Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Hier geht's weiter

Erstellt von Chonburi's Michael, 02.09.2004, 15:01 Uhr · 25 Antworten · 2.363 Aufrufe

  1. #1
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Hier geht's weiter

    Nonggun 8 Jahre ist der Sohn von meinen Freund aus der Geschichte „Das Zuckerrohr Feld“. Nonggun liebt es ueberhaupt nicht Englisch zu lernen, da er viele Schwierigkeiten hat zu sprechen. Auch wenn er Thai spricht. Sein Vater vertraute mir Nonggun an, denn Mr. Gaei kennt meine Studenten und weiss um deren Fortschritt. Meine lieben Freunde, Nonggun macht tatsaechlich fortschritte was die Aussprache anbelangt. Es erfordert viel Geduld und Liebe mit diesen Jungen zu arbeiten. In meiner spaerlichen Freizeit sitze ich mit Mr. Gaei und Nonggun zusammen und wir plaudern ueber die taeglichen Dingen. Wir lassen Nonggun viel reden. Mr. Gaei hat noch einen Sohn 3 Jahre, der ist koerperlich schwer behindert und seine Tochter (2 Monate alt) zeigt jetzt schon anzeichen das auch sie schwierigkeiten mit den Stimmbaendern hat.(Aussage des Arztes). Die Liebe und die Gedult was Mr. Gaei fuer seine Kinder aufbringt ist so toll zu erleben. Jede Minute seiner Freizeit geht er spazieren, spielt Fussball oder macht 100 meter vom Haus entfernt ein Pichnick mit seinen Kindern, woran auch die Kinder in der Nachbarschaft teilnehmen.

    Die Mutter hat einen Beauty-Saloon und ist meinenem Haus Vis-a-vis. Marco und Johann duerften sich noch an meinen Domizil erinnern. Die Mutter nimmt die Kinder in den Saloon und laesst sie am Gespraech teilhaben. Die Kunden, 95% Frauen reden mit den Kindern und schaetzen die natuerliche Neugierde und behandel die Kinder nicht wie „Behinderte“.
    Nonggun ist auf Grund seiner Behinderung sehr schuechtern und ist Personen die er nicht kennt, sehr zurueckhaltend. Wenn neue Studenten kommen zieht er sich zurueck. Sein Vater ist Ingenieur bei Unimit, einer grossen Kesselbaufirma, und Nonggun hat die Intelligenz seines Vaters geerbt.


  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    11 Jahre und schon in Dubai, England, Singapur, Japan und China gewesen. Golfspielen ist seine Lieblingsbeschaeftigung. Seine Schwester 17 ist in Australien und die andere Schwester in Neu Seeland. Der Vater hat eine der groessten Autotuning Firma in Chonburi und seine Mutter unterhaelt eine Chinesische Reataurantkette 7 Restaurants.

    Boss geht auf die neue Thai-Chinesische Schule in Bangkok. Ist aber nicht gluecklich da nur Englisch gesprochen wird. Das waere nicht so schlimm sagt er, das unwohlsein ist, er schlaeft im Haus von seinem Koreanischen Englischlehrer der mit einer Thaifrau verheiratet ist und mit ihr einen 3 jaehrigen Sohn hat. Er „darf“ auf diesen Sohn nach der Schule aufpassen. Der Lehrer legt Wert darauf das Boss nicht Fern sieht und um jeden Schluck Wasser bitten muss. Die Eltern denken darueber nach, ob es fuer Boss nicht besser ist, das er jeden Tag von Bangkok nach Ban Bueng gebracht wird.

    Der Vater ist ein ganz lieber Mensch, der keinen Alkohol trinkt und nicht raucht. Er nimmt Boss ueberall zu den Geschaeftsbesprechungen mit. Boss erzaehlt mir dann immer was so gesprochen wird. Er wird Ende dieses Jahres nach Australien auf eine Business Schule gehen. Boss liebt es ueber die grosse Welt der Geschaftsleute zu plaudern. Er moechte mehr Zeit fuer die Familie haben, wenn er eine eigene firma hat. Boss hat alle materiellen Gueter die ein 11 jaehriger Junge hat, jedoch er vermisst die naerhe und zaertlichkeit seiner Eltern und Geschwister.

    Er behauptet von sich selber das er keine Freunde hat, denn seine Spielkameraden sind die Angestellten der Firma. Seine Jugenprobleme muss er alleine beaeltigen, denn die Eltern sehen in im den Nachfolger des Unternehmens. Boss kommt manchmal mit dem Fahrad an meiner kleinen Schule vorbei um nur Hallo zu sagen. Oder wenn er eine besondere Leistung in seiner Schule machte zeigt er mir diese und ist voller Stolz wenn ich ihn Lobe. Boss bekommt jeden Tag 200 Baht Taschengeld. Einmal fragte ich ihn was er mit dem geld mache. Ersagte voller Stolz: Ich spare das Geld. Er hat schon eine schoene Summe auf der Bank die die 100.000 er Grenz schon ueberschritten hat. Er moechte sich mit dem Geld eine eigene Firma aufbauen, (Computer fuer Kinder) den Autotunig moechte er nicht machen. Das ist sein Geheimniss. Ich darf es nicht den Eltern sagen. Er moechte das die Schwester einen Mann findet der ein Autonarr ist.


  4. #3
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    Die Geschichte von Not 17 jahre began vor 3 Jahren. Eines Tages kam Not zu mir. Er hatte ein Blueprint Englisch Buch untern Arm. Er schaute ganz verlegen und getraute sich nicht richtig zu sprechen. Ganz zaghaft laechelte er und fragte mich auf englisch ob ich ihm bei einer Uebersetztung einer Geschichte behiflich sein koennte.
    Wir arbeiteten ca. 6 Stunden zusammen bist die Geschichte zur beider Zufriedenheit in thailaendisch zu Papier gebracht wurde.
    Einige Tage spaeter kam Not wieder und fragte, nun schon etwas mutiger, ob wir uns jeden Tag treffen koennten. Er wuerde gerne sein Englisch verbessern und er wuerde gerne meine Meinung ueber seine Ideen und Zukunftsplaene hoeren.
    So trafen wir uns jeden Nachmittag um 5 Uhr in einem kleinen Cafeschop auf einen O-liang zu einer Plauderstunde. Not uebersetzte mir die Daily News und erzaehlte von seiner Familie, die ich zu einem spaeteren Zeitpunkt kennenlernnen durfte. Not hatte eine Fernsehschuessel gekauft, die grosse mit 2 Metern Durchmesser. Der Preis um die 100.000 Baht. Ich war erstaunt das sein Vater dies machte. Not meinte nur auf seiner Art: „Mein Vater moechte das ich sehr viel ueber die Welt bescheid weiss. Not moechte Diplomat werden. Er hatte sich zu diesem Zeitpunkt in einer Schule beworben, die in Singarpur ist. Er wurde mangels Basic Wissen, abgelehnt.

    Not und ich lernten zusammen. Er erzaehlte mir von Thaihistory ich von anderen Dingen die so in der Welt passierte. Gemeinsam wurden Dokumentationen im T.V. angeschaut. Er bueffelte was das Zeug hielt. 2 Jahre machten wir das. Im zweiten Jahr, kam er nur wenn ich Zeit hatte. Vor einem Jahr rief er mich an. Michael ich darf auf die Schule in Singapur. Ich konnte direkt seine Freude spueren. Er fragte sogleich ob ich ihn zum Flughafen begleiten wolle. Ich stimmte zu. 3 Wochen nach dem Anruf fuhren wir zum Airport. Er bedankte sich mit einem Wai und sagte das ich fuer immer in sein Herz bin.
    Er rief mich sporatisch aus Singapur an. Erzaehlte von seinem Fortschritt und klagte ueber die Maengel an der Schule. Er musste die Hostfamilie wechseln. Er wurde bestohlen, musste mit den Hostkindern lernen und hatte keine Zeit fuer sich. Ich war sein „Muelleimer“. Er erzaehlte ueber seine Liebe zu einem Thaimaedchen in der Schule, das er einmal nach Deutschland moechte um auf das Oktoberfest zu gehen, von denen einige seiner bekannten schwaermten. Er erzaehlte einfach alles.

    Am Montag den 16. 08. 04 sass ich am Computer in meinen kleinen Buero. Ein Junger Mann blieb stehen. Eine Reisetasche ueber der Schulter. Ich schaute verduzt. Der Junge Mann stellte die Tasche auf den Boden, hob die Haende zu einem Wai. Ich dachte, wer ist den das?? Meine Frau und ihre Tante schauten auch verduzt. Dann laechelte der junge Mann und mir viel es wie Schuppen von den Augen. Not. Nur Not konnte so laecheln. Wir sprachen ueber dies und das. Ich fragte ihn wohin er mit der Reisetasche gehe. Er sagte das er gerade von Bangkok kommt und auf den Weg nach Hause sei. Er wollte mich nur noch zuerst besuchen. Not wohnt in Ang Wiang. Einige kennen ja meine Geschichte: Wer kennt ...


    Not hat seinen Traum versucht zu realisieren. Er darf im Oktober auf eine spezielle Schule fuer Politikwissenschaft in Singapur. Er glaubt an sich und er sagte zu mir: „Michael wir muessen unseren Traum haben und wir muessen Freunde haben die uns helfen diesen Traum zu realisieren. Ich hatte einen Traum und du wars ein Freund. Heute bist du ein Bruder fuer mich“.


    Dies faellt mir dazu ein, das ich vor langer Zeit las und wieder gefunden habe.

    Das Universum kennt unzählige Sprachen, doch es spricht immer nur in einer.

    Es ist nicht die Sprache der Deutschen, der Amerikaner, Araber oder der Chinesen.

    Das Universum spricht in der Sprache der Hoffnung, in der Sprache des Vertrauens, in der Sprache der Kraft und der Leidenschaft.

    Es ist die Sprache des Herzens und die Sprache der Seele

    Das Universum spricht immer mit der selben Stimme.

    Es ist die Stimme unserer Ahnen, die aus uns spricht, die Stimme unserer Mitmenschen und auch die Stimme unserer Erben, die darauf warten, geboren zu werden.

    Es ist eine kleine, leise Stimme, die in uns wohnt und sagt:


    "Wir alle gehören zusammen!"

    Ungeachtet des Blutes, ungeachtet der Hautfarbe, ungeachtet der Religion, ungeachtet der Heimat.

    Wir sind alle eins!

    Ungeachtet des Leides, ungeachtet der Finsternis, ungeachtet der Verluste und der Furcht.

    Wir sind eins!

    Wir, die wir uns im Streben nach unseren gemeinsamen Ziel vereint haben, erklären hiermit, daß unsere einzige Wahrheit und unsere einzige Regel stets lauten soll, Nächstenliebe sei unser oberstes Gebot. Wir müssen gütig zueinander sein, denn jede einzelne Stimme bereichert und adelt uns, doch jede verlorene Stimme wird uns schwächen.

    Wir alle sind die Stimme des Universums, die Seele der Schöpfung, das Feuer, daß uns den Weg in eine besser Zukunft erleuchten wird.


    Wir sind eins!

    Die Sitmm des Universums

  5. #4
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    Dream, den Namen bekam sie von ihren Onkel, der in Amerika als Thairestaurantbesitzer lebt. Dream desshalb, weil sie am liebsten ueber ein leeres Blatt Papier sitz und sich ihre Traume zeichnet oder schreibt. Sie sitzt eine Stunde da und traeumt. Ploetzlich nimmt sie einen Bleistift und zeichnet. Strich um Strich einen Kreis und dann beschreibt sie ihren Traum. Die Striche sind die Wege die sie gehen koennte der Kreis ist der Platz wo sie sich aufenthalten moechte. Wo dies alles ist, ist nicht wichtig. Der Traum lebt in ihr. Und es kommt der Tag wo der Platz an dem sie sich aufenthalten moechte Farbe und einen Namen bekommt. So einfach. Fernseh ist fuer sie sowas von unwichtig und versteht nicht warumihr Bruder so lange und oft vor der Klotze sitzt. Ein Buch. Sie hat viele Kinderbuecher und alle in Englisch. Jedes Vokabel das sie nicht versteht schreibt sie in ein Schreibheft das sie selber erstellt und den Namen „Mein Erfolg“ gab. Jedes Vocabel wird sorgfaelltig geschrieben und gelernt. Sie ist ganz ein ruhiges Maedchen und freut sich wenn ich Dream, dream, dream singe. Keine Ungeduld keine Hektik einfach Ruhe.


  6. #5
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    Pat, 7 Jahre und kein bischen leise. Sie liebt es sich ueber alles und jedem zu freuen und dies drueckt sie in Worten und mit ihrem Glockenhellen lachen aus. Pat hat eine Charmante bezaybernde Art, ihre Mitschueler um Hilfe zu Bitten. Keiner kann da nein sagen. Sie schaut sich ein Wort oder Satz an, versteht diese nicht, dann wendet sie sich ihren Mitschuelern zu und fragt wer wohl hier der kluegste ist. Aber in einer Art die das Eis zu schmelzen bringt. Es findet sich immer einer der sagt, ich. Dann sagt sie ganz selbstverstaendlich: „Ich moechte deine Meinung ueber das Wort hoeren. Ich will sehen ob ich dasselbe denke. Sag mir wie es heisst auf Thai. Dann lacht sie, bedankt sich und sagt ganz annerkennend: „ich haette es ohne deine Hilfe nicht gewusst“. So kommt es das die Mitschueler sie gerne Helfen.


  7. #6
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    June, die Schwester von James , June ist was die Sensibilitaet mit Umgang mit ihren Klassenkameraden anbelangt, weitaus feinfuehliger wie ihr Bruder. Junes staerken sind besonders im Ehrgeiz zu finden. Sie versucht eine Loesung fuer eine Aufgabe selbst zu finden. June hat grosse Freude in der Bildenden Kunst. Sie zeichnet wunderschoen wie ihr Bruder. Das Handwerkliche Geschick hat sie von der Grossmutter geerbt. Sie kann aus einem Blatt Papier oder aus einem Bananenblatt wunderschoene Figuren basteln. June ist 7 Jahre und moechte am liebsten nur bei der Familie bleiben. Sie leibt schwimmen und Tischtennis. Si esagt: „Da bin ich ein weniger im Vorteil weil ich dies vom Herzen mache und mein Bruder nur wenn er muss es macht. June hat eine Hautkrankheit. Manchmal bekommt sie grosse weiss-rosa Flecken im Gesicht. Fuer dies schaemt sie sich. So ist es ihr lieber, wenn sie in ihrer Freizeit zu Hause bleiben kann und mit den wenig Freunden die sie hat, kreativ taetig zu werden. June moechte lehrerin werden. Ihr Vorbild ist die Mutter. Nur eines hat sie der Mutter gesagt. Ich moechte Englischleherin werden und Michael darf dann in meiner Klasse dabei sein.


  8. #7
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    Fon ein Maedchen das die Nature liebt. Stundenlang schaut sie sich Blumen, Baeume und Tiere an. Ihre Stimme ist rauh und tief. Sie spricht mit den Pflanzen. Sie ist ueberzeugt das die Pflanzen sie verstehen. Sie liebt auch die Hausarbeit, speziell Waesche waschen. Da kann ich die Kraft des Wassers sehen und spueren, sagt sie. Der blaue Himmel, das blaue Wasser das ist fuer sie die Kraft der Natur. Kein wunder das Blau eine ihrer Lieblingsfarben ist. Mathematik und Englisch sowie Naturkunde, ihre Lieblingsfaecher, um die Welt mit ihrer vielfalt zu verstehen. Ich moechte alles wissen und begreifen, so eine Aussage von ihr. Sport ist nichts fuer sie. Gemuese, eines ihrer Lieblingsspeisen. Wenn du Gemuese isst, hast du das Leben in dir. Sie lacht dabei ganz verschmitzt. Ich bin nicht normal aber interessant betont sie ganz schelmisch, wenn ich mich wieder einmalmal ueber ihre Klugheit auslasse. Wir sind alle vom selben Planeten, Michael, und empfinden die selben Gefuehle. Aeusserlich sind wir unterschiedlich, aber das ist nur damit keine Verwechslung aufkommt. Sie versucht auf ihre Art die Welt zu verstehen. Sie kann kann ernst werden, wenn wir ueber die Umweltverschmutzung sprechen. Sie kann es nicht begreifen, das wir unsere Welt zerstoeren und vergiften.


  9. #8
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    Joy, ist eine 23 jahrige junge Frau die schon im Berufsleben steht. Sie ist General Buchhalterin in der firma Mitsubishi Electronic Auto-Parts in Rayong. Sie wohnt in der schoenen Stadt Chonburi. Joys Eltern sind geschieden und doch kommt der Vater die Familie oft besuchen. Joy ist der Meinung das die eltern sich jetzt besser verstehen und sich gegenseitig mehr vertrauen.
    Der Vater verkauft am Jomtienbeach Seafood. Die Mutter hat einen Shop in Chonburi. Joy hilft ihren Vater wenn sie Samstags nach Pattay um ihn zu besuchen faehrt. Sie ist immer ueberrascht welche eindeutige Angebote sie von Farangs bekommt.
    Sie sagte einmal: „wenn ich dann die Farangs frage warum ich (Joy) auf ihr Angebot im Hotel mit ihm zu uebernachten annehmen soll, haben sie keine Antwort. Aber es ist dann schoen, wenn sie mit mir am Strand sitzen und plaudern.

    Probleme sind nur so schwer wie schwer man es selber nimmt. Ihr Boss ist Japaner und er wird oft laut und ungerecht. So hat sie schon des oefteren sich wahnsinnig geaergert, wenn durch Missverstaendnisse ein Problem war. Sie hat sich dann entschuldigt, auch wenn sie wusste das es zu 100% nicht ihr Fehler war. Sie sagte:“ Fuer einen Fehler sich zu Entschuldigen ist kein Zeichen von schwaeche sondern bringt respekt und staerkt einen persoenlich.

    Einen Schritt auf den anderen zugehen und ihm eine Bruecke bauen ist ein wahres Gluecksgefuehl, wenn dadurch Missverstaendnisse geloest werden. Probleme muessen sofort angesprochen werden um diese ueberschauen zu koennen. Schluckt man alles runter und wartet bis das Fass ueberlaeuft, dann kann man es fast nicht mehr kitten. Ihre Eltern haben es geschafft, im Team in der Firma funktioniert es.

    Unter Freunden ist es schwieriger, da andere Voraussetzungen gegeben sind. Freunde nehmen es einen uebel, wenn manchmal ein Missverstaendniss der ausloeser fuer ein problem war. Es braucht lange bis das Vertrauen wieder hergestellt ist. Ist eine Freundschaft wichtig, so lohnt es sich daran taeglich zu arbeiten.

    Joy ist auch Member im Magic Thailand Board :P


  10. #9
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    Nueng oder auch von seinen Eltern One genannt. Nueng ist ein aufgeweckter Junge von 9 Jahren. Computerspiele sind sein Hobbies. Cartoonbooks sind seine Standartausruestung in der Schultasche. Er mag keine Maedchen, da sie nichts von Raknarock verstehen. Aber seine Schwester liebt er vom Herzen. Er spielt sogar mit Puppen mit ihr, um sie nicht weinen zu sehen. Seine Schwester ist 4. Aber das erzaehlt er nicht jedem, da er nicht ausgelacht werden will. Er erzaehlt mir auch immer die neuesten Dinge aus Pattaya. Seine Familie fahren immer su BigC zum einkaufen. Manchmal bringt er mir den „Farang“ mit. Er freut sich wenn ich dann etwas in Deutsch vorlese. Ich moechte das du dich wohlfuehlst und das du eine Zeitung auf dem WC lesen kannst, sagt er zu mir, und bruellt vor lachen. Ich sagte einmal, das ich dies moechte aber nicht kann, da die Dailynews zu gross sei. Er hat es nicht vergessen. 2 Jahre darf ich mit Nueng schon zusammensein. 2 Jahre, und nie war er in irgendeinerweise frech oder unhoeflich. Seine bevorzugte Musik ist Carabaou und wir singen des oefteren zusammen den Song: Khon Baa - Verrueckt


  11. #10
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Hier geht´s weiter

    Nong Nuu, eine junge huebsche 23 jaehrige moderne Thaifrau. Sie arbeitet im Merkur-Hotel in Chonburi City als Rezeptionistin und es macht ihr unsagbaren Spass sich mit Auslaendern aller Nationalitaeten zu unterhalten. Desshalb ist Engisch fuer sie eine der wichtigsten Sprachen und nuetzt ihre spaerliche Freizeit um dies zu verbessern. Sie ist eine angenehme und Wissenbegierige Studentin die immer einen Scherz auf der Zunge hat.

    Privat ist sie eine ganz schuechternes und ruhiges Maedchen das eine glueckliches Familieleben hat.
    Sie liebt es in der Nachbarschaft mit den Kindern zu spielen. Sie organisiert Kindergeburtstagsparty und bezahlt alles aus eigener Tasche. Die Eltern der Kinder gehen arbeiten und der Verdienst ist nicht so hoch. Sie sagte mir das sie das gerne tut, denn sie hat alles um gluecklich zu sein. Und sie sagte: „Wenn du gibst soll es vom Herzen kommen ohne irgendwelche Erwartungen daran zu knuepfen.

    Das Lebensmotto von ihr: „Um eine glueckliche Familie zu haben musst du bereit sein Kompromisse einzugehen.

    Auf die Frage wann sie gedenkt eine eigene Familie zu haben sagte sie mir: Wenn die Zeit gekommen ist und der richtige Partner mir begegnet werde ich (Nuu) es wissen. Bis dahin nutze ich die Zeit um fuer eine eigene Familie vorbereitet zu sein.



    In diesem Hotel arbeitet Non Nuu

    Mercure Chonburi

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. papiere da- was nun - wie geht es weiter
    Von Falco im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 13.07.09, 13:07
  2. s`Lebe geht weiter....
    Von rübe im Forum Treffpunkt
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 12.03.07, 23:24
  3. Wie geht es weiter?
    Von destinationkho im Forum Touristik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.04.06, 21:12
  4. verheiratet! wie geht es weiter?
    Von Pappaya-salad im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.11.03, 23:14
  5. Terror in Süd-TH geht weiter
    Von Jinjok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.07.02, 14:43