Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

Erstellt von thai norbert, 15.07.2003, 13:47 Uhr · 30 Antworten · 3.347 Aufrufe

  1. #11
    woody
    Avatar von woody

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Hallo thai norbert,

    ich freue mich auch schon auf die nächste Geschichte und werde diesmal versuchen, ohne zu fragen, ganz von selbst auf die ´message´ zu kommen :???:.

    Wegen meiner Nachfrage zur ersten Geschichte bitte ich um Nachsicht , da es mir offensichtlich an Fantasie fehlt, verstehe ich langsamer als Andere , aber ich versichere, der Wille ist vorhanden.

    Liebe Grüsse an Alle und vor allem an die Wissenden
    woody

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Jakraphong
    Avatar von Jakraphong

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Hallo Jinjok,
    Wenn wie du schreibst, diese Geschichte aus einem thailändischen Märchenbuch stammt, könnte man diese Geschichte auch etwas anders darstellen (umschreiben) ohne sich Gedanken machen zu müssen irgenwelche Copyrechte zu verletzten. Die Geschichte von Thai-Norbert und seiner Frau, haben mich ein bisschen motiviert am Thema zu arbeiten und gestern Abend hat sich auf die Schnelle folgende Lösung ergeben. Es ist nur ein Entwurf, aber lest selbst.

    Das Dorf der Aufrichtigkeit.
    Tamon lebte schon immer soweit er sich erinnern konnte, in einem kleinen Dorf in der Nähe von Mae Hong Son. Zeit seines Lebens war er ohne Eltern aufgewachsen, seine Mutter bei der Geburt gestorben, sein Vater im Krieg gegen die Rebellen ums Leben gekommen, erzählte man ihm, zu der Zeit in der er es verstehen konnte, warum und wie das Leben so von statten gegangen sei, in dieser Zeit in dem aus dem kleinen Tamon ein kräftiger stattlicher junger Mann geworden war. Er saß oft stundenlang mit den anderen Dorfbewohnern, meist ältere, die seine Mutter und seinen Vater noch aus vergangenen Tagen kannten, auf dem Dorfplatz und hörte sich die alten Geschichten an. So vergingen die Jahre und er kam in ein Alter, in dem man sich Gedanken über die Zukunft machen sollte. Die anderen jungen Männer und Frauen waren alle schon verheiratet und hatten einen netten Partner gefunden, gemeinsame Kinder, halt eine Familie gegründet, nur er, eben nicht.
    Beherzt nahm er sich vor, wenn es sein musste auch eine weite Reise zu machen und nach einer Ehefrau zu suchen, die zu ihm passte, die ihn verstehen, ehren und lieben würde. Aber alles musste geplant sein, etwas Geld würde er schon brauchen. Vom betteln oder gar stehlen wollte er nichts wissen, so war er nicht erzogen worden. Sie waren zwar alle sehr arm gewesen und die Bepflanzungen brachten auch nicht das große Geld von Reichtum ganz zu schweigen. Es reichte gerade mal zum leben, hungern musste hier trotzdem keiner.

    Oft konnte Tamon nicht schlafen und wanderte alleine durch die dunklen Nächte, um den Dschungel zu erkunden, um die Geister zu ärgern oder einfach auf der Suche nach etwas Abwechslung. Hier kannte er sich aus. Er wusste die geheimen Stellen an denen es reichlich Wurzeln und Kräuter zu finden gab. Er kannte jeden Baum der Früchte trägt, das ganze Jahr über hatte er für sich, und vor allen Dingen für die anderen im Dorf für Essen gesorgt und sich damit recht beliebt gemacht.

    Eines Nachts, es war eine der Vollmondnächte in Nordthailand, die keinen Menschen und keinen Hund ja nicht mal eine Katze veranlasste auch nur die Nasenspitze aus den Palmwedelhütten zu wagen, lief er etwas tiefer in den Dschungel. Ein seltsames Geräusch, ja fast ein Gesang hatte ihn neugierig gemacht. Es klang von der Ferne wie das klagen einer jungen Raubkatze. Er konnte nicht feststellen, um was oder wen es sich handelt, und lief eilig den Weg hinab zum Wasserfall.
    Das geheimnisvolle Geräusch war jetzt ganz verschwunden und er hörte nur das Rauschen des Wassers, das aus einer Höhe von 50 Meter aus einer bemoosten Felswand hinab in den kleinen See stürzte. Hier hatte er schon oft seine Kleider auf den Boden geworfen und war so, wie ihn die Natur geschaffen hatte, ins erfrischende Wasser gestürzt, einige Runden geschwommen, hier in diesem kleinen dunklen See, hatte er auch seine Männlichkeit entdeckt und er war dankbar gewesen, dass ihm dabei niemals jemand zugeschaut hatte?

    Wie in der vergangenen Zeit warf er seine Hose auf den Boden und sprach in den See. Das kalte Wasser tat ihm und seiner trockenen, sonnengebräunten Haut gut, ein wohliger Schauer, ein Jauchzen aus seinem Mund, ließ seine Gefühle erkennen, das Wasser dampfte an manchen Stellen und zog nach oben in die Nacht, den Himmel hinauf ja fast bis zum Mond, hätte man meinen können. Heute war Tamon besonders neugierig, er tauchte unter in das dunkle Wasser und schwamm in Richtung der Stelle, wo der Wasserfall mit seiner ganzen Wucht und Kraft auf den See aufschlug. Tausende und abertausende Wasserperlen unter der Oberfläche machten das Kräftespiel der Natur mit Hilfe des Mondlichtes zu einem grandiosen Schauspiel. "Jetzt musste es sein" dachte Tamon, schloss seine Augen und tauchte mit kräftigen Schwimmbewegungen mitten in die Wasserperlen hinein und schwamm hindurch.

    Nach zwei, drei Metern spürte er plötzlich Stein unter seinen Füßen und öffnete seine Augen. Das erste mal in seinem Leben sah er nun den Wasserfall von der anderen Seite. Vorsichtig tastete er mit den Füßen den klitschigen Boden ab und stellte fest, es musste eine Treppen sein, die vielleicht seit hunderten von Jahren niemand mehr betreten und benützt hatte. Kein Mondlicht war hier zu sehen und trotzdem konnte er fast alles schemenhaft erkennen. Was war das nur, dachte er. Er überlegte ernsthaft, ob er nicht zurück schwimmen sollte, doch die Neugier trieb ihn dazu an, die Treppen weiter nach oben zu laufen. Langsam und bedächtig tastete er sich die Stufen hinauf, zum festhalten fand er keinen Halt.

    Oben angekommen, es roch nach Pilzen und Moder, sah er ein Leuchten in der Ferne, ein flackerndes Licht, einen gelblichen Schimmer der ihn noch neugieriger machte als jemals zuvor. Von Angst keine Spur, lief er in Richtung des Lichtscheins, es war Regenwald durch den er lief und die Bäume zur rechten und linken waren so hoch, sodass er deren Gipfel weder sehen noch erahnen konnte. Es war sehr still geworden und plötzlich glaubte er wieder den geheimnisvollen Gesang, das Jammern des Raubtierkindes zu hören. Je näher er zu dem Licht kam, je klarer wurde das Geräusch, "mögen hier die Geister wohnen, hier der Platz sein an dem jeder seinen Frieden nach dem Tod finden würde oder war alles nur ein Traum", dachte er.

    Ein Ast peitschte ihm ins Gesicht und die Idee seines Traumes zerfloss in der Realität. Wenn hier Licht zu sehen ist, wenn hier Gesang zu hören ist, dann kann das nicht das Ende der Welt, das Ende des Lebens sein. Hier mussten Menschen wohnen aus Fleisch und Blut, so wie er einer war.

    Tamon wusste nicht wie lange er lief, das Geheimnis um das Licht und den Gesang hatten seine Wahrnehmungen völlig durcheinander gebracht, bis er an einen kleinen Hügel kam. Als er den Hügel erklommen, traute er seinen Augen nicht. Er sah mehrere Häuser, in einem Kreis aufgebaut. In der Mitte davon, leuchtete eins besonders hell. Von dort kam auch das Geräusch, der Gesang erinnerte ihn an ein Kinderlied aus seiner Jugendzeit, nur die Sprache verstand er nicht. Es mussten seiner Meinung nach Mädchen oder sehr junge Frauen sein, die im Chor gemeinsam, ein ihm völlig unbekanntes Lied sangen. Es war von so unglaublicher Reinheit, klar und wunderschön anzuhören, auf Tamons Rücken bildete sich Gänsehaut. Er ließ sich auf den Boden fallen und merkte jetzt erst, das er völlig nackt war, seine Hose lag einsam auf dem nassen Boden vor dem Wasserfall. Zu spät, irgendwie musste er seine Blöße bedecken. Tamon schaute sich um, es war noch zu dunkel, seine Gedanken verloren, mächtigen Durst hatte er auch, was sollte er nur tun?

    Tamon wusste nicht wie viel Zeit vergangen war, als er aufwachte und das Tageslicht seine Augen blendete. Langsam öffnete er erst sein linkes Auge und erblickte eine Schüssel aus braunem Ton in der Blumen schwammen. Irgend jemand musste sie in diese Schale gelegt haben. Er schloss das linke Auge und öffnete das rechte, ganz langsam und vorsichtig. Mit dem rechten Auge erblickte er eine Wand aus Bambusstangen, an dem eine silberne Kette hing und leise im Wind vor sich hin klimperte. Ganz leise, so wie Silberketten klimpern die an einer Bambuswand hängen und vom Wind gestreichelt werden. Plötzlich hörte er Stimmen und schloss das geöffnete Auge. Er verstand nicht, was die Stimmen sprachen, aber es mussten weibliche Stimmen sein. Ein bisschen thailändisch konnte er erkennen, aber der Rest!

    Wer in aller Welt kitzelte da an seinem Fuß?
    "Wer seit ihr" fragte er die beiden Frauen, die sich köstlich über seine Nacktheit amüsierten. "Mein Name ist Aan sagte die eine", in einem thailändischen Akzent den er verstehen konnte. Die andere kitzelte weiter an seinen Füßen und lachte still vor sich hin. Er hob die Hände vor seinen Schoß und beugte sich von dem Lager auf. Hier also hatten sie ihn gebracht, getragen? Und die ganze Zeit hatte er geschlafen und von alledem nichts bemerkt. Auf jeden Fall waren sie nicht aggressiv gestimmt oder gar unfreundlich, im Gegenteil.
    Tamon wurde freundlich aufgenommen, sie gaben ihm Mittags frische Mangos mit Klebereis zu essen, wuschen ihn und tänzelten neugierig um sein Lager herum, allesamt recht vergnügt. Was sind das nur für Menschen, dachte er. Keine von ihnen machte ein böses Gesicht, keine schimpfte ihn einen Faulenzer oder Taugenichts. Zu der Zeit als die Sonne wieder unterging, setzten sie sich alle gemeinsam an einen großen Stein auf dem die Frauen ein kleines Feuer angesteckt und Fleisch brieten. Jetzt erfuhr er auch, dass in diesem Dorf nur Frauen leben würden und kein einziger Mann bisher hierher gefunden hätte. Aan erzählte ihm, dass das Dorf hier den Namen der "Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit" tragen würde. Bis jetzt hätten nur Frauen in das Dorf gefunden, er wäre der erste Mann dem dieses Glück zu Teil geworden sei. Es war also etwas besonderes hier zu sein und Tamon begann sich langsam richtig wohl zufühlen. Seine Gedanken beschäftigten sich in den Nächten damit, dass er, vielleicht hier eine Frau fürs Leben finden würde. "Ja klar, wenn nicht hier wo dann" dachte er und schlief ein.

    So vergingen die Tage, die Wochen, die Monate, bis die Frauen eines Tages eine junge hübsche Frau an sein Lager schleppten, ja ziehend und zedernd bemühten sie sich die "Auserwählte" in die Nähe seiner Unterkunft zu bringen und zum sitzen zu zwingen. Sie lächelte leicht errötet im Gesicht und Aan sprach zu Tamon "das ist Namo, möchtest du sie zur Frau nehmen, heiraten und willst du ihr Kinder schenken, eine Familie gründen"?

    Tamon dachte sich, "sie Namo, sieht sehr hübsch aus, vielleicht ein wenig zu dick, aber das könnte man schon irgendwie einrichten". So einigten sie sich und berieten gemeinsam, wann der Termin für die Hochzeit stattfinden sollte. Tamon war begeistert von Namo, doch er bekam sie nicht mehr zu sehen, bis zu jenem Tag an dem die Hochzeit stattfinden sollte. Die Frauen hatten alles vorbereitet, überall lagen frische Blumenkränze, wie es bei siamesischen Hochzeiten üblich ist, und warteten darauf von der Braut getragen zu werden. Es duftete in allen Ecken nach Klebereis und Gewürzen von so starker Intensität, dass er ganz benommen davon wurde. Tamon wunderte sich auch, wo die vielen Blüten für die Gestecke herkamen, er hatte hier in diesem Dorf noch nie eine Blume gesehen. "Merkwürdig" dachte er und begann Aan zu fragen.

    "Wo habt ihr diese Blumen her" "Wir holen sie aus der Welt der Unehrlichkeit, aus dieser Welt aus der auch du zu uns gekommen bist Tamon". "Hier nimm diese Hose, wir haben sie am Wasserfall auf der anderen Seite gefunden und dachten du möchtest sie wiederhaben"? Und bitte frage nicht mehr, ich kann dir keine Antwort geben".
    Tamon war froh, seine alte Hose wiederzuhaben und er beschloss, sie zur Hochzeitsfeier mit Namo, anzuziehen.
    Ende 1.Teil

    wird fortgesetzt.
    Gruß Jakraphong

  4. #13
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Gegendarstellung:
    Ich, Jinjok vom Nittaya.de-Forum habe mitnichten den Anschein erwecken wollen, Norberts Geschichte wäre aus einem Märchenbuch abgeschrieben worden. Jedenfalls keines welches ich kenne.

    Ich denke sie stammt aus einem Thai-Märchenbuch und wurde von Norberts-Frau in eine Farangsprache übersetzt, wofür ihr nun das Copyright und meine Anerkennung zusteht.
    :bravo:

    Ich habe leider nur das Märchenbuch "Der Muschelprinz und die duftende Blüte" welches aber auf Deutsch ist und somit dem deutschen © unterliegt. Daher hier leider kein Plagiat daraus.

    Sprachs und verschwand
    Jinjok

  5. #14
    Jakraphong
    Avatar von Jakraphong

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Dann bitte ich dich, Kraft deines Amtes, hiermit darum diesen meinen Text, der vermutlich nicht aus einem Märchenbuch stammt, sondern einzig und allein den Gedanken von Thai-Norberts lieber Ehefrau oder Lebensabschnittsgefährtin entstammt, und die den Umständen entsprechend natürlich der alleinige, wahre Urheber, mitall seinen Rechten Anerkennung und Lob gebührt, [highlight=yellow:db0387a4d2]sofort zu löschen![/highlight:db0387a4d2]
    Alternativ kann auch dein Mitadmin Mang Gon Jai oder der Visitor diesen Akt vollziehen.
    Nur schnell sollte es gehen, damit der Verfasser keine Ansprüche geltend machen kann.

    In der Hoffnung keine Fehlbitte getan zu haben?
    Mit freundlichen Grüßen
    Jakraphong

  6. #15
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Aufgrund der Länge Deines vorgeblichen Plagiats, bin ich heute (angeblich) nicht mehr in der Lage, dieses auf seine Echtheit hin zu prüfen. Das Moderatoren-Team behält sich aber ausdrücklich vor, zu einem späteren Zeitpunkt in geeigneter Weise zu reagieren. Solltest Du bis dahin eigene Rechte geltent machen können, wäre das unser persönliches Risiko.
    Gute Nacht
    Jinjok

  7. #16
    Jakraphong
    Avatar von Jakraphong

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Ich könnte zum jetzigen Zeitpunkt, auf Grund fehlender Informationen und in totaler Unkenntniss im Umgang mit Plagiaten garnicht oder nur hilflos reagieren. Fest steht, das habe ich gelesen, dass z.B. ein Verstoss gegen das Urhebergesetz nicht vorliegt, wenn die Quelle dieser Geschichte also das "Werk" älter als 70 Jahre alt ist. Das bedeutet, dass wenn diese Geschichte wirklich aus einem Märchenbuch aus Thailand stammen sollte und älter als 70 Jahre ist, erstens kein Verstoß mehr gegen bestehende Gesetze vorliegt und zweitens,es sich in diesem Fall um kein Plagiat mehr handelt. Die Urheberechte liegen also eindeutig bis zur vollständigen Klärung, zuerst mal bei der Frau von Thai-Norbert, wenn diese Geschichte nicht aus Erinnerungsstücken thailändischer Märchenbücher (hier gilt das Urhebergesetzt nicht oder in einer anderen Form und Auslegung) oder eines Buches stammen.

    Mal angenommen, es ist eine reine Erzählgeschichte, also eine Geschichte die über Generationen hinweg rein akustisch verbreitet wurde, besteht ebenfalls kein Verstoß gegen das Urhebergesetzt, zumindest nicht gegen das derzeit gültige Europäische. Die einzige Chance im Ernstfall heil aus dieser Sache herauszukommen, wäre die Erklärung abzugeben, es handele sich hier um eine Parodie, halte ich aber für sehr unglaubwürdig in Anbetracht das der Held der Geschichte zu ernsthaft agiert. Das er in diesem Fall, teilweise nackt durch den Dschungel läuft und seine Hose am Wasserfall hat liegen lassen, reicht nicht aus.
    Um dem ganzen aus dem Weg zu gehen, und nicht unnötige Emotionen freizulegen, die im nachhinein kaum oder garnicht reparabel sind halte ich es für sinnvoller mit einem Mausklick der Sache ein Ende zu machen. Trotzdem habe ich das Teil gerne geschrieben und es hat mir Spass gemacht. Niemals, zu keinem Zeitpunkt hatte ich dabei die Absicht, den geistigen Verfasser der Geschichte oder des Märchens, wer es auch immer sein sollte, zu schädigen, bloßzustellen oder in Misskredit zu bringen.

    Jakraphong
    Für die jenige Person, die nun den Nachweis bringen muss, kann oder will, ist es ein Plagiat (durch explizite Eingabe jedes einzelnen Wortes in eine Suchmaschine) oder nicht, sei gesagt, es wird sich nichts finden. Der Text stammt aus meinen Gehirnwindungen, die Idee wohl nicht.

  8. #17
    Avatar von alhash

    Registriert seit
    17.12.2001
    Beiträge
    4.824

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Mein Gott habt ihr Sorgen :-(

    Gruß
    AlHash

  9. #18
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    @ Alhash
    Sorgen würd ich das nicht nennen - bloß nicht vernünftiges zum Tun
    Jinjok

  10. #19
    Avatar von Ampudjini

    Registriert seit
    03.04.2002
    Beiträge
    2.482

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Hallo Jakra!

    Die von dir "verfeinerte" Geschichte klingt jetzt sehr poetisch und doch kann ich mich gut in deinen Helden hineinversetzen... vor allem das mit der Maennlichkeit oder bin ich doch eher eine Fuss.......in??


    Bloed fand ich nur, denn Kritik sollte ja ausgewogen sein,
    Zitat Zitat von Tamons Gedanken (folgende drei Woerter bitte weggdenken! :-))
    ..."sieht sehr hübsch aus, vielleicht ein wenig zu dick, aber das könnte man schon irgendwie einrichten"
    Also was heisst denn hier einrichten?! Sag mal, wohnt der noch oder lebt der schon hinterm Wasserfall??



    Ich glaub ...
    ...
    ...ich muss weg!

  11. #20
    thai norbert
    Avatar von thai norbert

    Re: Eine Geschichte erzählt von meiner Frau.

    Hallo zusammen,
    konnte wegen meinem PC ein par Tage nicht online sein.
    Nun ja, jetzt ist ja wieder alles im Loht.
    Es freut mich das ihr euch Gedanken über Copyright macht und die Geschichte ist von meiner Frau frei erzählt.
    Sie ist in ihrer Kindheit mit ihren Freunden, immer zu einem älteren Mann gegangen, der wegen seiner Geschichten von den Kindern geliebt wurde.

    Hier die angekündigte zweite Geschichte meiner Frau!!

    Der Junge Saauokgiue (abgenutzter Pfahl).
    Vor langer Zeit lebte ein Ehepaar in Nongkhai und deren größter Wunsch war es ein Kind zu haben.
    Nach jahrelangen Erfolglosem warten auf ein Kind, entschlossen sich die beiden zum Tempel zu gehen und einen Mönch zu befragen, was sie denn machen können.
    Der Mönch gab dem Ehepaar einige Ratschläge und schickte sie nach Hause.
    Kaum ein Jahr ist vergangen, wurde der Sohn Sauokgiue geboren.
    Ein prächtiger gesunder Kerl, halt ein 12 Sterne Baby welches auch gut heranwuchs.
    Das Ehepaar war so erfreut über die Geburt ihres Sohnes, dass die Eltern das Kind verwöhnten.
    Mit der Zeit hatte sich der Junge angewöhnt, sich an einem der tragenden Holpfählen des Hauses zu sitzen und den lieben langen Tag nichts zu machen, außer an dem Pfahl zu sitzen.
    Nach ein par Jahren konnte man seine Spuren an dem Pfahl wo er immer saß gut erkennen und man nannte den Jungen Sauokgiue.
    Sauokgiue fand das nicht schön und er ärgerte sich immer wenn er seinen Namen hörte.
    So vergingen die Jahre und Sauokgiue wurde ein junger Mann, der Vater dachte sich das der Junge wenigstens lernen sollte einen Fisch zu fangen.
    So gab der Vater seinem Sohn eine Falle die wie ein Käfig aussieht und schickte den Sohn zum nahe gelegenem Bach.
    Sauokgiue faul wie immer hat es nicht geschafft die Falle in den Bach zu bringen, die Falle landete einfach auf Bambospitzen.
    Sauokgiue legte sich an einem Baum und schlief ein, ein kleines Affenkind spielte und tollte herum, bis es in der Falle landete und sich nicht mehr befreien konnte.
    Das Affenkind konnte sprechen und bettelte zu Sauokgiue bitte las mich frei, Sauokgiue wurde wach und dachte sich, klasse ich habe einen Affen mit einer Fischfalle gefangen, da wird sich Vater freuen.
    Das Affenkind bettelte weite und versprach Sauokgiue einen Wunsch, den er sofort erfüllt bekommt.
    Sauokgiue überlegte ein wenig und sagte zu dem Affen:“wenn die Leute Sauokgiue sagen, dann sollen die im selben Moment furzen„.
    Der Affe sagte“ so soll es sein, wenn das dein Wunsch ist„.
    Sauokgiue lies den Affen frei und machte sich auf dem Heimweg und die Leute sprachen ihn an:“ na was hat dem Sauokgiue gefangen ( dabei haben die gefurzt im selben Tonfall).
    Sauokgiue brauchte nicht zu antworten, denn sie waren beschämt über sich selbst.

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fuehrerschein meiner Frau
    Von Kurt im Forum Treffpunkt
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 15.06.10, 09:27
  2. wie sag ichs meiner frau
    Von thai-vomas im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 14.02.05, 10:31
  3. ein paar bilder zu meiner geschichte,3 pum pui...
    Von bigchang im Forum Literarisches
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 24.07.04, 23:14