Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 63

Siams Sueden

Erstellt von HPollmeier, 05.10.2008, 11:55 Uhr · 62 Antworten · 7.535 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Siams Sueden

    Hallo!



    6.14 Die Strasse von Phangnga-Stadt nach Krabi ist ohnehin ein Ereignis fuer jeden Naturliebhaber. Fast jeder Abstecher fuehrt zu Hoehlen, Wasserfaellen, Baechen und Teichen im Karst.






    Man muss sich nur die genaue Guide Map of Krabi mit den Detailkarten besorgen: Dann bleiben Namen wie Than Boke Khorani National Park, Tham Khao Phra und Raang, Tham Hua Kalok und Tham Lod nicht nur klangvolle Worte, sondern lebendige Erinnerungen an ein einzigartiges Stueck Siam.







    Aber in der Hochsaison kann man mit einer auf Phuket gebuchten Unterkunft Pech haben. Nehmen Sie darum die Zeilen von U. Meyer mit: "Und dann durchdringt fremdartiger Gesang das Dickicht - ein wenig melancholisch, dann wieder ueberschwenglich jauchzend, lockend wie ein exotisches Streichinstrument. In Phukets Nationalpark Khao Phra Thaew singen wieder die Gibbons." Das spendet gewiss dem Trost, der neben einer Baustelle naechtigen muss.



    Gruss
    HPollmeier

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Siams Sueden

    Hallo!

    6.15 Im Jahre 2001 hat das TAT

    http://www.thailandtourismus.de/

    in seinem unbaendigen Drang, aber auch jede Ecke Thailands zu vermarkten, eine Informationsreihe ueber einzelne Regionen in Deutsch herausgegeben.




    Ich habe gewiss nicht alle Heftchen erwischt, gebe aber hier einige Beispiele:



















    Wer seine Photos hier wiedererkennt, sollte sich nicht wundern, denn in Thailand geht man mit dem © recht locker um; m. W. gibt es das gar nicht. Wer sich dennoch aergert, sollte jeden Versuch auf Unterlassung vergessen – er ist zwecklos.

    Gruss
    HPollmeier

  4. #53
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Siams Sueden

    Hallo!

    6.16 Zum Abschluss des Berichtes ueber die Phangna-Bucht noch eine Druckversion aus Thailand:






    Wer mehr ueber Mitautor Dr. Torsten Meise wissen will, waehle:

    http://reporterpool.de/

    http://www.flickr.com/people/meise/

    http://www.amazon.de/Energie-Entdeck...3612062&sr=8-1


    Gruss
    HPollmeier

  5. #54
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Siams Sueden

    Hallo!

    7.1 Andamanensee
    © HPollmeier & Rainer Pollmeier

    Viele Reisende schimpfen, Thailand sei total ueberlaufen. Das stimmt zeitweise fuer touristische Schwerpunkte, die auch von den Thais gern besucht werden. Aber abseits der ausgetretenen Pfade gibt es Alternativen, die weder Geheimtips noch Paradiese sind, aber wenig frequentiert werden.



    Im "Ruessel" des "Elefantenkopfes" Siam liegt an der Andamanensee zwischen Phuket und Ranong eine 300 Kilometer lange und, vordergruendig gesehen, recht langweilige Strecke.


    Biegt man, von Phuket kommend, etwa 4 km hinter Takua Pa auf die H401 in Richtung Surat Thani ab, erreicht man den Khao Sok National Park mit ueberwucherten Kalkfelsen.





    Am Fusse eines solchen Felsens wohnte - oder wohnt vielleicht noch - die Australierin Dwaila Armstrong im Tree Tops Jungle Safaris




    Man entdeckt sie am besten mit dem Mietwagen.



    Wer den langen Weg von Bangkok scheut, fliegt nach Phuket oder neuerdings direkt nach Ranong und besorgt sich dort ein Gefaehrt. Vorweg: Liebaeugeln Sie nicht mit grossartigen kulturellen Hoehenpunkten Thailands, aber mit unzaehligen landschaftlichen Reizen wie Dschungelpfade, Wasserfaelle und einsame Straende abseits der Route!

    ...und Mangrovenwaelder:





    Vielerorts entdeckt man tatsaechlich noch urspruenglichen Urwald, auch wenn der Raubbau bis auf die unzugaenglichen steilen Berge weit fortgeschritten ist.

    Gruss
    HPollmeier

  6. #55
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Siams Sueden

    Hallo!

    7.2 Die quirlige Provinzhauptstadt Ranong liegt nahe der malerischen Flussmuendung gleichen Namens, die sich dem erstaunten Auge als Fjord darbietet.






    Sie wurde vor etwa 250 Jahren von Hokkien-Chinesen gegruendet; sie stellten mit den Fukien und Hailam hauptsaechlich die Handwerker unter den chinesischen Einwanderern.







    Es lockte das Zinnvorkommen. Zinn hat diese Landschaft gepraegt. Suedostasiens Zinnguertel, der reichste der Welt, zieht sich vom Schan-Hochland im Norden Burmas durch Thailand und die malayische Halbinsel bis weit in die indonesische Inselwelt, eine langgestreckte Zone von rd. 3000 km.





    Die Tagebaureviere erstrecken sich zwischen der Westkueste und den Hauptgebirgsketten. Nicht selten fuellen die Lagerstaetten Hohlformen verkarsteter Kalke aus. Die Verwitterung loeste das Erz aus dem Muttergestein der Berge, tropische Regenguesse, Fluesse und Baeche verfrachteten die Abtragungen in das Schwemmland der Taeler, in die Ebenen der Kuestenzonen und des Flachmeersockels. Dort werden die sogenannten "Seifen" des Zinnerzes abgebaut.



    Gruss
    HPollmeier

  7. #56
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Siams Sueden

    Hallo!

    7.3 Mit dem "Zinnrausch" ab 1820 stroemten die Chinesen erst richtig in den damaligen "Wilden Westen" Siams, hauptsaechlich nach Phuket.




    Die lange Überfahrt der "Kulis" auf alten Dschunken und die Bergbau- und Siedlungserschliessung in den menschenleeren Dschungeln war pionierhaft, entbehrungs- und verlustreich. Denn der Prozess verlief keineswegs friedlich: Unternehmer und Arbeiter waren in "Kongsis", Genossenschaften, verbunden, organisiert von Geheimbuenden und anfangs stark bewaffnet. Nicht selten kam es zu Kaempfen zwischen rivalisierenden Gruppen. Die Gastarbeiter wollten meist nur einige Jahre schwer arbeiten und mit ihrem Verdienst nach China zurueckkehren. Mannigfache Umstaende veranlassten sie zum Bleiben: Existenzen wurden ausgebaut, verfestigten sich in Generationen, Mischehen mit einheimischen Frauen nahmen zu, auch viele chinesische Frauen verliessen in den 20er und 30er Jahren das durch Wirtschaftskrisen erschuetterte China.

    An dieser Kueste findet man auch noch Werften,





    die den traditionellen Schiffsbau pflegen.





    Die alten Haeuser von Ranong, Takua Pa und Phuket koennen also ihre Herkunft nicht verleugnen: Sie sind in einem chinesisch-portugiesischen Mischstil erbaut, der ihnen mit den chinesischen Ziegeln, den Arkaden und Galerien ein originelles Aussehen verleiht. Die fuer Thailand charakteristischen Holzhaeuser fehlen fast ganz, nicht zuletzt wegen des niederschlagreichen Klimas.

    Zwischendurch einige Erinnerungen an das alte Khao Lak vor der Flut,



    z. B. die Khao Lak Bungalows von Noi und Gerd






    Ein Begraebnisplatz der Ahnen bezeichnet die Heimat des Chinesen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir viele gepflegte Friedhoefe finden - den schoensten wohl auf dem Weg nach Paknam Ranong.





    Der chinesische Bergbau blieb meist in Familienbesitz oder in den Haenden der Kongsis. Menschenkraft bestimmte diese Betriebe, denn die alten Methoden waren arbeitsintensiv: Die Lagerstaetten wurden durch aufgestautes Wasser und Pumpen auf hohen Bambusgeruesten abgespuelt; das Erz wurde in Schleusenkaesten zur Waesche geschaufelt und solange abgeschlemmt, bis der schwere schwarze Grus freilag. Geringere Mengen wurden durch Waschpfannen in Handarbeit aus den Flussschottern gewonnen, haeufig im Nebenerwerb durch Frauen. Im flachen Schelfmeer verwendete man Kutter mit Saugschlaeuchen. Im Dorf Som Ben, ab Ranong etwa 7 km flussaufwaerts hinter den heissen Quellen, kann man heute noch Zinnwaeschern bei der Arbeit zusehen.

    das Garden Beach Resort





    Erst im 20. Jh. uebernahmen hochmechanisierte Ausruestungen die Foerderung: Grosse Zinnbagger, auf den Grundwasserseen der Tagebaue schwimmend, gewinnen das Erz. Mit Schaufelraedern tragen sie die Abbaufront ab, auf dem schwimmendem Bagger wird das Erz flottiert und das taube Gestein dahinter wieder aufgeschwemmt. In trockenen Gruben arbeitet man mit den bei uns im Braunkohlenbergbau ueblichen Baggern. In Phuket auf der Strasse zum Flughafen kann man am besten den Abbau beobachten, in der Phang Nga Bucht werden auch riesige Schwimmbagger eingesetzt. Der unerschoepfliche Meeresschlamm ist reicher an Zinn als der Sand an Land. Schmelzhuetten auf Phuket verarbeiten das Erz zu Barren fuer die eigene Industrie und den Export.

    oder mit einfachen Huetten im Wald das Khao Lak Resort





    u. a.



    Tagebergbau verursacht meist irreparabele Naturschaeden, zurueck bleiben grosse, sterile Schotterflaechen und Vermurungen durch Starkregen. Wer offenen Auges durch die Landschaft faehrt, kann die riesigen Wunden im roterdigen Land nicht uebersehen, aber manchmal verwandelte Grundwasser die Gruben in Seen und Lagunen. Die Wiedernutzung durch Oelpalmpflanzungen, Fischteiche und Shrimpsfarmen, durch Wohnsiedlungen oder Industriegelaende, neuerdings auch durch moderne Hotelanlagen und Golfplaetze gelingt bisweilen, schlaegt aber oft fehl. Die Verhuettung vor Ort durch Holzkohle hat die Waelder stark verwuestet.

    Gruss
    HPollmeier

  8. #57
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Siams Sueden

    Hallo!

    7. 4 Nach der Zinnkrise 1985 durch Preisverfall setzte auch Ranong verstaerkt auf den Tourismus, westliche Besucher sieht man allerdings selten.




    Eine Attraktion gab es schon immer: Die drei Thermalquellen, 70 Grad C heiss mit wenigen Mineralien wie doppelkohlensaures Natron, Soda, Sulfat usw., gut geeignet fuer Tafelwasser und medizinische Behandlungen.









    Wer im gediegenen Jansom Thara Hotel ein wenig ausserhalb der Stadt wohnt, kann im abgekuehlten Wasser baden, das in zwei, 42 Grad C heisse Sprudelbaeder (Jacuzzis) und den kuehleren Pool gefuehrt wird.







    Das Hotel bewirtschaftet auch 12 km nordwestlich an der Flussmuendung herrlich gelegene, luxurioese Bungalows direkt am Meer, aber ohne Strand, mit weiter Sicht auf die burmesische Stadt Kaw Thaung, veranstaltet Bootsfahrten zur Perlenfarm auf Koh Phayam, Ausfluege nach Victoria Point und zur Insel Pulu Basin Island in Myanmar.





    Natuerlich koennen Individualisten das alles selbst arrangieren wie beispielsweise eine Bootstour auf die 18 km entfernte, "andere" Insel Koh Chang mit unzerstoerter Natur und zwei kleinen Resorts. Dass bei 62 vorgelagerten Inseln in Ranong der erste Hochsee-Angelklub Thailands gegruendet wurde, ist fast eine Selbstverstaendlichkeit. Europaeische ‚Big Gamer‘ wissen gar nicht, was ihnen dort entgeht.



    Neben Zinn war und ist der Fischfang ein wirtschaftliches Standbein. Je mehr der planktonreiche, aber stark durch Umweltverschmutzung gefaehrdete, flache Golf von Siam ueberfischt wird, desto groessere Bedeutung gewinnt der Fang an der Westkueste. Dort koennen alte Fischereihaefen allerdings nicht mit modernen Haefen am Golf und den durch deutsche Fischereiexperten modernisierten Fangflotten konkurrieren. Wer die traditionelle Fischverwertung sehen will, fuer den lohnt sich ein Besuch im Fischereihafen Ranong oder in den verstreuten Anlandeplaetzen entlang der Kueste. Es ist kein alltaegliches Erlebnis.





    Und in der Naehe ist fast immer eine Schiffswerft, die traditionelle Holzboote herstellt; sie werden immer noch bevorzugt, verstaerkt im Tourismus eingesetzt und fahren sicher einmal zu den burmesischen Inseln, die nicht ahnen, was auf sie zukommt, wenn die Grenzen durchlaessig bleiben. Insofern hat Ranong eine Lage mit Zukunft - und durch die Reisemagazine und -fuehrer werden Trauminseln geistern, die den Namen verdienen.





    Der Rest der Strecke? Jeder Abstecher von der Hauptstrasse eroeffnet eine Entdeckung, angenehm oder enttaeuschend: Nationalparks in Huelle und Fuelle, klein, aber fein, wirklich einsame Straende, Ausflugsmoeglichkeiten zu vielen, immer noch nicht ueberlaufenden Inseln, miese und fantastische Unterkuenfte mit zeitlich befristeter Garantie: ohne Discos, ohne Videos und ohne Wasserscooter! Noch - aber wie lange noch?

    Gruss
    HPollmeier


    Das ist keine Werbung, nur nett gemacht, aber ich habe es nicht ueberprueft:

    http://www.similan-scuba.com/index-2.html

    http://www.similan-scuba.com/dbankrud.html

    http://www.scubadiving.de/indexg.html

  9. #58
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959

    Re: Siams Sueden

    Hallo!

    7. 5 Schluss:

    Und dann der lange Weg von Ranong nach Bangkok, entlang am Isthmus von Kra,

    http://de.wikipedia.org/wiki/Isthmus_von_Kra

    Ueberraschungen mehr im Strassenverkehr



    als in der Landschaft,







    die doch ein wenig eintoenig ist.










    Gruss
    HPollmeier

  10. #59
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.996

    Re: Siams Sueden

    Schoener Bericht Heinz .

    In den Gegenden Bang Saphan und Ranong hat sich weniger veraendert wie Du denken magst :-) .

  11. #60
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.996

    Re: Siams Sueden

    Zitat Zitat von Dieter1",p="642755
    Schoener Bericht Heinz .

    In den Gegenden Bang Saphan, Ranong und Kra hat sich weniger veraendert wie Du denken magst, die meisten Deiner Motive kannste heute dort noch genauso finden :-) .

Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 2011 - Situation im Sueden Thailands
    Von Bukeo im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 153
    Letzter Beitrag: 29.11.13, 06:07
  2. PKW vom Sueden nach
    Von Tschaang-Frank im Forum Treffpunkt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.12.09, 16:22
  3. Zuege in den Sueden- Info
    Von chanacha im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.09.08, 10:27
  4. Schwere Ueberflutungen im Sueden Thailands!
    Von Samuianer im Forum Thailand News
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.12.05, 05:46
  5. Mag der Sueden den Norden nicht ?
    Von ehc80 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 08.10.04, 12:40