Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 41

Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

Erstellt von guenny, 23.04.2006, 09:18 Uhr · 40 Antworten · 3.754 Aufrufe

  1. #1
    guenny
    Avatar von guenny

    Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    Jetzt sitze ich hier am Sonntag morgen um 9.00 Uhr vor der Kiste, gerade zurück aus LOS.
    Auf dem Weg zurück von FRA nach Wiesbaden habe ich gemerkt, dass Frühling ist. Hatte ich ganz vergessen, als ich vor zwei Wochen weg bin, am 8. frühmorgens, war es noch arschkalt in D, kahl und braun die Landschaft, alles noch Winter. Und jetzt, auf der Fahrt, grün, das Gras, Blumen, Sträucher, es duftet irgendwie nach neuem Leben. Meine Mia neben mir, seit 4 Monaten zum ersten mal wieder zusammen in Deutschland. Die 2 Wochen Urlaub in LOS waren ereignisreich, erkenntnisreich erstaunlich lange auch vom Gefühl her.
    Bilder gehen mir durch den Kopf, Korat, unser Haus, Petschabun, Songkhan, .... muss alles noch sortiert werden. Und ausserdem die Bilder, die vielen Fotos. Ich habe die Digicam zuhause gelassen. Nur die alte Canon A1 mitgenommen und unglaubliche 7 Filme in 2 Wochen vollge"knipst".
    Eigentlich wollte ich gestern ja schon anfangen zu schreiben, drei Stunden Aufenthalt im Airport Bahrein, mit kostenlosem Internetzugang in der Business-Lounge. Gescheitert ist das ganze - im Nachhinein gesehen - an meiner Phantasielosigkeit, meinem Benutznamen günny, man beachte das "ü". wie man das auf einer arabisch/englischen Tastatur hinkriegt, ist einfach nicht gelungen. Also dann jetzt erst.
    Und jetzt gleich, ich kenne mich. Wenn ich nicht den Anfang mache, dann wirds nie was. Aber jetzt ist der Antrieb da, die Geschichte auch weiterzuschreiben.
    Aber vom Anfang an, vom Freitag den 8.04. an.

    fortsetzung folgt

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.160

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    .....und ich werde gerne der Fortsetzung folgen..... :-) :-)

  4. #3
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung



    ich eigentlich auch.....

    gib günny

    gruss

  5. #4
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    Songkhan in LOS
    Teil I

    Wohl war mir ja nicht dabei, am 18. Dezember letztes Jahr abzureisen (aus LOS zurück nach D), in der Tasche einen Bauvertrag mit einem mir eher unbekannten Bauunternehmen aus Nong Ki, die Baustelle zurückgelassen. Die Fundamente waren ausgegraben, der Schamane so nenne ich ihn mal hat seinen Segen und seine Anweisungen gegeben.
    Mia hat den Auftrag, Baufortschritt genau zu überwachen, Mängel anzumelden und die Freigabe für die Teilzahlungen zu geben.
    Irgendwie musste es aber gehen. Es bleib einfach nur ein menschliches Urvertrauen, die Hoffnung dass alles gut geht und die vage Idee im Zweifel kurzfristig rüberzudüsen.
    Aber irgendwie alles unnötig, wie es schien:
    Der Bau schritt fort, morgendliche Telefonate (für 2,6 Cent/Minute) gaben detaillierte Auskünfte über den Baufortschritt. Und dann kamen doch ab und zu per mail Photos vom Bau. Es ging voran, schneller als ich dachte.
    Und so kam es, dass schon bald klar war, dieses Jahr Songkhan das erste Mal im neuen Haus.
    Zwischenzeitlicher Ärger mit Neidhammeln im Dorf legten sich irgendwann wieder (Wen's interessiert: Im Mitgliederboard „Ban Idtschaa“).
    Egal wie, eine gewisse Unsicherheit war zwar noch dabei, aber es musste ja irgendwie auch ein Flug her, und zwar einer für mich hin und 2 Wochen später – möglichst im gleichen Flieger – zusammen mit meiner Frau zurück.
    Tagelang wühlte ich mich durch's Net, bis ichs endlich hatte, Im Gedenken an mein lädiertes Kreuz und ohnehin ständige Fliegerei ein Superangebot, Business mit Gulf Air für 1300!
    Zugeschlagen und schon ging der Stress los, kleines Reisebüro, unglaublich günstiges Angebot, telefonisch und per mail meist nicht zu erreichen, und ich brauchte doch noch für das Rückflugdatum ein Einfachticket. Nach fast 2 Wochen hatte ich es endlich geschafft. Das Ticket war da, die Buchung bestätigt. Und auch für das Einfachticket BKK-FRA fand sich erstaunlich schnell eine Lösung, Reisebüro gefunden, das das das Ticket direkt in BKK über Kooperationsbüro kauft und nach Bezahlung in LOS ausliefert. Ich fand, dass ich diese einfache und elegante, noch dazu billige Lösung einfach mal verdient hatte.

  6. #5
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    Songkhan in LOS
    Teil II
    Am 7.4. kam ich dann abends von einer Geschäftsreise zurück, packte in aller Eile meine Koffer um, fiel um halb eins ins Bett und um halb sieben am nächsten morgen wieder raus. Pass, Ticket, Brieftasche, Foto, Filme, Koffer, irgendwie hatte ich das blöde Gefühl ich hab was vergessen. Aber egal, nur weg.
    Der Flughafen Frankfurt war voll. Klar, Osterferien. Jeder behauptet, Deutschland geht’s schlecht. Doch immer wieder wenn ich in FRA bin, denke ich alle Welt verreist ständig. Erst recht zu Ostern. Nervig, diese Leute, die vor riesigen Hinweistafeln stehen und trotzdem den Weg nicht finden. Und ich war immer noch genervt vom Vortag, Austrian Airlines, diese Schluchten......, irgendwie kriegen dies einfach nicht geregelt. Aber ich fing an mich langsam abzuregen. In die Bummelbahn, rüber zum Terminal 2. Auch hier wieder dieses hilflose Volk, eine hysterische Mutter mit 2 aufgeweckten Gören, die wohl das erste Mal hier waren. Die Mädels im Alter von 6 oder 7 fanden's toll mit der Bahn von Terminal 1 nach Terminal 2, so ganz ohne Fahrer, die Mutter war eher leicht blass um die Nasenspitze. Aber es ging ja gut.
    Im Terminal 2 angekommen, runter zum Schalter, einchecken. Da standen schon etwa 25 bis 30 Leute an der Durchleuchtungsmaschine Schlange. Ich wollte mich schon wieder aufregen (Scheiss Warterei in der Schlange, ich hasse sowas), da dachte ich mir dann Mensch, für was haste eigentlich ein Business Ticket, an der Schlange links vorbei, schon erschien ein hilfsbereiter Mensch, ließ sich das Ticket zeigen und lotste mich elegant an allen vorbei zum Schalter, in 5 Minuten war alles passiert, ich war eingecheckt und konnte mich zu der 2. Schlange, an der Personenkontrolle, begeben. Naja, hier ging leider nix schneller, aber so schlimm war's ja nicht, immerhin eine Schlange gespart. Ich konnte sogar meinen Gürtel anbehalten, ist schon erstaunlich wie verschieden die Leute da arbeiten, jeder machts anders. Vielleicht ist das ja so gewollt, dass man sich auf nix regelmäßiges einstellen kann, dachte ich mir. Aber im Grunde war's mir diesmal egal.
    Noch die Passkontrolle, ab in die Lounge, einen Kaffee trinken, aus dem Fenster schauen, entspannen. Das Einsteigen rückte langsam näher, und damit wurde ich endlich etwas ruhiger.
    Meine Gedanken schweiften langsam ab Richtung LOS, im Kopf bildete sich die Vorstellung vom Flughafen Bangkok, ich hörte die nette Frauenstimme ihre Ankündigung "Phrood Saab" oder so ähnlich ausrufen.

    Dann war es soweit, ab zum Einsteigen, ohne Warten und Schlange, hinsetzen, bequem machen. Bald waren die Türen zu, pünktlich ging es los. Abheben über die Startbahn 18 West, in die Sonne.
    6 Stunden Flug, Landung in Bahrein. Leider ein paar Stunden Wartezeit, aber die vergingen schnell, etwas essen, etwas trinken, lesen, ein bisschen Dösen.
    Da fiel es mir endlich ein was ich vergessen hatte: meinen internationalen Führerschein. Diese graue Pappe, die jedem Verkehrspolizisten irgendwo in der Welt, dokumentieren sollte dass ich überall in der Welt Auto fahren darf, und zwar genau definiert, welche, welche Größe welches Gewicht, wieviel Achsen,.... .Andererseits, ich hatte es ja schon erlebt, ein Landpolizist im Isaan bei einer Verkehrskontrolle. Er guckte sich das Ding an, hielt es verkehrt herum, fragte meine Frau ein bisschen aus. Sie sagte mir hinterher, er konnte den Schein nicht lesen, weil er nur Sanskrit könne. Deshalb wollte er von ihr wissen, ob ich Auto fahren dürfe. Das beruhigte ja dann doch wieder etwas.
    Und so ging es dann spätabends Ortszeit weiter, nochmal 7 Stunden bis BKK. Zeit zum Schlafen. Schließlich wollte ich halbwegs ausgeruht ankommen.

  7. #6
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    mach mal weiter Günny, gibt es vielleicht auch Bilder? Deine Kamera hatteste ja nicht vergessen

  8. #7
    Avatar von khon jöhraman

    Registriert seit
    18.11.2003
    Beiträge
    1.068

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    @UAL
    Denke mal, dass die Bilder noch digitalisiert werden müssen (mit Canon A1 unterwegs!). Bei 7 Filmen sind das um die 250 Fotos!

    @Günny
    :bravo: Lass' mal Arbeit Arbeit sein und mach hier lieber die Fortsetzung

    Gruß aus Pattaya
    K.J.

  9. #8
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    Ich versprechs, heute abend kommt das nächste Kapitel.
    Mit den Bildern hat k.j. Recht, für die Dia-Entwicklung veranschlagt das Fotogeschäft inzwischen 1,5 Wochen.
    Alles nur wegen der blöden digiknipserei!
    Aber die Bilder kommen, notfalls separat und nachträglich eingebaut.
    Günny

  10. #9
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    Teil III
    Irgendwie werde ich langsam wach, da klapperts hinter mir in der Bordküche, eine Schubse eilt durch den Gang nach vorne in die First-Class. Hier und da regt sich was bei den anderen Passagieren. Schräg vor mir sitzt ein übergewichtiger Araber und ist schon wieder in sein Sudoka vertieft. Eifrig schreibt er mit dem Bleistift Zahlen an den Rand um sie im nächsten Moment wieder auszuradieren. Das war das letzte Bild, an das ich mich vor dem Einschlafen erinnerte, mir kam es so vor als hätte der das die ganze Nacht ohne Unterbrechung gemacht.
    Naja, sein Problem. Der Abwasserbehälter drückte auch gewaltig, also erstmal aufstehen, entleeren, recken, strecken und dann wieder zurück auf den Sitz. Halt, zurück, ich frage die Dame in der Bordkücke ob sie denn wohl diese Einreisekärtchen haben, zum ausfüllen. NE, waren nicht da, Sch....! Also muss ich sehen, die so schnell wie möglich im Flughafen zu kriegen.
    Es ist schon richtig hell draussen, und jetzt kommen auch schon nacheinander die Einzelteile vom Frühstück, Saft, Obst, Besteck, Serviette, dann der Rest. Und endlich, zum Schluss, Kaffee. Der war sogar richtig gut, kein Instantgesöff, richtig frisch gebrühter Kaffee. Ich hatte leider vergeblich versucht die Dame davon zu überzeugen, dass meine Prioritäten in der Reihenfolge genau umgekehrt sind, also erst Kaffee, dann nochmal Kaffee, dann der Rest. Aber trotz dem Gulf Air Werbung mit der Vielsprachigkeit seiner Stewardessen macht, weder auf Englisch, noch Französisch, noch Thai und schon gar nicht deutsch konnte ich sie davon überzeugen. In der Beziehung sind die einfach stur. Das hatte ich 2 Wochen später auf dem Rückflug genauso.
    Nachdem ich dann die 2te Tasse hatte, gings auch schon langsam im Sinkflug auf Bangkok zu. Schöne Schleifen, Einflug parallel zur Autobahn A1 und dann supersanfte Landung.
    Geschafft!
    Relativ schnell waren wir am Gate, die Jungs waren echt fix mit dem Andocken der Gangway und dann gings raus. Siehe da, direkt hinter der ersten Glastür steht ein Männchen und hält sprachlos und hilflos die Kärtchen hin. Gottseidank, das hätten wir, ich nehme mir eine und dann ab zur Passkontrolle. Wer jetzt schnell ist, muss nicht anstehen. Kurz vor den Schaltern ein paar Boxen zum Schreiben, natürlich ohne Stift, hatte ich Gottseidank nicht vergessen. Also ausgefüllt, zum Schalter.
    Wie vermutet, nur wenige Kontrolleure. Vor mir drei Engländer, der erste wurde gerade zurückgewiesen und gab hilflos zum Besten, man brauche ein Formular. Ich sagte ihm, das gibt’s beim Aussteigen, direkt hinter dem Gate, die drei sind weg und ich bin dran.
    Der Mann guckt mich ernsthaft an, ich gebs zu mein Passphoto stimmt wegen Bart und alter Brille nicht mehr unbedingt mit meinem jetzigen Aussehen überein, aber er hat's hingenommen, wohl nachdem er Seite um Seite mit LOS-Visastempeln durchgeblättert hat um endlich'ne freie Seite zu finden.
    Der Stempel ist drin, ich runter zum Kofferkarussell, unterwegs schon mal schnell das Handy eingeschaltet.
    Das Band lief schon, mein Koffer war da, nix wie raus. Ja und dann steh ich in der Ankunfthalle und weit und breit ist niemand von der Family zu sehen. Oma sollte ja diesmal mitkommen. Sie ist schon recht alt und sie war noch nie in Bangkok, geschweige denn auf einem Flughafen.
    Also ruf ich meine Mia an. Sie nimmt gleich ab, „Jaja wir sind mit Oma auf der Aussichtsplattform und kommen gleich ganz schnell“.
    Also, warte ich einfach. Ja und dann kommen sie. Der Onkel meiner Frau, der den Pickup gefahren hat, ihre Tante, Mia natürlich und Oma. Sie kommen die Rolltreppe runter, Oma wird gestützt. Sie ist eben gerade das erstemal in ihrem Leben Rolltreppe gefahren und ohne Hilfe, lässt sie mir dann erklären, wäre sie auf das Pemplai-Gerät nie draufgestiegen.
    Mia kommt mir entgegen, etwas unsicher, fast schüchtern. Wir haben uns 4 Monate nur per Telefon verständigt, es ist wie beim erstenmal und doch vertraut, es ist einfach schön.
    Ich nehme ihre Hand, dann sie in den Arm wir drücken uns fest, und dann will sie einen Kuss, ich bin völlig erstaunt, das ist doch völlig unschicklich in der Öffentlichkeit, zugleich freue ich mich aber unheimlich.

  11. #10
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Songkhan im Isaan - Eine Annäherung

    Songkhan in LOS
    Teil IV

    Nach allgemeiner Begrüßung geht’s ab in das Parkhaus. Nachdem der Pickup gefunden, das Gepäck und alle Passagiere verstaut waren sind wir rausgefahren, auf die Autobahn, die A1 Richtung Norden, dann die A2 Richtung Korat.
    Ich freute mich richtig den einen oder anderen Orientierungspunkt wiederzusehen: Das große Zementwerk, der Riesenbuddha, der große Stausee. Stetig ging es dem Ziel entgegen, immer schön so mit 100 bis 120 km/h. Eigentlich ging´s mir zu langsam, aber mehr ist auf den Autobahnen ohne größere Gefahren eigentlich nicht drin.
    Dann sind wir in Korat angekommen, direkt zu TheMall, es musste ja ein Bett gekauft werden, und die Kaffeemaschine nebst Zubehör.
    Beides ließ sich finden, das Bett superbequem, mit absolut traumhafter, superdicker Matratze. Und die Kaffeemaschine incl. Zubehör. Lieferung am nächsten Nachmittag fest zugesagt. Und so sind wir dann weiter, nach Ban Mainumcharoen.
    Die Nachbarn, die Kinder aus der Nachbarschaft, alles da wie gewohnt. Schon fühlt man sich doch zuhause und nicht irgendwo in der Fremde.
    Und ein paar Bilder hab ich jetzt auch schon:


    Herzliche Begrüßung, die Kids aus der Nachbarschaft


    Bei meinem letzten Urlaub noch hochschwanger, jetzt glückliche Mutti


    Keine Zeit zum guten Tag sagen, das Geschirr muss gewaschen werden


    Es ist Nachmittag, das Vieh kommt von der Weide


    Eine gute Freundin meiner Frau, nach einem schweren Autounfall immer noch mit Krücken


    Jetzt, am Nachmittag ist natürlich Kaffeezeit, hier endlich der fotografische Beweis, dass man in LOS das alles kaufen kann, nur der Zucker ist nicht mit drauf, aber den brauch ich für den Kaffee nicht.

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 13.12.13, 15:21
  2. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 08.03.12, 13:41
  3. MadMovie im Isaan - eine Reise ins Glück?
    Von MadMovie im Forum Literarisches
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 13.04.06, 22:07
  4. Eine Tagestour in ein kleines Isaan-Dorf.
    Von Otto-Nongkhai im Forum Literarisches
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 04.05.03, 03:28