Seite 304 von 946 ErsteErste ... 204254294302303304305306314354404804 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.031 bis 3.040 von 9457

Leben im Isaan

Erstellt von waanjai_2, 01.03.2009, 12:47 Uhr · 9.456 Antworten · 845.842 Aufrufe

  1. #3031
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Wenn Du Dich schon freundlicherweise mit diesem Thema auseinandersetzt, könntest Du bitte auch mal den Aspekt der ehrenamtlichen Tätigkeit beleuchten ? Z.B. Eröffnung einer kostenlosen Sprachschule (deutsch & englisch) für Kinder, Jugendliche u. Erwachsene oder eine Art Kinderkrippe oder Waisenhaus etc.

    Danke im voraus.
    geh davon aus, das du auch für eine ehrenamtliche Tätigkeit in TH eine WP benötigst, wenn nicht für die Sache selbst, dann zumindest eine WP für eine andere Tätigkeit, die dir dann auch erlaubt - eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuführen. Ist bei der Touristenpolizei so und war auch bei ehrenamtlichen Hilfstätigkeiten beim Tsunami so. Damals beschwerten sich jedoch sogar intern. Orgas darüber - das Helfer angehalten wurden, eine WP vorzuweisen oder die Hilfstätigkeit einzustellen.

  2.  
    Anzeige
  3. #3032
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.370
    Danke Bukeo...

    Welche Voraussetzungen benötigt man um eine WP beantragen zu können und wo kann man die beantragen ? Würde es funkionieren, z.B. eine WP zu beantragen um meinem Schwiegervater bei Reparaturen an dessen Haus zu helfen bzw. mich um seine Chicken zu kümmern, weil er gesundheitlich nicht mehr dazu in der Lage ist und die Einstellung eines Arbeiters ihm aus finanziellen Gründen nicht möglich ist ?

  4. #3033
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Danke Bukeo...

    Welche Voraussetzungen benötigt man um eine WP beantragen zu können und wo kann man die beantragen ? Würde es funkionieren, z.B. eine WP zu beantragen um meinem Schwiegervater bei Reparaturen an dessen Haus zu helfen bzw. mich um seine Chicken zu kümmern, weil er gesundheitlich nicht mehr dazu in der Lage ist und die Einstellung eines Arbeiters ihm aus finanziellen Gründen nicht möglich ist ?
    sorry, Reparaturen am Haus deines Schwiegervaters muss ich erstmal passen - das sind mit Sicherheit Grenzfälle - wo Richard dann wieder recht haben könnte :-)
    Auch bei den Hühnern wäre ich vorsichtig, falls der Schwiegervater die auch verkauft, könnte schon wieder gewerblich ausgelegt werden.
    Ich werde mich hier mal versuchen schlau zu machen, habe aber das Gefühl - das es weder ein Gesetz gibt, das es speziell verbietet bzw. unter den Besitz einer WP stellt, noch - das es erlaubt ist. Gesetze sind manchmal sehr weit auslegbar. Also wäre ich bei Arbeiten am Eigentum anderer erstmal vorsichtig.
    Ein Schneebesen in der Hand eines Hotelmanagers in Chiang Rai - war seinerzeit seine letzte Tätigkeit in der Küche eines thail. Hotels - als Beamte vom Arbeitsministerium die Küche betraten.

    Gehe mal zu deiner zuständigen City Hall und frag mal dort bei der Abt. für WP´s nach. GGf. kannst du dort auch gleich einen Antrag stellen, oder dir die Quelle geben lassen, wenn sie behaupten - man bräuchte keine WP. Hier verweise ich auch auf Richards Ausführungen: mündliche Erklärungen sind wertlos, ggf. einen Anwalt mitnehmen. Er kann dann dort ev. genauer erklären, welche Bestätigung du haben möchtest.

    P.S. also gerade die Antwort bekommen - die sich mit meiner Einschätzung deckt.
    Hab Mike einen Deutsch/Thai Anwalt gefragt, von der Anwaltsfirma Vimami in Phuket.

    Ja, im eigenen Bereich (oder der Ehefrau), wie Haus/Garten usw. kann man arbeiten, auch auf dem eigenen Reisfeld. Auch er rät aber, vorsichtshalber die zuständige Behörde zu fragen, da sich hier oft was ändert. Vor allem beim Reisfeld dürfte es eine Grauzone geben - Reis zum Verkaufen, oder Reis für den Eigenbedarf.

  5. #3034
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.214

    Post

    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Ja, im eigenen Bereich (oder der Ehefrau), wie Haus/Garten usw. kann man arbeiten, auch auf dem eigenen Reisfeld. Auch er rät aber, vorsichtshalber die zuständige Behörde zu fragen, da sich hier oft was ändert. Vor allem beim Reisfeld dürfte es eine Grauzone geben - Reis zum Verkaufen, oder Reis für den Eigenbedarf.
    Na das erweckt doch optimistische Hoffnung. Sollange man die Reiskörner zwecks Zuordnung und Nachverfolgung nicht noch nummerieren bzw. dokumentieren muß.

  6. #3035
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Eine bessere Einladung an die Immigration, doch auch einmal bei den folgenden Reisfeldern nachzusehen, kann man ja gar nicht aussprechen. Bislang gab es dort keinen Richter, wo kein Kläger war. Nun weiß man auf dem Amt ja schon im voraus, wer sich in der Grauzone tummeln will.

    Der Rat kam wohl aus Bangkok?

  7. #3036
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.512
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Dabei kam auch zur Sprache, ob Arbeit, z.B. per Computer für ein ausl. Unternehmen möglich sei - oder ob für das eine WP nötig wäre.
    Die Antwort: nein, Arbeit ist nur dann WP-pflichtig, wenn sie für ein thail. Unternehmen erfolgt.
    Auf die Antwort sollte man sich keinesfalls verlassen. Wenn das richtig wäre, dann bräuchte auch jemand, der für die thailändische Niederlassung (nicht Tochtergesellschaft) eines ausländischen Unternehmens arbeitet keine Arbeitserlaubnis.

  8. #3037
    Avatar von Rosenheimcop

    Registriert seit
    31.08.2011
    Beiträge
    111
    Alles nicht so schlimm oder? In Pattaya wurde ein Deutscher bei der IMMI angeschwärzt, weil er seine Fische im Aquarium gefüttert hatte.
    Die IMMI wußte nicht so recht was sie machen sollte und verlangte nur 1000,- Baht. Die größten Denunzianten sind wir Deutsche in Thailand.
    Was ich nach über 40 Dienstjahren in Deutschland erlebt habe ist schlimm. Hinter dem Rücken 110 anrufen, obwohl man vorher noch zusammen
    gesoffen hat. Meine Erfahrung ist, dass die Südländer besser zusammenhalten als wir. Sie sind verschwiegener auch wenn sie krimineller sind
    als unsere Ganoven. Wir Deutsche rennen gleich zum Anwalt oder Polizei. Das ganze Spiel läuft hier Thailand anders.
    Insider wissen was ich meine und mehr sog i ned.

  9. #3038
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von Rosenheimcop Beitrag anzeigen
    Die größten Denunzianten sind wir Deutsche in Thailand.
    Habe davon gehört. Aber warum ist in Pattaya der Neid und die Mißgunst so verbreitet?
    Bei uns vergleicht man seine Existenz - mein Haus, mein Auto, mein Boot - nicht mehr so einfach. Man will einfach nur noch "in Ruhe gelassen" werden. Kein guter Nährboden für Neid und Mißgunst. Und deshalb kriegen wir auch so viele "Spätaussiedler" aus Pattaya mit. Die passen auch ganz gut ins Straßenbild. Aber nicht ihre mias. Die müssen sich in aller Regel erst die Tattoos entfernen lassen. Also, wer vorsorgen will ............

  10. #3039
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Es gab hier unter der Abhisit Regierung ein Treffen des Foreign Clubs mit Beamte des Aussen- und Innenministeriums. Ich denke, die sollten auch Bescheid wissen, oder?
    Es ging dabei um die Erleichterung bei der Einbürgerung von Ausländern unter Aufgabe der alten Staatsbürgerschaft. Dabei kam auch zur Sprache, ob Arbeit, z.B. per Computer für ein ausl. Unternehmen möglich sei - oder ob für das eine WP nötig wäre.
    Die Antwort: nein, Arbeit ist nur dann WP-pflichtig, wenn sie für ein thail. Unternehmen erfolgt. Jetzt stellt man sich halt die Frage, für welches thail. Unternehmen bin ich tätig, wenn ich den Rasen meines gepachteten Grundstücks mähe?
    Falsche Ansprechpartner und halte persoenlich die Aussage mit der Arbeit z. B. per Computer fuer ein auslaendisches Unternehmen fuer schlichtweg falsch. Wesentlich ist immer, WO die Arbeit ausgefuehrt wird. Auf thailaendischem Boden wird grundsaetzlich eine WP fuer jegliche Arbeit benoetigt, so wie es der Gesetzestext ja aussagt.

    Ausserdem wird hier auch noch das Finanzministerium ein Woertchen mitzureden haben. Wird auf thailaendischem Boden etwas erwirtschaftet, dann ist dieser Nutzen steuerpflichtig und zwar in Thailand.

    Einzige kompentente Ansprechstelle ist das Arbeitsministerium in Bangkok. Am besten die oberste Instanz, der Arbeitsminister selbst. Alles andere ist oftmals nur Vermutung oder subjektive Interpretation.

    Verbale Aussagen sind ohne Wert. Bei Grundsatzfragen sollten diese ausschliesslich in schriftlicher Form von einer kompetenten Person beantwortet werden, die dann mit Rang und Namen dafuer unterschreibt und auch gerade steht. Alternative hierzu waeren dann nur noch gerichtliche Urteile (Praezedenzfaelle) die fuer Klarheit sorgen koennen. Ohne diese Grundsatzurteile koennte bereits ein neuer Arbeitsminister die Gesetzeslage bereits anders interpretieren als sein Vorgaenger.

    Folgendes Szenario aus der Vergangenheit, dass wir hier auch mal vor einigen Jahren im Forum diskutiert hatten. Geschaeftsfuehrer aus dem Mutterhaus in Singapur haben auf thailaendsichem Boden in der thailaendischen Zweigstelle Unterschriften unter einen Vertrag gesetzt. Es kam zu einem gerichtlichen Disput und wesentliches Argument der Gegenseite war, dass der Vertrag ungueltig sei und zwar aus dem Grund, dass die Unterschriften in Illigalitaet geleistet wurden. Es ist ohne WP auf thailaendischem Boden gearbeitet worden.

    Interessant sind auch die Steuergesetze. Liegt der Nutzen einer Arbeit im Ausland, dann unterliegt die auf thailaendischem Boden geleistete Arbeit nicht der thailaendischen MWST, aber natuerlich der thailaendischen Einkommenssteuer. Beispiel: Ich fuehre eine Markstudie fuer ein auslaendisches Unternehmen in Thailand durch, dass Vergleichsdaten fuer den eigenen heimischen Markt benoetigt und zwar ohne die Absicht die erhaltenen Informationen fuer eine Lanzierung im thailaendischen Markt verwenden zu wollen. Es handelt sich somit um einen reinen Export mit der ausschliesslichen Nutzen des Ergebnisses im Ausland. Der thailaendische VAT-Satz liegt somit bei 0%. Die auslaendische Firma beabsichtigt die erhaltenen Informationen fuer ein Projekt im Ausland wie auch spaeter fuer Aktivitaeten in Thailand zu verwenden. In diesem Fall liegt der anzuwendende thailaendische VAT-Satz bei 7% obwohl die auf thailaendischem Boden erbrachte Leistung eigentlich in's Ausland exportiert wird.

    Beispiel Filmprojekt. Es wird auf thailaendischem Boden ein Film produziert. Verwendung ausschliesslich im Ausland keine thailaendische VAT, doch muessen die Einkommen der Auslaender, die auf thailaendischem Boden erzielt wurden versteuert werden. Auch werden fuer alle auslaendischen Akteuere WPs benoetigt. Zieht sich das Projekt nicht laenger als eine Woche hin, dann koennen WPs im vereinfachten Verfahren beantragt werden, wie zum Beispiel auch fuer Gastdozenten. Vorher erteile Erlaubnisse vom Arbeitsministerium werden aber auf jeden Fall benoetigt, EHE jegliche Arbeit auf thailaendischem Boden von einem Auslaender ausgefuehrt werden darf.

    Ob die Farang Touristenpolizei tatsaechlich gesetzesmaessig agiert ist meiner Ansicht nach unklar. Wenn etwas von einer Stelle geduldet wird, dann muss dieses nicht unbedingt den Gesetzen entsprechen. Thailaendischer Pragmatismus. Aus irgendeinem Grund koennte mal ein Arbeitsminister in spe auf den Trichter kommen, dass sich da Auslaender illegal betaetigen und dann mit Verweis auf die Gesetzgebung einen Riegel davorschieben. Wie schon erwaehnt, wo kein Klaeger ist, da ist auch kein Richter.

    Auch werden bei Notfallsituationen Aktivitaeten von Auslaendern durchaus geduldet wie z. B. bei der Tsunami-Sache oder jetzt auch beim Hochwasser. Da steht dann in der Zeitung, dass auslaendische Touristen Nottoiletten basteln oder Sandsaecke befuellen etc. Kurzum illegal, da hierfuer eine WP benoetigt wird. Dennoch wird es geduldet zumindest bis ein Klaeger kommt. Sehr unwahrscheinlich, dass einer kommt, da wiederum thailaendischer Pragmatismus und natuerlich auch noch der politische Aspekt. Wer wird sich schon freiwillig den schwarzen Peter der thailaendischen Bevoelkerung freiwillig zuspielen. Natuerlich wird sich auch niemand mit Rang und Namen aus dem Fenster haengen und oeffentlich verkuenden, dass fuer solche Hilfmassnahmen keine WP benoetigt werden. Er wuerde sehr schnell seine Kompetenz ueberschreiten, ausser es wird eine Ausnameregelung in einem Sonderfall von der Regierung beschlossen.

  11. #3040
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Auf die Antwort sollte man sich keinesfalls verlassen. Wenn das richtig wäre, dann bräuchte auch jemand, der für die thailändische Niederlassung (nicht Tochtergesellschaft) eines ausländischen Unternehmens arbeitet keine Arbeitserlaubnis.
    nein, weil eine thail. Niederlassung auch einen Gewerbeschein benötigt.

    Nehmen wir an, du hast ein Investmentbüro in Deutschland. So kannst du lt. Aussagen der Beamten in Thailand per PC das ganze steuern.
    Ist auch nachvollziehbar, weil eine ausl. Unternehmen dir ja keine WP für TH beschaffen kann.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1120
    Letzter Beitrag: 19.01.15, 17:51
  2. Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 13.12.13, 15:21
  3. Mein Leben noch mal leben ...
    Von MichaelNoi im Forum Literarisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 10:52