Seite 12 von 21 ErsteErste ... 21011121314 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 210

Roger der Platzhirsch!!

Erstellt von Marco, 23.03.2004, 09:13 Uhr · 209 Antworten · 10.598 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von Peter-Horst

    Registriert seit
    29.06.2002
    Beiträge
    2.314

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    Hallo Moselbert,

    gut so. Jetzt können wir wieder hoffen das es weiter geht.

    Gruß Peter

  2.  
    Anzeige
  3. #112
    Chak
    Avatar von Chak

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    Als Moselbert das nächste Mal wieder kurz aufwacht denkt er: 'Hätten die mir nicht wenigstens auf der Intensivstation ein Einzelzimmer geben können?' Danach sinkt er wieder in seinen Dämmerzustand zurück

    Währenddessen betritt Rawaiis hübsche Sekretärin wieder sein Büro.
    'Verdammich, warum ist sie nur so hübsch und unerreichbar. Ich glaube ich muss den Dresscode hier in der Firma etwas verschärfen. So etwas sieht zwar hübsch aus und spricht auch die Kunden an, aber ich werde noch ganz verrückt. Wie dumm aber auch, dass sie verheiratet ist. Aber mit so einem Thai lege ich mich wohl besser nicht an, wenn ich noch länger das Leben hier genießen will.'
    "Ja, haben Sie denn jetzt diesen Roger erreicht?", fragte er sie.
    "Nein, aber ich habe etwas erfahren", war ihre Antwort auf diese Frage.
    "Und was?"
    "Er ist in das Siriraj Krankenhaus eingeliefert worden. Allerdings wusste man nicht so genau, was mit ihm war. Man konnte mir nur sagen, dass er von einer", an dieser Stelle konnte sie ein Kichern nicht mehr ganz unterdrücken, "nicht ganz echten Frau begleitet wurde."
    Nun war Rawaii doch etwas besorgt und vor allem plagte ihn auch etwas ein schlechtes Gewissen, dass er sich nicht wie von Moselbert aufgefordert um diesen Roger, der ja offensichtlich noch ziemlich grün hinter den Ohren bezüglich Thailand war, gekümmert hatte. Deshalb entschloss er sich ihn im Krankenhaus zu besuchen, weshalb er zu seiner Sekretärin sagte: "Ich muss mal eben weg."
    Sprachs und verschwand im Fahrstuhl.
    Auf der Straße fand er natürlich gleich ein Taximeter, dessen Fahrer er nur sagte "Rong Payaban Siriraj" und sich dann in sorgenvolle Gedanken versunken zurücklehnte.

    Gleichzeitig in einem bereits erwähnten, aber bisher namenlos gebleibenen Dorf im Isaan betrat eine Frau Anfang Dreißig den Raum, in dem der Reis gelagert wird, und sah das Unglück.
    (Sie hatte einigen Bauern Geld geliehen und ließ sich die Zinsen in Reis bezahlen. Deshalb hatte sie mittlerweile wohl an die 50 Säcke voller Reis.)

  4. #113
    Rawaii
    Avatar von Rawaii

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    Zitat Zitat von Chak",p="128667

    Währenddessen betritt Rawaiis hübsche Sekretärin wieder sein Büro.
    'Verdammich, warum ist sie nur so hübsch und unerreichbar. Ich glaube ich muss den Dresscode hier in der Firma etwas verschärfen. So etwas sieht zwar hübsch aus und spricht auch die Kunden an, aber ich werde noch ganz verrückt. Wie dumm aber auch, dass sie verheiratet ist. Aber mit so einem Thai lege ich mich wohl besser nicht an, wenn ich noch länger das Leben hier genießen will.'
    Alter spielverderber, gönn mir doch auch mal nen spass :schuettel:

  5. #114
    Chak
    Avatar von Chak

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    Naja, mal sehen was sich noch so ergibt.

  6. #115
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    :bravo: :bravo: :bravo: :bravo: :bravo:

    Der Knoten ist geplatzt, die Beiträge .

    Macht weiter so, ich bin stolz auf Euch

  7. #116
    Chak
    Avatar von Chak

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    Wir brauchen aber noch mehr Autoren und vor allem noch mehr Protagonisten, was hältst du von dostojewkischen Ausmaßen. ;-D

  8. #117
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    In der Intensivstation des Siriraj Krankenhauses war reger Betrieb. Oey lief den Gang auf und ab. Sie wirkte nervös. Die Stationsschwester hatte ihr gesagt, dass sie in einigen Minuten zu Roger ins Zimmer könne. Zur Zeit lief die Visite.

    Ein Schwarm von weiss gekleideten Damen und Herren schwirten aus den Zimmer und gingen zum nächsten. Oey grüsste den Chefarzt mit einem Wai und erkundigte sich nach dem Zustand von Roger.

    "Er wird wieder ganz gesund. Nur hat er zur Zeit einige Probleme. Wir behalten ihn noch einige Tage hier", sprachs und huschte von dannen. Oey klopfte an die Tür und trat ein. Roger war anscheinend eingeschlafen. Doch das täuschte. Als Oey ans Bett trat, öffnete er die Augen und schrie: "Du hast mich betrogen und schamlos ausgenutzt. Die Freunde im Forum hatten Recht, die Thais sind Lügner, Diebe, Halunken, Wegelagerer, Räuber, Abzocker! Ich will dich nie wieder sehen! Geh und komm nicht wieder!"

    Oey fing an zu Schluchzen. Sicher, sie hatte Roger nicht aufgeklärt. Sie wusste selbst, dass sie einen Fehler begangen hatte, denn jetzt, ja jetzt liebte sie den Roger.
    Doch als sie ihn das erste Mal in der Bar sah, dachte sie an Olav. Olav war ein 35 jähriger Deutscher. Er hatte ihr den Himmel auf Erden versprochen. "Ich hole dich nach Deutschland," hatte er gesagt. "Ich rufe dich an und schreibe dir", hatte er ihr versprochen, "warte auf mich," hatte er ihr vorgeschlagen, "ich habe jetzt kein Geld mehr, ich sende dir aus jöremanie 20´000 Baht, djing djing", hatte er versprochen.

    Und sie wartete und wartete und wartete. Aber es kam kein Brief, kein Mail, kein Telefon, kein Olav und auch kein Geld. Er hatte sie benutzt und abgezockt. ´Das passiert mir nie wieder!!!´ hatte sie sich geschworen.

    "Raus hier und lass dich nie wieder blicken. Ich mag Leute nicht, die mich belügen und betrügen!" schrie Roger und sein Gesicht lief rot an. Neben dem Bett stand ein Gerät, das jetzt anfing zu pipsen. Innert wenigen Minuten, war die Stationsschwester und der diensthabende Arzt vor Ort. Sie schickten Oey raus und gaben Roger eine Spritze.

    Bevor Oey die Türe schloss, blickte sie noch ein letztes Mal zu Roger zurück. Ihr Herz pochte und sie spürte einen dicken Kloss im Hals. Die Knie wurden ihr weich und sie musste sich erstmal hinsetzten.

    Links, neben den Sitzgelegenheiten, ging die Lifttüre auf. Aus dem Lift kam ein junger, hübscher Mann. Oey gab sich einen Ruck und ihre miese Stimmung war wie weggeblasen.

    Der Mann gefiel ihr sehr gut. Sein Aussehen glich dem eines Thais. Dennoch merkte Oey sofort, dass es ein Farang sein musste. Er ging zu Roger Zimmer und klopfte. Die Stationsschwester machte die Türe auf und sagte etwas zu dem Mann. Er verstand kein, respektive nur sehr wenig Thai. Wild gestikulierend versuchte er sich zu verständigen. Oey dachte: ´Der macht so komische Gesten wie der Maurizio (Maurizio war ein ehemaliger Boyfriend von Oey). Der Maurizio kam aus Europa (Oey wusste nicht, dass Europa kein eigentliches Land ist. So wusste sie auch nicht, dass im Süden von Europa sie Leute mit den Händen ihre Aussagen verdeutlichten. Sie wusste nicht, dass diese Gestensprache vor allem in Portugal in extremis eingesetzt wird). Aber das tut hier nichts zur Sache.

    Oey versuchte, von Thai auf Englisch zu übersetzen. Der Mann verstand jetzt endlich, dass er Roger nicht besuchen konnte. Niedergeschlagen setzte er sich hin und überlegte: ´oh Mann, was machst Du eigentlch hier. Du rennst einem wildfremden Typen hinterher, den du nur flüchtig aus einem Forum kennst und dies auch nur, weil der Moselbert, dieser Gefühlsdusel, dir so einen Floh ins Ohr gesetzt hat.´

    Oey setzte sich neben den Mann und fragte ihn, ob er ihr 200 Baht leihen könne. Sie sei mit der Ambulanz vom Oriental hierher gefahren und sie habe kein Geld, um wieder ins Oriental zu fahren. Sie müsse doch schliesslich ihre Kleider dort abholen.

    "Warum musst du deine Kleider dort abholen?" fragte der Mann und lächelte so süss wie Türkenhonig. Er fand die Frau sehr symphatisch und äusserst 5exy. Sie war genau sein Typ.

    Auch Oey lächelte. Sie sagte: "Der Roger hat mich rausgeschmissen. Ich habe ihm verschwiegen, dass ich ein Katoey bin. Jetzt ist er natürlich zu recht sehr sauer," dabei dachte sie ´so, jetzt ist es raus. Dieser Typ kann mir nichts mehr vorwerfen. Den Typen greiffe ich mir. Den mache ich so hörig, dass er mir auf´s Wort gehorcht!'



  9. #118
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    "Mein Name ist Oey und wie heisst Du?"

    Ich heisse Henri, aber weil das schwer auszusprechen ist, nennen mich alle Rawaii oder eben Lawaii. Von wo bist du?"

    "Ich komme aus Thailand." sagte Oey und nickte, um das Gesagte zu bestätigen.

    "Nein, dass glaube ich Dir nicht!" sagte Rawaii und überernstem Ton, doch Oey begriff den Witz nicht und sagte: "Doch wirklich, ich bin 100% Thai."

    "Das weiss ich doch, aber von wo genau kommst du?"

    "Ich komme aus Bangkok. Mein Vater und meine Mutter sind beides Lehrer. Als sie merkten, dass ich ein Katoey bin, haben sie mich rausgeschmissen. Mein Vater hat mir gesagt, jetzt hätte er sein Gesicht verloren." Sie schaute beim Sprechen in Rawaiis Augen und drückte eine kleine Träne hervor.

    Rawaii nahm sie in den Arm und versuchte sie zu trösten. Er hatte mit ihr Mitleid. "Komm, ich fahre dich zum Oriental und dort holen wir deine Kleider. Dann gehen wir irgendwo essen, denn ich habe langsam Hunger. Und dann, ja dann schauen wir weiter."

    Im Oriental angekommen, gingen die durch die Lobby zur Rezeption. Rawaii kreuzte einen Farang, den er von irgendwo her zu kennen glaubte. Der Farang hatte langes, schwarzes Haar, war ein wenig rundlich und grinste wie ein Össi.
    Doch Rawaii wusste nicht, von wo er den Mann kannte. Oey hatte sich den Schlüssel geben lassen und sie stiegen in den Fahrstuhl.

    Als sie das Zimmer betraten, staunte Rawaii nicht schlecht. In so einem noblen Hotel war selbst er noch nie abgestiegen. Leise pfiff er anerkennend und schaute Oey zu, wie sie die Kleider packte. Dann lief sie in´s Badezimmer und dann hörte Rawaii das Wasser rauschen.

    "Was machst du?" rief Rawaii ins Bad.

    "Komm her und hilf mir!" hörte er Oey aus dem Bad rufen. Er ging zur Tür und blieb wie angewurzelt stehen.

    Im Bad stand die splitternachte Oey und schaute ihn verführerisch an. ´Oh Mann, die hat die Rundungen dort, wo ich es gerne habe. Ich bin überzeugt, dass die im Bett eine Granate ist. Aber sie ist halt ein Katoey.´

    Rawaii merkte, wie seine Hände ganz feucht wurden, seine Kehle war wie ausgetrocknet, der Puls ging eindeutig schneller und das Blut floss in Körperregionen, die schon lange nicht mehr so gut durchblutet wurden.

    Er dachte: ´Soll ich, oder soll ich nicht? Was werden meine Freunde aus dem Nittaya denken? Ui ui ui ui ui, bin ich spitz, mit platzt jetzt denn gleich die Hose auf. Meine Freunde müssen ja nicht unbedingt etwas erfahren.´

    Noch zögerte Rawaii. Einerseits wollte er mit der Oey guten 5ex machen. Er war auch neugierig, hatte er doch bis anhin noch nie mit einem Mann, äh Frau, mhhh ja Katoey geschlafen, andrerseits waren da schon kleine Bedenken.

    ´Soll ich oder soll ich nicht?´




  10. #119
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    Nuu war eine geduldige Thai, die nichts so leicht aus der Ruhe bringen konnte. Aber wenn es um ihren Mann ging kannte sie kein Pardon.
    Als der Polizist mit einer Schwester flirtend den Raum verlassen hatte, wurden ihre Blicke zu Flammenschwertern. Den Eindruck hatte zumindest der Arzt, dem sie sich jetzt zuwandte.

    „So, und nun möchte ich bitte meinen Mann sehen.“ sagte sie energisch.

    Der Arzt wusste, dass hier Gefahr für sein Leib und Leben bestand, wenn er nicht schleunigst auf ihre Wünsche einging.

    „Kommen Sie.“

    Sie folgte ihm den Gang entlang. Plötzlich hörte sie eine Stimme, die ihr bekannt vorkam. Das war doch diese Oey, die Bekanntschaft von Roger. Was machte die denn hier?

    „Entschuldigen Sie, kennen Sie die Dame dort hinten?“ fragte sie den Arzt.
    Er drehte sich um.

    „Ja, die besucht einen Freund. Der wollte sich umbringen.“

    Nuu erschrak. Waren sie zu direkt gewesen? War Roger so verzweifelt gewesen, dass er keinen Ausweg mehr gewusst hatte?

    „Aber es geht ihm schon wieder besser.“ meinte der Arzt, nachdem er Nuus erschrockenen Gesichtsausdruck gesehen hatte. „Kennen Sie sie?“

    „Flüchtig.“

    Nuus Aufmerksamkeit wurde von einem jungen gut aussehenden Farang in Anspruch genommen. Er legte den Arm um Oey.

    „Komm, ich fahre dich zum Oriental und dort holen wir deine Kleider. Dann gehen wir irgendwo essen, denn ich habe langsam Hunger. Und dann, ja dann schauen wir weiter.“ sagte er. Dann verschwanden sie gemeinsam im Fahrstuhl.

    Nuu war innerlich wieder auf 180. So ein Flittchen! Kaum lag ihr Freund im Krankenhaus machte sie sich schon wieder an den Nächsten heran.

    „Hier ist es.“ unterbrach der Arzt ihr Gedanken. Er gab ihr einen Mundschutz, den sie sich anlegen musste. „Erschrecken sie nicht. Er sieht nicht sehr gut aus. Ein Kopfschuss ist halt keine Vogelgrippe.“ versuchte er zu scherzen.

    Nuu warf ihm einen vernichtenden Blick zu, worauf er schleunigst verschwand.

    Sie setzte sich an sein Bett und strich über seine Hand.

    Moselbert gingen in seinem Schlaf viele Dinge durch den Kopf. Wie er das erste Mal in Thailand war um seine Oin zu suchen. Wie er auf seiner zweiten Reise mit Nuu verkuppelt wurde. Das fand er damals gar nicht so gut. Inzwischen war er froh darüber. Sie war zwar nicht die hübscheste, aber die liebste. Er öffnete die Augen. Da saß sie vor ihm.

    Er versuchte zu sprechen, bekam aber kein Wort heraus. Dafür erhöhte sich sein Pulsschlag. Das wiederum ließ in einem Nebenraum einen Überwachungsmonitor aufgeregt piepsen. Worauf eine Krankenschwester hektisch ihr Nagellackfläschchen fallen ließ und in das Zimmer von Moselbert stürzte.

    „Sie regen ihn auf. Das ist nicht gut für ihn.“ sagte sie zu Nuu.

    „Ich wollte ihn nur sehen. Jetzt weiß ich, dass er wieder gesund wird. Kann ich draußen warten?“

    „So lange Sie wollen.“
    Die Schwester geleitete Nuu wieder hinaus, ging in ihren Raum zurück, um sich weiter ihre Fußnägel zu lackieren. Sie freute sich schon auf die Verabredung mit dem netten Polizisten, den sie heute kennen gelernt hatte.

    Nuu ging zur Cafeteria, um etwas zu essen. Sie wählte eine Nudelsuppe und einen Kaffee.

  11. #120
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Roger der Platzhirsch!!

    Roger wurde noch zwei Tage zur Beobachtung und zu allgemeinen Untersuchungen im Spital behalten. Mehrmals täglich wurde er von einem thailändischen Herren besucht. Der Thai trug immer eine Sonnenbrille. Er war etwa 170cm gross, sehr schlank und sehr elegant angezogen. Er blieb jeweils nur 10 bis maximals 20 Minuten bei Roger. Während dieser Zeit durfte niemand das Zimmer betreten.

    Als Roger entlassen wurde, sah er beim Empfang eine Frau um die Ecke zu den Liften laufen. ´Das war doch die Nuu, Moselberts Frau. Was macht die den hier, die will doch nicht etwa mich besuchen?´ Er wollte ihr hinterher laufen, aber als er bei den Liften ankam, schloss sich die Türe vor seiner Nase. Achselzuckend lief er zum Empfang zurück, bezahlte die Rechnung, nahm sich ein Taxi und fuhr ins Oriental. Den Mann, den ihn unauffällig verfolgte, nahm er nicht wahr.

    Als Nuu im 4. Stock des Krankenhauses aus dem Lift stieg, wurde sie von einem ihr unbekannten Mann angesprochen. Er wies sich als Polizist der Sondereinheit gegen Wirtschaftskriminalität aus. Nuu erschrak, ´mein Norbert wird doch nicht krumme Geschäfte.....aber wo denke ich hin, mein Norbert doch nicht, Norbert, der keiner Fliege etwas zu leide tun könnte...Nein, definitiv hatte Norbert mit dieser Gschichte nichts zu tun.´

    Der Polizist befragte Nuu in Zusammenhang mit ihrem Konto, auf das vor wenigen Wochen 200´000 CHF einbezahlt wurden und nur wenige Tage später wieder abgehoben wurden. Er befragte sich auch zu Roger und zu Oey. Nuu erzählte alles was sie wusste. Sie berichtete auch von Knut und dass Roger einen Detektiv engagiert hatte um diesen zu überwachen. Der Polizist war sehr höflich und wollte, dass Nuu am Nachmittag auf dem Revier erscheint um das Protokoll zu unterzeichnen.

    Roger betrat seine Suite im Oriental Hotel. Er konnte sich nicht mehr an jenen verhängnissvollen Tag erinnern. Jedenfall nicht ausführlich. Bruchstücke der Ereignisse schossen ihm durch den Kopf. An jenem Tag, betrat er seine Suite und war sehr enttäuscht. Er wollte die ganze Scheisse um Oey und Knut einfach vergessen. Er griff zu einem Glas und goss sich einen grossen Schluck Chivas ein. Er hatte nur wenig getrunken, als ihm plötzlich schwindlig wurde und zu Boden kippte. Er erinnerte sich auch noch, wie er Schritte aus den Badzimmer hörte und wie ihm jemand erst etwas zu trinken gab und dann auf das Bett schleifte.

    Moselbert wachte kurz auf. Er blickte in Nuu´s Augen. Er blickte in Augen die eine enorme Kraft ausstrahlten. Moselbert erkannte, dass er sich nicht hängen lassen durfte. ´Ich muss kämpfen. Ich muss um meine Gesundheit kämpfen. Ich muss für mich und für Nuu kämpfen. Ich darf sie jetzt nicht verlassen, ich liebe sie doch.´

    Langsam umfasste er ihre Hand und drückte langsam zu. Nuu bemerkte die Wandlung ihres Mannes. Sie blickte in seine Augen und dann wusste sie. Er wird wieder gesung. 'Mein Butzi wird wieder ganz gesund. Jetzt brauche ich keine Angst mehr zu haben.'

Seite 12 von 21 ErsteErste ... 21011121314 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Frauenbild bei Roger Willemsen
    Von Sauerkraut im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.11.11, 21:22
  2. Lesung mit Roger Willemsen aus "Bangkok Noir"
    Von eazzy im Forum Event-Board
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.05.10, 13:50