Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

Erstellt von Otto-Nongkhai, 21.09.2003, 21:11 Uhr · 23 Antworten · 1.777 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Hallo Otto,
    klasse Hose, nur das Käppi...
    Alle Achtung, mit dem Rad durch Thailand stelle ich mir sehr gefährlich vor. Ich denke, dass die Autofahrer da noch viel weniger Rücksicht auf einen nehmen als hierzulande.
    Mich würde das auch reizen, kann man sich in Los einigermaßen brauchbare Räder leihen, oder sollte man liebr gleich eines kaufen.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von alhash

    Registriert seit
    17.12.2001
    Beiträge
    4.824

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Michael,

    in der Provinz wirst Du wohl schwerlich ein Fahrrad leihen können, es sei denn Nachbars verrostetes Schlachtross. Ich denke, ein Kauf wäre angebrachter.

    @Otto,

    "aber freue mich immer sehr wenn ihr alle andere Erfahrungen gemacht haben und es mir hoeflich mitteilt."

    Ach weißt Du, diese Erfahrungen sammelst Du ja schon, ich lehne mich zurück und goutiere Deinen Bericht

    Fand den Bericht auch sehr schön

    Ein entspannter
    AlHash

  4. #13
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Teil 3


    Der Mehkong windet sich wie ein Wurm im Fluchtstadium und an fast jeder Stelle sieht die Natur anders aus ,teils unberührt wie eine Jungfrau ,

    Mal reißendes Wasser ,Strudel ,Stromschnellen ,wo man das Plätschern und Gurgeln des Wassers weit hören kann.
    Dann wieder ein leises ,unscheinbares dahingleiten ,seuseln.

    Das Ufer mal mit Felsen und grossen Steinen versehen ,dann wieder kräftig ,grünes Gras ,Schilf , Bäume und Sträucher.
    Wenn jetzt noch blauer Himmel wäre ,dann hätte ich ein tolles Panoramabild.

    Dort ein kleines Dorf ,ein paar Huetten ,viele Hunde auf der Strasse ,die auch ,wie in Deutschland ,
    etwas gegen Radfahrer haben.
    Ja ,Hunde sind international und haben keine Sprachprobleme wie die Zweibeiner.

    Ein kurzer Tritt mit einem Bein und sie halten Sicherheitsabstand ,bellen aber umso lauter.

    Winkende Kinder ,betelnusskauende Omas ,Farmer die mit Geräten auf der Schulter ,
    oder mit einem Kleinsttraktor mit grossem Schaufelrad sich zur Arbeit auf's Feld begeben.
    Diese Schaufeltraktoren sind "gut" für die Strassen und alle Jahre wieder ,so vor den Wahlen ,müssen die unzähligen Löscher in der Strasse notdürftig mit Teer und Schutt gefüllt werden ,
    bis zur nächsten Wahl .
    Auch ein Thai mit einer Grasmaschine ist am Wegesrand am werkeln .
    Das ohrenbeteubende Knattern der Maschine ist weit zu hören.

    Hier rischt es nach verbranntem Reis und da ist schon eine helgrau/gelbliche Rauchwolke zu sehen.

    Ein anderes Mal brutzelt etwas undeffinierbares auf einem Holzkohle-Grill und die schwarzverkohlte Kruste deutet an ,dass die Grillzeit schon weit überschritten ist.
    Von der wackeren Köchin natürlich keine Spur.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M41.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M49.jpg



    http://mitglied.lycos.de/somsack/M51.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M52.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M53.jpg

    Hier mal ein Plastikschüsselverkäufer der seinen Bauchladen auf dem Moped verstaut hat und an jedem Hauseingang sein Glück versucht.



    Die Einfachheit der Hütte spielt im Isaan keine Rolle ,Hauptsache die Sattschüssel ist funktionsbereit und haellt die Bude zusammen.



    Leider konnte ich hier kein Wasser tanken ,auch wenn die Flaschen verlockend dreinblicken.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M56.jpg

    Da ein paar Marktfrauen ,die schnatternd zusammenstehen und dort ein paar Enten ,die watschelnd die Strasse überqueren.
    Auch ein Schwein mit schwarzen Streifen verweilt am Strassenrand und schaut dem Treiben ,mit seinen Glubschaugen ,interessiert zu.

    Links von mir erstreckt sich ein grüner Hügel ,spärlich mit Bäumen bewachsen.
    Ja der Raubholzabschlag war hier vor ein paar Jahren noch üblich und die Aufforstung geht langsam voran.
    Wenn ich an das Holzdach meiner Datscha denke bekomme ich ein schlechtes Gewissen.

    Dort mal ein Reisfeld und die grünen Reispflanzen spiegeln sich in ihrem Wasserbad wieder.



    http://mitglied.lycos.de/somsack/M43.jpg

  5. #14
    woody
    Avatar von woody

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Otto, mit der Radtour hast Du mich wieder mal total überrascht, sowas habe ich nicht für möglich gehalten, aber es sieht so aus, als ob es einfacher wäre, als am Rhein entlang zu fahren, ich kann es kaum glauben: ´mit dem Fahrrad am Maekong entlang´.

  6. #15
    Mandybär
    Avatar von Mandybär

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Hallo Otto,

    Hut ab !!!

    Das sind genau die Berichte die mich noch die restliche Zeit bis zu meinem Abflug rüberretten.

    Danke für die Mühe

    Mandybär

  7. #16
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Teil 4


    Gemüse und Tabak wird in dieser Gegend angebaut und dann wachsen noch unzähliche wilde Bananenbäume mit ihren fescherartigen ,grossen ,grünen Blättern,
    teils mit roter ,spitzer Frucht die eine leckere Beigabe zum Laap ist
    ( Isaan-Salat/Kräuter mit gehacktem Fleisch ,oder Fisch ).Mmm ,Lecker!!!

    Eine Brücke überquert einen kleinen Bach ,der seinen feuscht-nassen Inhalt in die Mutter aller Fluesse ergiesst.
    Das dunkelbraune Wasser des Bach's vereinigt sich schnell mit den hellbraunen Fluten des wilden Mehkongs.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M44.jpg

    Der Mehkong und die Strasse winden sich oft auch wie eine Schlange ,immer parallel zueinander.
    Nach einer starken Bogenkurve geht es plötzlich wieder Richtung südwest.

    Wenn nicht gerade ein kleiner Ort vor mir liegt ,dann geniesse ich die wohltuende Ruhe ,die hier überall herscht und die nur durch das vereinzelte Dröhnen einen Speedbootmotor's aus Laos unterbrochen wird .
    Das Boot schiesst auf dem Fluss vorbei und dann ist wieder Ruhe.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M58.jpg



    Ja auf Lao Seite gibt es kaum Strassen in dieser Umgebung und die Laoten sind auf Transportboote angewiesen ,um von einem Ort zum anderen zu gelangen.

    Man sitzt in diesen länglichen ,schmalen Booten hintereinander wie auf einem schnellen Moped ,mit Mopedhelm ,
    angewinkelten Beinen und steif ,vorgebeugtem Rücken.Am Besten währen noch Schalldämpfer auf den Ohren.

    Wenn der Bootsführer mal auf eines dieser Felsen und Riffe ,die meistens unter Wasser liegen , aufläuft gibt es garantiert Tote.

    Was noch feht ,um solche Unfälle spektakulär auszuwerten ist ,eine Bild Zeitung in Laos.

    Die Speedboote fahren von Vientiane ,der ruhigen ,verträumten Hauptstadt von Laos nach Pak Lai ,und dann ab und zu weiter nach Luang Prabang.

    Pak Lai ist ein kleiner romantischer Ort auf der rechten Mehkongseite ,
    denn hier gehört Laos ,zum Leidwesen Thailand's ,beide Seiten des Mehkongs.

    Thailand hat sich mal in den 80 ger Jahren etwas blamiert ,als es in einem kleinen Grenzkrieg einen Helikopter verlor ,den der kleinere Bruder Laos vom Himmel schoss.

    Darum üben die Thais auch jetzt in Yasothon das Raketenschiessen.
    ( Siehe report abstinent )
    ( Hallo Thaifreunde ,nicht aufregen ,war nur ein kleiner Scherz )

    Die Radfahrt geht weiter.

    In dieser Gegend am Mehkong ist die Bevölkerung sehr arm und lebt oft von der Hand in den Mund und manchmal ist die Umgebung die ich durchfahre so einsam ,dass ich befürchte ,
    dass wäre ein guter Platz für einen Überfall.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M20.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M21.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M22.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M23.jpg

    Bis heute ist mir zum Glück noch nichts passiert ,denn wo es wenig Touristen gibt ,da sind die Thais freundlicher und vertrauenswürdiger ,als z.b.
    im überlaufenen Pattaya ,
    wo teils (schein)reiche ,weisse Weihnachtsgänse mit ihrer dicken Fotoausrüstung und hinten heraushängender Geldbörse nur so unbesorgt herrumflanieren und die grosse Beule auf der vorderen Hosenseite zeigt an ,wohin der Verstand gerutscht ist.

    Auch weiss fast jeder Thai ,dass es bei einem Radfahrer nichts zu hohlen gibt ,
    sind ja meistens in Thai-Augen assozial ,dreckig und stinken unangenehm nach Schweiss.

    -------------------

    Die kakbraunen Wassermassen des Mehkong strömen jetzt stärker daher.

    In der Regenzeit führt der Fluss genug Wasser ,so dass viele Felsen unter Wasser liegen und eine grosse Gefahrt für Boote und Insassen darstellen.

    Habe selbst ein 7 Meter langes ,schmales Boot in Nongkhai auf dem Fluss und muss immer sehr vorsichtig fahren ,
    damit ich nicht die Motorschraube beschädige ,oder irgendwo auflaufe und kentere.



    http://mitglied.lycos.de/tungsong/MschraubeStange.jpg

    Mal sehen ob es diese Jahr auch wieder so ein verheerendes Hochwasser wie im letzten Jahr gibt ,aber die Regenzeit ist ja schon fast vorbei.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M37.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M38.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M40.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M47.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M48.jpg

    2 Kinder auf ihren bunten Rädern versuchen mich zu überhohlen und als ihnen das gelingt brechen sie in schallendes Gelächter aus.
    Ja ,sie sind ja noch frisch und kräftig bei den paar Meter die sie bis jetzt zurückgelegt haben ,
    aber ich pfeife schon aus dem vorletzten Loch.

    Bei so einer Fahrt fehlt mir der Ans.... durch einen weiteren Leidensgefährten.
    Ist wie bei der Tour de France wo es auch gut ist, wenn man noch einen Arsch vor sich fahren sieht und dadurch motiviert wird.



    http://mitglied.lycos.de/somsack/M27.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M29.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M30.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M31.jpg

    Oft will ich aufgeben und zurückfahren ,aber der innere ............ ist oft zu besiegen.

    Ja ,in der Datscha winkt das Lao Bier und ich fahre mit dem Rücken zu meiner gemütlichen Oase.

    Vor mir wieder ein kleiner ,unscheinbarer Tempel neben der Strecke.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M45.jpg

    Die wenigen Mönche sind oft sehr freundlich und fast immer interessiert an englischer Konversation.

    Wenn ich mal eine Panne hätte ,ich könnte ohne Probleme in so einem Tempel übernachten ,habe ich ja auch schon einige Male gemacht und hier beschrieben.

    Langsam werden die Beine schwerer und die Sitzfläsche fängt an zu brennen ,dampfen und glühen .

    Noch eine scharfe Kurve und plötzlich habe ich mein Ziel erreicht ,
    der in einem Tal liegende romantische ,kleine Ort Pak Schom ,
    in guten 4 Stunden Fahrzeit.




    Leider gibt es hier ,wie auf der gesammten Strecke ,nichts gescheite zu Essen ,ausser diese oft ungeniessbare Nudelsuppe -Quittiau- .

    Die Suppe besteht meistens aus mehreren Mah Mah Tüten die am Anfang der Woche in einen grossen ,runden Pott geschüttet werden und dann für die ganze Woche ausreicht.

    Da braucht man jeden Tag nur Wasser nachschütten ,erhitzen ,kräftig umrühren und schon ist das Tageswerk vollbracht.

    Selbst meine , mir angetraute Thai Frau mit ihrem robusten Betonmagen ,muss beim Genuss der Suppe manchmall passen und sitzt dann stundenlang auf dem Potte und blockiert den Abfluss.
    Das tue ich mir also nicht an, aber was essen ?

    Mein Sohn übrigends mag diese 5 Bath Mah Mah Suppen und isst sie manchmal sogar ungekocht aus der Tüte ,wie Kartoffelschipps.

    Also ,auf so einer Fahrt habe ich immer Essprobleme und muss von mitgebrachten Vorräten leben.
    Heute habe ich ausser Wasser und einigen Bonbons leider nichts dabei.

    Das sieht nicht so gut aus .

  8. #17
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Mein Sohn übrigends mag diese 5 Bath Mah Mah Suppen und isst sie manchmal sogar ungekocht aus der Tüte ,wie Kartoffelschipps.
    , das zeigt doch nur das dein Sohn Geschmack hat . Deliktiere mich übrigens auch mit ein paar Tütchen pro Woche .
    Ansonsten wie immer ein klasse Bericht :bravo: .
    Gruß Sunnyboy
    (der in Thailand immer nur in einem bestimmten Dorf und Umgebung geradelt ist, bis jemand meinte ich sollte doch gefälligst die Honda Dream nehmen und so war es aus mit dem Radfahren :-( )

  9. #18
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Danke ,sunnyboy.

    Ich hoffe ,ich habe keinen Pattayaner beleidigt.
    Es soll ja in Pattaya auch interessierte Kultur- und Architekturtouristen geben.

  10. #19
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Teil 5

    So gegen 1 p.m.beschliesse ich den Rückweg nach Sang Khom anzutreten ,also noch einmal 64 km.
    Habe mich etwas erhohlt ,aber Rücken drueckt und Sitzfläche ist schon ziemlich rot.

    Zähne zusammenbeissen und los.

    Die Strecke zieht sich dahin ,wie Kaugummi den man aus dem Mund zieht.

    Nach 30 km geht mir die Luft im Körper und das Wasser aus und ich bin groggi.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M32.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M33.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M57.jpg

    Natürlich war ich auf dem Rückweg nicht mehr in der Lage ,weitere Fotos zu schiessen.

    Ausser Quittiau ,bzw Foeh ,wie in Lao diese "leckere" Nudelsuppe genannt wird ,ist nichts aufzutreiben ,noch nicht einmal eine Wasserflasch für 5 Bath.
    Mir hängt die Zunge schon fast im Gaumen und trotz Wassermangel schwitze ich wie ein Mienenarbeiter in der Grube.

    Die Dörfler trinken hier aus dem grossen ,roten Regentrog mit lebender Fleischbeilage ,
    aber dass will und kann ich mir jetzt nicht antun.


    http://mitglied.lycos.de/lambrecht8/...gentonne2C.jpg


    Auf so einer Fahrt noch ein schwächenden Dünnpfiff und ich müsste kapitulieren und einen Rotkreuz-Helikopter auf meinem Handy anfordern ,
    wenn diese neuartige Ferngesprächstrommel überhaupt Signale im dieser gottverlassenen Gegend empfangen würde.

    Also geht es fluchend und auf dem Zahnfleisch weiter.

    Was nützt einem Geld in den Taschen ,wenn man nichts dafür kaufen kann .
    Kapitalismus ohne Waren stelle ich mir schon schlimm vor.

    Bergauf und bergab und mal zur Abwechslung stärkerer Gegenwind ,dass sind jetzt meine ständigen Begleiter .
    Zum Glückt steht die Sonne im Rücken und wärmt meinen steifen Hals.

    Mit leerem Magen finde ich kaum noch die Kraft den Lenker richtig in der Hand zu halten und auch Müdigkeit und Erschöpfung machen sich breit.

    Ja ,das schlimmste Leid tut sich der Mensch meistens selbst an.

    So ,20 km vor Sang Khom entdecke ich entlich einen Thai Tante Emma Laden und fahre vor Freude fast hinein .

    Die erschreckte Verkäuferin/Besitzerin verkaufte mir ,Abstand haltend , 4 Flaschen Wasser und eine Packung Kekse.
    Auch ein paar saure Bonbons und eine Tüte Kartoffelchipps gehören zum 3 Gänge Menü.

    Sie ist vermutlich froh ,dass ich schnell wieder weiterfahre ,denn so einen schmutzigen ,von Schweiss stinkenden Farang hat sie wohl noch nie gesehen.
    Ja ,jetzt kann sie im Chor mitsingen " Farang sogapock mend"

    Ein paar Meter weiter mache ich wieder halt und trinke erst einmal 2 Flaschen mit je 960 ml Inhalt auf Ex.
    Mein Körper dankt es mit weitern ,unkontrollierten Schweissausbrüchen und der leere Bauch knurrt mich böse an.

    Dann fahre ich noch ein paar km weiter und finde einen leeren Wellblechunterstand mit Bett und falle erschöpft vom Rad .



    Jetzt mache ich mich über die Packung der süssen Keksen her .
    Normalerweise nicht mein Fall ,aber in der Not frisst der Teufel Fliegen,
    Als Nachtisch die salzigen Chipps.
    Die Nahrung tut dem armen Magen gut und gaukelt mir das Gefühl von Sättigung vor.

    Ausgestreckt auf einer Holzpritsche versuche ich zu entspannen und nicke sogar etwas ein.

    Nach einer Stunde will ich weiter ,aber ich habe so meine Probleme wieder auf die Beine zu kommen.
    Alles fühlt sich wie Pudding an , ist schwappelig und eingeschlafen.

    Nach mehreren Anläufen und Eigenmassage krische ich wieder aufs Rad und es geht im Schneckentempo die letzten 10 km bis ans Ziel.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M35.jpg

    Gegen 6 p.m.bin ich wieder in Sang Khom ,ziehe mir noch 2 Teller gebratenen Reis mit Fleisch ,Eiern und Gemüse rein und dann weiter zu meiner Unterkunft ,die ich 10 Minuten später erreiche.

    Kurz ein paar Kübel Wasser über mich geschüttet ,noch eine Flasche Bier Lao inhaliert



    und danach falle ich in einen todesähnlichen Schlaf.

    Das waren ca 128 km an einem Tag und das bei einer 6 monatigen Pause ,also ohne Training.

    Wenn ich so etwas geschafft habe dann bin ich richtig stolz auf mich.

    Am nächsten Tag ist auch das Meiste überstanden ,nur der Rücken schmerzt und das Gesäss ist etwas wundgescheuert.

    Nach 3 Tagen sind alle Folgen der Radtour beseitigt und ich würde schon wieder eine neue Tour planen ,aber plötzlich hat noch einmal der Monsun eigesetzt und draussen pisst es in strömen .

    Da ich keine Scheibenwischer auf meiner Brille habe ,lasse ich erst mal weitere Planungen.

    Solange ich so eine Radfahrt noch ohne Folgen durchstehen kann ,solange zähle ich mich trotz meiner 50 Jahre noch nicht zum alten Eisen.

    Die nächste Tour kommt bestimmt ,aber diesmal mit mehr Verpflegung im Gepäck und ohne Gegenwind.

    http://mitglied.lycos.de/somsack/M64.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M65.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M66.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M68.jpg
    http://mitglied.lycos.de/somsack/M69.jpg

    ENDE


    Gruss

    Otto

  11. #20
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Eine kleine Radtour am Mehkong entlang.

    Klasse, Otto, sowas könnte ich mir für mich auch vorstellen.

    Eine kleine Radtour, ne, 128 km an einem Tag - über welche Strecke würde denn eine grosse Radtour gehen

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Eine kleine Bitte
    Von Heinzlmann555 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.08.11, 23:10
  2. Eine kleine Geschichte
    Von Chonburi's Michael im Forum Literarisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.12.04, 06:49
  3. Eine kleine Erinnerung
    Von Chonburi's Michael im Forum Literarisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.11.04, 11:31
  4. Eine kleine Rundreise!
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.10.03, 18:04
  5. Das Marterl am Wegesrand, eine ganz normale Radtour
    Von MichaelNoi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.05.03, 23:38