Seite 11 von 211 ErsteErste ... 9101112132161111 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 2107

Leben in Chiang Mai

Erstellt von x-pat, 03.04.2012, 05:01 Uhr · 2.106 Antworten · 180.446 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.159
    Ein weiterer Tempel auf der "must see" Liste in Chiang ist Wat Chedi Luang. Er ist vor allen durch seinen markenten großen Chedi bekannt, der ursprünglich vor 600 Jahren erbaut wurde und mit 80m Höhe einst das massivste und größte Gebäude in Nordthailand war. Der Chedi den man heute sieht, ist allerdings nicht ganz so hoch und auch nicht ganz so alt, sondern er wurde erst vor 20 Jahren wiederaufgebaut, nachdem er lange Zeit in Trümmern lag. In den Tagen vergangener Glorie beherbergte der Tempel den Emerald Buddha bevor er nach Laos verschwand. Wat Chedi Luang ist im Herzen der alten Stadt an der Ratchadamnoen Rd. und verfügt über ein großes schattiges Areal auf dem Reisende eine Ruhepause einlegen können.


    Wat Chedi Luang sieht wie eine altehrwürdige Ruine aus. Der größte Teil ist jedoch erst in den 90er rekonstruiert worden.



    Wie einst zu seiner Blütezeit enthalten die Portale des Chedis Buddhafiguren.



    Ob die Elefanten auch auf dem ursprünglichen historischen Gebäudesockel standen, weiss ich nicht. Macht sich trotzdem gut als Fotomotiv.
    Die Portale sind für meinen Geschmack ein wenig zu "Khmer" und passen nicht wirklich nach Nordthailand.



    Im hinteren Teil des Tempelgeländes findet man einige "Kapellen" wie diese hier mit einem liegenden Buddha.



    Dieser alte Baum überragt mittlerweile fast den Chedi Luang.



    Im Inneren findet man eine stehende Figur in der Mudra die als "stopping the relatives from fighting" bekannt ist.



    Die Dachkonstruktion erinnert daran, dass wir in Nordthailand sind.

    Cheers, X-pat

  2.  
    Anzeige
  3. #102
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.159
    Wat Phra Sing hatte ich an anderer Stelle schon kurz vorgestellt. Es ist einer der größten und wichtigesten Tempel in Chiang Mai mit einer großen Anzahl von residierenden Mönchen. Der Tempel ist auch kunsthistorisch von Bedeutung. Er befindet sich im Herzen der alten Stadt am Ende der Rachadamnoen Rd. und ist immer gut besucht von Touristen.


    Dies ist der Wihan Lai Kam, der hinter dem Wihan Luang (dem Hauptgebäude des Tempels) liegt. Er beherbergt die wichtigste Buddhafigur.


    Dies ist die Phra Buddha Sihing Figur im Chiang Saen Stil, die dem Tempel seinen Namen gab. Davon gibt es in Thailand vier und es scheint unmöglich zu sein, Herkunft und Alter dieser Figuren zu bestimmen. Daher weiss man nicht welches die Kopien sind. Jede Stadt behauptet natürlich im Besitz der echten Figur zu sein.




    Sehenswert sind auch die restaurierten Wandgemälde im Lanna Stil. Wahrscheinlich die feinsten Exemplare dieses Stils.


    Die Bilder vermitteln viele Details über die alte Lebensweise der Lanna Bevölkerung.


    Die Lebensweise der Mönche hat sich seitdem kaum verändert. Von den Gaben kann man das jedoch nicht behaupten.


    Zeremonien wie diese sind in Chiang Mais Straßen auch heute noch oft zu sehen.


    Mehrere Generationen sind daran beteiligt.

    Cheers, X-pat

  4. #103
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.159
    Da ich Teetrinker bin, verirre ich mich ab und zu schon mal in einen Gourmet-Teeladen und lasse mir signifikante Summen für grüne Blätter abknöpfen. Zum Glück habe ich diese Vorliebe in Chiang Mai nicht aufgeben müssen, denn hier gibt es zwei interessante Teeläden: das Vieng Joom Teehaus in der Charoenrat Rd. direkt am Fluss, und das Raming Teahaus auf der Thapae Rd. Beide Läden sind gut für ein Lazy Sunday Brunch bzw. Teatime geeignet wenn man nicht allzu hungrig ist. Raming ist eine alteingesessene Firma, die in Nordthailand Tee anbaut und ihre Produkte landesweit verkauft. Das Vieng Joom Teehaus ist auf Gourmet Teetrinker eingerichtet und bietet eine große Anzahl von Tee Spezialitäten aus aller Welt. Leider habe ich nur vom Raming Teehaus Fotos. Es ist schon aufgrund seiner außerordentlichen Architektur sehenswert.


    Im Raming Teehaus gibt es außer Tee auch Kuchen und eine kleine Auswahl von Thai Speisen.


    Hinter dem Eingang des Kolonialstilgebäudes liegt eine Art Patio, ähnlich wie im Bangkoker Goethe Institut, nur kleiner. Die Dachöffnung ist verglast.




    An etwas kühleren Tagen kann man seinen Tee in einem schattigen tropischen Garten trinken.


    Das Gebäude strahlt definitiv ein 19tes Jahrhundert-Flair aus.

    Cheers, X-pat

  5. #104
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.159
    Heute mal etwas moderneres: Kad Farang ("Farang-Markt") ist ein relativ neuer Shopping-Komplex in Hang Dong. Die Architektur ist von traditionellen thailändischen Cluster Häusern inspiriert, aber mit kontemporären Materialien gebaut. Man hat eher das Gefühl in einer Resortanlage umherzulaufen als in einer typischen Shoppingmeile. Da alle Farangs reich sind, finden sich hier eine Menge High-End Shops wie Antiquitäten- und Luxusgüterläden, aber es gibt auch einige Shops für den täglichen Bedarf, vor allem die Hang Dong Filiale des Rimping Supermarkts, sowie eine Reihe von Restaurants die auf den Geschmack von Ausländern eingerichtet sind. Einmal in der Woche findet hier außerdem ein Straßenbazaar statt. Hang Dong ist leider zu weit weg von uns, so dass wir den Markt nur selten besuchen.



















    Cheers, X-pat

  6. #105
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.159
    Das McKean Rehabilitation Centre in Saraphi hatten wir am Anfang dieses Threads schon mal auf den Luftbildern gesehen. Es handelt sich um eine über 100 Jahre alte Leprakolonie an den äußeren Grenzen im Süden der Stadt, die von christlichen Missionaren betrieben wurde und wird, und heute als Reha-Klinik funktioniert. Das Gelände liegt am Ping River. Es ist sehr groß, parkähnlich, bewaldet, teils mit uralten Bäumen, und beherbergt Kolonialbauten mit dem architektonischen Flair des 19ten Jahrhunderts. Das Gelände ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Eine deutsche Familie betreibt dort einen Ponyhof auf dem Kinder ausreiten können. Man kann so zum Beispiel einen Familienspaziergang mit einem Ausritt kombinieren. Das McKean Centre erreicht man über die Rd. 121, die im Süden den Ping River überquert. Dort biegt man auf die rechte Seite des Flusses ab und fährt dann die Straße einige hundert Meter Richtung Norden hoch.



    Die McClanhan Hall ist eins der bemerkenswerten Kolonialstilgebäude auf dem Gelände.


    Auch die kleine Kirche erinnert an vergangene Zeiten.


    Der alte Baumbestand gibt dem Gelände viel Schatten.


    Typisch sind die riesigen Raintrees (Moneky Pod Tree).


    Hier hatte die deutsche Schule Chiang Mai ein Picknick an der McClanahan Hall organisiert.


    Dazu waren Eltern und Kinder eingeladen.



    Cheers, X-pat

  7. #106
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    Eine deutsche Familie betreibt dort einen Ponyhof auf dem Kinder ausreiten können. Man kann so zum Beispiel einen Familienspaziergang mit einem Ausritt kombinieren.
    Der Ponyhof zieht in Kuerze in ein Mooban und weg von McKaen. Habe den Namen des Moobans leider vergessen, reiche ihn aber noch nach.

  8. #107
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Das Mooban heisst Nam Phueng...

  9. #108
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.159
    Heute möchte ich einen weiteren berühmten Tempel in Chiang Mai zeigen, der eine besondere Geschichte hat. Der Wat Jed Yod (Sieben Spitzen Tempel) an der Rd. 11 in Chang Pueak ist ein außergewöhnliches Gebäude, da er nicht im traditionellen thailändischen Stil errichtet ist, sondern dem indischen Mahabodhi Tempel in Bodhgaya nachempfunden ist, wo der Buddha seine Erleuchtung gefunden hat. Der Tempel ist berühmt für seine Basrelief Figuren die den Sockel des Hauptgebäudes zieren. Er stammt aus dem 15ten Jahrhundert und wurde während der Herrschaft von König Tilokarat errichtet, dessen Asche hier beigesetzt ist. Diese Periode gilt als das goldene Zeitalter von Lanna und der Mengrai Dynastie. Auch der Buddhismus in Nordthailand erlebte seine Blütezeit. Im Jahr 1477 fand in Wat Jed Yod das achte Konzil des Buddhismus statt, bei dem Mönche aus Sri Lanka und anderen Regionen gemeinsam mit den Thai Mönchen die Tripitaka überarbeiteten.


    Das alte Hauptgebäude mit seinen 7 Spitzen.


    Die Basrelief Figuren am Sockel des alten Gebäudes sind von besonderer kunsthistorischer Bedeutung.


    Sie wurden im späten 20ten Jahrhundert restauriert.


    Das tropische Klima sorgt dafür, dass das Gebäude weiterhin bröckelt...


    Diese Stufe der Feinheit wird selbst in Thailand selten erreicht.


    In den seitlichen Portalen des alten Gebäudes befinden sich antike Statuen.


    Gleich hinter dem alten Gebäude befindet sich der neue Wihan.


    Alternative Ansicht des alten Gebäudes.




    Hier wird ein "Monk Chat" Service auch in Englisch angeboten. Wahrscheinlich benötigt man dazu ein wenig Glück.

  10. #109
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.159

    Im Inneren des Wihans.


    Der modernere Ubosot ist recht klein.


    Chedi mit Basrelief.


    Antike Nebengebäude im hinteren Teil des Geländes. Die Stupa des Erbauers.


    Alte Bäume verleihen dem Tempelgelände Schatten und ein Gefühl der Ruhe.


    Die Grünanlage lädt zu einem Spaziergang ein.


    Statuen im Wihan.


    Ein Blick nach draußen.




    Angeblich hatte König Tilokarat diesen Bodhi Baum selbst gepflanzt. Wenn das stimmt wäre er jetzt fast 600 Jahre alt.

    Cheers, X-pat

  11. #110
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.159
    Heute schauen wir uns den Taweechol Botanischen Garten an, einer der vielen Familienausflugsorte in Chiang Mai. Der botanische Garten liegt auf einem 300 Rai großen Gelände an der Doi Saket Rd. (Rd. 118) in San Pa Pao, Sansai. Neben den Gärten gibt es mehrere Teiche, ein Restaurant, Spielplätze, einen Mini-Zoo, eine Pferdekoppel, und ein kleines Museum. Die Anlagen sind sehr gut gepflegt und vor allem für Gartenfreunde sehenswert. Eigentümer des Gartens ist der ehemalige Landwirtschaftsminister Tweesackdi Sesaweech, der dieses Areal einst mit einem privaten Palmengarten begann und später für die Öffentlichkeit öffnete. Die Eintrittsgebühr beträgt 80 THB für Erwachsene und 40 THB für Kinder. Fährräder können für 30 THB gemietet werden.


    Das Clubhouse hat einen schönen großen Swimmingpool.


    Weg zum Pool. Relaxen im Garten. Nebenan ist ein Hecken-Labyrinth zum Durchlaufen.


    Auf dem kleinen See kann man Tretbote mieten.


    Der künstliche See besteht aus mehrern verbundenen Teichen.


    Brugmansia?



    In einem der drei Glaskuppeln befindet sich ein künstlicher Wasserfall.


    Aus ersichtlichen Gründen heisst dieser Baum "Bottle Tree".


    Am Pier.




Ähnliche Themen

  1. Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 15.12.15, 11:58
  2. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 06.11.12, 15:25
  3. wo leben Chiang Mai oder Pattaya
    Von baerli444 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 20.06.10, 16:05
  4. Leben in Chiang Rai
    Von Christian1969 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 05.10.09, 14:58
  5. Mein Leben noch mal leben ...
    Von MichaelNoi im Forum Literarisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.05, 09:52