Umfrageergebnis anzeigen: gute Story

Teilnehmer
7. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • ja

    5 71,43%
  • nein

    2 28,57%
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Erfahrungen einer Austauschschülerin

Erstellt von Lungkau, 17.10.2004, 17:02 Uhr · 9 Antworten · 1.295 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Lungkau

    Registriert seit
    13.04.2004
    Beiträge
    925

    Erfahrungen einer Austauschschülerin

    Sawat dii !
    Ich kanns wieder mal net lassen euch ein bisschen zu erzaehlen, was hier in letzter Zeit so alles abgeht….
    So langsam wird das Leben hier zum Alltag, wobei ich es eigentlich nicht Alltag nennen wuerde, das Wort verbinde ich zu sehr mit grauen, langweiligen und gestressten Schultagen in Deutschland. Es ist vielmehr so, dass ich jetzt weiss, wie es funktioniert (meistens jedenfalls *g*) und ein bisschen Sicherheit in dem ganzen Tagesablauf bekommen habe, Vertrauen in mein neues Zuhause gewonnen habe… Zuhause, ja so kann ich es inzwischen nennen! Es kam ganz ploetzlich: ich komme total abgekaempft von der Schule, rufe Joy ein “wat-dii” zu, renne die Treppe hoch, ueberspringe automatisch die 3 einsturzgefaerdeten Stufen, oeffne die Tuer zu meinem Zimmer, lasse mich erleichtert aufs Bett fallen und denke verwundert zum ersten Mal: “Zuhause!(?)”
    Und wir leben hier wirklich im Jahr 2547!!!! Nach buddhistischer Zeitrechnung, die zaehlen seit dem Jahr, als der Buddha gestorben ist. Aber es wird auch wirklich immer und ueberall benutzt, es ist oft ein bisschen verwirrend wenn wir versuchen uns ueber Jahre zu unterhalten, weil wir immer erst umrechnen muessen was das in westlicher bzw. buddhistischer Zeitrechnung ist.
    Ein “normaler” (wirklich normal finde ich das meiste immer noch nicht, ich kann jeden Tag immer noch von neuem ueber sovieles hier staunen) Tag im Jahr 2547 beginnt fuer mich mit dem Weckerklingeln, der das genauso gnadenlos und unbarmherzig wie in Deutschland tut…. Schlaftrunken nach der Schuluniform greifen, die mir erspart, mein Hirn wegen der Frage “was soll ich heute bloss anziehen?” anschmeissen zu muessen. (und sie kommt mir schon viel weniger graesslich vor, im Uebrigen) Auch von dem lauwarmen Leitungswasser, dass ich mir ins Gesicht klatsche, werde ich nicht wirklich wach. Mit Mae bringe ich dem Buddha Essen und Trinken. (achja, und meine deutsche Schokolade weiss der Kerl einfach nicht zu schaetzen, sie liegt immer noch unangeruehrt vor ihm) Unten im Laden schlafe ich dann nochmal fuer ein paar Minuten halb ein, Pete hat wie immer verschlafen und dann hetzen wir die Strasse entlang um noch ein Tuktuk zu erwischen. Ich kralle mich am Sitz fest um bei der naechsten Kurve nicht im hohen Bogen hinauszusegeln und beginne langsam wach zu weden: Die Sonne beleuchtet in einem sanften Morgengelb die vielen kleinen Holzstaende unter deren Planen langsam und verschlafen ihre Besitzer auftauchen. Die Moenche in ihren knallorangenen Gewaendern und ihren Essensschalen stehen am Strassenrand, und die vorbeigehenden Menschen bringen ihnen Reis, Gemuese etc. Von den Baeumen hoch ueber uns, die am Strassenrand stehen toent Affengekreisch und Papageienstimmen, fuer mich immer noch Gerauesche die in Verbindung mit dem Knattern und Droehnen des Verkehrs einfach nicht existieren koennen. (aber mich fragt ja keiner… Wir kommen an der Schule an, die ersten Leute begruessen mich schon begeistert, (und ich hab wie in den allermeisten Faellen wieder mal keine Ahnung wie die heissen noch ob ich schon mal mit ihnen geredet habe) aber ich hab keine Zeit, muss zum Stadion rennen weil wir schon ein paar Minuten zu spaet sind. Schnell umziehen und ich versuche mich unbemerkt zu den anderen dazuzustellen die sich schon am aufwaermen sind.,Pete muss vor und bekommt 3 Schlaege uebergezogen, und ich konnte mich hinter den kleinen Thais nicht wirklich verstecken, also erwischt es mich auch. *argh* Wirklich, wenn es nur einmal waere, aber Pete verschlaeft JEDES MAL, und sonst ist es fuer die Thai nie ein Problem wenn man mal eine halbe oder 2 Stunden zu spaet kommt. *heul* Also gut, eine Veronica kennt keinen Schmerz (versuche ich mir einzureden) und ich strecke dem graesslichen Lehrer meine linke Hand hin, die ist immerhin nicht ganz so blau wie die rechte. Gnaedigerweise krieg ich nur 2 mit dem Stock gewitscht, Pete war so freundlich zu erklaren dass ich nichts fuer die Verspaetung kann…..
    Aber damit ist auch schon alles ueberstanden, jetzt erwachen meine Lebensgeister wieder, durch die Lautsprecheranlagen droehnt volle Kanne “Californication” , das erlaubt der graessliche Lehrer, und er singt gut gelaunt(und mit graesslichem Thaiakzent) mit. Meine Thais und ich sind auch total motiviert, aber fuers singen fehlt uns definitiv die Puste, bei den 10 Runden die wir zum “Warmwerden” laufen muessen. Das Training ist ziemlich hart, aber wie fuer alles fehlt den Thais auch hier nicht die Begeisterung, und mit guter Musik laesst sich auch das ueberstehen… (Ska-P hat mir zu verdanken, dass sie jetzt an meiner Schule der totale Renner sind…) Im Waschraum erfahre ich den neusten Klatsch, oder besser gesagt ich versuche mir zusammenzureimen was mir die Maedels da alle durcheinanander redend zu erzaehlen versuchen. Und die benutzten hier alle Cremes, damit die Haut weisser wird, jajaja verkehrte Welt!
    Dann schlingen wir unseren Fruehstuecksreis runter und erholen uns ein bisschen beim Hymne singen und meditieren in der Versammlung.
    Die ersten beiden Stunden bestehen aus Obst und Gemuese komplizierte Figuren zu schnitzen und mit Blumen Hawaikraenze etc. zu machen. Ich finde es totlangweilig, ich hab da einfach nicht genug Geduld dazu, und sowieso sehe ich es nicht ein warum ich die leckeren Fruechte mit meinen Schnitzversuchen demolieren soll, ich esse sie viel lieber gleich! Meine Lehrerin ist davon ueberzeugt, dass ich als Maedchen eine absolute Vorliebe fuer Blumen haben muss und ich natuerlich nichts lieber tue als daraus Dekoration herzustellen.*grrrr* (kein Kommentar)
    Aber die naechste Stunde wird lustig, Chemie! Ich hab nicht wirklich eine Ahnung von den Formeln die in Thaischrift an der Tafel stehen, aber ich platze fast vor stolz als ich ein Wassermolekuel entziffern kann. Doch ich wende mich schnell interessanteren Dingen zu. Die verfressene letzte Reihe hat schon wieder Hunger, und darum setzen wir uns unter die Tische und kochen uns ueber den Bunsenbrennern Huehnersuppe. Es ist einfach nur zuuuu geil, weil die Klasse so riesig ist (60 Schueler, das ist aber “normal”) hat der Ajan (=Lehrer) vorne uberhaupt keinen Ueberblick (ich glaube es interessiert ihn auch net wirklich, solange die braven ersten 3 Reihen eifrig mitkritzeln),aber nach 5 Minuten ist der Duft der aus unseren Messbechern stroemt kaum noch zu ignorieren, alle fangen an zu schnuppern und wundern sich. Und wir sitzen schoen unter unseren grossen Tischen und schluerfen unsere Suppe.) Als naechstes Thaidance, das Fach gefaellt mir mit jeder Stunde mehr, weil ich langsam ein Gefuehl fuer die seltsame Musik und die Bewegungen entwickel.Ich krieg aber jedesmal fast einen Lachkrampf, wenn ich David und Jeremie (die beiden anderen ATS) zusehe, die gezwungen wurden da mitzumachen und ihre verzweifelten Versuche mit rollenden Augen und fuchtelnden Armen irgendwie die Bewegungen der anderen nachzumachen (und dabei sind sie nicht mal die einzigen Jungs)Zum Lunch kann ich dann endlich meine Freunde treffen, denn ich habe leider nur ein paar Stunden mit ihnen zusammen. Die Pause geht eine Stunde, viel Zeit um wieder viele neue Woerter aufzuschnappen, fuer Bang-lum (so ein Thai-spiel mit Kugeln), fuer Badminton etc. oder ein bisschen unter den Palmen mit einer Kokosnuss und Strohhalm zu chillen…
    Dann gehts weiter mit Schwertkampf. Leute, ich musste ganz schoen meine Ueberredungskuenste einsetzen, damit ich in dieses Fach komme. “Ein Maedchen kaempft nicht” “Was machst du wenn sie dich schlagen?” (Wie waers mit zurueckschlagen ???) Es macht mir einen Wahnsinnspass, bloss ignoriert mich der Lehrer und behandelt mich die ganze Zeit wie Luft. Er verbessert mich nicht und die Jungs trauen sich net gescheit mit mir zu ueben, und am Ende der Stunde muss ich dann immer vor und dann werde ich so richtig runtergemacht, natuerlich kann ich das alles dann net so gut wie die anderen die immer gesagt bekommen wie sie kaempfen muessen, und er Lehrer der mich ja von Anfang an net dabei haben wollte, zieht dass dann so nach dem Motto “Tja, bist halt ein Maedchen….” auf. Aber keine Sorge, so schnell gebe ich nicht auf! (und irgendwie ist es dann auch wieder lustig…)
    2 Stunden Thaikochen sind dann wieder total funnig! Die Haelfte der Zutatan verschwindet dann bevor alles fertig istin unseren Baeuchen, aber wir schaffen es immer trotzdem noch ein geniales Thaigericht zu brutzeln.Wir lachen soviel in diesen Stunden und haben eine Menge Spass. Leider ist es grad irgendwie voll in, Peperoni Wettkaempfe zu machen, jeder muss essen soviel man kann, und der Verlierer muss dann nochmal zusaetzlich die Menge des Gewinners essen. Ich HASSE dieses Spiel! Ich verliere immer!!!
    Die letzte Stunde ist Buddhismus. Dafuer kommt ein Moench in die Schule, und es ist das einzige Fach wo echt mal Ruhe herrscht. (und ich gebs zu, ich geniesse es…..) Wir meditieren die ersten 10 Minuten, und ich hab damit immer noch Probleme, entweder bin ich so muede dass es eher Halbschlaf als Medidation ist oder ich bin so aufgedreht dass es voellig unmoeglich ist an nichts zu denken und meine innere Erleuchtung zu finden. Trotzdem mag ich diese Zeit, es ist seltsam die hyperaktiven Thais mal so ruhig zu erleben, und ich selber komm auch ein bisschen von dem ganzen Schultag runter. Die anderen muessen jetzt Schriften auf Sanskrit lesen mit den Lehren des Buddha, ich kann mich ein bisschen mit dem Moench unterhalten. Er ist erst 22, und es ist sooo spannend mit dem zu reden. Erstmal ist er total neugierig, er ist noch nicht viel aus seinem Tempel herausgekommen, aber er lernt jetzt Englisch und sein Traum ist es die Welt kennenzulernen und andere Menschen in Meditation zu unterichten. Er fragt mich sehr viel, will alles ganz genau wissen, auch wenn bisher noch nicht wirklich viel von anderen Laendern gehoert hat (“Ist Deutschland weiter weg als China?”) Und ich musste ihm ganz genau beschreiben wie sich Schnee anfuehlt… Nachdem er mich fuer heute genug gefragt hat, bin ich an der Reihe, und er erklaert mir wieder ein bisschen mehr ueber den Buddhismus. Ich fuehle mich total unsicher, denn es gibt soviele Dinge die ich beachten muss um ihn nicht zu beleidigen, ich knie vor ihm, meine Fuesse duerfen auf keinen Fall auf ihn zeigen, und ich darf ihm nichts direkt in die Hand geben. Es ist so umstaendlich wenn er mir nur ein paar Blaetter geben will…
    Es klingelt….. Der Schulgong hier in Thailand hat nicht wirklich dieselbe Wirkung wie in Deutschland, dafuer macht mir der Unterricht viel zu viel Spass. Ich gehe zu meinen Freunden, wir bleiben noch ein oder zwei Stunden in der Schule , spielen heute Fussball. Beim Sport scheinen alle Grenzen nichts mehr zu bedeuten, ich merke gerade, dass ich mich total “thai” fuehle, nicht mehr so anders, ein Tor ist ein Tor, und nur darauf kommt es an. Mein Team gewinnt, wir fallen uns lachend in die Arme und ich diskutiere mit den anderen ueber das Spiel, vergesse dabei ganz dass wir Thai reden und ich das eigentlich nicht verstehe und dass ich fuer die Saetze die ich grade so locker eingeworfen habe, die Woerter eigentlich gar nicht kenne. Aber das passiert mir immer wieder, dass ich ohne Nachzudenken etwas sage, und mich dann drueber wunder woher ich bloss wieder die Vokabeln dafuer aufgeschnappt habe.
    Die Wolken am Himmel werden auf einmal immer schwaerzer, jetzt gleich faengt wieder der taegliche Nachmittagsregen, der oft so heftig ist, dass alles ueberschwemmt wird. Fuer mich ist es Zeit zu gehen, muss jetzt erstmal einen Haufen Leute zum Abschied Umarmen, aber das erst neuerdings, seit ich extremen Umarmungsentzug hatte, und den Thais mal gezeigt hab, wie wir uns in Deutschland begruessen und verabschieden…. Ich haette nie gedacht, dass die eher zurueckhaltenden Thais das mit so einer Begeisterung annhemen, also wenn die was anfangen, dann aber richtig! *lol* inzwischen umarmt sich schon die ganze Schule, auch die Jungs sich gegenseitig, und gestern hab ich tatsaechlich einen Lehrer gesehen, der seine gesamte Klasse umarmt hat. Als er mich gesehen hat, hat er mir stolz zugerufen: “Ich begruesse meine Schueler jetzt immer wie in Deutschland”, so als ob er eine wichtige Hoeflichkeitsregel beachten wuerde. Bin schon leicht geschockt, wie schnell das hier um die Schule gegangen ist, aber immerhin bekomm ich jetzt jeden Tag genug Umarmungen!
    Der Weg nach Hause dauert eine halbe Stunde, ich bin aber schon nach 3 Sekunden komplett durchnaesst. Ich liebe den Regen!!! Er prasselt mir ins Gesicht, fuehlt sich ganz warm an und verwandelt alle Strassen in kleine Kanaele, die Haendler retten ihre Staende und verfrachten kurzerhand alles auf schmale, lange Holzboote, ich platsche im knietiefen Wasser weiter, es sieht dramatisch aus, aber ich finds extrem lustig!!
    Ich biege in meine Strasse ein, und die Verkaeufer, die mich schon kennen, und wie alle Thais schrecklich neugierig sind, verkuenden mir schon, das ich Post aus Deutschland habe, und versuchen mir den Namen zu sagen, der auf dem Absender stand. (ich frag mich echt, was der Postbote mit den Briefen alles macht, bis sie bei mir ankommen..) Halb lachend halb verzweifelnd lasse ich mir dann auch noch beschreiben, wie “schwer” der Brief sich angefuehlt halt, und muss den ersten schon die Briefmarken versprechen.
    Der Abend vergeht dann schnell, ich helfe Joy beim Kochen, wasche meine Sachen, huepfe unter die Dusche, geniesse meinen Reis (Ueberraschung…..) , den es aber abends mit viel Gemuese, Fisch und Meeresfruechten gibt. *freu* Zu viel bin ich dann auch nicht mehr zu gebrauchen, muss mir noch von Mae aus im Fernsehen das Neuste ueber unseren Koenig reinziehen (aber sobald mal gescheite Nachrichten kommen, wird weggeschalten *heul* ich weiss also ueberhaupt nicht was in der Welt passiert), manchmal helfe ich dann noch ein bisschen im Laden beim ubersetzen wenn sich Auslaender dahin verirren. Und dann falle ich auch schon ziemlich tot und mit schlechtem Gewissen in mein Bett. Mit schlechtem Gewissen deshalb, weil ich rausgefunden hab, dass der Rest der Familie auf Reismatten schlaeft . Ich hab schon versucht denen klarzumachen, das ich alles nur keine Extrawurst will, aber ich glaube die sind leicht beleidigt deshalb, sie wollen halt besonders freundlich sein. *seufz*
    So, jetzt wisst ihr, was ich hier so jeden Tag ungefaehr mache, die Wochenenden sehen imme sehr veschieden aus. Ich gehe mit meinen Freunden besser gesagt der ganzen Klasse (ja so sieht thailaendische KlassenGEMEINSCHAFT aus…) irgendwohin, in die Stadt und wir stuermen die Essensstaende (die Thais sind IMMER am essen!!(nicht das mich das stoeren wuerde*ggg*)), Karaokebars, etc. In letzter Zeit hatte aber niemand Zeit, weil die alle fuer ihre Aufnahmepruefungen fuer die Uni lernen muessen,( es gibt nur 2 gescheite und auf die wollen alle) und so haben Jeremy, David und ich mal Bangkok auf eigene Faus erkundet. Seeeehr lustig! Mit Ats kommt man auf die veruecktesten Ideen, wir wollten mal ein bisschen den Chao Praya River vom Wasser aus erkunden, aber weil wir zu stolz waren uns als Touris zu outen (dazu fuehlen wir uns schon zu sehr als Thais, bloss Thais wollen nicht mit dem Boot auf dem dem Chao Praya fahren) sind wir zu den Anlegeplaetzen gegangen, wo die ganzen Boote mit den Haendlern sind, die ihre Ware auf dem Fluss hin und her schiffen. Einer hatte eine Leerfahrt, und der hat uns dann kostenlos mitgenommen. Es war soooo geil!!!! Das Boot hatte einen Motor, aber war es noch ganz traditionell gebaut, ganz lang und schmal aus Holz. Wir sind in einen Nebenfluss einegbogen, und wir drei haben uns vor Begeisterung nicht mehr eingekriegt. An beiden Uferseiten standen im Wasser diese typisch thailaendischen Haueser auf Stelzen, suesse kleine bunte Haueschen dicht aneinandergedraengt, jedes mit einem kleinen Steg, wo Waesche trocknet und von dem Kinder ins Wasser springen. Uberall wachsen Palmen, man findet immer wieder dicht bewachsene Stellen, wo von riesigen Baeumen Lianen runterhaengen und Affen entlanghuepfen, und so Riesenleguane am ufer sitzen. Und wenn Mogli sich an mir vorbeigehangelt haette, es haette mich nicht mehr gewundert…. Dazwischen tauchen immer wieder Tempel oder riesige Buddhastatuen aus Stein hervor, und Frauen mir riesigen Strohueten paddeln schwer beladen mit Blumen vorbei, um sie in der Stadt zu verkaufen. Ich hab es einfach nicht fuer moeglich gehalten, dass so nah von Wolkenkratzern und dem chaotischen Grosstadtleben es so wunderschoenene Orte gibt. Wir sind ewig lange durch die Klongs (diese kleinen Nebenfluesschen) gefahren, und es war sooo schoen und ich wollte gar nicht mehr zurueck.
    Nicht alles ist hier aber einfach, auch wenn ich mehr und mehr diese Kultur zu verstehen beginne, und mich immer mehr integriere, ich merke dass ich mich nicht vollstaendig anpassen kann. Hier herrschen ganz andere Wertevorstellungen, und wenn ich denen dann hier mit meinen Vorstellungen von gleichen Rechten fuer allen und Freiheit ankomme, koennen die mich einfach nicht verstehen. Es besteht immer noch diese Einteilung in Gesellschaftsklassen, und die Armen sind eben selber Schuld, haben halt ein schlechtes vorheriges Leben gefuehrt. Dann ist da aber wieder diese Hilfsbereitschaft, die ueber Gesellschaftsklassen hinweg geht, versteh ich manchmal echt net, erst auf jemand herab gucken und ihn dann fast umrennen weil man ihm unebdingt ueber die Strasse helfen will. Bei meinen Freunden merke ich wie wenig sie selbst entscheiden duerfen, jetzt, wo es um ihre Berufswahl geht, muss jeder das tun was die Eltern entscheiden. Ich frage sie, ob sie denn keine eigenen Vorstellungen von ihrer Zukunft haben, natuerlich haben sie das, aber wenn ich dann weiterfrage warum sie das dann nicht einfach tun, ernte ich wieder DEN Blick. DER Blick, denn bekomme ich ziemlich oft ab, er bedeuted “du seltsames Wesen, mit ausserirdischen Ansichten, hast ueberhaupt keine Ahnung von gar nichts” oder “du hast grad so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann, dein naechstes Leben wird das eines Flohs sein “ (in dieser Variante ist Mae Spezialist.)
    Ausserdem glaube ich wirklich, dass ich hier besser ein Junge waere….. MANN hat es soviel leichter, ich kaempfe fuer jede Minute um ausgehen zu duerfen, und mein Bruder kommt dann nach Hause wenn es ihm passt, ich darf das Bad immer erst nach ihm benutzen, in der Schule werden wir Maedels sofort angefahren wenn wir die Bluse nicht in den Rock gestopft haben, Jungs duerfen so schlampig herum laufen wie sie wollen. Ich koennte diese Liste noch Seitenweise weiterfuehren, und es ist nicht gegen die Maenner, die koennen ja nichts dafuer dass sie mehr duerfen, aber manchmal bleibt mir echt einfach nur die Spucke weg, bei soviel offensichtilicher Bevorzugung. Ich halte immer die Klappe, weiss ja inzwischen dass Meinung sagen hier unerwuenscht ist, aber ich glaube ich bin manchmal ein einziges “WARUM?” Und als Antwort auf meine fragenden Blicke kommt dann immer die Antwort: ‘Weist du, ER ist eben ein Junge!” (nein wirklich….)
    Homo5exualitaet ist hier voll anerkannt, wirklich das ist soo cool, weil mein bester Freund hier ist schwul und der ist einfach nur genial drauf! Ich wusste es erst nicht, bis er mal bei einem Basketballspielgesagt hat :”Bor sieht der suess aus!” (*schock*) Und ich finde es immer noch extrem lustig, wenn ich mit ihm einkaufen gehen kann und er stundenlang drueber redet wie er sich jetzt die Haare machen soll, oder wenn wir drueber diskutieren welcher Typ jetzt besser aussieht. *lol* Hier laufen echt so viele Schwule rum, ich frag mich echt wieviele es in Deutschland sind die man so kennt und von denen man es nicht weiss, muesste ja der gleiche Durchschnitt sein wie hier! *staun* However, ich liebe mein Leben hier mit all den relaxten, seltsamen ,schwierigen *zuMaerueberschiel* aber allen sooo lieben Leuten, mit der Hitze an die ich mich schon gewoehnt hab, und den ganzen vielen kleinen Dingen, die ich jeden Tag erlebe und bei denen mich wieder alle mit DEM Blick anschauen wenn ich deswegen wieder nen kleinen Begeisterungsausraster bekomme. ( Ich kann stundenlang am Fenster stehen und das Treiben dort beobachten, mein Bruder hat mich schon gefragt ob ich auf jemand warten wuerde..)
    Viel Spass im kalten Deutschland und in der Schule *fg*, ich hab jetzt einen Monat Ferien, und fahre erst mal mit ein paar anderen ATS in die extrem armen Doerfer auf dem Land, um dort eine Schule aufzubauen und uns ein bisschen um die Waisenkinder dort zu kuemmern, Unterricht geben etc. Freu mich da schon wahnsinnig drauf!!!!!

    Ich hoffe es hat euch gefallen. Micha

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Rene
    Avatar von Rene

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    Inhalt gut,

    und darum setzen wir uns unter die Tische und kochen uns ueber den Bunsenbrennern Huehnersuppe.
    kann man sich richtig bildlich vorstellen.

    :-( "Bleiwüste"

    schlechte Formatierung,
    ein paar Absätze hätten das Lesen einfacher gemacht.

    René

  4. #3
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    Sehe es wie René: Unterhaltsame Story, doch ein paar Absätze hätten das lesen vereinfacht.

    Ich habe ein wenig den Eindruck, das du etwas vermitteln möchtest.
    Klar, sonst würdest du nicht schreiben.
    Daher eine Frage:

    Auf welcher Basis hast du die Story geschrieben?
    Was war eine Intension dazu?

  5. #4
    Rene
    Avatar von Rene

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    Warum stellst Du das nicht unter Literarisches :keineahnung:

    René

  6. #5
    Avatar von bigchang

    Registriert seit
    28.06.2004
    Beiträge
    2.818

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    :bravo: :bravo:
    spitze,schwierig zu lesen,aber der inhalt ist klasse

    gruesse matt

  7. #6
    Avatar von tad sin dschai

    Registriert seit
    26.07.2004
    Beiträge
    457

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    ganz lustig nur ich bin mal wieder viel zu doof.

    Aus wessen Sicht ist das denn geschrieben, in welchem Verhältnis stehst Du zur Autorin. Postet diese hier öfter (Zitat:"Ich kanns wieder mal net lassen euch ein bisschen zu erzaehlen, was hier in letzter Zeit so alles abgeht….") Du, Lungkau, bist doch weder im Schüleralter noch weiblich. Hilfst Du mir auf die Sprünge...

    Ratloser tsd

  8. #7
    Avatar von Mang-gon-Jai

    Registriert seit
    12.02.2002
    Beiträge
    3.479

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    @Rene
    Warum stellst Du das nicht unter Literarisches
    Ich verschiebe es dorthin.


    Gruß

    Mang-gon Jai

  9. #8
    Thai-Robert
    Avatar von Thai-Robert

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    Tja, das selbe hatte ich gestern auch geschrieben ..... und noch einiges mehr.
    Du, Lungkau, bist doch weder im Schüleralter noch weiblich.
    Ich habe es aber dann, nach einer halben Stunde, wieder gelöscht.
    Um Ihm nicht auf die Füße zu treten

    An der Geschichte ist einiges (vieles) im unklaren.
    Ob Micha (Lungkau) wirklich ATS (Austausch Schüler) ist ?

    Meine Meinung : Da stimmt was nicht.

  10. #9
    Avatar von tischtuch

    Registriert seit
    25.06.2003
    Beiträge
    90

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    Wenn es wirklich eine austausch schuelerin geschrieben hat, ist es genial und wuerde gerne mehr lesen. viel mehr. (absaetze) am besten hat mir der blick nach der warumfrage gefallen. kenne ich auch zur genuege.

    meine jungs gehen hier in thailand in die schule und ich muss da auch gegengewicht geben, weil manchmal die bemerkung kommt. sie ist ja nur ein maedchen......


    tischtuch

  11. #10
    Avatar von Jens

    Registriert seit
    18.01.2002
    Beiträge
    2.152

    Re: Erfahrungen einer Austauschschülerin

    5 Monate thailaendischer Wahnsinn
    von Amita


    5 Monate Thailand, als Austauschschuelerin, hab ich hinter mir. 6 folgen noch und man gewoehnt sich nicht an das verrueckte, tolle Leben hier!
    Anfang Juli ging es los, da stand ich auf einmal in Frankfurt am Flughafen, mit 26 anderen Deutschen und hab mich auf die Reise meines Lebens gemacht, was ich aber damals noch nicht wusste.
    Bei 36 Grad Aussentemperatur und stickiger Luft am Flughafen Bangkok wurde mir dann auf einmal klar, dass ich jetzt hier leben werde. Wirklich. Oh Gott.
    Die ersten Wochen waren hart, man versteht kein Wort, Alle starren einen an und sagen das beruehmte Thai-Wort "Falang", also "Fremder", kleine Kinder erschrecken sich, wenn ich mit meiner blonden Maehne um die Ecke komme und in Schuluniform sieht man wirklich seltsam aus, aber gleichzeitig wird man auch herzlich in dieses wundervolle Land mit den immer laechelnden Menschen und der - auf den ersten Blick - eigenartigen Kultur aufgenommen.
    Man gewoehnt sich an die aberwitzigsten Sachen: Leute wollen ein Foto von dir, staendig wird einem das Wort "Suay", also "huebsch" hinterhergerufen, man beherrscht den Wai, den thailaendischen Gruss perfekt und auch das Assembly in der Schule uebersteht man ganz gut, 30 Minuten stehen, Nationalhymne singen, Beten..
    Man kommt rein, in den thailaendischen Alltagstrott und legt sein hitziges Gemuet ab, der Bus kommt nicht? Kein Problem, der naechste Bus muss ja auch irgendwann kommen. Busfahrplaene gibt es sowieso nicht. Die Hunde des Nachbarns fressen deine Lieblingsschuhe? "Mai pen rai!" - "Das macht nichts." "Kreng jai!" - "Ruhiges Herz!" Nicht aufregen, man kann doch sowieso nichts mehr dran aendern!
    Schule ist Alltag geworden und die Tage sind ganz interessant, verbringe ich sie ja meistens mit Khim-Spielen, ein thailaendisches Instrument, traditionellem Thai-Tanz und Quatschen.
    Selbst Reis und Fisch zum Fruehstueck wird normal, auf Nutella oder ein Croissant hat man schon gar keine Lust mehr, abgesehen davon, dass man es hier sowieso nicht kriegen wuerde.
    Der thailaendische Alltag hat aber auch immer noch seine Tuecken und Ueberraschungen parat, so kann es auch sein, dass man nur mal kurz nickt, weil man eine Frage nicht wirklich verstanden hat und schon steht man 4 Stunden spaeter an einem traumhaften Strand, Sonnenuntergang oder in der wohl stickigsten Stadt der Welt - Bangkok!
    Das Leben in Thailand laesst einen die Welt mit ganz anderen Augen sehen, es ist einfach wunderbar und ich moechte hier nie wieder weg, auch wenn die Temperaturen in "meinen" 5 Monaten bisher niemals die 20 Grad-Grenze unterschritten haben, Hitze auf Dauer kann an den Nerven kratzen.
    Es scheint, als haette ich die Haelfte meines Austauschjahres schon hinter mir, auf dem Papier zumindest, aber es fuehlt sich an, als wuerde es jetzt erst richtig losgehen.
    Mit der Sprache klappt´s, zumindest kann ich mich verstaendigen, ich hab tolle Freunde in der Schule gefunden und meine Gastfamilie ich nicht mehr nur die Familie, mit der ich lebe, sondern die Familie, in der ich lebe. Ich bin Familienmitglied, richtig und vollwertig und Thailaender an sich strahlen einfach soviel Waerme und Herzlichkeit aus, es ist unglaublich.
    Rumgereist in Thailand bin ich auch schon, teils mit AFS,meiner Austauschorganisation, teils mit Freunden und Thailand ist sagenhaft schoen, zumindest da, wo es nicht von badeschlappenden Touristen besetzt wurde.
    Ich hab Berge gesehen, im Norden, einen weissen Strand und tuerkises Meer im Sueden, einen Dschungel und bis auf Schnee hat Thailand wirklich Alles zu bieten, was man sich nur wuenschen kann. Seuftz.
    Und dieses Land soll ich in 6 Monaten schon verlassen? Ich mag nicht.
    Aber bis dahin hab ich ja auch noch genug Zeit, um mehr zu erkunden, viele weitere, tolle Erfahrungen zu machen und mich langsam wieder auf Deutschland zu freuen.
    Soll ja auch toll sein, da. Munkelt man.



    Quelle

Ähnliche Themen

  1. Kambodscha Erfahrungen
    Von tomtom24 im Forum Literarisches
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 16.02.09, 14:34
  2. Erfahrungen mit einer Thailady
    Von juhotte im Forum Literarisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.02.09, 13:05
  3. Erfahrungen mit Hotelbuchungen
    Von guenny im Forum Touristik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.11.06, 00:18
  4. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14.10.06, 00:35
  5. Die Austauschschülerin Teil 1
    Von Lungkau im Forum Literarisches
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14.11.04, 12:49