Seite 3 von 18 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 180

Meine Reise im Mai 2005

Erstellt von UAL, 06.06.2005, 22:52 Uhr · 179 Antworten · 12.068 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    @ UAL,
    ich komme darauf in meinem Reisebericht zurück.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von ling

    Registriert seit
    07.02.2005
    Beiträge
    1.761

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    @ UAL

    Nuy hatte schon vorher ein wenig gestichelt ob meiner "so vielen" Frauenbekanntschaften, nun erhöhte sich die Schlagzahl. Ich wusste nicht warum. Ich konnte die Zeit auch nicht zurück drehen, was sollte das alles? Es kam zu Tränen und am Schluß stand die Aussage: "You can go, I stay alone" (Nuy) "Mee too", giftete ich zurück. Tja, war nett dich wiedergetroffen zu haben. Short-Time nennt man das wohl... Wir haben die Situation dann doch noch gepackt.

    Buddha-sei-Dank.
    Das kenn ich viel zu gut! Da meint mans gut und ist ehrlich mit den Frauen und was bekommt man zurück?---> ...

    ...Palm-Island-Hotel, "you stood here with ladies?" (Nuy, wer sonst) "ähh, chai". "I don´t like".
    ...Zum Glück hat meine Ex nicht gesehen, wer meinen Sarong, den sie sich immer so niedlich umgebunden hatte, vor ihr schon umgebunden hatte

    Ansonsten:

    Mach bitte weiter so! Kann mich meinen Vorgängern nur anschließen!

    - Machs nicht so spannend
    - Warte nicht so lange mit dem Weiterschreiben!
    - last but not least: Schreibe bitte im gleichen Stil weiter! Gefällt mir echt supergut wie du schreibst :-)


    Grüße vom Ling

  4. #23
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    Hi Uli,
    schoen und ´spannend´ zu lesen, Eure gemeinsamen Tage.

    ...ich hoffe, Ihr kommt auch noch zum Thong Son Bay.

    Chock dii, Gruesse aus Berlin.
    hello_farang

  5. #24
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    Weiter geht es...

    Nun, war ich ja erst mal da. Der Abend war für den Reggae-Pub verplant, vorher wollten wir allerdings in einer benachbarten Bar eine Geburtstags-Party besuchen. Bee, die ich im Dezember schon kennengelernt hatte, wurde 25. Nuy hatte mir schon vorher gesagt, dass sie einen aktuellen Farang-Freund hatte, sehr jung. Wie jung, fragte ich. Ich glaube 18. Ohh, der Arme.

    Als wir in der Bar ankamen, war die Party schon am Austrudeln-es war ca. 23 Uhr, und nur noch einige der üblichen Luftballons hatten überlebt. Nuy steuerte zielstrebig einen Tisch an, an dem wir Platz nehmen sollten. Kurz darauf kam auch Bee und umarmte mich. Alles Gute, Bee.

    Dann kam der Hammer: ihr Freund war Holländer, das war nicht verwerflich, aber er war erst 16. Ich fasste es nicht, nun denn ich bin ja auch erst in späteren Lebensjahren nach Thailand gekommen...

    Der Vater war auch dabei. Beide waren recht nette Zeitgenossen. Papa verdient seinen Lebensunterhalt mit dem Export von Textilien aus Thailand nach Europa. Es musste sich lohnen. Wir kamen leicht ins Gespräch, und bei der Gelegenheit erfuhr ich, dass "Papa" 8 Kinder hatte. "Ich versuche noch eine Fussballmannschaft zusammen zu bekommen" grinste er. Ich schätze, das schafft er, wenn nicht er, dann sein Sohn... Sachen gibt es.

    Die Geschichte mit den beiden kürze ich hier ab, die Infos hat Nuy später nach und nach telefonisch erhalten. Schlusspunkt war, dass der Junge seinen Vater davon überzeugt hatte, dass Bee die Frau seines Lebens ist und er eine Zukunft mit ihr haben möchte. Bee auch, wer wundert sich da?

    Bee lebt nun in einer einer riesigen Wohnung in Chiang Mai, dahin sind sie weitergezogen, und wartet, dass der Sohnemann ab und zu mal sie besucht. Der bastelt nämlich noch an seiner Designer-Ausbildung. Bee langweilt sich ein bischen, ist aber zufrieden. Das ist der 6-er im Lotto mit Superzahl, Bee wird sich den nicht so schnell wegschnappen lassen.

    Das sind Geschichten aus LOS, die man nicht glaubt wenn man sie nicht miterlebt hätte.

    "Nette" Episode auch am Rande: eines der Bargirls hatte wohl ein Auge auf mich geworfen, das ich aber zurück warf. Sie kam mit Nuy ins Gespräch, das für Thai-Verhältnisse recht kurz gehalten war. "Was hat sie denn gsagt?" fragte ich. "Ach, dass ich viel zu häßlich für dich bin und dass sie mit dir zusammen sein sollte.

    Hui, nur keinen Neid aufkommen lassen Mädels. "Na Nuy, dann streng dich mal an, dass ich dir erhalten bleibe." Der Hieb, es war eher ein Zugriff, kam schmerzhaft und ohne Ansatz. Ich beschloss lieb zu bleiben...

    Danach ging es endlich in den Reggae-Pub, eine Location, die mir immer symphatischer wird. Fast jeden Abend bis Mittnacht und später Lifemusik, danach legt der "Italiener" seine Scheiben auf und bringt ab und zu seine Sprüche, in italienisch, geiler Typ! Er arbeitet schon einige Zeit dort. Mein Ding wäre das nicht. Es war nicht soviel los und so beschlossen wir, noch ein Som Tam an einem Essenstand zu erstehen und haben zur Verfeinerung aus einem 7-11 Knobi-gewürzte Fleischbällchen erstanden. Ein Sakrileg, aber die Dinger haben es in sich. Nach dem Genuss kann man in Deutschland mindestens 3 Tage lang keine Kundengespräche mehr durchführen.

    Am anderen Morgen eröffnete mir Nuy, dass wir nach Khon Kaen fahren werden, um die Familie kennen zu lernen. Das hatte ich im vornherein schon akzetiert. "Wann fahren wir denn? "In 2 days". Ach, so schnell? Ja, so schnell. Man, ich war doch gerade erstmal angekommen. Und beim einchecken hatte ich als Abreisetag den 30.05. angegeben. "No problem" entgegnete mir Nuy. Dass es für Thais no Problem ist hatte ich schon verstanden. Also, ran an die Rezeption und Nuy erzählte etwas von Familienzusammenführung und Reise nach Khon Kaen, da kam der Rezeptionist auch her. "Ach so, ja fahrt nur, das Gepäck könnt ihr zum größten Teil hierlassen". Ist das leicht aus einem Vertrag herauszukommen, für Thais...

    Gebucht hatte Nuy die Reise per VIP-Bus, also von Samui nach Don Sak, dann per Fähre nach Surathani, dann weiter per Bus. Ich fand die Art des Reisemittels reizvoll, konnte man doch unterwegs einiges sehen. Mein ursprünglicher Vorschlag, ein Flugzeug zu nehmen war von Nuy abgewiesen worden. "To expensive" Ist die normal? Jedenfalls ist sie kostenbewusst...

    Dann habe ich mir echt einen "geleistet". Nuy war mit Lek und einer weiteren Freundin unterwegs, für längere Zeit und ich hatte allein mich und das Resort. Ehrlich gesagt war mir das auch ganz recht so, ich brauche manchmal meine Auszeiten, Nuy auch, das habe ich aber erst später erfahren. Also was mache ich (I.diot), ich kappe die Flasche Mekong, verdünne den Inhalt mit Tonic-Water und haue mir Chips rein.


    Es war eine kleine Flasche, 300ml? Ich habe sie nicht mal zur Hälfte geleert und so über mich und Nuy und Zukunft nachgedacht. Ich weis, dass Alkohol kein guter Begleiter ist, ich hab es ja auch nur zur Desinfikation getan.

    Jedenfalls saß ich so da auf der Terrasse, habe ab und zu das Glas benutzt, mir die Chips reingeworfen und Musik gehört. Ich spürte, dass ich Schlagseite bekam und habe es sein lassen. Nur noch Wasser und danach ordentlich die Zähne geputzt. Hätte ich doch mit Tigerbalm gegurgelt...

    Nuy und die Girls kamen zurück und wir beschlossen baden zu gehen, haben mit dem Wasserball rumgealbert und die Luftmatratze malträtiert. Wir waren wie Kinder. Danach ging es in den Bungalow und alle duschten, natürlich in Reihenfolge, Ladies first. Nach 3 Stunden, kam mir so vor, war ich dran, dann raus, natürlich in ein Restaurant, man verhungerte ja beinahe und super gegessen. Die anderen zwei gingen und wir beiden suchten wieder unseren Bungalow auf.

    "Why you drunk Whisky?" fragte Nuy mich. Ich wollte es abstreiten, aber was sollte das. Klar ich hatte etwas getrunken und in der Hitze hatte es mich etwas angeknackt. Ich bin nicht mit Ausfalls-erscheinungen durch die Gegend gewankt, aber ich hatte es gemerkt.

    Nun,ich hatte ich das (Vor-) Urteil, dass die Thais auch gerne mal einen nehmen und dass das nicht so schlimm ist. Ich entschuldigte mich dafür und erklärte, dass ich nur mal ein wenig abhängen wollte. Das kann man auch ohne Whisky entgegnete mir Nuy. Man, was ist denn so schlimm, ich bin doch nicht besoffen. Mit dieser Frau gibt es ja viele Auseinandersetzungen, aber das ist wohl gut so. Nuy kam gleich aufs Thema.

    Ihr Ex hatte sich ein paar Mal in der Woche zugedröhnt, danach "wollte" er sie. Wollte sie nicht, wurde sie vergewaltigt. Sie hatte eine "Nase" für Whisky. Erinnerungen kamen hoch. Mir wurde schlecht, ich konnte mich gerade noch halten.

    Ich habe in diesem Urlaub kein mal mehr allein Alkohol getrunken, nur mit ihr zusammen, und da in Maßen. Wir hatten in einem Punkt mehr Klarheit geschaffen...

    Wir sind danach in ihren Beauty-Salon gefahren und haben uns gegenseitig verschönert. Erst Haarewaschen mit Kopfmassage, eine Gesichtsmaske, dann Heißluftbehandlung für das Gesicht. Meine Qualität kam an die von Nuy nicht annähernd ran, aber sie hat mich gelobt.

    Draußen brach ein Gewitter aus, schnell zum Markt und 7-11, man weis ja nie. Dann ließen wir den Rollladen vor dem Geschäft nieder und haben ferngesehen, auf dem Boden, wo sonst und wir haben uns geliebt als wäre es der letzte Tag. Ich hätte mir vorstellen können für immer an dieser Stelle zu bleiben...

    Ich wollte diesen Moment festhalten, mich daran klammern, es nicht mehr loslassen. Es war ein Moment in meinem Leben, an dem ich glücklich war...Nicht mehr und auch nicht weniger.

    Leider kann man solche Momente nicht festhalten, es besteht nur Hoffnung auf neue, und die sind dünn gesät. Die Verteilung finde ich ungerecht, aber damit müssen wir klarkommen, und das schaffen wir auch.

    Morgen geht es nach Khon Kaen, mit Bus und Schiff und wieder Bus, ich freue mich, ihr werdet es lesen. Die Reise nach Khon Kaen, in die Heimat per VIP-Bus. Wir wollten 2-3 Tage bleiben, es wurden 5, und eigentlich war es zu kurz wie das ganze Leben sowieso zu kurz ist, aber man muss alles mitnehmen...

    Geht weiter mit Bildern...diesmal waren nicht soviele angesagt, aber das ändert sich.

  6. #25
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    Fortsetzung...

    Nun ging die Reise los nach Khon Kaen, per Bus. Wir, Nuy, Lek, die wieder nach Hause wollte, und ich sind zu Fuß an die Ring-Straße gewandert, um ein Songthaew, die Taxis mit den 2 Sitzreihen zu entern. Es war mittags und die Sonne brannte erbarmungslos herunter.

    Heroischerweise hatte ich mich erboten den fetten Trolly von Lek zu transportieren. Das war auf dem unebenen Untergrund kein leichtes Unterfangen. X-mal hupten uns "Taximeter" an, ja warum nehmen wir denn keines?

    "Too expensive, we save money"... Nuy kiniau, maak mak, wollte ich entgegnen, habe es mir aber anders überlegt.

    Endlich an der Straße angekommen mussten wir nicht lange warten und ich konnte mich erstmal abtrocknen lassen, sprich, ich habe mich auf die Bande an der Heckstoßstange in den Fahrtwind gestellt. Eine bequeme Art des Reisens. Nach ca. 40 Minuten waren wir dann in Nathon und mussten weiter zum Busbahnhof, der etwa 1 Kilometer entfernt liegt. Wie geht es weiter? Nuy sagte, dass wir ein Taxi nehmen müssten. Warum gehen wir denn nicht zu Fuß? Too expensive, Nuy. Die Augen schoßen Pfeile auf mich. Huch, sorry, ich dachte ja nur. Nuy sprach mit dem Fahrer des Songthaew, der uns nach Nathon gebracht hatte.Ja, er würde uns zum Busbahnhof bringen für 30 Baht. Warum kann man das denn nicht vorher ausmachen? Die Thai-Logik wird mir wohl immer verschlossen bleiben. Also wieder das Gepäck an Bord und ab zum Busbahnhof. Der "Bahnhof" ist eigentlich nur ein kleinerer Platz mit einem Bürogebäude und 2 Shops und einem Restaurant. Es war 13 Uhr,
    der Bus ging um 15.30, warum wir so früh da waren weis ich nicht.



    Tickets

    Die Wartezeit haben wir uns durch Gespräche und natürlich ein Essen abgekürzt. Die Hitze war nahezu unerträglich, ich habe 2 Cola mit Eis getrunken, nach dem Papaya-Salat unumgänglich. Ich bestand quasi nur noch aus Schweißmasse, ich lief aus... weiter ging es mit warten, im Schatten, der keiner wirklich war. Fliegen umsummten mich,am Himmel kreiste ein Adler, oder gar ein Geier, wussten die, dass ich kurz vor dem Ende war? 2 Meter entfernt von mir paarten sich zwei Hunde, endlich ein Lebenszeichen. Dann wollte die Hündin nicht mehr und biss den Kavalier weg. "Hey Nuy, just like you and me". Ich schaffte es tatsächlich zu fliehen und gab als Entschuldigung ein Eis für alle aus. Davon bekam ich natürlich wieder Durst. Bus komm, bitte...



    Bild von Busbahnhof



    Im Bus

    Endlich war es soweit, der Bus konnte bestiegen werden. Vorher musste man sein Gepäck abgeben und bekam eine Quittung dafür. Mein Handgepäck nahm ich mit, waren ja nur 3 Tage...Es ging los zum Fährhafen Don Sak. Es standen eine Menge PKW und LKW dort, die Busse hatten eine Sonderspur. Dann ging alles an Bord, die Passagiere und die Fahrzeuge.

    Ich fahre sehr gern auf dem Wasser, es ist eine eigenartige Weise. Man bekommt viel zu sehen.





    On Board, auch nette andere dort..







    Ein Unwetter zog auf



    Blitze zuckten und die Rollläden wurden herunter gelassen. Dann peitschte der Wind gegen die Fähre, die unbeirrt ihre Bahn zog. Der Zustand der Fähre war eigenartig, sie war zigmal überstrichen worden, aber an vielen Stellen lugte der Rost hervor. Ich informierte mich über die Qualität der Rettungsausrüstung (hallo ADAC...), sah die Ausrüstung an, auf allen klebte ein Coupon mit der Aufschrift "next Quality-Check August" Na, das ging ja, ich las weiter "2004"
    Ich ging wieder herunter.



    Quality

    wir sind dann tatsächlich in Surathani angekommen, warum auch nicht... Das Boot legte an und alle gingen von Bord.



    Surathani

    An der Anlegestelle warteten wir auf unseren Bus, der auch bald wieder bestiegen werden konnte. Der Bus war gut eingerichtet. Die Sitze ließen sich weit zurückstellen, es gab genügend Air-Con, einen Fernseher und eine Stewardess, die sich um die Fahrgäste kümmert. Erstmal wurden Getränke und Knabbereien verteilt, Decken gab es auch. Der Bus setzte sich in Bewegung. Die Stewardess stellte sich am Anfang sogar per Mikro vor und schilderte kurz der Reiseverlauf. Wie
    im Flieger. Der Vorteil im Bus war, dass man endlos Beinfreiheit hat. So ging die Reise los über Süd-Thailands Straßen, Orte huschten vorbei, es war wie ein Film. Leider wurde es nunmehr dunkel und ich versuchte zu schlafen. Nuy war längst weg, irgendwie können Thais schneller einschlafen... Ich versuchte, dem Video etwas abzugewinnen. Irgendeine komische Kung-Fu-Story mit albernem Inhalt und teilweise heftigen Blut-Szenen. Diejenigen, die nicht schliefen lachten an
    Stellen, an denen ich mich peinsam abwendete, ist alles eine Frage des Humors...

    Endlich schlief ich ein, dann ein Aufschrei, nein, nicht im Film, es war die Stewardess, die sich an das Mikro gehängt hatte und bekannt gab, dass nun Pause sei und man sich im Restaurant, vor dem der Bus geparkt hatte, sich stärken konnte. Ich wollte weiterschlafen, aber Nuy war unerbittlich. "We payed for this, we must enjoy". Ach so... Also rein im Sauseschritt, schnell essen, etwas trinken und auf das Klo. Nach 15 Minuten ging es weiter. Lek hatte im benachbarten
    Shop Eier gekauft, 100 Stück... "Very cheap here, better as Khon Kaen". Die Idee, Eiergroßhändler in LOS zu werden reifte in mir...

    Ich verwarf es, ich war zu müde. Dann waren wir auf einmal in Bangkok, es war 5 Uhr morgens. Wann geht es weiter, fragte ich. Um 8 Uhr, ach du Schande. Wir waren an einem riesigen Bus-Terminal angekommen, auf den Plätzen standen 100te von Bussen und ebensoviele Menschen. Wir nahmen eine Taxe, um an ein anderes Terminal zu kommen, dort war weniger los. Ich blickte nicht ganz durch, wo ich war, aber das war ja nicht das erste Mal. Hier ein Straßenschild, nahe des
    Terminals.



    Bild Schild



    "Bald" ging es nun weiter Richtung Khon Kaen, raus aus Bangkok.



    KK-Bus

    Die Bilder der Landschaft änderten sich ,der Isaan kam näher. Wiesen, vereinzelte Bäume, dann die ersten Reisfelder,

    Tümpel, Wasserbüffel, Rinderherden mit ihren Hütern. Aber auch viele Fabriken, darunter etliche neue. Es war wieder eine neue Welt. Wir sind dann, nach 6 Stunden Fahrt, in Khon Kaen angekommen, unterwegs hatte es immer wieder geregnet, Khon Kaen begrüßte uns mit mindestens 40°. Es hieß kurz Abschied zu nehmen von Lek, die in ihre Wohnung strebte. Wir haben sie dort abgesetzt per Taxi und haben dann auf Nuys´Bruder gewartet, der uns "unser" Auto bringen sollte. Das passierte recht schnell.



    Das Auto, ich habe es sogar gefahren (Gefahren...), später mehr. Der Bruder war ein kleiner, zurückhaltender Mann, auf den Nuy ununterbrochen einredete. Die Antworten waren recht kurz.

    Sie hatte mir schon erzählt, dass der Bruder ein wenig phlegmatisch war und ab und zu fuhr sie ihm über den Mund. Mittlerweile war er stumm...

    Dann mussten wir erstmal sehen, wo wir unterkamen. Die Suche war recht kurz, aber erfolgreich, und das ganze, die Story, morgen geht morgen weiter...

  7. #26
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    Zitat Zitat von UAL",p="251685
    ... Ich blickte nicht ganz durch, wo ich war, aber das war ja nicht das erste Mal. Hier ein Straßenschild, nahe des Terminals....
    Busbahnhof Süd, Talingchan.

  8. #27
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    @ Moselbert, :-)

    Ergänzungen sind mir immer willkommen, ich bin einfach zu schlampig bei meinen Aufzeichnungen...

  9. #28
    Geza
    Avatar von Geza

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    Hätte nie gedacht, dass ich sowas hier äussere, aber mir ist das beim Lesen peinlich, im Vergleich zu den anderen Geschichten. Obwohl ich nichts damit zu tun habe.

    Nichts für Ungut UAL. Du meinst es ja sicher gut. :???:

  10. #29
    Piercer
    Avatar von Piercer

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    @UAL:

    Es gibt nichts besseres als Deine Geschichten!!!!!!
    :-) :bravo:

  11. #30
    Avatar von ling

    Registriert seit
    07.02.2005
    Beiträge
    1.761

    Re: Meine Reise im Mai 2005

    @ UAL:

    Schöne Geschichte! Ich war noch nie im Issan, von daher wirds für mich jetzt interessant! Weiter so!


    @ Geza:

    Hätte nie gedacht, dass ich sowas hier äussere, aber mir ist das beim Lesen peinlich, im Vergleich zu den anderen Geschichten. Obwohl ich nichts damit zu tun habe.
    Warum denn peinlich?


    Grüße vom ling

Seite 3 von 18 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. meine reise
    Von Professional im Forum Touristik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.08.10, 15:37
  2. meine Süd-Thailand Reise Oktober 2548
    Von Remi_farang im Forum Touristik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.11.05, 09:10
  3. Meine Reise 2004/05
    Von UAL im Forum Literarisches
    Antworten: 172
    Letzter Beitrag: 29.04.05, 18:59
  4. Meine Reise 2004
    Von Chak im Forum Literarisches
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 06.05.04, 16:14
  5. Meine Reise ausserhalb Thailands's
    Von Otto-Nongkhai im Forum Literarisches
    Antworten: 122
    Letzter Beitrag: 14.12.03, 23:40