Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 96

Meine Einführung ins Paradies

Erstellt von Label1907, 10.10.2005, 14:28 Uhr · 95 Antworten · 9.054 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    Hallo Label,

    jo das erste an Thailand muss Samui sein,

    so war es auch bei mir - das erste mal Thailand und dann Patty
    kann ich ir im nachhinein nicht vorstellen,
    wir sind damals auch gleich weiter von Bangkok nach Samui, aber 12 Stunden mit dem Zug - 3 Stunden Fähre - und dann noch 2 Stunden Bungalow gesucht, Unterwäsche ausgezogen und weggeschmissen ,

    jo die jungen attraktiven gehören erst mal nach Samui

    ps. ich hab da meine Frau kennengelernt, aber in Lamai

    Gruss
    Joerg

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von Label1907

    Registriert seit
    04.10.2005
    Beiträge
    402

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    Vielen Dank für den Link,
    surfe aber seit zirka zwei Monaten hier herum
    und Benz ist mir ein Begriff.
    Habe alle Storys von UAL gelesen, mitgelitten und quasi verschlungen. Gewisse Gemeinsamkeiten gibt es schon. Kam auch ziemlig ins schwitzen durch UAL's geschilderten Erlebnissen vor meinem zweiten Urlaub. Ob die Zweifel berechtigt waren ?!?!? später mehr dazu.

    Gruß
    Label

  4. #23
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    Hallo Label,

    jo das erste an Thailand muss Samui sein,

    so war es auch bei mir - das erste mal Thailand und dann Patty
    kann ich ir im nachhinein nicht vorstellen,
    wir sind damals auch gleich weiter von Bangkok nach Samui, aber 12 Stunden mit dem Zug - 3 Stunden Fähre - und dann noch 2 Stunden Bungalow gesucht, Unterwäsche ausgezogen und weggeschmissen ,

    jo die jungen attraktiven gehören erst mal nach Samui

    ps. ich hab da meine Frau kennengelernt, aber in Lamai

    Gruss
    Joerg

  5. #24
    Avatar von Label1907

    Registriert seit
    04.10.2005
    Beiträge
    402

    Re: Meine Einführung ins Paradies


    …. Unsere Begeisterung fand kein Ende. Ich weihte Micha in mein Vorhaben ein, mit Na den kompletten Rest des Urlaubs zu verbingen. "Bist Du verrückt dich so früh festzulegen und den Liebeskasper zu spielen." "Papalapap, sie gefällt mir, ich mach das einfach, etwas besseres kommt mir bestimmt nicht unter." "Wie Du willst, mir passiert so etwas auf keinen Fall." Diese Worte halte ich ihm heute noch vor. Warum?!?! ….

    So langsam begann die Dämmerung. Es musste stark auf die 18 Uhr zugehen. Ich hatte nie einen Plan, welche Stunde geschlagen hatte. Außer das es um 18 Uhr düster wird. So muss Urlaub sein. Keinen Gedanken an die Heimat verschwenden und einfach in den Tag hinein leben. Wir kehrten zum Bungalow zurück. Na hatte sich geduscht und ein wenig abgekühlt. Ich tat dies ebenfalls und warf mich ins abendliche Outfit. Nun ging es los nach Chaweng. Erster Zwischenstopp im Dejavu. Happy Hour bis 21 Uhr, lecker Long-Island-Ice-Tea. Die Zeit reichte für zwei bis drei solcher Galonen. Bei vier kommt man schon ins Wanken, deshalb nur drei. Kaum zu glauben 150 Baht pro Kelch. Gar nicht dran zu denken was dieser in der Heimat kostet. Ich unterhielt mich ein wenig mit Na. Sie schilderte mir ihre Erfahrungen über Europa. Frankfurt kenne sie ganz gut. War zuletzt vor drei Monaten dort. Zu Besuch bei einem Bruder. Ihre Schwester lebe in Berlin. Hat einen Italiener geheiratet, der ein Restaurant betreibt. Das sind ja viele Familienmitglieder in meiner Heimat. Dachte mir nichts. Zufälle gibt’s. Ihr gefiel Deutschland ganz gut. Bestens, somit hat sie ein Bild davon, das wir nicht im Schlaraffenland wohnen. So wie die Touris hier ihr Geld raus hauen, kann schnell ein falsches Bild entstehen. Sie konnte sogar ein paar Wörter auf deutsch. Mir gefiel es und in der Sympathieleiste stieg ihr Stellenwert.

    Micha drängte weiter zu gehen, schließlich hatte er noch keine Begleitung. Also gut, es ging auf zum Havanna-Club. Diese Prozedur in den Abend zu starten wiederholte sich fast jeden Tag (Dejavu/Havanna). Der Alkoholspiegel stieg. Ich legte nahe das bei gleichem Konsum in den darauf folgenden Tagen, ich noch zum Alkoholiker mutieren würde. Einige Singa und Sambuca rutschten über die Theke. Na hatte das, ich nenne es Bedürfnis, mich ständig zu säckeln. Wenn sie das kann, kann ich es auch. Gesagt getan, bei jedem säckel, tutete ich ihr an die Bubs. So lief es dann ständig ab. Säckel, tut, ein lautes uuuiii und anschließend klatsch (das war die Backpfeife). Man kann sich auch anstellen. Austeilen aber nicht einstecken können. Die Barbesitzerin hatte in der Zwischenzeit ein Auge auf Micha geworfen und bezirpte ihn. Ich fand es lustig, denn ihr Freund saß drei Plätze weiter. Na schwang sich an die Stange und tanzte für mich. Einfach wahnsinn, sie beherrscht ihr Handwerk.

    Der Weg führte uns weiter die Partystraße entlang. Mal hier rein, mal da rein. Micha spekulierte Mä wieder an gleicher Stelle vom Vortag zu treffen. Sie hatten am Nachmittag nichts festes ausgemacht. Und sie da, so traf es auch ein. Anscheinend haben die meisten hier ihre Stammplätze. Micha’s und meine Wege trennten sich für den Abend. So gegen zwei Uhr wollte Na wieder zum Bungalow. Meine Müdigkeit war zwar noch nicht fortgeschritten doch für heute sollte es reichen. Kurz was von Burger King mitgenommen ging es dann heimwerts. Na hatte jeden Abend das Bedürfnis fast food zu essen. Ich weigerte mich, denn davon haben wir in der Heimat genug. Bevorzuge lieber die kleinen Suppen- und Barbecuestände. In Chang Mon angekommen stand Micha‘s Motorbike schon da. Er befand sich gerade beim Schäferstündchen. Dies war bei unserem Bungalow manchmal heikel, denn wir hatten ein gemeinsames Etablissement mit zwei Schlafgemachen. Es kam vor das Micha beim "bum bum" herein schneite und meinen weißen Popo in Aktion sah. Peinlich, peinlich. "Sandwich" "Ach ne, danke diesmal nicht". Nein, sowas käme natürlich nicht in Frage.

    Bei Cola und Bürger unterhielt ich mich ein wenig mit Na. Sie schien keine guten Erfahrung in der Vergangenheit gemacht zu haben. Ihr Urteil über Deutsche "They speak lie". Das hörte sich hart an, kann doch nichts dafür, was meine Vorgänger so angestellt hatten. Sie berichtete mir von Pattaya. Sie arbeite dort in einer Disco und käme urpsrunglich aus Chaiyapum. Pattaya wäre voll von 5exbomben. Da bin ich mal gespannt. Schließlich wollten Micha und ich für drei Tage dort die Gegend unsicher machen. Ich erinnerte mich noch an die Worte des Kollegen aus Dortmund. "Das ist zu viel für Euch Jungs". Das wollen wir doch erstmal sehen. Na hatte inzwischen alle Burger King Utensilien vertilgt. Nun hieß es die Kalorien wieder abzutrainieren. So gegen vier fragte sie mich ob sie zurück zur Bar könne. Dies wäre ihr letzter Tag dort gewesen und sie müsse noch einiges klären und packen. Kein Problem wir fuhren los.

    Das Nachtleben war schon lange beendet, ausser der Solobar natürlich. Die Rolladen des Havanna-Club standen noch offen. Eine kleine Privatparty schien gerade ihr Ende zu finden. Na wollte nochmal bestätigt wissen das sie ab der nächsten Nacht bei mir schlafen könne. Klar, sehr gerne ich hole Dich morgen Mittag ab. Sie verschwand im Haus. Völlig unvorbereitet sprang die Barbesitzerin hinter mir auf Moped. "Was soll das denn" "Leo, leo", kam nur von Ihr. Panisch fuhr ich lieber los, nicht das Na mich noch mit einer anderen sieht. Die Barbesitzerin, ihr Name ist Coi, hatte ganz schön ein in der Krone. Ich mußte mich stark konzentrieren um das Gleichgewicht halten. Sie schwärmte von Micha und fragte, ob er schon schläfe. "Klar ,kannst ihn aber ja wecken". Ich mußte schmunzeln da Mä bei ihm war. Das gibt ein Spektakel. Man bin ich ein Arsch.

    Angekommen und auf dem Weg die Treppe rauf rief ich ihn sofort. Micha komm schnell raus. Ich hab da eine Überraschung. Die Tür zu seinem Gemach öffnete sich. Nur mit einer Short und kleinen Äuglein stand er vor uns. Coi vergeudete keine Zeit und knutschte ihn ab. Er wußte gar nicht wie ihm Geschah. In Panik geraten schloß er die Tür, so daß Mä nichts mitbekam. "Bist du bescheuert, was soll das denn?" "Nachschub". Die Situation erheiterte mein Gemüt. Das hätte er sich nicht erträumen lassen. "Das kann ich doch nicht machen, Mä bringt mich um." "Da hast Du recht." Coi, gestand ihm ihre Zuneigung." "Alles schön und gut, aber tomorrow". Gott sei Dank bemerkte sie nicht ,aufgrund ihres Alkoholspiegels, das im Schlafzimmer schon jemand lag." Oh, oh das hätte gekracht. Ich entschloss mich die Situation zu entschärfen und den leicht verstörten Kollegen zu befreien. Kurz mit Coi geredet. Sie war einverstanden das "Meeting" auf morgen zu verschieben. Ich fuhr sie nach Hause.

    Fortsetzung folgt ......

    ... Michas besuch im Krankenhaus ....
    ... Speisen wie im alten Rom ...
    ... E-Mail-Postfach das sich gewaschen hatte

  6. #25
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.160

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    .....mach ruhig weiter so..... :-)

    .....und laß Dich nicht aus der Ruhe bringen.....

  7. #26
    Haatyao
    Avatar von Haatyao

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    hi label 1907

    :bravo: schöne geschichte :bravo:

    ich lese gern von den ersten erfahrungen die so jeder samelt.

    erinnert mich dan zum teil an mein erstes mal thailand. so kommen die erinnerungen ganz schnell zurück und mann kann wieder von thailand träumen. is ja wenn mann hier (im pott) sitzt das einzige was einem bleibt

    :bravo: mach genauso weiter :bravo:

    gruß an einen essner

    haatyao

  8. #27
    Avatar von Label1907

    Registriert seit
    04.10.2005
    Beiträge
    402

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    Freut mich ebenfalls einen Essener hier anzutreffen.

    Die Anfangserfahrungen sind meist die schönesten und prägen ein wenig.

    Gruß
    Label

  9. #28
    Avatar von Label1907

    Registriert seit
    04.10.2005
    Beiträge
    402

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    kurze Erläuterung zu Michael, so heißt er wirklich. Die Thais hatten ihre Probleme das richtig auszusprechen. Nicht das ich mir das auch noch angewöhne.

    Sorry beim letzten Kapitel habe ich irgendwie zwei Zeilen gelöscht. Coi = Barbesitzerin und Freundin von Simon.


    Ich fuhr sie nach Hause. Coi wohnt nicht weit entfernt. In der Nähe von Big Buddha, Anschließend wider ab zum Bungalow. Dies war meine einzige Nacht allein im grossen Bett. Man startet viel schöner in den Tag beim Anblick einer dunkelhaarigen, schokoladigen Schönheit auf der anderen Bettseite. Deshalb freute ich mich erst recht auf die darauffolgenden Tage mit Na. Ich erwachte bzw. wir starteten immer so gegen 12 Uhr in den Tag. Micha schien noch zu schlummern. Also begab ich mich zum Pool, eine Runde schwimmen. Eine richtige Erfrischung war es nie wirklich bei den Temperaturen. Mein Kumpan folgte später. Er nahm mir den Vorfall mit Coi nicht übel. Im nachhinein amüsierte er sich selber darüber. Er machte keinen guten Eindruck. Sein Gesicht schien ein wenig schmerzverzerrt. "Was ist los", fragte ich. "Mir schmerzt der .......bereich". "Wie, willst Du mich veräppeln?" Ich konnte es nicht begreifen. "Was heißt schmerzt". Um eine genauere Diagnose festzustellen bedarf es schon einiger näherer Informationen. Er schilderte es so. Stell Dir Du nimmst einen Nussknacker und öffnest eine Wallnuss. So in etwa könnte es sich anfühlen. Am Anfang lachte ich nur. "Er hat einen Tripper". Manchmal kommen kleine Scherze von Ihm und ich dachte dieser sei ein Joke. Es schien ihm aber ernst. Bei dem Gedanken daran stellten sich meine Nackenhaare hoch. Über Schmerzen in der Gegend des Körpers sollte man nicht Scherzen. "Warte erstmal ab, vielleicht lindert sich Dein Unwohlsein. "Dein Wort in Gottes Ohr". Wir bekamen langsam Hunger. Also los dem abzuhelfen. Ich war schon in Vorfreude Na wieder zu sehen, mit ihr den Tag zu beginnen und zu beenden. Wir duschten kurz. Mä hatte sich inzwischen auch fertig gemacht. Ich fragte sie was letzte Nacht passiert sei. Micha ist "kaputt". Sie lächelte nur. Muß wohl ein Feuerwerk abgebrannt sein, mein Fazit.

    So ging es zu dritt nach Chaweng. Mä zog es vor nach Hause zu gehen und nicht mit uns zu essen. Einer der wenigen Momente das ich und Micha alleine Zeit verbrachten. Wir gingen zur Ark-Bar an den Strand und nahmen einen kleinen Snack zu uns. Die Hitze brutzelte unerträglich. Der Käse verflüssigte sich schon über die Beilagen. Nichts für einen Farang. Wer sich da in der Sonne bräunt muß masochistisch veranlagt sein. Nach einigen Singa hatte ich Sehnsucht Na wieder zu sehen. Nicht das mir noch ein anderer zuvor kommt. Also auf zum Havanna-Club. Sie wartete schon bepackt mir zwei Rucksäcken. Die sollten erstmal verstaut werden. Ich fuhr mit Ihr zum Bungalow. Micha zog es vor noch ein wenig zu shoppen.

    Den Nachmittag verbrachten wir sozusagen im Bett. Ein bisschen amore hier und da. Der Pool eignet sich übrigens auch sehr gut dazu. Die Uhr schlug 17. Kaum zu glauben wie schnell die Zeit mit ihr verging. Ich machte mir ein paar Gedanken, da Micha noch nicht auftauchte. Wird schon seine Gründe haben. Ich fragte Na ob sie Lust hätte einen Besuch im Internetshop abzustatten, da ich ein paar E-Mails in die Heimat senden wollte. Das traf sich gut denn sie schien ebenfalls ihr Postfach abrufen zu wollen. Wir saßen an zwei Rechnern. Ich schrieb ein paar Zeilen, während sie gespannt vor ihrem Monitor saß und laß. Mich interessierte es schon was für E-Mails ihr zukamen. Also lugte ich rüber. Der Versuch den Browser wegzuklicken scheiterte an Ihren mangelnden Kenntnissen. Ich konnte nur ein paar Zeilen auffassen. Mail von Sergio, Frank ..... miss you .... love you.... Komische Nachrichten. Nicht mit dem Commander. Ich schob ihre Hand beiseite. Schockierendes eröffnette sich mir. Es schienen ungefähr 10 verschiedene Männer zu sein. Sie zierte sich nicht mehr und erlaubte mir Einblick. Ich konnte mich vor lachen kaum mehr halten. Liebeskapser sind mir schon untergekommen aber solche?!?! Alle beteuerten ihre Liebe. Das sie sie nicht vergessen solle. Nicht zu fassen, die kleine hatte es faust dick hinter den Ohren. Ihre nicht glaubenswürdige Erklärung verpuffte schnell. Verehrer aus der Vergangheit. Natürlich und ich heiß Kai-Uwe. Schock hin oder her, ich wußte das meine Einstellung zu ihr sich ändern mußte. Ich nahm mir vor nicht Nr. 22 auf der Liste zu werden und nach meiner Heimkunft ähnliche Mails zu schreiben. Urlaub ist Urlaub, also Spaß haben und anschließend einen Schlußstrich ziehen (leichter gesagt als getan).

    Es ging nach Chaweng. Micha suchen und ihm meinen Einblick berichten. Er war nirgends zu finden. Letzter versuch im Havanna-Club und siehe da, er spielte Jenga. "Na Du Zocker, scheinst dich ja hier den ganzen Tag zu unterhalten. Er schien völlig verwirrt. "Du mußt mir helfen". "Wie??, was?!?!, warum?!?, wobei??? "Mir ist meine Traumfrau begegnet, dreh dich um und sieh dir das Geschoss im gelben Shirt an." Er hatte recht sie sah umwerfend aus. "Dann geh doch hin und sprich mit ihr. Wo ist das Problem?". "geht nicht, sie würdigt mich keines Blickes." Es stimmte sie schien ein wenig arrogant. Ich fragte Coi (die Barcheffin) ob Micha sie kennen lernen könnte. "Up to you", hieß es. Nun gut, ich ging zu ihr und versuchte ein paar Worte zu wechseln. Sie wirkte sehr sympathisch und gesprächig. Teilte mir mit das ihr Name Jaeb sei, in einem lückenhaften Englisch. Micha drängelte im Hintergund, also schnell zu Phase 2. Ich fragte ob sie Interesse hätte meinen Freund kennen zu lernen. Sie wirkte angetan von Ihm. Im ersten Moment schien es eher nicht so. Ist halt schüchtern. Ich orderte Micha herbei und ließ die beiden Turteltäubchen alleine. Nach einer halben Stunde des kennenlernens saßen wir uns zu viert an einen Tisch. Gegenseitiges beschnupern. Micha berichtete mir ihr Interesse an ihm, doch Coi wäre ihr Chef und Mike sei tabu. So weit war es schon. Sie arbeite hier seit 2 Monaten und möchte es sich nicht verspaßen. Wir einigten uns drauf die Lokaität zu wechseln. Ich berichtet Micha noch schnell meine Einsicht in Na Mails. Diesmal lachte er. Sein Fazit, "hab Spaß und genieß die Zeit".
    Ich versuchte es.

  10. #29
    Avatar von rudi

    Registriert seit
    19.08.2002
    Beiträge
    113

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    hallo

    schöne geschichte wie so viele andere auch hier im forum

    kann nur sagen das diese art von geschichten für mich mit die schönsten sind ......hoffe es kommen noch einige zeilen von dir.............und vieleicht hast du auch ein paar bilder??????

    gruss aus essen.....rudi

  11. #30
    Avatar von Label1907

    Registriert seit
    04.10.2005
    Beiträge
    402

    Re: Meine Einführung ins Paradies

    Noch ein Essener. Scheint ja hier eine kleine Horde zu sein


    Es gibt noch so einiges zu berichten. Werde demnächst auch einige Bilder veröffentlichen. Während meines ersten also diesen Urlaubs sind zirka 150 Fotos entstanden. Damals erschien uns das nicht so wichtig. Beim letzten mal entstanden zirka 500. Die zweite Berichterstattung wird also mit mehr Bildmaterial unterlegt.

    Gruß
    Label

Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Thailand vor Einführung des 2.000 Baht Scheins
    Von waanjai_2 im Forum Thailand News
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 11.04.09, 17:46
  2. Meine Frau "nimmt" mir meine Traeume
    Von Joerg_N im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 19.11.08, 20:04
  3. Einführung in Nam Prik
    Von waanjai im Forum Essen & Musik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.07.04, 14:32
  4. Digitale Photographie - Einführung
    Von waanjai im Forum Computer-Board
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.07.04, 10:17
  5. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.04.02, 05:15