Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 46

Freunde in Bangkok

Erstellt von Serge, 13.11.2003, 06:24 Uhr · 45 Antworten · 2.519 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: Freunde in Bangkok

    Danke fuer den Zuspruch. Allerdings muesst Ihr doch nicht gleich wieder streiten Jungs.....

    Maenner, ja ich hab ein paar Maenner Freunde, einer davon ist eher wie mein vaeterlicher Freund und ich kann sagen er war der Hauptgrund weshalb ich nach Thailand gekommen bin.

    Aber zu allererst moechte ich dann doch meinem besten Freund, Kate-Aran Lertpipat (ausnahmsweise echter Name) ein Andenken setzen. Kate ist im August diesen Jahres gestorben. Am 29. November ist seine Tempelzeremonie, die 90 Tage Prozession. Er war erst 54 Jahre alt.

    Ich habe Kate ueber meine Kollegin und Freundin Parichart Pukbhasuk kennengelernt. Parichart, oder Ta wie sie auch genannt wird, war seine Ex-Frau. Ta und ich arbeiteten damals zusammen fuer die Asian Games, das war 1998. Kate hatte ein Restaurant in Soi Thonglor, dass hiess Wine and Roses. Es war ein recht bekanntes Lokal, wo hin und wieder auch mal Stars aus dem Showgeschaeft live (sangen) auftraten – unter anderem die Shadows mit Chai und Jirapan. Denn Kate war Songschreiber fuer Kuenstler wie Bird Tongchai, oder Rochestra, und viele andere (Grammy) Heroes. Er hatte mit Dnu zusammen eine Musikschule und schrieb Buecher ueber Komposition und Texten.

    Kate sah immer so ein bisschen aus wie ein Samurai aus China – klingt komisch, aber beschreibt ihn ganz gut. Langer Zopf, immer in schwarz gekleidet, mit diesen chinesischen Balletschuhen. Eigentlich war er ein ziemlich cooler Typ – zumindest am Anfang. Wir unterhielten uns kaum, eben dieses freundschaftliche Gequatsche, und ich hatte immer das Gefuehl, er dachte, ich waer mit seiner Ex-Frau zusammen. Sein bester Kumpel, Toi, war auch scharf auf Ta, und somit auch eifersuechtig auf mich, was manchmal sehr unangenehm war. So setzte er sich zu uns an den Tisch, drehte mir den Ruecken zu und zog Ta vom Tisch weg – diese Spielchen eben.

    Eines Abends, es war glaube ich eineinhalb Jahre spaeter, irgendwann im Herbst 1999, traf ich Kate auf der Strasse. Er sagte hallo, und ich fuehlte, das es ihm unangenehm war mich jetzt hier zu sehen. Er lud mich allerdings auf ein Bier ein. Wir gingen ins Imageries, in der Soi 24. Dort spielte irgendeine Band, glaube Funk, mit einer klasse Saengerin, die Kate kannte. Ueberhaupt kannte er jeden in dem Laden, und es dauerte nicht lange, da hatten wir schon ein oder zwei oder drei Biere intus. Es kam wie es kommen musste – Du liebst meine Frau! – Quatsch, wir arbeiten zusammen. Ein Farang will mit einer Thai immer nur ins Bett. - Es half nichts, wir stritten. Am Ende waren wir dann so besoffen,das wir gar nicht mehr wussten, warum wir stritten, und wir gingen zu ihm nach Hause. Dort spielten wir Musik, tranken noch einen und irgendwann morgens bin ich dann nach Hause.

    Das naechste Mal kam ich mit Ta ins Wine and Roses – und alles war anders. Kate war total offen, setzte sich und wir sprachen. Er liebte Poesie, Politik, Philosophie. Es war spannend ihm zuzuhoeren, wenn er ueber Zen und so weiter sprach. Er wusste wirklich eine Menge.

    Das war der Beginn, das wir uns regelmaessig trafen. Wir sind zusammen zu Konzerten gegangen, haben Musikkneipen besucht – immer wenn ich in Bangkok war, zu der Zeit hab ich noch nicht in Thailand gelebt, haben wir uns ein oder zwei mal gesehen. Eines unsere liebsten Ziele, bis heute, war der Mittwoch abend im O’Reilly’s – The Better Band, die Beatles Tribute Band. Ein anderer war Log Cabin, am Freitag, Surassiee und die Dynamics, oder Imageries, Donnerstag, Rochestra, oder in der Soi 31, ich hab den Namen vergessen. Der Laden war echt verrueckt. Da biste rein, dann hat da ne Band gespielt, und es gab Bier oder was auch immer, und am Ende hast Du in den Topf gesteckt was immer Du wolltest. Wenn nichts – dann auch okay. Und ein total verrueckter Mix von Leuten. Wirklich angenehm.

    Nachdem ich dann nach Bangkok zog, haben Kate, Dnu und ich ein Musikprojekt gestartet. Hieraus erwuchs dann schnell eine Gruppe von Musikern, die an Projekten zusammen gearbeitet hat (bisschen eingeschlafen nach Kate’s Tod). Es waren immer irre Treffen, meistens in Dnu’s Restaurant, bei Whiskey, Wein und Gesang, mit Gespraechen bis in die fruehen Morgenstunden. Und Kate war immer der totale Experte. Er wusste nicht nur alle Texte eines Liedes, sondern auch Komponisten, Texter, und Geschichte des Songs – voellig irre.

    Auch wusste er immer, welcher Laden gerade neu aufmachte, wer wo eine Geburtstagsfeier feierte, wo die besten Bands gerade spielten – er war absolut am Puls der Zeit. Und er kannte immer die irrsten Frauen. Seine Freudinnen waren klasse, und deren Freundinnen auch....

    Vor wenigen Monaten, im Mai, im Silom Village Sukhumvit Soi Sawadee, hat Kate wieder seine eigene Musikkneipe aufgemacht. Ganz Bangkok, wirklich, war bei der Eroeffnung. Es war eine super Party kann ich Euch sagen. Und der Laden wurde fuer unsere Gang Stammkneipe am Freitag abend. Man kam und ging, und irgendwen traf man immer, und Kate war ja auch immer da.

    Als wir am Freitag, den 22. August, ihn wieder besuchen wollten, erfuhren wir, er sei am Morgen verstorben – Herzinfarkt.

    Kate – wir vermissen Dich – und ich hoffe wir sehen uns im naechsten Leben.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Freunde in Bangkok

    @Serge,

    danke! Eine wirklich schöne und nachvollziehbare Beschreibung der "Leute", die du magst und mit denen du dich gerne umgibst.

    Die "Freundschafts-Pärchen-Erfahrung" in der BTS hat auch mich äusserst fasziniert, und ich geniesse es immer wieder.

    Ja, das ist das "Bangkok-Mileu" ,dass auch ich liebe. Und ich werde es ab jetzt immer wieder suchen und finden.

    Die Wandlung von Bangkok in eine wirklich weltoffene Stadt ist erst in den letzen paar Jahren geschehen. Der "Farang" Kontakt ist der Normalfall für Mädels, die für globale Firmen arbeiten. etc.

    Betonung liegt hier auf Kontakt. Denn dieser Kontakt muss erarbeitet werden. Denn es sind nicht die Kontakte, die mit einem Lächeln und Oberschenkel-Hand-Auflegen beginnen.

    Die Abstecher auf die "andere" Seite der Silom werden immer weniger. Ist sowieso zu gefährlich, die Strasse zu überqueren, oder?

    So, und jetzt werde ich mich knirschend und selbstbemitleidend meinem "Heimweh" hingeben. Noch etwas mehr, als einen Monat lang...

  4. #13
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: Freunde in Bangkok

    Zitat Zitat von Iffi",p="96554
    So, und jetzt werde ich mich knirschend und selbstbemitleidend meinem "Heimweh" hingeben. Noch etwas mehr, als einen Monat lang...
    Iffi,
    hoffe Du bist bald mal wieder hier unten - Goldfinger wartet

  5. #14
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Freunde in Bangkok

    @Serge, nimmst mich auch an die Hand?

    Bei der Überquerung, meine ich.

  6. #15
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: Freunde in Bangkok

    Mein vaeterlicher Freund....sein Name ist Prapat Soralump (echt).

    Ich weiss nicht wie es geschah, es kam ueber Ta. ASIAN Games 1998.....Prapat und Ta haben fruhwe mal bei Channel 5 gearbeitet. Sie kannten sich schon laenger als ich eigentlich gelebt habe - na ja, ein bisschen uebertrieben ohne Frage.

    Als ich das erste Mal Prapat getroffen hab, war seine erste Frage: Where are you from? - in anderen Worten: Alter wo bist Du denn her?? -Na, ich komme aus Deutschland, eigentlich komme ich nicht aus Deutschland, ich komme aus Berlin (Monton.... )! - Berlin?? Wirklich?? Berlin....ich war in Berlin, 1983, zum SFB Training fuer auslaendische Journalisten. Es war Winter, und es gab Schnee...hima mak mak! Ich hab damals im IBIS Hotel gewohnt, gleich am Busbahnhof (am ICC). Wir kamen aus allen Laendern. Ich weiss noch, das ich dem Pakistani Geld leihen musste - der hat andauernd mit seiner Freundin telefoniert.....

    So ging es den ganzen Abend. Pat, so nennen wir ihn, sein eigentlicher Nickname ist Pee Moo,พี่หมู, war total begeistert. Er fing an, mit mir deutsch zu reden, "Zahlen Bitte" und "Und noch ein Bier" waren seine absoluten Schlager. Er erzaehlte mir, er waere bei der BVG (Berliner Verkehrsgesellschaft) gewesen, und haette dort U-Bahnen besucht. - Mensch, Junge, haetten wir das in Bangkok, ich koennte jeden morgen Stunden sparen. Und meine Tochter braeuchte ich nur bis zur U-Bahn bringen, das ist ja nochmal ne Stunde. Denk mal, bei soviel Zeit, da koennte ich ja die ganze Nacht.....nein...daran denken wir jetzt nicht.

    Pat ist wohl einer der verruecktesten Menschen, die ich je kennengelernt hab. Er arbeitet jetzt fuer Channel 3, eigentlich voellig unterfordert, als PR Mensch in irgendeiner Funktion. Aber in Wirklichkeit ist er einer der gefragtesten Sprecher (MC). Nur hat er keine Beziehung zum Geld. Er schaemt sich, Geld anzunehmen, und von Freunden sowieso nicht. Wir haben versucht, ihm eine Art Manager zu besorgen, aber das ging nicht lange gut.

    Er ist Redner bei Hochzeiten und Veranstaltungen aller Coloeur. Arm, reich, wichtig, unwichtig - er gibt alles - solange die Menschen ihm was bedeuten. Und er ist wirklich gut - witzig, schlagfertig, ironisch - einfach gut. Ich denke mal das alle die eine Thai mia haben,nach ihm fragen koennen. Aber er kann auch ein Biest sein....


    Jedesmal wenn ich wieder zurueck nach Berlin bin, haben wir Kontakt gehalten. Einmal ist er gar mit seiner Frau zu Besuch gekommen. Er hat angerufen und gesagt - I miss you - das war wirklich ein schoenes Gefuehl fuer den der denn da ganz und gar allein irgendwo in Deutschland war und auch die Tage zaehlte, wann es denn endlich wieder Richtung Thailand gehen wuerde.

    Pat ist eine echte Vaterfigur - nicht nur fuer mich sondern fuer viele hier. Waehrend der Krise, der Hochzeit der Krise, haben er und Ta so vielen Menschen wie moeglich versucht, Jobs zu verschaffen. Dabei ging es weniger um Geld, sondern mehr um die Aufgabe. Dem anderen eine Aufgabe zu geben. Ich hab's erst nicht verstanden, aber spaeter wurde mir klar, das dies viele am Ueberleben gehalten hat.

    Pat muesste eigentlich ein Superstar sein. Allerdings hat er sich nie darum geschert. Einmal hat er es versucht, das war damals mit Thai Sky TV, aber es hat nicht geklappt. Seitdem hat er so ziemlich die Schnauze voll und macht eher sein eigenes Ding. Manchmal vermisst er es, aber dann sagen wir ihm alle, was er uns fuer ein schoenes Leben bereitet, einfach dadurch das er ist wie er ist, und wir mit ihm sein duerfen.

    Wenn der ein oder andere mal herkommt, eventuell ergibt sich mal die Moeglichkeit ihn kennenzulernen. Auf ein Weizen kommt er immer......

    Soi 13 - Mama Soi 13. Wenn es 2 Uhr wird, gehen in den Bars die Lichter aus und das Leben tobt auf der Sukhumvit. Kennt ihr alle. Ueberall, und jetzt immer mehr, gibt es diese beruehmten Plastiktischchen mit den dazugehoerigen Stuehlchen. Das sind alles Kopieisten! Denn die erste, die richtig Geschaeft gemacht hat war Khun Mae - คุณแม่. Sie ist halb Chinesin, halb Thai und dementsprechend arbeitet sie halt. Sie wirkt dort mit ihrem Bruder, wir nennen ihn alle Khun Poh, คุณพ่อ, und Somchai, ihrem Neffen. Der verkauft dort Barbecue, Chicken, Pork, Beef na - und seine Schwester Fatty, sie ist zustaendig fuer Seafood.

    Bevor ich nach Thailand kam, waren schon einige meiner Berliner Freunde dort. Insbsondere zwei, Krieger, der Mann aus dem Wedding, und Sony kannten und liebten Soi 13. Die schleppten mich dann auch dort hin und irgendwie kam ich gut mit Mama aus. Mama hat wirklich ein gutes Herz, sie nennt mich jetzt immer Luk Chai, ลูกชาย. Wenn immer ich mal ein (finanzielles) Problem hatte, ging ich zu Mama. Sie wusste immer einen Rat oder einen Weg.

    Bis heute bin ich ihr treu. Selbst wenn es manchmal ein bisschen eigenartig ist zwischen den ganzen Jungs der Nacht zu sitzen, sind die Abende mit Mama nach wie vor gut. Es gibt immer ein kleines Schwaetzchen, ich kauf bei ihr ein kleines Flaeschen Saeng Som, und wir amuesieren uns ueber den oder die. Ihr glaubt ja gar nicht, was da manchmal mitten in der Low Season so los ist. Geht mal hin, und sagt einen schoenen Gruss von Nadi - นาดี - das ist mein Thai Nickname. Dann koennt ihr es selber sehen. Oder man trifft sich mal dort, aber niemals vor 2.30h.........

  7. #16
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: Freunde in Bangkok

    Zitat Zitat von Iffi",p="96572
    @Serge, nimmst mich auch an die Hand?

    Bei der Überquerung, meine ich.
    [schild=47,fcolor=0000FF,fsize=2,fstyle=b,font=Druc k,scolor=FF0000,sshadow=,bcolor=008000,align=:f692 a1ab0f]Wir haben die Strasse fuer IFFI gesperrt!![/schild:f692a1ab0f]

  8. #17
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Freunde in Bangkok

    @Serge,

    falls meine wohlwollenden Gedanken über deine geschilderten Bekannten zur Grösse des Denkmals beitragen können, das du ihnen gerade errichtest, wäre ich echt froh.

  9. #18
    Rawaii
    Avatar von Rawaii

    Re: Freunde in Bangkok

    @Serge, bin bald wieder in Bangkok, lass uns mal zusammen einen trinken gehen, ich glaube wir würden uns gut unterhalten und ne menge Sanuk haben.....







    Gruss Rawaii

  10. #19
    Avatar von Andreas_Ulm

    Registriert seit
    21.04.2003
    Beiträge
    189

    Re: Freunde in Bangkok

    Hallo Serge,

    die Beschreibungen Deiner Freunde finde ich sehr interessant und gibt mir die Ilussion, wieder mal ein bischen mehr von Thailand zu verstehen :-)

    Du hast einige tolle Musiklokale erwähnt. Es wäre klasse, wenn du -vielleicht in einem anderen Thread - dazu etwas ausführlichere Informationen geben könntest. Sicher gibt es außer mir noch einige Bangkok-Fans, die dafür dankbar wären.

    Grüsse

    Andreas

  11. #20
    Avatar von Monton

    Registriert seit
    14.09.2002
    Beiträge
    439

    Re: Freunde in Bangkok

    Hallo Serge, danke.
    Ein liebenswerter Zusammenschnitt von deinem Leben in Bangkok mit Menschen.
    Ist schon beeindruckend wie Noi, Toom, Ao, Tee, Matty, Kate, Ta, Dnu, Prapat und andere mit mehr oder weniger Power das kulturelle und soziale Leben in der City bereichern.
    Ein kleiner Streif aus der großen City Bangkok.
    Der soziale Zuschnitt ist noch nicht mit Berlin zu vergleichen.
    Eine Frage der Zeit ? Für beide Citys in beide Richtungen?
    Freue mich auf eine Diskussion zu dem Thema.
    (Icke freue mir uff dir)
    Bin am 30.11. in Bangkok leider nur 2 Tage (Bin dann in Panigw Wiangpapao- Chianrai)
    Steige am 30.11.gegen 12 Uhr im Indra Regent ab. Also „Schaun mer mal“
    Will dann am Dienstagmorgen unbedingt mit dem Zug nach Chiang Mai.
    Der Sonntag, oder Montag wäre also gut geeignet für einen Treff.


    Herzl. Gruß aus Berlin von Monton

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Viele Freunde
    Von Pong im Forum Event-Board
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 09.12.06, 09:57
  2. an die mac-freunde
    Von bigchang im Forum Computer-Board
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.05.05, 19:19
  3. Geschenk für Freunde
    Von Chester im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.09.04, 19:50