Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35

Jugendtraum erfüllt

Erstellt von khon jöhraman, 12.02.2004, 10:11 Uhr · 34 Antworten · 2.507 Aufrufe

  1. #11
    Thai-Robert
    Avatar von Thai-Robert

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Hallo khon jöhraman

    Ein Super Bericht und schöne Bilder.
    Bist Du das,der sich gerade die Stufen hochquält ?

    Viele Grüße nach Aschaffenburg.
    Ab 5.März sind wir auch wieder in Germany.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Dr. Locker

    Registriert seit
    11.08.2002
    Beiträge
    1.700

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Echt super Bilder. :bravo:

    Viel Spass noch...

  4. #13
    Mandybär
    Avatar von Mandybär

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Hi Khon Jöhraman,

    rauf gehts ja über diese Stufen aber abwärts wars selbst für einen geländegängigen Österreicher interressant.

    Super Bericht

    Grüße aus Salzburg
    Mandybär

  5. #14
    Avatar von khon jöhraman

    Registriert seit
    18.11.2003
    Beiträge
    1.068

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Bilder Fortsetzung des ersten Tages. Ausschließlich Angkor Wat. Zeige hier absichtlich keine Fotos von Reliefs, Bildhauerarbeiten oder Besteigung von bzw. Aussicht aus Pagoden. Ich will hier nur die überwältigenden Ausmaße und den fantastischen Anblick von Angkor Wat unterstreichen. Wir haben alleine in Angkor Wat ca. 150 Aufnahmen gemacht.

    Die Bilder aus dem Fesselballon gehören chronologisch zum zweiten Tag. Trotzdem bringe ich die Bilder im Abschnitt "Angkor Wat". Der Fesselballon ist ca. 3 - 5 km von Angkor Wat entfernt. Hier kann sich jeder selbst dann die Größe des Tempels vorstellen.

    Angkor Wat vom Fesselballon


    Nochmals Blick aus Fesselballon


    ... und nochmals


    und zum 4.


    Jetzt aber Blick Richtung Tonle Sap


    Ansicht


    Blick zur Spitze der mittleren Pagode


    Bei Sonnenuntergang


    Demnächst folgt Fortsetzung 2. und 3. Tag Angkor sowie Phnom Penh. Versuche dann in die Berichte die Fotos gleich mit zu veröffentlichen. Sind leider noch nicht alle bearbeitet und gekennzeichnet. Wir haben zu zweit in einer Woche ca. 700 Aufnahmen gemacht! Werde dann evt. auch mehr auf die Menschen dort eingehen.

    @ Robert in Sattahip und Hösbach: Ich bin derjenige, der von oben fotografiert wurde, also kaum zu erkennen. Habe Dich schon früher im Maithai gesehen. Wenn Ihr im April wieder nach Aschaffenbur kommt, könnten wir uns dort ja mal treffen. Dann bitte kurze mail. Habe fast immer Zeit. Aber nur bis Anfang Mai, da es dann für Langzeit wieder nach Los geht. Vorab noch eine schöne Zeit in Thailand.

  6. #15
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Die Aufnahmen aus dem Ballon sind beeindruckend

  7. #16
    Avatar von khon jöhraman

    Registriert seit
    18.11.2003
    Beiträge
    1.068

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Der zweite Tag in Angkor

    Nach einer langen Nacht und den Umzug in das CityRiverHotel sind wir um 9:30 Uhr mit unseren Fahrern aufgebrochen.


    Auf der Fahrt

    Das Gebiet von Angkor ist immer noch bewohnt. Es gibt hier wieder kleine Ortschaften mit Wohnhütten und –häusern, kleinen Läden und etwas Landwirtschaft.


    Durch eine kleine Siedlung

    Heute stand der große Rundweg mit drei Tempeln, auf dem Programm. Die Tempel: Banteay Srei, Banteay Samre und Ta Prohm. Als Abschluss wollten wir die Fahrt mit dem Fesselballon. Hier beschreibe ich nur Banteay Srei. Banteay Samre, ähnlich wie Banteay Srei, wird anschließend folgen. Ta Prohm ist wieder so überwältigend (die überwuchernden Wurzeln), dass ich auch dafür in der Fortsetzung einen eigenen Abschnitt nehme.

    Nach etwas über einer Stunde Fahrt kamen wir am Banteay Srei an. Zum Tempel waren es etwa noch 200 m Fußweg. Aus dieser Entfernung war ich nach den gewaltigen Ausmaßen der Tempel gestern doch etwas enttäuscht. Aus der Entfernung bot sich mir der Anblick eines kleinen, unscheinbaren Tempels.



    Totalansicht


    Eingang

    Doch beim Betreten und beim näheren Hinsehen bemerkte ich, dass dies eine andere Art von Tempel ist. Hier war alles zierlicher, kleiner. Trotzdem waren die Verzierungen, Reliefs und die Gebäude selbst von einer bezaubernden Art.


    Bibliothek


    Innenhof



    Verzierungen


    Verzierungen: Relief und Ornamente


    Buddha-Relief

    Das System ist aber ähnlich geblieben. Es gibt immer noch Stupas, Bibliotheken, das Allerheiligste, Wassergraben und Einfassungsmauern.


    Wassergraben und Einfassungsmauer

    In Banteay Srei sind die Archäologen immer noch tätig.


    Archäologen und Gehilfen sind immer noch hier

    Abschließend bleibt festzustellen: Banteay Srei ist ein lieblicher Tempel. Es gibt Spaß, sich darin aufzuhalten. Wir haben uns hier länger aufgehalten, als wir zunächst dachten.

  8. #17
    Avatar von Peter-Horst

    Registriert seit
    29.06.2002
    Beiträge
    2.314

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Hallo khon jöhraman,

    das ist ein sehr schöner Bericht mit SUPER Bildern. :bravo:

    WEITER SO.

    GRuß Peter

  9. #18
    Avatar von khon jöhraman

    Registriert seit
    18.11.2003
    Beiträge
    1.068

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Banteay Samre

    Dies ist ein ähnlicher Tempel wie Banteay Srei. Klein, zierlich und nicht erdrückend.
    Ebenfalls mit herrlichen Reliefs versehen.


    kleine Bibliothek


    Stupa


    Verzierungen


    Verzierungen


    Allerdings hatte Banteay Samre noch eine weitere Besonderheit. Der Innenhof war geflutet. Die einzelnen Gebäude konnten nur mit kleinen Booten erreicht werden. Ist gut vorstellbar auf diesen Bildern zu sehen:


    hier war alles mit Wasser gefüllt


    hier ist dies gut vorstellbar


    genau wie hier

    Alle Tempel sind von verschiedenartigen Steinfiguren bewacht.

    Allerdings sind nicht alle aus Stein gefertigt. In allen Tempeln sind Wächter und Wächterinnen eingesetzt. Nachdem, was ich gesehen habe, ist dies auch notwendig. Denn ich kann mir vorstellen, dass von Angkor ohne Bewachung nicht mehr viel stehen würde (Diebstahl). Die Wächter sind jedoch keine Guides und sprechen nicht alle Englisch. Sie sind jedoch immer freundlich und hilfsbereit.


    lebende Wächterin

    Auch hier verflog die Zeit sehr schnell.

    Dann ging es weiter zum Tempel Ta Prohm. Zwischendurch noch ein paar Tipps für den Besuch zu Angkor. Die Fahrten mit den Mo-Taxis und die Tempel selbst liegen häufig in der prallen Sonne. Daher immer vor Beginn des Ausfluges gut mit Sonnenschutz einkremen. Auch sollten 1-2 l Trinkwasser mitgenommen werden. Wir machten zwar jeden Tag zumindest einmal Pause (bei jedem Tempel befinden sich kleine Restaurants, Garküchen, Händler und Stände). Trotzdem war das Wasser am Abend leer. Evt. auch einen Kopfschutz (Mütze o. ä.) mitnehmen.

    Vor dem Tempel Ta Prohm legten wir unsere verspätete Mittagspause ein. Wie bei jedem Tempel kamen die fliegenden Händler, meist Kinder im Alter von etwa 8-12 Jahren, angeströmt. Auch die kleinen Restaurants haben ihre „Anreißer“. Doch geschieht dies immer sehr freundlich, manchmal sogar recht lustig. Hier muss ich nochmals betonen, dass ich in Siem Reap und auf dem gesamten Gelände Angkors keine bettelnden Kinder angetroffen habe. Durch den Fischreichtum des Tonle Sap, den üppigen Reisernten in diesem Gebiet und vor allem wegen des Tourismus’ ist dort ein relativer Reichtum festzustellen. Doch auch später in Phnom Penh haben die Bettler, Händler und Dienstleister (Mo-Taxi, Guides, „Schirmträger“ usw.) nicht die Aufdringlichkeit, wie diejenigen in Poipet. Doch noch sind wir in Angkor.

    Doch geschäftstüchtig sind sie alle. Ein Beispiel: Ein etwa 10-jähriges Mädchen bot T-Shirts an. „Hello Mr., do you want to buy some T-Shirts?“ Meine Antwort: „No, I don’t have money.” Sie darauf: “This cannot be true. When you come from Europe to Cambodia you must have money. I know that the flight is very expensive.” Ich erwiderte: “I don’t have money here. I’ve only 20 $. This I need now for lunch and later we’ll go with Balloon. So I don’t have enough money for the shirts.” Sie, mit zwinkernden Augen: “Okay, so I give you credit. Today you take the three shirts. Tomorrow you come again and you pay the price, 5 $, and 1 $ interest for me.”

    Wir legten hier eine Stunde Pause für Essen und Trinken ein. Die Händler gingen zurück an ihre Verkaufsstände, die Kinder kamen jedoch wieder und hielten sich in der nähren Umgebung auf. Wenn jedoch neue Besucher kamen, rannten sie zurück an die Stände, holten ihre Ware und stürmten zu den Angekommenen. Mittlerweile hatten wir gegessen und begannen schon hier etwas zu fotografieren. Alle Kambodschaner, auch die Erwachsenen, lassen sich recht gerne fotografieren. Vor allem freuen sie sich bei den digitalen Kameras auf die sofort vorliegenden Ergebnisse. Auch habe ich die Kamera – sie war nicht gerade billig – ohne Scheu und Bedenken aus der Hand gegeben. Vor allem die Kinder hatten dann noch mehr Spaß am Fotografieren. Und ich muss feststellen, die Ergebnisse der Aufnahmen waren super.



    Kambodschaner lassen sich gerne fotografieren


    freundlich


    meist ein Lächeln


    oder ein Lachen


    die Kinder fotografieren auch gerne selbst und


    wie wir sehen können, gut, denn so gut sehe ich tatsächlich nicht aus


    Abschied

    Im nächsten Kurzbericht geht es über Ta Prohm dann selbst. Dies ist ein recht ursprünglicher Tempel.

    Bedanken möchte ich mich noch über die freundlichen Bemerkungen über die Fotos. Aber bei 400 oder 500 Aufnahmen werden doch noch 10 gute dabei sein . Danke der digitalen Fotografie. Bei der Fotografie mit Negativen wäre diese Anzahl etwas teuer und auch schwerer zu sortieren.

    Bis demnächst
    Euer

    Khon jöhraman

  10. #19
    Avatar von khon jöhraman

    Registriert seit
    18.11.2003
    Beiträge
    1.068

    Re: Jugendtraum erfüllt

    Ta Prohm

    Gestärkt und vor allem gut gelaunt machten wir uns los Richtung Tempel. Gleich gegenüber der Straße war das Tor der ersten Umfassungsmauer. Die Mauer selbst steht nicht mehr.




    Der Weg dann weiter war von Baumriesen, aber auch von undurchdringlichem Unterholz gesäumt. Hier kann sich jeder vorstellen, welch eine Überraschung die Entdecker im 16. und 17. Jahrhundert (Portugiesen) und Mitte des 18. Jahrhunderts (Franzosen) erlebten, als sie mitten im Dschungel auf die Ruinen stießen.





    Ta Prohm selbst wird nicht restauriert. Die dort tätigen kambodschanischen Archäologen versuchen vielmehr den Zustand zu erhalten. Die Bäume, die mit ihren Wurzeln die Gebäude umsäumen und sich an das Mauerwerk schmiegen, werden grundsätzlich nicht gefällt. Dies geschieht nur in Ausnahmefällen, wenn der Baum droht, weitere Gebäude zu zerstören. Oft reicht dann aber, eine Wurzel zu entfernen. Es gibt im Gegensatz dazu aber auch Fälle, bei denen der Baum gestützt und erhalten wird. Denn einige Bäume halten mit ihren Wurzeln manche Gebäude noch zusammen.




    Auf dem riesigen Gelände sind etliche Gebäude und Mauerteile von den Wurzeln überwuchert. Mit etwas Vorstellungskraft gleichen manche Wurzeln Schlangen, Elefantenrüsseln oder Wasserfällen.










    Auch sind Mengen von Steinbrocken aus zerstörten Mauern zu sehen. Hier wird ersichtlich welche Kraft die Natur hat. In dem über Jahrhunderte dauernden Ringen hat sie gegen das Mauerwerk die Oberhand behalten.





    Wir verließen Ta Prohm und waren um 17.30 Uhr wie gewünscht pünktlich zum Sonnenuntergang am Landeplatz des Ballons. Das Ticket kostet Pro Person 11,-- $. Wir hatten das Glück, nur zu zweit fahren zu können. Es geht mit dem Ballon auf eine Höhe von 200 m. Bereits ab etwa 100 m konnten wir einen tollen Rundblick genießen. Aber dann bei 200 m war der Anblick von Angkor Wat überwältigend. Auch der Ausblick auf den Tonle Sap ist herrlich. Die Fotos hierzu habe ich bereits oben gezeigt. Daher hier nur noch dies.
    Sonnenuntergang:





    Die Anlage mit dem Ballon wurde übrigens von einer Firma in Augsburg gefertigt.

    Wieder war ein wunderbarer Tag in Angkor vorüber.

    Bis demnächst

    Euer
    Khon Jöhraman

  11. #20
    Avatar von khon jöhraman

    Registriert seit
    18.11.2003
    Beiträge
    1.068

    Re: Jugendtraum erfüllt

    3. Tag in Angkor

    Heute fuhren wir noch etwas früher los, denn es standen acht Tempel auf dem Programm. Kurz eingehen möchte ich nur auf die folgenden:

    Lolei:
    Lolei liegt weit abseits. Der Tempel liegt auf einem kleinen Hügel. Der Hügel lag zum Zeitpunkt der Errichtung des Tempels inmitten eines Sees. War also praktisch eine Insel. Der Tempel ist weitgehend zerstört. Gleich daneben ist ein neuer buddhistischer Wat entstanden. Der alte Tempel besitzt aber noch wunderbare Reliefs.






    Bakong
    Bakong ist eine sehr weitläufige Anlage. Das Gelände ist riesig und der Zugangsweg (früher Prozessionsweg) sehr weit. Der Tempel selbst ist nicht zu groß. Der eigenartig geformte Stupa ist auf einem terrassenförmigen Unterbau errichtet. Die Terrassen bestehen aus sechs Ebenen.






    Ta Som
    Ta Som ist ähnlich wie Ta Prohm. Wurzeln riesiger Bäume umschlingen teilweise Gemäuer und Gebäude. In der neueren Geschichte machte dieser Tempel Schlagzeilen, da dieser in der Endphase der roten Khmer von diesen als Versteck und Rückzugsgebiet genutzt wurde.



    Neak Pean
    Dies ist ein ganz kleiner Tempel. Er ist von einer kreisrunden Mauer gesäumt. In der Mitte steht dann der eigentliche Tempel. Der gesamte Innenbereich war früher mit Wasser gefüllt. Dies ist heute leider nur noch während der Regenzeit der Fall. Das ist ein Grund, warum ich Siem Reap und Angkor auch einmal in der Regenzeit besuchen möchte.





    Phnom Bakheng
    Phnom Bakheng ist auf einem Berg gleich vor Angkor Wat errichtet. Der etwas mühsame Aufstieg kann mit Elefanten vorgenommen werden. Ist aber teuer! Aufstieg 20,-- $, Abstieg 15,-- $. Daher zu Fuß. Wie bei der Ballonfahrt, konnten wir eine schöne Aussicht auf Angkor Wat und Tonle Sap genießen.






    Zum Abschluss noch ein paar Menschen aus Kambodscha:

    unsere Fahrer


    "Ich möchte auch etwas verkaufen."





    "Ich aber auch!"


    Schüchternes Verkaufsangebot


    Beim Frischmachen



    Beim Waschen fotografiert, trotzdem nicht böse


    Der Familienclan vom Restaurant





    Dies war der Abschluss von Angkor. Es folgt später noch eine Fortsetzung Phnom Penh (u.a. Killing Fields).

    Bis dahin

    Khon Jöhraman

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte