Seite 243 von 946 ErsteErste ... 143193233241242243244245253293343743 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.421 bis 2.430 von 9457

Leben im Isaan

Erstellt von waanjai_2, 01.03.2009, 12:47 Uhr · 9.456 Antworten · 843.964 Aufrufe

  1. #2421
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von wasa Beitrag anzeigen
    Es klingt ja einiges an ueber deren Lebenstil. Wie lange willste noch "Hotel Mamma" durchziehen?
    Bis sie flügge werden.

    Man muß aber selbst das normale Zusammenleben von drei Generationen "verstehen". Die meisten wissen, warum die Asiaten ständig lächeln, nicht wahr?
    Es dient dem Selbstschutz des Menschen in Gesellschaften, in denen viele Menschen schon seit langem auf engen Raum zusammenleben. Das lächelnde Gesicht ist der Kompromiß mit der Umwelt, "innen drin" und "hinter der Maske" kann aber jeder Asiate auch Individualist sein. Damit wird schon angedeutet, was in Asien zunächst noch verstanden werden muß: die subjektive Raum-Empfindung oder was gehört zu mir?

    Für ein in Thailand geborenes Kind ist es ja nicht selbstverständlich, ein eigenes Zimmer zu haben. Das ist bekanntlich westlicher Luxus. Aber in Thailand ist es üblich, dass mehrere Personen in einem Raum schlafen und dort auch noch eng zusammengekuschelt - wie einst die Indianer in ihren Zelten. So viel eigenen Raum zu haben, ist etwas Westliches. Kann sogar übertrieben werden, sodaß traumatische Erlebnisse entstehen. Man stecke einmal ein Neugeborenes ganz alleine in riesige, leere Lagerhalle und beobachte, was passiert. (Bloß nicht wirklich!). Man sieht, warum man Babies in Himmelbettchen legt - nicht wegen dem Himmel, sondern wegen der künstlichen Verkleinerung ihres frühen Lebensraums. Die sollen nicht "die große weite Welt" sofort sehen. Auf diese Weise lernt das Baby mit dem Raum umzugehen. Es eignet sich sozusagen diesen höchst individuell als auch gesellschaftlich bedingt unterschiedlich an.

    Wenn thail. Kinder etwas "für sich reklamieren", dann pflegen sie dies auch. Aber das Stück Abfall, was außerhalb des subjektiv in Anspruch genommenen Raumes sich befindet, ist so weit weg, wie etwas in Nachbars Garten für Menschen im Westen. Man schaue sich die subjektive Raumwahrnehmung und -inanspruchnahme einmal bei Thais in Thailand an. Da steckt mehr hinter als das typisch westliche Geschimpfe über nicht ständig entsorgten Abfall in der Nähe des Hauses. Der als subjektv bedeutsam empfundene Raum ist bei Asiaten ein anderer als bei den Menschen aus dem Westen. Konsequenz: Das hat Folgen für den Raum, der von jedem einzelnen gepflegt wird. Man gebe jedem thail. Kind ein Einzelzimmer und bringe ihm bei, das als viel schöner zu empfinden als das enge, auch räumlich enge, Zusammensein in der Sippe. Dann kann man mit der nötigen Aufsicht erreichen, dass das Kind das gesamte Kinderzimmer als subjektiv zugehörig empfindet. Zumeist wird daraus dann: Juchu, ich habe ein eigenes Zimmer...... und jetzt lade ich die ganze Sippschaft zu mir ein. Zusammen Schlafen.

    Vor diesem Hintergrund ist der in Abständen erforderliche "Frühjahrs-Putz" erst dann möglich, wenn vorher lange Palaver abgehalten werden. Oder aber - als Zugeständnis zu den modernen Zeiten - es wird ein ganzer Trupp von Thais angeheuert, diese Arbeit gegen Lohn zu verrichten. Wobei dann bitte es zum guten Ton gehört, sich in diese Tätigkeit nicht auch noch höchst persönlich einzumischen. Man muß schließlich auch ab und zu "Arbeitgeber" sein.

  2.  
    Anzeige
  3. #2422
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Bis sie flügge werden.
    Vor diesem Hintergrund ist der in Abständen erforderliche "Frühjahrs-Putz" erst dann möglich, wenn vorher lange Palaver abgehalten werden. Oder aber - als Zugeständnis zu den modernen Zeiten - es wird ein ganzer Trupp von Thais angeheuert, diese Arbeit gegen Lohn zu verrichten.
    Zitat
    In deinen frueheren Berichten war zu lesen,das Sohnemann und Tochter schon laengst "fluegge" sein muessten.

    Mein Rat "palaver" lieber anstelle Putzkolonne,denn "was Haenschen nicht ernt,lernt Hans nimmermehr".

  4. #2423
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491
    Zitat Zitat von wasa Beitrag anzeigen
    In deinen frueheren Berichten war zu lesen,das Sohnemann und Tochter schon laengst "fluegge" sein muessten.

    Mein Rat "palaver" lieber anstelle Putzkolonne,denn "was Haenschen nicht ernt,lernt Hans nimmermehr".
    Ich halte es da eher mit der Arbeitgeberseite. Ich würde das Gelernte ganz gerne vergessen.

  5. #2424
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von wasa Beitrag anzeigen
    Mein Rat "palaver" lieber anstelle Putzkolonne,denn "was Haenschen nicht ernt,lernt Hans nimmermehr".
    Darum geht es aber nicht. Denn die Thais sind in allen lebenspraktischen Dingen meist mehr erfahren, als das Gros der Farangs. Weil die halt seit frühester Jugend in allen möglichen Jobs "schuften" durfen. Es geht nicht um Kenntnisse, es geht um Zuständigkeiten.

    Man sollte sich z.B. vor Augen halten, warum eigentlich eine thailändische Frau Olympiasiegerin im Gewichtsheben wurde. Was prädestinierte Pawina Tongsuk dazu? Frühes Stemmen von gefüllten Reissäcken. Eine wahre Schule des Lebens und das schon für Hänschen. Soll auch Leute geben im Nittaya, deren Frauen früher echt hart gearbeitet haben: in der Landwirtschaft, im Zuckeranbau etc.. Sind ja nicht alle aus den Hörsäalen gestohlen worden.

    Heute wurde gar der Grünspann von der "Domplatte" entfernt, der während der Regenzeit sich entwickelt hatte. Eigentlich ja schon Allgemeinheit, die große betonierte Fläche zwischen den Häusern und dem Rolltor. Und auch die Sockel, auf denen die Hanumans stehen, wurden heute gereinigt. Halt der klassische "Frühjahrsputz", der halt mindestens jährlich gegen Ende der Regenzeit anfällt. Und so höre ich nun von fast überall aus dem Isaan die Botschaft:
    "Wie sieht es bei Euch im Garten aus, viel zu schneiden? Durch tagelangen
    Regen haben Omas Chilisträucher zu viel Wasser gesaugt,
    jetzt werden die Blätter gelb u. Gefahr von Wurzelfäule. Oma läuft
    soeben schon wieder argwöhnisch an den Pflanzen vorbei."

    So etwas kennt man in den zubetonierten Großstädten wohl nicht (mehr). Ist aber Alltag im Isaan, auch wenn das Bild von der "grünen Hölle" gesehen aus dem Flugzeug, ein wenig überzeichnet.

  6. #2425
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Darum geht es aber nicht. Denn die Thais sind in allen lebenspraktischen Dingen meist mehr erfahren, als das Gros der Farangs.
    Wenns darum geht, wie man aus einer Eidechse ein lecker Schnitzel macht sicher. Aber in den lebenspraktischen Dingen, die z. B. mein Leben praktisch so ausmachen, eher weniger.

  7. #2426
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Wenns darum geht, wie man aus einer Eidechse ein lecker Schnitzel macht sicher.....
    G ä h n. G ä h n.

  8. #2427
    Avatar von mike11

    Registriert seit
    04.12.2007
    Beiträge
    904
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Darum geht es aber nicht. Denn die Thais sind in allen lebenspraktischen Dingen meist mehr erfahren, als das Gros der Farangs. Weil die halt seit frühester Jugend in allen möglichen Jobs "schuften" durfen. Es geht nicht um Kenntnisse, es geht um Zuständigkeiten.

    Man sollte sich z.B. vor Augen halten, warum eigentlich eine thailändische Frau Olympiasiegerin im Gewichtsheben wurde.

    Genial, hast noch was von dem Zeug?
    Ich mein das, welches Du manchmal rauchst!

  9. #2428
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.368
    Ich möchte nochmal auf die 3 toten Hunde zurückkommen, die durch das Tor gelaufen sein sollen. Möglicherweise wurde ja das Tor absichtlich auf gelassen, weil jemand der 6 Hunde überdrüssig war und so für eine natürliche Dezimierung sorgte... Auch das würde für die These mit der Lebenserfahrung sprechen.

  10. #2429
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Wenns darum geht, wie man aus einer Eidechse ein lecker Schnitzel macht sicher. Aber in den lebenspraktischen Dingen, die z. B. mein Leben praktisch so ausmachen, eher weniger.
    Zitat
    Nicht nur ein Vierzeiler,sondern genau den Punkt getroffen.
    Nur ein Punkt fehlt noch,sie wissen sehr genau wie man faulenzt.gelernt auch seit fruehester Jugend.

    Ich hoffe nur,du hast die Domplatte mit Sohnemann und Tochter geputzt?
    Zustaendig waeren wohl diese Generation.
    Den Bonzen,sprich Arbeitgeber,raushaengen,nicht gerade die beste Idee.
    Das waere der Faulheit die Krone aufsetzen.

  11. #2430
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Seid Ihr heute aber wieder gemein.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1120
    Letzter Beitrag: 19.01.15, 17:51
  2. Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 13.12.13, 15:21
  3. Mein Leben noch mal leben ...
    Von MichaelNoi im Forum Literarisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 10:52