Seite 149 von 946 ErsteErste ... 4999139147148149150151159199249649 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.481 bis 1.490 von 9457

Leben im Isaan

Erstellt von waanjai_2, 01.03.2009, 12:47 Uhr · 9.456 Antworten · 844.219 Aufrufe

  1. #1481
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Rammpfählen habe ich im Isaan noch nie gesehen - oder gehört. Der Boden im Isaan gilt als knochenhart, nie als sumpfig. Die Erde im schon längst verdichteten Garten und Vorgarten ist so etwas von hart. Man glaubt es kaum. Wenn man da mit dem Spaten zu arbeiten beginnt, dann wundert man sich nur noch.

    Also, ich könnte mir da so einen Kartoffelanbau, den ich als kleiner Junge noch bei meinem Großvater gesehen habe, nie und nimmer vorstellen.

    Dies ist übrigens mit ein Grund, warum selbst im Isaan die Löcher für die Säulenfüße zu graben, als Arbeit an Dritte vergeben wird. Da kommen dann irgendwelche drahtigen Mitglieder von Wanderarbeitern, die pro Loch bezahlt werden.
    Hatte mich vor xx Jahren mal interessiert...in welcher Tiefe brauchbares Wasser vorkommt.

    Ort..Strasse 304 / Kreuzung von der Mitrapad Road bei Korat ---> nach rechts.. Pak tong chai. Dort in der Nähe ist die Suranari Uni.

    Gefragt hatte ich Brunnenbauer, die mit ihrem Equipment gerade auf nem Tankstellengelände am Bohren dort waren.. Antwort ~ 70 M. Evtl. wegen dem bekannten Korat Plateau.

    Bezgl. . Ernte von z.B. Kartoffeln.

    Könnte mir vorstellen, wenn ordentlich hoch " Muttererde " aufgeschütet wird..auch was gedeiht. Sicher nicht so preiswert, die grossflächige Aufschütterei.

    Isaanboden ist, denke mal, besonders hart wegen Lehm/ Laterituntergrund.

    Laterit

    Laterit

  2.  
    Anzeige
  3. #1482
    Avatar von waltee

    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    2.832
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Sehr beliebt ist da das Arrondieren des eigenen Grundstücks durch Aufkauf benachbarter Flächen - proaktive Nachbarschaftspolitik, i.S. von Vermeidung von Nachbarn überhaupt.
    Leider zu spät. die Nachbarsgrundstücke (in Hua Hin) kosten 2 Millionen Bath für 100 Tarangwah.

    Vor 20 Jahren kosteten sie noch 20 Tausend, aber da hatte ich kein Geld.

  4. #1483
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373
    1 Rai = 8. 000.000 THB. Nicht übel.

    Stell die Uhr um 20 J. zurück..dann per Kredit..1 Rai für 20.000 eingekauft. ( Fantasie )
    10 Rai für 200.000 THB.. plus laufender Zinsen..

    Nun 80 Mil. Baht für die 10 Rai im Verkauf. Schleck..

  5. #1484
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172
    In der schönen Vegetation kann man schön vegetieren

  6. #1485
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Wenn es, wie heute geschehen, mal wieder zu einem richtigen Platzregen kommt, dann hört man es nicht nur vom Dach des Bungalows her - obwohl mit normalen Dachpfannen gedeckt - sondern auch und besonders durch die Aufprallgeräusche in der Natur - bei den Bäumen und Stauden mit großen Blättern. Noch mehr, wenn irgendwo Resonanzkörper wie ein Wasserspeicher herumstehen.

    Habe heute einmal so einen Platzregen - war wohl der Ade-Regenzeit-Abschiedsregen - in seinen Auswirkungen auf den Regenwassertank fotografiert. Der Tank ist weitgehend voll und schon verschlossen. Das Regenrohr, das von der Regenrinne einer einzigen dreieckigen Teildachfläche herkommend, dazu benutzt wird, das Regenwasser in den Tank zu leiten, steht da nur nutzlos und natürlich ohne Filter vor "verschlossener Tür".



    Dennoch schießt eine gewaltige Menge an Regenwasser die Regenrinne hinunter und wird hier von dem verschlossenen Tank in den hinteren Garten abgeleitet. In der Zoom-Aufnahme sieht man die Stärke dieses Wasserstrahl, die allein nur von den Dachpfannen eines einzelnen Dachteils aufgefangen werden. Dieses Dachteil dürfte etwa 10% der gesamten Dachfläche ausmachen. Vielleicht gibt das einmal einen visuellen Eindruck über die Masse an Regenwasser, die da herunter kommt, wenn es bei uns so richtig regnet.



    Und was man nur begrenzt auf dem ersten Photo sehen kann - bei Vergrößerung der Bodenfläche unten - dies alles läßt den Garten sehr schnell zu einer Pfütze werden. Dessen Erde gute Schwarzerde ist und nicht etwa Lehm wie der Untergrund in einem Reisfeld. Was dort ja bekanntlich zum Anstieg des Wasserstandes im Reisfeld führt. Bei uns in den Gartenflächen versickert viel Wasser einige Meter tief und viel fließt auch durch die Mauer seitlich ab (das Grundstück ist höher aufgeschüttet als die Nachbar-Flächen). Dennoch führen diese Platzregen regelmäßig dazu, dass der Boden auf der gesamten Breite naß wird. Ich glaube, dass dies wesentlich dazu beiträgt, dass die Erde nach Verdunstung der Feuchtigkeit so ungemein hart - knochenhart - ist. Sie wird eigentlich ständig "verdichtet".

  7. #1486
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Cool

    Zitat Zitat von Joerg_N Beitrag anzeigen
    In der schönen Vegetation kann man schön vegetieren
    moin,

    .... schön zu lesen, dass man in der großstadt hh meint zu leben 185.gif

  8. #1487
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172
    Zitat Zitat von tira Beitrag anzeigen
    moin,

    .... schön zu lesen, dass man in der großstadt hh meint zu leben 185.gif
    Gossstadt bedeutet ja gross - da ist von allen Facetten her was zu finden

  9. #1488
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Der Isaan ruft.


    Der Grund ist simpel. Bald ist wieder Loy Kratong. Genau am 21. November. Da ist dann wieder schwer was los in Udon.

    Und wir beginnen die Teilnahme am Fest mit folgender Reihenfolge:

    Beginnen soll es am Nachmittag 16:00 mit Loi Krathong-maessigen deutschen Obstkuchen mit Sahne zum Kaffee.
    Dann ist geplant mit dem Songthaeow zum Nachtmarkt von Udon - inkl. des neuen Bereichs UD Bazar und UD Town zu fahren. Auf diese Weise koennen alle auch etwas trinken.
    Entweder geht´s zu Chez Hassan im Talad Centerpoint (60 Baht Schweineschnitzel) oder zum Fischessen oder oder....

    Nach dem Essen geht´s zum zentralen See in Udon - dem Nong Prajak. Da werden die Leute schon eine Unmenge von Schiffchen ins Wasser gesetzt haben. Aber dieses Mal - oder auch zusaetzlich - soll abgewartet werden, bis massenhaft die Heißluftballons (Khom Fai - โคมไฟ oder Khom Loi - โคมลอย) gestartet werden. Wir haben Zeit und die kann auch noch fuer eine Fussmassage direkt am See genutzt werden.



    Danach geht´s mit dem Samlor zurueck ins Haus. Dort wartet gekuehltes Leo-Bier und mehr zum Knabbern.

    Wo übernachten?
    Da gibt es mehre Optionen je nach Neigung. Bei uns im Wohnzimmer, das groß genug ist für diverse Betten mit dünnen Matrazen; bei uns ums Haus herum im mitgebrachten Zelt (machen die Leute immer, wenn wir einmal im Jahr Tambun Baan abhalten); im Hotel in Udon, was man vorher sich besorgt haben muß (mit unserer Hilfe). Ist man mit dem Auto oder Moped zu uns gekommen, ja kein Problem.

    Wer Lust hat, am 21.11. Loy Kratong in Udon Thani zu feiern, der melde sich bitte.
    Bitte per PN und nicht wundern, wenn ich erst nächsten Sonntag antworte. Wir fliegen morgen früh nach Bangkok und dann nach Trat und von dort nach Koh Chang.

  10. #1489
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen

    Die Eigentümer der Häuser werden sich über ihre Baufirma ärgern, die natürlich von nichts gewußt hat. Also heißt es bei denen Schutzmauern zu bauen.

    Von dem Kumpel, von dem die Fotos sind, er ist gerade auf " Heimaturlaub, ( D.- Land ) hab ich die Info...das eine Sammelklage läuft.

    EX- Freundin von Ihm, hat Ihm Fotos per WEB geschickt, von Seinem alten Village, ..das das act. noch übler mit Überschwemmungen dort ist.

  11. #1490
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Breaking News - Breaking News - Breaking News


    Jedem Tierchen sein Pläsierchen!

    Heute - am 17.10.2010 - brachte unsere Hündin Ha (5) 7 kleinen Welpen zur Welt. Sie soll nun diese 7 mindestens 8 Wochen lang betreuen und erziehen. Dann sehen wir weiter, was mit dem überschüssigen Nachwuchs passieren soll. Wir haben z.Zt. nach Köpergröße: Selapau, Ha, Lulu und Lala. Wenn wir 3 übernehmen, hätten wir bald ein Wachteam von 7 Hunden. Das rockt.

    Die Mutter und die Welpen sind wohlauf. Ende des Bulletins. Was uns erreichte, als wir gerade aus Koh Chang zurückkamen.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1120
    Letzter Beitrag: 19.01.15, 17:51
  2. Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 13.12.13, 15:21
  3. Mein Leben noch mal leben ...
    Von MichaelNoi im Forum Literarisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 10:52