Seite 201 von 260 ErsteErste ... 101151191199200201202203211251 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.001 bis 2.010 von 2592

Thailand Geschichten von fred2

Erstellt von fred2, 16.11.2007, 10:14 Uhr · 2.591 Antworten · 130.870 Aufrufe

  1. #2001
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.941

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    Zitat Zitat von UAL",p="773325
    Immer auf der Pirsch nach b/willigem Fleisch, gell... ;-D
    ... eigene Erfahrung?!

    ... von jemandem der ohne Thailand auch nur übrig geblieben wäre.

  2.  
    Anzeige
  3. #2002
    Avatar von marc

    Registriert seit
    19.02.2006
    Beiträge
    2.714

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    Zitat Zitat von Micha",p="773372
    Zitat Zitat von UAL",p="773325
    Immer auf der Pirsch nach b/willigem Fleisch, gell... ;-D
    ... eigene Erfahrung?!

    ... von jemandem der ohne Thailand auch nur übrig geblieben wäre.
    a-plus comment @micha .
    du triffst den nagel auf den kopf .

  4. #2003
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    Nun bin ich über eine Woche mit Nok zusammen, die Probezeit ist überstanden.
    Das Resümee, sie ist immer noch lieb und zärtlich, ohne es zu spielen. Nok gibt sich nun etwas lockerer und ein wenig selbstbewusster. Ihre Scheu oder Ängstlichkeit vor einem unbekannten Farang ist gewichen. Ich kann es nicht fassen, dass ich nach all den Zicken und Kurzzeitladies, diese angenehme ruhige, zurückhaltende Frau gefunden habe. Auch die Kollegen staunen, beneiden mich fast, andere wünschen mir Glück, ich hätte nach so langer Zeit eine gute Lady verdient.
    Ich muss meine Skeptisch abwerfen und das neue Glück in vollen Zügen geniessen. Diese angenehme Frau aufbauen, sie respektieren und nur für sie da sein. Ich scheine mein Glück gefunden zu haben und will es nun schätzen und pflegen.
    Ach was, ich schreibe hier Worte, während Nok nur mit Handtuch bekleidet im Fauteuil vor dem Fernseher sitzt. Ich gehe zu ihr hin, knie mich vor sie hin, öffne ihre Beine, sodass ich zwischen ihren braunen Schenkeln mich nähern kann. Umarme sie und sie streichelt mir den Rücken. Aus dem Barführer zeige ich ihr die Worte: „ ich bin so glücklich mit Dir zu sein“.
    Als Nok zu mir kam, hatte sie von der linken Unterlippe bis zum Kinn einen 3 cm breiten Streifen mit dunklerer Hautfarbe. Auch am Körper hatte sie einige faustgrosse dunkle Stellen. Das werden doch nicht Blutergüsse sein. Jetzt sind die Flecken weg. Wer prügelt eine kleine zierliche Lady? Das kann nur ein betrunkener Thai-Macho gewesen sein. Ich hoffe, dass auch die Flecken auf ihrer Seele vergehen. Ich werde mein Bestes dazu beitragen.
    Nok ist auch sehr sparsam, zu sehr finde ich. Sie kauft sich das Milchgetränk mit Orangensaft in der kleinsten Plastikflasche 0,115 L zu B 7, ich meinte sie solle eine grössere nehmen, da nahm sie 0,18 zu B 10. Aber das nächste mal tauschte ich die Flasche um und nahm eine mit 0,45 zu B 24. Zugegeben die Umrechnung bei den Massen ist nicht einfach. Auch kennt sie nicht auf Vorrat zu kaufen. So deutete ich ihr, sie solle mehrere Behälter mit Suppen zum heiss machen aussuchen. Ich kann mir vorstellen, dass in ihrer Familie mit 15 Geschwistern und sicherlich einer Anzahl von Babys, Sparsamkeit an der Tagesordnung war.
    Heute erklärte mit Nok etwas umständlich mit Sprachführern und Wörterbuch, ich sollte doch nur B 10 Statt B 20 Trinkgelder geben, um Geld zu sparen. Wie fürsorglich von ihr, andere Ladies werfen mit Deinem Geld um sich.
    Da kam ein Bekannter um 9:30 an den Pool, sah meine Lady die genüsslich in der Liege lag und mit dem Kopfhörer Musik lauschte. „Deine Lady liegt auch nur faul rum“ meinte er. „Wenn Du aufstehst ist meine Lady schon müde“ entgegnete ich ihm. Denn Nok steht kurz nach 6 auf, Duscht, macht Körperpflege, wäscht Geschirr, die Badesachen und Unterwäsche, dann fegt sie die Bude aus. Anschliessend lümmelt sie sich im Fauteuil um Englisch zu lernen.
    Damit muss ich nicht mehr schlaftrunken um 6 Uhr aufstehen um die Balkontür zu schliessen, damit die Sonne nicht rein heizt. Also über meine Nok lasse ich nichts kommen, sie ist ein braves tüchtiges Mädchen, übertrifft all meine Hoffnungen. Es wird jeden Tag angenehmer mit ihr.
    fred2

  5. #2004
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    #10
    Hühnerfleisch ist hier sehr billig. Hab beim Friendship ne Packung Hühnerbrust, 2 Stück, für B 30 mitgenommen. Zusammen mit Nok haben wir die Brüste klein geschnitten in Kokosmilch eingelegt. Diese wurde mit Curry, Soyasosse, getrocknetem Zitronengras und Gingerpulver angerührt. Nachdem ich Spaghetti vorbereitet hatte, konnte das Hühnerfleisch in der Soße schmoren. Mit einem Changbier dazu ein leckeres Mittagessen.
    Abends hätte ich beinahe meine Bude abgefackelt. Wie das ging? Ganz einfach.
    Wir machten Abendbrot am Balkon, hatte noch Baguetten und Bier, dazu Salami, Leberstreichwurst, Essiggurken und fettarmen Streichkäse aus A. Eine Dose Sardinen, die mir mein Freund aus Kambodscha mitgebracht hatte, paßte dazu, während Nok eine Dose Thunfisch mit scharfen Salat zu sich nahm.
    Als ich mal ins Zimmer kam roch es etwas verschmort, dachte der Müllwagen steht auf der Strasse, war aber nicht. So guckte ich auf den Flur, ob da was nicht in Ordnung war. Als ich wieder ins Zimmer schaute bemerkte ich, daß es von braunem Rauch durchzogen war. Scheisse, ein Blick in meine Computerecke, vielleicht war das was bei dem Kabelsalat was angeschmort, war ok. Aber aus der anderen Ecke kamen unbekannte Geräusche. Mein Gott, vor etwa einer Stunde hatte ich in einem Wasserkocher ne dicke Bratwurst aufgestellt, das Wasser war inzwischen verdampft und der Kocher sehr heiß. Ich nahm im am Griff, aber die Befestigung war weich geschmort, so daß mir der Behälter runter fiel. Nun funkte es am Boden, so zog ich den Stecker raus, denn der heiße Topf hatte die Kabeln durchgeschmort. Die Wurst habe ich trotzdem Gefuttert, nachdem ich die verbrannte Seite weggeschnitten hatte.
    Ich muß zugeben, das war nicht mein erstes Kochunfall. Meistens mußten Kartoffeln dran glauben. Am Gaskocher war das kein Problem, wenn ich vergaß die Kartoffeln abzustellen. Irgendwann war das Gas aus. Da es in Jomtien keine Gasdosen gab, hatte ich mir einen Elektrokocher zugelegt. Was soll ich sagen, 20 Stunden kochen der Kartoffeln machte sie zu Plastik. Die Stromrechnung war nicht arg betroffen, da der Kocher ein Thermostat hatte. Denn wenn ich im Internet bin, habe ich keine Gedanken für den Kocher, aber ich lege mir jetzt immer einen Zettel neben dem PC, damit ich nicht vergesse.
    Statt einem neuen Wasserkocher, kann ja besser mit dem Elektrokocher alles machen, werde ich mir eine flache Pfanne kaufen, damit ich endlich Pfannkuchen machen kann. Diese werden dann mit guter Marmelade gefüllt und eingerollt, mal sehen, ob das Schatzi mag. Beim Frühstück habe ich ihr ein Schwarzbrot mit Aprikosenmarmelade angeboten, hat ihr geschmeckt.
    Ich war mit Nok im Carrefoure Supermarkt, um mal was auf Vorrat einzukaufen. Da wurde endlich die flache Bratpfanne erstanden. Schöne aus Teppichstoffen hergestellte Fußmatten kosteten nur B 19, da nahm ich gleich 5 Stück, denn die machen sich auch unter dem PC- und Kosmetiktisch, sowie im Badezimmer gut. Wenn sie arg schmutzig sind, werden sie weg geworfen. Ebenso der Duschvorhang, wird nach einem halben Jahr ersetzt, B 199. Nok war ganz angetan von so einem kitschigen Wecker, kostete ja nur B 55. Aber ich hätte ihr besser eine Damenarmbanduhr für B 199 gekauft. In der Buchabteilung fand ich die Hefte um lesen und schreiben zu lernen. Ich wunderte mich, daß die Texte in Englisch waren. Aber klar, sobald die Kids mit Englisch anfangen, müssen sie doch die lateinische Schrift lernen. Das wird jetzt immer wichtiger für den PC-Englischkurs, daß Nok die Texte der Bilder auch lesen kann. Denn dann hat sie die Möglichkeit diese übers Mikrofon aufzusprechen.
    Nun wird es hier schon ziemlich heiß. Um einen kühlen Pool zu erwischen, muß ich schon um 8 Uhr ins Wasser, auch vor 17 Uhr ist das Wasser noch zu warm. Aber diese Probleme habt ihr nicht.
    fred2

  6. #2005
    Avatar von Maenamstefan

    Registriert seit
    20.06.2005
    Beiträge
    4.024

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    Zitat Zitat von fred2",p="773782
    ..Aber diese Probleme habt ihr nicht...
    Haette ich aber gern :-)

  7. #2006
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    #11
    Nok besucht manchmal ihre Schwester Ann, die in der Nähe bei einem Farang wohnt. Sie kann von ihrem grossen Condo direkt in meinem Hotelpool schauen. Da hatte ich eine Idee, ich rief vom Pool aus der im 4.Stock war Ann an, und sagte Nock wir winken ihrer Schwester. Sinn dieses Tun war, dass ich herausfand in welchem Stock und Condo Ann war. Aber erstmal war eine alte Männerstimme zu hören, die mehr ächzte als sprach. Wohl ein sehr alter Farang, vielleicht ein Pflegefall. Erst nach der dritten Anfrage nach Ann kam diese ans Telefon blieb aber anscheinend hinter der Balkontür. Jedesmal, wenn Nok länger weg blieb nd ich Ann anrief, hiess es sie wären im Center, ich sollte kommen. Sie meinte wohl Central, aber ich hatte keinen Bock bei der Hitze nach Pattaya zu fahren. Das kam mir spanisch vor. Hatte ich nicht Nok in der Nähe kennen gelernt. Steht die Schwester etwa mit Nok an der Beach Rd, um mit ST Geld zu verdienen. Zugegeben schlimme Gedanken, aber für Pattaya fast normal. Nok sagte immer, wenn sie zur Schwester ging PokPok, was bedeute, Papaiasalat im Mörser zerstossen. Ja vielleicht hatte Ann eine Stand, wo sie diesen von den Isaanthais geliebten scharfen Salat bereitet, tröstete ich mich.
    Als Ann wieder mal sagte sie wären im Center, ich sollte kommen, überlegte ich nicht lange und fuhr nach Patty. Dort sah ich mich an der Beach Rd. um. Da die Bedach Rd. ewig lang ist griff ich zum Handy. Sie wären im Restaurant, bekam ich zur Antwort. So ging ich ins Food Center und sah mich um. Plötzlich standen Ann und Nok neben mir, sie waren aus der Toilette gekommen und hatten einige Einkaufstüten bei sich. Was nun, ok wir holten uns Getränke und setzen uns, nun hatte ich ja eine Dolmetscherin bei der Hand. Ich fragte Ann ob sie öfters im Central sei, ja, entgegnete sie, dort wäre es so schön kühl, aber kaufen würde sie hier nichts, zu teuer. Ich muss zugeben, dass das Central wirklich ein Erlebniskaufhaus ist und konnte Ann verstehen, die meinte ansonsten würde sie vor dem Fernseher liegen und Fett ansetzen. Ob sie nie an den Pool in ihrem Condomium geht, nein, das kann ich auch verstehen, bei 61 kg.
    Ann meinte, dass Nok viel besser aussehe, seit sie bei mir wäre, das stimmt, sie ist aufgeblüht und wird auch verwöhnt. Ob ich sie heirate, war die nächste Frage. Na klar, morgen, Ann schaute erst vertutzt, dann lachte sie, was sollte sie sonst auch.
    Ann fuhr dann mit ihren Einkaufstaschen nach Jomtien, während ich mit Nok durch den Bua Khao Markt zogen. Ich schämte mich innerlich, dass ich Nok ST zugemutet hatte, aber in Patty wird einem Misstrauen gelehrt. Um mein Gewissen zu besänftigen brachte ich Nok an einen Stand wo Uhren für B 199 angeboten wurden. Sie suchte sich eine zierliche mit schönem Armband aus und ich überreichte der Verkäuferinn B 200. Dann ging ich zum nächsten Stand wo allerlei kleine Haustiere wie Kaninchen und Hamster zu sehen waren. Mit erstaunen stellte ich fest, dass Nok B 41 als Wechselgeld in der Hand hielt, so kostete die Uhr nur B 159.
    Am nächsten Morgen kam Nok freudig vom Pool, sie hatte mein Handy dabei und meinte, ihre Schwester habe sie eingeladen. Nix da, nicht jeden Tag erklärte ich ihr, heute kocht der Chef österr. Mehlspeise.
    Endlich konnte ich es angehen Pfannkuchen zu machen, nachdem ich auch Mehl besorgt hatte. Die neue Bratpfanne hatte ich extra ohne Teflonbeschichtung gekauft, denn die Ladies zerkratzten diese ständig. Die Pfannkuchen (österr. Omelettes) wurden mit Schwarzbeer-, Aprikosen- und Himbeermarmelade bestrichen und eingerollt. Nok schmeckte es. Diese Palatschinken (kommt wohl aus Böhmen) kann man sehr gut kalt essen. Die österr. Küche ist ja als Mehlspeisenküche bekannt und nun wird es erst richtig los gehen. Schmarrn (das ist dicker Pfannkuchen der zerstückelt wird) mit Ananas, Bananen, Mangos, ja natürlich Apfelschmarrn wird den Alltag eine Abwechslung bieten. Es gibt einige Apfelsorten, aber die sind alle sehr hart, werde sie mal zu einem Apfelkompott verkochen. Jetzt wo wir zu zweit sind rendiert sich auch einen schönen exotischen Obstsalat zu machen. Also ganz neue kulinarische Möglichkeiten tun sich auf, bald wird mir der Minikühlschrank zu klein werden.
    fred2

  8. #2007
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    Kurzer Erfahrungsbericht eines ausgewanderten Ehepaares aus D.

    Meine HP mit den Erfahrungen der Auswanderung nach TH wird in letzter Zeit öfters angeklickt. Anscheinend haben immer mehr ältere Leute die Schnauze vom Leben in der EU satt. Sie wollen der Altersarmut entfliehen und suchen ein sonniges Land in dem sich preiswert und gesund leben läßt.
    Dabei haben viele Thailand im Sinn. So auch das Ehepaar R aus D, die sich mit speziellen Fragen an mich wanden. Meine HP wurde hat ihnen als Führer gedient. Ich dachte, sie würden erst mal für ein paar Monate ins Land ihrer Hoffnung kommen. Aber ich staunte nicht schlecht als sie in mein Hotel ankamen, das fürs Erste als Basiswohnsitz diente und erfuhr, daß sie all ihre Sachen in D verscherbelt hatten und jetzt sich hier in TH einleben wollten. Vor allem, war das Ehepaar noch nie in Thailand. Das fand ich mutig, dazu gehört eine gehörige positive Einstellung.
    Da das Ehepaar aus München war, verstanden wir uns gut und es gab überhaupt keine Probleme bei der Einführung und Anpassung an das thailändische Leben. Dazu muß ich allerdings bemerken, daß es in Jomtien viele Möglichkeiten gab europäisch zu speisen.
    Hier der Erfahrungsbericht der Familie R.


    Hallo,

    ich habe im März dieses Jahres mit Fred Kontakt über seine Website erhalten. Nachdem wir, meine Frau und ich, uns seit Jahren mit dem Thema "Auswandern" beschäftigen und schon über alle möglichen Länder übers Internet Informationen eingeholt haben, fanden wir Thailand für uns am Interessantesten.
    Das wurde uns um so Klarer, als meine Frau so starke Schmerzen in den Beinen und Armen bekam, dass sie tatsächlich nicht mehr laufen konnte. Nach dem Aufsuchen verschiedener Ärzte (dauerte ca. 3 Monate) stand fest, sie leidet an entzündlichem Rheuma.
    Nachdem wir im April dieses Jahres unsere Ausreise nach Thailand schon geplant hatten, war nun plötzlich überhaupt nicht mehr klar, ob wir das überhaupt machen können. Schließlich geht die Gesundheit doch vor.
    Wir haben immer mehr Infos eingeholt und schließlich erfahren, dass das warme bis heisse Klima in Thailand gut ist, für die Erkrankung. Meine Frau wurde in Deutschland noch eingestellt und mit einem Medikamenten-Plan versehen.
    Da wir schon alles verkauft hatten, war eine Umkehr fast nicht mehr möglich. Meine Frau hat schließlich entschieden, dass wir uns in das Abenteuer "Thailand" stürzen.
    Der Flug war gebucht, wie gesagt alles verkauft und so haben wir nach einem großes Familientreffen unsere Koffer gepackt und sind zum Münchener Flughafen gefahren.
    Es war schon komisch, alles zurück zu lassen, kein Haus mehr, kein Auto mehr, die Einrichtung weg, einfach alles weg. Aber wir wollten es so, weil wir uns seit Jahren damit beschäftigt haben, aber es vor der Rente einfach nicht machbar war.
    Jetzt ging es, weil meine Frau seit 2 Jahren in Rente war und damit für uns beide ein ausreichendes Einkommen in Thailand gewährleistet war. In Deutschland könnten wir davon nicht leben.
    Am 29.07.2009 sind wir dann in Thailand angekommen. Es war 8.00 Uhr morgens. Fred hatte uns einen Taxifahrer an den Flughafen in Bangkok geschickt, der uns dort in Empfang nahm und in das ebenfalls von Fred gebuchte Hotel in Jomtien brachte. Wir hatten uns für den Anfang für das Hotel entschieden, in dem auch Fred wohnt. Wir wollten eben erstmal nicht ganz auf uns allein gestellt sein, was sich auch bewährt hat. Vieles haben wir von Fred gelernt und von seiner Erfahrung eindeutig profitiert.
    Wir haben uns in Jomtien in Ruhe umsehen können und haben mit Freds Hilfe eine komfortable Bleibe in Jomtien gefunden. Wir bewohnen ein Apartment in einem Neubau ca. 100 m zum Strand, das europäischen Standard hat. Wir haben eine Küchenzeile mit Ceranfeld, Siemens Waschmaschine, Kühl/Gefrierschrank, Sony Flachbildschirm, schönes Bad, alles so, wie früher auch. Allerdings alles gemietet. Es ist alles da, vom Bügeleisen bis zu den Kaffeelöffeln. Zum Appartement gehört noch ein großer Balkon. Oben auf dem Dach haben wir einen Pool mit Blick auf das Meer, den wir jeden Tag geniessen und der auch meiner Frau gut tut. Natürlich herrlich warmes Wasser, gut gegen Rheuma.
    Wir sind nun schon 7 Wochen in Thailand und kommen auch mit den geänderten klimatischen Verhältnissen ganz gut zurecht. Vorsorglich haben wir schon mal das internationale Klinikum in Pattaya aufgesucht, um die weitere Behandlung meiner Frau zu regeln. Meine Frau hatte schon seit einigen Tagen von einer Erleichterung der Beschwerden berichtet. Schließlich konnte sie die Dosis der schädlichen Cortison-Tabletten schon halbieren. Seit dem Krankenhausbesuch hat sie die Dosis jetzt um 2/3 reduziert, sprich statt 3 Tabletten nimmt sie jetzt nur noch eine, mit einem Zusatzmedikament, das der Arzt in Thailand verschrieben hat.
    Also schon aus dieser Sicht sind wir sehr zufrieden, mit unserer Entscheidung, nach Thailand zu gehen.
    Mit dem Essen haben wir in Jomtien überhaupt keine Probleme, da man fürs Erste etliche internationale Küchen besuchen kann. Findet man doch als Bayer in Pattaya von Leberkäse, Radi bis zum Weißbier seine Brotzeit. Was uns große Freude bereitet sind die herrlichen ausgereiften Früchte, die man hier außerordentlich billig bekommt.

    Für alle Fälle haben wir noch ein paar Notgroschen nach Thailand mitgebracht, die wir übrigens ohne Probleme in Euro auf ein Thaikonto anlegen konnten. Außerdem habe ich eine Möglichkeit gefunden, wie ich auch in Thailand einige 100 Euro im Monat verdienen kann, ohne mit den Gesetzen in Konflikt zu kommen. Es ist ein reines Onlinegeschäft, das im Prinzip jeder auch machen kann, wenn er einen PC hat.
    Wir sind guter Dinge und haben schon rege Anfragen aus unserem Bekanntenkreis, wie es sich so in Thailand lebt.
    Wir würden es- nach allen bisherigen Erfahrungen - wieder machen.

    Ende

  9. #2008
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    Wenn ick alene in die Pampa sitze und wat erleben will,dann geh ick in das Literaneum und dann it dat wie frueher mit die Bildzeitung lesen.
    All die stories von dat 5ex und so.
    Da kann ick nur sagen DOLL,wat die alten Knacker dort all noch koennen.

    mfg

  10. #2009
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    Ja,wasa,Udo Jürgends hat es schon lange gewussst:
    Mit 66 Jahren.........

  11. #2010
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Thailand Geschichten von fred2

    #12
    Mit meinem Eppson Drucker gab es Probleme. Obwohl ich erst vor Tagen die schwarze Tinte nachfüllen liess, setzte sie aus, bis sie gar nichts mehr druckte. Da auch die Farben am Ende waren wollte ich im Tukcom (Computer Zentrum) die Tinten nach füllen lassen. Da aber die schwarze Farbkassette nicht raus ging, nahm ich den ganzen Drucker mit. In einem für Drucker spezialisiertem Shop, zog der Techniker die Druckköpfe einfach mit der Hand aus ihrem Versteck, was ich mich nicht getraut hatte. Als er nachgefüllt und getestet hatte meinte sein Chef, der Druckkopf müsste gereinigt werden, dazu brauche er einen Tag. Das kam mir zwar spanisch vor, aber er hatte bestimmt noch mehrere Sachen zu erledigen. So schaute ich 2 Tage später wieder vorbei, fand aber in dem Minishop von etwa 3 qm meinen Drucker nicht. Der Boss schickte seinen Techniker einen Stock höher, wo er wie üblich , so ein Garagentor öffnete, in dem Raum standen mehrere Drucker gestapelt, meiner oben auf. Der Techniker meinte, er würde ihn Morgen vornehmen.
    Ich weiss von anderen Kollegen, die seit Monaten auf ihren Drucker warteten und trotz Schimpfen und Kritiken keinen Erfolg haben. Es hilft hier gar nichts, schimpft man in TH nach alter deutscher Art rum, da macht man sich nur lächerlich.
    Am nächsten Tag sagte mir der Chef, es würde 3 Tage dauern bis der Druckkopf gereinigt ist. Der verscheissert mich, dachte ich, hatte aber nichts dagegen zu setzen. Jetzt lamentieren hilft überhaupt nichts. Da ich ruhig blieb setzte er noch eins drauf, dass er nicht wüsste wie lange die Reinigung dauern würde. Dem hätte jetzt eins in die Fresse gehauen gehört, aber das konnte ich mir nicht leisten. Da ich weiterhin ruhig blieb, fuhr er fort, falls ich es eilig hätte, müsste er den Druckkopf erneuern, aber das koste soviel wie ein neuer Drucker. Du Aschloch, dachte ich mir, da muss ich mir eine vernünftige Strategie einfallen lassen, Ich habe nämlich auch inzwischen gelernt zu Lügen und zu Tricksen.

    Also am nächsten Abend erklärte ich Nok, dass ich in das Computerzentrum fahre und fragte ob sie mitfahren wollte, oder zu Hause bleiben oder zu ihrer Schwester wollte. Sie entschied sich für die Schwester, deshalb sagte ich ihr, ich erwarte sie aber in 2 Stunden im Hotel zurück.
    Im Tukcom steckte ich mir meinen selbst gedruckten Presseausweis an die Brust. Der sieht wirklich gut aus mit Foto, die Flaggen von A, CH und D machen ihn sehr bunt. Dann steht noch Mr. Fred XXXXX os our representative in Thailand und Vietnam, darunter die Flaggen von TH und VN, dann etwas grösser senior-paradise.
    Damit postierte ich mich vor dem Druckershop und blitzte es samt dem Chef, der staunte nicht schlecht. Und meinte dann auf den Drucker deutend, Mister, can not fix. Ich wiederholte diese Worte mit einem leichten Grinsen. Auch gut, dann bekomme ich den Drucker wenigstens gleich mit.
    Mein Plan B wäre gewesen, dass ich den Kerl nach seinem Namen gefragt hätte, um eine Story im Internet über seinen Shop und seinen Serviced zu schreiben. Hätte das nicht gefunkt wäre Plan C zum Einsatz gekommen, dann hätte ich vor ihm einen meiner beiden Freunde bei der Touristenpolizei angerufen und ihn gebeten mit dem Kerl mal übers Handy Klartext zu sprechen.
    Aber so war die Sach gepunkt, der Techniker packte meinen Drucker in den Karton und ich sprach ihn leise wegen des fehlenden Kabels an. In seinem chaotischen Durcheinander fing er erst gar nicht zu suchen an, sondern legte ein neues Kabel in den Karton, den er mir überreichte. Ich fragte dann wieviel ich zu bezahlen hätte, denn sie hatten ja die Farbpatronen gefüllt, B 100. Ok die überreichte ich ihm.
    Meine kleine Show hatte also Wirkung gezeigt, sozusagen ohne Worte.

    Um 21 Uhr sollte Nok ins Hotel kommen. Um 20:30 lautete das Hoteltelefon und eine Lady wollte zu mir rauf, ich sagte ich käme runter. Ich war mir nicht sicher ob es Nok war. Doch als ich auf den Gang hinaus ging kam mir Nok lächelnd entgegen, wollte mich wohl checken, die Kleine. Übrigens hat sie mich auch angesprochen wegen einer Heirat, aber als sie mein erstauntes Gesicht sah, fragte sie ob wir uns nicht verloben könnten, ich sagte glatt, yes. Was anderes fiel mir nicht ein.
    Aber wegen der Hochzeit (natürlich nur buddhistisch) habe ich schon eine Ausrede gefunden. Erst müsste ich mich mit meiner angehenden Braut halbwegs in Englisch verständigen können.
    Man stelle sich das vor, 15 Geschwister ( was gar nicht stimmte) mit vielleicht 50 Kindern und zig Onkeln und Tanten, vielleicht 200 Cousins und Cousinen einladen, das überlebe ich nicht. Zuvor wandere ich aus.
    Thailand ist und bleibt ein Abenteuer ohne Ende. Davon profitieren all meine Leser.
    Als braver Hausmann gibt es allerdings keine Barberichte mehr. Ich kann höchstens über Kochrezepte schreiben. Heute Morgen, Nok hat um 7 Uhr schon die Hausarbeit erledigt. Es läuft bei ihr ab wie am Schnürchen. So ein braves Mädchen hatte ich nach all den Zicken wirklich nicht mehr erwartet, gab es einen Kampf, mit einer grossen Kakerlake, die wir gemeinsam besiegten.

    fred2

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.10.10, 15:31
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.05.10, 13:29
  3. Geschichten aus Thailand
    Von Jakraphong im Forum Thailand News
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.11.02, 18:56