Im Biergarten kann ich dann wieder einmal Sozialstudien betreiben. Ich treffe eine mir schon seit einigen Jahren bekannte Lady, kann mich dunkel erinnern, dass ihr Boyfriend aus der Schweiz kommt. Hat schon die beste Zeit hinter sich gebracht und eigentlich war mit der Arbeit Schluss.

    Als ich sie anspreche, tut sie so als ob sie mich nicht kennt. Ok spielen wir halt. Sie erklärt mir, dass sie mit einem Schweizer verheiratet ist (wusste ich’s doch) der ihr jeden Monat 60.000 Baht überweist. Auf meine Frage, warum sie dann hier ist, bekomme ich als Antwort „… only for Sanuk, for make Love with handsome man“.



    Miss Switzerland (rechts) ...

    Als ich dann wortlos an meinem Bier nippe und noch überlege was für eine Show die Madame hier abzieht, tippt mir jemand auf den Rücken.

    Es ist Oi. Eine ziemlich abgezockte Braut (24 Jahre alt und arbeitet schon seit 8!!! Jahren), die einen um den Verstand labern kann. Ich empfehle mich bei Miss Switzerland und labere erst einmal mit Oi über alte Zeiten.



    Oi (Mitte) ...

    Sie jammert über die Low Season und will unbedingt mit mir auf Short gehen. Habe aber inzwischen am Eingang des Biergartens eine andere Lady sitzen sehen. Überlasse Oi ihrem Heineken (würg) und lerne Taew kennen. Wie sich herausstellt, kann sie kaum englisch, arbeitet eigentlich in einem Kaufhaus und ist nur von einer Freundin mitgenommen worden. Sie hat ein sehr zartes Wesen ist auch 24 Jahre alt und sehr nett.

    Schlage ihr vor einen Happen in der schmalen Gasse zwischen Soi 5 und 7 zu essen, sie willigt ein.



    Taew (rechts)

    Mein Mobile klingelt. Su ist dran, sie kommt jetzt zum Biergarten. Sage ihr, dass ich am Essensstand bin. Taew will sich sofort verabschieden - kein Problem, versuche ich ihr zu erklären - aber sie ist schon aufgestanden. Tippt noch ihre Mobile-Nummer in mein Handy und dann entschwindet sie meinen Blicken. Ich warte mit dem Essen bis Su kommt. Sie freut sich, dass ich noch nichts bestellt habe, so können wir gemeinsam essen. Su schlägt vor nach Eekamai zu fahren und erst ins Kino und danach bowlen zu gehen. Ich verabschiede mich schon mal geistig von einer heutigen Biergarten-ST und willige ein. Nam und Goog - die uns begleiten wollen, treffen wir am Eekamai Center.

    Die Thais suchen sich einen Horrorfilm aus „Silent Hill“ … tötet zwar Gehirnzellen ab, ist aber ganz amüsant. Das Kinovergnügen ist im Vergleich zu Deutschland sehr preiswert und bietet einiges mehr an Bequemlichkeit als mancher Multiplextempel bei uns.



    Der Opera-Chair ... sehr empfehlenswert

    Die Atmosphäre ist irgendwie besser, auch das Abspielen der Nationalhymne, bzw. Lied für den König finde ich immer wieder bemerkenswert. Popcorn kann man eigentlich bis zum Bauchschmerz essen und sich literweise Cola reinkippen - ebenfalls sehr billig im Vergleich zu den Preisen im deutschen Lichtspielhaus. Setzt man die Kosten allerdings wieder in Thaiverhältnisse um, dann ist es eigentlich noch teurer als für uns. Ich muss (noch) keinen Tagesverdienst fürs Kinoticket ausgeben.



    Su spielt den Zombie ... der Film hat Spuren hinterlassen

    Nach dem Film täte es gut sich etwas Bewegung zu verschaffen - diese sieht aber dann ganz anders aus, als ursprünglich geplant. Als wir gerade Richtung Bowlingbereich schlendern, klingelt wieder das Mobile. Sus jüngere Schwester ist dran, sie muss doch heute ins Krankenhaus zum Gynäkologen. Tja, dass hat Su durch Stalkers Überraschungsbesuch einfach komplett vergessen. „Ok Tilac … you can Butterfly at Beer Garden and I take care my Sister.“ Wir fahren mit dem Skytrain zurück Richtung Mo Chit, ich steige Nana aus … Goog macht noch eine Bemerkung, dass ich mich vor den Yings vorsehen soll und dann bin ich wieder alleine. Rufe sofort Taew an. Sie ist gerade im Foodland Soi 5 einkaufen. Ich erkläre ihr dass ich 1. alleine bin, 2. sie gerne „näher“ kennen lernen und 3. gleich im Gulliver treffen möchte. Dreifaches „kha“ als Antwort lege auf und sitze dann ca. 5 Minuten später mit Taew im Gulliver.



    Ich bin ihr erster Farang … das hatte ich schon letzte Woche (Jaang in Pattaya). Irgendwie kommt aber keine richtige Stimmung zwischen uns auf. Erschwert wird’s weiter durch die Tatsache, dass Taew schon hier im Gulliver sehr shy ist.





    Nach weiteren 15 Minuten Smalltalk zahle ich die Rechnung - Taew ist ständig am sorry murmeln, bin ihr aber nicht sauer, besser man merkt vorher das es nicht passt - und gehe zurück in den Biergarten. Aus solchen und ähnlichen Erfahrungen heraus, rate ich jedem immer schon vorher über das erwartete „Programm“ Klartext zu reden. So erspart man sich böse Überraschungen, ausschließen kann man sie aber auch nicht.

    Fortsetzung folgt...

  4. #13
    Avatar von Stalker

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    696

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    Zurück im Biergarten treffe ich - welch ein Glück für sie- Oi wieder. Nun gibt’s kein halten mehr und wir suchen uns eine intimere Atmosphäre um unsere alte Bekanntschaft wieder aufleben zu lassen. Die Mobiles werden abgeschaltet.

    Als ich auf dem Rückweg mein Mobile wieder anschalte, bekomme ich eine SMS von Pokkie. Sie vermisst mich. Auch Su hat mich versucht mehrmals anzurufen. Sie ist schon im Hotel. Am Abend treffe ich endlich meine (Sus) Freundinnen Kaew und Eahm aus dem Biergarten. Kaew ist gerade aus Chiang Mai zurückgekommen und immer noch schwer am Häusle bauen. Ihren alten Ford Granada, der uns im Januar noch als Hauptverkehrsmittel zwischen Bang Na und Saphan Kwai diente, hat sie zwischenzeitlich zerlegt – er ist noch in der Werkstatt.



    Kaew & Su

    Aber der Boyfriend hat ja inzwischen einen neuen Super-Pickup mit Extra-Cab gekauft. Wenn wir - Su und ich - mal wieder nach Chiang Mai kommen, steht ihr Haus für uns jederzeit offen. Eahm verdient im Gegensatz zu Su und Kaew immer noch ihr Geld hier an der Suk - sell ..... allnight, allday - wie sie treffend bemerkt, hat aber ihren Wirkungskreishauptsächlich in die Thermae verlegt und jagt vor allem den ältere Herren nach.



    Eahm & Kaew

    Nach dem die Italiener in einem hinterfotzigen Spiel Australien aus dem Tunier kicken, machen wir uns auf Richtung Soi 15. Die Thermae hat sich nicht verändert. Richtig tolle Ladies sind auf Anhieb nicht zu entdecken. Da rennt mir die Dschoi ins Blickfeld. Kenne sie ja schon seit bald 3 Jahren (nachzulesen in „2003 - Wie ich meine Mia Noi kennenlernte“). Spendiere ihr erstmal einen Drink, Su rollt mit den Augen, sehe das nicht so eng, man darf ja wohl noch alte Bekannte begrüßen.

    Endlich kann ich auch mal ein Foto von „Dschoi“ zeigen. In der Thermae hat man sich beim Thema Fotos immer etwas mädchenhaft. Also gehen wir „vor die Tür“. Dschoi hat abgenommen und ist längst nicht mehr so locker drauf wie vor 3 Jahren. Inzwischen ist sie auch schon 27. Da sie keinen Boyfriend, aber einen 7jährigen Sohn hat, gebe ich ihr aus „alter Freundschaft“ ganz spontan 500 Baht.



    Zurück in der Thermae nimmt mich Eahm beiseite. Eahm kennt sie auch … ein good Girl, heißt aber nicht Dschoi, sondern Ning und hat einen Maeng Dah - also einen Boyfriend, der sich aushalten lässt. Der hat ihr auch schon öfter mal eins übergezogen, wenn zu wenig Geld in der „Haushaltskasse“ war. Manch einer würde sich jetzt vielleicht über die gerade verschenkten 500 Baht ärgern. Schließlich hat die Lady bezüglich ihres Namens und ihrer persönlichen Verhältnisse gelogen. Und…. „wir kennen uns doch schon lange und sind gute Freunde!“ Aber, aber … wenn ihr einer Ying was Gutes tun wollt, dann tut es. Sie hat sich über die Kohle gefreut, bekommt sicher nicht jeden Tag etwas für free. Und es ist mir Scheiß egal ob sie Bullshit erzählt oder nicht. Was soll sie auch antworten: „Ja ich habe einen Thaiboyfriend, der mir es jeden Tag so richtig besorgt!???“ Bullshit … gibt ja genug Kunden die ein bissel „Take care ….“ machen wollen. Ist ja bei mir nicht anders, bloß dass es mir darum geht der Lady zu helfen, auch wenn sie 5 Boyfriends und 6 Sponsoren hat, weil ich sehen konnte, dass es ihr im Moment nicht gut geht. Sicher können jetzt einige sagen, dass das alles nur geschauspielert ist. Kommt meiner Meinung jedoch immer auf die Situation an.

    Ist schon sehr spät als wir Kaew und Eahm verabschieden. Eahm freut sich, als ich ihr mitteile, dass es am Mittwoch ins Tawan Daeng geht und sie auch herzlich eingeladen ist. Gehört zum Pflichtprogramm. Su und ich ziehen uns ins Benjia zurück. Sie zieht mich ein bisschen mit der Sache um „Dschoi-Ning“ auf. So etwas gab es früher nicht. Alles ist eben im Fluß.

    Fortsetzung folgt...
    Stalker

  5. #14
    Avatar von Stalker

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    696

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    Eine unbewusst wahrgenommene Bewegung lässt mich am nächsten Morgen langsam wach werden. Das Morgensonnelicht fällt durch einen schmalen Spalt zwischen den Übergardinen ins Zimmer. Am Fußende des Bettes sitzt Su. Sie ist nackt und hält meine Digitalkamera in der Hand. Außerdem ist mein Koffer offen. Sie hat meine Speicherjarte mit den Ftos aus Pattaya gefunden.
    Auf die Frage was los ist, fängt sie an mich auf Thai zu beschimpfen … wird lauter.
    „I don’t care about Daah, don’t care about Oi, but why you have so much Photos from Ladies at Pattaya?“ Oi !!! - ist eine Bekannte von ihr, merkwürdigerweise sind diese Fotos aber längst nicht so schlimm, wie die von Kid und Pokkie. Sie schleudert mir die Ixus entgegen. Nun fängt sie an zu weinen.

    „Tut mir leid Su, ich werde mich nicht ändern. Auf kurz oder lang musste es so kommen. Wir hatten eine gute Zeit, aber ich glaube das Ende ist gekommen. Ich fahre zurück nach Pattaya.“ Das scheint mir im Moment das Sinnvollste zu sein. Hab keinen Bock von allen möglichen Yings nach Su gefragt zu werden, wenn ich an der Suk rumlatsche.
    Su steht ohne ein weiteres Wort zu erwidern auf und verschwindet im Bad.
    Jetzt ist es raus. Hatte mir die Situation anders vorgestellt … irgendwie besser … ohne aber genau zu wissen wie. Es wäre mir am liebsten gewesen, wenn sie einen neuen Sponsoren, vielleicht sogar späteren Ehemann kennen gelernt hätte. Es gab aber keine Gelegenheit, weil sie sich nicht mehr verkaufte und sich nur auf mich konzentrierte. Sie war mit treu mit Leib und Seele. Diese Tatsache lässt mich wie ein A.rschloch aussehen. Andererseits habe ich einiges für sie getan. Habe die materielle Grundlage dafür geschaffen, dass sie nicht mehr an die Suk muss. Ihr Verdienst ist es, mit dem Geld was sie verdiente und meinen monatlichen 5.000 Baht klarzukommen. Sich nicht neu zu verschulden. Tausende Dinge gehen mir durch den Kopf … aber alle meine „guten“ Taten wiegen nicht mein beschissenes Verhalten auf.

    Ich bemerke gar nicht, dass sie wieder aus dem Bad kommt, sich anzieht und ihre Sachen packt. Die 2 Baht Gold (Kette und Armband) die ich ihr geschenkt hatte, legt sie wortlos auf das Sideboard. „I thank you for everything, I love you forever.“ Das schnürt mir den Hals zu. Ich kann hier nur dumm herumsitzen und bekomme keinen Ton raus. Alles wird in Frage gestellt. Warum bin ich überhaupt hier? Was bin ich für ein herzloses, abgekochtes A.rschloch. Irgendwann ist Zahltag.
    Die Tür schlägt zu … sie ist verschwunden.

    Mein Mobil klingelt. Widerwillig gehe ich an ran. Es ist Daah, sie fragt ob sie mich heute treffen kann. Ich muss auf andere Gedanken kommen und willige ein. Um 16.00 Uhr im Gulliver.

    Ich mache mir erstmal ein Bier auf, fürs Frühstück ist es inzwischen sowieso zu spät. Dann such ich mir die Nummer vom Flipper House in Pattaya raus. Klar Zimmer sind frei, kann jederzeit vorbeikommen. Nachdem ich mich gewaschen habe werde ich runtergehen und erstmal ein Taxi suchen. Vielleicht gehe ich auch zu dem Limo-Service der sich auf dem Parkplatz des Parkhotels Soi 7 befindet. Pokkie ist in Nong Khai, aber Kid, Kid will ich dann in Pattaya wiedersehen. Muss schnell auf andere Gedanken kommen. Leicht ist es nicht. Schließlich muss ich mir eingestehen, dass ich Su liebe, und ihre Freundin Kaew ist mir auch sehr ans Herz gewachsen … wahre Freundschaft … so hohl das klingen mag. Aber ich kenne zuviel, weiß zuviel von ihnen und das macht es verdammt schwer aus der Sache rauszukommen. Es wäre einfacher, wenn mich Su beschissen, betrogen und belogen hätte, hat sie aber nicht. Ihr ist kein Vorwurf zu machen. Eine engelsgleiche Gestalt mit schneeweißer, reiner Weste.

    Ich rufe Kid an. „Hello Stalker“. „I come back to Pattaya, you have time for me.“ „Yes I have time, but what happend with your Mia Noi.“ „Finished.“ „She Bullshit you?“ „No, I make bad for her, I call you when I come back.“ „Ok Stalker, up to you … but dschai yen, yen, I think you love her.“ Kid legt auf, Klasse. Kann die nicht einfach am Mobile rumstöhnen, dass sie es gar nicht erwarten kann von mir xxxxxxx zu werden. Was interessiert sie denn die Su. Das „dschai yen, yen“ Gequatsche geht mir auf die Sack, was soll diese Scheiße.

    Das Mobile fliegt krachend aufs Sideboard und kickt die Dose Singha weg … Schade die war schon leer, sonst hätten die Zimmertussis mal mehr zu tun gehabt, als ihre Tips von der Bettdecke abzugreifen. Bin noch beim Anziehen als es an meiner Tür klopft.
    Ein Blick durch den Spion, niemand steht da. Aber ich weiß wer da draußen ist. Natürlich öffne ich die Tür … Neben der Tür sitzt Su. Sie blickt mich aus verweinten, roten Augen an. Helfe ihr hoch, nehme ihre Tasche mit ins Zimmer. Noch bevor die Tür zu ist, umklammert sie mich und fängt an, hemmungslos zu weinen. Ihre Tränen durchnässen mein Hemd. Es ist genauso wie am Morgen des 6.12.2003 (mein Thread „Thailand 2003“). Da hatte ich etwas im Hotelzimmer vergessen und ging noch einmal zu ihr zurück. Damals weinte sie wohl mehr aus Dankbarkeit und über die Tatsache, dass ich sie wohl gleich wieder verlassen würde. Nun, da wir so vieles gemeinsam erlebt hatten, soviel voneinander wussten, waren es mehr Tränen der Verzweiflung und des Unverständnisses über diese Situation.

    „Wenn Du mit mir Schluss machen wolltest, warum bist Du dann hergekommen? Warum hast Du nicht einfach wie Eric (ihr Ex-Boyfriend aus Canada) den Kontakt abgebrochen.“ Sie fleht mich an sie nicht zu verlassen. Entschuldigt sich für ihre Eifersucht auf die anderen Ladies. Ich glaube, dass jedes Wort was ich nun von mir geben könnte, eher falsch ist und küsse ihr stattdessen die Tränen aus den Augen und vom Gesicht. Wie in einem schlechten Film entledigen wir uns unserer Sachen und lieben uns. Was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich kann sie nicht auschecken. Bin zu tief in ihrem Leben, sie ist zu tief in meinem Leben. Solange es alles so bleibt wie jetzt, wird sich daran wohl nichts ändern…. Weichei³.

    Su lässt mich temporär aber doch alleine. Muss sich neue Klamotten holen und nach Ihrem Sohn schauen. Wir wollen uns dann am Abend im Biergarten treffen. Fahre mit dem Skytrain zum MBK-Center und laufe ziellos durch diesen Konsumtempel, bis ich mich endlich im „MK“ zum Essen niederlasse. Nachdem das Sushi verspeist ist, rufe ich Kid an. Da die Mia Noi ja morgen ihre Mutter nach Lampoon bringt frage ich sie, ob sie nicht nach Bangkok kommen will. „Of course … I come, where you stay.“ „We meet at the Entrance of the Lumpini Park at 11.00 am.“ Kid zögert und antwortet ok. Ich lege auf, zahle die Rechnung und freue mich darüber, dass ich mich morgen ohne Su nicht langweilen muss. Mal sehen ob sie kommt, wenn nicht werde ich eben alleine im Lumpini Park rumlatschen und mit den Fischen meditieren.

    Werde wie ein rostiger Nagel vom Elektromagneten Biergarten angezogen. Rufe Su an … es geht ihr gut. Sage ihr, dass ich mich am Nachmittag mit Daah treffe und sie dann erneut anrufe, wenn ich fertig bin. Alles klar, Su will gegen 19.00 Uhr im Biergarten sein. Vor dem Biergarten treffe ich Miss Switzerland. „How are you Darling, nice to see you again. How long you stay … blablabla.“



    Miss Switzerland ... schon wieder .... ganz rechts

    Die Braut steht völlig neben sich und schnallt nicht das ich ihr gestern einen Drink ausgegeben habe. Scheint wohl schwer unter Stoff zu stehen. Hat noch zwei Freundinnen im Schlepptau, die aber nicht ganz so zugedröhnt sind. Schließlich bettelt sie mich nach etwas Geld fürs Essen an, ich glaub es nicht, sind die vielen Schweizer Franken für diesen Monat schon ausgegeben. Setze mich mit den 3 Mädels wieder in die schmale Gasse zwischen Soi 5 & 7 und bestelle 4 Khao Pad Gung und Bier. Als ich Miss Switzerland frage wo denn der spendable Ehemann geblieben ist, bricht sie hemmungslos in Tränen aus. Ihre Kumpaninnen teilen mir mit, dass Mister Switzerland seine Schoki schon lange nicht mehr schickt. Als ich dann Madame noch frage warum sie mir gestern so einen Scheiß erzählt hat, löst sie sich völlig in Tränen auf. Ist schon Scheiße so was. Zu allem Überfluss läuft gerade Mae am Tisch vorbei. „Stalker what happened, today you make all Ladies cry??“ Natürlich weiß Mae schon von der Story und dem Stress am Morgen mit Su. Die Suk ist eben zu klein für mich. Maes Shop liegt ja nur 10 Meter von diesem Essensstand entfernt, toll.

    Nachdem Essen will ich noch ein bisschen mit Mae quatschen. Miss Switzerland hat sich inzwischen etwas beruhigt. Gebe ihr 500 Baht. „Damit zahlst Du die Rechnung + einen kleinen Tip für den Staff. Den Rest kannst Du behalten. Fahr nach Hause und gönn Dir eine Pause … in Deinem Zustand bekommst Du heute keinen Costumer mehr. Während Miss Switzerland sich einen „abwait“, gehe ich zum Schnacken mit Mae.





    Mae ... völlig skrupellos

    Sie hat gerade eine Kundin und klebt dieser die Haarverlängerungen mit einer Klebepistole!!! an den Kopf!!!!

    Wir quatschen über dies und das. Auf das Theater zwischen mir und Su sagt sie nur beiläufig, dass Su mich wirklich liebt und ich sie nicht verlassen soll. Selbst wenn ich ihr kein Geld schicke wäre es ok, aber sie hat nur mich und wäre am Ende, wenn ich sie verlasseb würde. Ich schweige und Mae wechselt dann auch schnell das Thema. Maes Schwester besorgt mir noch ein Singha, bevor ich dann gegen 15.45 Uhr zum Treffen mit Daah im Gulliver aufbreche, vorher aber mit Mae nochmals bekräftige, das wir morgen dann zusammen zum Tawan Daeng gehen (es sei denn, dass Kid mir etwas abbricht und mich völlig ausknockt).

    Fortsetzung folgt...
    Stalker

  6. #15
    Avatar von Stalker

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    696

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    Hatte mit Daah verabredet, dass sie sich nicht groß herausputzen müsste. Makeup wird nicht gebraucht, ist nach dem Duschen sowieso hin. Betrete den Gulliver und sie strahlt mich an. Ist ja selten der Fall das die Mädels pünktlich sind. Sie trägt Jeans, T-Shirt und hat nur etwas Lippenstift aufgelegt.



    Daah im Gulliver

    Daah kommt in der Low Season nur sporadisch nach BKK. Hatte insofern Glück sie am Samstagabend im Biergarten zu treffen. Erkundige mich nach ihrem Sohn und ihren Kühen (sie hat 6 davon und 2 Kwais). Dauert nicht mehr lang und sie muss wieder zurück, da demnächst der Reis umgepflanzt wird. Daah ist eben so eine richtige, rustikale Bauerntochter. Keine feinen Gesichtszüge, Schwielen an den Händen auch nicht superschlank … aber genau meine Kragenweite. Am liebsten würde sie hier im Gulliver oder im Biergarten als Staff arbeiten. Im Gulliver gibt’s 7.500 und im Biergarten 5.000 Baht als Fixum, dazu kommt aber das Trinkgeld. Aber sie hat eben die Schule nur 4 Jahre besucht, kann zwar Englisch, aber wie den meisten Somphanees fällt ihr das Lesen und Schreiben (Englisch) schwer, so ist sie als für diesen Job nicht qualifiziert.

    In diesem Zusammenhang ein Tipp. Wenn ihr Trinkgeld auf den Tabletts oder in die Mappen in der die Rechnung liegt gebt, wandert dieses in eine gemeinsame Kasse, die am Monatsende aufgeteilt wird. Man kann aber auch den Service des Staffs speziell honorieren in dem man das Trinkgeld aufteilt. Dazu legt man einfach einen Teil wie gehabt in die Mappe oder aufs Tablett und überreicht dann nochmals EXTRA den anderen Betrag an den, mit dessen Serviceleistung man besonders zufrieden war.

    Es dauert nicht lange und wir finden uns im Penthouse wieder. Sie erzählt mir eine abstruse Story. Hat nach meinem letzten Aufenthalt im Januar 2006 einen Costumer gehabt, der mehrmals mit ihr auf Shorttime ging. Irgendwann meinte er zu ihr, ob sie ihn für längere Zeit nach Chiang Mai begleiten würde. Er hätte dort ein Haus, aber da er alleine wohne, wäre es schön wenn sich jemand um ALLES kümmern würde (Reinigung des Hauses, Wäsche waschen, kochen und natürlich 5ex). Er würde ihr dafür 20.000 Baht im Monat bezahlen. „Im Monat komme ich hier auf ca. 10.000-15.000 Baht Stalker, somit ein für mich gutes Angebot.“ Daah willigte ein. Der Typ gibt ihr 2.000 Baht Vorschuss. Daa kann erst 3 Tage später zu ihm kommen, da sie noch ein paar Angelegenheiten in BKK zu Regeln hat. Schickt ihrer Mama 1000 Baht für den Sohn und kauft von dem Rest das Busticket nach Chian Mai.

    Dort angekommen läuft erstmal alles wie geplant. Sie putz, kocht wird xxxxxxx alles so wie gewünscht. Nach 14 Tagen erdreistet sie sich nach einem weiteren Vorschuss zu fragen, da ihr Geld mittlerweile aufgebraucht ist. Der Typ vertröstet sie auf den Beginn des neuen Monats, da er erst auf seine Tantiemen aus Europa warten muss. Der Monatswechsel kommt und Daah lässt sich ein weiteres Male vertrösten. Als sie schließlich beim dritten Mal etwas energischer nach Geld fragt, gibt es einen großen Krach. Am Ende schmeißt der Typ ihr weitere 3.000 Baht für die Füße und wirft sie raus. Unglücklich, entwürdigt, verletzt und verheult kehrt Daah nach Bangkok zurück. Ein paar Wochen später sieht sie ihn wieder im Biergarten. Ihre Freundinnen wissen Bescheid, keine würde mit dem mitgehen, ohne dass er vorher komplett bezahlt. Aber er findet wieder eine andere Ying, gleiche Vorgehensweise, erst ein paar STs, dann Einladung mit großem Tamtam und Versprechungen. Der Krug geht ja bekanntlich solange zum Brunnen bis er bricht. Würde mich nicht wundern wenn der Typ in nicht allzuferner Zukunft einmal gehörig eins auf die Fresse bekommt.

    Nun wendet sie mir ihre ganze Aufmerksamkeit zu.

    Der Spaß ist mir dann doch 3.000 Baht wert – obwohl Geld vorher nicht thematisiert wurde. Daah meint, dass es zuviel ist, nimmt es aber natürlich trotzdem. Anschließend gehen wir wieder in den Biergarten. Setzen uns direkt an den großen Tresen in der Mitte. Ich habe Hunger bekommen und gönne mir das Steak, während Daah Khao Phad Gung für gleich und Spaghetti „Biergarten“ (mit Schinken und Sahnesauce) zum Mitnehmen für ihren Sohn bestellt. Der ist darauf ganz versessen und wenn Mama „lucky“ war, gibt’s auch für ihn was Tolles. Die Spaghetti übernehme ich natürlich auch noch.

    Als wir noch am Essen sind, tippt mir eine durchgestylte Su mit einer alten Freundin - der Buk - auf die Schulter. Ich verabschiede mich von Daah, wünsche alles Gute und sie verschwindet ziemlich schnell aus dem Biergarten nicht ohne die Spaghetti mitzunehmen.



    Su ... und die Wahrsagerin Phi Daeng



    Buk ...

    Es wird ein lustiger Abend im Biergarten. Treffe noch einige Bekannte. Oi feiert „tolles“ Wiedersehen mit Su … wobei sich keine bezüglich des gestrigen Beischlafes etwas anmerken lässt und ich treffe Ying wieder.



    Su & Ying

    Die ist inzwischen von ihrem Boyfriend abserviert worden. Und ich erkenne zum ersten Mal einen Riss in ihrer Fassade aus Tralala und Hopsassa.



    Ying .... und noch 'ne Daeng ... die gibts ja hier wie Sand am Meer



    Ying ... Dezember 2004, damals noch mit Sponsor und nicht unter 2000 Baht für ST

    Su vernichtet Tequillas am laufenden Band, aber zum Glück kommt keine Missstimmung auf.
    Der Rückweg zum Hotel verläuft etwas langsam, da ich Su ein bisschen Schleppen muss. Am Ende plumpst sie wie ein nasser Sack aufs Hotelbett.



    ... Knock Out ... übrigens, um Spekulationen vorzubeugen, mein Gürtel liegt da nur rein zufällig...

    Ein ereignisreicher Tag geht zu Ende. Am nächsten Morgen muss sie ja schnell raus. Die Flugtickets hat sie schon gekauft, hatte ihr 5.000 Baht am Montag dafür gegeben. So steht einem entspannten Tag mit Kid nichts im Wege, es sei denn sie findet den Weg nach Bangkok nicht …..

    Fortsetzung folgt
    Stalker

  7. #16
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.957

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    Zitat Zitat von Stalker",p="455168
    ... Knock Out ... übrigens, um Spekulationen vorzubeugen, mein Gürtel liegt da nur rein zufällig...
    so so, rein zufällig :O

  8. #17
    Avatar von Stalker

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    696

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    @resci

    Wirklich ...

    @all

    Au Mann, bei zwei Fotos hab ich mich ja beim Zeitstempel mächtig vertan.

    Stalker

  9. #18
    Avatar von Stalker

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    696

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    Am nächsten Morgen werde ich vor Su wach. Es ist erst 5.30 Uhr. Gegen 7.00 Uhr wird Kaew sie mit ihrem uralten (frisch reparierten) Ford abgeholen, nach Hause bringen, Mama einladen und dann ab zum Airport. Gehe duschen und wecke sie dann möglichst sanft.

    Meine Idee, noch zusammen hier im Hotel zu frühstücken lässt Su strahlen.
    Der Abgrund, der sich gestern noch auftat und unsere Beziehung schier verschlang, hat sich wieder geschlossen. Die Bruchstellen werden wohl niemals verschwinden, aber im Moment wächst meterhohes Gras über die Sache, so als ob man die Serengeti nach der Regenzeit durchstreift.

    Su ist ganz versessen nach Gebäck mit Marmeladenfüllung und Croissants. Ich selbst begnüge mich mit Obst und Corn Flakes. Wir lassen uns Zeit und können das emsige Treiben der Angestellten im sich stetig füllenden Frühstücksraum beobachten, die wie Ameisen bepackt mit allerlei Utensilien zwischen den Tischen und Hotelgästen hin- und hertoben. Der Obstteller, den Su für mich zusammengestellt hat, sprengt mein Fassungsvermögen. Sie will ihn mit nach oben ins Zimmer nehmen. Das ist aber so nicht erlaubt, teilt uns die freundliche, aber resolut wirkende Lady am Eingang zum Frühstücksbuffett mit.

    Wir fahren also in den 27. Stock ohne den Melonenberg. Su komplettiert gerade ihre Sachen, die sie mitnehmen will, als es an der Tür klopft. Ein Hotelboy mit unserem Obstteller steht in der Tür. Super Service, danke schön. Wenig später klingelt Su’s Mobile. Kaew wartet bereits in der Lobby. Ich bringe Su nach unten und erinnere sie daran pünktlich gegen 21.00 Uhr im Biergarten zu erscheinen, da wir ja ins Tawan Daeng wollen. Kaew kann leider nicht mitkommen, sie hat noch ein paar Dinge bezüglich ihres Hausbaues in Chiang Mai zu erledigen und kommt erst am nächsten Tag zurück.

    Su macht keinerlei Bemerkungen über das Verbringen meines Tages und fragt auch später nicht danach, gut so. Es ist erst kurz nach 7.00 Uhr … was tun, noch mal hinlegen ist genau das Richtige. Das Klingeln meines Mobiles reißt mich aus meinem Schlaf. Kid ist schon auf dem Weg nach Bangkok. Wiederhole den Treffpunkt, Kid meint das sie pünktlich sein wird. Sie erkundigt sich auch nach der Mia Noi, alles wieder ok, sie freut sich das zu hören???!!!. Inzwischen ist es 9.30 Uhr, nach erneutem Duschen verlasse ich das Hotel und laufe die Soi 7 hinunter Richtung Skytrain. Kaum Wolken am Himmel und schon jetzt gegen 10.00 Uhr ordentlich heiß. Kid kennt Bangkok nicht besonders gut, hab aber da schon eine Idee wie man sich die Zeit vertreiben kann.

    Nach dem Linienwechsel an der Siam-Station steige ich Sala Daeng aus, und befinde ich mich kurze Zeit später im Lumpini Park. Habe noch ungefähr 15 Minuten Zeit, gehe im Park spazieren mache ein paar Fotos.











    Wieder klingelt mein Mobile, Kid erklärt mir das sie an der Police Station (das musste ja irgendwann passieren, sieht ja fast wie eine Mafiabraut aus) Lumpini ist. „Ach so, also nicht im Monkey House??“ „Nein,“ Kid bricht in schallendes Gelächter aus „wie kommst Du denn darauf.“ Kid ist fast am Platzen. Wie sich herausstellt, hat sie keinen Plan von BKK und es dauert einige Zeit und 3 weitere Telefonate, bis wir uns schließlich am Einkaufscenter an der Sala Daeng BTS-Station treffen.



    Melone und Fußballzeitung für Stalker

    Wenigstens kann man wenn nun den MRT (Metro) als Abkürzung nutzen und muss nicht mehr wie ein Hase über die gefährliche Fußgängerampel rennen, wenn man vom Lumpinipark zurück zum BTS Skytrain möchte. Die Chemie stimmt … Wir begrüßen uns wie alte Freunde, kommen gar nicht mehr raus aus dem labern.



    MRT-Station Lumpini



    Kid ist mit einer Bekannten im Bus nach BKK gefahren und hat dann ein Taxi genommen. Als sie das Lumpini-Schild bei der Polizei sah, dachte sie hier wird sie schon richtig sein. Wir gehen zuerst noch einmal in den Lumpini Park, dann fährt sie zum ersten Mal mit dem Skytrain und hat Respekt vor den lichtschranken-gesteuerten Sicherheitsschleusen.
    Kid kennt nicht das Siam Paragorn und auch nicht die Ocean Sea World in Bangkok, so kann ich unbeschwert mit meinem Masterplan fortfahren.

    Fortsetzung folgt...
    Stalker

  10. #19
    Avatar von Stalker

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    696

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    Die nächsten Stunden verbringen wir im Paragorn und in der Siam Ocean World ...







    Als alte Hochseefischerin kennt Kid ein paar von den Meeresbewohnern aus freier Wildbahn ... und kann mir auch dazu ein paar Stories erzählen.



    Sie legt sich dabei sehr ins Zeug, das mich an einem Erstbesuch Ihrerseits hier doch arg zweifeln lässt. Aber sie behauptet nach wie vor das erste Mal hier zu sein und ihr Wissen lediglich vom Fischfang, TV und Gedrucktem zu haben. Ein klassischer Fall von einem intelligenten Menschen der leider keine Chancen hatte, sich eine adäquate Bildung zu anzueignen. Bin kein Experte, vielleicht denkt sie sich das auch alles nur aus, aber jedenfalls ist Kid eine gute Geschichtenerzählerin. Die Storys über die Fische sind nicht an den Schautafeln nachzulesen. So habe auch ich etwas von diesem erneuten Besuch der Anlage. Wenn ich sie dann im nächsten Jahr - im obligatorischen Familienurlaub zeige, kann ich so richtig vom Obst des Erkenntnisbaumes schöpfen … wird aber auch eine Gratwanderung, wenn’s um die Quellenangabe geht.

    Nachdem fast 3-stündigen aber doch sehr kurzweiligen Ritt durch das „Aquarium“ haben wir erstmal gegen die Unterzuckerung anzukämpfen. Seafood ist unter dem Eindruck des gerade Gesehenen genau das, was wir jetzt brauchen. Kid bedankt sich für den tollen Ferientag. Die Frau ist einfach toll, die Alarmglocken scheppern ohne Ende. Wenn Kid mich anschmachten würde wie Pokkie, könnte ich schwach werden. Dann teilt sie mir auch noch mit, dass ich beim letzten Mal zuviel bezahlt habe und hier ja fürs Essen und für den Eintritt aufgekommen bin. Verstehe nicht was sie meint. „I will take care you very well, and don’t think about Money, you must not pay, pay only Hotel ……“ Da bin ich platt. Ich starre sie ungläubig an. „Save Money for take care your Mias Stalker … don’t waste to much for Butterfly!“ Ich weiß nicht was ich dazu sagen soll. Wir legen eine rhetorische Pause ein - dann ein verlegenes Synchronschmunzeln … Zu anderen Zeiten, an anderen Orten, in anderen Welten, frei und ungebunden vielleicht ab nun untrennbar vereint.
    Aber … Jeder … hängt in seinem Netz, kein Möglichkeit, dankbar sein für den Augenblick, für den Augenaufschlag der Zeit in dem wir die Chance haben zu leben.

    „Kid, Du kannst entscheiden, wenn Du nicht mir ins Hotel kommen möchtest, Du bist zu nichts verpflichtet, ich bezahl Dir die Rückfahrt nach Pattaya!“ „Nein Stalker, ich will heute noch kommen, bin richtig horny …“ Man wird in LOS immer wieder überrascht und auch nach über einem Jahrzehnt komme ich aus dem Staunen eines sabernen Dooftouris nicht heraus …

    Bis jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe ist ein loser Kontakt nicht abgebrochen. Sie wollte einfach nur reden. Geld war kein Thema, mal sehen ob es so bleibt.

    Wieder ist das Penthouse meine Anlaufstelle.
    Zwischen den Runden ordern wir 2 Singha, das Bier eisgekühlt in großen Flaschen weckt erneut die Lebensgeister.
    Dann präsentiert sie mir noch einen Trick. Lässt ihre Arme nach unten fallen und dabei alle Fingerknochen knacken, dasselbe erreicht sie durch Kopfbewegungen und Rumpfdrehungen. Finde das so geil, dass ich es auf Video aufnehmen muss.
    Als Kid mal kurz aufs Clo verschwindet verstaue ich den für sie gedachten Geldbetrag in den tiefen ihres Rockes … als Barladie umsonst ackern, wo kommen wir denn da hin. Außerdem weiß ich ja, was sie für Verpflichtungen und Pläne hat … und schließlich hat sie sich heute auch selbst gebarfined.

    Plötzlich klingelt das Telefon. Unsere 3 Stunden sind zu Ende, inzwischen ist es fast 19.30 Uhr. Ich schalte mein Handy ein, Su hat schon angerufen. „Time to say Good bye“.



    Rufe Su an, sie ist schon im Hotel, ok wir treffen uns dann dort. Ich gebe Kid das Geld für Bus und Taxi, zusammen fahren wir zurück zum Benjia, Kid muss dann weiter nach Ekamai …. „Hope to see you again!!“ Ein letzter Kuss, das Zuschlagen der Autotür, es regnet leicht, hinter dem mit Tropfen benetzten Fenster des Taxis sehe ich zum letzten Mal ihr lächelndes Gesicht und die winkende Hand.

    Fortsetzung folgt ...
    Stalker

  11. #20
    Avatar von Stalker

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    696

    Re: Thailand Juni 2006 - Impressionen ...

    Ohje ... 20006 unendliche Weite ...

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Thailand Impressionen 2007 - ein Fotothread...
    Von Stalker im Forum Literarisches
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 17.08.08, 17:12
  2. Impressionen aus Thailand - Fotothread ...
    Von Stalker im Forum Literarisches
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 16.11.07, 20:25
  3. Essen im Isaan Juni 2006
    Von wingman im Forum Essen & Musik
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 16.12.06, 10:08
  4. Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 09.08.06, 11:16
  5. Thailand im Juni/Juli
    Von Joe-Cheap-Charlie im Forum Touristik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.04.05, 23:54