Seite 2 von 16 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 153

Eine Geschichte die das Leben schrieb!

Erstellt von Marco, 19.01.2004, 21:35 Uhr · 152 Antworten · 10.024 Aufrufe

  1. #11
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Eine Geschichte die das Leben schrieb! Teil III


    Busbahnhof Pattaya, Willi wird von seiner Freundin Noi begrüsst. „Ja was ist denn das für eine Begrüssung? Gib ihr doch einen langen Kuss! Jetzt hast Du sie sechs Monate nicht gesehen. Das verstehe ich nicht!“ Noi hängte uns Blumen um den Hals und gab nicht mal die Hand. Stattdessen legte sie beide Handflächen aufeinander und betete. Musste ich in der Kirche auch immer so machen. „Hey Willi, ich dachte Thailänder sind Buddisten? Ist Deine Freundin Christin?“ (Ja, ja ich weiss was ihr jetzt denkt aber ich war und bin halt naiv)

    Erst gingen wir etwas kleines Essen und dann wollte ich die beiden alleine lassen. Hab mir in meinem Zimmer vorgestellt, was sie denn gerade tun. (dachte aber nicht ans Beten) Dann bin ich müde aber zufrieden eingeschlafen. Um 20:00 trafen wir uns in der Hotellobby. Ich ausgeschlafen, Willi müde aber rundum glücklich. Ich weiss auch nicht warum er nicht geschlafen hat. Noi hat wohl zu laut gebetet!

    Im Restaurant haben mich die zwei Verliebten in die Thaiküche eingeführt. „Das da musst Du versuchen und das da und dies und jenes.“ „He, he, jetzt mal langsam. Wisst ihr eigentlich wie viel das kostet?!“ „Ja, hier kannst Du mit sehr wenig Geld, sehr viel essen.“ Die beiden haben Speisen bestellt, die ich weder kannte, noch ohne die Zunge zu brechen aussprechen konnte. Aber geschmeckt haben die .... mmh. Nach dem Essen sind wir dann erst in eine Bar gegangen. Ich als junger Schweizer Bube war schockiert. Da musste doch eine Thailänderin einem Europäer (Shorts, Sandalen, weisse Socken, ...) erst den Rücken massieren und dann mit einem Erfrischungstuch die Stirn kühlen. „Habt ihr das gesehen, jetzt hat er sie doch tatsächlich noch in ihren Po gekniffen. Das ist ja die Höhe! Dem sage ich jetzt aber mal meine Meinung.“ „Bleib da, das ist hier völlig normal. Hier herrscht noch keine Emanzipation.“ Entrüstet schaute ich mich um. Da kann ja nicht wahr sein. Alle Weissen betatschten die Thaifrauen und denen gefiel das auch noch! Ich war empört und bestellte einen weiteren Mekong. Und noch einen. Nach dem vierten oder fünften hatte ich mich beruhigt. Was für ein Kulturschock! Jetzt war es aber an der Zeit weiterzugehen.

    Willi und Noi wollten mich überraschen. Wir gingen in eine A-go-go Bar. Davon habe ich schon gelesen. Da tanzen viele, viele Frauen auf einem Tresen. Sie halten sich an Stangen. Von Zeit zu Zeit tanzte eine so wild, dass es aussah als sein die Stange ein männlicher „Na-ihr-wisst-schon-was“.
    Und als ob ich mit staunen nicht schon viel zu tun gehabt hätte, kam SIE. Ein Wesen wie von einem anderen Stern, SIE lief nicht, nein SIE schwebte zu mir herüber. SIE, gross, lange Haare, wunderschöne Mandelaugen, ein zuckersüsses Lächeln, sehr schlank. Aber lassen wir das. Phet fragte, was wir trinken wollen. Wir bestellten unsere Drinks und SIE schwebte davon. „Wenn Du eine Frau haben möchtest, dann such Dir unter den Tanzenden eine aus. Du musst der Bedienung die Nummer nennen. Dann kommt die Dame an unseren Tisch. Wenn sie Dir wirklich gefällt, kannst Du die Bar - fine bezahlen und sie mit ins Hotel nehmen.“ „Spinnst Du, ich bin doch kein 5extourist. Ich habe es nicht nötig mir eine Frau zu kaufen (bla, bla, Moralapostel, bla, bla, habt-ihr-sicher-auch-schon-gehört). Wenn eine freiwillig mitkommt müsste ich es mir nochmals überlegen. Aber eine Frau aus der Bar auslösen – kommt nicht in Frage.“ „Na gut, hab’s ja nur gut gemeint. Ich dachte, wenn wir zu dritt unterwegs sind fühlst Du Dich überzählig!“

    Bums das sass. Ich musste jetzt zuerst mal alleine sein. Wo kann man das am Besten. Richtig, auf dem stillen Örtchen, habe ich bei der Armee gelernt. „Wo ist die Toilette?“ Dort drüben, hinter dem roten Vorhang. Thailändische Toiletten sind aber keine stillen Örtchen. Ersten hatte die Bude nur eines und dieses war der Warteraum oder so ähnlich für die tanzenden Girls. Nach meinem Besuch dort zwickte zwar meine Blase nicht mehr, aber mein Problem war noch da. Und wie! Zu dritt reisen, ein Paar und ein naiver kleiner Schweizer als Anhängsel. Da kommen unweigerlich Probleme auf uns zu. Na, guter Rat ist teuer. Was soll ich bloss tun. Erstmal habe ich bei IHR einen neuen Drink bestellt. Als SIE mit dem Drink zurückkam hat SIE mich in ein Gespräch verwickelt.
    Mir konnte das nur recht sein. So kann ich wenigstens mein Problem verdrängen. „Where you from?“ „I am from Switzerland and you?“ „I am from Thailand (Depp frag nicht so dummes Zeug).“ “You look good, you handsome men.” „Oh, thank you, you look very beautiful.“ Ganz vertraut hat SIE mir eine Hand auf meinen Oberschenkel gelegt. Ich hatte nicht dagegen. Denn SIE ist ja nicht so eine, SIE arbeitet ja nur im Service. SIE hat mich regelrecht ausgefragt. Heute würde ich sagen ‚gescannt’. Wo ich wohne, was ich arbeite, verheiratet, verliebt, Freundin, was ich verdiene, eigenes Haus, Kinder,....? Das Gespräch (Verhör) lief etwas 10 Minuten, als Willi mich fragte: „Welche Nummer soll Noi Dir bestellen?“ “Ich habe Dir gesagt, ich bin nicht so einer und ich will auch nicht so eine.“ Ich weiss auch nicht wie aber Phet hat unser Schweizerdeutsch verstanden. So fragte Sie: „You wan me to go with you? I like you very mutch, you good men, you handsome men!“ Soviele Streicheleinheiten habe ich noch nie bekommen. “Hey Willi, wie läuft das ab, wenn ich Phet mitnehmen will?” „Wenn sie mit Dir mitkommen möchte, musst Du die Bar bezahlen. Ihren Preis musst Du mit Ihr selbst abmachen.“ Phet wollte kein Geld annehmen um mit mir mitzukommen (ich hab’s ja sofort gesehen, SIE ist nicht ‚so-eine’). Also machten wir uns auf den Weg ins Hotel. Mein Problem, als fünftes Rad am Wagen dem Willi und der Noi hinterherzulaufen, war vorerst gelöst und erst noch ohne nachzudenken. Wie ich erst später erfahren habe bewältige ich meine Probleme wie die Thai. Sprich nicht darüber - irgend wann verschwinden sie von alleine. Ich liebe Thailand!

    Über das erste Mal schreibe vielleich schon morgen.


    khontingtong

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    PETSCH
    Avatar von PETSCH

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!


    Schöne story, mach weiter -
    wird bestimmt interessant

  4. #13
    Avatar von dawarwas

    Registriert seit
    30.10.2002
    Beiträge
    3.385

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Die schoensten Storys sind immer die, die Erinnerung in mir wiederbeleben.
    Bei mir ist mein erster Thailand Trip ja auch schon 15 Jahre her. So das ich mich auch nur noch ganz schwach an die ersten Erlebnisse Erinnern kann.

    Dein Bericht ist Super.
    Weiter. Bitte.
    :bravo:

  5. #14
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Zitat Zitat von khontingtong",p="106503
    Wenn eine freiwillig mitkommt müsste ich es mir nochmals überlegen. Aber eine Frau aus der Bar auslösen – kommt nicht in Frage.....
    hallo ktingtong,

    kommt mir irgendwie bekannt vor, da hast du natürlich schwer zu überlegen gehabt.....

    bin schon gespannt auf´s ´erste mal´........

    gruss

  6. #15
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    @Alle

    Vielen Dank für die nette Aufmunterung. Jetzt gehts weiter:



    Eine Geschichte die das Leben schrieb! Teil IV

    Untertitel: Das erste Mal - oder der falsche Katoey


    Tja was soll ich sagen. Mit Schweizer Frauen hatte ich ja schon viel zu tun gehabt. Eine Freundin kam sogar aus Österreich. Darum liebe ich auch Witze über die Össis – aber das ist eine andere Geschichte. Wir sind also zu viert im Hotel angekommen. Noch ehe ich mit versehen konnte waren Willi und Noi in ihrem Zimmer verschwunden. Nun war ich ganz alleine mit Phet. Auch wir gingen auf mein Zimmer. Phet sagte mir, ich solle schon mal duschen.
    „Komm mit, wir können auch gemeinsam duschen“. „Khontingtong!“ (das sollte auch in den folgenden Jahren ihr Lieblingswort bleiben) „Was ist daran nicht gut?“ “Ich bin zu schüchtern, als dass ich mit Dir duschen würde.” Genau, ich hab’s von Anfang an gewusst. SIE ist nicht ‚so-eine’. Ja, da habe ich mir die RICHTIGE ausgesucht. Also getrennt duschen und dann schnell unter die Bettdecke. Licht aus. „He, warum machst Du das Licht aus?“ „Ich bin viel zu schüchtern, darum mache ich das Licht aus.“ „Darf ich wenigstens die Lampe dort in der Ecke anlassen?“ „Nein, im Dunkeln ist es am schönsten.“ Ich hatte zwar schon viel getrunken, aber mein Verstand verstand. Sie ist sehr gross (175 cm) und sie ist wunderschön. Ich hatte ja gelesen, dass die schönsten Frauen in Thailand die Ladymen sind. „Bist Du ein Ladymen?“ „.... .... .... Zensur .... .....“ Da habe ich wohl etwas falsches gesagt. Nach zehn Minuten hatte ich SIE soweit beruhigt, dass ich mich nicht mehr fürchten musste.
    Na ja, 1+1 gibt eben nur 2 wenn 1 auch wirklich 1 ist. Schon wieder etwas gelernt.

    Also haben wir einen Kompromiss geschlossen. Ich durfte im Bad das Licht anlassen. So hatten wir eine romatische Beleuchtung, damit SIE ihre Scham nicht verliert und ich ihren Körper bewundern kann. Dieser Kompromiss hat unser Zusammenleben bis heute geprägt. Die meisten wichtigen Entscheide fallen mit einem Kompromiss. Aber zurück zur Story, Phet hatte ihr Handtuch abgelegt und nun lag SIE nackt vor mir. Ich wollte Phet zuerst mal von oben bis unten anschauen. Welch eine Schönheit. Ein Katoey ist SIE definitiv nicht (diese Erfahrung hatte ich einige Jahre später - siehe Teil VXXVII ). Dann haben wir ein wenig rumgeschmust und mein Drang steigerte sich von Minute zu Minute. Zum Glück hatte ich aus der Schweiz Kondome mitgebracht (übrigens weiss ich bis heute nicht, wer mir die Kondome in den Koffer gelegt hat, schiesslich bin ich ja kein 5extourist ). Die Nacht war schön und lang.

    Um 10:00 klingelte das Telefon. Nach nur drei Stunden Schlaf kann das ganz schön nerven. „Hallo?“ „Hallo, hier ist Willi. Wir treffen uns um 12:00 in der Lobby, dann gehen wir essen.“ Duschen, Zähneputzen und Rasieren – dafür benötige ich niemals zwei Stunden. So viel uns etwas besseres ein und wir blieben noch ne Weile im Bett (natürlich haben wir geschlafen - oder was hast Du gedacht).

    Nach dem Essen gingen wir an den Strand. Ich ging mit Phet schwimmen und sie fragte mich, wie lange ich in Pattaya bleiben würde. „Morgen fliegen wir nach Singapore.“ Ah, die traurigen Augen hättet ihr sehen sollen. „I go with you!“ sagte sie scherzhaft. Jetzt hatte ich aber wieder ein Problem. Diesmal konnte ich es nicht nach Thaistyle lösen. Darüber musste ich wirklich alleine nachdenken und so schwamm ich mal ne kleine Runde. Nach einer halben Stunde hatte ich meinen Entschluss gefasst.


    Abschieds- oder Freudentränen? Fortsetzung folgt.

    khontingtong

  7. #16
    Avatar von nokopie

    Registriert seit
    22.06.2003
    Beiträge
    296

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    @khontingtong

    Superschöne Geschichte. Ich hoffe, es geht bald weiter.

    MfG, Nokopie

  8. #17
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Eine Geschichte die das Leben schrieb! Teil V

    „Hey Willi, hast Du oder Noi etwas dagegen, wenn Phet mit uns mitreist?“ „Nein, sicherlich nicht. So können Noi und ich uns ohne schlechtes Gewissen mal zurückziehen ohne Dich alleine zu lassen.“ „Da habe ich aber noch mal Glück gehabt, habe nämlich das Ticket schon gekauft. Seid mir bitte nicht böse, aber heute Abend will ich mit Phet alleine in den Ausgang gehen.“
    Pünktlich (ja, ja, ihr habt schon richtig gelesen, SIE kam pünktlich [vermutlich das erste, sicher aber das letzte Mal in ihrem Leben]) um 20:00 trafen wir uns in der Hotellobby. Nach dem Nachtessen gingen wir am Strand spazieren. Phet war schon beim Essen sehr still und nachdenklich. Nachdem wir etwa 10 Minuten gelaufen waren, fing sie an zu weinen. Still, kaum wahrnehmbar. Sie hatte wohl gedacht, dass es unser letzter Abend war. Als Thailandexperten werdet Ihr jetzt sicher sagen, dass das die typische Thaimasche war. Ja, das dachte ich auch. Erst Jahre später hat Sie mir erzählt, dass es auch bei Ihr Liebe auf den ersten Blick war (ich bin mir jedoch bis heute nicht sicher ob sie sich in mich oder in mein Geld verliebt hat. Als geborener Optimist gehe ich davon aus, dass sie mich und das Geld liebt). Um sie zu beruhigen sagte ich ihr, dass ich für sie ein Ticket nach Singapore gekauft habe. Erst weinte sie noch heftiger und da ich eine lange Leitung habe, versuchte ich sie aufzumuntern und zu trösten. Denkste!
    Die Nacht verbrachten wir, wie wenn es unsere letzte war.

    Am nächsten Tag reisten vier glückliche Menschen über Bangkok nach Singapore. Am Flughafen von Singapore haben wir direkt ein Hotel gebucht. Dies war ein grosser Fehler, denn billige Hotels kann man nicht am Flughafen buchen. In Koala Lumpur waren wir wesentlich gescheiter, aber dazu später. Singapore war viel sauberer als Bangkok. Das ist mir schon auf der Fahrt zum Hotel aufgefallen. Kein Wunder, bei den hohen Bussen die man kassiert, wenn man etwas auf den Boden wirft. Sogar das Spucken ist verboten. Und ich dachte die Schweiz sei sauber. Sauberes Singapore – aber mit dem Charme von Bangkok nicht zu vergleichen. Genau deshalb liebe ich Bangkok.

    Das Beste an Singapore ist in drei Punkten zusammen zu fassen. Ersten eine Bar im besten Hotel. Fragt mich nicht nach Namen, hab ich bereits vergessen. In dieser Bar werden zu den Getränken Nüsse serviert. Die Nussschalen lässt man einfach (ohne Busse) auf den Boden fallen. Zweitens die Vergnügungsinsel Sentosa. Das Aquarium ist eindrücklich und einfach fantastisch. Der dritte Punkt soll den Einkaufszentren gewidmet sein. Zu dieser Zeit konnte man in Bangkok noch keine High-tech Elektronikgeräte kaufen und in Hongkong waren wir erst ein Jahr später. So liefen wir stundenlang durch die Geschäfte und rechneten die Preise in Schweizer Franken um. Einkaufen hätte sich hier gelohnt. Doch der Aufenthalt in Singapore hatte ein grosses Loch in unsere Brieftasche gerissen. Schweren Herzens verzichteten wir auf Fernseher, Stereoanlagen, Fotoapparate, Videocameras, Walkman, Computer, Videorecorder, ......

    Am dritten Tag hatte ich dann das erste Mal Streit mit Phet. Wie es genau dazu kam, weiss ich nicht mehr. Sicherlich drehte es sich um eine Kleinigkeit. Da aber sowohl Phet als auch ich einen überaus harten Schädel hat, artete sich der Streit in einen riesigen Wortwechsel aus. Zum Glück verstand sie meine Schimpftiraden auf Schweizerdeutsch nicht. Sonst müsste ich mich wohl Heute noch dauernd entschuldigen. Thailänderinnen können sehr schnell vom Schmusekätzchen zur wilden Furie werden. Glücklicherweise hatte uns das Hotelpersonal k e i n Porzelan aufs Zimmer gelegt . Fazit dieser Auseinandersetzung waren ein paar kleine Kratzer in meinem Gesicht und dass ich ihren Koffer schneller gepackt hatte als Ihr dies gelesen habt.

    Das Schicksal hatte jedoch ein einsehen mit uns beiden und die Versöhnung war umso heftiger . Details will ich Euch an dieser Stelle ersparen. Ich will ja Phet nichts unterstellen aber manchmal vermute ich, dass sie nur der Versöhnung wegen mit mir streitet.

    Von Singapore sind wir am nächsten Tag mit dem legendären Oriental-Express nach Koala Lumpur gefahren. Das ist schon eindrücklich. Doch bevor wir den Zoll passierten, filzten wir unser Gepäck. Ich hatte in einem Buch gelesen, dass in Malaysia auf Drogenbesitz die Todesstrafe steht und dass deshalb die Drogenkuriere die Wahre heimlich bei den Touristen im Gepäck verstecken. Ich wollte nicht für einen Anderen am Galgen baumeln. Wir haben nicht gefunden.
    Als der Zug losfuhr kam der Schaffner. „Sag mal Willi, sind wir in Malaysia oder in Indien ?“ Der Schaffner, hatte einen riesigen Schnurrbart und ein noch grösserer Turban auf. „Die Bevölkerung setzt sich aus Malaien, Chinesen und Indern zusammen. Dieser Schaffner ist also Malaie indischer Abstammung.“ Aha, wiedermal etwas gelernt.


    Alles über Koala Lumpur - die Stadt der Gegensätze kommt bald!

  9. #18
    PETSCH
    Avatar von PETSCH

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!


    und bitte auch mehr über den EasternOrientalExpress

    by the way:@all
    kommt am 24.1./14h auf SR/SWF ein 25Min.-Bericht zum train
    sh.Kalender hier im forum.......

  10. #19
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Schöne Beschreibung, auf den Zug bin ich auch gespannt...:bravo:

  11. #20
    Avatar von woma

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    3.243

    Re: Eine Geschichte die das Leben schrieb!

    Ich will ja Phet nichts unterstellen aber manchmal vermute ich, dass sie nur der Versöhnung wegen mit mir streitet.
    an solch ein Verhalten meiner Ex-Freundin kann ich mich auch noch dunkel erinnern

    woma

Seite 2 von 16 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Eine Geschichte...
    Von Nongkhai-Tom im Forum Literarisches
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 19.05.09, 02:18
  2. Und wieder eine Geschichte
    Von traveler im Forum Treffpunkt
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 12.04.06, 21:19
  3. Eine kleine Geschichte
    Von Chonburi's Michael im Forum Literarisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.12.04, 06:49
  4. Ed & Boo, eine Geschichte aus dem Leben
    Von bmei im Forum Literarisches
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.04.04, 13:10
  5. Konsulat / Eine Geschichte aus dem Leben
    Von PuengJai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.07.02, 14:09