Seite 1 von 946 1231151101501 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 9457

Leben im Isaan

Erstellt von waanjai_2, 01.03.2009, 12:47 Uhr · 9.456 Antworten · 845.267 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Leben im Isaan

    Eigentlich ein Sammelsurium. Thematisch nicht auf einen Aspekt zentriert. Jeder, der zum Generalthema ´was beisteuern kann, ist herzlich eingeladen. Ist mehr ein kollektives Tagebuch, als eine Sammlung von "Nachrichten". Alles, was also zum "Alltach im Isaan" gehört - wie es Kali formulieren würde - und nicht einen eigenen thematischen thread hergibt, sollte hier gelassen eingestellt werden.

    Warum tun wir das? Weil halt immer mehr ´rüber kommen und dann ist es halt ganz hilfreich, wenn auch das Verständnis des Alltagslebens hier ein wenig gefördert wird. Nicht nur im und um das Haus, ja auch was Treffen mit Gleichgesinnten anbelangt (deutsche Biergärten z.B.) oder das Einkaufen auf den Märkten und Supermärkten.

    Ich war heute ´mal wieder mit der Kamera unterwegs. Ums Haus herum. Nachdem mein Bedarf an Außenkontakten nach Besuch des lokalen Lotus/Tesco, dem Einkaufen von verschiedenen Sushi-Stückchen a 10 Baht das Stück, dem Einladen der Ausbeute in die 3 Kühlschränke des Hauses abgeschlossen war.

    Auch wenn jetzt alle geflüchtet sind, weil ich begann, zu fotografieren: Hier ist der eigentliche Lebensmittelpunkt des ganzen Hauses. Der 3-Meter-Gang zwischen Haupthaus (80 cm höher gelegen) und dem Nebenhaus. Es hat sich im Verlaufe der Zeit die Notwendigkeit ergeben, insgesamt 3 Holz-Sitzbänke zu kaufen. Die gibt es in Udon noch aus Teak zu kaufen. Zudem aus dicken Bohlen, die jedes Gewicht locker aushalten. Sterben allerdings langsam aber sicher aus und werden durch mai padhuu ersetzt.

    Ich fotografiere von der aus dem Haupthaus ausgesparten Veranda in Richtung Osten, wo sich rechts neben dem Hanuman das Fußgänger-Einganstor befindet. Die letzte Türe innerhalb des Ganges ist die Türe zur Innenküche, davor die Alu-Türe zum Gäste-WC.



    Entlang der Ostseite des Grundstücks sieht man noch zwei dieser Sitzbänke aufgestellt, die zumeist aus Holz gemacht, beliebte Sitz-, Schlaf- und Essensflächen für die Thais sind. Und da dort ja auch seit so ca. 14 Uhr keine Sonne mehr hinkommt, ebenfalls ein luftiges und schattiges Plätzchen.

    Laufe dann ein wenig ums Heraus herum und freue mich, dass die vor gut 1 1/2 Monaten gepflanzten Pflanzen immer noch volle Pulle blühen. Ich reagiere eigentlich immer positiv auf so Farben. Gehören ja auch zu den Mitteln der Frauen. :-)


    Anfang Januar waren wir mal wieder in Baan Chiang. Darüber gibt es eine spezielle Info hier:
    http://www.nittaya.de/viewtopic.php?t=33933

    Hier die Mitbringsel von diesem damaligen Besuch:



    Die einzigen, die sich durch mein Fotografieren nicht "verjagen" lassen, sind die House Security. Die findet es auf den schön kühlen Fließen (grabüüan mai lüün) und unter dem Schutze einer soliden Holzbank immer sehr angenehm. Unser Haus macht extensiven Gebrauch von Fließen - jeglicher Fußboden im Inneren und gut 2-3 m um das ganze Haus herum. Ist ein weiteres Bausteinchen zum Ziel, ein kühles Haus zu bekommen und wird im Isaan sehr häufig so gemacht. Und wenn man erst immer barfuß herumläuft, merkt man es ja auch noch viel deutlicher.



    Kommen wir zum nervus rerum des ganzen Hauses. Der einzige Eingang zum Haupthaus, der ständig benutzt wird. Es gibt noch einen zweiten, gar größeren, repräsentativeren Eingang, den man in dem Bild mit den Tonvasen sah, aber der wird ja eigentlich nur dann geöffnet, wenn mal wieder Haus-Tambun, soll heißen ein paar Mönche angesagt sind. Mal sehen - diesen Monat jährt sich ja die Einweihungsfeier mit derer 6.

    Diese Schiebetüre gilt es halt ständig zu schließen, wo man doch so sehr gewohnt ist, dass Innen- und Außentemperatur irgendwie immer gleich sind.



    Übrigens, neben dem Eingang ins Haupthaus befindet sich neben den Windspielen auch ein sog. Emergency Light. Das würde bei Totalstromausfall mind. 2 Stunden leuchten. Der Akku lädt sich halt zwischenzeitlich selbst auf. Hatten in Udon in den letzten beiden Jahren keine mehr so lange andauernde Stromausfälle. Aber mal kurz 10 Minuten, oder auch 30 Minuten während der Nacht, kann durchaus mehrmals im Monat vorkommen.

    Kann mich noch gut erinnern, dass ich meiner Frau im Sommer letzten Jahres bei einem der ganz seltenen Stromausfälle in Köln sagte: Schau mal, da haben wir doch glatt nach 10 Jahren wieder einen Stromausfall, den ich bemerke. Man kann sich an so Sachen wie unterbrechungsfreie Versorgungen irgendwie gewöhnen. Habe ich mir inzwischen wieder abgewöhnt. :-)

    Ja, und dann im späten Nachmittag war es Zeit, die erste größere Bananenstaude zu schlachten. Also diese Frucht. Meine Frau sagte mir, in den nächsten Wochen gäbe es Banane, Banane, satt. Wie gut, dass morgen wieder die beiden Masseurinnen kommen. Außerdem hat sich ein Freund aus Düsseldorf/Köln kurzfristig angesagt. Bananen sollen ja so gesund sein. Hoffe ich doch? Oder?

    Und ob und wann die ihre Außenfarbe auf Gelb umstellen, tun die nach all dem was in der letzten Zeit passiert ist, wohl erst nach "reif"licher Überlegung. Da bin ich mir sicher.



    Hoffentlich fühlt sich der ein oder andere dazu animiert, kurze Bildberichte oder Erzählungen ohne Bilder hier anzufügen.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Khun_MAC

    Registriert seit
    20.06.2005
    Beiträge
    1.192

    Re: Leben im Isaan

    Wunderschönes Haus,
    hat nur einen Nachteil, es steht im Isaan ...
    dort möcht´ ich doch nicht einmal tot über dem Zaun hängen ;-D

    K_M

  4. #3
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.669

    Re: Leben im Isaan

    Zitat Zitat von Khun_MAC",p="696425
    Wunderschönes Haus,
    hat nur einen Nachteil, es steht im Isaan ...
    dort möcht´ ich doch nicht einmal tot über dem Zaun hängen ;-D

    K_M
    Tja, das gilt für mich genauso bzgl. irgendeinem Pampadorf in Norden, Zentral oder Süden. Ist doch alles gleich.
    Allerdings ziehe ich Udon, Korat oder Khon Kaen jederzeit einem Chiang Mai mit den bekannten Umweltproblemen vor.
    Gruß

  5. #4
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Leben im Isaan

    Nun ja,
    der Thread heißt ja "Leben im Isaan". :-)

    Bei meinem letzten Aufenthalt im Isaan zogs mich nach einer Woche wieder zurück nach BKK.

  6. #5
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Leben im Isaan

    Alle, die kein Interesse an diesem Thread haben, mögen sich bitte mit OT-Beiträgen zurückhalten.
    Es erleichtert die 'Arbeit' ungemein.
    Danke

    P.S. Ihr wißt ja, wo vermißte Beiträge zu suchen sind :-)

  7. #6
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Leben im Isaan

    Wir gehen doch wohl alle davon aus, dass die Entscheidung, wo man in Thailand leben will, eine Entscheidung jeden Einzelnen ist und auch sein soll.
    Gut, es mag Zwänge geben, die dazu führen, dass man die frühere Wohnumwelt seiner Frau viel besser als jede andere kennengelernt hat und deshalb aus begrenzter Kenntnis der alternativen Möglichkeiten eher in die Heimatregion der Frau migriert.

    So kommen also die einen in den Norden - dem wunderschönen alten Lanna -, die anderen in den Moloch Bangkok und wieder andere an die Küsten oder auf die Inseln. Wo ebenfalls ganz wunderschöne Fotos geschossen wurden und hier eingestellt wurden.

    Aber ehrlich gesagt: Was sagen diese paar Bilder eigentlich über das "Leben dort" aus?
    Nehmen wir als Beispiel so Strandbilder von Baan Krauts - ob mit oder ohne vermüllten Strand. Zeigen diese Bilder etwas vom Leben dort oder zeigen sie halt den Strand, an dem man nach einiger Zeit auch nicht mehr hin will - es sei die Kinder ziehen einen?

    Was macht man als Farang in der neuen Heimat, so alltäglich, die Routine, das nicht mehr Hinterfragte. Spielt man dann Cannasta? Oder gar Patience, weil meine Frau die versteht mich nicht.

    Als früher die allermeisten Mitglieder hier gerade mal ihre thail. Frauen nach D verbracht hatten - mit ständig steigenden Hürden dazwischen - da konnten wir uns alle deren Leben hier in D auch weiterhin gut vorstellen. Mit gelegentlichen Berichten, dass die Freundin wieder leckere Rote Ameisen mitgebracht hätte und man sich auf dem letzten Thai-Treffen ganz fürchterlich gut amüsiert hätte.

    Aber ist man erst einmal selbst in Thailand, dann drehen sich die Verhältnisse um. Dann ist es nicht mehr der Mann, der sein althergestammtes Freundschaftsnetzwerk in die Waagschale wirft. Jetzt sind es die Bekanntschaften und Verwandtschafts-Netzwerke der Frauen.

    Nicht umsonst geht man als Farang ganz anders auf Kollege Farang zu, als in D. Viel offener. Was habe ich schon mit großer Freude neue Bekanntschaften hier in Udon gesponnen.

    Jetzt geht es in diesem thread nicht mehr um das Thema: Was habt ihr heute in D so gegessen? Natürlich Deutsch, mit Einsprengseln. Jetzt geht es um darum, was kann man hier eigentlich einkaufen und kochen. Siehe den thread von Otto über Farang Selbstversorger etc. Ganz neue Dimension.

    Gut, bei manchem dauert es halt ein wenig länger, bis der Groschen - hier der Baht - fällt.

    Wichtig ist doch nur, dass einige ein Interesse daran haben, zu erfahren, wie sich ihr Alltag so abspielen wird.

    Und aus meiner Perspektive: Mich würde auch einmal wirklich interessieren, was man so auf einer Insel oder am einsamen Strand denn wirklich nun den lieben langen Tag so macht. OK, ab Beginn der Dunkelheit kann's ich mir vorstellen. Aber 10 Stunden immer nur in die gleiche Richtung, nämlich aufs Meer zu gucken? Na, ich weiß nicht.

    Und was macht man in Chiang Mai? Basierend auf z.B. x-pats wunderschönem Haus? Sammelt man da täglich Pilze in den Wäldern? Oder hustet man sich zu Tode? Überspitzt jetzt gefragt. Aber es fehlen vielen hier die notwendigen Informationen. Sonst gäbe es auch nicht so viele Enttäuschte hier. Waren vorher sich nicht im Klaren darüber, was sie erwartete.

    Das war wiederum eine Einladung. :-)

  8. #7
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.333

    Re: Leben im Isaan

    @Waanjai,

    sehr gut Deine Idee, ich find das auch sehr interressant, hab nämlich selber auch schon oft drüber nachgedacht, wie es wäre wenn..... und dann wo.....

    den Isaan mag ich, ich mag auch Bkk, den Süden und den Norden,
    solange man die Freiheit hat mal hier mal da zu sein ist für mich die Sache eigentlich ganz ok.
    ich denke ich würd mir erstmal ein Jahr Zeit geben und mich dann eventuell entscheiden, wir sind ja alles Individuen, der Eine mag dieses, der Andere jenes, also ich les dann gerne weiter über Dein Leben im Isaan

    Dieters Bankrut und BKK Berichte sind ja mehr was für ganz oberflächliche Betrachtungen und haben leider wenig bis keine Aussagekraft, die über Postkartenniveau hinausgehen.

    Was ich absolut vermisse sind die ganz ehrlichen Berichte auch über Scheitern, evtl Einsamkeit, Enttäuschungen und so...wenngleich ich auch Verständnis dafür habe, wenn jemand das nicht ausbreiten möchte,


    Grüße


    Rolf2

  9. #8
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Leben im Isaan

    Was mich schon bei meinem ersten Beitrag hier im Forum verblüfft hat, war und ist, dass ungefragten Meinungen, über noch nie gemachte Erfahrungen, auf merkwürdige Art und Weise kommuniziert werden.

    Ich hatte damals gefragt, auf welche Fallstricke man beim Erwerb eines Hauses innerhalb eines Mobans achten sollte. Mir wurde dann erklärt, dass der Isaan alles andere als Lebenswert sei, man es sich nicht vorstellen könne in einem Moban zu leben und andere seltsame Dinge.

    Hier nun ähnliches. Da hat jemand für sich den Isan, genauer Udon Thani, als sein Domizil auserwählt und möchte gerne etwas darüber berichten, schon tauchen sie wieder auf.

    Warum muss versucht werden, dem anderen sein Leben, dass er offensichtlich sehr genießt, madig zu machen? Ist es Neid, Unzufriedenheit, Perspektivlosigkeit, oder was könnte es sein?

    Warum kann man, wenn man nichts positives beizutragen hat, nicht einfach die Dinge so aufnehmen wie sie sich darstellen, ohne den Versuch zu starten, das Negative herbeizureden?

    Jeder ist doch seines eigenen Glückes Schmied und Gott sei Dank sind die Geschmäcker so vielfältig, dass wir uns nicht alle auf einem Haufen in Stichstraßen in BKK tummeln müssen.

    Jochen

  10. #9
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Leben im Isaan

    Drum prüfe wer sich ewig bindet......
    Gilt ja auch für die Entscheidungen: Landkauf & Haus bauen.
    Informationen in Foren, die wirkliche sind, können da vielleicht vielen helfen. Wobei natürlich auch die entsprechenden Fragen irgendwann einmal gestellt werden sollten. Z.B. Ist es Dir nicht zu langweilig in Thailand? Wobei ich ja hier die "real arbeitende Farang-Bevölkerung" natürlich sofort ausklammere. Die sind ja auch die wichtigen Zeugen, wie kann ich nach Thailand vor dem Rentenalter kommen?

    Hier fiel erneut das Stichwort "Staub im Isaan". Bekanntlich die Vorbedingung für die berühmte Rote Sonne des Isaan - die Tawang Deng. Aufgewirbelte feinste Staubpartikel bilden den Resonanzkörper für diese Form des Luftflimmerns.

    Tat mich bislang äußerst schwer, die Tawang Deng aufs Bild zu bannen. Vielleicht haben es ja andere schon geschafft.

    Zwei mikrige Versuche vom Vorjahr, als gerade die 3 Nicht-Obstbäume gepflanzt worden waren, die zukünftig Schatten auf die Veranda - als Ersatz für Markiesen - werfen sollen.



    Zwei Tage später noch viel rote, indirekte Sonnenuntergangs-Stimmung auf der Veranda aber eben nicht ein pralles Bild der Roten Sonne. Hat hier jemand eine bessere Aufnahme?



    Tawang Deng ist der thailand-weite Name der Morlum-Schuppen. Haben wir auch in Udon Thani. Gleich in der Nähe des Charoensi Grand Hotels - ein Riesen Schuppen aus Holz gebaut. Schräg gegenüber konnte man früher Jintara-Devotionalien und frühe Ausgaben von ihr kaufen. War schon komplett.

    Außerdem haben wir viel näher bei uns bzw. in der Nähe des Napalai-Hotels, welches unsere Bleibe in vielen Monaten verteilt über mehrere Jahre war, das Malakum. Ein Schuppen des Bruders vom Chalermpol Malakum. Live Morlum Konzert everyday.

    Da fahren wir gerne mit Besuchern hin. Meine Frau und ich lieben halt den Rythmus des Morlum. Und da da auch täglich Karaoke angesagt ist, ist das abends ne Menge an sanuk.

    Deutsche Touristen, die in Bangkok zum Tawang Daeng wollen, seien vorgewarnt. Die meisten Fremdenführer und auch dort ansässigen Expats führen Euch zur Deutschen Mikro-Brewery gleichen Namens an der Rama 3. Das ist natürlich nicht der Morlum Schuppen. Den gibt´s in Bangkok nur hier:

    http://www.afana.org/tawan.htm

    484 Pattanakarn Road

    Was ist aber Morlam?

    http://www.afana.org/morlam.htm

    Mit dem typischen Rythmus



    Ich weiß doch, wie die meisten nach einiger Zeit diesen einfachen Rythmus - hier die Bass Line - mitklopfen können. Spätenstens seit dem Radetzky Marsch: Alles Hobby-Drummer wir Deutschen. :-)

  11. #10
    Avatar von messma2008

    Registriert seit
    01.11.2008
    Beiträge
    3.077

    Re: Leben im Isaan

    Also mal ernsthaft, es gibt Leute für die ist es der Sinn des Lebens jeden Tag in einer Patty-Bar sein Bier zu schlürfen.
    Der Andere mag Dorf, Isaan und Abgeschiedenheit. Jeder wie er es mag.
    Und wenn ich so waanjais Berichte lese und die dazugehörigen Fotos betrachte, tue ich das mit viel Interesse und freue mich auf mehr.
    Weiter so!

Seite 1 von 946 1231151101501 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1120
    Letzter Beitrag: 19.01.15, 17:51
  2. Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 13.12.13, 15:21
  3. Mein Leben noch mal leben ...
    Von MichaelNoi im Forum Literarisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 10:52