Seite 198 von 946 ErsteErste ... 98148188196197198199200208248298698 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.971 bis 1.980 von 9457

Leben im Isaan

Erstellt von waanjai_2, 01.03.2009, 12:47 Uhr · 9.456 Antworten · 843.724 Aufrufe

  1. #1971
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Ich hab mich eben mal schlaugemacht, auch auf dem Thesaban.

    Die Natur des Gesetzes ist so, dass dem Antragsteller eine Entschädigung für entstandene Ernteausfälle gewährt wird, UNABHÄNGIG von der finanziellen Leistungsfähigkeit des Antragstellers. Der Vergleich mit dem deutschen Kindergeld passt hier also ganz prima.

    Desweiteren muss nicht zwingend der Landbesitzer diesen Antrag stellen. Es ist ja sehr oft so, dass der Landbesitzer die Bewirtschaftung nicht selbst vornimmt.
    Deshalb die Frage an @Wannjai: Deine Frau hat keinen Antrag gestellt - aber hat sie evtl. etwas unterschrieben, so dass ein Verwandter diesen stellen kann (Hat meine Schwiegermutter so gemacht.) ?
    Wieviel Rai Ackerland habt Ihr denn ?

    Es ist einigermassen deutlich, dass Du mit Deiner These, wonach eine tatsächliche Bedürftigkeit vorliegen muss, falsch liegst.
    Es verhält sich ähnlich wie mit der Reispreisgarantie der Regierung: Diese Preisgarantie betrifft jeden, auch wenn er finanziell diese Garantie gar nicht nötig hätte.

    Betrug wäre es, wenn wir unseren Acker in der fraglichen Periode brachliegen lassen haben...und dann Antrag auf Entschädigung stellen würden.

  2.  
    Anzeige
  3. #1972
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen

    Betrug wäre es, wenn wir unseren Acker in der fraglichen Periode brachliegen lassen haben...und dann Antrag auf Entschädigung stellen würden.
    wird in der EU aber häufig gemacht, und danach wird EU Hilfe beantragt - mit fadenscheinigen Gründen.

    Aber du hast recht - diese Gelder sind dazu da - um dem Reisfarmer zu helfen, daher reicht eine pauschale Begründung, wofür das Geld verwendet wird, aus.
    Das Geld fliesst ja sowieso wieder in den Reisanbau, ausser jemand gibt sein Reisfeld nach Erhalt des Geldes ab, macht hier aber keiner.

    Ich habe kein Probleme damit, dieses Geld anzunehmen. Die lokale Behörde hier, verkauft Wasser von unserem Staudamm an die Stadt Chiang Mai. So war das vom König, beim Bau des Staudammes nicht gedacht - er soll den Reisfarmern helfen, im Jahr 2x Reis anbauen zu können, was vorher nur einmal möglich war.
    Dazu gab es hier bei uns gestern wohl eine Demo, nachdem sich Reisbauern begannen gegenseitig zu bedrohen, weil das Wasser nicht für alle reicht. Der letzte bei einem Kanal, hat meist das nachsehen, weil vorher alles abgeleitet wird.

    Wir bauen ab und zu, je nach Wasserverfügbarkeit - in der Trockenzeit Süsskartoffeln an.
    Einige machen es auch nach, ist aber sehr schwierig - einem eingefleischten Reisbauern dazu zu bewegen.

  4. #1973
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Deshalb die Frage an @Wannjai: Deine Frau hat keinen Antrag gestellt - aber hat sie evtl. etwas unterschrieben, so dass ein Verwandter diesen stellen kann (Hat meine Schwiegermutter so gemacht.) ?
    Wieviel Rai Ackerland habt Ihr denn ?
    Zur Zeit gerade mal 13 Rai. Aber meine Frau hat sich schon mit den anderen Reisbauern hier unterhalten. Dabei sind die letzten Abenteuerlichkeiten herausgekommen, aber noch keine Bewilligungen. Denn dafür seien Belege - also Photos vom zerstörten Reisfeld etc. - erforderlich. Klar, bestimmte Pu Jai Baan würden locker so Dinge im Kreise der Familie und der Bekanntschaften verteilen. Darüber würde auch ständig im Fernsehen berichtet. Und dass vor allem diejenigen so richtig keine Probleme hätten, die da in den Behörden arbeiten würden und sich gegenseitig auf Kosten des Staatstelefons informieren würden, wo es mal wieder gerade Geld gäbe. Bei uns warten sie alle noch auf einen Bescheid. Der nach einem Monat dann auch in Form eines Wartetages anstehen würde, auf dem verkündet werden würde, dass 500 Anträge gestellt worden wären, aber aus Bangkok nur Geld für 30 geschickt wurde. So die Vorjahreserfahrung der Reisbauern von hier. Das zieht sich dann so gut 5 Monate hin, wonach dann Geld für 100 da war und die meisten der 500 gar nicht mehr auftauchten. Da haben es die Leute, die auf der Amphoe auch arbeiten, viel leichter. Die kriegen dann gar frei.

    Ich glaube deshalb, dass der Grund, warum die Reisbauern hier nicht auf den ja in Chiang Mai sinnvollen Spruch: "Laßt uns die Sozialkassen plündern, weil es so schön einfach ist" kommen, letztlich wieder daran liegt, dass es wieder darauf ankommt, die besseren Beziehungen zu haben. Wer ein Sozialsystem ausnutzen will, der braucht auch in Thailand schon wieder überdurchschnittliches Wissen und Beziehungen. Ist aber immer so: Die sozialen Hilfsnetze erreichen wirklich selten die Ärmsten der Armen, meist nur die Klügsten unter den Nicht-Reichen.

  5. #1974
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Hier bei uns im Dorf wurden im Januar, nach der Ernte, die Anträge ausgefüllt.
    Auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass kein einziger abgelehnt wurde - mit den Auszahlungen wurde ab dem 20. Februar begonnen.

    Als Beweis reichte die simple Angabe eines Flurschadens auf dem Formular.
    Allerdings gab es die Entschädigungszahlungen nur für Jasmin (oder ähnlichem) Reis....Klebreis ist bei dem Schema ausdrücklich ausgeschlossen.

    "Flurschaden" sieht etwa so aus:


  6. #1975
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Aber meine Frau hat sich schon mit den anderen Reisbauern hier unterhalten. Dabei sind die letzten Abenteuerlichkeiten herausgekommen, aber noch keine Bewilligungen. Denn dafür seien Belege - also Photos vom zerstörten Reisfeld etc. - erforderlich. Klar, bestimmte Pu Jai Baan würden locker so Dinge im Kreise der Familie und der Bekanntschaften verteilen
    ich werde hier mal nachfragen, aber mir ist nichts bekannt - das bei der vorigen Geldverteilung jemand einen erfolglosen Antrag gestellt hätte.
    Aber wenn man so die anderen Geschichten aus dem Isaan hört - das bei Schulen die Lehrer Zusatzgelder verlangen, nachdem die Schulkosten gestrichen wurden - dann wird einem schon klar, das Korruption in den Behörden gerade im Isaan sehr weit verbreitet sind.
    Da bereichert sich wohl einer von eurem Tetsaban an diesen - den Reisfarmern zustehenden Geldern. Das es von Bangkok ein Limit von 50 oder 100 Auszahlungen gibt, bezweifle ich.
    Schon gar nicht vor der Wahl.

    lucky2103: Hier bei uns im Dorf wurden im Januar, nach der Ernte, die Anträge ausgefüllt.
    Auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass kein einziger abgelehnt wurde - mit den Auszahlungen wurde ab dem 20. Februar begonnen.
    bei uns war auch kein Foto oder etwas nötig.
    Auch mussten wir uns nicht irgendwo beim Tetsaban anstellen, sondern die Anträge wurden vom Kamnan (wir haben keinen Puh Yai Ban, da er Kamnan von unserem Dorf ist) ausgeteilt, von den Salawats oder Helfern ausgefüllt, sofern das nicht selbst gemacht werden konnte und dann wieder zurück an den Kamnan.
    Ausszahlung war hier dann Mittwochs, wobei wohl die Anträge gestaffelt bewilligt wurden, um lange Schlangen bei der Bank zu vermeiden. Meine Frau hat gerade mal 20 min benötigt, um das Geld abzuholen.
    Das kann aber sein, das diese Prozedur von Amphoe zu Amphoe verschieden ist. Keine Ahnung, wie korrupt im Isaan die Behörden sind, hier geht beim Amphoe o. dgl absolut nichts mehr. Für jeden etwas wichtigeren Akt sind 2, manchmal 3 Unterschriften nötig. Sollte es Dorf-spezifische Dinge sein, auch noch die Unterschrift vom Kamnan.
    Da müsste man also dann im Prinzip am besten den Nai Amphoe bestechen, oder die ganze Abteilung. Das kann möglich sein, bei Sachen, die dann in die Millionen gehen - sicher aber nicht bei normalen Anträgen.

    Was die Inforamtionen dazu betrifft - auch da sind Behördenmitarbeiter nicht schneller.

    Entweder wird dies per Lautsprecher im Dorf bekannt gegeben, z.B. das eben Anträge abgeholt werden können. Oder bei wichtigen
    Angelegenheiten wird ein Dorf-meeting (Patchum) angekündigt. Dann kommt ein Vertreter der Landwirtschaftsbank (heisst hier Tokasoh) und klärt die Reisfarmer über ihre Möglichkeiten auf.
    Amphoe-Mitarbeiter sind ja meist keine Reisbauern, haben damit also absolut nichts zu tun - keine Ahnung wie waanjai2 darauf kommt.

  7. #1976
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Smile

    Je mehr man sich informiert, desto größer der Schlamm, in den man reingerät. Klar, bei uns war es nur Klebereis, der angebaut wurde. Wenn das ein K.O.-Kriterium ist oder war, dann lag es für meine Frau wohl nahe, es garnicht zu versuchen. Ansonsten sind den Isaanern so etwas wie regionale Auszahlungsquoten wohl bekannt. Hängt auch davon ab, in welcher Partei - ob Regierung oder nicht - der lokal gewählte Abgeordnete ist. Was soll so ein Abgeordneter denn auch den Reisbauern mehr versprechen als dass, wenn sie richtig wählen würden, auch die Auszahlungsquoten steigen würden. Wir eiern hier um das doch wohlbekannte Problem der Korruption und der Wahlgeschenke in Thailand herum, als wären wir Kleinstkinder. Für Rothemden-Provinzen gibt es halt unter Mark nicht so viel Geld und so leicht. Korat ist froh, dass der Überläufer Newin halt immer in der Regierung ist und war. Und die so übergroßen Flutschäden im Isaan im letzten Jahr? Die wurden in Chiang Mai sicherlich umgehend reguliert. Nach dem Motto, auch wir hatten irgendwie zu viel Wasser auf dem Feld.

    Was solls, der Isaaner ist Ungleichbehandlung in Thailand seit Jahrzehnten gewohnt. Kümmert sich auch nicht mehr so viel um gesamt-thailändische Fragen. Wo es ihnen doch die anderen Großregionen ständig vormachen, wie man es machen muß.

    Der Musik-Sammler in mir hatte jedenfalls heute einen Glückstag. Irgendwo in einer chinesischen Opiumhöhle mit Musik-Geschäft als Tarnung hat man wohl eine größere Mengen von historischen Audio-CDs von Jintara Poonlarb entdeckt, die bei Chinesen überhaupt nicht gut ankommt. Die hat Lotus in Udon wohl aufgekauft. Und so war ich heute Hans im Glück. Habe glatt 13 Original-Audio-CDs kaufen können. Wobei die Musik hatte ich schon - seit Jahren gesucht und peu a peu vervollständigt, zuletzt durch Burn-on-Demand Raubkopien. Die waren allerdings alle nur MP3 - oder auf der Basis von mp3 wieder aufgemotzte Audio-CDs. Und natürlich ohne Original-Cover.

    Nun waren sie also in höchst begrenzter Stückzahl wieder da. Die Pressung aus 2538 also 1995. Jintara hatte ja schon viel früher angefangen zu singen (mit 15 Jahren, also 1986) aber ihre ersten Alben sind nicht gleich als CDs erschienen, sondern als Tonband-Kasetten. 1995 brachte dann MCA die ersten 25 Audio Alben auf CD heraus.
    Hier gibt es die Liste ihrer ersten 25 Audio-Alben:
    Jintara Poonlarp
    Jintara Poonlarp - Wikipedia, the free encyclopedia

    Und eine gute Anzahl von Original-"Pressungen" gab es nun wieder zu kaufen.















    Wieder ein Batzen Arbeit für den Sammler.

    P.S. Damals kosteten die Scheiben den Listenpreis von 190 Baht. Der wurde nach einigen Jahren auf 155 Baht heruntergesetzt, weil die Raubkopierer auch nur 155 verlangten. Das steht auch heute noch darauf. Kosten tun sie aber zumeist 135 Baht. Damals, da war Musik noch etwas für die Vornehmen und Reichen. Also in Original-Form.

  8. #1977
    Avatar von Armin

    Registriert seit
    13.10.2001
    Beiträge
    1.415
    [QUOTE=waanjai_2;867123]Je mehr man sich informiert, desto größer der Schlamm, in den man reingerät. Klar, bei uns war es nur Klebereis, der angebaut wurde. Wenn das ein K.O.-Kriterium ist oder war, dann lag es für meine Frau wohl nahe, es garnicht zu versuchen. Ansonsten sind den Isaanern so etwas wie regionale Auszahlungsquoten wohl bekannt. Hängt auch davon ab, in welcher Partei - ob Regierung oder nicht - der lokal gewählte Abgeordnete ist. Was soll so ein Abgeordneter denn auch den Reisbauern mehr versprechen als dass, wenn sie richtig wählen würden, auch die Auszahlungsquoten steigen würden. Wir eiern hier um das doch wohlbekannte Problem der Korruption und der Wahlgeschenke in Thailand herum, als wären wir Kleinstkinder.[QUOTE]
    Ist doch schön wenn du in deiner Musiksammlung deine Befriedigung findest.
    waanjai_2 der Glückliche.

  9. #1978
    woody
    Avatar von woody
    Wenn es eng wird, dann lenkt unser Taksinist und Isaanversteher Wahnie gerne ab.

    Und warum sollten die Bauern mit den groessten Reiskoernern und den kleinsten Saecken auch Zuschuesse beantragen, wenn doch alles in Butter ist.

  10. #1979
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von woody Beitrag anzeigen
    Wenn es eng wird, dann lenkt ... gerne ab.
    Will nicht ablenken. Erzählt Ihr Männer der Küste, wie ihr Eure Kopfprämie pro Rai zu verdienen gedenkt. Ist der Außenborder kaputt oder das Boot inzwischen undicht? Hauptsache, es werden keine Fragen gestellt und nach Beweisen gefragt. Wie im Lanna-Land, was demnächst die Dems wählen soll.

  11. #1980
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Wie im Lanna-Land, was demnächst die Dems wählen soll.
    naja, ich denke fast, nicht unbedingt die DP, viele werden auf BJT umsteigen, andere auf Puea Pandin o.ä
    Es wird sich aufteilen und dann wird natürlich dies der PT fehlen - nur darum gehts :-)
    Aber wir werden OT - bleiben wir im Isaan. Seh ich ja auch bald. Freue mich schon auf die Isaan Würste. Meine Frau und ich lieben diese. Gibt es diese in Udon auch.
    Eine Sorte heisst Saikok Isaan, die andere Mam.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1120
    Letzter Beitrag: 19.01.15, 17:51
  2. Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 13.12.13, 15:21
  3. Mein Leben noch mal leben ...
    Von MichaelNoi im Forum Literarisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 10:52