Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 71

Impossible

Erstellt von phimax, 23.10.2003, 00:01 Uhr · 70 Antworten · 5.700 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Impossible

    Habe es mir fuer dieses Wochenende fest vorgenommen

    Wollte schon die ganzen Tage....

    ...aber mein Wochendbesuch ist schon wieder da, scheint ihr bei mir zu gefallen;
    leider schlaeft sie nur tagsueber ;-D


    ...zusaetzlich habe in der Firma neue Druckmaschinen (Xerox DC6060, Ricoh 2090) bekommen.
    Die Tests und Integration in den Workflow dauern...

    Michael

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Impossible

    @phimax,

    ja, es ist das Gefühl (wo auch immer angenehm berührt zu werden und zu berühren), welches den einen zur Sau werden lässt und den anderen zum Gentleman-Geniesser mit dem nötigen Respekt zum anderen Geschlecht.

    Aber wir wollen alle das gleiche.

    Deswegen mach weiter, Jung. Es fühlt sich sooo gut an, wenn du es erzählst.....

  4. #53
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Impossible

    X

    Die Strände von Fuerteventura mag ich eigentlich lieber; vor allem die an der Westküste, wegen der Wellen, schön hoch. Auf Samui plätschert es lediglich, dafür gibt´s aber Palmen und so. Entspannender allemal. Ich sollte es mir auch zu Herzen nehmen, das mit dem (Nach-) Denken. Was mache ich hier eigentlich? Wollte drei Tage relaxen, einsame Strände suchen, Wasserfälle gucken, vielleicht ein wenig tracken. Und jetzt? Mutiere ich zum 5extouristen? Weil ich mit einer (Bar) Dame die Nächte durchmache und den halben Tag verschlafe, dabei viel Spaß habe anstatt mich in Kultur zu bilden? Hmm...

    Auf meiner ersten Thailandreise habe ich die Old Kingdom Tour gemacht. Der Prospekt versprach acht Tage Kultur pur... jeden Tag 2-4 Tempel. Die meisten waren als solche zu erkennen, andere sahen eher aus wie ein Steinbruch. Folklore, Kunsthandwerk, Hilltribes etc., das volle Kulturprogramm. Nach drei Tagen konnten wir keine Tempel mehr sehen, sahen doch irgendwie alle gleich aus. Ja gut, die Architektur ist im Norden anders, als Zentral; mal Mon Wurzeln, mal Khmer, gut erkennbar an der Chedie oder den bunten Glassplittern; je mehr Splitter, je nördlicher. Aber muß ich deswegen...? Nee, muß ich nicht. Thaiboxen ist OK, bamboo dance auch, aber sonst? Folklore? Ich darf ehrlich sein? Sehr gewöhnungsbedürftig, hat ´was katzenartiges; in der Bewegung prima, in der Musik weniger. Natur? Genial, wenn da nicht das Profitdenken der Menschen wäre. Zündlen die doch im Wald, damit unten alles abbrennt und die Bäume schön gerade wachsen. Läßt sich später besser verkaufen. Ja, schon verständlich. Wäre auch nicht so schlimm, wenn ich wenigstens vom Doi Suthep aus Chiang Mai gesehen hätte... Konnte ich aber nicht, hätte noch nicht mal nach Mae Hong Son fliegen können; Flugbetrieb vorübergehend eingestellt, etwas schlechte Sicht. Dafür gibt´s aber schöne gerade Bäume. Es gibt noch viele Ungereimtheiten, kann ich aber mit leben, weil ich dort nicht leben will. Bin nur zu Besuch. Aber ich schweife schon wieder ab...

    Was unterscheidet nun den 5extouristen vom Landschafts- oder Kulturtouristen? Schließt das eine das andere aus? Haben Kulturinteressierte keinen 5ex oder 5exinteressierte keine Kultur? Weiß es nicht; habe von beiden etwas. Tempelbesuche mit einer Bar-Lady, oder in Bangkok mit ihr in die Oper. Zweifler? Macht nichts, denkt einfach nicht weiter darüber nach, macht nur Kopfschmerzen. Vielleicht nenn´ ich mich zukünftig Kultex-Tourist? Ach was, wozu oder für wen? Besser schwimmen gehen und Buddha einen guten Mann sein lassen.

    Nach dem schwimmen beschließe ich, etwas den Strand zu erkunden. Man sollte in Bewegung bleiben und sich nicht in den Schatten der Palmen setzen. Suchen Lady? Nee. Vielleicht Men? Die auch nicht (in Bangkok kam dann oft: Ladymen?, da hätte ich dann beides...) Na ja, hab´ mich daran gewöhnt, an die Männerfrage. Die Thais waren schon eine Weile am Strand, die Sonne hatte bald Feierabend. Die Gastronomie wurde an den Strand verlagert. Sieht einladend aus. Hatte keinen Hunger, ging zurück in mein Zimmer. Überraschung. Madame wartete auf mich, saß bei den Nachbarn auf der Terrasse. Gesehen hatte ich sie noch nicht, wohl aber gehört; Leichtbau Apartements. Zwei Schweden Mitte zwanzig, zwei Thai Anfang zwanzig. Ach, waren das noch Zeiten, mit Mitte zwanzig. "Überrascht?" "Unbedingt, freue mich." "Wollte nicht bis heute Nacht warten." Sitzen und reden zusammen mit den Nachbarn. Später mischen wir uns auf der Hauptstraße unters Volk. Setzen uns ´ne Weile in ihre Bar; wird gern gesehen, wenn die Angestellten etwas für Umstaz sorgen. Ist ja auch eine lustige Truppe, vorallem wenn einige sich an der GoGo Stange versuchen. "Kannst du es besser?" Wiederstehe der Versuchung. "Sorry, habe ein Holzbein."

    Madame und ich gehen zum Strand. Suchen uns eine Location mit guter, ruhiger Musik, strecken uns auf den Matten aus, bestellen Cocktails. Hat was romantisches. Das Meer rauscht, verliebte Pärchen schlendern am Strand, Sterne gucken. Ihr Gesicht im Schein der Fackeln, das Glitzern in ihren Augen, ihr Lächeln, der schiefe Eckzahn, die Schwingungen, die Worte... Lange her, dieses intensive Gefühl der Ausgeglichenheit, des Zufriedenseins. Gestern? War gestern. Morgen? Ist morgen. Wir leben in diesem Moment, immer. Auf dem Weg zurück versorgen wir die anderen Gästen in den Strandbars mit entsprechender Atmosphäre. Es ist ein Geben und Nehmen. "Hunger?" "Nein." "Glaube ich nicht, du hast seit min. 4 Stunden nichts mehr gegessen." "OK, ich habe Hunger, Hunger auf dich..."

    Es muß etwa 3:oo Uhr sein. "Habe Hunger..." Das ist auch etwas, was ich an Thailand mag, 24 Stunden Essenversorgung. Die Security hat Besuch, wünschen noch viel Spaß. Mit der Dream fahren wir in ein Thairestaurant. Noch gut besucht, überwiegend Männer, die Fußball Weltmeisterschaft gucken. Lassen uns Essen einpacken, wollen die Security überraschen. Auf dem Rückweg sind nur noch wenige Leute auf der Straße, Chaweng scheint zu schlafen. Wir wollen es den anderen gleich tun. Ohne Heineken und Sang Som, dafür mit zwei freudig überraschten Gesichtern. Scheint zu stimmen. Entweder essen sie oder denken darüber nach, was sie als nächstes essen können.

    To be continued....

    Michael

  5. #54
    mrhuber
    Avatar von mrhuber

    Re: Impossible

    Schon deswegen, weil Deine Erlebnisse auf Samui spielen, ist es für mich fast anheimelnd zu lesen. Aber nicht nur deswegen.
    Es ist nicht viel Unterschied zwischen Deinen und meinen Erlebnissen.
    Verträumt geschrieben, in den Tag hinein gelebt haben sie eine plastische Wirklichkeit.
    Die wichtigste Zeit im Jahr in diesem schönen Land, hat man wirklich alle Möglichkeiten, wenn man damit umgehen kann.

    Ich bin jedenfalls auch ein Kultextourist, nun habe ich eine Erklärung dafür, falls sie zu Hause denn doch mal wer wissen will und nicht nur seinen Vorurteilen erliegt.


    Karlheinz

  6. #55
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Impossible

    Hatte ich´s schon erwähnt?

    Mein Ex-Wochendendbesuch (Ex, weil es nicht auf´s Wochenende beschränkt blieb) ist weitergezogen und ich hoffe, heute Nacht kommt die Fortsetzung... :O

    ...von Impossible meine ich ;-D

    Michael

  7. #56
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: Impossible

    Damit gehoert dann dieses Wochenende wohl zu den laengsten seiner Art ....wahrscheinlich in jeder Art...

    Na ja, kann man nur hoffen das aus dem Ex-Wochenende noch mehr wird.....

    Dann bis bald Phimax.

  8. #57
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Impossible

    XI

    Ich werde durch ungewöhnliche Geräusche wach. Madame duscht schon? Nee, liegt neben mir. Regen? Starker sogar. Uii, ans Fenster, habe ich noch nicht gesehen. Obwohl noch dunkel draußen, sieht´s einladend aus. Wie er sich wohl auf der Haut anfühlt? Also nix wie in die Shorts und raus. "Wo willst du hin?" "Kurz nach draußen." "Aber es regnet." "Genau, ich möchte wissen wie er sich anfühlt." "Soviel haben wir gestern Nacht doch gar nicht getrunken..." "Komm mit, wird lustig." "Farang ba." "Weißt du doch und einiges scheint dir ja zu gefallen. Und, hast du schon mal im Regen..." "Khun tarlüng... und wenn uns Leuten sehen?" "Wer geht schon um diese Zeit nach draußen? Und außerdem regnet es." "Ba dsching dsching..." Eingewickelt im Laken folgt sie mir, blieb aber auf der Terrasse. Ich allein in den Regen. Na, und wie fühlt sich nun Regen morgens in Samui morgens an? In meiner Phantasie hatte ich mir das irgendwie prickelnd vorgestellt. Ja, die Phantasie. In der Realität war´s halt nass; nicht unangenehm oder kalt, eher perlend, weniger prickelnd. Um eine Erfahrung reicher ging ich zurück auf die Terrasse. Madame öffente das Laken und legte es um uns. "So einen verrückten wie dich habe ich noch nicht erlebt." "Immer normal ist doch langweilig, oder?" "Manchmal aber bequemer. Komm, zurück ins Bett..." "Tarüng..." "Nian..."

    Sie ist schon wach, hat mich wohl schon einige Zeit beim schlafen beobachtet. Sehe in ihre Augen. Diesen Blick kenne ich nur zu gut, er ist nicht gut, jedenfalls nicht gut für sie. Die Zeit zu gehen kommt näher, will sie nicht weinen sehen. Ein Deal funktioniert nur, wenn sich beide daran halten können; kann es einer nicht mehr, ist er vorbei. Besser, für beide.

    Die Idee zum Sightseeing kommt von ihr, entscheiden uns zuerst für Pungka Beach. Bin neugierig, ob es die Bungalows vom letzten Mal noch gibt. Gibt´s noch. Aber Gäste? Wir gehen etwas am Strand spazieren, suchen uns dann einen Tisch im Schatten. Die Bedienung guckt erst skeptisch, bringt die Getränke, ändert ihre Meinung, setzt sich zu uns, wir plaudern. Wie uns denn Samui gefällt, wie lange wir bleiben, wie lange verheiratet und sie sind bestimmt nah rak, unsere Kinder... Madame erklärt auf Thai. Wirklich? Macht aber gar nicht den Eindruck, da kennt sie anderes. Na, vielleicht später? Wir denken eher nicht.

    Weiter geht´s nach Nathon. Madame möchte eine kaputte Goldkette tauschen, ich suche ein kleines Buddha Amulett. Als sie den ersten Polizisten sieht, wird sie ganz nervös. Überall auf Samui ist es kein Problem oben ohne zu fahren, nur in Nathon achtet man auf Helmpflicht. Mich überraschte dies nicht wirklich, frage auch gar nicht (mich selbst ebensowenig) nach dem Sinn. Wir schaffen es kostenfrei bis zum nördlichen Ortsausgang und parken respektlos gegenüber der Polizeistation. Auf zum Juwelier. Die Kette ist tatsächlich kaputt und wird getauscht. Bleibt sogar ein Differenzbetrag, für den ich Ohrringe für sie aussuchen soll. Wußte schon immer, das ich einen guten Geschmack habe. Gut, dann nehme ich einen. Ein Ohrring ist ja nun auch nicht das wahre; nehmen wir besser beide. Finde ein kleines Amulett, eigentlich für Kinder, aber groß genug, um meine Achtung vor Buddha und seiner Lehre zu zeigen. Brauche es nicht, um es an 3 bis 5 Baht zu hängen, macht mich auch nicht zu einem Buddhisten. Aber es gibt ja Leuten, die glauben, Intelligenz hängt in einer Krawatte.

    Wir bummeln durch Nahton. Madame findet nichts für sich, aber ein Tshirt für mich und sucht permanent meine Hand. Gar nicht gut. Zeit zum Essen. Wir setzen uns in ein Restaurant am Hafen. Als wir essen, fängt es etwas an zu regnen. "Na?" "Nein, einmal ist genug." Sie schaut der ablegenden Fähre nach und fragt ohne mich anzusehen: "Wann fährst du?" "Weiß nicht; ein, zwei Tage." "Es hat aufgehört zu regnen, laß uns zurück fahren." Auf dem Rückweg schien nur eine Person auf der Dream zu sitzen; Madame umklammerte mich und drückte ihren Kopf seitlich an meinen Rücken. Ich halte einmal an, um die Qualität meiner analogen Ixus I zu testen; vielleicht auch nur, um die momentane Stimmung einzufangen.





    To be continued....

    Michael

  9. #58
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Impossible

    XII

    So nett wie der Regen heute morgen war, beim dreamen stört er mächtig. Halte aber nicht an; nur ein Schauer und ich bin ja nicht aus Zucker, fahre bis Chaweng durch. Madame möchte sich umziehen, ich die Verbindungen und Preise nach Phuket checken, was ich ihr aber nicht sage; verabreden uns für später. Möchte nach Phuket... 350 Baht. Ist OK. Abfahrt 7:30. Weniger. Wann? Übermorgen. Also noch gut 40 Stunden... Keine besonderen Mails, fein.

    Madame ist überpünktlich. Ungeschminkt. Mai suai da naah rak. Wann sind Frauen wirklich ´schön´? Morgens nach dem Aufwachen oder bspw. nach dem Sport; das wahre Gesicht, nicht eine Fassade. Sie wirkt unkonzentiert. Merkt sie es? Verhalte ich mich anders, jetzt wo ich weiß, das uns noch ca. 40 Stunden bleiben? Belangloses Gespräch. Schweigen...

    Habe mal eine Sendung über Pavarotti gesehen. Irgendein Koch interviewt Star, nebenbei wird gekocht; nein, noch vor Biolek. Eine Frage betrifft seine Tochter. Pavarotti erzählt von einem Gespräch mit ihr. Wie es den läuft mit dem neuen Freund, fragt er sie. Er ist nett, es läuft alles prima, im Alltag, im Besonderen und im Bett auch. Und, fragt Pavarotti seine Tochter, wie ist es mit dem Schweigen? Schweigen? Wie jetzt? Ja genau! Denkt mal darüber nach. Es gibt Momente in einer Beziehung, da gibt es absolut nicht zu sagen. Und das ist vollkommen OK. Viele kommen damit nicht klar. Schweigen ist unangenehm, fragen/suchen nach dem Grund; Schatz, hast du was? Du sagst ja nichts. Attributieren auf sich selbst. Habe ich was falsch gemacht? Es gibt Momente, da gibt´s nichts zum mitzuteilen. Punkt. Und das ist auch gut so.

    Ihre Augen verlieren sich, doch ihr Kopf arbeitet. Habe kein Problem mit dem Schweigen, frage trotzdem: "Was denkst du?" "Impossibel...". "Stimmt. Aber das wußtest du von Anfang an. Hast es sogar betont, das du hier nicht weg willst; schon gar nicht mit einem Kunden." "Ja, stimmt. Sorry, habe vergessen... du hast mich eine zeitlang vergessen lassen, was ich bin, was ich mache und wo ich hingehöre." "Ich bin halt so. Meine Gefühle sind ehrlich, selbst wenn ich dafür bezahle. Khoo thoot, phom mai loog do äng khrap (Sorry, mache mir selbst nichts vor)." "Ist schon OK. Manchmal ist es schon schwer Profi zu sein. Mai kid mag kha, in ein paar Tagen gehe ich mit einem anderen und du wirst einer von vielen sein. Jedenfalls hoffe ich, das du es sein wirst. Wann gehst du nun eigentlich? Merke, du willst weg..." "Übermorgen, pickup 7:30." "Dann laß´ uns die letzten Stunden genießen... Wer weiß, ob wir uns jemals wiedersehen..." Sie kommt zu mir rüber, ich küsse die kleine Träne aus ihren Auge. "Habe Hunger..." "Da wo wir letzte Nacht waren?" "Tschai kha..."

    To be continued....

    Michael

  10. #59
    mrhuber
    Avatar von mrhuber

    Re: Impossible

    Wieder schön geschrieben
    Ich bin ein richtiger Fan dieser Erzählung. Die Art, wie Du es schreibst, läßt darauf schließen, wie Du mit Menschen umgehst.
    Das gefällt mir besonders.


    Karlheinz

  11. #60
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Impossible

    [schild=54,fcolor=,fsize=1,fstyle=,font=Druck,scolo r=,sshadow=,bcolor=,align=:08fe5514b0]Hallo[/schild:08fe5514b0]phimax

    Deine Geschichte ist sehr spannend, aber auch emotional. Ich fühle mit Dir. Bitte erzähle weiter.

    khontingtong

Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schengenvisum - mission impossible
    Von Philip im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 22.10.09, 07:36
  2. Upload Avatar impossible???
    Von chopcarabao im Forum Computer-Board
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 09.04.06, 15:41