Seite 9 von 16 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 153

Eine Geschichte die das Leben schrieb!

Erstellt von Marco, 19.01.2004, 21:35 Uhr · 152 Antworten · 10.018 Aufrufe

  1. #81
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Eine Geschichte die das Leben schrieb! Teil XVII
    Phet und ihr Chef!


    „Wie bist Du Noi losgeworden?“ Willi litt, das konnte man an seiner Mimik und an seiner Körperhaltung ansehen. „Als wir in Bangkok angekommen sind, haben ich ihr gesagt, dass ich mit ihr nichts mehr zu tun haben will. Sie solle in den Isaan zurückkehren und mich in Ruhe lassen.“ „Warum hast Du das nicht schon bei ihr zuhause gesagt?“ „Du spinnst wohl, ich bin ja nicht lebensmüde. Die Sippe hätte mich solange bedroht, bis ich eingelenkt hätte. Zudem weiss man nie, wie eine Thailänderin reagiert, wenn sie ihr Gesicht verloren hat.“ „Ja, das sehe ich ein, aber wieso bist Du nach Pattaya zurück gekehrt? Hast Du keine Angst, dass Noi Dich hier findet?“ Vielleicht hätte ich das nicht sagen sollen, aber ich machte mir schon Sorgen um ihn. Willi zuckte ein wenig mit den Schultern und sagte: „Vielleicht hast Du recht und es ist besser, wenn ich nach Bangkok oder nach Koh Samui gehe. In welchem Hotel wohnst Du?“ „Im gleichen, als wir hier angekommen sind. Komm mich morgen früh besuchen, dann können wir über alles sprechen. Ich muss jetzt zurück ins Hotel, Phet erwartet mich.“

    Als ich zum Hotel lief, machte ich mir über die Situation so meine Gedanken. Willi hatte mich in Koala Lumpur nicht so behandelt, wie ich es von einem Freund erwarte. Zu seiner Entlastung muss ich ja anfügen, dass Liebe blind macht und das soll sein Verhalten erklären. Entschuldigen kann es aber sein Verhalten mir gegenüber nicht. Darüber müssen wir dann noch sprechen, wenn wir mal mehr Zeit und Abstand haben.

    Im Hotel angekommen wartete schon Phet auf mich. Sie war nervös und berichtete mir, dass ihr Chef sie rausgeschmissen habe, weil sie so lange weg blieb. Das konnte jedoch nur ein Vorwand sein, da es ja üblich ist, dass Angestellte ihren Farang - Freund begleiten, solange er in Thailand ist. Kurzentschlossen ging ich mit Phet zu ihrem Chef. John war Amerikaner und schon seit 6 Jahren in Pattaya. Ich sagte zu Phet, sie solle uns alleine lassen. Für John und mich bestellte ich erstmal einen doppelten Whisky. Nach dem dritten Whisky verstanden wir uns schon sehr gut und John erklärte mir, dass er sich in Phet verliebt hat. Da sie mit mir in die Ferien ging und sich so gegen ihn entschieden habe, könne er sie nicht weiter beschäftigen.

    Aha, so sah es also aus. Wie es nach meinen Ferien konkret aussah, hatte ich mit Phet noch nicht besprochen. Dann und wann hatte ich mir kurz mal Gedanken gemacht, aber eine Lösung hatte ich noch nicht bereit. Auf dem Rückweg zum Hotel besprach ich mit ihr die Situation. Ich schlug ihr vor, zu ihren Eltern nach Hause zu reisen und dort in die Englischschule zu gehen. Doch in ihrem Heimatdorf hatte es keine Englischschule. Daraufhin vertagten wir dieses Thema auf den nächsten Tag und widmeten uns selbst.

    Am nächsten Tag sind wir dann erstmal an den Strand gegangen. Eigentlich hatte ich mich gefreut, im Meer zu baden. Doch von baden keine Spur. „In dieser Brühe bekommt man ja allerlei Krankheiten!“ warnte mich Phet. So lagen wir am Strand, ich in der Sonne und Phet im Schatten in das Badetuch eingewickelt (und ich dachte, das sei nur nach dem Duschen so). Bald schon, war es Phet langweilig. Wir gingen ins Hotel zurück und ruhten uns erstmal aus. Dann ist Phet in ihr Zimmer gegangen, um frische Wäsche zu holen.

    Jetzt hatte ich endlich mal Zeit, mich mit mir und meiner Situation zu befassen. Aus der Minibar nahm ich ein Bier (zum Glück war meine Mutter nicht da, denn sie hat mir Alkoholkonsum vor dem Mittagessen verboten) und setzte mich im Schatten auf den Balkon. Ich blickte über einen Teil von Pattaya und sah auch das weite Meer. Da fielen mir das Lieblingszitat meines Philosophieprofessor ein:

    Philosophieren bedeutet zuallererst, gegen die eigene Dummheit zu kämpfen.
    (André Glucksmann, französischer Philosoph)

    So kämpfte ich gegen meine Dummheit und es gingen mir tausend Gedanken durch den Kopf. Wenn ich damals den Harry Potter gekannt hätte und den Professor Dumbledore, dann hätte ich das Denkarium ausgelehnt, um Ordnung in meine Gedanken zu bekommen.
    So schmerzte mir aber bald der Kopf und seit diesem Tag verstehe ich, wenn meine Mia sagt: „Nok huu“.

    Das hatte alles keinen Wert. Ich war von und mit meinen Gefühlen zu Thailand und zu Phet überfordert. Kennt ihr dieses Gefühl der Ohnmacht und der ’Wissenlosigkeit’? Zum Glück war da noch die Minibar. Sie war am Ende meines Nachdenkens leer und ich voll (es war noch nicht mal 12:00 Uhr mittags).


    Ich hasse Pattaya! In der nächsten Folge.

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Eine Geschichte die das Leben schrieb! Teil XVIII
    Ich hasse Pattaya!

    Als Phet mit einem kleinen Koffer bei mir im Hotel eintraf, war ich stock besoffen. Das gefiel ihr gar nicht, doch sie sagte kein Wort. Sie brachte mich ins Bett und kümmerte sich vorbildlich um mich. Schnell bin ich eingeschlafen.

    Obwohl der Mensch schläft, wird sein Gehirn nicht abgeschaltet. Das heisst, es denkt weiter und findet manchmal eine Lösung, auf die man in wachem Zustand nicht gekommen wäre.

    So war es auch bei mir. Als ich gegen 18:00 aufwachte, hatte sich für einen Teil meiner Probleme eine Lösung gefunden. Ich wusste, dass ich Pattaya verlassen musste. Pattaya hatte einen schlechten Einfluss auf mich. Warum weiss ich nicht, denn eigentlich glaube ich ja weder an Geister, noch an andere Sachen, die ich nicht selbst anfassen (begreifen) kann.

    „Morgen verlassen wir Pattaya, ich will hier weg,“ Phet nickte und schickte mich erstmal duschen. Danach telefonierte ich Willi. „Wir gehen für die restlichen zwei Tage nach Bangkok. Wir treffen und am Abflugtag um 21:00 in der Check-in Halle am Flughafen.“ „Hey, was ist den los, warum verlässt Du Pattaya schon wieder? Geht Phet mit Dir mit?“ „Ja sie kommt mir. Pattaya ..... mich an, warum kann ich auch nicht sagen. Ich will einfach nur weg hier.“ „Wie geht es Dir, hast Du die Trennung von einigermassen überwunden?“ „Einigermassen, jetzt lasse ich erstmal die Sau raus.“ Ich hatte keine Lust, nachzufragen, was ‚die Sau raus lassen’ für ihn bedeutete.

    Ich ging mit Phet ins Hotelrestaurant essen. Danach sagte ich an der Rezeption bescheid, dass ich morgen früh abreisen werde. Phet war die ganze Zeit sehr verständnisvoll. Sie löcherte mich nicht mit Fragen. Auch liess sie sich nicht anmerken, dass sie traurig war, weil ich in Kürze in die Schweiz zurückkehren werde. Bei dieser Gelegenheit habe ich entdeckt, dass Thai sehr feinfühlig sind. Als wir schlafen gingen hat sie mich massiert und gefragt, ob ich darüber sprechen wolle. „Nein, lass uns schlafen und nicht mehr daran denken. Ich möchte die restlichen zwei Tage geniessen.“

    Mit einem Taxi sind wir zurück nach Bangkok gefahren. Der Taxifahrer hat uns das Nana Hotel (ist bis zum heutigen Tag unser Hotel in Bangkok) empfohlen. Das Nana liegt an der Sukhumvit. Die Zimmer sind gross und sauber, das Essen im Restaurant gut bis sehr gut, was will man mehr. Wir haben ein Zimmer im 11. Stock erhalten. Super Aussicht über Bangkok (man bedenke, dass am Ende der 80er Jahre die Hochhäuser noch spärlich gesät waren).

    Phet hatte Hunger, und wir schlenderten die Sukhumvit hinunter bis zu einer Seitentrasse wo Garküchen den Strassenrand säumten. Die Mama (Nudelsuppe) war höllisch gut. Noch Stunden danach, brannte es in meinem Mund. Aber mai pen rai, auch das geht wieder vorbei.

    Am Abend wollten wir in den Ausgang gehen. Gleich neben den Nana gab es ein Vergnügungsviertel, das Nana Entertainment Plaza, kurz NEP genannt. Das NEP ist eine Ansammlung von Bars und A-GoGo Schuppen. Kaum waren wir in der ersten Bar, hatte ich das gleich schlechte Gefühl wie in Pattaya. Komisch, ob das mit dem Milieu zusammenhängt? Phet bemerkte meinen Stimmungswechsel und wir gingen ins Hotel zurück. Schnell ging es mir besser und als Phet duschen ging, schlich ich hinter ihr her.

    Ich konnte nicht einschlafen, irgend etwas beschäftigte mich. Aber was? Ich holte mir aus der Minibar ein Singha, setzte mich auf das Fensterbrett und schaute auf Bangkok herunter. Es ist schon erschreckend, wie alleine man in einer 8 Mio Metropole sein kann.
    Plötzlich erkannte ich den Grund für meine Stimmungsschwankungen. Ich war seit 2 ½ Wochen in einen total fremden Land, seit 1 ½ Wochen auf mich alleine gestellt, zusammen mit einer lieben und liebenswerten Frau, die ich aber nur schlecht verstehe. Zwar spricht sie recht gut Englisch, aber es ist eben nicht das Selbe, wie man man mit jemandem in der eigenen Muttersprache sprechen kann. Ein weiterer Grund war der Schock, den ich im Milieu der käuflichen Liebe bekommen habe. Durch die Reise und die Abwechslung und durch das Staunen und anderes mehr, hatte ich keine Gelegenheit, dies alles zu verarbeiten.

    Jetzt übernahmen die Gefühle das Kommando und ich begann zu weinen.......



    Verlass mich nicht! In der nächsten Folge.

  4. #83
    Rawaii
    Avatar von Rawaii

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Bitte bitte schreib schnell weiter....

  5. #84
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    @Rawaii

    Du weisst doch, dass wir Schweizer langsam sind. Also musst Du Geduld haben . Wir Schweizer sagen dazu: Gut Ding will Weile haben.

    Aber Spass beiseite. Ich habe momentan einfach keine Lust, an der Geschichte weiterzuschreiben. Ich weiss nicht warum es könnte jedoch am mangelnden Feedback liegen. Das ist komisch und verunsichert mich, den eigentlich schreibe ich ja nicht, um viel Lob zu erhalten. Trotzdem merke ich, dass ein kleines Lob schon Balsam für die Seele ist.

    Auf der anderen Seite, erlebe / durchlebe ich mit dem Schreiben die alten Zeiten nochmals. Ich bespreche die Geschichte auch mit meiner Frau, wir schauen die Fotos an und wir sind uns wieder bewusst geworden, warum wir uns gefunden haben und warum wir geheiratet haben. Auch in meinem Job stelle ich eine Veränderung fest. Ich arbeitete lange Zeit zwischen 50 und 60 Stunden in der Woche. Es gab Wochen, da habe ich die Kinder von Montag bis Freitag nur schlafend gesehen. Durch die Geschichte hat sich das geändert. Ich lebe und arbeite viel bewusster.

    khontingtong

  6. #85
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    @Khontingtong,

    so habe ich auch mal angefangen zu schreiben, bis dann eine wirkliche Geschichte ausserhalb der Foren daraus wurde.

    Vielleicht hast du hier einen ähnlichen Punkt erreicht.

    Deine Geschichte ist nämlich so gut, dass sie auch einen anderen Rahmen verdienen würde.

    Mein bescheidener Ratschlag. Überdenke den roten Faden noch einmal, besinne dich auf die Hauptmerkmale (die Dinge, die dich beim Schreiben am meisten bewegen) und rolle sie entlang dieser "Mile Stones" auf.

    Da steckt 'ne Menge Potential drin

  7. #86
    CNX
    Avatar von CNX

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Zitat Zitat von khontingtong",p="119502
    Ich weiss nicht warum es könnte jedoch am mangelnden Feedback liegen. Das ist komisch und verunsichert mich, den eigentlich schreibe ich ja nicht, um viel Lob zu erhalten. Trotzdem merke ich, dass ein kleines Lob schon Balsam für die Seele ist.
    Warte mal ab was passiert wenn die Geschichte zu Ende geschrieben ist. Sehe nur mal wie viele Aufrufe/Leser die Story hat.
    Schon mal vorab:
    :bravo: :bravo: :bravo: :bravo: :bravo:


    Auf der anderen Seite, erlebe / durchlebe ich mit dem Schreiben die alten Zeiten nochmals. Ich bespreche die Geschichte auch mit meiner Frau, wir schauen die Fotos an und wir sind uns wieder bewusst geworden, warum wir uns gefunden haben und warum wir geheiratet haben. Auch in meinem Job stelle ich eine Veränderung fest. Ich arbeitete lange Zeit zwischen 50 und 60 Stunden in der Woche. Es gab Wochen, da habe ich die Kinder von Montag bis Freitag nur schlafend gesehen. Durch die Geschichte hat sich das geändert. Ich lebe und arbeite viel bewusster.
    khontingtong
    Das ist doch etwas sehr schönes. Wer kann seine "Geschichte" noch einmal so intensiv mit seiner Frau durchleben.
    Und das mit den Kindern und der Arbeit ist doch ein sehr schöner Nebeneffekt.

    Gruss
    C N X

  8. #87
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    @CNX

    Erstmal Danke für das Lob.


    Zitat Zitat von CNX",p="119507
    Sehe nur mal wie viele Aufrufe/Leser die Story hat.
    Ich bin nicht "Quotengeil" und "Postinggeil". Von mir aus, können beide Zähler deaktiviert werden, denn ich bin kein besserer Experte mit meine aktuellen 390 Beiträgen, als am Anfang meiner Mitgliedschaft mit 10 oder 20 Wortmeldungen. Das selbe gilt für meine Geschichte. Ich habe das Gefühl, dass die letzten Teile nicht mehr so gut sind wie die vorhergehenden. Der Tiefgang fehlt und das stört mich.

    @Iffi
    Dein Lob ehrt mich. Vielen Dank für die Blumen und noch grösseren Dank für die Ratschläge (waren keine Schläge). Ich habe fast alles verstanden .


    khontingtong

  9. #88
    Rawaii
    Avatar von Rawaii

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    @tingtong du solltest auf jedenfall weiterschreiben und dich nicht entmutigen lassen, find die geschichte echt gut, und ich bin bestimmt nicht der einzige.

    Natürlich gibt es passagen wo du denkst: mann ist das flach oder langweilig, aber bei meiner geschichte schrieben dann einige: mach weiter ist grad spannend....

    Bei deiner story gehts unds genauso. Wenn du denkst das die story abflacht vertust du dich gewaltig, kamerad....



    Also, hau rein....

  10. #89
    CNX
    Avatar von CNX

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Zitat Zitat von khontingtong",p="119515
    Ich habe das Gefühl, dass die letzten Teile nicht mehr so gut sind wie die vorhergehenden. Der Tiefgang fehlt und das stört mich.
    khontingtong
    Der Titel lautet doch:

    Eine Geschichte die das Leben schrieb!
    Da ist es nur normal, wenn maches nicht den wie Du sagst "Tiefgang" hat. So ist halt das Leben.

    Lass uns also nicht zu lange warten.

    Gruss
    C N X

  11. #90
    Avatar von rübe

    Registriert seit
    24.10.2003
    Beiträge
    890

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    hi khontingtong!

    mir hat deine geschichte auch sehr gut gefallen...und weisst was gegen ein kleines tief am besten hilft???

    einfach wieder in die tasten hauen... ;-D

    in diesem sinne...

    rübe


Seite 9 von 16 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Eine Geschichte...
    Von Nongkhai-Tom im Forum Literarisches
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 19.05.09, 02:18
  2. Und wieder eine Geschichte
    Von traveler im Forum Treffpunkt
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 12.04.06, 21:19
  3. Eine kleine Geschichte
    Von Chonburi's Michael im Forum Literarisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.12.04, 06:49
  4. Ed & Boo, eine Geschichte aus dem Leben
    Von bmei im Forum Literarisches
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.04.04, 13:10
  5. Konsulat / Eine Geschichte aus dem Leben
    Von PuengJai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.07.02, 14:09