Seite 5 von 16 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 153

Eine Geschichte die das Leben schrieb!

Erstellt von Marco, 19.01.2004, 21:35 Uhr · 152 Antworten · 10.015 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Thaiman

    Registriert seit
    24.01.2004
    Beiträge
    2.168

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Steckt da Absicht dahinter?
    Warum machen sich Farangs immer verückt und suchen hinter jeder Freundlichkeit Strategie des anderen?
    Gut so weitermachen

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    CNX
    Avatar von CNX

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Jetzt lass uns aber nicht wieder so lange auf die Fortsetzung warten.

    Gruss
    C N X

  4. #43
    Avatar von Bieris

    Registriert seit
    10.02.2003
    Beiträge
    135

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Deine Geschichte ist echt stark.
    Flüssig und interessant geschrieben, voller Spannung und Selbsironie. Eine wahre Freude. Besten Dank.!

    Bieris

  5. #44
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Gefällt mir gut,
    was und wie du schreibst.
    Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.
    Viele Grüße
    Michael

  6. #45
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Vielen [schild=54,fcolor=,fsize=2,fstyle=b,font=Druck,scol or=,sshadow=,bcolor=,align=:313ed6f2b3]Dank[/schild:313ed6f2b3] für Euere Feedbacks und Euere Geduld, dass ich nicht jeden Tag eine neue Folge aufschalte. Ich bin am überarbeiten der nächsten. Bald erscheint die nächste Folge, in der ich meine Erfahrungen mit Katoey´s erzähle. Es kann sich nur noch um Tage oder Wochen handeln .

    khontingtong

  7. #46
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Eine Geschichte die das Leben schrieb! Teil XII
    Bangkok, die Stadt der Engel (im wahrsten Sinne des Wortes)!

    Poh winkte einem Taxi und wir fuhren los. „Eigentlich wollten wir nach Pattaya. Mir gefällt es aber dort nicht so gut wie auf Phuket.“ „Jetzt bleibt ihr erstmal in Bangkok. Ich kenne den Generalmanager des Sheraton Hotels, er wird Euch einen Freundschaftspreis machen. Ist ein ausgezeichnetes Hotel.“ Was kann man da noch sagen. Das Hotel war sehr gut, nur fragte ich mich, wie teuer das Hotel ist, ohne Freundschaftspreis. Nach dem Mittagessen brachte uns Poh zum Königspalast. Er ist ein ausgezeichneter Reiseleiter und weiss sehr viel über Thailand. Der Palast ist wunderschön und man muss ihn einfach mal besuchen. „Krung Thep, wie Bangkok in Thai heisst ist die vierte Hauptstadt von Thailand. Sie wurde erst 1783 von Rama I gegründet. Heute wohnen offiziell 8 Mio Menschen hier. Inoffiziell werden’s wohl über 10 Mio sein.“

    Um 18:00 waren wir im Hotel zurück. Poh verabschiedete sich. „Morgen zeige ich Euch den Resten von Bangkok. Gibt noch viel zu sehen. Ich hole Euch um 09:00 in der Lobby ab.“ „Musst Du nicht arbeiten?“ „Nein, habe für Euch extra frei genommen.“ Er arbeitete für die thailändische Nationalbank und es erstaunte mich, dass er so einfach frei machen konnte. „Heute Abend bin ich bei Freunden eingeladen und kann Euch nicht ausführen. Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse.“ Waren wir nicht, denn so konnten wir Bangkok mit unseren Augen erkunden.

    Phet war seit dem Kauf des Verlobungsringes sehr anhänglich und noch aufmerksamer als vorher. Es erstaunte mich trotzdem, dass sie zu mir unter die Dusche kam. Sie nahm die Flüssigseife zur Hand und...was dann passierte überlasse ich mal Euerer Phantasie .

    Phet wollte Patpong besuchen. „Erst müssen wir aber etwas essen“ entgegnete ich. „Das können wir auch dort, wird wohl das eine oder andere Restaurant geben.“ Also fuhren wir mit dem Taxi nach Patpong. Ein gutes Restaurant war schnell gefunden. „In diesem Restaurant sind viele Thais, da muss es gut sein“ rief mir Phet zu. Es war nicht gut, sondern hervorragend. Eigentlich esse ich Fisch nur frisch vom Meer, aber dieser Red Snapper verging auf unserer Zunge wie Butter in der heissen Pfanne. Echt lecker.

    Von Patpong hatten wir noch nichts gesehen. Erst besuchten wir den Nachtmarkt. Phet erzählte mir, dass 70% der Ware von schlechter Qualität sei. Die restlichen 30% seine jedoch allererste Sahne und in Sachen Qualität dem Original ebenbürtig. Wie kommt das? Einige Fabriken, die tagsüber für die Firma Armandi (ja ich weiss, da hat sich ein Schreibfehler eingeschlichen, ich lasse den einfach stehen, vielleicht ist er mir noch mal nützlich) Ledergürtel herstellt, lassen die Maschinen in der Nacht weiterlaufen. Die selben Gürtel werden jetzt für den Schwarzmarkt produziert. Ich habe mir damals einen solchen Gürtel gekauft. In der Schweiz habe ich ihn mit dem Original verglichen und keinen Unterschied entdeckt. Ne... sorry, gab einen riesigen Unterschied, den Preis nämlich (und jetzt wisst ihr auch, warum ich den Schreibfehler stehen gelassen habe, den die Einfuhr von Plagiaten aller Art in die Schweiz, ist verboten). Habe mir zum Jux für 300 Baht eine Lolex gekauft. Genial, hat 5 Jahre sehr gut funktioniert. Für Phet habe ich eine Handtasche aus feinstem Leder und ein Portemonnaie (Geldbörse) gekauft . Beides benützt sie noch heute.

    Jetzt hatten wir Durst und wir betraten eine der berüchtigten Go-Go Bars. Phet hat sich einen Gin-Soda, ich ein Singha bestellt. „Hier hat es aber überdurchschnittlich hübsche Frauen“ flüsterte ich Phet ins Ohr. Sie nickte und lächelte mich an. „Welche gefällt Dir am besten?“ „Du natürlich (habe die Falle gut erkannt).“ „Und welche Frau von dieser Bar gefällt Dir am besten?“ „Hm, äh, ... keine ist so hübsch wie Du“ (hähä, mich erwischt sie heute nicht). „Jetzt sag schon, welche gefällt Dir, nach mir natürlich, am besten?“ „Oh, Du nervst.“ „Komm jetzt, sag schon!“ „Also gut, die mit den roten Dessous ist sehr hübsch. Würde ich Dich nicht kennen, ich könnte mich in sie verlieben.“ Phet winkte die erwähnte Lady an unseren Tisch. Ich verstand nicht, was sie der anderen sagte. Die setzte sich aber zu uns. Ich war jetzt der Hahn im Korb. Links von mir sass Phet, rechts Suay. Ich bestellte Suay einen Ladydrink und wir kamen schnell mit ihr ins Gespräch. Nach einiger Zeit sagt Suay, sie müsse jetzt tanzen. Als sie wegging fragte Phet: „na, wie gefällt sie Dir?“ (schon wieder ne Falle) „Du alleine gefällst mir. Suay ist hübsch aber auch nicht mehr. Warum frägst Du mich so aus? Das ist ja wie bei einem Verhör.“ „Die Suay ist keine Frau.“ „Häh, was heisst keine Frau, hast Du nicht deren Busen gesehen?“ „Ja habe ich, trotzdem ist sie keine Frau.“ „Meinst Du etwa, sie ist ein Ladymen?“ „Pssst, nicht so laut. Ja sie ist ein Katoey. Die anderen Frauen hier auch.“

    Schock – beinaheherzstillstand – staun – Unglauben :kopfhau: !
    „Du willst mich auf den Arme nehmen. Das glaube ich Dir nicht. Schau mal die kleine da drüben, so zierlich kann doch kein Mann sein!“ „Doch, auch sie ist ein Ladymen.“ Ich schaute ungläubig in der Bar herum. Ab und zu fragte ich Phet: „Die auch?“ „Auch!“ war ihre kurze Antwort. Bald kam Suay wieder an unseren Tisch. Sie merkte sofort, dass Phet mich aufgeklärt hatte. Sie rief noch zwei Kolleginnen an unseren Tisch. Nit und Thum waren bezaubernde Frauen. Suay stellte die beiden in ungewohnter Form vor: „Das ist Nit, sie hat sich vor einem Jahr total operieren lassen. Jetzt ist sie eine ganze Frau. Berühr doch mal ihren Busen, Du wirst staunen.“ Fragend schaute ich zu Phet . Sie lachte (viel sanug) und nickte zustimmend. Ich berührte zögerlich Nits Brust. Auf den ersten Griff von einer echten nicht zu unterscheiden.

    „Thum macht zur Zeit eine Hormonbehandlung. Ihr sind schon schöne kleine Brüste gewachsen. Wenn sie sich operieren lässt, wir der Busen noch ein wenig aufgepumpt.“ Phet lachte immer noch. Auch sie berührte die Brüste der drei Damen. „Tirak, bestell den drei Ladies noch einen Drink und mir noch einen Gin-Soda.“ Die Party war gestartet und wir haben uns äusserst gut unterhalten. Wir sind geblieben, bis der Patron seinen Laden dichtgemacht hat. Zum Abschied gab Phet jeder Lady noch 100 Baht und wünschte ihnen viel Glück. Suay, Nit und Thum sind freundliche und ehrliche Frauen. Als wir in den darauf folgenden Ferien wieder in dieser Bar halt machten, begann die Party von neuem. Immer wenn ich von Bangkok als die Stadt der Engel sprechen, lächelt meine Mia und sagt: „Erinnerst Du Dich an unsere drei Engel von Bangkok?“ Und ob.



    Wir sind doch nicht Japaner! In der nächsten Folge.

  8. #47
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Ich bin ein zynischer, ironischer Wichtel. Mit meiner Geschichte will ich niemanden in die Pfanne hauen. Falls sich jemand/jefraud (es lebe die Emanzipazion) betroffen fühlt denkt daran: mai pen rai khap!
    unterschätze mal deine Leser nicht.

    Passt schon! Und schreib' weiter....

  9. #48
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Zitat Zitat von Iffi",p="113060
    unterschätze mal deine Leser nicht.
    Hallo Iffi

    Da ich eine lange Leitung habe, bitte ich Dich mir das zu erklären.


    Besten Dank
    khontingtong

  10. #49
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    OK, khontingtong,

    bin zwar auf dem Sprung, aber nur für dich.

    Zynisch? leichtes lächeln. Du schrammst echt an der Wirklichkeit der Szene entlang.

    Aber umgekehrt, was die netten Sprüche der Holden betrifft, haben wir die ALLE schon mal gehört. Und in all' diesen interessanten Geschichten glaube ich allerdings herauszuhören (meine Schuld), das dort eine gwisse "Einmaligkeit" unterstellt wird.

    Beispiele: "ich will deine Freundin sein. Ich will deine zukünftige Ehefrau sein." Oh Mann, das haben die Süssen schon vor 20 Jahren in Patty gesagt, und die Kunst bestand darin, sich dessen zu erwehren.

    Dabei ist das doch eine klare Tradition und Konvention in der Thai- Szene.

    Das gilt auch besonders für unseren Rawaii, der glaubt, dass die Disco in Thailand der heilige Gral der aufrichtigen Ehefindung ist.

    Das Thai-Bauch-Pinseln hat schon so einige von uns zu gerissen, und darin unterscheiden sich die Beer Bar, oder Go Go girls in nichts von den Disco Mäusen.

    Nebenbei, obwohl ich einen meiner Manager einer globalen Firam auf die Tücken hingewiesen habe, ist er mit Haut und Haaren verfallen.

    Nein, ich hege keine Animositäten gegen Leute, die jedes Wort einer "Holden" auf die Goldwaage legen, und es als einmalig interpretieren.

    Ich bin auch nicht frei davon. Auch ich höre gerne, was ich hören will.

  11. #50
    Rawaii
    Avatar von Rawaii

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Zitat Zitat von Iffi",p="113089
    Das gilt auch besonders für unseren Rawaii, der glaubt, dass die Disco in Thailand der heilige Gral der aufrichtigen Ehefindung ist.
    Du hast mich immer noch nicht verstanden Iffy.... Oder es dringt nicht zu dir vor, wie auch immer, ich kann damit leben...


    Gruss Rawaii

Seite 5 von 16 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Eine Geschichte...
    Von Nongkhai-Tom im Forum Literarisches
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 19.05.09, 02:18
  2. Und wieder eine Geschichte
    Von traveler im Forum Treffpunkt
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 12.04.06, 21:19
  3. Eine kleine Geschichte
    Von Chonburi's Michael im Forum Literarisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.12.04, 06:49
  4. Ed & Boo, eine Geschichte aus dem Leben
    Von bmei im Forum Literarisches
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.04.04, 13:10
  5. Konsulat / Eine Geschichte aus dem Leben
    Von PuengJai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.07.02, 14:09