Seite 21 von 162 ErsteErste ... 1119202122233171121 ... LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 1613

Situation in Jomtien

Erstellt von fred2, 03.04.2007, 22:02 Uhr · 1.612 Antworten · 166.492 Aufrufe

  1. #201
    Avatar von songthaeo

    Registriert seit
    04.06.2006
    Beiträge
    1.965

    Re: Situation in Jomtien

    Zitat Zitat von zappalot",p="479609
    toller link, songthaeo

    fred, ich weiss nicht warum aber ich fiebere richtig mit...
    Fred2, nicht die singles beachten, der Bereich ist rot unterlegt :-)

  2.  
    Anzeige
  3. #202
    Met Prik
    Avatar von Met Prik

    Re: Situation in Jomtien

    Zitat Zitat von fred2",p="479600
    Zur Zeit gibt es keine Berichte für Nittay (Familienforum)ich bin ja wieder als Single unterwegs und schlage mich durch das Lügengewühl von Patty. Neben herben Enttäuschungen gibt es manchmal ein kurzes wunderbares Erlebnis mit einer reizenden Frau, das mehr einer Illusion als der Realität entspricht.

    fred2, der Pattayamüde ist
    Aha, du kommst jetzt also doch langsam wieder auf den Boden der Tatsachen zurueck und erkennst endlich, was in deinem Seniorenparadies wirklich abgeht :bravo:

    Lange genug gedauert hat es ja ;-D

  4. #203
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Situation in Jomtien

    Zitat Zitat von Met Prik",p="480025
    Zitat Zitat von fred2",p="479600
    ...fred2, der Pattayamüde ist
    ...erkennst endlich, was in deinem Seniorenparadies wirklich abgeht....
    tach fred,

    sachte, sachte du hattest doch ein one-way-ticket, ortswechsel kostet auch wieder
    und ob es auf dauer, unter einbeziehung aller prämissen, günstiger iss offen.

    gruss

  5. #204
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Situation in Jomtien

    Reise in den Südosten.

    ur Zeit habe ich den Patty-Koller. Alles stinkt mich an hier, der Verkehr, in dem man beim überqueren der Strasse sein Leben riskiert. Die stinkenden Mülltonnen am Strand entlang und das dreckige Meer. Nicht zu vergessen die Lügen der Barmädchen.
    Da wieder eine Visa-Run ansteht wähle ich diesmal einen zwar längeren Weg erhoffe mir aber neue und schöne Eindrücke zu gewinnen. Mein Ziel ist die Südostspitze von TH, da unten erhoffe ich schöne ruhige Strände vorzufinden.
    Ab in den Süden auf die Suche nach schönen Stränden. Mit einem Motortaxi ließ ich mich zum Lotus fahren. Den Trolli nahm der Fahrer vorne zwischen die Beine. Er war schlau brachte mich gleich zur Busstelle an der Sukumwit. Dort fragte ich eine junge Frau, ob man hier die Busse nach Rayong stopen kann. Kurz darauf machte sie mich auf einen Bus aufmerksam dieser war in Thai beschriftet, hätte ich also Probleme gehabt. Der Beifahrer kassierte den Fahrtpreis ohne eine Fahrtkarte zu übergeben. Wie da abgerechnet wird ist mir ein Rätsel. Im Bus war es affenkalt, wie das die Thais aushalten können wundert mich. Ich hatte deshalb extra eine Pulli dabei und diesmal auch Socken. Beim letzten Visarun schmerzten mir die Fußknöchel. Was mich bei der Fahrt beeindruckte waren die schönen und gepflegten Gartenanlagen. Sogar bei Militärkasernen und Denkmälern gab es wunderbar exotische Anlagen. Ebenso ein E-Werk war mit schön geschnittenen Sträuchern und Bäumen umgeben. Anscheinend versuchen die Strauchschneider sich in dieser Kunst zu übertreffen, denn es gab verschieden Zugeschnittene Sträucher in Form von Tieren.
    Hier unten gibt es etliche militärische Anlagen. So war hier im Vietnamkrieg einer der größten amerikanischen Flugstützpunkte. Heute landen hier die russischen Touristen, die hier in der Mehrzahl sind.
    In Rayong nutzte ich die Stunde Aufenthalt um bei 7/11 Getränke und Kekse zu besorgen. Am Busbahnhof gab es jetzt Karten Rayong - Trat B 113. Aber die Verständigung in Englisch wurde schon schwieriger. Da setzte sich eine junge Dame zu mir auf die Wartebank, die aussah als ob sie Englisch verstehe. Ein wenig, wie ich feststellte. Die Frage woher sie komme verstand sie nicht, deshalb nahm ich meinen Barführer zu Hilfe. Aus Chiang Rai kam sie, war sehr hellhäutig. Nun wollte sie den Barführer sehen und fing in der Mitte an zu lesen, bei den Themen Einladungen. Das ging ja noch, aber später im Bus, der rappelvoll war und wir stehen mußten, fing sie hinten an zu lesen, hatte wohl Interesse gefunden. Da standen aber Beschimpfungen wie . Hau ab du faules Stück. Als sie schließlich zum Thema 5ex kam, hob ich warnend den Zeigefinger. Nun hatte sie wohl den Eindruck gewonnen ich sei ein 5extourist. Um mein Image zu verbessern, zeigte ich ihr Bilder in meiner Digi von schönen Aufnahmen in einem Wat. Draußen sah man immer wieder schöne Wats oder Gärten vorbei ziehen, das ist der Nachteil einer Busreise, daß man an diesen schönen Plätzen nicht anhalten kann.
    In Trat angekommen stürzten gleich einige Taxifahrer auf mich. Ich suchte einen Bus der weiter nach Süden fuhr und gab als Ziel den ersten Ort an der Küste an. Aber dort gäbe es keine Bungalows erklärte man mir. Nachdem die Taxifahrer unsere Schrift nicht lesen konnten, nannte ich ihnen den Namen eines Strandes der in der Karte eingetragen war. Der Minibus fuhr erst los, als er voll war. Irgendwo auf der Strecke hielt der Bus und der Fahrer deute mir an, daß ich aussteigen sollte. Tatsächlich gab es große Schilder auf den der Name des Strandes stand. Alsdann machte ich daran zum Strand zu gehen. Es war nur ein Lehmweg und nach ein paar Meter war er durch einen quer liegenden Baumstamm gesperrt. Das hatte wohl keinen sinn da runter zu laufen und ging auf die Hauptstrasse zurück, in der Hoffnung einen Bus oder Taxi stoppen zu können. Daß ich den Taxifahrer verfluchte, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Leider brausten nur Pkws oder voll beladene Pickups vorbei. Nachdem ich 3 km in der Hitze mit meine Trolli marschiert war, kam ich an eine Polizeisperre, dort ließ ich mich in einen Sessel falle und wollte keinen Schritt mehr weiter machen. Lieber hätte ich auf der Polizeiwache gepennt. Wenn ich wo weg kam dann hier, denn alle Auto. Ein Offizier kam auf mich zu und ich schilderte ihn mein Pech und sagte, daß ich ein Hotel suche. Er war sehr nett und meinte ich solle nur warten es käme schon ein Taxi vorbei. Und wirklich nach ein paar Minuten winkte er ein Sammeltaxi auf die Standspur uns sprach mit dem Fahrer. Als er mir deutete aufzusteigen bedankte ich mich vielmals. Es war ein langer Weg ca 30 km bis zum nächsten Ort. Wir fuhren zwar an 2 Ressorts vorbei, aber ich hatte keine Lust, das Taxi anzuhalten und vielleicht in einem teuren Ressort zu landen.
    Unterwegs sah man sehr viele Shrimpfarmen, war wohl nicht mehr viel im Meer zu holen. Endlich nach langer Fahrt, der Fahrpreis betrug nur B 30, kamen wir in einem Ort namens Khlong Yai an, der letzte Zipfel TH.
    Immer wenn ich nach einem Hotel fragte wurde ich die Straße entlang weitern geschickt. Eine ältere Frau die mir auf einem Moped entgegen kam, lächelte mich an. Zum Glück war ich nicht frech, obwohl ich schon sauer war. Denn kurz vor dem Hotel überholte mich die Frau und deutete mir in den Hof zu gehen. Sie war die Besitzerin oder Managerin der Bungalowanlage. Sie wies mir einen Bungalow für B 200 zu. Nach einer erfrischenden Dusche machte ich mich auf den Weg zum Markt, ich war der Meinung hinter der nächsten Strasse würde der Strand beginnen, aber da war wieder eine Reihe Holzhäuser. Ein paar Meter weiter kam ich auf eine kleine Brücke, was ich da zu sehen bekam war weniger erfreulich und mir bewußt, daß ich den Strand hier vergessen konnte, siehe Bilder.





    Der Beach
    Also bat ich einen Motortaxifahrer mich an den Beach zu fahren, er meinte es gäbe keinen Beach, nur auf Ko Chang. Ich nahm ihn nicht ernst und beauftrage ihn mich an der Küste entlang zu fahren. Zu meiner Überraschung fuhr er auf die Hauptstrasse. Nach kurzer Fahrt sah ich einen Weg Richtung Meer abzweigen und ließ ihn hineinfahren. Bald kam er auf einen langen betonierten Kai, dort fuhr er etwa 600 Meter weit raus, wo sich eine große betonierte Plattform befand. Ich dachte ich bin an der Nordsee, eine Watlandschaft tat sich auf.













    Erst jetzt konnte ich sehen, daß das die Häuser des Dorfes ins Meer hinaus auf Pfählen gebaut waren. Einige fahrbare Garküchen standen hier draußen. Es mag ja nett sein dort im kühlen Meerwind ein Fischessen beim Sonnenuntergang zu genießen. Aber ein einsamer Sonnenuntergang war nichts für mich, deshalb fragte ich den Fahrer nach dem Nightlife in diesem Ort. Dieses würde in Cambodia stattfinden meinte er.
    Wieder am Markt angekommen sprach mich eine ältere Dame an und begleitete mich. Hatte sich wohl herumgesprochen, daß ein Farang hier hängen geblieben ist,
    Sie führte mich an einen Stand an der ihre Freundin Fleischgerichte zubereitete, aber es tummelten sich zu viele Fliegen auf dem Fleisch, sodaß ich weiter ging. Und wo anders ein Reisgericht bestellte.
    Bar
    Nun versuchte ich eine Bar zu finden. Wen ich auch fragte das Wort „ Bar“ schien hier ein Fremdwort zu sein. Rund um den Markt drehten jede Menge Jugendlicher auf Mopeds ihre Runden, woher die wohl die Kohle hatten. Der Motortaxifahrer, den ich wieder begegnete verwies mich auf einen Gemischtwarenladen vor dem 2 Tische und Bänke standen, dabei saßen sieben junge Männer und tranken Bier. Nicht mein Ding. Kein Schwein rief: „welcome handsome man“. Die einzige Möglichkeit mit einem weiblichen Wesen ins Gespräch zu kommen, wäre wohl der Besuch bei einer Friseurin gewesen. Ich kam verärgert an der Garküche an, wo ich gegessen hatte und fragte nach einem Bier, das ich auch bekam. Später als ich bezahlen wollte und nach dem Preis fragte, legte der Wirt B 40 auf den Tisch, als ich Anstalten machte das Geld einzustreichen, veränderte sich sein Gesichtsausdruck zum Negativen.

    Ich überlegte nun, was ich vom Markt für das Frühstück mitnehmen könnte. Ich entschied mich für eine gelbe Mango B 15, eine Packung getrockneter Kirschen B 35 sowie ein paar gegrillter Babybananenscheiben. In der Bungalowanlage angekommen saß die Managerin heraußen mit ihrem Gockel. Ja ihr Freund war ein weißer Hahn der ihr gegenüber auf der Lehne der Bank hockte. Ich setzte mich zu ihr. Mein letzter Versuch nach einer Bar zu fragen wurde mit einem Kopfschütteln quittiert. Ein Karaoke gab es, diesen Sing-Song brauchte ich bestimmt nicht. Aber eine Massage könnte ich nehmen 2 Std für B 300 bei einer Vietnamesin, da wurde ich hellhörig. Ab in die Dusche, ein paar Kirschen genascht, die getrockneten Früchte schmeckten herrlich. Die Chefin ließ mich auf den Gepäckträger ihres Mopeds aufsitzen und ab ging’s nur 60 Meter weit, damit war ihre Provisionsfrage geklärt. An dem Laden war ich kurz zuvor vorbeigekommen, traute mich aber nicht reinzugehen, denn drinnen lag ein Mädchen auf einer Couch und guckte Fernsehen, womöglich stand ich dann mitten in einem Wohnzimmer. Die Vietnamesin kam mir entgegen und begrüßte mich. Sie war gar nicht so alt wie ich befürchtet hatte. Im Entree angekommen erwarteten mich 7 junge Mädchen rumsitzend. Oh je, war wohl nichts mit der Vietnamesischen Massage. Ich suchte mir automatisch das hübscheste Kind aus, blickte mich aber nochmals um, denn hübsche Mädchen sind meist eingebildet und bringen wenig Service. Die Chefin aber betonte, daß dieses Mädchen gut wäre.
    Oben im Zimmer, wo ich mich bis auf die Badehose ausgezogen hatte, überreichte mir das Mädchen ein Wäschestück. Ich dachte es wäre was zum zudecken, aber nein, es war eine weite Massagehose, das fehlte noch. Die Kleine hieß Fa, war 19 und sprach wenig Englisch, deshalb nahm ich meinen Barführer zur Hand. Sie war aus Cambodia aus Krong Kong, wo ich hin wollte. Nun versuchte ich rauszufinden ob sie noch ne Schwester dort hatte, leider nicht. Die Kleine quälte mich ganz schön. Eigentlich müßte ich doch wissen, wo ich in Chiang Mai eine Massageschule besucht hatte, daß Thaimassagen schmerzhaft sein konnten. Aber meine letzten Masseurinnen waren wirklich zärtlicher. Die Kleine setzte ihr ganzes Körpergewicht mit Ellbögen und Knien ein, um Druck auszuüben. Sie war eher schüchtern und nicht so eingebildet wie Thaimädchen. Von Cambodia hatte ich außer Bettlern und dem Casinopersonal noch nichts gesehen bei den letzten Visaruns.
    Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und wollte packen, das Nummernschloß am Trolli klemmte. Ich überlegte was nun, waren doch die wichtigsten Sachen darin.
    Aß ein paar Kirschen, die schmeckten mir jetzt gar nicht mehr so gut. Ich probierte und Probierte, es ging nur um eine einzige Zahl. Das wichtigste, der Paß war auch drinnen. Irgendwann fing ich an zu fluchen, da klappte es. Jetzt schnell noch den bericht zu Ende schreiben, damit dieses elende Kapitel zum Abschluß gebracht werden konnte. Doch das Licht im Zimmer war so schlecht, so ging ich vor zur Rezeption uns setzte mich an den Steintisch. Dort graste der Hahn schon, wenigstens hatte er früh morgens nicht gekräht. Alsdann sprang er zu mir auf den Tisch und begann sich zu putzen. Die Chefin kam anschließend auch raus, ich fragte sie nach einem Orangensaft, hatte sie nicht. Also bescheidener konnte es in Cambodia auch nicht werden. Dort gibt es Baguetten und sonstige Kleinigkeiten aus der französischen Vergangenheit. Hier jedenfalls habe ich die Schnauze voll und haue ab, bevor es noch zu regnen anfängt. Tatsächlich begann es zu tröpfeln auch überfiel mich eine Müdigkeit der geschundenen Glieder. Also noch ne runde schlafen.
    Nach dem Aufwachen wollte ich am Handy nach der Uhrzeit gucken, fand aber die Bauchtasche im Trolli nicht. Diesen hatte ich ja nicht mehr abgeschlossen. Vor 2 Stunden hatte ich noch nach der Uhrzeit gesehen. Trotz Durchsuchung des Zimmers fand sich die Bauchtasche nicht und da war auch mein Paß drin. Spinne ich dachte ich. Theoretisch hätte jemand mit einem Nachschlüssel ins Zimmer kommen können, derweilen ich an der Rezeption war. Aber die Ledertasche mit Dollars, die ich tagsüber am Körper trug, war auch da. Also kramte ich noch weiter im Trolli und zu unterst fand ich die Bauchtasche. An dieser Tasche war ein kleines Vorhangschloß, damit konnte ich jetzt den Trolli verschließen.
    In dieser Bungalowanlage sah ich keine Menschenseele, die Visarunzeiten waren hier vorbei, nachdem ein neuer Grenzübergang mit nur halber Fahrtzeit von Patty , eröffnet worden war. An der Rezeption ließ ich noch B1000 wechseln damit ich am Taxi keine Probleme bekam. Ein Mopedtaxi, das gerade vorbeikam bot sich an, mich für b 70 an die Grenze zu fahren. Aber da es tröpfelte ließ ich mich an den Markt bringen. Dort warteten schon einige Sammeltaxen auf Kundschaft. Nun hatte ich Mühe einen Verkaufsstand zu finden, der was Trinkbares anbot. Eine Ovomaltine gab´s dann doch. Es wurde zunehmend warm und jetzt fiel mir ein, daß ich meine Kreislauftabletten nicht eingenommen hatte, die waren aber zum Glück griffbereit und eine Thermosflasche mit Orangensaft war auch noch in meiner Tragtasche.
    Es war ein ziemliches Stück bis zur Grenze, kostete aber nur B 25. Auch hier waren einige Shrimpfarmen an der Küste zu sehen.

    Fortsetzung folgt,

    fred2 on tour

  6. #205
    pef
    Avatar von pef

    Registriert seit
    24.09.2002
    Beiträge
    3.974

    Re: Situation in Jomtien

    @fred,

    die Kambodschaner massieren immer kräftiger als die Thais; es ist eine etwas andere Art aber gut für Körper und geist. :-)

  7. #206
    Avatar von raksiam

    Registriert seit
    10.08.2006
    Beiträge
    2.827

    Re: Situation in Jomtien

    Es ist gut wieder etwas von dir im Nitty zu hören.

    Langsam habe ich den Eindruck beim lesen deiner Erlebnisse, das du das Pech magisch anziehst.

  8. #207
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.960

    Re: Situation in Jomtien

    wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.
    Selbst wenns "nur" von Jomtien nach Kambodscha ist.

    Dazu passend, hab ich mal in einer Ulmer Zeitung gelesen, da feierte eine alte Bäuerin ihren 100 Geburtstag in einem kleinen Dorf bei Ulm. Der Presse gab sie dann ein Interview und sie sagte, daß sie ihr Dorf so gut wie noch nie in ihrem Leben verlassen hatte. Sie war noch nicht einmal in Ulm, obwohl das gerade mal 20 km entfernt ist.

    Soviel mal zum schnellen Abstecher nach Cambodia.

    resci

  9. #208
    Avatar von songthaeo

    Registriert seit
    04.06.2006
    Beiträge
    1.965

    Re: Situation in Jomtien

    Zitat Zitat von resci",p="482701

    Soviel mal zum schnellen Abstecher nach Cambodia.

    resci
    Die Kambodschastory mit dem Nachtleben kommt doch erst noch :-)

  10. #209
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Situation in Jomtien

    Nehme an, dass lag an der berechtigten Scheu eventuell ueber ihre Erlebnisse berichten zu muessen und sich dabei die Zunge zu brechen: "Ich war in Ulm und um Ulm herum", da geht doch "in Thailand und Kambodscha" viel leichter von den Lippen.

    Ah, es ist Freitag und Feierabend. Tough day today. Manchmal kann man da nur sagen, wohl dem, dem sein Visum auf Reisen schickt. Hauptsache nicht nach Ulm. Nicht dort gewesen zu sein ist das Geheimnis der Hundertjaehrigen.

    Hoffen wir, dass es sich bei Fred nur um eine Pattaya-Muedigkeit und keine generelle Thailand-Muedigkeit handelt. Wohin es ihn auch verschlagen sollte, Hauptsache nicht nach Ulm.

    Viele Gruesse,
    Richard

  11. #210
    Avatar von songthaeo

    Registriert seit
    04.06.2006
    Beiträge
    1.965

    Re: Situation in Jomtien

    Fred2 hat schon 'ne gute Wahl getroffen.Er lebt in einem nicht erdbebengefaehrdetem Gebiet.
    Bloss die Frage der Frischwasserversorgung koennte von Zeit zu Zeit akut werden.Aber im Moment ist dort wohl weniger damit zu rechnen. :-)

Ähnliche Themen

  1. Situation in Pattaya und Chiang Mai?
    Von i_g im Forum Touristik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.05.10, 12:47
  2. Wie ist die Situation im Süden Thailands?
    Von Fred im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 29.04.10, 09:52