Seite 117 von 162 ErsteErste ... 1767107115116117118119127 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.161 bis 1.170 von 1613

Situation in Jomtien

Erstellt von fred2, 03.04.2007, 22:02 Uhr · 1.612 Antworten · 166.578 Aufrufe

  1. #1161
    Avatar von Palawan

    Registriert seit
    29.04.2005
    Beiträge
    704

    Re: Situation in Jomtien

    Zitat Zitat von Paddy",p="521154
    Mein Eindruck ist, Du schnorrst Dich durchs Land und hinterlässt nach Deinen aufdringlichen Kontakten einen beschämenden Eindruck Andere Deutsche werden Dir folgen und die Konsequenzen dieser schlechten Erfahrungen ausbaden müssen. Ich finde es daher peinlich und ärgerlich.
    So viel ich weiss, hat sich der @Otto jeweils als Schweizer ausgegeben... wäre doch auch eine Alternative für @Fred2... und da ich eh nicht nach Nationalität sondern nach der Person urteile, würde es mich als Schweizer auch nicht im geringsten stören...

    Gruss Palawan

  2.  
    Anzeige
  3. #1162
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.288

    Re: Situation in Jomtien

    Ist der Fred nicht Österreicher - aber eigentlich saussage, wie die Engländer sagen ;-D .

    Mach einfach weiter - jeder sieht mit seinen Augen eh anders als andere.

    Nur so am Rande, was macht der Kollege mit dem (noch)Fuss?

  4. #1163
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Situation in Jomtien

    @Palawan
    Würde meist nichts bringen, weil viele Thai auch nur die Farang-Schublade kennen.

  5. #1164
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Situation in Jomtien

    Zitat Zitat von Paddy",p="521154
    .... Andere Deutsche werden Dir folgen und die Konsequenzen dieser schlechten Erfahrungen ausbaden müssen.....
    naja,

    solange er net verbrannte erde hinterlässt

    gruss

  6. #1165
    Odd
    Avatar von Odd

    Registriert seit
    19.10.2005
    Beiträge
    2.803

    Re: Situation in Jomtien

    Zitat Zitat von Paddy",p="521154
    Mein Eindruck ist, Du schnorrst Dich durchs Land und hinterlässt nach Deinen aufdringlichen Kontakten einen beschämenden Eindruck Andere Deutsche werden Dir folgen und die Konsequenzen dieser schlechten Erfahrungen ausbaden müssen. Ich finde es daher peinlich und ärgerlich.
    Was heisst durchschnorren? Nur weil Fred budgetbewusst lebt und reist? Warum sollen andere Deutsche dafuer buessen? Wennst Du schon diesen Kaese verbreitest waere es allerdings sinnvoll sich vorher aufklaeren zu lassen. Hier haben Deutsche den allerschlechtesten Ruf nicht.

    Allerdings etwas enttaeuscht mich der Fred schon. So lange in Thailand, aber noch keine richtige Beziehung.

  7. #1166
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Situation in Jomtien

    Bang Saphan - Bang Krut

    Die Touri-Dame brachte mich per Auto noch zum Busterminal, der nächste fuhr erst in ,5 Stunden um 8 Uhr, deshalb suchte ich nach einem Friseur, um die Haare waschen zu lassen. Die ersten beiden lehnten die Haarwäsche ab. Beim Dritten fing die Chefin mit B 200 an, ich war sauer und erklärte ihr nochmals, ohne schneiden, da tippte sie 00 in den Tischrechner, als ich schon gehen wollte reduzierte sie auf 80. Immer noch zuviel, denn normal bezahle ich für die Haarwäsche B 50. Ich brauchte aber nun eine Erfrischung und willigte ein. Eine junge Frau wusch mir die Haare und massierte auch den Nacken. Beim Föhnen vor dem Spiegel konnte ich die junge Frau näher besehen. Sie war komplett in schwarz gekleidet und machte einen etwas traurigen Eindruck. Diese junge Frau gäbe womöglich eine gute seriöse Partnerin ab, aber ohne Englisch ein schwieriges Unterfangen, außerdem fahre ich bald ab. Als ich ihr B 20 Tip gab machte sie einen Wai und begegnete mir mit einem Blick wie ich ihn noch nie von einer Frau erhielt.
    Im Bus befand sich auch ein langer schmaler Farang, der fiel mir auf, als er an einem Halt Essen holte und seiner veralteten Braut übergab. Die kann sich doch besser selbst ihr Futter holen, war ich der Meinung. Später wunderte ich mich, was der Farang auf der Stirn trug, sah aus wie eine Webkamera, war aber eine Stirnleuchte, damit konnte er im dunklen Bus lesen.
    Irgendwann blieb der Bus auf der Strecke stehen und rollte langsam weiter, Da sah man ein Auto mit Rotlicht an der Seite stehen. Ein Unfall also. Da bewegte sich auf der Straße etwas, ein großes Schwein und daneben lagen einige Käfige mit je einem Schwein, aber kein Fahrzeug war zu sehen. Mußte wohl ein Pickup die Schweine verloren haben. Ich war so verdutzt, daß ich vergaß zu fotografieren, muß mir wohl die Digi demnächst auf die Stirn binden. Ob das Fotografieren in der Nacht mit Blitz durch die Busscheibe überhaupt ginge, war fraglich.
    Nach 2 stündiger Fahrt machte mich der Beifahrer darauf aufmerksam, daß ich bald aussteigen mußte. Als ich draußen stand und mich umschaute fluchte ich, weit und breit keine Stadt zu sehen, ich stand auf der Schnellstraße, die ganzen Geschäfte ringsum waren zu. Einen Thai erwischte ich noch und auf meine Frage, ob das Bang Saphan sei, erwiderte er „Bus stop“. Das hatte ich auch gemerkt und fragte nach einem Hotel, da zeigte er auf die andere Straßenseite. Also ging ich über die Fußgängerbrücke hinüber dort machte gerade ein Imbiß dicht. „Hotel“ verstand der Mann und zeigte die Querstrasse hinunter, als ich losmarschieren wollte, deutete er ich solle, ich solle an de3r Kreuzung auf ein Motortaxi warten oder ein Auto anhalten.
    Das tat ich auch. Da die Autos hier dunkle Scheiben haben erkennt man nicht ob ein Beifahrer drinnen sitzt, aber das war mir wurscht. Da die Autos von der Schnellstraße runter kamen und langsam in diese Straße einbogen, war die Chance gut, daß einer anhielt, da kam mir meine Trampererfahrungen zugute. Tatsächlich blieb ein Pickup stehen, neben dem Fahrer saßen 2 Kinder, aber er hatte geschnallt um was es ging. „Hotel“ fragte er, ok und hinten rauf auf die Ladefläche, die zum Glück sauber war. Der Wagen fuhr etliche Kilometer und jetzt dämmerte es mir. Der blaue Bus fährt auf der Schnellstraße, während der Rote die Uferstraße abfuhr. In Saphan angekommen deutete der Fahrer, daß in der Seitenstraße ein Hotel wäre. Ich bedankte mich herzlich für diese spontane Hilfsbereitschaft.
    In der Rezeption fragte die junge Lady erst gar nicht nach meinen Wünschen sondern sagte einfach B 400, na ja viel Auswahl hatte ich ja heute nicht. Das Zimmer hatte einen AC, einen kleinen TV, der nicht ging und einen großen Kühlschrank, sowie ein Bad/WC. Nun vielleicht hätte ich ein einfacheres billigeres haben können, aber ich war froh, daß ich heute gut pennen konnte. Einen Vorteil hatte dieses Hotel, es lag neben der Busstation, also konnte ich schnell wieder weiterziehen. Nun galt es was zu futtern zu bekommen. Ich fand in diesem Nest zwar Suppenküchen, einen Obststand und zum Glück 2 7/11, na verhungern werde ich hier nicht. An meine Konserven hatte ich gar nicht mehr gedacht. Aber aus Suppe hatte ich keinen Bock. Um 9 Uhr ging die Straßenbeleuchtung aus, das darf doch nicht wahr sein. Doch nach einigen Minuten ging sie wieder an. Endlich fand ich ein offenes Restaurant, wenn man das so nennen kann, das Fleischstücke anbot. Diese Gericht nahm ich und dazu ein Chang. Ich erwartete einen gebratenen Reis mit Fleischstücke, aber es kam eine Suppe mit Nudeln und Sojabohnen, darin eben die Fleischstücke. Aber diese waren zodrig. Die Suppe war gut, die Nudeln und Sojabohnen konnte man auch essen, das Fleisch eben nur einzelne Stückchen. Die hatte einfach das Suppenfleisch hinein geschnitten. Das ganze kostete B 50, ach ja, da war ja die Dose Bier dabei.
    Auf den Weg zum Hotel gab es ein morde Gebimmel. Die Bahnschranke ging zu und ein Zug rollte durchs Dorf. Jetzt fragte ich die Leute nach der Railwaystation, aber keiner verstand mich. Bis ein junger Mann mit dem Moped stehen blieb, der sah intelligent aus und verstand Englisch. Der Bahnhof war in 500m Entfernung (so groß war das Nest?) er wollte mich sogar hinfahren, aber in bezweifelte, daß dort noch offen war. Ich fragte ihn nach dem Strand, der wäre in 2km Entfernung, aber man könnte dort nicht schwimmen, da er felsig oder steinig sei, entgegnete er. Ein schöner Strand sei in Bang Krut. Der stand schon auf meiner Zielliste, also fragte ich die Motortaxifahrer nach dem Preis dorthin, B 200 war die Antwort. Das war zuviel, dafür kann ich ja mit dem Zug oder Bus bis BKK fahren.
    Neben dem Hotel war ein Gemischtwarenladen, davor sah ich einige junge Leute sitzen, ich quatschte sie an und eine Frau rief „Hallo“. Ein junges Mädchen fragte woher ich komme, ich zeigte ihr mein Armband worauf „AUSTRIA“ stand, ach Austria. Aber ob das in Afrika oder Amerika lag wußte sie nicht. Die 5 Burschen an dem Tisch hatten nun ausgedient, denn sie verstanden kein Englisch. Ich überlegte, wie ich an das Mädchen rankäme, zückte meinen Barführer und zeigte ihr eine4n Text auf Thai, da rückte sie etwas auf die Seite und machte mir Platz. Sie war Studentin in Bangkok, die Frau war ihre Mutter. Ich erzählte ihr, daß ich nach Bang Krut möchte, das Töchterlein hatte nämlich ein Moped und ein auch ein Pickup war in der Familie. Jetzt kam aus dem Laden eine etwas verschlampte junge Frau und machte mich an, das mag ich überhaupt nicht. Sie geht mit mir nach Bang Krut, meinte sie. Ob sie ein Auto hat, frage ich zurück, nein, nur ein Fahrrad. Ja dann wird da wohl nichts draus, entgegnete ich.
    Nun sah ich, daß 2 blaue Busse angekommen sind. Woher kommen die denn? Fragte ich die Studentin, aus BKK sagte sie und tatsächlich stand fix am Bus Saphan-BKK. Mußte wohl ein Minister aus diesem Nest kommen.
    Mit meinen Liebesbeteuerungen aus dem Barführer hatte ich es wohl zu weit getrieben, denn sie setzte sich weg, dafür rückte Mami näher. Die Studentin fragte mich noch ob ich Excerzise (Gymnastik) mache. Als ich antwortete, ja, im Bett, war es ganz aus. Als ich mich verabschiedete kam die Frau aus dem Laden auf mich zu und sagte, morgen sehen wir uns. Dies mit so ehrlichen Augen, daß ich nachdenklich wurde.
    Beim Schlafengehen merkte ich erst jetzt, daß ich etliche Mückenstiche am Rücken hatte, die sehr dick waren. Ich trug Tigerpalsam auf, aber in den nächsten Tagen wurden die Einstiche knollig. Demnächst werden wohl Maden daraus hervor kriechen.
    Am nächsten Morgen traf ich die Frau aus dem Laden. Ich hatte gehofft, daß sie sich etwas zurecht gemacht hätte, aber sie sah genau so abgearbeitet aus. Als ich sie fragte, ob ein Bus nach Bang Krut ginge, brachte sie mich in das Busbüro daneben und tatsächlich fuhr einer in einer halben Stunde. Jetzt zeigte mir die Frau den Laden und die dahinter liegenden Wohnräume, dabei erklärte sie mir dies gehöre alles der Mutter der Studentin. Sie war also nur die Arbeitskraft. Durfte von Früh bis Spät schuften, während die Tochter in Bangkok studierte, ein Moped hatte und auch mit dem Pickup rumfahren konnte. Jetzt verstand ich die Frau, ihre einzige Lösung wäre ein Farang. Ich wünsche ihr einen fetten Brocken. Sie bat mich den Nachmittagbus zu nehmen, aber es hatte keinen Sinn mit ihr, sie war in die Arbeit zu eingespannt. Ich müsse vormittags auschecken und nachmittags wäre es mir zu heiß, erklärte ich ihr und verabschiedete mich.
    Als ich meine Sachen im Zimmer gepackt hatte, klopfte es. Vor der Tür stand die Frau mit einem Sturzhelm auf, wollte die mich mit dem Moped fahren ? Aber sie sagte „ the bus, 10 minutes before“ Ich verstand, daß der Bus 10 Minuten früher gekommen ist und ging mit meinem Gepäck runter. Sah aber keinen Bus, aber die Reisenden hockten noch rum. Wo ist der Bus fragte ich die Frau, die nun auf einem Moped mit Seitenkarren saß. Ich solle mich setzen und 5 Minuten warten, meinte sie und übergab mir eine Plastiktüte mit Bananen.
    Als ich in der Busstation das Ticket kaufen wollte, hieß es im Bus gäbe es dies. Ich war nun erstaunt als ein blauer Bus ankam der nach BKK fuhr. Der Fahrkartenverkäufer im Bus verlangte B 30, gab mir aber kein Ticket, während die Thais alle mit Tickets einstiegen, so läuft das. Der Bus fuhr auf die Schnellstrasse, hoffentlich schmeißt man mich hier nicht wieder raus, dachte ich. Aber nach ein paar Kilometern bog er wieder in Richtung Küste ab. Auf einem Schild konnte ich lesen „Bangrut Market“, die schreiben doch hier die Ortsnamen wie sie lustig sind.
    Am Marktplatz wo ich ausgestiegen bin, gab’s in der Busstation auch Internet, aber alle Links zu Bangkrut gingen nicht. Deshalb fragte ich den jungen Ladenbesitzer nach einem Gästehaus, ja er wisse eins. Zum Glück fragte ich ihn, wie weit das vom Strand entfernt war, 3km, das kam nicht in Frage. Ich suche was am Strand, denn dieser Markt warf auch 2km entfernt. So fuhr er mit mir auf dem Moped an den „berühmten“ Strand. Ich war enttäuscht, hatte gestern wesentlich bessere Strände gesehen. Die Ufer waren von Farnbäumen gesäumt, ab und zu einige Palmen. Auf einem großen Hügel war ein Tempel und eine große goldene Buddhastaue zu sehen.
    In einem Bungalow-Resort nahm ich einen für B 500(inklusive Fahrerprovision) und dieser war ok. Daß ich der Einzige Gast war, spannte ich erst später. Abends wollte ich an der Rezeption ein Fahrrad ausleihen und zum Buddhahügel fahren, aber der Tempel wurde um 16 Uhr geschlossen.

    Am nächsten Morgen um 6 Uhr radle ich los. An dieser Kiste von Fahrrad funktionierte keine Bremse, als brauchte ich den Hügel erst gar nicht rauf zu fahren, sondern ging zu Fuß hoch. Ich wartete brav bis 7 Uhr, wo ich dachte das Gitter vor dem Tempel wird geöffnet. Nach einer Viertelstunde schwang ich mich über das Gitter, denn die Sonne beleuchtete den Tempel jetzt schön und machte meine Aufnahmen. Um 9:30 hatte ich ein Mopedtaxi bestellt, das nicht kam, doch die Rezeptionistin rief ein anderes an, das mich dann auch abholte.

    Für Urlauber ist das hier nichts, denn es gibt keine Stadt weit und breit. Keinen ATM oder 7/11 an der Küste. Auch findet man hier kein Mopedtaxi. Der Strand ist was für Wochenendausflüge, wenn man mit eigenem Fahrzeug kommt, wie die Thais aus Bangkok und sich selbst verpflegen.

    fred2 Bilder, wie gehabt.

  8. #1167
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Situation in Jomtien

    Zitat Zitat von Odd",p="521228
    Was heisst durchschnorren? Nur weil Fred budgetbewusst lebt und reist?
    Nee, nicht deshalb, sondern weil er nach meinem Eindruck in etwa so nervt, wie manche Türken auf dem deutschen Flohmarkt, die ein Superangebot für einen Euro hartnäckig auf 50 ct runterhandeln wollen oder einen aus dem Clan an der Kasse positionieren, während die anderen die Einkäufe nach vorn schleppen. Z.B...

    Auch Anweisungen des Busfahrers nicht zu befolgen, sich Sonderstellungen (heraus)nehmen und letztlich "nix verstehn", fällt in diese Kategorie. Fred verhält sich wie ein "Herrenmensch", nicht wie ein Gast, der versucht sich zu integrieren.

    Ist aber nur mein Eindruck auf Grund seiner Beschreibungen. Mehr nicht.

    Hier sind seine "Berichte" lediglich triviale Unterhaltung. Wer's mag .....

    Edit: @Fred2, da triffst Du nun auf Frauen die Deinen Möglichkeiten entsprechen und kneifst mit schadenfeinigen Begründungen. Du lernst es nie.

    Was würdest Du eigentlich davon halten, wenn sich in Österreich ein schwarzer "Tourist" zu einer Runde Einheimischer setzt, die Sprache nicht spricht, aber mittels eines Barführers den anwesenden Frauen zu verstehen gibt, daß er sie schnell und billig ins Bett kaufen will?

    Ich denke, diese Respektlosigkeit würde ihm schnell ein blaues Auge einbringen.

    Vergiss mal mein, von Dir unterstelltes, Neidgefühl. Bei mir geht alles seinen Gang und in eine völlig andere Richtung.


    So - nicht geschenkt.

  9. #1168
    Avatar von fred2

    Registriert seit
    28.10.2005
    Beiträge
    1.277

    Re: Situation in Jomtien

    @paddy, ich kann verstehen, daß es in Deiner Situation nicht einfach ist solche (notgeilen) Berichte zu lesen.
    Aber ich war auch mal am Sande und habe die Hoffnung nicht aufgegeben. Entschuldige nun, daß ich jetzt meine Träume auslebe.
    Warum immer diese negativen Unterstellungen ?
    Ich habe der Touri-Dame versprochen die Bilder der Strände und der Bungalows in meine Homepage zu stellen und Interessenten an sie weiter zu leiten was nun tatsächlich geschieht. Auch war klar, daß ich nicht alleine an den schönen Strand ziehen werde, sondern zu gegebener Zeit mit einer netten braune Lady mit langem Haar (nicht gefärbt) dort auftauchen werde.
    Ich wünsche Dir, daß Du es auch mal schaffst nach Thailand zu kommen, dann weist Du ja wo es ruhige schöne Strände zu finden gibt und ich kann Dich dann mit der Touri-Dame kontakten.

    fred2

  10. #1169
    dms
    Avatar von dms

    Registriert seit
    08.08.2003
    Beiträge
    756

    Re: Situation in Jomtien

    paddy


    weißt du warum so wenig expats sich an den foren beteiligen?

    das ist so da es zwangsläufig soviel nägelkauende poster gibt die sich thailand nicht leisten können außer mal für einen kurzurlaub und aus frust in den foren meinen den großen superposter raushängen laßen zu müßen...

    und damit jedes noch so interresante thema durch irgend einen scheiß kaputtblabbern :kotz:

  11. #1170
    Avatar von dawarwas

    Registriert seit
    30.10.2002
    Beiträge
    3.385

    Re: Situation in Jomtien

    @dms,
    meinst Du die die den Anderen das weiße im Auge nicht gönnen?

Ähnliche Themen

  1. Situation in Pattaya und Chiang Mai?
    Von i_g im Forum Touristik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.05.10, 12:47
  2. Wie ist die Situation im Süden Thailands?
    Von Fred im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 29.04.10, 09:52