Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Gebote und Lebensregeln

Erstellt von dutlek, 05.10.2006, 00:40 Uhr · 21 Antworten · 8.674 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Gebote und Lebensregeln

    Hallo zusammen

    Schade eigendlich, dass es hier kein Unterforum "Buddhismus" gibt.

    [align=justify:8213295093]Es ist schon einige Jahre her, da hatte ich irgendwo gelesen, das die Moenche 227 Gebote einhalten muessen. Dadurch neugierig geworden, habe ich in einem Tempel hier in D. einen Moench gefragt, ob er wuesste wo ich diese Gebote (in Buchform) bekommen koennte, da mich das interessierte. Er bat mich kurz zu warten und holte ein kleines Buechlein, das er mir schenkte. Dieses Buch gibt es im Handel schon lange nicht mehr zu kaufen. Darin war die thailaendische Uebersetzung dieser Gebote aus dem Pali. In diesem Buechlein bin ich gerade wieder am lesen, da kam mir der irrwitzige Gedanke hier mal die Lebensregeln der Buddhisten und die Gebote der Moenche vorzustellen. Irrwitzig deshalb, da ich die nur komplett in Pali habe.[/align:8213295093]

    - Es gibt die 5 Gebote = siin haa (ศีล๕) fuer die Buddhisten.

    - Die 8 Gebote = siin bäät (ศีล๘) fuer die Meditationsgaeste eines Tempels. Bzw. fuer diejenigen, die fuer eine gewisse Zeit im Tempel wohnen.

    - Dann die 10 Gebote = siin sip (ศีล๑๐) fuer die Kinder.

    - Zu guter letzt das paatimoog (ปาติโมกข์). Daran muessen/sollen sich die Moenche halten. Da gibt es insgesammt 227 Gebote.

    Ich moechte mich jetzt mal dransetzen und alle diese Regeln in der Kurzform hier reinschreiben. In der Kurzform deshalb, da viele Gebote sehr lang sind. Da ich aber nur alle diese Regeln in Pali habe + die ungefaehre Uebersetzung ins Thailaendische, versuche ich mit 2 Woerterbuechern bewaffnet (= Pali-Thai und Thai-Deutsch) das ganze verstaendlich rueberzubringen. Thaischrift werde ich nicht verwenden...

    Gruss.....

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    siin haa - oder die fuenf Lebensregeln der Buddhisten sind:

    1. baa-naa-di-baa-daa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Keine Lebewesen zu toeten oder zu verletzen.

    2. a-thin-naa-thaa-naa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Nicht zu stehlen oder Sachen zu nehmen, die einem nicht gehoeren.

    3. gaa-mee-su-midsch-dschaa-dschaa-raa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi.
    Keine unheilsamen 5exuellen Handlungen und/oder Ehebruch begehen.

    4. mu-sa-waa-thaa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Nicht zu luegen und/oder schlecht ueber andere reden.

    5. su-raa-mee-ra-ja-matsch-tscha-ba-maa-that-thaa-naa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Keinen Alkohol und/oder andere berauschende Mittel zu nehmen.

    [align=justify:9f9b9aeade]Alle Buddhisten wissen, was diese fuenf Gebote, oder besser "Lebensregeln" bedeuten und da sehr viele Thais sehr (mal mehr, mal weniger) religioes sind und der Buddhismus eine sehr grosse Rolle in deren Leben spielt, sollte man annehmen, das alle diese Regeln auch eingehalten werden. Aber nein, so ist es nicht. Wenn wir mal die erste Regel nehmen keine Lebewesen zu toeten... nun ja, im taeglichen Leben wird sehr viel getoetet. Nicht umbedingt Menschen, was sicherlich ja auch vorkommt. Ich meine jetzt die Tiere. Ob Huhn, Schwein oder alles andere was Leben hat und auf den Teller kommt. Der Mensch ist halt ein Fleischfresser. Die meisten Menschen, besonders in den Industriestaaten, brauchen nicht zu toeten nicht um sich zu ernaehren. Wenn aber z.B. eine Stubenfliege nervt, oder im Sommer die Stechmuecken angreifen und oder/oder all die anderen kleinen Lebewesen, die wir tot treten, ohne es zu wissen ...ja, die Einhaltung ist schon schwer.[/align:9f9b9aeade]
    [align=justify:9f9b9aeade]Nicht zu stehlen. Die meisten Buddhisten werden wahrscheinlich auch nicht stehlen, oder Sachen nehmen die einem nicht gehoeren. Aber dennoch gibt es genug Menschen, die es dennoch tun. Besonders in den Grossstaedten und/oder Touristengebieten. Aber nicht nur der Diebstaht, sondern auch Bedruegereien gehoeren dazu. [/align:9f9b9aeade]
    [align=justify:9f9b9aeade]Nicht Ehebrechen...Da brauch ich wohl nicht erst weiterzuschreiben. Sicher, nicht alle sind untreu , aber die meisten doch.[/align:9f9b9aeade]
    [align=justify:9f9b9aeade]Nicht zu luegen...Oh je. An die Einhaltung dieser Lebensregel brauch man erst gar nicht zu denken.[/align:9f9b9aeade]
    [align=justify:9f9b9aeade]Kein Alkohol oder andere Rauschmittel zu nehmen. Der Bruch dieses Gebotes ist wohl eines der groessten Probleme Thailands. Der Alkohol wird wohl immer der Liebling der Befoelgerung bleiben. Von den anderen Drogen mal abgesehen[/align:9f9b9aeade]

    Zusammenfassend muss man aber sagen, das die Einhaltung oder der Bruch dieser 5 Regeln nicht nur auf Thailand beschraengt ist. Ob im "Lebensweg" Buddhismus oder in den anderen Religionen. Alle Laender sind davon betroffen. Der eine mehr, ein anderer weniger. Auch gibt es die, die sich zu 100% an diese 5 Lebensregeln halten.


    .....

  4. #3
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    siin bäät und siin sib

    [align=justify:26b18ddc43]Die acht und die 10 Lebensregeln unterscheiden sich von den 5 Gebote fuer die allgemeinen Buddhisten dadurch, das sie fuer die Personen sind, die auf, oder fuer eine bestimmte Zeit als Gast in einem Tempel leben. wir wissen alle, das sind die in weiss gekleideten Maenner und Frauen, auch pho khaao und mää tschii genannt. Sie sind keine Moenche, nehmen aber an den normalen Tagesablauf eines Tempels teil und muessen/sollen 8 Regeln bzw. 10 Regeln fuer die jungen Moenchsanwaerter, einhalten.[/align:26b18ddc43]

    Regel 1 + 2 sind gleich wie die aus den siin haa.

    3. a-phra-ma-dscha-ri-jaa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Keine 5exuellen Handlungen jeder Art.

    Die Regel 4 + 5 sind wiederum gleich wie bei siin haa

    6. wi-gaa-la-phoo-tscha-naa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Nach Sonnenhoechststand nicht mehr zu essen.

    7. nadsch-dscha-khii-da-waa-thi-da-wi-suu-ga-thas-sa-naa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Nicht zu tanzen, singen und zu musizieren.

    8. maa-laa-khan-tha-wi-lee-ba-na-tha-ra-na-man-tha-na-wi-phuu-sa-nat-thaa-naa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Keinen Schmuck zu tragen und sich nicht parfuemieren.

    9. udsch-dschaa-sa-ja-na-ma-haa-sa-ja-naa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Nicht auf einen hohen und dick gepolsterten Bett schlafen.

    10. tschaa-da-ruu-ba-ra-tscha-da-ba-thig-kha-ha-naa wee-ra-ma-nii sig-khaa-ba-thang sa-maa-thi-jaa-mi
    Kein Geld annehmen.

    Kurze Erklaehrung:

    Zu 3.
    Waehrend all diejenigen, die die 5 Gebote einhalten, Geschlechtsverkehr machen koennen/duerfen (Logischerweisse nur mit den festen Partner), muessen diejenigen, die die acht, bzw. 10 Gebote einhalten, auf alle 5exuellen Aktivitaeten verzichten.

    Zu 6.
    Moenche und auch diejenige die die 8 und 10 Regeln einhalten, muesen bis zum Mittag, also 12:00 Uhr gegessen haben. Danach, und bis zum naechsten Morgen, nichts mehr. Die Moenche der Waldtradition (sie folgen dem Thervadabuddhismus) essen nur ein Mal. Die anderen Moenche (ausser Thervada) auch schon mal zwei Mal. Das erste Mal sehr frue Morgens und das zweite Mal noch vor Mittag.

    Zu 7 .
    Ist ja klar. Keine Verknuegungen dieser Art. Radio und Fernseher koennen sie hoeren/schauen, aber (normalerweisse) nur, wenn das Geraet von jemanden anderen angemacht wird.

    Zu 8.
    Ist auch klar.

    Zu 9.
    Die Schlafgelegenheit sollte einfach sein, also nicht in einem Bett mit Matratze, wie es ueblich ist. Vielerorts schlafen die auch nur auf eine einfache duenne Decke auf den Boden.

    Zu 10.
    Das sagt ja auch schon alles. Verzicht auf das Geld. Wird ja auch nicht gebraucht.


    .....

  5. #4
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    Paa-ti-moog

    [align=justify:9bd148a3d4]nennt man die 227 Regeln, an die sich alle Moenche halten muessen. Das Paa-ti-moog ist die Bibel der Moenche. Alle zwei Wochen wird im Hauptgebaede (Boot) eines Tempels die 227 Regeln gelesen. Nach dem Mondkalender ist das der wan khüün sib haa kham oder rääm 14-15 kham, also in der Mitte eines Monats. Dabei werden sie gefragt, ob sie rein sind, oder einer dieser Regeln gebrochen haben. Wenn jemand eine Regel gebrochen hat, wird darueber beraten welche Art der Strafe ausgesprochen wird.[/align:9bd148a3d4]
    Das Paa-ti-moog gliedert sich in 8 Gruppen:

    1. Baa-raa-tschig............................ ..4 Regeln.
    2. sang-khaa-thi-sed...................... 13 Regeln.
    3. a-ni-ja-da..................................... .2 Regeln.
    4. nis-sag-khi-ja-baa-dschid-dii.... 30 Regeln.
    5. baa-dschid-dii............................. 92 Regeln.
    6. ba-di-thed-nii-jaa........................ .4 Regeln.
    7. see-khi-ja-wad........................... 75 Regeln.
    8. a-thi-gon-sa-ma-tha.................... .7 Regeln.

    .....

  6. #5
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    Es folgt nur eine sinngemaesse Uebersetzung. Ich schreibe die Regeln mit meinen Worten. Diese 4 Regeln haben beim Verstoss derselben den sofortigen Ausstoss aus der Moenchsgemeinde zur Folge.


    Baa-raa-tschig


    1. Wenn ein Moench Geschlechtsverkeher ausuebt, so wird er sofort von der Gemeinschaft ausgeschlossen.

    2. Wenn ein Moench etwas nimmt, was ihm nicht gegeben wird, mit dem Vorsatz es zu stehlen, so wird er sofort von der Gemeinschaft ausgeschlossen.

    3.Wenn ein Moench jemanden toetet, oder fuer jemand anderen zu diesem Zweck eine Waffe besorgt, oder auch nur jemanden zu einem Mord ueberredet, so wird er sofort von der Gemeinschaft ausgeschlossen.

    4. Wenn ein Moench luegt, oder etwas aus Unkenntnis sagt, was sich spaeter als unwahr herrausstellt, so wird er sofort von der Gemeinschaft ausgeschlossen.

    .....

  7. #6
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    Sang-khaa-thi-sed

    1. Wenn ein Moench absichtlich ejakuliert, ausgenommen im Traum, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    2. Wenn ein Moench mit einer Frau in koerperlichen Kontakt kommt, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    3. Wenn ein Moench obszoen mit einer Frau spricht, mit dem Gedanken der 5exuellen Verfuehrung, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    4. Wenn ein Moench mit schmeichelnden Worten versucht eine Frau zum Geschlechtsverkehr zu ueberreden, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    5. Wenn ein Moench versucht, einen Mann oder eine Frau zum Zwecke des Geschlechtsverkehrs zusammen zu bringen (verkuppeln), so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    6. Ein Moench muss, wenn er eine Huette fuer sich baut, andere Moenche den Bauplatz vorher zeigen. Ausserdem darf die Huette nicht mehr als 3,00 Meter lang und 1,75 Meter breit sein. Haellt er sich nicht daran, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    7. Ein Moench muss andere Moenche zu seinem Bauplatz fuehren, damit sie die Stelle fuer die Huette bestimmen. Tut er das nicht, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    8. Wenn ein Moench, durch Aerger oder Wut, andere Moenche unbegruendet den Bruch der ersten 4 Regel bezichtigt, um diese los zu werden, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    9. Wenn ein Moench durch Aerger oder Wut, eine Aussage zum Vorwand nimmt, die er anderswo gehoert hat und dadurch andere Moenche den Bruch der ersten 4 Regel vorwirft, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    10. Wenn ein Moench versucht, eine von der Allgemeinheit beschlossene Sache kaputtzureden und auch nach dreimaligen Ermahnen nicht aufgibt, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    11. Wenn ein Moench, aus Freundschaft, andere Moenche schuetzen will, damit diese einer Strafe entgehen und er auch nach dreimaligen Ermahnen nicht aufhoert, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    12. Wenn ein Moench dickkoepfig ist und sich nichts sagen lassen will und auch nach dreimaligen Ermahnen nicht hoert, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    13. Wenn ein Moench ein schlechtes Benehmen hat und andere im Dorf oder in der Umgebung auch zum schlechten Benehmen verleitet, und er nach dreimaligen Ermahnen nicht damit aufhoert, so versammeln sich die Moenche um darueber zu richten.

    .....

  8. #7
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    a-ni-ja-da

    1. Ein Moench darf nicht alleine mit einer Frau zusammen auf einem Sitz (irgendeine Sitzgelegenheit), oder aehnliches sitzen, wenn dieser Sitz gross genug fuer Geschlechtsverkehr ist. Auch wenn nur der Vedacht aufkommt, da koennte 5exuell was laufen...
    Solche Situationen muss der Moench vermeiden.


    2. Gibt es gerade keine Sitzgelegenheit, die ausreichend fuer Geschlechtsverkehr ist. Dieser Sitz ist aber ausreichend um eine Frau mit obszoenen Worten zu umwerben und es koennte fuer jemanden, der zufaellig diesen Moench mit einer Frau aus diesen Sitz sieht, der Verdacht aufkommen, die haetten was miteinander, oder die koennten vielleicht...
    Solche Situationen muss der Moench vermeiden.


    .....

  9. #8
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    Das sind die 30 Regeln, die bei Verstoss Bekanntmachung und Suehnung zur Folge hat.

    nis-sag-khi-ja-baa-dschid-dii

    1. Ein Moench darf ein Ersatzgewand nicht laenger als 10 Tage besitzen.

    2. Ein Moench darf nicht laenger als eine Nacht ohne sein Gewand sein.

    3. Wenn ein Moench Gewandsstoff bekommt, muss er es ueberpruefen und wenn noetig gleich reparieren. Tut er es nicht, darf er das Gewand nicht laenger als 30 Tage aufbewahren.

    4. Ein Moench darf sein Gewand nicht von einer ihm verwannten Nonne waschen oder faerben lassen.

    5. Ein Moench darf kein Gewand, von ihm nicht verwannte Nonne, empfangen. Ausser im Tausch.

    6. Ein Moench darf nicht, einer ihm nicht verwannten Nonne, um ein Gewand bitten. Ausser wenn alle drei seiner Gewaender kaputt oder gestohlen sind.

    7. Wenn ein Moench von einer ihm nicht verwannten Person eingeladen wird, so viele Gewaender zu nehmen wie er will, so darf er hoechstens ein Ober- und Unterteil nehmen.

    8. Ein Moench darf nicht jemanden bitten ein Gewand fuer ihm zu kaufen. Nur bei einem Verwannten darf er das.

    9. Ein Moench darf sich nicht zwischen zwei, von nicht-Verwannten gekauften, Gewaender entscheiden, nur damit er schoener aussieht.

    10. Wenn jemand einen Boten zu einem Moench schickt um ihn Geld fuer ein Gewand zu geben, darf er es nicht anehmen.

    11. Ein Moench darf seinen Filz fuer das Bett nicht mit Seide mischen.

    12. Ein Moench darf seinen Filz fuer das Bett nicht mit schwarzer Ziegenwolle mischen.

    13. Wenn ein Moench einen neuen Filz fuer das Bett macht, muss er zwei Teile schwarzer Ziegenwolle, ein Teil aus weisser Ziegenwolle und ein Teil lohfabener Wolle nehmen.

    14. Ein Moench muss einen neuen Filz fuer sech Jahre behalten und darf in dieser Zeit keinen anderen neuen Filz machen.

    15. Wenn ein Moench einen neuen Filz macht, muss er ein Stueck aus einem alten Filz dazunehmen, damit der neue Filz unansehnlicher wird.

    16. Wenn ein Moench auf der Strasse, Ziegenwolle bekommen sollte, darf er sie hoechstens 48 Kilometer selbst tragen.

    17. Ein Moench darf seine Ziegenwolle nicht von einer ihm nicht verwannten Person waschen oder faerben lassen.

    18. Es ist fuer einen Moench verboten Geld zu nehmen, oder fuer die Hinterlegung des Geldes einverstanden sein.

    19. Es ist fuer einen Moench verboten in den Geldhandel einzutreten.

    20. Es ist einem Moench verboten, zu kaufen oder zu verkaufen.

    21. Ein Moench darf eine extra (bad-Schale) Schale fuer hoechstens 10 Tage behalten.

    22. Ein Moench darf nicht nach einer neuen Schale bitten, solange seine alte nicht 5 Mal repariert wurde.Bekommt er eine neue Schale, muss er sie an andere Moenche geben. Dafuer bekommt er die aelteste Schale dieser Moenche.

    23. Heilmittel, die von einem kranken Moench eingenommen werden, darf er nicht laenger als 7 Tage behalten.

    24. Ein Moench darf einen Monat vor Ende der Regenzeit ein Badegewand suchen und muss es 15 Tage vor dem Ende der Regenzeit aufgearbeitet haben. Diese Zeit muss er einhalten.

    25. Wenn ein Moench einen anderen Moench ein Gewand gibt, darf er es nicht mehr zurueckfordern.

    26. Ein Moench darf einen Weber nicht den Auftrag fuer ein neues Gewand geben.

    27. Ein Moench darf einen Weber nicht den Auftrag geben, ein Gewand zu verbessern.

    28.Wenn jemand dringend ein Gewand einen Moench geben will, so darf der Moench es hoechstens 10 Tage vor dem Ende der Regenzeit annehmen.

    29. Wenn ein Moench drei Monate bis zum Ende der Regenzeit in eine Lagerstaette, die als unsicher und gefaehrlich gilt verbringt, kann er, wenn es einen Grund gibt, hoechstens sechs Monate sein Gewand ablegen.


    30. Ein Moench darf nicht Sachen, die fuer den Tempel bestimmt sind, fuer sich nehmen.

    .....

  10. #9
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    Dies sind die 92 Regeln, die bei Verstoss Suehnung zur Folge haben

    baa-dschid-dii

    1. Ein Moench darf nicht bewusst luegen.

    2. Ein Moench darf nicht abfaellig reden.

    3. Ein Moench darf nich zwischen anderen Moenchen sticheln.

    4. Ein Moench darf nicht die Lehre Buddhas an nicht-ordinierte Personen unterrichten.

    5. Ein Moench darf sich nicht mehr als zwei/drei Tage mit einer nicht-ordinierten Person niederlegen.

    6. Ein Moench darf sich nicht mit einer Frau niederlegen.

    7. Ein Moench darf nicht mehr als sechs Worte der Lehre zu einer Frau predigen. Es sei den, ein inteligenter Mann ist anwesend.

    8. Ein Moench darf nicht einer nicht-ordinierten Person uebernatuerliche Faehigkeiten erzaehlen. Auch wenn es die Wahrheit ist.

    9. Ein Moench darf nicht -moralisch schlechtes Tun- einem anderen Moench erzaehlen.

    10. Ein Moench darf nicht in der Erde graben, oder andere darum bitten.

    11. Ein Moench darf keine Pflanzen beschaedigen.

    12. Ein Moench darf keine Ausreden suchen und Unannehmlichkeiten verbreiten.

    13. Ein Moench darf nicht negativ kritisieren.

    14. Wenn ein Moench ein Kissen - Bett - Stuhl - Decke, das dem Tempel gehoere, im Freien benutzt, so darf er es nicht liegen/stehen lassen, wenn er weggeht.

    15. Wenn ein Moench im Tempel Bettzeug ausbreitet, muss er es auch wieder wegraeumen

    16. Ein Moench darf sich nicht unnoetig "breit" machen, sodass ein anderer Moench keinen Platz mehr hat.

    17. Ein Moench darf nicht aus Zorn oder Wut einen anderen Moench aus der Wohnstaette vertreiben.

    18. Ein Moench darf sich nicht innerhalb eines Tempels auf ein Bett mit Gestell legen, oder auf ein Stuhl setzen, wenn die Beine des Gestelles und/oder des Stuhls abnehmbar sind.

    19. Wenn ein Moench eine Wohnung baut, oder repariert, so darf er nur um den Tuer- und Fensterrahmen mehrmals Moertelputz auftragen. Fuer das Dach darf er nicht mehr als drei Mal Deckmaterial nehmen.

    20. Ein Moench darf nicht Wasser mit lebenden Tierchen auf den Boden giessen.

    21. Ein Moench darf einer Nonne keine Anweissungen geben. Es sei denn, er ist dazu bestimmt worden.

    22. Auch wenn ein Moench dazu bestimmt wurde, einer Nonne Anweissungen zu geben, so darf er es nach Sonnenuntergang nicht mehr

    23. [b]Ein Moench darf nicht in den Wohnbereich der Nonnen eintreten. Ausnahme nur, wenn eine Nonne krank ist.

    24. Ein Moench darf nicht die Worte sprechen: "Aus materiellem Grund geben die Moenche Anweissungen an die Nonnen".

    25. Ein Moench darf einer Nonne kein Gewand geben. Ausser bei Verwanntschaft der Nonne.

    26. Ein Moench darf sich nur durch einer ihm verwannten Nonne ein Gewand naehen lassen.

    27. Ein Moench darf sich nicht mit einer Nonne verabreden und dieselbe Strasse entlang gehen.

    28. Ein Moench darf sich nicht mit einer Nonne verabreden und dasselbe Schiff Flussaut- oder abwaerts nehmen. Das ist nur zur Flussueberquerung erlaubt.

    29. Ein Moench darf nicht, durch einer Nonne, gegebenes Essen probieren. Es sei denn, Laien haben das Essen zubereitet.

    30. Ein Moench darf nicht alleine mit einer Nonne an einem geheimen Ort sitzen.


    .....

    An dieser Stelle unterbreche ich die 92 Regeln. Fortsetzung kommt...

  11. #10
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Gebote und Lebensregeln

    31. Aus einem Wohltaetigkeitsverein, das Essen verteilt, darf ein Moench nur eine kleine Mahlzeit nehmen, wenn er nicht krank ist.

    32. Nur wenn ein Moench Stoff bekommt und/oder diesen Stoff repariert, wenn er krank ist, bei einer laengeren Reise und einer Schifffahrt, darf er mit vier Moenchen zusammen eine Mahlzeit geniessen.

    33. Nur wenn ein Moench krank ist, Stoff bekommt, und/oder den Stoff aufbereitet, darf er eine Essenseinladung verschieben.

    34. Wenn ein Moench eingeladen wird, so viel Suessigkeiten zu nehmen wie er will, darf er nur zwei/drei Schalen voll nehmen, muss diese Suessigkeiten aber mit anderen Moenchen teilen.

    35. Wenn ein Moench schon gegessen hat und keine weitere Essensspende annimmt, muss er seine Schale leer essen und darf keine Reste lassen.

    36. Ein Moench darf nicht einen anderen Moench, der schon gegessen hat, ueberreden weitere Mahlzeiten zu sich zu nehmen.

    37. Ein Moench darf nicht mehr nach Sonnenhoechststand essen.

    38. Ein Moench darf nicht aufbewahrte Nahrungsmittel essen.

    39. Butter, Butterfett, Yogurt, Honig, Fisch, Fleisch, Milch darf ein Moench, ohne krank zu sein und aus Eigennutz nicht essen.

    40. Ausser Wasser und Zahnbuerste, darf ein Moench keine nichtgegebene Nahrungemittel zum Mund fuehren.

    41. Ein Moench darf einem Eremit (Asket) keine Nahrung mit den eigenen Haenden geben.

    42. Ein Moench darf keinen anderen Moench zum gemeinsamen Essensammeln einladen und ihn dann einfach wieder wegschicken (er sucht nur jemand zum mitgehen, will aber nichts weiter mit ihm zu tun haben).

    43. Ein Moench darf sich nicht, ohne eingeladen zu sein, einfach zu jemanden hinsetzen.

    44. Ein Moench darf sich nicht insgeheim mit einer Frau auf einem versteckten Platz hinsetzen.

    45. Ein Moench darf sich nicht alleinemit einer Frau hinsetzen.

    46. Wenn ein Moench eingeladen wurde, muss er sich bei einem anderen anwessenden Moench verabschieden. Auch wenn er morgens oder nachmittags eine Familie besucht, muss er sich bei einem anderen Moench verabschieden. Nur bei Gewandsvergabe und -aufbereitung darf er das.

    47. Wenn ein Moench nicht krank ist, kann er eine Einladung fuer Bedarfsartiel bis zu vier Monaten akzeptieren.

    48. Ein Moench darf nicht zu einem Schlachtfeld gehen und sich eine Armee bei der Kriegsfuehrung ansehen. Nur bei einem angemessenem Grund kann er das.

    49. Gibt es solch einen Grund, darf er nicht mehr als zwei/drei Naechte bei dieser Armee verbringen.

    50. Wenn ein Moench zwei/drei Naechte bei einer Armee verbringt, darf er aber nicht auf das Schlachtfeld gehen und die Soldaten bei der Kriegsfuehrung zusehen.

    51. Ein Moench darf keinen Alkohol trinken.

    52. Ein Moench darf keinen anderen Moench mit den Fingern kitzeln.

    53. Ein Moench darf im Wasser keinen Spass haben.

    54. Ein Moench muss immer hilfsbereit sein.

    55. Ein Moench darf keinen anderen Moench erschrecken

    56. Wenn ein Moench nicht krank ist, darf er kein Feuer anmachen um sich zu waermen, oder andere veranlassen ein Feuer fuer ihn anzumachen.

    57. Nur zu bestimmten Gelegenheiten darf ein Moench mehr als ein mal in zwei Wochen baden. (bei Hitze, Krankheit, nach einer Arbeit, die letzten eineinhalb Monate des Sommers und der erste Monat der Regenzeit)

    58. Ein Moench muss ein neues Gewand entweder mit blau, ocker oder schwarzer Farbe makieren.

    59. Ein Moenchdarf kein Gewand benutzen, das anderne Moenchen oder Einsiedlern gehoert

    60. Ein Moench darf nicht die Essensschale, das Gewand und/oder Stoff, eines anderen Moenches verstecken.

    .....

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Diskussionen zu Gebote und Lebensregeln
    Von mipooh im Forum Literarisches
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.10.06, 13:37
  2. 10 Gebote zum Umgang mit einer Thai-Lady
    Von mehling im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 15.10.03, 01:38